Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Osmanisches Reich

Index Osmanisches Reich

Das Osmanische Reich (und ab 1876 amtlich), war das Reich der Dynastie der Osmanen von ca.

734 Beziehungen: Abbasiden, Abdallah ibn Husain I., Abdülaziz, Abdülhamid II., Abdülmecid I., Adel, Aden, Administration de la Dette Publique Ottomane, Ahmed Cevdet Pascha, Ahmed I., Ahmed Tevfik Pascha, Akçe, Akıncı, Al-Ahram, Al-ʿUrwa al-Wuthqā, Alawiten, Albaner, Albaner in der Türkei, Albert Hourani, Alemdar Mustafa Pascha, Aleppo, Aleviten, Alexander Carathéodory Pascha, Alexandru Ioan Cuza, Alhambra-Edikt, Altun (Münze), Amasya, Anadolu Hisarı, Andrea Doria, Anglo-Ägyptischer Sudan, Ankara, Antwerpen, Aprilaufstand, Araber, Aramäer (Christentum), Aramäer (Volk), Ardahan (Provinz), Armenier, Armenische Apostolische Kirche, Armenische Revolutionäre Föderation, Artillerie, Aschikpaschazade, Aserbaidschan (Iran), Askerî, Asow, Assyrer (Gegenwart), Atlas (Gebirge), Aufklärung, Aufstand, Aufstand im Irak (nach US-Rückzug), ..., Autokratie, Autonome Region Kurdistan, Autonomie, Autonomie (Politikwissenschaft), Ägäisches Meer, Ägypten, Ägyptische Expedition, Ämterkauf, Çandarlı II. Halil Pascha, Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel, Österreich-Ungarn, Österreichisch-Ungarische Besetzung Bosniens und Herzegowinas 1878–1918, Österreichisch-Ungarischer Ausgleich, Üç-Şerefeli-Moschee, İbrahim (Sultan), İsmet İnönü, Şehzade, Şevket Pamuk, Bagdad, Bagdadbahn, Bahattin Şakir, Bahrain, Balance of Power (Doktrin), Balfour-Deklaration, Balkanbund, Balkanhalbinsel, Balkankriege, Balkankrise, Batumi, Baumwolle, Bayezid I., Bayezid II., Bündnispolitik Otto von Bismarcks, Bürgerkrieg in Syrien seit 2011, Beduinen, Bektaschi, Belagerung von Belgrad (1521), Belagerung von Konstantinopel (1422), Belagerung von Malta (1565), Belagerung von Rhodos (1522), Belagerung von Szigetvár, Belgrad, Berliner Kongress, Bessarabien, Bevölkerungsdichte, Bey (Titel), Beylerbey, Beylik, Beylik von Aydın, Bilecik, Bithynien, Bosnien, Bosnische Annexionskrise, Bosporus, Brand von Izmir, Britisch-Indien, Britisch-Türkischer Krieg (1807), Britisches Mandat Mesopotamien, Britisches Weltreich, Buda, Bukarest, Bukowina, Bulgarien, Bulgarisches Exarchat, Burkhard Christoph von Münnich, Bursa, Byzantinischer Bürgerkrieg (1321–1328), Byzantinischer Bürgerkrieg (1341–1347), Byzantinischer Bürgerkrieg (1352–1357), Byzantinisches Heerwesen, Byzantinisches Reich, Cahul, Bolgrad und Ismail, Candar, Carlo M. Cipolla, Celali-Aufstände, Celâlzâde Mustafa Çelebi, Cem Sultan, Cemal Pascha, Cezayirli Gazi Hassan Pascha, Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, Chotin, Christentum in der Türkei, Christoph K. Neumann, Chronik, Citoyen, Clan, Claude Alexandre de Bonneval, Code civil, Code pénal, Dalmatien, Darülfünun, Dardanellen, Defter, Defterdar, Demilitarisierung, Demokratisierung, Deportation, Deportation der armenischen Elite, Deportationsgesetz (Osmanisches Reich), Der Kaufmann von Venedig, Despotat Morea, Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich, Deutsches Kaiserreich, Didymoticho, Dimitrie Cantemir, Diu, Dnepr, Dobrudscha, Donaufürstentümer, Dreibund, Dritter Pariser Frieden, Drusen, Dschalāl Āl-e Ahmad, Dschamal ad-Din al-Afghani, Dunganenaufstände, Dynastie des Muhammad Ali, Edirne, Elisabethanisches Theater, Elisabethanisches Zeitalter, Entente cordiale, Enver Pascha, Eretna, Eritrea, Eroberung von Konstantinopel (1453), Erste Wiener Türkenbelagerung, Erster Serbischer Aufstand, Erster Weltkrieg, Erzincan, Erzurum, Eskişehir, Europäische Expansion, Eyâlet, Eyâlet Silistra, ʿAbd ar-Rahmān al-Kawākibī, ʿUlamā', Fahnenflucht, Faisal I., Faruk Sümer, Fürstentum Albanien, Fürstentum Bulgarien, Fürstentum Moldau, Fürstentum Montenegro, Fürstentum Rumänien, Fürstentum Serbien, Fürstentum Walachei, Ferdinand I. (HRR), Ferman, Fernand Braudel, Fessan, Fidei defensor, Flotte (Marine), François de Tott, Frankreich, Franz I. (Frankreich), Französisch-osmanisches Bündnis, Französisch-Russische Allianz, Frühe Neuzeit, Freiheits- und Einigkeitspartei, Friede von Amasya, Friede von Bukarest (1913), Friede von Großwardein, Friede von Karlowitz, Friede von Küçük Kaynarca, Friede von Passarowitz, Frieden von Adrianopel (1568), Frieden von Belgrad, Frieden von Jassy, Frieden von San Stefano, Friedensvertrag von Brest-Litowsk, Friedrich Giese (Orientalist), Friedrich Kraelitz, Friedrich Krupp AG, Gelibolu, Generalfeldmarschall, Georgien, Georgios Pachymeres, Germiyan, Geschichte der Republik Türkei, Geschichte Irans, Geschichte von Florenz, Ghazan Ilchan, Ghazi-These, Ghāzī (Titel), Gleichheit, Grablege, Griechen, Griechenland, Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923, Griechisch-Türkischer Krieg, Griechische Revolution, Griechischer Plan, Große Moschee von Bursa, Große Nationalversammlung der Türkei, Großer Nordischer Krieg, Großer Türkenkrieg, Großmufti von Ägypten, Grundherrschaft, Grundrechte, Habsburg, Habsburgermonarchie, Haddsch, Hagia Sophia, Halil İnalcık, Hamam, Hamid, Hanafiten, Hanbaliten, Handelsbilanz, Handelsbilanzdefizit, Hans von Wangenheim, Häresie, Hüsrev Mehmed Pascha, Hedschas, Hedschasbahn, Hegemonie, Heilige Liga (1538), Heilige Liga (1684), Heiliges Römisches Reich, Heimat, Helmuth Karl Bernhard von Moltke, Herzegowina, Hohe Pforte, Homs, Hormus (Insel), Hospodar, Hub and Spoke, Hussein ibn Ali (Hedschas), Hussein Kamil, Ibn Battūta, Ibrahim Pascha, Ilchane, Impfung, Indien, Indirect rule, Indischer Ozean, Industrielle Revolution, Inflation, Ingenieurschule, Intervention des Militärs in der Türkei 1997, Irak, Islam, Islam in Europa, Islamische Revolution, Islāh, Ismail Pascha, Ismailiten (Schia), Istanbul, Izmir, Jakub Bek, Janitscharen, Jean II. Le Maingre, Jean-Jacques Rousseau, Jemen, Jesiden, Johann Hunyadi, Johann III. Sobieski, Johann Sigismund Zápolya, Johann Zápolya, Johannes Schiltberger, Johannes VI. (Byzanz), Jordan, Juden, Judentum, Julikrise, Jungtürken, Jungtürkisches Triumvirat, Kadscharen, Kafes, Kairo, Kaiserlich Russische Armee, Kaiserreich Trapezunt, Kapıkulu, Kapitalismus, Kapitulationen des Osmanischen Reiches, Kapudan Pascha, Kara Mustafa Pascha, Karaman (Beylik), Karesi, Karl V. (HRR), Karl XII. (Schweden), Kars (Provinz), Katharina II. (Russland), Kaukasus, Kaxgar (Stadt), Kazasker, Königreich Hedschas, Königreich Irak, Königreich Rumänien, Königreich Sardinien, Königreich Serbien, Königreich Ungarn, Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha, Köprülü Mehmed Pascha, Külliye, Kıbrıslı Kâmil Pascha, Kemal Karpat, Kemalismus, Khair ad-Din Barbarossa, Khanat der Krim, Khanat Kokand, Khedivat Ägypten, Khedive, Kirchenstaat, Kizilbasch, Klaus Kreiser, Kleinasien, Kleine Walachei, Knabenlese, Koalitionskriege, Kolonialismus, Komitee für Einheit und Fortschritt, Komnenen, Konferenz von Konstantinopel, Konferenz von Sanremo, Konstantinopel, Konstitutionalismus, Konstitutionelle Monarchie, Konteradmiral, Konya, Korruption, Kranker Mann am Bosporus, Kreta, Kreuzzug, Krim, Krimkrieg, Krimtataren, Kroaten, Kultur des Osmanischen Reichs, Kurden, Kurdische Staatsgründungsbestrebungen, Langer Türkenkrieg, Lālā, Lehnswesen, Leibeigenschaft, Levante, Libyen, Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches, Liste der Sultane des Osmanischen Reichs, Liste osmanischer Titel, Liste von völkerrechtlichen Verträgen des Osmanischen Reiches, Livre, Londoner Protokoll (1877), Londoner Vertrag (1913), Louis-Auguste Felix de Beaujour, Ludwig II. (Böhmen und Ungarn), Madhhab, Maghreb, Mahdi-Aufstand, Mahmud Şevket Pascha, Mahmud II., Makedonien, Maltepe, Mamluken, Manisa, Manuel II. (Byzanz), Marmarameer, Maskat, Massaua, Mauser (Waffenhersteller), Max von Oppenheim, Mecelle, Medina, Mehmed Ali Pascha, Mehmed Ebussuud Efendi, Mehmed Emin Ali Pascha, Mehmed Fuad Pascha (Staatsmann), Mehmed I., Mehmed II., Mehmed IV., Mehmed V., Mehmed VI., Mehmet Said Halet Efendi, Mekka, Mentesche, Mesopotamien, Midhat Pascha, Milet, Militärputsch in der Türkei 1971, Militärputsch in der Türkei 1980, Militärschule Saint-Cyr, Millet-System, Miloš Obilić, Mingrelien, Mittelalter, Mittelmächte, Mittelmeer, Monarchie, Mongolen, Morea, Moschee, Mufti, Muhammad Abduh, Muhammad Ali Pascha, Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb, Muhammad ibn Saud, Murad I., Murad II., Murad IV., Mustafa I., Mustafa II., Mustafa IV., Mustafa Kemal Atatürk, Mustafa Reşid Pascha, Mutesarriflik Jerusalem, Nachfolgestaat, Nahda, Napoleon Bonaparte, Nationalismus, Nationalstaat, Nāser ad-Din Schāh, Neapel, Neoosmanismus, Nepotismus, Nicolae Iorga, Nikephoros Gregoras, Nikola Šubić Zrinski, Nisibis, Nizâm-ı Cedîd, Nomade, Nomadenthese, Nubien, Oberägypten, Oghusen, Orhan I., Orientalische Frage, Orthodoxe Kirchen, Osman (Dynastie), Osman I., Osmanen (Begriffsklärung), Osmanisch-Safawidischer Krieg (1532–1555), Osmanisch-Safawidischer Krieg (1623–1639), Osmanisch-saudischer Krieg, Osmanische Architektur, Osmanische Armee, Osmanische Kalligrafie, Osmanische Sprache, Osmanische Verfassung, Osmanischer Islam, Osmanisches Kalifat, Osmanismus, Ostanatolien, Ostrumelien, Ostsee, Othello, Otto von Bismarck, Palästina (Region), Panislamismus, Panslawismus, Papst, Para (Währungseinheit), Pascha (Titel), Patriotismus, Pax Britannica, Peloponnes, Persiflage, Persischer Golf, Peter der Große, Pfund Sterling, Phanarioten, Philhellenismus, Piri Reis, Podolien, Polen, Polen-Litauen, Pontosgriechen, Portugal, Pragmatismus, Preveza, Prinz Sabahaddin, Protektorat, Protestantismus, Provinzen des Osmanischen Reiches, Pruth, Qādī, Qing-Dynastie, Quelle (Geschichtswissenschaft), Raschīd Ridā, Römisch-katholische Kirche in der Türkei, Reâyâ, Rechtsstaat, Republik Genua, Republik Moldau, Republik Ragusa, Republik Venedig, Rhomäer, Rifa’a at-Tahtawi, Rossschweif, Royal Navy, Rudolf II. (HRR), Rule of law, Rumeli Hisarı, Rumelien, Russisch-Österreichischer Türkenkrieg (1736–1739), Russisch-Osmanischer Krieg (1877–1878), Russisch-Türkischer Krieg (1768–1774), Russisches Kaiserreich, Safawiden, Sahara, Said Halim Pascha, Sandschak (Osmanisches Reich), Sardes, Saruchaniden, Saud I. ibn Abd al-Aziz, Sèvres-Syndrom, Söğüt, Südlicher Bug, Südosteuropa, Süleyman I., Süleymaniye-Moschee, Schahrazor, Schaich al-Islām, Scharia, Schia, Schlacht an der Mariza, Schlacht auf dem Amselfeld (1389), Schlacht auf dem Amselfeld (1448), Schlacht bei Ankara, Schlacht bei Manzikert, Schlacht bei Mohács (1526), Schlacht bei Mohács (1687), Schlacht bei Nikopolis, Schlacht bei Slankamen, Schlacht bei Warna, Schlacht bei Zenta, Schlacht vom Köse Dağ, Schlacht von Bapheus, Schlacht von Maysalun, Schlacht von Pelekanon, Schmalkaldischer Bund, Schwarzer Tod, Schwarzes Meer, Schweiz, Seeschlacht von Çeşme, Seeschlacht von Djerba, Seeschlacht von Lepanto, Seeweg nach Indien, Seidenstraße, Seldschukische Architektur, Selim I., Selim II., Selim III., Sened-i ittifak, Sephardim, Serben, Serbien, Serbisch-Osmanischer Krieg, Serratkuli, Sewastopol, Sezession, Sezessionskrieg, Siebenbürgen, Sigismund (HRR), Silberflotte, Silberwährung, Sinan, Sinekure, Sinop, Sipahi, Skanderbeg, Sklavenhandel, Slawen, Slowenen, SMS Breslau, SMS Goeben, Sold, Somalia, Souveräner Malteserorden, Souveränität, Sowjetrussland, Spanien, Spanisches Kolonialreich, Staat, Staatsbankrott, Staatsinterventionismus, Stanford Shaw, Ständeordnung, Stephan Báthory, Steuerpacht, Subsahara-Afrika, Sudan, Sueskanal, Sufismus, Sultan, Sultanat Ägypten, Sultanat der Rum-Seldschuken, Sunna, Sunniten, Suraiya Faroqhi, Surname-i Vehbi, Sykes-Picot-Abkommen, Syrien, Syrisch-Türkischer Konflikt 2012, Szeged, Talât Pascha, Tanzimat, Tarimbecken, Täbris, Türkei, Türkeistämmige in Deutschland, Türken, Türkische Lira, Türkische Verfassung von 1921, Türkischer Befreiungskrieg, Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu, Tımar, Tekeoğulları, Thessaloniki, Thrakien (geographische Region Griechenlands), Thrakien (Landschaft), Thronfolge, Thronprätendent, Timur, Timuriden, Tinos, Topçu, Topkapı-Palast, Toponomastik, Transjordanien, Tribut, Triple Entente, Tripolitanien, Tscherkessen in der Türkei, Tughra, Tulpenzeit, Tunesien, Tunisfeldzug, Turanismus, Turkmenen (Vorderasien), Turkvölker, Uc, Uganda, Ukraine, Umayyaden, Ungarn, Urabi-Bewegung, Uthman, Uzunköprü, Valide Sultan, Vaterland, Völkerbundmandat für Syrien und Libanon, Völkerbundsmandat für Palästina, Völkermord an den Armeniern, Völkermord an den syrischen Christen, Venedig, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland, Vertrag von Konstantinopel (1913), Vertrag von Lausanne, Vertrag von Sèvres (Osmanisches Reich), Veto, Vielvölkerstaat, Vilâyet, Vilâyet Bagdad, Vilâyet Basra, Vilâyet Mossul, Vorfall vom 31. März, Waffenstillstand von Edirne, Waffenstillstand von Moudros, Waqf, Wālī, Władysław III. (Polen und Ungarn), Weiberherrschaft, Weltreich, Wesir, Weströmisches Reich, Wilhelm Souchon, William Shakespeare, Yörük, Yusuf Hikmet Bayur, Zakāt, Zar, Zarentum Russland, Zentralanatolien, Zentralismus, Zitadelle von Saladin, Zweibund, Zweite osmanische Verfassungsperiode, Zweite Wiener Türkenbelagerung, Zweiter Serbischer Aufstand, Zypern, 11. Jahrhundert, 1299, 13. Jahrhundert, 14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert. Erweitern Sie Index (684 mehr) »

Abbasiden

Die Dynastie der Abbasiden löste 750 die Umayyaden in der Regierung des Kalifats ab.

Neu!!: Osmanisches Reich und Abbasiden · Mehr sehen »

Abdallah ibn Husain I.

Abdallah I. Abdallah ibn Husain I. oder Abdallah I. (* 1882 in Mekka; † 20. Juli 1951 in Jerusalem) war Emir und König von (Trans-)Jordanien von 1921 bis zu seinem Tod.

Neu!!: Osmanisches Reich und Abdallah ibn Husain I. · Mehr sehen »

Abdülaziz

Sultan Abdülaziz Tughra von Sultan Abdülaziz Vanity Fair, 1869 Abdülaziz (* 8. Februar 1830 in Istanbul; † 4. Juni 1876 im Istanbuler Çırağan-Palast) war der 32. Sultan der Osmanen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Abdülaziz · Mehr sehen »

Abdülhamid II.

Şehzade Abdülhamid im Jahr 1867 Abdülhamid II. (auch Abdul Hamid, * 21. September 1842 in Istanbul; † 10. Februar 1918 ebenda) war vom 31.

Neu!!: Osmanisches Reich und Abdülhamid II. · Mehr sehen »

Abdülmecid I.

Abdülmecid I. Abdülmecid (* 25. April 1823 in Istanbul; † 25. Juni 1861 ebenda; auch: Abdul Mecid oder auch Abdul Medschid) war von 1839 bis zu seinem Tod Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Abdülmecid I. · Mehr sehen »

Adel

Der Adel (oder edili ‚Edles Geschlecht, die Edelsten‘) ist eine „sozial exklusive Gruppe mit gesellschaftlichem Vorrang“, die Herrschaft ausübt und diese in der Regel innerfamiliär tradiert.

Neu!!: Osmanisches Reich und Adel · Mehr sehen »

Aden

Straßenszene in Aden, 1999 Aden auf einem Holzstich von Daniel Meisner (1638) Hafen von Aden (um 1910) Historische Karte der Region (um 1888) Aden ist die viertgrößte Stadt im Jemen mit 568.704 Einwohnern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aden · Mehr sehen »

Administration de la Dette Publique Ottomane

''Gymnasium Istanbul'' Die Administration de la Dette Publique Ottomane wurde 1881 von den sieben wichtigsten europäischen Mächten gegründet, nachdem das Osmanische Reich 1875 seine Schuldenzahlungen eingestellt und den Staatsbankrott erklärt hatte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Administration de la Dette Publique Ottomane · Mehr sehen »

Ahmed Cevdet Pascha

Ahmed Cevdet Pascha Lofçalı Ahmed Cevdet Pascha (* 22./26. März 1822 in Lowetsch; † 26. Mai 1895 in Istanbul) war ein osmanischer Staatsmann, Historiker und Rechtsgelehrter.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ahmed Cevdet Pascha · Mehr sehen »

Ahmed I.

Ahmed I. Ahmed I. (* 18. April 1590 in Manisa; † 22. November 1617 in Istanbul) war 1603 bis 1617 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ahmed I. · Mehr sehen »

Ahmed Tevfik Pascha

Tevfik Pascha mit seinen Töchtern. Ahmed Tevfik Pascha (seit 1934: Okday, * 11. Februar 1845 in Istanbul; † 8. Oktober 1936 ebenda) war der letzte Großwesir des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ahmed Tevfik Pascha · Mehr sehen »

Akçe

Akçe Sultan Orhans I., Münzstätte Bursa Akçe ist die Bezeichnung für die erste von den Osmanen geprägte und über viele Jahrhunderte in Umlauf befindliche Silbermünze.

Neu!!: Osmanisches Reich und Akçe · Mehr sehen »

Akıncı

Ein Akıncı, dt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Akıncı · Mehr sehen »

Al-Ahram

Al-Ahram ist der Name einer staatlichen ägyptischen Zeitung, die im Dezember des Jahres 1875 gegründet wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Al-Ahram · Mehr sehen »

Al-ʿUrwa al-Wuthqā

al-ʿUrwa al-Wuthqā ist ein Ausdruck aus dem Vokabular des Korans, der im 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Al-ʿUrwa al-Wuthqā · Mehr sehen »

Alawiten

Verteilung der Alawiten in der Levante Alawitische Kinder in Antiochien 1938 (heute Antakya) Die Alawiten bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Alawiten · Mehr sehen »

Albaner

Albaner bilden eine Ethnie, deren Angehörige insbesondere im westlichen Teil der Balkanhalbinsel leben.

Neu!!: Osmanisches Reich und Albaner · Mehr sehen »

Albaner in der Türkei

Die Albaner in der Türkei stellen mit etwa einer Million Personen eine große ethnische Minderheit in der Türkei dar, die offiziell jedoch nicht anerkannt ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Albaner in der Türkei · Mehr sehen »

Albert Hourani

Albert Habib Hourani (* 31. März 1915 in Manchester; † 17. Januar 1993 in Oxford) war ein Orientalist, ein Experte vor allem für die Geschichte des Nahen Ostens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Albert Hourani · Mehr sehen »

Alemdar Mustafa Pascha

Alemdar Mustafa Pascha Alemdar Mustafa Pascha, auch bekannt als Mustafa Bayraktar („Fahnenträger“) (* 1755 in Hotin; † 14. November 1808 in Istanbul) war ein türkischer Großwesir.

Neu!!: Osmanisches Reich und Alemdar Mustafa Pascha · Mehr sehen »

Aleppo

Aleppo (kurdisch Helep;;;; in der Antike zeitweise Beroia) ist eine Stadt im Norden Syriens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aleppo · Mehr sehen »

Aleviten

Heiligen Ali (vom persischen Hofmaler Jakob Hovnatanyan) Aleviten (zazaisch und; aus) sind Mitglieder einer vorwiegend in der Türkei beheimateten Glaubensrichtung, die sich im 13./14.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aleviten · Mehr sehen »

Alexander Carathéodory Pascha

Alexander Carathéodory Pascha Alexander Carathéodory Pascha (* 1833 in Konstantinopel; † 1906 ebenda) war ein osmanischer Diplomat griechischer Abstammung (in der Literatur finden sich verschiedene Schreibweisen des Namens: Karatheodori, Caratheodory, Carathéodori).

Neu!!: Osmanisches Reich und Alexander Carathéodory Pascha · Mehr sehen »

Alexandru Ioan Cuza

Alexandru Ioan Cuza Fürst Alexander Johann Cuza, Lithographie von Josef Kriehuber (1861) Alexandru Ioan Cuza (als Fürst Alexandru Ioan I. genannt; * in (nach unterschiedlichen Angaben) Huși oder im Dorf Barboși (der heutigen Gemeinde Hoceni), damals Moldau, heute Rumänien; † 15. Mai 1873 in Heidelberg) war Gründer und erster Fürst des Fürstentums Rumänien (1859–1866).

Neu!!: Osmanisches Reich und Alexandru Ioan Cuza · Mehr sehen »

Alhambra-Edikt

Unterschriften Ferdinands und Isabellas (''yo el Rey'', ''yo la Reyna''), des königlichen Sekretärs Juan de Coloma und Siegel unter der kastilischen Version des Alhambra-Edikts Das Alhambra-Edikt, auch als Decreto de la Alhambra oder Edicto de Granada bekannt wurde am 31.

Neu!!: Osmanisches Reich und Alhambra-Edikt · Mehr sehen »

Altun (Münze)

Altun - Sultan Mehmed II., 1481 Altun, auch Sultani oder Aschrafi ist die Bezeichnung für eine Goldmünze des Osmanischen Reichs, die erstmals unter Sultan Mehmed II. 1454 nach der Eroberung von Byzanz ausgegeben wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Altun (Münze) · Mehr sehen »

Amasya

Amasya: Osmanische Häuser und eines der Königsgräber Pontische Königsgräber Spätosmanische Wohnhäuser am Fluss Amasya ist eine rund 100.000 Einwohner (Stand 2010) zählende Stadt in der Türkei und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Amasya.

Neu!!: Osmanisches Reich und Amasya · Mehr sehen »

Anadolu Hisarı

Anadolu Hisarı („Anatolische Festung“) ist eine am kleinasiatischen Bosporusufer liegende Burg in Istanbul in der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Anadolu Hisarı · Mehr sehen »

Andrea Doria

Andrea Doria, Gemälde von Sebastiano del Piombo (ca. 1526) Andrea Doria (* 30. November 1466 in Oneglia; † 25. November 1560 in Genua), deutsch auch Andreas Doria, war ein genuesischer Admiral und Fürst von Melfi.

Neu!!: Osmanisches Reich und Andrea Doria · Mehr sehen »

Anglo-Ägyptischer Sudan

Sarra-Dreieck (1934 an Italien abgetreten) Anglo-Ägyptischer Sudan war von 1899 bis 1956 die Bezeichnung für den Sudan einschließlich des Südsudan.

Neu!!: Osmanisches Reich und Anglo-Ägyptischer Sudan · Mehr sehen »

Ankara

Ankara, früher Angora (antiker Name), ist seit 1923 die Hauptstadt der Türkei und der gleichnamigen Provinz Ankara.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ankara · Mehr sehen »

Antwerpen

Antwerpen (veraltet oder Antorff) ist eine Hafenstadt in der Region Flandern in Belgien und die Hauptstadt der Provinz Antwerpen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Antwerpen · Mehr sehen »

Aprilaufstand

Die aufständischen Gebiete während des ''Aprilaufstands'' von 1876 und die Grenzen Bulgariens nach der Konferenz von Konstantinopel. Der Bulgarische Aprilaufstand war ein Aufstand der bulgarischen Bevölkerung während der „Bulgarischen Wiedergeburt“ gegen die fast 500 Jahre andauernde osmanische Herrschaft.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aprilaufstand · Mehr sehen »

Araber

Die Araber sind eine semitischsprachige Ethnie auf der Arabischen Halbinsel und in Nordafrika, die überwiegend in den arabischen Ländern beheimatet ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Araber · Mehr sehen »

Aramäer (Christentum)

Flagge der Aramäer Die Aramäer (aramäisch: ܣܘܪ̈ܝܝܐ) der Gegenwart sind Christen und die Nachfahren der antiken Aramäer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aramäer (Christentum) · Mehr sehen »

Aramäer (Volk)

Aram von Damaskus Die Aramäer sind eine semitische Völkergruppe, die seit der ausgehenden Bronzezeit in der Levante und in Nordmesopotamien mehrere Königreiche wie Aram (Damaskus), Arpad (Aleppo) und Hamath (Hama) gründeten, die später meist unter die Herrschaft des Neu-assyrischen Reiches gerieten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aramäer (Volk) · Mehr sehen »

Ardahan (Provinz)

Burg Şeytan Kalesi Ardahan ist eine türkische Provinz im Nordosten des Landes an der Grenze zu Georgien und somit eine Grenzregion zwischen Ostanatolien und Transkaukasien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ardahan (Provinz) · Mehr sehen »

Armenier

Traditionell gekleidete armenische Frau in Artvin 1909–1912 Siedlungsgebiete der Armenier: aktuell in rot; ehemalige in braun (> 50 %), orange (25–50 %) und gelb (Die Armenier (Hajer) sind seit über 2700 Jahren im Gebiet zwischen dem Hochland Ostanatoliens und dem Südkaukasus heimisch.

Neu!!: Osmanisches Reich und Armenier · Mehr sehen »

Armenische Apostolische Kirche

Offizielle Standarte der armenisch-apostolischen Kirche Die Kathedrale von Etschmiadsin (Armenien) gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die armenisch-apostolische Vank-Kathedrale in Isfahan (Iran). Heiligen Gregor des Erleuchters (erbaut 1940), Katholikat von Kilikien in Antelias, Libanon Patriarchat von Konstantinopel (Istanbul, Türkei) Katholikat von Aghtamar Kathedrale des Heiligen Gregor des Erleuchters in Jerewan, fertiggestellt 2001, derzeit größtes Kirchengebäude der Armenischen Apostolischen Kirche Prozession von Priestern vor dem Katholikospalast in Etschmiadsin Die Armenische Apostolische Kirche (Transkription ostarmenisch: Haj Arakelakan Jekeghezi; offizielle Bezeichnung auch:, Transkription ostarmenisch: Hajastanjajz Arakelakan Surb Jekeghezi, Heilige Apostolische Kirche der Armenier) ist eine altorientalische Kirche mit heute neun Millionen armenischen und türkischen Christen in zwei Katholikaten (Etschmiadsin, Sis), zwei Patriarchaten (Jerusalem, Konstantinopel) und rund 30 Diözesen, davon neun in Armenien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Armenische Apostolische Kirche · Mehr sehen »

Armenische Revolutionäre Föderation

Parteigründer Stepan Zorian, Kristapor Miaeljan und Simon Sawarjan Die Armenische Revolutionäre Föderation (in traditioneller Orthografie Հայ Յեղափոխական Դաշնակցութիւն, westarmenisch Hay Heghapokhagan Tashnagtsutiun) ist eine 1890 in Tiflis (heute Georgien) gegründete armenische politische Partei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Armenische Revolutionäre Föderation · Mehr sehen »

Artillerie

Artilleriebeschuss von Falludscha, 2004 Deutsche Artillerie, 1914 Taktisches Zeichen der NATO für die Artillerietruppe (Rohrartillerie) Artillerie ist der militärische Sammelbegriff für großkalibrige Geschütze und Raketen, und auch der Name der Truppengattung, die diese Waffen einsetzt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Artillerie · Mehr sehen »

Aschikpaschazade

Aschikpaschazade (türkisch: Aşıkpaşazade,, mit vollem Namen Dervīş Aḥmed bin Şeyḫ Yaḥyā bin Şeyḫ Selmān bin Balı ʿĀşıḳ Paşa bin Muḫliṣ Baba bin Baba İlyās), bekannt auch unter dem nom de plume (türk. mahlas) ʿĀşıḳī (auch: Âşıkî) (* vermutlich 1400 in Elvān Çelebī bei Amasya; † vermutlich kurz nach 1484 in Istanbul – nach anderer Ansicht später, im Zeitraum bis 1503), war ein osmanischer Historiograph.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aschikpaschazade · Mehr sehen »

Aserbaidschan (Iran)

Aserbaidschan (auch Azarbaidschan) ist eine Region im Nordwesten des Iran.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aserbaidschan (Iran) · Mehr sehen »

Askerî

Askerî (von arab. al-ʿaskar, Soldat) bezeichnete in der mittelalterlichen Ständeordnung des Osmanischen Reiches den steuerbefreiten Adelsstand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Askerî · Mehr sehen »

Asow

Asow ist eine Stadt in der Oblast Rostow im Südwesten von Russland mit Einwohnern (Stand). Frühere Namen sind Tanais, Tana und Azak.

Neu!!: Osmanisches Reich und Asow · Mehr sehen »

Assyrer (Gegenwart)

Die Bezeichnung einer heutigen Volksgruppe von syrischen Christen als Assyrer bezieht sich im engeren Sinn auf die Angehörigen der Assyrischen Kirche des Ostens, die unter Katholikos-Patriarch Mar Dinkha IV. als weltweit einzige Kirche katholischen Typs (neben protestantischen Gruppen) das „Assyrisch“ in ihren Namen aufgenommen hat (in der Metropolie von Indien gewöhnlich nicht benutzt).

Neu!!: Osmanisches Reich und Assyrer (Gegenwart) · Mehr sehen »

Atlas (Gebirge)

Satellitenaufnahme Afrikas mit hervorgehobenem Atlasgebirge Gebirge in Marokko Der Atlas ist ein Hochgebirge im Nordwesten Afrikas, das sich in einer Länge von etwa 2300 Kilometer über die Staaten Marokko, Algerien und Tunesien erstreckt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Atlas (Gebirge) · Mehr sehen »

Aufklärung

Erkenntnis, wodurch die Religionen der Welt zusammenfinden (Daniel Chodowiecki, 1791) Der Begriff Aufklärung, auch für das „Aufklären“ von beliebigen Sachverhalten und über beliebige Sachverhalte verwendet, bezeichnet die um das Jahr 1700 einsetzende Entwicklung, durch rationales Denken alle den Fortschritt behindernden Strukturen zu überwinden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aufklärung · Mehr sehen »

Aufstand

Ein Aufstand, teils auch Rebellion oder (veraltet) Insurrektion genannt, ist ein offener, gewaltsamer Widerstand mehrerer Personen gegen eine Staatsgewalt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aufstand · Mehr sehen »

Aufstand im Irak (nach US-Rückzug)

Der Aufstand im Irak dauert seit dem Rückzug der US-Truppen im Dezember 2011 an.

Neu!!: Osmanisches Reich und Aufstand im Irak (nach US-Rückzug) · Mehr sehen »

Autokratie

Als Autokratie (‚Selbstherrschaft‘, von autós ‚selbst‘ und krateín ‚herrschen‘) wird in der Politikwissenschaft eine Herrschaftsform bezeichnet, in der eine Einzelperson oder Personengruppe unkontrolliert politische Macht ausübt und keinen verfassungsmäßigen Beschränkungen unterworfen ist: eine durch den alleinigen Machtträger aus eigener Vollkommenheit selbst legitimierte Herrschaft (Selbstherrschaft).

Neu!!: Osmanisches Reich und Autokratie · Mehr sehen »

Autonome Region Kurdistan

Die Autonome Region Kurdistan ist ein autonomes Gebiet des Irak.

Neu!!: Osmanisches Reich und Autonome Region Kurdistan · Mehr sehen »

Autonomie

Als Autonomie (autonomía ‚Eigengesetzlichkeit‘, ‚Selbstständigkeit‘, aus αὐτός autós ‚selbst‘ und νόμος nómos ‚Gesetz‘) bezeichnet man den Zustand der Selbstbestimmung, Unabhängigkeit (Souveränität), Selbstverwaltung oder Entscheidungs- bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Autonomie · Mehr sehen »

Autonomie (Politikwissenschaft)

Autonome Gebiete sind Territorien innerhalb eines Staates, die sich nach innen selbst verwalten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Autonomie (Politikwissenschaft) · Mehr sehen »

Ägäisches Meer

Satellitenbild der Ägäis Das Ägäische Meer oder die Ägäis (Egeo Pelagos), ist ein Nebenmeer des Mittelmeers.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ägäisches Meer · Mehr sehen »

Ägypten

Ägypten (Aussprache oder; Miṣr, offiziell Arabische Republik Ägypten) ist ein Staat im nordöstlichen Afrika mit über 94 Millionen Einwohnern und einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ägypten · Mehr sehen »

Ägyptische Expedition

Bonaparte besucht die Pestkranken anlässlich der Belagerung von Jaffa (1799), um die Moral zu stärken, obwohl er sich der Ansteckung aussetzte (Gemälde von Antoine-Jean Gros, 1804, Louvre) Ägyptenexpedition unter dem Befehl von General Bonaparte. (Gemälde von Léon Cogniet, 1794–1880, Louvre) Als Napoleons Ägyptenfeldzug oder Ägyptische Expedition wird die militärische Unternehmung der Franzosen unter dem Kommando Napoleon Bonapartes in Ägypten in den Jahren von 1798 bis 1801 bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ägyptische Expedition · Mehr sehen »

Ämterkauf

Ämterkauf ist das Erlangen eines Amtes sowie die damit verbundenen Rechte und Einkünfte durch Kauf oder durch eine andere finanzielle Zuwendung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ämterkauf · Mehr sehen »

Çandarlı II. Halil Pascha

Grab in Iznik Çandarlı II.

Neu!!: Osmanisches Reich und Çandarlı II. Halil Pascha · Mehr sehen »

Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel

Wappen des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel Phanar Neuzeitliche Grablege der Ökumenischen Patriarchen, Istanbul, Balıklı Meryem Ana Rum Manastiri Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel (auch Kirche von Konstantinopel) ist eine autokephale orthodoxe Kirche.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel · Mehr sehen »

Österreich-Ungarn

Die Österreichisch-Ungarische Monarchie,, kurz Österreich-Ungarn, informell auch k. u. k. Doppelmonarchie genannt, war eine Realunion in der letzten Phase des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918.

Neu!!: Osmanisches Reich und Österreich-Ungarn · Mehr sehen »

Österreichisch-Ungarische Besetzung Bosniens und Herzegowinas 1878–1918

Bosnien und Herzegowina innerhalb Österreich-Ungarns Die österreichisch-ungarische Besetzung Bosniens und der Herzegowina 1878–1918 begann nach der auf dem Berliner Kongress vereinbarten Okkupation von Bosnien und der Herzegowina durch das gemeinsame Heer der österreichisch-ungarischen Monarchie, 1878, und endete nach dem Zerfall der Doppelmonarchie im Ersten Weltkrieg, 1918.

Neu!!: Osmanisches Reich und Österreichisch-Ungarische Besetzung Bosniens und Herzegowinas 1878–1918 · Mehr sehen »

Österreichisch-Ungarischer Ausgleich

Unter dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich versteht man die verfassungsrechtlichen Vereinbarungen, durch die das Kaisertum Österreich in die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn umgewandelt wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Österreichisch-Ungarischer Ausgleich · Mehr sehen »

Üç-Şerefeli-Moschee

Üç-Şerefeli-Moschee in Edirne, erbaut 1437/8–1447 Die Üç-Şerefeli-Moschee ist ein Moscheebau aus dem 15.

Neu!!: Osmanisches Reich und Üç-Şerefeli-Moschee · Mehr sehen »

İbrahim (Sultan)

Sultan Ibrahim İbrahim (* 4. November 1615 in Konstantinopel; † 18. August 1648 ebenda), auch İbrahim der Verrückte (türk. deli), war von 1640 bis 1648 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und İbrahim (Sultan) · Mehr sehen »

İsmet İnönü

İsmet İnönü, 1938 Mustafa İsmet Pascha, ab 1934 İsmet İnönü (* 24. September 1884 in Izmir; † 25. Dezember 1973 in Ankara), war ein türkischer Politiker der kemalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) und Weggefährte des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk.

Neu!!: Osmanisches Reich und İsmet İnönü · Mehr sehen »

Şehzade

Ein Şehzade in Zeremonialtracht, um 1809 Şehzade oder (eingedeutscht) Schehsade (osmanisch-, aus pers. šah, „Herrscher“, und zāde, „Kind/Sohn“) war der Titel aller Prinzen des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Şehzade · Mehr sehen »

Şevket Pamuk

Şevket Pamuk (* 1950 in Istanbul) ist ein türkischer Ökonom und Wirtschaftshistoriker.

Neu!!: Osmanisches Reich und Şevket Pamuk · Mehr sehen »

Bagdad

Bagdad (von persisch „Geschenk des Herrn“ bzw. „Gottesgeschenk“, entsprechend baġ‚ „Gott“ bzw. „Herr“, und dād, „Gabe“) ist die Hauptstadt des Iraks und des gleichnamigen Gouvernements.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bagdad · Mehr sehen »

Bagdadbahn

| Die Bagdadbahn ist eine im ehemaligen Osmanischen Reich von Konya (heute in der Türkei) nach Bagdad (heute im Irak) führende, in den Jahren 1903 bis 1918 auf etwa 3/4 ihrer Gesamtlänge von etwa 1600 Kilometern gebaute Eisenbahnstrecke.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bagdadbahn · Mehr sehen »

Bahattin Şakir

Bahattin Şakir Türkischen Friedhof Berlin Bahattin Şakir (* 1874 in Istanbul; † 17. April 1922 in Berlin, Deutschland) war ein Gründungsmitglied des Komitees für Einheit und Fortschritt, Leiter der Teşkilât-ı Mahsusa sowie Mitorganisator des Völkermord an den Armeniern, an den Aramäern und der Verfolgung der Griechen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bahattin Şakir · Mehr sehen »

Bahrain

Das Königreich Bahrain (auch Bahrein) ist ein aus 33 Inseln bestehender Staat in einer Bucht im Persischen Golf, östlich von Saudi-Arabien und westlich von Katar (ca. 35 km Luftlinie).

Neu!!: Osmanisches Reich und Bahrain · Mehr sehen »

Balance of Power (Doktrin)

Balance of Power (engl.: Gleichgewicht der Kräfte) bezeichnet ein Grundprinzip der englischen bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balance of Power (Doktrin) · Mehr sehen »

Balfour-Deklaration

Bild von Balfour und seiner Deklaration In der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 erklärte sich Großbritannien einverstanden mit dem 1897 festgelegten Ziel des Zionismus, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balfour-Deklaration · Mehr sehen »

Balkanbund

Die Grenzverhältnisse auf dem Balkan 1912 vor Ausbruch der Balkankriege Für einen russischen Schiedsspruch vorgesehene strittige Zone Der Balkanbund war ein 1912 geschlossenes Militärbündnis der südosteuropäischen Staaten Serbien, Bulgarien, Montenegro und Griechenland.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balkanbund · Mehr sehen »

Balkanhalbinsel

Dinarischem Gebirge Eine alternative Abgrenzung des Balkans bildet die Triest-Odessa-Linie. Das Balkangebirge in Bulgarien, von dem die Bezeichnung „Balkan“ abgeleitet ist. Die Balkanhalbinsel (auch kurz Balkan, oft synonym mit Südosteuropa verwendet) ist eine geographisch nicht eindeutig definierte Halbinsel im Südosten Europas.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balkanhalbinsel · Mehr sehen »

Balkankriege

Zeitgenössische Karikatur von Alfred Schmidt, welche die damalige Lage auf dem Balkan veranschaulicht Die Balkankriege waren zwei Kriege der Staaten der Balkanhalbinsel in den Jahren 1912 und 1913 im Vorfeld des Ersten Weltkriegs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balkankriege · Mehr sehen »

Balkankrise

Der Balkan vor und nach der Balkankrise Als Balkankrise oder Orientalische Krise bezeichnet man die von der Balkanhalbinsel ausgehende Krise zwischen den europäischen Großmächten in den Jahren 1875–1878, die mit den Unabhängigkeitsbestrebungen der Balkanvölker vom Osmanischen Reich eng in Verbindung stand und zum Russisch-Osmanischen Krieg (1877–1878) sowie zum Frieden von San Stefano (1878) führte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Balkankrise · Mehr sehen »

Batumi

Batumi ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Batumi · Mehr sehen »

Baumwolle

Untergattung ''Gossypium'' Sektion ''Gossypium'': ''Gossypium arboreum'' Die Baumwollpflanzen (Gossypium) oder Baumwolle (engl. cotton, franz. coton) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae).

Neu!!: Osmanisches Reich und Baumwolle · Mehr sehen »

Bayezid I.

Miniatur, Topkapi-Museum, Istanbul Bayezids Tughra Bayezid I. (* 1360; † 8./9. März 1403 in Akşehir), genannt, war 1389 bis 1402 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bayezid I. · Mehr sehen »

Bayezid II.

Bayezid II. Bāyezīd II. (* 3. Dezember 1447 in Dimotika, nach anderen Quellen * Januar 1448; † 26. Mai 1512 bei Dimotika) war vom 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bayezid II. · Mehr sehen »

Bündnispolitik Otto von Bismarcks

Bündnispolitik Bismarcks Bündnispolitik Otto von Bismarcks ist die Bezeichnung für die Außenpolitik des deutschen Reichskanzlers Bismarck seit 1871, nachdem der Krieg gegen Frankreich als letzter der drei Reichseinigungskriege zur Gründung des Deutschen Reichs geführt hatte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bündnispolitik Otto von Bismarcks · Mehr sehen »

Bürgerkrieg in Syrien seit 2011

Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit 2011 andauernde, bewaffnete Auseinandersetzung verschiedener Gruppen, die mit fortschreitender Dauer zunehmend unter Beteiligung internationaler Mächte stattfindet, die dabei auch eigene Interessen verfolgen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 · Mehr sehen »

Beduinen

Beduine mit Familie; Ende des 19. Jhd. Beduine (von badawī „nicht sesshaft“, „nomadisch“) bezeichnet einen nomadischen Wüstenbewohner (arabisch: al-bādiya, „Steppe, Wüste“) der Arabischen Halbinsel, der Syrischen Wüste, des Sinai, in Teilen der Sahara und im israelischen Negev.

Neu!!: Osmanisches Reich und Beduinen · Mehr sehen »

Bektaschi

Festung im albanischen Kruja Die Bektaschi-Tarīqa (auch Bektashi; oder Bektashizmi) ist einer der größten und einflussreichsten islamisch-alevitischen Derwischorden in Anatolien und auf dem Balkan.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bektaschi · Mehr sehen »

Belagerung von Belgrad (1521)

Holzschnitt der Belagerung von Belgrad (1521), Herausgegeben von Wolfgang Resch 1521. Die seitenverkehrte Ansicht (nicht invers geschnitten) zeigt den vom Fluss ausgehenden Angriff von Piri Pascha und der Janitscharen mit der Erstürmung der Unterstadt. Unter anderem ist die turmreiche Oberstadt und der Mlinarica-Turm (Mühlturm) an der Save abgebildet. Die Belagerung und Eroberung von Belgrad 1521 fand im Sommer 1521 unter Sultan Süleyman I. statt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belagerung von Belgrad (1521) · Mehr sehen »

Belagerung von Konstantinopel (1422)

Die erste osmanische Belagerung von Konstantinopel fand 1422 statt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belagerung von Konstantinopel (1422) · Mehr sehen »

Belagerung von Malta (1565)

Die Belagerung Maltas (maltesisch l-Assedju l-Kbir, die große Belagerung) durch ein osmanisches Heer begann mit der ersten Sichtung der türkischen Flotte vor der Küste Maltas am 18.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belagerung von Malta (1565) · Mehr sehen »

Belagerung von Rhodos (1522)

Angreifende Janitscharen und verteidigende Johanniter bei der Belagerung von Rhodos 1522 Die Belagerung von Rhodos durch die türkischen Osmanen begann am 26.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belagerung von Rhodos (1522) · Mehr sehen »

Belagerung von Szigetvár

Szigetvár – Burg Die Belagerung von Szigetvár (türkisch Zigetvar Kuşatması; ungarisch Szigetvári csata; kroatisch Bitka kod Sigeta oder Sigetska bitka) durch die Truppen des Osmanischen Reiches dauerte vom 6.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belagerung von Szigetvár · Mehr sehen »

Belgrad

Belgrad (übersetzt „weiße Stadt“, daher der altertümliche Name Griechisch Weißenburg) ist die Hauptstadt der Republik Serbien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Belgrad · Mehr sehen »

Berliner Kongress

Auswärtigen Amts Der Berliner Kongress war eine Versammlung von Vertretern der europäischen Großmächte Deutsches Reich, Österreich-Ungarn, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Italien und Russland sowie des Osmanischen Reiches, auf der die Balkankrise beendet und eine neue Friedensordnung für Südosteuropa ausgehandelt wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Berliner Kongress · Mehr sehen »

Bessarabien

Wappen Bessarabiens als Russisches Gouvernement Bessarabien in Europa Bessarabien, 1940 Historisches Bessarabien und heutige Republik Moldau Bessarabien ist eine historische Landschaft in Südosteuropa, begrenzt vom Schwarzen Meer im Süden sowie den Flüssen Pruth im Westen und Dnister/Dnjestr im Osten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bessarabien · Mehr sehen »

Bevölkerungsdichte

Bevölkerungsdichte (1994) Bevölkerungsdichte nach Staaten (2006) Die Bevölkerungsdichte, auch Einwohnerdichte genannt, ist die mittlere Anzahl der Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes Gebiet (Staat, Region oder Ähnliches), in der Regel angegeben in Einwohner pro km².

Neu!!: Osmanisches Reich und Bevölkerungsdichte · Mehr sehen »

Bey (Titel)

Bey (ursprünglich Beg; persisch und bzw. Beyg) ist ein türkischer Herrschertitel, gleichbedeutend mit dem arabischen Titel amīr.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bey (Titel) · Mehr sehen »

Beylerbey

Bosnien (1657) Der Beylerbey, auch Bejlerbej (früher Beglerbeg), bezeichnete den wichtigsten der Provinz-Gouverneure im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Beylerbey · Mehr sehen »

Beylik

Einige Beyliks in Anatolien um 1300 Der Begriff Beylik (sing. Beylik, pl. Beylikler;: sing., pl.) bezeichnet die türkischen Fürstentümer, die sich ab dem 11.

Neu!!: Osmanisches Reich und Beylik · Mehr sehen »

Beylik von Aydın

Flagge der Aydiniden Beyliks in Anatolien Das Beylik der Aydınoğlu oder von Aydın war ein türkisches Beylik in der heutigen Westtürkei und eines der Grenzfürstentümer der Oghusen nach dem Untergang des Reiches der Rumseldschuken.

Neu!!: Osmanisches Reich und Beylik von Aydın · Mehr sehen »

Bilecik

Bilecik (früher auch Biledjik, thrakisch Agrilion) ist eine türkische Stadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Bilecik am Fluss Karasu Çayı.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bilecik · Mehr sehen »

Bithynien

Bithynien (rosa) umgeben von Diadochenstaaten um 250 v. Chr. Kleinasien in der Antike Römische Provinz Bithynia 90 v. Chr. Römische Provinz Bithynia 74 v. Chr. Bithynien 840 n. Chr. Bithynien (Bithynia) war zunächst eine antike Landschaft, später ein Königreich, dann römische Provinz im nordwestlichen Kleinasien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bithynien · Mehr sehen »

Bosnien

Ungefähre Grenze zwischen Bosnien (hell hinterlegt) und der Herzegowina (dunkel eingefärbt) Bosnien ist der nördliche und hauptsächliche Landesteil des Staates Bosnien und Herzegowina; es umfasst, bei nicht eindeutig definierter Grenzziehung zur Herzegowina, etwa 80 % des Staatsgebiets.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bosnien · Mehr sehen »

Bosnische Annexionskrise

Bosnien und Herzegowina sowie der Sandschak Novi Pazar (1904) Als Bosnische Annexionskrise oder einfach nur als Bosnische Krise bezeichnet man die Krise, welche auf die Annexion der bis dahin völkerrechtlich zum Osmanischen Reich gehörigen Gebiete von Bosnien und Herzegowina durch Österreich-Ungarn im Jahr 1908 folgte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bosnische Annexionskrise · Mehr sehen »

Bosporus

Der Bosporus (von boũs ‚Rind, Ochse‘ und póros ‚Weg, Furt‘; türkisch Boğaz ‚Schlund‘, bzw. Karadeniz Boğazı für ‚Schlund des Schwarzen Meeres‘; veraltet ‚Straße von Konstantinopel‘) ist eine Meerenge zwischen Europa und Asien, die das Schwarze Meer (in der Antike: Pontos Euxeinos) mit dem Marmarameer (in der Antike: Propontis) verbindet; daher stellt er einen Abschnitt der südlichen innereurasischen Grenze dar.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bosporus · Mehr sehen »

Brand von Izmir

Foto des Großbrands von Izmir, 13.–14. September 1922 Der Brand von Izmir, von Griechen Katastrophe von Smyrna genannt (auf), war ein Feuer, das am Ende des griechisch-türkischen Krieges im September 1922 die armenischen und griechischen Viertel der Hafenstadt Izmir zerstörte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Brand von Izmir · Mehr sehen »

Britisch-Indien

Flagge Britisch-Indiens Britisch-Indien auf einer Karte der ''Imperial Gazetteer'' 1909 Ersten Weltkrieg Unter dem Begriff Britisch-Indien (oder British Raj von Hindi) wird im engeren Sinne das britische Kolonialreich auf dem Indischen Subkontinent zwischen 1858 und 1947 verstanden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Britisch-Indien · Mehr sehen »

Britisch-Türkischer Krieg (1807)

Der Britisch-Türkische Krieg im Jahr 1807 war ein nicht erklärter militärischer Konflikt zwischen Großbritannien und dem Osmanischen Reich und stellt einen Nebenkriegsschauplatz der Napoleonischen Kriege dar.

Neu!!: Osmanisches Reich und Britisch-Türkischer Krieg (1807) · Mehr sehen »

Britisches Mandat Mesopotamien

Das Britische Mandat Mesopotamien war nach Artikel 22 ein Klasse-A-Mandat des Völkerbundes, das nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches infolge des Ersten Weltkrieges 1920 Großbritannien übertragen wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Britisches Mandat Mesopotamien · Mehr sehen »

Britisches Weltreich

Sämtliche Gebiete, die jemals Teil des Britischen Weltreichs waren (heutige Territorien sind rot unterstrichen) Das Britische Weltreich (oder kurz Empire) war das größte Kolonialreich der Geschichte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Britisches Weltreich · Mehr sehen »

Buda

Pest aus gesehen Buda ist der westlich der Donau, am rechten Donauufer liegende Stadtteil der ungarischen Hauptstadt Budapest.

Neu!!: Osmanisches Reich und Buda · Mehr sehen »

Bukarest

Satellitenfoto von Bukarest Dâmbovița Bukarest (rumänisch: București) ist die Hauptstadt Rumäniens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bukarest · Mehr sehen »

Bukowina

Die Bukowina (auch Buchenland; rumänisch Bucovina, ukrainisch Буковина/Bukowyna) ist eine historische Landschaft im Grenzraum zwischen Mittel-, Südost- und Osteuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bukowina · Mehr sehen »

Bulgarien

Bulgarien (amtliche Bezeichnung Republik Bulgarien, bulgarisch Република България) ist eine Republik in Südosteuropa mit etwa 7,1 Millionen Einwohnern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bulgarien · Mehr sehen »

Bulgarisches Exarchat

Sankt Stefan im heutigen Istanbul (frühes 20. Jahrhundert). Der Ferman zur Errichtung des Exarchats Das Bulgarische Exarchat war eine unabhängige kirchliche Organisation in Bulgarien und im osmanischen Reich, die aufgrund des Fermans zur Errichtung des Bulgarischen Exarchats von Sultan Abdülaziz, dem Herrscher des osmanischen Reichs, am 28.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bulgarisches Exarchat · Mehr sehen »

Burkhard Christoph von Münnich

Burkhard Christoph von Münnich (1683–1767) Burkhard Christoph Graf von Münnich (* in Neuenhuntorf, Vogtei „Wüstenland“ der Grafschaft Oldenburg; † in Sankt Petersburg) war ein deutschstämmiger Ingenieur, Generalfeldmarschall und Politiker in russischen Diensten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Burkhard Christoph von Münnich · Mehr sehen »

Bursa

Bursa (von griechisch Prousa), früher Prusa, ist mit 2,9 Millionen Einwohnern (Stand: 2016) die viertgrößte Stadt der Türkei und Hauptstadt der Provinz Bursa in der Westtürkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Bursa · Mehr sehen »

Byzantinischer Bürgerkrieg (1321–1328)

Der Byzantinische Bürgerkrieg von 1321 bis 1328 war eine Serie von Konflikten um die Vorherrschaft im Byzantinischen Reich zwischen Kaiser Andronikos II. Palaiologos und seinem Enkel Andronikos III.

Neu!!: Osmanisches Reich und Byzantinischer Bürgerkrieg (1321–1328) · Mehr sehen »

Byzantinischer Bürgerkrieg (1341–1347)

Der Byzantinische Bürgerkrieg von 1341 bis 1347 war ein nach dem Tod des byzantinischen Kaisers Andronikos III. ausgebrochener Krieg um die Vorherrschaft im Byzantinischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Byzantinischer Bürgerkrieg (1341–1347) · Mehr sehen »

Byzantinischer Bürgerkrieg (1352–1357)

Der Byzantinische Bürgerkrieg von 1352 bis 1357 war eine Serie von Konflikten um die Vorherrschaft im Byzantinischen Reich zwischen Kaiser Johannes VI. Kantakuzenos bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Byzantinischer Bürgerkrieg (1352–1357) · Mehr sehen »

Byzantinisches Heerwesen

Das Byzantinische Heer stellte den Hauptteil der Streitkräfte des Byzantinischen Reiches dar und war eine der beiden Teilstreitkräfte, die andere war die Byzantinische Marine.

Neu!!: Osmanisches Reich und Byzantinisches Heerwesen · Mehr sehen »

Byzantinisches Reich

Das Byzantinische Reich, verkürzt auch nur Byzanz, oder – aufgrund der historischen Herkunft – das Oströmische Reich bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Byzantinisches Reich · Mehr sehen »

Cahul, Bolgrad und Ismail

Cahul, Bolgrad und Ismail sind drei historische Bezirke im Süden Bessarabiens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Cahul, Bolgrad und Ismail · Mehr sehen »

Candar

Das Candaroğlu Beylik (auch bekannt als Beylik Candar und Beylik der Candaroğulları oder İsfendiyaroğulları) war ein türkisches Beylik in Anatolien, das die heutigen türkischen Provinzen Kastamonu und Sinop und Teile von Zonguldak, Bartın, Karabük, Samsun, Bolu, Ankara und Çankırı umfasste.

Neu!!: Osmanisches Reich und Candar · Mehr sehen »

Carlo M. Cipolla

Carlo M. Cipolla (eigentlich Carlo Cipolla, auch Carlo Maria oder Carlo Manlio Cipola) (* 15. August 1922 in Pavia; † 5. September 2000 ebenda) war ein italienischer Wirtschaftshistoriker und Schriftsteller.

Neu!!: Osmanisches Reich und Carlo M. Cipolla · Mehr sehen »

Celali-Aufstände

Die Celali-Aufstände waren eine Reihe von Aufständen in Anatolien gegen die Autorität des Osmanischen Reiches im 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Celali-Aufstände · Mehr sehen »

Celâlzâde Mustafa Çelebi

Celâlzâde Mustafa Çelebi oder Muṣṭafā b. Celāl, auch bekannt unter seinem Beinamen Ḳoca Nişancı (geb. um 1490 in Tosya, gest. 1567 in Istanbul) war als Siegelbewahrer (nişancı) Sultan Süleymans I. ein hoher Regierungsbeamter des osmanischen Reichs und ein bedeutender Historiker des 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Celâlzâde Mustafa Çelebi · Mehr sehen »

Cem Sultan

Cem - nach Joseph von Karabacek - auf einem Porträt aus dem Wiener Codex 8615 (Fol. 12r), mutmaßlich eine Kopie eines Originals von Gentile Bellini oder Costanzo da Ferrara.Joseph von Karabacek: ''Abendländische Künstler zu Konstantinopel im XV. und XVI. Jahrhundert. Italienische Künstler am Hofe Muhammeds II. des Eroberers; 1451 - 1481.'' Wien 1918, S. 53–60. Cem (* 23. Dezember 1459 in Edirne; † 25. Februar 1495 in Neapel) war ein türkischer Prinz und Dichter, der für etwa 18 Tage als Sultan über einen kleinen Teil des osmanischen Reichs herrschte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Cem Sultan · Mehr sehen »

Cemal Pascha

Cemal Pascha Ahmet Dschemal (ältere Transkription für), bekannt als Cemal Pascha (* 6. Mai 1872 in Mytilini auf Lesbos; † 21. Juli 1922 in Tiflis, Georgien), war jungtürkischer Nationalist, General (Pascha) und führendes Regierungsmitglied des Osmanischen Reichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Cemal Pascha · Mehr sehen »

Cezayirli Gazi Hassan Pascha

Statue von Cezayirli Gazi Hasan Pascha in Istanbul Cezayirli Gazi Hassan Pascha (* 1713; † 30. März 1790) war ein osmanischer Seeoffizier, Heerführer und Politiker.

Neu!!: Osmanisches Reich und Cezayirli Gazi Hassan Pascha · Mehr sehen »

Charles de Secondat, Baron de Montesquieu

Baron de Montesquieu, 1728 Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède de Montesquieu (getauft am 18. Januar 1689 auf Schloss La Brède bei Bordeaux; † 10. Februar 1755 in Paris), bekannt unter dem Namen Montesquieu, war ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker der Aufklärung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Charles de Secondat, Baron de Montesquieu · Mehr sehen »

Chotin

Chotin (ukrainisch Хотінь; russisch Хотень/Choten) ist eine Siedlung städtischen Typs in der nordukrainischen Oblast Sumy mit etwa 2400 Einwohnern (2016).

Neu!!: Osmanisches Reich und Chotin · Mehr sehen »

Christentum in der Türkei

Hagia Sophia – im Mittelalter weltweit größte Kirche – in osmanischer Zeit Moschee und seit Republikgründung Museum Sankt Stefan im heutigen Istanbul Das Christentum verbreitete sich vor fast 2000 Jahren im Gebiet der heutigen Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Christentum in der Türkei · Mehr sehen »

Christoph K. Neumann

Christoph K. Neumann (* 2. April 1962 in Braunschweig) ist ein deutscher Orientalist mit Schwerpunkt Turkologie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Christoph K. Neumann · Mehr sehen »

Chronik

Eine Chronik (von chrónika (biblía) zu χρόνος chrónos,Zeit‘) ist eine geschichtliche Prosadarstellung, die die Ereignisse in zeitlicher Reihenfolge geordnet darstellt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Chronik · Mehr sehen »

Citoyen

Der Citoyen (zu altfranzösisch citeain, einer Ableitungsform von cité ‚Stadt‘, dies aus ‚Bürgerschaft‘, ‚Staat‘) bezeichnet den Bürger bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Citoyen · Mehr sehen »

Clan

Ein Clan (Mehrzahl: Clans; von schottisch-gälisch clann „Kinder“) oder eingedeutscht Klan (Mehrzahl: Klane) war ursprünglich eine größere Familiengruppe in Schottland, die ein abgegrenztes Gebiet bewohnte und ihre Herkunft auf einen gemeinsamen Urahnen zurückführte (siehe Schottischer Clan).

Neu!!: Osmanisches Reich und Clan · Mehr sehen »

Claude Alexandre de Bonneval

Claude Alexandre, Comte de Bonneval, später Humbaracı Ahmet Paşa (* 14. Juli 1675 in Coussac-Bonneval; † 23. März 1747 in Konstantinopel) war ein französischer Adliger, Soldat und Abenteurer, der nach Kriegsdiensten für Frankreich und Habsburg in osmanische Dienste trat, zum Islam konvertierte und die Artillerie des Sultans reformierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Claude Alexandre de Bonneval · Mehr sehen »

Code civil

Erstausgabe des Code civil von 1804, erste Seite Der Code civil (Abkürzung CC oder C. civ.), oft auch Code Napoléon genannt, ist das französische Gesetzbuch zum Zivilrecht, das von Napoleon Bonaparte am 21.

Neu!!: Osmanisches Reich und Code civil · Mehr sehen »

Code pénal

Code pénal (frz.; ‚Strafgesetzbuch‘) ist seit über 200 Jahren der Name des französischen Strafgesetzbuchs (dt. Abk.: fStGB oder StGB-F) und damit die Kodifizierung des Strafrechts Frankreichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Code pénal · Mehr sehen »

Dalmatien

Wappens von Kroatien Dalmatien (dunkelblau) innerhalb Kroatiens Dalmatien ist eine geographische und historische Region an der Ostküste der Adria, im Süden und Südosten Kroatiens und im südwestlichsten Montenegro.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dalmatien · Mehr sehen »

Darülfünun

Das Darülfünun, auch Dar-ül Fünun genannt (vom arabischen mit der Bedeutung Haus der Wissenschaften), war die erste im Sinne europäische Universität des osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Darülfünun · Mehr sehen »

Dardanellen

Die Dardanellen (auch Δαρδανέλια Dardanelia) sind eine zur Türkei gehörende Meerenge im Mittelmeer, zwischen der Ägäis und dem Marmarameer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dardanellen · Mehr sehen »

Defter

Defter (osmanisch-türkisch, aus dem Persischen, pl.) ist ein Begriff aus der osmanischen Verwaltungssprache und bedeutet Buch, Aktenband oder Register.

Neu!!: Osmanisches Reich und Defter · Mehr sehen »

Defterdar

Defterdâr war der Titel der obersten Finanzbeamten im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Defterdar · Mehr sehen »

Demilitarisierung

Unter Demilitarisierung oder Entmilitarisierung versteht man im übergreifenden Zusammenhang den Abbau der Armee und die Beseitigung des Waffenlagers in einem Gebiet mit dem Ziel, dass von dort keine Gefahr eines militärischen Angriffs mehr ausgehen kann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Demilitarisierung · Mehr sehen »

Demokratisierung

Demokratisierung ist ein Begriff der Politikwissenschaft sowie der Soziologie und beschreibt den Abbau von nicht demokratisch legitimierter Herrschaft und die Ausweitung und Entwicklung von Demokratie in zuvor nicht oder weniger demokratischen Staaten oder Gesellschaftsbereichen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Demokratisierung · Mehr sehen »

Deportation

Deportation von Juden ins Ghetto Litzmannstadt, 1940 Deportation (lat. deportare „wegbringen“, „fortschaffen“) ist die staatliche organisierte Verbringung von Menschen in andere Gebiete.

Neu!!: Osmanisches Reich und Deportation · Mehr sehen »

Deportation der armenischen Elite

Anordnung des Innenministeriums unter Talât Pascha am 24. April 1915 Bei der Deportation der armenischen Elite wurden am 24.

Neu!!: Osmanisches Reich und Deportation der armenischen Elite · Mehr sehen »

Deportationsgesetz (Osmanisches Reich)

Deportationsgesetz (1915) Das Deportationsgesetz oder Tehcir-Gesetz war ein am 27.

Neu!!: Osmanisches Reich und Deportationsgesetz (Osmanisches Reich) · Mehr sehen »

Der Kaufmann von Venedig

Der Kaufmann von Venedig ist der Titel eines Theaterstückes von William Shakespeare.

Neu!!: Osmanisches Reich und Der Kaufmann von Venedig · Mehr sehen »

Despotat Morea

Despotat Morea, 1450 Das Despotat Morea war ein byzantinisches Herrschaftsgebiet auf der Peloponnes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Despotat Morea · Mehr sehen »

Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich

Die Deutschen Militärmissionen im Osmanischen Reich waren verteidigungspolitische Vorhaben zur Modernisierung der Osmanischen Armee in der Zeit des Deutschen Kaiserreichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich · Mehr sehen »

Deutsches Kaiserreich

Deutsches Kaiserreich ist die retrospektive Bezeichnung für die Phase des Deutschen Reichs von 1871 bis 1918 zur eindeutigen Abgrenzung gegenüber der Zeit nach 1918.

Neu!!: Osmanisches Reich und Deutsches Kaiserreich · Mehr sehen »

Didymoticho

Didymoticho (türkisch Dimetoka) ist eine Kleinstadt in der Region Ostmakedonien und Thrakien im Nordosten Griechenlands und eine gleichnamige Gemeinde im Regionalbezirk Evros.

Neu!!: Osmanisches Reich und Didymoticho · Mehr sehen »

Dimitrie Cantemir

Dimitrie Cantemir Briefmarke der Sowjetunion die Dimitrie Cantemir gewidmet ist, 1973 (Michel 4175, Scott 4132) Dimitrie Cantemir (russisch: Дмитрий Кантемир, türkisch: Kantemiroğlu, griechisch: Δημήτριος Καντεμίρης; * 26. Oktober 1673 in Silișteni, Fürstentum Moldau; † 21. August 1723 in Dmitrowka bei Charkow, Gouvernement Kiew, Russisches Reich) war ein moldawischer Universalwissenschaftler, Historiker, Musiktheoretiker, Komponist, Geograph und Enzyklopädist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dimitrie Cantemir · Mehr sehen »

Diu

Diu (Gujarati: દીવ Dīv) ist eine ehemals unter portugiesischer Herrschaft stehende knapp 39 km² große Insel mit ca.

Neu!!: Osmanisches Reich und Diu · Mehr sehen »

Dnepr

Der Dnepr (im Deutschen auch als Dnjepr transkribiert, Дняпро, Dnjapro, Дніпро, Dnipro) ist ein 2201 km langer Strom, der durch Russland, Weißrussland und die Ukraine fließt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dnepr · Mehr sehen »

Dobrudscha

Das Gebiet der Dobrudscha heute: in Bulgarien ''gelb'', in Rumänien ''orange'' Die Dobrudscha (auch Trans-Danubien) ist eine historische Landschaft in Südosteuropa zwischen dem Unterlauf der Donau und dem Schwarzen Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dobrudscha · Mehr sehen »

Donaufürstentümer

Mit dem Begriff Donaufürstentümer bezeichnete man bis ins 19. Jahrhundert die unter osmanischer Oberhoheit stehenden Fürstentümer Moldau und Walachei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Donaufürstentümer · Mehr sehen »

Dreibund

Triple Entente Als Dreibund wird ein geheimes Defensivbündnis zwischen Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dreibund · Mehr sehen »

Dritter Pariser Frieden

Der Pariser Frieden wurde am 30. März 1856 in Paris zwischen dem Osmanischen Reich und seinen Verbündeten Frankreich, Großbritannien und Sardinien einerseits und Russland andererseits geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dritter Pariser Frieden · Mehr sehen »

Drusen

Die Drusen (sowie) sind eine Religionsgemeinschaft im Nahen Osten, die im frühen 11. Jahrhundert in Ägypten als Abspaltung der ismailitischen Schia entstand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Drusen · Mehr sehen »

Dschalāl Āl-e Ahmad

Dschalāl Āl-e Ahmad in Teheran Unterschrift von Dschalāl Āl-e Ahmad Dschalāl-e Āl-e Ahmad (englisch Jalal Al-e Ahmad;; * 2. Dezember 1923 in Teheran; † 9. September 1969 ebenda) war ein iranischer Schriftsteller der Moderne.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dschalāl Āl-e Ahmad · Mehr sehen »

Dschamal ad-Din al-Afghani

Sayyid Dschamal ad-Din al-Afghani Sayyid Muhammad ibn Safdar al-Husaini (* 1838 in Asadabad, Iran;Britannica Encyclopædia, Online Edition 2007 – Afghanistan † 1897 in Istanbul), bekannt als Dschamal ad-Din Asadabadi oder Dschamal ad-Din al-Afghani, war einer der Gründer der islamischen Moderne, Jewish Virtual Library ein politischer Aktivist und islamischer Theoretiker im Iran, in Afghanistan, Ägypten, Indien und im Osmanischen Reich des 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dschamal ad-Din al-Afghani · Mehr sehen »

Dunganenaufstände

Die Dunganenaufstände waren muslimische Aufstände im nordwestlichen Teil des Kaiserreiches China, speziell den Provinzen Shaanxi, Gansu und Xinjiang (1862–1873).

Neu!!: Osmanisches Reich und Dunganenaufstände · Mehr sehen »

Dynastie des Muhammad Ali

Wappen der Dynastie Ägypten unter der Muhammad Ali Dynastie 1840 Ägypten von 1841 bis 1922 Königreich Ägypten von 1922 bis 1953 Die Dynastie des Muhammad Ali ist eine bedeutende ägyptische Adelsdynastie, die nach ihrem Begründer Muhammad Ali Pascha benannt ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Dynastie des Muhammad Ali · Mehr sehen »

Edirne

Edirne, früher Adrianopel, ist mit 152.000 Einwohnern die westlichste Großstadt der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Edirne · Mehr sehen »

Elisabethanisches Theater

William Shakespeare, Dramatiker (1564–1616)Als Elisabethanisches Theater bezeichnet man gemeinhin das Theater der englischen Renaissance unter Königin Elisabeth I. (reg. 1558–1603) und ihrem Nachfolger Jakob I. (reg. 1603–1625).

Neu!!: Osmanisches Reich und Elisabethanisches Theater · Mehr sehen »

Elisabethanisches Zeitalter

Elisabeth I. bei ihrer Krönung 1558 Das Elisabethanische Zeitalter ist der Name für die Regierungszeit von Königin Elisabeth I. von 1558 bis 1603.

Neu!!: Osmanisches Reich und Elisabethanisches Zeitalter · Mehr sehen »

Entente cordiale

Die Entente cordiale (für herzliches Einverständnis) ist ein am 8. April 1904 zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich geschlossenes Abkommen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Entente cordiale · Mehr sehen »

Enver Pascha

Enver Pascha als Kriegsminister des Osmanischen Reiches Damad İsmail Enver oder Enver Pascha (* 22. November 1881 in Istanbul; † 4. August 1922 bei Baldschuan, Volksrepublik Buchara, heute Tadschikistan) war Politiker, Generalleutnant und Kriegsminister des Osmanischen Reichs und einer der führenden Jungtürken.

Neu!!: Osmanisches Reich und Enver Pascha · Mehr sehen »

Eretna

Anatolien zu Zeit der verschiedenen Beyliks. Eretna war der Name eines anatolischen Fürstentums (Beylik) mit Hauptstadt in Sivas und später Kayseri, das 1328–1381 bestand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eretna · Mehr sehen »

Eritrea

Eritrea (Ertra) ist ein Staat im nordöstlichen Afrika.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eritrea · Mehr sehen »

Eroberung von Konstantinopel (1453)

Die Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 durch ein etwa 80.000 Mann starkes Belagerungsheer des osmanischen Sultans Mehmed II. beendete das Byzantinische Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eroberung von Konstantinopel (1453) · Mehr sehen »

Erste Wiener Türkenbelagerung

Die Erste Wiener Türkenbelagerung war ein Höhepunkt der Türkenkriege zwischen dem Osmanischen Reich und den christlichen Staaten Europas.

Neu!!: Osmanisches Reich und Erste Wiener Türkenbelagerung · Mehr sehen »

Erster Serbischer Aufstand

Siegel von Karađorđe im ersten serbischen Aufstand. Der Erste Serbische Aufstand (prvi srpski ustanak) von 1804 bis 1813 war die erste national- und sozialrevolutionäre Erhebung während der Serbischen Revolution, in deren Folge sich Serbien vollständig vom Osmanischen Reich emanzipierte und nachfolgend als Nationalstaat etablierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Erster Serbischer Aufstand · Mehr sehen »

Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Erster Weltkrieg · Mehr sehen »

Erzincan

Erzincan (dt. früher Ersindschan) ist eine Stadt und Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz Erzincan im Osten der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Erzincan · Mehr sehen »

Erzurum

Erzurum,, Karin oder Arzen,, ist mit etwa 762.321 Einwohnern die größte Stadt Ostanatoliens und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Erzurum im Osten der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Erzurum · Mehr sehen »

Eskişehir

Doktorlar Caddesi Eskişehir (der ursprüngliche Name in der Antike und in Byzanz war Δορύλαιον Doryläum, deutsch früher Eski-Schehir) ist mit 685.727 Einwohnern (2013) eine der größten Städte in Anatolien und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eskişehir · Mehr sehen »

Europäische Expansion

Als europäische Expansion bezeichnet die Geschichtswissenschaft die allmähliche politische Ausweitung der Herrschaft europäischer Staaten auf weite Teile Afrikas, Amerikas, Asiens, Australiens und Ozeaniens in der frühen Neuzeit.

Neu!!: Osmanisches Reich und Europäische Expansion · Mehr sehen »

Eyâlet

Das Eyâlet, veraltete Populärtranskription Ejalet, war die Großprovinz des Osmanischen Reiches bis zur Tanzimatzeit.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eyâlet · Mehr sehen »

Eyâlet Silistra

Das Eyâlet Silistrien 1609 Das Eyâlet Silistrien war eine Provinz des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Eyâlet Silistra · Mehr sehen »

ʿAbd ar-Rahmān al-Kawākibī

al-Kawakibi ʿAbd ar-Rahmān al-Kawākibī (geb. 1855 in Aleppo; gest. 1902 in Kairo) war ein einflussreicher syrischer islamischer Theologe und Publizist.

Neu!!: Osmanisches Reich und ʿAbd ar-Rahmān al-Kawākibī · Mehr sehen »

ʿUlamā'

ʿUlamā', deutsch Ulama oder Ulema (Pl. von), heißen die Religionsgelehrten des Islam.

Neu!!: Osmanisches Reich und ʿUlamā' · Mehr sehen »

Fahnenflucht

Zwei russische Deserteure werden von einem Soldaten wieder zurück in die Schützengräben getrieben (Erster Weltkrieg, 1917) Fahnenflucht oder Desertion bezeichnet das Fernbleiben eines Soldaten von militärischen Verpflichtungen in Kriegs- oder Friedenszeiten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fahnenflucht · Mehr sehen »

Faisal I.

Faisal I, 1933. Faisal I. (vollständiger Name:; * 20. Mai 1883 in Ta'if; † 8. September 1933 in Bern), aus der Dynastie der Haschimiten, war König von Syrien (1920) und König des Irak (1921–1933).

Neu!!: Osmanisches Reich und Faisal I. · Mehr sehen »

Faruk Sümer

Faruk Sümer (* 5. November 1924 in Bozkır; † 21. Oktober 1995 in Istanbul) war ein bekannter türkischer Historiker, der sich mit der Geschichte türkischer Stämme des Mittelalters beschäftigte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Faruk Sümer · Mehr sehen »

Fürstentum Albanien

Das Fürstentum Albanien (gegisch Principata e Shqipnis) war der erste unabhängige albanische Staat der Neuzeit.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Albanien · Mehr sehen »

Fürstentum Bulgarien

Die aufständischen Gebieten während des ''Aprilaufstandes'' und die Grenzen Bulgariens nach der ''Konferenz von Konstantinopel''. Das Fürstentum Bulgarien war ein Staat, der von 1878 bis 1908 existierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Bulgarien · Mehr sehen »

Fürstentum Moldau

Das Fürstentum Moldau (rumänisch Principatul Moldovei) war ein Staat in Südosteuropa, dessen Territorium sich heute in Rumänien, der Republik Moldau und der Ukraine befindet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Moldau · Mehr sehen »

Fürstentum Montenegro

Karte Montenegros aus dem Jahr 1862 Das Fürstentum Montenegro bestand vom 13.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Montenegro · Mehr sehen »

Fürstentum Rumänien

Alexandru Ioan Cuza (1859–1866) Karl I. (1866–1881) Das Fürstentum Rumänien entstand aus der Vereinigung der beiden Donaufürstentümer Moldau und Walachei 1859, als die Rumänen in beiden Fürstentümern Alexandru Ioan Cuza zum Fürsten ihrer Staaten wählten, welcher beide vereinte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Rumänien · Mehr sehen »

Fürstentum Serbien

Das Fürstentum Serbien war ein Gebiet auf dem Balkan, das zum Osmanischen Reich gehörte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Serbien · Mehr sehen »

Fürstentum Walachei

Wappen des Fürstentums Walachei Das Fürstentum Walachei war ein Staat mit dem Zentrum in Câmpulung und später in Curtea de Argeș, der zu Beginn des 14. Jahrhunderts unter dem Fürsten Basarab I. entstand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fürstentum Walachei · Mehr sehen »

Ferdinand I. (HRR)

Ferdinand I. (* 10. März 1503 in Alcalá de Henares bei Madrid; † 25. Juli 1564 in Wien) aus dem Geschlecht der Habsburger war von 1558 bis 1564 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ferdinand I. (HRR) · Mehr sehen »

Ferman

Ein Ferman ist ein Erlass, ein Dekret, eine Vollmacht oder eine Verordnung eines Souveräns in islamischen Ländern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ferman · Mehr sehen »

Fernand Braudel

Fernand Paul Braudel (* 24. August 1902 in Luméville-en-Ornois, heute Gondrecourt-le-Château, Département Meuse; † 28. November 1985 in Cluses, Département Haute-Savoie) war ein französischer Historiker der Annales-Schule.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fernand Braudel · Mehr sehen »

Fessan

Die drei historischen Provinzen Libyens, mit dem Fessan im Südwesten (1952–1963) Sonnenuntergang über den Dünen von Wan Caza im Fessan Der Fessan (aus tamazight ⴼⴻⵣⵣⴰⵏ Fezzan) ist eine Landschaft in Libyen, die zur Sahara gehört.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fessan · Mehr sehen »

Fidei defensor

Fidei defensor („Verteidiger des Glaubens“, weibliche Form fidei defensatrix) ist die lateinische Ursprungsbezeichnung des englischen Titels Defender of the faith und des französischen Titels Défenseur de la foi.

Neu!!: Osmanisches Reich und Fidei defensor · Mehr sehen »

Flotte (Marine)

Der Begriff Flotte bezeichnet eine größere Anzahl von Schiffen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Flotte (Marine) · Mehr sehen »

François de Tott

François Baron de Tott (ungarisch Báró Tóth Ferenc; * 17. August 1733 in Chamigny; † 24. September 1793 in Bad Tatzmannsdorf) war ein französischer Diplomat und Militär ungarischer Herkunft.

Neu!!: Osmanisches Reich und François de Tott · Mehr sehen »

Frankreich

Frankreich (amtlich Französische Republik, französisch République française, Kurzform) ist ein demokratischer, interkontinentaler Einheitsstaat in Westeuropa mit Überseeinseln und -gebieten auf mehreren Kontinenten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Frankreich · Mehr sehen »

Franz I. (Frankreich)

Jean Clouet: Franz I., Porträt aus dem Jahr 1527, Musée du Louvre, Paris Franz I., der Ritterkönig (frz. François Ier, le Roi-Chevalier; * 12. September 1494 auf der Burg Cognac; † 31. März 1547 in Rambouillet) wurde am 25.

Neu!!: Osmanisches Reich und Franz I. (Frankreich) · Mehr sehen »

Französisch-osmanisches Bündnis

Franz I. (links) und Süleyman I. (rechts) waren die Initiatoren des Französisch-osmanischen Bündnisses (Collage der Porträts von Tizian). Das französisch-osmanische oder auch franko-osmanische Bündnis stellte eine in der Frühen Neuzeit über viele Jahre hinweg stetig reaktivierte politische Konstellation dar.

Neu!!: Osmanisches Reich und Französisch-osmanisches Bündnis · Mehr sehen »

Französisch-Russische Allianz

Die Französisch-Russische Allianz (seltener auch Zweiverband) war das Resultat eines zunächst geheimen Defensivvertrags zwischen Russland und Frankreich, der am 4.

Neu!!: Osmanisches Reich und Französisch-Russische Allianz · Mehr sehen »

Frühe Neuzeit

Die Begriffe Frühe Neuzeit, Frühmoderne oder Neuere Geschichte bezeichnen in der Geschichte Europas üblicherweise das Zeitalter zwischen dem Spätmittelalter (Mitte 14. Jahrhundert bis Ende 15. Jahrhundert) und dem Übergang vom 18. Jahrhundert zum 19. Jahrhundert.

Neu!!: Osmanisches Reich und Frühe Neuzeit · Mehr sehen »

Freiheits- und Einigkeitspartei

Die Freiheits- und Einigkeitspartei, auch Partei für Freiheit und Verständigung oder Partei der Freiheit und Einigkeit, war eine am 21.

Neu!!: Osmanisches Reich und Freiheits- und Einigkeitspartei · Mehr sehen »

Friede von Amasya

Der Friede von Amasya wurde am 29. Mai 1555 zwischen Schah Tahmasp I. von Persien und dem Sultan des Osmanischen Reichs, Süleyman I. in der nordanatolischen Stadt Amasya geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Amasya · Mehr sehen »

Friede von Bukarest (1913)

Konferenz von London (1913) und dem Friedensvertrag von Bukarest (1913) Der Westbalkan nach dem Friedensvertrag von Bukarest (1913) Der Frieden von Bukarest vom beendete den Zweiten Balkankrieg, den Bulgarien begonnen hatte, weil es mit der Aufteilung der europäischen Gebiete der Türkei nach dem Ersten Balkankrieg unzufrieden war.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Bukarest (1913) · Mehr sehen »

Friede von Großwardein

Der Friede von Großwardein wurde am 24. Februar 1538 zwischen Ferdinand I. und Johann Zápolya geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Großwardein · Mehr sehen »

Friede von Karlowitz

Der Friede von Karlowitz wurde am 26. Januar 1699 geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Karlowitz · Mehr sehen »

Friede von Küçük Kaynarca

Besiedlungsräume, grün: ''Osmanisches Reich'', gelb schraffiert: ''Krim-Khanat zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit'' Der Friede von Küçük Kaynarca (teilweise auch Küçük Kaynarci geschrieben), häufig auch Frieden von Kütschük Kainardschi genannt, besiegelte am das Ende des Russisch-Türkischen Krieges 1768–1774.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Küçük Kaynarca · Mehr sehen »

Friede von Passarowitz

Der Vertrag von Passarowitz und seine Folgen Der Friede von Passarowitz beendete den Venezianisch-Österreichischen Türkenkrieg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friede von Passarowitz · Mehr sehen »

Frieden von Adrianopel (1568)

Der Frieden von Adrianopel (1568) beendete den Krieg zwischen dem Heiligen Römischen Reich und dem Osmanischen Reich von 1566 bis 1568, auch 2. Österreichischer Türkenkrieg genannt, und wurde zwischen Kaiser Maximilian II. und Sultan Selim II. geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Frieden von Adrianopel (1568) · Mehr sehen »

Frieden von Belgrad

Der Frieden von Belgrad vom 18. September 1739 beendete den 7. Russisch-Österreichischen Türkenkrieg (auch 4. Russischer Türkenkrieg bzw. 7. Österreichischer Türkenkrieg genannt).

Neu!!: Osmanisches Reich und Frieden von Belgrad · Mehr sehen »

Frieden von Jassy

Dulcinea'' zu. Der Frieden von Jassy wurde am in Jassy, der damaligen Hauptstadt des Fürstentums Moldau (heute Iași in Rumänien), zwischen Russland und dem Osmanischen Reich unterzeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Frieden von Jassy · Mehr sehen »

Frieden von San Stefano

In diesem Haus wurde 1878 der Frieden von San Stefano unterzeichnet. Der Frieden von San Stefano (auch Vorfrieden von San Stefano, heute Yeşilköy im Westen Istanbuls am Marmarameer) beendete am den Russisch-Türkischen Krieg 1877–1878.

Neu!!: Osmanisches Reich und Frieden von San Stefano · Mehr sehen »

Friedensvertrag von Brest-Litowsk

Der Friedensvertrag von Brest-Litowsk wurde im Ersten Weltkrieg zwischen Sowjetrussland und den Mittelmächten geschlossen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friedensvertrag von Brest-Litowsk · Mehr sehen »

Friedrich Giese (Orientalist)

Friedrich Wilhelm Carl Giese (* 11. Dezember 1870 in Stargard in Pommern; † 19. Oktober 1944 in Eichwalde) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Orientalist (Turkologe).

Neu!!: Osmanisches Reich und Friedrich Giese (Orientalist) · Mehr sehen »

Friedrich Kraelitz

Friedrich Johann Kraelitz von Greifenhorst (* 12. Juli 1876 in Wien; † 25. Februar 1932 ebenda) war ein österreichischer Orientalist und Turkologe.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friedrich Kraelitz · Mehr sehen »

Friedrich Krupp AG

Die Friedrich Krupp AG war ein deutsches Schwerindustrie-Unternehmen mit Sitz in Essen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Friedrich Krupp AG · Mehr sehen »

Gelibolu

Lage von Gallipoli Gelibolu (verballhornt aus), auch Gallipoli, ist eine türkische Hafenstadt an den Dardanellen auf der Halbinsel Gallipoli (türkisch ebenfalls Gelibolu) in der Provinz Çanakkale.

Neu!!: Osmanisches Reich und Gelibolu · Mehr sehen »

Generalfeldmarschall

Kaiser Franz Joseph I. von Österreich 1895 Der Feldmarschall (von ahdt. marahscalc „Marschall, Stallmeister, Pferdeknecht“) war im 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Generalfeldmarschall · Mehr sehen »

Georgien

Georgien (georgisch საქართველო, Sakartwelo, IPA), nach der russischen Bezeichnung Грузия (Grusija) früher gelegentlich auch Grusien oder Grusinien genannt, ist ein eurasischer Staat an der Grenze zwischen Europa und Asien in Transkaukasien, östlich des Schwarzen Meeres und südlich des Großen Kaukasus gelegen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Georgien · Mehr sehen »

Georgios Pachymeres

Porträt von Pachymeres aus einem Manuskript seiner ''Byzantinischen Geschichte''. Bayerische Staatsbibliothek, München Georgios Pachymeres (* 1242 in Nicaea; † 1310 in Konstantinopel) (griechisch: Γεώργιος Παχυμέρης) war ein byzantinischer Gelehrter, Dichter und Schriftsteller.

Neu!!: Osmanisches Reich und Georgios Pachymeres · Mehr sehen »

Germiyan

Das Beylik der Germiyan mit den anderen Beyliks in Anatolien Die Germiyan oder Germiyaniden waren ein anatolisches Beylik mit der Hauptstadt Kütahya und eines der bekanntesten Grenzfürstentümer (Uc) der oghusischen Stämme nach dem Fall des Sultanats der Rumseldschuken.

Neu!!: Osmanisches Reich und Germiyan · Mehr sehen »

Geschichte der Republik Türkei

Mustafa Kemal Atatürk während der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Gründung der Republik Türkei in Ankara29. Oktober 1933 Die Geschichte der Republik Türkei begann am 29.

Neu!!: Osmanisches Reich und Geschichte der Republik Türkei · Mehr sehen »

Geschichte Irans

Der Name Iran leitet sich aus dem altpersischen Būm-ī aryānam (.

Neu!!: Osmanisches Reich und Geschichte Irans · Mehr sehen »

Geschichte von Florenz

Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Stadt Florenz.

Neu!!: Osmanisches Reich und Geschichte von Florenz · Mehr sehen »

Ghazan Ilchan

Ghazan auf einem Pferd. Das Bild stammt aus einem Geschichtsbuch des Raschid ad-Din. Uigurisch und Arabisch: ''Tengri-yin Küchündür. Ghazan Maḥmūd. Ghasanu Deledkegülügsen'' „Bei der Macht Tengris. Ghazan Mahmud. Diese Münze wurde für Ghazan geprägt.“ Mahmud Ghazan I. (* 5. November 1271; † 11. Mai 1304), in Westeuropa als Casanus bekannt, war ein mongolischer Ilchan.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ghazan Ilchan · Mehr sehen »

Ghazi-These

Die Ghazi-These ist ein in den 1930er-Jahren entwickeltes Modell des Orientalisten Paul Wittek zur Erklärung der Frühgeschichte des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ghazi-These · Mehr sehen »

Ghāzī (Titel)

Ghāzī, türkische Schreibweise Gazi, manchmal auch Ghasi ist die Bezeichnung für einen muslimischen Krieger, der an dem Ghazw teilnimmt und damit zum „Kämpfer für die Sache Gottes“ (al-ġāzī fī sabīli ʾllāh) wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ghāzī (Titel) · Mehr sehen »

Gleichheit

Gleichheit (gelegentlich und vor allem im politischen oder philosophischen Kontext frz. Égalité) bedeutet Übereinstimmung einer Mehrzahl von Gegenständen, Personen oder Sachverhalten in einem bestimmten Merkmal bei Verschiedenheit in anderen Merkmalen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Gleichheit · Mehr sehen »

Grablege

Als Grablege wird eine regelmäßig benutzte Grabstätte sozial höhergestellter Personen bezeichnet, meist – jedoch nicht ausschließlich – im Zusammenhang mit der Bestattung von Monarchen, Bischöfen oder Adelsfamilien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Grablege · Mehr sehen »

Griechen

Homer Alexander der Große Archimedes Johannes von Damaskus Theophanu El Greco Eleftherios Venizelos Constantin Caratheodory Die Griechen (von lateinisch Graeci, der Bezeichnung für die Griechisch sprechenden Völker der Antike, etymologische Herkunft nicht sicher geklärt) sind ein indogermanisches Volk, dessen sprachliche Wurzeln sich bis ins zweite vorchristliche Jahrtausend zurückverfolgen lassen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechen · Mehr sehen »

Griechenland

Griechenland (Elláda, formell Ελλάς, Ellás ‚Hellas‘; amtliche Vollform Ελληνική Δημοκρατία, Ellinikí Dimokratía ‚Hellenische Republik‘) ist ein Staat in Südosteuropa und ein Mittelmeeranrainerstaat.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechenland · Mehr sehen »

Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923

„Turks Slaughter Christian Greeks“, Schlagzeile des ''Lincoln Daily Star'' vom 19. Oktober 1917 In den Jahren 1914 bis 1923 kam es zu einer Welle von Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich, die in der sogenannten kleinasiatischen Katastrophe (griechisch Μικρασιατική Καταστροφή) – also der Vertreibung der Griechen von der Westküste Kleinasiens und der fluchtartigen Auflösung der dort im Zuge des Griechisch-Türkischen Krieges (1919–1922) errichteten staatlichen Institutionen – sowie in gewaltsamen Maßnahmen gegen die Griechen Ost-Anatoliens kulminierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923 · Mehr sehen »

Griechisch-Türkischer Krieg

Truppenbewegungen und Schlachten im Griechisch-Türkischen Krieg (griechische Siege in blau, türkische Siege in rot). Der Griechisch-Türkische Krieg bezeichnet kriegerische Auseinandersetzungen zwischen dem Königreich Griechenland und dem anatolischen Teil des im Ersten Weltkrieg zerschlagenen Osmanischen Reiches in den Jahren 1919–1922.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechisch-Türkischer Krieg · Mehr sehen »

Griechische Revolution

Die Griechische Revolution (1821–1829), auch Griechischer Aufstand oder Griechischer Unabhängigkeitskrieg genannt, bezeichnet den Kampf der Griechen gegen die Herrschaft der Osmanen und für eine unabhängige griechische Republik.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechische Revolution · Mehr sehen »

Griechischer Plan

Als Griechischer Plan oder Griechisches Projekt wird ein Vorschlag zur Zerschlagung des Osmanischen Reiches bezeichnet, den die russische Kaiserin Katharina II. und Kaiser Joseph II. enthüllte, als dieser 1780 nach Russland reiste.

Neu!!: Osmanisches Reich und Griechischer Plan · Mehr sehen »

Große Moschee von Bursa

Blick auf die Moschee von Nordwesten Die Große Moschee ist eine Freitagsmoschee in der türkischen Stadt Bursa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Große Moschee von Bursa · Mehr sehen »

Große Nationalversammlung der Türkei

Die Große Nationalversammlung der Türkei (TBMM) ist das Parlament der Türkei mit Sitz in Ankara.

Neu!!: Osmanisches Reich und Große Nationalversammlung der Türkei · Mehr sehen »

Großer Nordischer Krieg

Der Große Nordische Krieg war ein in Nord-, Mittel- und Osteuropa geführter Krieg um die Vorherrschaft im Ostseeraum in den Jahren 1700 bis 1721.

Neu!!: Osmanisches Reich und Großer Nordischer Krieg · Mehr sehen »

Großer Türkenkrieg

Der Große Türkenkrieg zwischen der Heiligen Liga europäischer Mächte und dem Osmanischen Reich, auch als Großer Türkenkrieg Leopolds I. oder 5.

Neu!!: Osmanisches Reich und Großer Türkenkrieg · Mehr sehen »

Großmufti von Ägypten

Großmufti von Ägypten ist ein hohes traditionelles religiöses Amt in Ägypten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Großmufti von Ägypten · Mehr sehen »

Grundherrschaft

Die herrschaftliche Organisationsform der Grundherrschaft − in Österreich und anderen Gebieten auch Erbuntertänigkeit oder Patrimonialherrschaft genannt − war eine vom Mittelalter bis zum Jahr 1848 und der Bauernbefreiung vorherrschende rechtliche, wirtschaftliche und soziale Besitzstruktur des ländlichen Raums.

Neu!!: Osmanisches Reich und Grundherrschaft · Mehr sehen »

Grundrechte

Französische Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte 1789 Grundrechte sind wesentliche Rechte, die Mitgliedern der Gesellschaft gegenüber Staaten als beständig, dauerhaft und einklagbar garantiert werden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Grundrechte · Mehr sehen »

Habsburg

Topographia Helvetiae von Matthäus Merian, 1642 Die Habsburger (auch Haus Habsburg und Haus Österreich) sind ein nach ihrer Stammburg im heutigen Schweizer Kanton Aargau benanntes Fürstengeschlecht, das in Europa jahrhundertelang eine wichtige Rolle innehatte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Habsburg · Mehr sehen »

Habsburgermonarchie

Österreichs Doppeladler (1866) Unter dem inoffiziellen Begriff Habsburgermonarchie – auch Habsburger, Habsburgische oder österreichische Monarchie, Donaumonarchie oder Habsburgerreich – fasst die Geschichtswissenschaft die europäischen Herrschaftsgebiete zusammen, die das Haus Habsburg (seit 1736 Habsburg-Lothringen) vom ausgehenden Mittelalter bis 1918 direkt regierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Habsburgermonarchie · Mehr sehen »

Haddsch

Mekka während des Haddsch (2009) Der Haddsch, auch Hadsch geschrieben, ist die islamische Pilgerfahrt nach Mekka.

Neu!!: Osmanisches Reich und Haddsch · Mehr sehen »

Hagia Sophia

Die Hagia Sophia (vom griechischen Ἁγία Σοφία „heilige Weisheit“) oder Sophienkirche ist eine ehemalige byzantinische Kirche, die später eine Moschee wurde und heute als Museum (Ayasofya Camii Müzesi, „Hagia-Sophia-Moschee-Museum“) genutzt wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hagia Sophia · Mehr sehen »

Halil İnalcık

Inalciks Grab an der Fatih-Moschee in Istanbul Halil İnalcık (* 26. Mai 1916 in Istanbul; † 25. Juli 2016 in Ankara) war ein türkischer Historiker, der auf die Geschichte des Osmanischen Reiches spezialisiert war.

Neu!!: Osmanisches Reich und Halil İnalcık · Mehr sehen »

Hamam

Hamam der Roxelane in Istanbul Marmorbecken mit vergoldeten Armaturen im Hamam des Sultans, Topkapı-Palast Ein Hamam ist eine öffentliche Badeanstalt bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hamam · Mehr sehen »

Hamid

Hamid ist ein Vorname und Familienname.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hamid · Mehr sehen »

Hanafiten

Abu-Hanifa-Moschee in Bagdad Die Hanafiten oder Hanefiten sind eine der vier Rechtsschulen (Madhāhib) des sunnitischen Islams.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hanafiten · Mehr sehen »

Hanbaliten

Die Hanbaliten,, sind eine der vier traditionellen Lehrrichtungen (Madhahib) des sunnitischen Islams.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hanbaliten · Mehr sehen »

Handelsbilanz

Darstellung der Handelsbilanz in Kontoform. Einordnung der Handelsbilanz in die Zahlungsbilanz. Die Handelsbilanz bezieht sich in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf den Außenhandel, also den grenzüberschreitenden Warenverkehr eines Landes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Handelsbilanz · Mehr sehen »

Handelsbilanzdefizit

Ein Handelsbilanzdefizit (Auch Außenhandelsdefizit, negative (Außen-)Handelsbilanz oder Handelslücke genannt) liegt vor, wenn in einer bestimmten Periode die Wareneinfuhr (Import) die Warenausfuhr (Export) wertmäßig übersteigt (Importüberschuss).

Neu!!: Osmanisches Reich und Handelsbilanzdefizit · Mehr sehen »

Hans von Wangenheim

Baron Hans von Wangenheim Hans Freiherr von Wangenheim (* 4. Juli 1859 in Georgenthal bei Gotha; † 25. Oktober 1915 in Konstantinopel) war ein deutscher Diplomat aus dem Adelsgeschlecht von Wangenheim.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hans von Wangenheim · Mehr sehen »

Häresie

Häresie (von altgriechisch αἵρεσις haíresis, „Wahl“, „Anschauung“, „Schule“) ist im engeren Sinn eine Aussage oder Lehre, die im Widerspruch zu kirchlich-religiösen Glaubensgrundsätzen steht.

Neu!!: Osmanisches Reich und Häresie · Mehr sehen »

Hüsrev Mehmed Pascha

Hüsrev Mehmed Pascha (geb. 1769; gest. 3. März 1855 in Istanbul), auch Khosrew Pasha und Ḳoca („der Große“) oder Topal Paşa („der Lahme Pascha“) genannt, war ein Großadmiral (ḳapudān-i derya) der Osmanischen Marine, einflussreicher Politiker, und vom 2.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hüsrev Mehmed Pascha · Mehr sehen »

Hedschas

Die Lage des Hedschas in Saudi-Arabien Der Hedschas ist eine Landschaft im westlichen Saudi-Arabien, in dem die beiden Heiligen Stätten des Islams, Mekka und Medina, liegen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hedschas · Mehr sehen »

Hedschasbahn

| Die Hedschasbahn (Hedjaz Railway (HR)) ist ein Bahnunternehmen im Nahen Osten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hedschasbahn · Mehr sehen »

Hegemonie

Unter Hegemonie (von altgriechisch ἡγεμονία hēgemonía ‚ Heerführung, Hegemonie, Oberbefehl‘; dieses von ἡγεμών hēgemṓn ‚ Führer, Anführer‘) versteht man die Vorherrschaft oder Überlegenheit einer Institution, eines Staates, einer Organisation oder eines ähnlichen Akteurs in politischer, militärischer, wirtschaftlicher, religiöser und/oder kultureller Hinsicht.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hegemonie · Mehr sehen »

Heilige Liga (1538)

Die Heilige Liga von 1538 kam auf Betreiben der Republik Venedig und von Papst Paul III. zustande.

Neu!!: Osmanisches Reich und Heilige Liga (1538) · Mehr sehen »

Heilige Liga (1684)

Die 1684 gegründete Heilige Liga war ein Bündnis des Heiligen Römischen Reiches mit anderen europäischen Mächten gegen das Osmanische Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Heilige Liga (1684) · Mehr sehen »

Heiliges Römisches Reich

Dreißigjährigen Krieges. Im Original ist die Darstellung unterschrieben mit: ''Teutschlands fröhliches zuruffen / zu glückseliger Fortsetztung / der mit Gott / in regensburg angestellten allgemeinen Versammlung des H. Röm. Reiches obersten Haubtes und Gliedern'' Heiliges Römisches Reich (lateinisch Sacrum Imperium Romanum oder Sacrum Romanum Imperium) war die offizielle Bezeichnung für den Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser vom Spätmittelalter bis 1806.

Neu!!: Osmanisches Reich und Heiliges Römisches Reich · Mehr sehen »

Heimat

Der Begriff Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum.

Neu!!: Osmanisches Reich und Heimat · Mehr sehen »

Helmuth Karl Bernhard von Moltke

Graf von Moltke Helmuth Karl Bernhard von Moltke, ab 1870 Graf von Moltke, genannt Helmuth von Moltke der Ältere (d. Ä.), auch bezeichnet als „der große Schweiger“, (* 26. Oktober 1800 in Parchim; † 24. April 1891 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall und Chef des Generalstabes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Helmuth Karl Bernhard von Moltke · Mehr sehen »

Herzegowina

Heutige Lage der Herzegowina (orange begrenzt) innerhalb von Bosnien und HerzegowinaQuelle: http://www.redah.ba/index.php/en/about-herzegovina.html Karte der Herzegowina auf redah.ba. Die REDAH (''Regionalna razvojna agencija za Hercegovinu'', Regionale Entwicklungsagentur für die Herzegowina) ist eine Organisation zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Sie wurde im Jahr 2003 von den Bürgermeistern von 23 Gemeinden und lokalen Wirtschaftsvertretern gegründet (vgl. http://80.71.144.22/english/redah.php Angaben zur REDAH). Die Region Herzegowina ist der südliche Landesteil des Staates Bosnien und Herzegowina und umfasst, bei teils variabler Grenzziehung zu Bosnien, knapp ein Viertel des Staatsgebiets.

Neu!!: Osmanisches Reich und Herzegowina · Mehr sehen »

Hohe Pforte

Bâbıâli zu Osmanischen Zeiten Bâbıâli im Jahr 2006 Hohe Pforte (ursprünglich, später, selten auch) war ursprünglich im arabischen Sprachraum die allgemeine Bezeichnung der Eingangspforte zu Städten und königlichen Palästen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hohe Pforte · Mehr sehen »

Homs

Chalid-ibn-al-Walid-Moschee in Homs (2006) ''City-Center''-Gebäude (2009) Schukri-al-Quwatli-Straße mit Uhrturm (2004) Homs (syrisch-arabisch; in der Antike Emesa oder Emisa) ist eine bedeutende Stadt in Syrien und Hauptstadt des Gouvernements Homs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Homs · Mehr sehen »

Hormus (Insel)

Lage der Insel Hormus („Ormuz“) Hormus (älter auch Ormuz) ist eine zu Iran gehörige kahle Felseninsel im Persischen Golf und liegt 18 Kilometer östlich der Insel Qeschm in der Straße von Hormus.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hormus (Insel) · Mehr sehen »

Hospodar

Hospodar (auch russ. Gospodar) ist die ukrainische Bezeichnung für Herr oder Fürst.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hospodar · Mehr sehen »

Hub and Spoke

Der Begriff Hub and Spoke, Speichenarchitektur bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hub and Spoke · Mehr sehen »

Hussein ibn Ali (Hedschas)

Hussein ibn Ali Hussein ibn Ali (* 1853 oder 1856 in Istanbul; † Sommer 1931 in Amman) war von 1908 bis 1916 Emir des Hedschas und Großscherif von Mekka sowie von 1916 bis 1924 König des Hedschas.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hussein ibn Ali (Hedschas) · Mehr sehen »

Hussein Kamil

'''Hussein Kamil''', Sultan von Ägypten von 1914 bis 1917 Sultan Hussein Kamil (* 21. November 1853; † 9. Oktober 1917) war Sultan von Ägypten und König des Anglo-Ägyptischen Sudan vom 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Hussein Kamil · Mehr sehen »

Ibn Battūta

Léon Benett: Ibn Battuta in Ägypten (1878) Abū ʿAbdallāh Muhammad Ibn Battūta (* 24. Februar 1304 in Tanger, Marokko; † 1368 oder 1377 in Marokko) war ein muslimischer Rechtsgelehrter und Autor des vermeintlich autobiographischen Reiseberichtes تحفة النظار في غرائب الأمصار وعجائب الأسفار (Tuḥfat an-Nuẓẓār fī Gharāʾib al-Amṣār wa ʿAjāʾib al-Asfār; kurz). Letzterer berichtet über Battūtas Pilgerfahrt nach Mekka und seine anschließende Reise von mehr als 120.000 km Länge durch die gesamte islamische Welt und darüber hinaus.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ibn Battūta · Mehr sehen »

Ibrahim Pascha

Portrait Ibrahim Paschas von Charles-Philippe Larivière Ibrahim Pascha al Wali (* 1789 in Nusretli, Osmanisches Reich; † am 10. November 1848 in Kairo) kämpfte als osmanisch-ägyptischer General im Osmanisch-saudischen Krieg, in der Griechischen Revolution, eroberte Syrien und war daraufhin bis 1841 Wali (Gouverneur) der osmanischen Provinzen in der Levante (Akkon, Damaskus, Tripolis und Aleppo).

Neu!!: Osmanisches Reich und Ibrahim Pascha · Mehr sehen »

Ilchane

Flagge der Ilchane Die Ilchane oder Il-Chane, auch Ilkhane (Teilherrscher, „Provinzfürsten“), waren eine mongolische, im späten 13.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ilchane · Mehr sehen »

Impfung

Schutzimpfung eines Kleinkindes Eine Impfung, auch Schutzimpfung oder Vakzination (ursprünglich die Infektion mit Kuhpockenmaterial; von lateinisch vacca, ‚Kuh‘) genannt, ist die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer (übertragbaren) Krankheit zu schützen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Impfung · Mehr sehen »

Indien

Indien ist ein Staat in Südasien, der den größten Teil des indischen Subkontinents umfasst.

Neu!!: Osmanisches Reich und Indien · Mehr sehen »

Indirect rule

Die Bezeichnung Indirect rule oder indirekte Herrschaft bezieht sich im engeren Sinne auf eine bestimmte Art der europäischen Kolonialpolitik im 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Indirect rule · Mehr sehen »

Indischer Ozean

Karte des Indischen Ozeans. Anders als hier dargestellt, wird die Javasee normalerweise nicht zum Indischen Ozean gerechnet. Der Indische Ozean ist mit 74,9 Millionen km² Fläche (ca. 14,7 % der Erdoberfläche) der drittgrößte Ozean der Erde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Indischer Ozean · Mehr sehen »

Industrielle Revolution

Als industrielle Revolution wird die tiefgreifende und dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse, der Arbeitsbedingungen und Lebensumstände bezeichnet, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts begann und verstärkt im 19. Jahrhundert, zunächst in England, dann in ganz Westeuropa und den USA, seit dem späten 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Industrielle Revolution · Mehr sehen »

Inflation

10. September 1923 50-Millionen-Mark-Stück, Notgeld der Provinz Westfalen Inflations-Notgeld-Kursmünze über 1 Billion Mark, Westfalen 1923 Umschlag eines Inlandbriefs vom 4. November 1923 mit Dachziegelfrankatur, Nutzung wertmäßig überdruckter Briefmarken Briefmarke von 1923 ohne Wertangabe, vorgesehen zum Eindruck wechselnder Werte, hier 20 Milliarden Mark Jährliche Preisveränderungsraten in Deutschland seit 1965 Konsumentenpreisindizes verschiedener Länder Ceteris-paribus-Bedingungen Voraussetzung.) Inflation (von lat. inflatio „Schwellung“, „Anschwellen“) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre eine allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen (Teuerung), gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Inflation · Mehr sehen »

Ingenieurschule

Die Ingenieurschule (Abkürzungen: Ing.-Sch./IS), auch Höhere Technische Lehranstalt (HTL), Maschinenbauschule, Technische Mittelschule, Ingenieurakademie oder Technische Akademie genannt, hatte den Status einer höheren Fachschule.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ingenieurschule · Mehr sehen »

Intervention des Militärs in der Türkei 1997

Der 28.-Februar-Prozess, auch „postmoderner Staatsstreich“, „sanfter“, „weicher“, „stiller“Scheiterbauer: Islam, Islamismus und Geschlecht in der Türkei. 2014, S. 98.

Neu!!: Osmanisches Reich und Intervention des Militärs in der Türkei 1997 · Mehr sehen »

Irak

Die Republik Irak (amtlich) ist ein Staat in Vorderasien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Irak · Mehr sehen »

Islam

Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 5 %'''Grün''': Sunniten, '''Rot''': Schiiten, '''Blau''': Ibaditen (Oman) Bittgebet in Mekka, im Mittelgrund die Kaaba Eingang der Moschee des Propheten Mohammed in Medina Hilal – ein Symbol des Islams Zwei Frauen in der Moschee von Selangor in Shah Alam, Malaysia Der Islam ist eine monotheistische Religion, die im frühen 7.

Neu!!: Osmanisches Reich und Islam · Mehr sehen »

Islam in Europa

Ferhadija-Moschee (1579): Eine der ältesten Moscheen Bosniens und Europas Johann Lingelbach, Mediterrane Hafenszene (Detail), 1669, Städelsches Kunstinstitut Dieser Artikel behandelt die Geschichte und heutige Lage des Islams in Europa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Islam in Europa · Mehr sehen »

Islamische Revolution

Ruhollah Chomeini bei seiner Rückkehr aus dem Exil am 1. Februar 1979 am Flughafen in Teheran. Oben links: Sadegh Ghotbzadeh Die Islamische Revolution, von säkularen Gruppierungen auch als „Iranische Revolution“ bezeichnet, war eine vielschichtige Bewegung, die 1979 zur Absetzung von Schah Mohammad Reza Pahlavi und zur Beendigung der Monarchie in Iran führte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Islamische Revolution · Mehr sehen »

Islāh

Islāh ist ein Begriff aus dem Vokabular des Korans, der seit dem späten 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Islāh · Mehr sehen »

Ismail Pascha

Ismail Pascha, Fotografie Grab Ismail Paschas in der Kairoer Al-Rifa'i-Moschee Ismail Pascha (* 31. Dezember 1830 in Kairo; † 2. März 1895 in Konstantinopel) war von 1863 bis 1867 Wali (Gouverneur) und von 1867 bis 1879 Khedive (Vizekönig) der osmanischen Provinz Ägypten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ismail Pascha · Mehr sehen »

Ismailiten (Schia)

Die Ismailiten (Sindhi Ismā'īlī; auch Ismaeliten) bilden eine Religionsgemeinschaft im schiitischen Islam, die im 8.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ismailiten (Schia) · Mehr sehen »

Istanbul

Istanbul wird durch den Bosporus in einen europäischen und einen asiatischen Teil getrennt; Aufnahme vom Galataturm aus Die historische Halbinsel und UNESCO-Weltkulturerbe (Luftbild) Die Hagia Sophia (rechts), erbaut als Kirche, dann umgewandelt in eine Moschee und jetzt Museum. Links daneben die Sultan-Ahmed-Moschee Luftaufnahme des Goldenen Horns – Halic Istanbulhttp://www.istanbulpark.de/ Istanbul Istanbul aus der Luft Blick auf Istanbul bei Nacht. Istanbul (Verballhornung von griechisch εἰς τὴν πόλιν, eis tḕn pólin, „in die Stadt“: siehe unten), früher Konstantinopel, ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Istanbul · Mehr sehen »

Izmir

Izmir, früher lateinisch als Smyrna bekannt, ist mit rund 4,1 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der Türkei und Hauptstadt der Provinz gleichen Namens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Izmir · Mehr sehen »

Jakub Bek

Jakub Beg in einem Buch von 1898 Nächtliches Gespräch mit Jakub Beg von Kashgarien, 1868 Jakub Bek (oft auch Jakub Beg, eigentlich Jakub Mohammedbek Badaulet, engl. Yakoob Beg, Yakub Beg oder Jakoob Beg; * 1820 oder 1826/1827 in Piskent nahe dem heutigen Taschkent; † 16. Mai oder 31. Mai 1877 in Korla) war ein zentralasiatischer Warlord und Herrscher.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jakub Bek · Mehr sehen »

Janitscharen

Der Kammerherr Sultan Murads IV. im Kreise der Janitscharen Die Janitscharen (wörtlich „Feuerstelle der neuen Truppe“) waren im Osmanischen Reich die Elitetruppe der Armee.

Neu!!: Osmanisches Reich und Janitscharen · Mehr sehen »

Jean II. Le Maingre

Miniatur eines unbekannten Meisters: Boucicaut bei der Anbetung der Hl. Katharina. Aus dem Stundenbuch des Maréchal de Boucicaut Jean II.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jean II. Le Maingre · Mehr sehen »

Jean-Jacques Rousseau

Signatur Jean-Jacques Rousseau (* 28. Juni 1712 in Genf; † 2. Juli 1778 in Ermenonville bei Paris) war ein Genfer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Naturforscher und Komponist der Aufklärung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jean-Jacques Rousseau · Mehr sehen »

Jemen

Die Republik Jemen ist ein Staat in Vorderasien, im Süden der Arabischen Halbinsel.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jemen · Mehr sehen »

Jesiden

Eine jesidische Frau im syrisch-irakischen Grenzgebiet (2006) Sindschar-Höhenzug im syrisch-irakischen Grenzgebiet (um 1920) Klerikern (spätes 19. Jahr­hundert) Die Jesiden sind eine zumeist Nordkurdisch sprechende religiöse Minderheit mit mehreren hunderttausend Angehörigen, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei liegen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jesiden · Mehr sehen »

Johann Hunyadi

Johann Hunyadi (ungarisch Hunyadi János, rumänisch Ioan de Hunedoara, kroatisch und serbisch Sibinjanin Janko, Spitzname Janko bzw. Yanko; * 1387 oder 1407; † 11. August 1456) war ein für Ungarn tätiger Staatsmann und Heeresführer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johann Hunyadi · Mehr sehen »

Johann III. Sobieski

Johann Sobieski auf VI Gröschermünze, geprägt 1683 König Jan III. Sobieski bei Wien 1683 während der zweiten Belagerung Wiens durch die Türken, Gemälde von Jerzy Siemiginowski-Eleuter (1686). Johann III.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johann III. Sobieski · Mehr sehen »

Johann Sigismund Zápolya

Johann Sigismund Zápolya (ungarisch Szapolyai János Zsigmond, kroatisch Ivan Žigmund Zapolja auch Ivan Žigmund Zapoljski; * 7. Juli 1540 in Buda (Ofen); † 14. März 1571 in Weißenburg) war 1540 bis 1551 und 1556 bis 1570 als Johann II. erwählter König von Ungarn und ab 1570 bis zu seinem Tod als Johann I. der erste Fürst von Siebenbürgen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johann Sigismund Zápolya · Mehr sehen »

Johann Zápolya

Johann Zápolya Johann Zápolya (ungar. Szapolyai János, kroat. Ivan Zapolja, Ivan Zapoljski, rumän. Ioan Zapolya, serb. Jovan Zapolja; * 2. Februar 1487 auf der Zipser Burg; † 22. Juli 1540 in Mühlbach in Siebenbürgen) war ein ungarischer Aristokrat, Wojewode von Siebenbürgen und ab 1526 erwählter König von Ungarn und Kroatien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johann Zápolya · Mehr sehen »

Johannes Schiltberger

Johannes Schiltberger (* September (?) 1380 in Freising (oder München); † nach 1427; manchmal auch Johann, Hannes oder Hans Schiltberger), war ein aus der Gegend um Aichach stammender Teilnehmer am Kreuzzug von Nikopolis.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johannes Schiltberger · Mehr sehen »

Johannes VI. (Byzanz)

Johannes VI. Kantakuzenos Johannes VI.

Neu!!: Osmanisches Reich und Johannes VI. (Byzanz) · Mehr sehen »

Jordan

Der Jordan mit Umgebung aus dem Weltraum gesehen Tote Meer Der Jordan (sinngemäß „der herabsteigende Fluss“) ist ein Fluss im Nahen Osten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jordan · Mehr sehen »

Juden

Als Juden (Sg. Jude) bezeichnet man eine ethnisch-religiöse Gruppe oder Einzelpersonen, die sowohl Teil des jüdischen Volkes als auch der jüdischen Religion sein können.

Neu!!: Osmanisches Reich und Juden · Mehr sehen »

Judentum

Der Davidstern (hebräisch ''magen david'' „Schild Davids“) ist eines der Symbole des Judentums. Unter Judentum (von griechisch ἰουδαϊσμός ioudaismos) versteht man einerseits die Religion, die Traditionen und Lebensweise, die Philosophie und meist auch die Kulturen der Juden (Judaismus) und andererseits die Gesamtheit der Juden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Judentum · Mehr sehen »

Julikrise

Triple Entente Die Julikrise war die Zuspitzung der Konfliktlage zwischen den fünf europäischen Großmächten sowie Serbien, die auf die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand am 28.

Neu!!: Osmanisches Reich und Julikrise · Mehr sehen »

Jungtürken

bulgarischen Text ''Es lebe das Vaterland, es lebe die Nation, es lebe die Freiheit'' Die Jungtürken (und) waren eine politische Bewegung im Osmanischen Reich, die seit 1876 illegal auf liberale Reformen und eine konstitutionelle Staatsform hinarbeitete.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jungtürken · Mehr sehen »

Jungtürkisches Triumvirat

Die osmanische Zeitung ''İkdam'' berichtet am 4. November 1918, dass Talâat Pascha (oben), Enver Pascha (rechts) und Cemal Pascha (links) das Land verlassen haben Als Jungtürkisches Triumvirat wurden der osmanische Innenminister Mehmed Talaat, der Kriegsminister Ismail Enver und der Marineminister Ahmed Cemal bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Jungtürkisches Triumvirat · Mehr sehen »

Kadscharen

Persien im Jahre 1808 Die Kadscharen (auch Qadscharen, oder auch Qāǧārīye; weitere Schreibweise Qadjaren, Ghadscharen und Kadjaren) waren eine Dynastie in Persien (1779–1925).

Neu!!: Osmanisches Reich und Kadscharen · Mehr sehen »

Kafes

Der Kafes Der Kafes, das sogenannte „Prinzengefängnis“, war ein abgetrennter Bereich im Harem des Topkapı-Palasts in Istanbul, in dem osmanische Prinzen (türk. Şehzade) gefangengehalten wurden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kafes · Mehr sehen »

Kairo

Mogamma, das Zentralverwaltungsgebäude Ägyptens Kairo (oder) ist die Hauptstadt Ägyptens und die größte Stadt der arabischen Welt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kairo · Mehr sehen »

Kaiserlich Russische Armee

Bronze-Gedenkplatte mit dem Zarenwappen auf einem Gedenkstein für russ. Gefallene 1914 bis 1916, Luftwaffenkaserne Wahn Die Kaiserlich Russische Armee, auch Imperiale Russische Armee oder Zaristische Armee genannt, war das Heer des Russischen Reiches von der Zeit Peter des Großen bis zur Proklamierung der Russischen Sowjetrepublik im Jahr 1917.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kaiserlich Russische Armee · Mehr sehen »

Kaiserreich Trapezunt

Balkan im Jahre 1265 (Trapezunt befindet sich im Nordosten Anatoliens und stand ebenfalls unter mongolischer Oberhoheit) Das Kaiserreich Trapezunt (mittelgriechisch Basileion tēs Trapezuntas, modernes) war einer der Nachfolgestaaten des Byzantinischen Reichs und erstreckte sich zeitweise über die historischen Landschaften Paphlagonien, Pontos und Kolchis.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kaiserreich Trapezunt · Mehr sehen »

Kapıkulu

Unter Kapıkulu versteht man einen Truppenteil der Armee des Osmanischen Reichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kapıkulu · Mehr sehen »

Kapitalismus

Kapitalismus bezeichnet zum einen eine spezifische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, zum anderen eine Epoche der Wirtschaftsgeschichte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kapitalismus · Mehr sehen »

Kapitulationen des Osmanischen Reiches

Als Kapitulationen des Osmanischen Reiches (auch von und) werden Abkommen zunächst meist im Bereich des Handels mit verschiedenen europäischen Staaten bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kapitulationen des Osmanischen Reiches · Mehr sehen »

Kapudan Pascha

Kapudan Pascha (auch, oder) war der höchste militärische Rang der osmanischen Marine.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kapudan Pascha · Mehr sehen »

Kara Mustafa Pascha

Großwesir Kara Mustafa (Gemälde aus dem 17. Jahrhundert) Kara Mustafa Pascha (* 1634/35Stephan Vajda: Die Belagerung. Bericht über das Türkenjahr 1683. Verlag Orac Pietsch, Wien 1983, ISBN 3-85368-921-3, S. 28.Richard Franz Kreutel (Übersetzer): Kara Mustafa vor Wien. Das türkische Tagebuch der Belagerung Wiens 1683, verfasst vom Zeremonienmeister der Hohen Pforte. aus der Reihe Osmanische Geschichtsschreiber. Verlag Styria, Graz-Wien-Köln 1955, Erste Auflage, S. 189. in Marınca bei Merzifon, Eyâlet Sivas; † 25. Dezember 1683 in Belgrad) war unter der Regentschaft des Sultans Mehmed IV. Großwesir des Osmanischen Reiches und Oberbefehlshaber bei der Zweiten Belagerung Wiens zu Beginn des Großen Türkenkrieges.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kara Mustafa Pascha · Mehr sehen »

Karaman (Beylik)

Das Beylik von Karaman oder der Karamaniden (auch Beylik der Karamanoğlu, im türkischen Plural Karamanoğulları) war ein türkisches Beylik (Fürstentum) mit Zentrum im südzentralen Anatolien in der heutigen Provinz Karaman.

Neu!!: Osmanisches Reich und Karaman (Beylik) · Mehr sehen »

Karesi

Karesi, auch Karesiden oder Karasiden (im heutigen Türkischen als Karesi Beyliği,. Stadtverwaltung Balıkesir. Karesioğulları Beyliği, Karasi Beyliği oder Karasioğulları Beyliği bekannt), war ein türkisches Beylik in der Region Balıkesir-Çanakkale-Bergama und der erste türkische Staat dieser Region überhaupt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Karesi · Mehr sehen »

Karl V. (HRR)

Heiligen Römischen Reiches, ''Sacrum Romanum Imperium'' (von 1520 bis 1556). Das Gemälde von Tizian, wird heute Lambert Sustris zugeschrieben Unterschrift geleistet als Carlos I de Castilla, León y Aragón Großes Wappen Karls V. ab 1530 Karl V. –, – (* 24. Februar 1500 im Prinzenhof, Gent, Burgundische Niederlande; † 21. September 1558 im Kloster von Yuste, Extremadura) war ein Angehöriger des Herrscherhauses Habsburg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Karl V. (HRR) · Mehr sehen »

Karl XII. (Schweden)

''Karl XII. im Jahre 1697'' von David Klöcker Ehrenstrahl Karl XII., auch latinisiert Carolus Rex, (* in Stockholm; † bei Fredrikshald) war von 1697 bis 1718 König von Schweden und Herzog von Bremen und Verden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Karl XII. (Schweden) · Mehr sehen »

Kars (Provinz)

Kars ist eine türkische Provinz im Nordosten des Landes an der Grenze zu Armenien und somit eine Grenzregion zwischen Ostanatolien und Transkaukasien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kars (Provinz) · Mehr sehen »

Katharina II. (Russland)

Katharina II. von Russland (1780er-Jahre) Katharina II., genannt Katharina die Große (russisch: Екатерина Великая/Jekaterina Welikaja; * 2. Mai 1729 als Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst in Stettin; † in Sankt Petersburg), war ab dem 9. Juli 1762 Kaiserin von Russland, Herzogin von Holstein-Gottorf und ab 1793 Herrin von Jever.

Neu!!: Osmanisches Reich und Katharina II. (Russland) · Mehr sehen »

Kaukasus

Der Kaukasus (Kawkas;, Kawkasioni,, Kowkas,,, von) ist ein etwa 1100 Kilometer langes, von Westnordwest nach Ostsüdost verlaufendes Hochgebirge in Eurasien zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kaukasus · Mehr sehen »

Kaxgar (Stadt)

Lage von Kaxgar Lage der kreisfreien Stadt Kaxgar (rosa) im Regierungsbezirk Kaxgar (gelb) in Xinjiang Die kreisfreie Stadt Kaxgar oder Kaschgar (chinesisch 喀什市, Kāshí Shì; , ursprüngl. Kāš, mit dem zusätzlichen ostiranischen -γar, „-berg“; alter chinesischer Name), Hauptstadt des Regierungsbezirks Kaxgar, gelegen im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang der Volksrepublik China, ist eine Oasen-Stadt und bildet einen wichtigen Knotenpunkt der Seidenstraße.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kaxgar (Stadt) · Mehr sehen »

Kazasker

Die Kazasker des Osmanischen Reichs für Rumelien und Anatolien (Darstellung des frühen 16. Jahrhunderts) Kazasker oder Kadıasker war eines der höchsten Ämter im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kazasker · Mehr sehen »

Königreich Hedschas

Das Haschemitische Königreich Hedschas, bis 1924 in Eigenbezeichnung Königreich Arabien, war ein von 1916 bis 1932 existierender Staat in der Region Hedschas.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Hedschas · Mehr sehen »

Königreich Irak

Das Haschemitische Königreich Irak war ein Staat in Vorderasien und bestand von 1921 bis 1958 auf dem Gebiet der heutigen Republik Irak.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Irak · Mehr sehen »

Königreich Rumänien

Das Königreich Rumänien (rumänisch: Regatul României) war ein unabhängiger Staat in Südosteuropa, der von seiner Unabhängigkeit 1881 bis zur Ausrufung der Volksrepublik Rumänien 1947 existierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Rumänien · Mehr sehen »

Königreich Sardinien

Königreich Sardinien (italienisch: Regno di Sardegna, französisch: Royaume de Sardaigne, sardisch: Rennu de Sardigna) war die Bezeichnung für ein die Insel Sardinien umfassendes Königreich, das vom Hochmittelalter bis 1861 (titular sogar bis 1946) existierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Sardinien · Mehr sehen »

Königreich Serbien

Das Königreich Serbien war ein Staat auf dem Balkan, der sich aus dem Fürstentum Serbien entwickelte und 1878 beim Berliner Kongress selbstständig wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Serbien · Mehr sehen »

Königreich Ungarn

Mittleres Wappen des Königreichs Ungarn Das Königreich Ungarn mit seinen Ländern (rosa) innerhalb Österreich-Ungarns, 1899 Das Königreich Ungarn (ungarisch Magyar Királyság) bestand in wechselnden Grenzen von 1001 bis 1918 und 1920 bis 1946.

Neu!!: Osmanisches Reich und Königreich Ungarn · Mehr sehen »

Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha

Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha, fâzıl, dt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Köprülü Fâzıl Ahmed Pascha · Mehr sehen »

Köprülü Mehmed Pascha

Zeitgenössische Darstellung des Köprülü Mehmed Pascha Köprülü Mehmed Pascha (* um 1580 in Roshnik, Albanien, nach Prokosch in Köprü, heute Vezirköprü/AnatolienErich Prokosch (Übersetzer): Krieg und Sieg in Ungarn. Die Ungarnfeldzüge des Großwesirs Köprülüzâde Fâzıl Ahmed Pascha 1663 und 1664, nach den „Kleinodien der Historien“ seines Siegelbewahrers Hasan Ağa. in der Serie Richard Franz Kreutel (Herausgeber): Osmanische Geschichtsschreiber. Band 8, Verlag Styria, Graz/Wien 1976, ISBN 3-222-10470-0, S. 266.; † 31. Oktober 1661 in Edirne) war ab 1656 bis zu seinem Tod Großwesir des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Köprülü Mehmed Pascha · Mehr sehen »

Külliye

Melchior Lorichs Panorama von Konstantinopel aus dem Jahre 1559 ''Haseki Hürrem Sultan Vakfiyesi'', 1. Textseite der Stiftungsurkunde des Takiyyat-Haseki-Hürrem-Sultan-Komplexes, eines ''İmaret'' Roxelanes in Jerusalem von AH 964 / AD 1556–7, zentral gelegen zwischen Felsendom und GrabeskircheLageplan und Grundriss in: Amy Singer: ''Constructing Ottoman Benefice. An Imperial Soup Kitchen in Jerusalem.'' State University of New York 2002, S. 2 und 47 Külliye ist der moderne Begriff aus dem frühen 20.

Neu!!: Osmanisches Reich und Külliye · Mehr sehen »

Kıbrıslı Kâmil Pascha

Kiamil Pascha (1909) Kıbrıslı Kâmil Pascha (* 1833 in Nikosia, Osmanisches Reich; † 14. November 1913 in Zypern) war ein osmanischer Staatsmann zyperntürkischer Herkunft des späten 19. Jahrhunderts und frühen 20.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kıbrıslı Kâmil Pascha · Mehr sehen »

Kemal Karpat

Kemal Haşim Karpat (* 15. Februar 1925 in Babadag, Rumänien) ist ein türkischer Historiker mit Schwerpunkt Osmanisches Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kemal Karpat · Mehr sehen »

Kemalismus

Mustafa Kemal Atatürk (1923) Der Kemalismus (türkisch zumeist Atatürkçülük, wörtlich Atatürkismus, seltener auch Kemalizm) ist die Gründungsideologie der 1923 ausgerufenen Republik Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kemalismus · Mehr sehen »

Khair ad-Din Barbarossa

Khair ad-Din Barbarossa (16. Jh.) Khair ad-Din bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Khair ad-Din Barbarossa · Mehr sehen »

Khanat der Krim

Wappen des Khanats der Krim Das Khanat der Krim entstand während des machtpolitischen Zerfalls der mongolischen Goldenen Horde im 15. Jahrhundert mit dem Zentrum auf der Halbinsel Krim.

Neu!!: Osmanisches Reich und Khanat der Krim · Mehr sehen »

Khanat Kokand

Flagge von Kokand Palast des Xudayar Khan in Qoʻqon, erbaut 1863–73 Das Khanat von Kokand war ein Staat im Ferghanatal in Zentralasien, mit der Hauptstadt Kokand (Qoʻqon).

Neu!!: Osmanisches Reich und Khanat Kokand · Mehr sehen »

Khedivat Ägypten

Das Khedivat oder Chedivat Ägypten (modernes) war als Unterstaat des Osmanischen Reichs 1867 gegründet worden und existierte in dieser Form bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Khedivat Ägypten · Mehr sehen »

Khedive

Ismail Pascha (Khedive von 1867–1879) Khedive, seltener oder veraltet Chedive, war ein Titel, der den Gouverneuren der osmanischen Provinz Ägypten von 1867 bis 1914 verliehen wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Khedive · Mehr sehen »

Kirchenstaat

Der Kirchenstaat (lateinisch: Dicio Pontificia oder Status Pontificius, italienisch: Stato della Chiesa oder Stato Pontificio) war das weltlich-politische Herrschaftsgebiet des Papstes, das seit 756 durch die Pippinsche Schenkung (auch Pippinische Schenkung) aus den Ländereien des Bischofs von Rom (Patrimonium Petri) entstand und nach wechselvoller Geschichte letztlich bis zum 6.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kirchenstaat · Mehr sehen »

Kizilbasch

Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/; modernes) waren seit etwa der Mitte des 15.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kizilbasch · Mehr sehen »

Klaus Kreiser

Klaus Kreiser (* 6. März 1945 in Rosenheim) ist ein deutscher Orientalist und Turkologe.

Neu!!: Osmanisches Reich und Klaus Kreiser · Mehr sehen »

Kleinasien

Kleinasien (Mikrá Asía) oder Anatolien (von altgriechisch ἀνατολή anatolē ‚Osten‘) ist jener Teil der heutigen Türkei, der zu Vorderasien gehört.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kleinasien · Mehr sehen »

Kleine Walachei

Die ''Kleine Walachei'' ist innerhalb der Walachei rot umrandet Die Kleine Walachei (dt. auch Oltenien, rum. Oltenia) ist eine historische Landschaft in Rumänien und ein Teil der Walachei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kleine Walachei · Mehr sehen »

Knabenlese

Darstellung der ''Devşirme'' im ''Süleymanname'' Als Knabenlese, eingedeutscht aus Dewschirme (von), auch Knabenzins, bezeichnet man das System der im Osmanischen Reich seit dem späten 14.

Neu!!: Osmanisches Reich und Knabenlese · Mehr sehen »

Koalitionskriege

Denkmal zu Ehren der Gefallenen auf Kärntner Boden 1797 – 1809 – 1813, Tarvisio-Boscoverde Als Koalitionskriege (unter Ausschluss des ersten Koalitionskrieges auch Napoleonische Kriege genannt) werden die von 1792 bis 1815 dauernden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und seinen europäischen Machtrivalen bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Koalitionskriege · Mehr sehen »

Kolonialismus

Unabhängig/Andere Länder Als Kolonialismus wird die meist staatlich geförderte Inbesitznahme auswärtiger Territorien und die Unterwerfung, Vertreibung oder Ermordung der ansässigen Bevölkerung durch eine Kolonialherrschaft bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kolonialismus · Mehr sehen »

Komitee für Einheit und Fortschritt

Das Komitee für Einheit und Fortschritt, auch bekannt als Ittihadisten, war eine politische Organisation im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Komitee für Einheit und Fortschritt · Mehr sehen »

Komnenen

Die Komnenen (griechisch Κομνηνός (Komnenόs), Plural Κομνηνοί (Komnenoi), weibliche Form Komnena) waren eine Adelsdynastie im Byzantinischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Komnenen · Mehr sehen »

Konferenz von Konstantinopel

Teilnehmer an der Konferenz Das Gebiet des bulgarischen Exarchats Die Konferenz von Konstantinopel war eine Konferenz von Vertretern der europäischen Großmächte, die vom 12.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konferenz von Konstantinopel · Mehr sehen »

Konferenz von Sanremo

Die Delegierten der Konferenz Die Konferenz von Sanremo fand vom 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konferenz von Sanremo · Mehr sehen »

Konstantinopel

Postkarte von 1905 Die Stadt Konstantinopel wurde von dorischen Siedlern aus dem griechischen Mutterland um 660 v. Chr.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konstantinopel · Mehr sehen »

Konstitutionalismus

Unterzeichnung der amerikanischen Verfassung 1787, Historiengemälde von 1940 Konstitutionalismus ist ein Begriff aus der Verfassungsgeschichte und beschreibt eine bestimmte Staatsform, in der eine Verfassung eine bestimmte Rolle spielt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konstitutionalismus · Mehr sehen »

Konstitutionelle Monarchie

'''■''' Konstitutionelle oder parlamentarische Monarchie'''■''' Commonwealth Realm'''■''' Semikonstitutionelle Monarchie'''■''' Absolute Monarchie'''■''' Subnationale Monarchie(n) vorhanden Eine konstitutionelle Monarchie ist als Variante der Monarchie eine Staatsform, in der die Macht des Monarchen durch eine Verfassung beschränkt wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konstitutionelle Monarchie · Mehr sehen »

Konteradmiral

Konteradmiral ist ein militärischer Dienstgrad der Marine.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konteradmiral · Mehr sehen »

Konya

Konya (von) ist die Hauptstadt der türkischen Provinz Konya, der flächenmäßig größten Provinz der Türkei, und die siebtgrößte Stadt des Landes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Konya · Mehr sehen »

Korruption

Korruptionswahrnehmungsindexes im internationalen Vergleich (Stand: 2017) Korruption (von ‚ Verderbnis, Verdorbenheit, Bestechlichkeit‘) bezeichnet Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Korruption · Mehr sehen »

Kranker Mann am Bosporus

Gustav Brandt: Ein deutscher Ausbilder bringt dem kranken Mann am Bosporus den Stechschritt bei (Januar 1914). Als „kranker Mann am Bosporus“ wurde im 19. Jahrhundert das geschwächte Osmanische Reich, aus dem später die Türkei hervorgehen sollte, von vielen Medien der damaligen Zeit persifliert.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kranker Mann am Bosporus · Mehr sehen »

Kreta

Kreta (Kriti) ist die größte griechische Insel und mit rund 8261 Quadratkilometern Fläche sowie 1066 Kilometern Küstenlänge nach Sizilien, Sardinien, Zypern und Korsika die fünftgrößte Insel im Mittelmeer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kreta · Mehr sehen »

Kreuzzug

Symbolische Darstellung der Eroberung Jerusalems (12.–14. Jahrhundert) Die Kreuzzüge waren von der Lateinischen Kirche sanktionierte, strategisch, religiös und wirtschaftlich motivierte Kriege zwischen 1095/99 und dem 13. Jahrhundert.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kreuzzug · Mehr sehen »

Krim

Die Krim (Krym;, Krym;; in der Antike Tauris) ist eine Halbinsel im nördlichen Schwarzen Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Krim · Mehr sehen »

Krimkrieg

Der Krimkrieg (auch Orientkrieg; oder 9. Türkisch-Russischer Krieg) war ein von 1853 bis 1856 dauernder militärischer Konflikt zwischen Russland einerseits und dem Osmanischen Reich sowie dessen Verbündeten Frankreich, Großbritannien und seit 1855 auch Sardinien-Piemont andererseits.

Neu!!: Osmanisches Reich und Krimkrieg · Mehr sehen »

Krimtataren

Krimtataren sind eine ursprünglich auf der Halbinsel Krim lebende muslimische turksprachige Ethnie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Krimtataren · Mehr sehen »

Kroaten

Portraits bekannter Kroaten: Tomislav, Petar Zrinski, Fran Krsto Frankopan, Josip Jelačić, Ivan Meštrović, Vlaho Bukovac, Tin Ujević, Antun Vrančić, Ruđer Bošković, Andrija Mohorovičić, Ivan Gundulić, Vladimir Prelog Die Kroaten sind eine südslawische Ethnie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kroaten · Mehr sehen »

Kultur des Osmanischen Reichs

Kennzeichnend für die Kultur des Osmanischen Reichs war die Integration unterschiedlichster kultureller Einflüsse und Traditionen aus den zentral- und westasiatischen Ursprungsregionen der Turkvölker, der unterschiedlichen Ethnien Anatoliens, sowie den Landesteilen, die durch die Eroberungen bis ins 17.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kultur des Osmanischen Reichs · Mehr sehen »

Kurden

alt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kurden · Mehr sehen »

Kurdische Staatsgründungsbestrebungen

Verschiedene, im 20. Jahrhundert vorgeschlagene Grenzen eines unabhängigen Kurdistans. Kurdische Staatsgründungsbestrebungen haben die Schaffung eines unabhängigen kurdischen Staates zum Ziel.

Neu!!: Osmanisches Reich und Kurdische Staatsgründungsbestrebungen · Mehr sehen »

Langer Türkenkrieg

HGM)'' Der Lange Türkenkrieg war ein von 1593 bis 1606 währender Krieg zwischen dem Osmanischen Reich und mehreren christlichen Staaten, insbesondere der Habsburgermonarchie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Langer Türkenkrieg · Mehr sehen »

Lālā

Lālā war ein Titel im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Lālā · Mehr sehen »

Lehnswesen

Die Heerschildordnung des Eike von Repgow bietet eine Standesgliederung der mittelalterlichen Gesellschaft, Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Pal. Germ. 164, fol. 1r Der Begriff Lehnswesen, auch Lehnwesen, Lehenswesen, Lehnschaft, Feudalwesen (→ Feudalismus) oder Benefizialwesen bezeichnet das politisch-ökonomische System der Beziehungen zwischen Lehnsherren und Lehnsnehmern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Lehnswesen · Mehr sehen »

Leibeigenschaft

Die Leibeigenschaft oder Eigenbehörigkeit bezeichnet eine vom Mittelalter bis in die Neuzeit verbreitete persönliche Verfügungsbefugnis eines Leibherrn über einen Leibeigenen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Leibeigenschaft · Mehr sehen »

Levante

Ungefähre Lage der Levante im engeren Sinne Als Levante (von mittelfranzösisch levant für „Sonnenaufgang“, steht allegorisch für den „Osten“ und das „Morgenland“) bezeichnet man im engeren Sinne die östliche Mittelmeerküste und ihr Hinterland, also das Gebiet der heutigen Staaten Syrien, Libanon, Israel, Jordanien sowie der palästinensischen Autonomiegebiete und der türkischen Provinz Hatay.

Neu!!: Osmanisches Reich und Levante · Mehr sehen »

Libyen

Libyen (//) ist ein Staat in Nordafrika.

Neu!!: Osmanisches Reich und Libyen · Mehr sehen »

Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches

Dies ist eine Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Liste der Großwesire des Osmanischen Reiches · Mehr sehen »

Liste der Sultane des Osmanischen Reichs

Die Liste der Sultane des Osmanischen Reichs enthält alle Herrscher dieses Landes von seiner Gründung 1299 bis zu seiner Auflösung 1922.

Neu!!: Osmanisches Reich und Liste der Sultane des Osmanischen Reichs · Mehr sehen »

Liste osmanischer Titel

Diese Liste wird laufend ergänzt, abweichende Schreibweisen siehe in den Artikeln zum Titel, falls vorhanden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Liste osmanischer Titel · Mehr sehen »

Liste von völkerrechtlichen Verträgen des Osmanischen Reiches

Dies ist eine Liste von völkerrechtlichen Verträgen des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Liste von völkerrechtlichen Verträgen des Osmanischen Reiches · Mehr sehen »

Livre

Die (teilweise auch „das“) Livre, eigentlich frz. für Pfund (von gleichbedeutend lat. libra), war vom 9.

Neu!!: Osmanisches Reich und Livre · Mehr sehen »

Londoner Protokoll (1877)

Das Londoner Protokoll war eine am 31. März 1877 in London unterzeichnete Erklärung der europäischen Großmächte kurz vor Ausbruch des Russisch-Türkischen Krieges.

Neu!!: Osmanisches Reich und Londoner Protokoll (1877) · Mehr sehen »

Londoner Vertrag (1913)

Der Londoner Vertrag wurde am 30. Mai 1913 geschlossen und beendete den Ersten Balkankrieg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Londoner Vertrag (1913) · Mehr sehen »

Louis-Auguste Felix de Beaujour

Grabmal Louis-Auguste Félix de Beaujour auf dem Friedhof Cimetière du Père-Lachaise Louis-Auguste Felix de Beaujour getauft als Louis-Auguste Féris (* 28. Dezember 1765 in Callas, Département Var; † 1. Juli 1836 in Paris) war ein französischer Diplomat.

Neu!!: Osmanisches Reich und Louis-Auguste Felix de Beaujour · Mehr sehen »

Ludwig II. (Böhmen und Ungarn)

Ludwig II. von Böhmen und Ungarn Maximilian I. und seine Familie (vorn rechts Ludwig II., Schwiegerenkel Maximilians) Ludwig II. (tschechisch Ludvík Jagellonský, ungarisch II. Lajos, kroatisch Ludovik II.; * 1. Juli 1506 in Ofen; † 29. August 1526 bei Mohács) war König von Böhmen, Ungarn und Kroatien aus dem ursprünglich litauischen Geschlecht der Jagiellonen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ludwig II. (Böhmen und Ungarn) · Mehr sehen »

Madhhab

Madhhab, (Plural: madhāhib), bezeichnet im Bereich des Islams eine Lehrrichtung in der Rechtsnormenlehre (Fiqh), die sich sowohl durch bestimmte Prinzipien der Normenfindung (Usūl al-fiqh) als auch durch besondere Einzelregelungen (furūʿ) auszeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Madhhab · Mehr sehen »

Maghreb

Die Maghreb-Staaten im engeren Sinne Die Maghreb-Staaten im weiteren Sinne Unter Maghreb (auch Maghrib) versteht man vor allem die nordafrikanischen Territorien von Tunesien, Algerien, Marokko und Westsahara, die aufgrund ihrer Geographie und Geschichte viele Gemeinsamkeiten haben.

Neu!!: Osmanisches Reich und Maghreb · Mehr sehen »

Mahdi-Aufstand

Mahdisten in der Schlacht von Omdurman, undatiertes Gemälde von Robert Talbot Kelly (1861–1934) Der Mahdi-Aufstand (oder Mahdiya) war eine von 1881 bis 1899 währende Rebellion gegen die ägyptische Herrschaft in den Sudan-Provinzen – angeführt vom islamisch-politischen Führer Muhammad Ahmad, der sich zum Mahdi (einer Art islamischem Messias) erklärt hatte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mahdi-Aufstand · Mehr sehen »

Mahmud Şevket Pascha

Mahmud Şevket Pascha Mahmud Şevket Pascha (* 1856 in Bagdad; † 11. Juni 1913 in Konstantinopel, seit 1930 Istanbul) war ein osmanischer Militär (zuletzt Marschall) und Politiker, der eine bedeutende Rolle bei der Absetzung Sultan Abdülhamids II. spielte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mahmud Şevket Pascha · Mehr sehen »

Mahmud II.

Mahmud II. (nach Einführung seiner Kleiderreform von 1828) Mahmud II. (* 20. Juli 1785 in Istanbul; † 1. Juli 1839 ebenda) war von 1808 bis 1839 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mahmud II. · Mehr sehen »

Makedonien

Makedonien (auch Mazedonien;; und Македониjа Makedonija) ist die historische Bezeichnung eines Gebietes auf der südlichen Balkanhalbinsel.

Neu!!: Osmanisches Reich und Makedonien · Mehr sehen »

Maltepe

Maltepe ist ein Landkreis der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der asiatischen Seite von Istanbul.

Neu!!: Osmanisches Reich und Maltepe · Mehr sehen »

Mamluken

Berittener Mamluk (Darstellung von 1810) Mamluken (DMG Mamlūken, andere Schreibweisen: Mameluken, Mamelucken, Mamelukken, Mamaluken, Mamalukken) oder Ghilman (DMG Ġilmān) waren in vielen islamischen Herrschaftsgebieten Militärsklaven zentralasiatischer oder osteuropäischer (d. h. meist türkischer oder kaukasischer) Herkunft.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mamluken · Mehr sehen »

Manisa

Miniatur Manisas im 16. Jahrhundert Manisa ist eine Stadt in der Türkei mit 278.967 Einwohnern (2008) und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Manisa im Westen von Anatolien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Manisa · Mehr sehen »

Manuel II. (Byzanz)

Kaiser Manuel II. Manuel II.

Neu!!: Osmanisches Reich und Manuel II. (Byzanz) · Mehr sehen »

Marmarameer

Das Marmarameer Der Bosporus, Istanbul und das Marmarameer im Hintergrund Das Marmarameer (türkisch Marmara Denizi, in der Antike Propontis) ist ein Binnenmeer des Mittelmeers.

Neu!!: Osmanisches Reich und Marmarameer · Mehr sehen »

Maskat

Maskat (aus dem Englischen stammende Alternativschreibweise: Muscat) ist die Hauptstadt Omans und liegt im gleichnamigen Gouvernement Maskat.

Neu!!: Osmanisches Reich und Maskat · Mehr sehen »

Massaua

Massaua (auch Massawa oder Mitsiwa, oder Bade, auf Tigre und Tigrinisch: Bats’e oder Badhe) ist eine Hafenstadt in Eritrea am Roten Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Massaua · Mehr sehen »

Mauser (Waffenhersteller)

Mauser war einer der ältesten und international bekanntesten deutschen Waffenhersteller, insbesondere von militärischen und zivilen Handfeuerwaffen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mauser (Waffenhersteller) · Mehr sehen »

Max von Oppenheim

''Karte: Die Ruinenfelder von Assyrien'' aus: ''Vom Mittelmeer zum persischen Golf'' (1900) Relief mit zwei Helden aus Tell Halaf Max Freiherr von Oppenheim (* 15. Juli 1860 in Köln; † 15. November 1946 in Landshut) war ein deutscher Diplomat, Orientalist und auf Vorderasien spezialisierter Archäologe.

Neu!!: Osmanisches Reich und Max von Oppenheim · Mehr sehen »

Mecelle

Titelblatt Die Mecelle war das in den Jahren 1869 bis 1876 maßgeblich unter der Federführung Ahmed Cevdet Paschas entstandene Zivilgesetzbuch des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mecelle · Mehr sehen »

Medina

Medina (möglicherweise von Madīnat an-Nabī.

Neu!!: Osmanisches Reich und Medina · Mehr sehen »

Mehmed Ali Pascha

Mehmed Ali Pascha Berliner Kongress, gemalt von Anton von Werner (ganz rechts Mehmed Ali Pascha) Mehmed (Mehemed) Ali Pascha, geb.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed Ali Pascha · Mehr sehen »

Mehmed Ebussuud Efendi

Grab von Ebussuud Efendi in Eyüp Mehmed Ebussuud Efendi (* 1490 in İskilip; † 1574) war ein Hanafitischer Faqih (Rechtsgelehrter), Gelehrter des Tafsir, Mufti, Kazasker und Qādī im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed Ebussuud Efendi · Mehr sehen »

Mehmed Emin Ali Pascha

Mehmed Emin Ali Vertrag von Paris 1856 Mehmed Emin Ali Pascha (* 1815 in Konstantinopel; † 6. September 1871 in Erenkeni) war ein osmanischer Staatsmann und Großwesir des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed Emin Ali Pascha · Mehr sehen »

Mehmed Fuad Pascha (Staatsmann)

Mehmed Fuad Pascha (1814–1869) Keçecizade Mehmet Fuat Pascha (* 17. Januar 1814 in Konstantinopel, heute Istanbul; † 12. Februar 1869 in Nizza) war ein osmanischer Staatsmann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed Fuad Pascha (Staatsmann) · Mehr sehen »

Mehmed I.

Mehmed I., osmanische Miniatur des 16. Jahrhunderts Sultan Çelebi Mehmed (* 1389 in Bursa; † 26. Mai 1421 in Adrianopel) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1413 bis 1421.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed I. · Mehr sehen »

Mehmed II.

محمد بن مراد خان مظفّر دائما ''Meḥemmed b. Murād Ḫān muẓaffer dāʾimā'' Miniatur aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gemalt von Sinan Bey oder seinem Schüler Şiblizâde Ahmed. http://www.turks.org.uk/index.php?pid.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed II. · Mehr sehen »

Mehmed IV.

Sultan Mehmed IV., osmanische Miniatur (17. Jahrhundert) Mehmed IV. nach einem Stich von Jacob Peeters, 17. Jahrhundert Mehmed IV. (* 2. Januar 1642; † 6. Januar 1693) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1648 bis 1687.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed IV. · Mehr sehen »

Mehmed V.

Mehmed V. (1913) Mehmed V. Reşad (* 2. November 1844 in Istanbul; † 3. Juli 1918 ebenda) war von 1909 bis 1918 Sultan des Osmanischen Reiches und Kalif der Muslime.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed V. · Mehr sehen »

Mehmed VI.

Mehmed VI. Mehmed VI.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmed VI. · Mehr sehen »

Mehmet Said Halet Efendi

Halet Efendi. Detail aus Jacques-Louis David, ''Le Sacre de Napoléon'', 1807 Meḥmet Saʿid Ḥālet Efendi (geb. ca. 1761 in Istanbul, gest. vor dem 3. Dezember 1822 nahe Konya, heutige Türkei) war ein islamischer Gelehrter, Diplomat und hoher Beamter des Osmanischen Reichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mehmet Said Halet Efendi · Mehr sehen »

Mekka

Die Kaaba nach dem Freitagsgebet Mekka ist eine Stadt mit 1.484.858 Einwohnern (Stand 2010) im westlichen Saudi-Arabien und mit dem Heiligtum der Kaaba gleichzeitig der zentrale Wallfahrtsort des Islams.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mekka · Mehr sehen »

Mentesche

Anatolien um 1300. Das Beylik der Mentesche befindet sich in der südwestlichen Ecke Anatoliens. Mentesche war ein türkisches Beylik, das im Westen des Reiches der Seldschuken von Konya in der Zeit von dessen Zerfall nach der Niederlage gegen die Mongolen (Mongolensturm 1243) in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mentesche · Mehr sehen »

Mesopotamien

Mesopotamien innerhalb der heutigen Staatsgrenzen Mesopotamien oder Zweistromland (kurdisch/türkisch Mezopotamya) bezeichnet die Kulturlandschaft in Vorderasien, die durch die großen Flusssysteme des Euphrat und Tigris geprägt wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mesopotamien · Mehr sehen »

Midhat Pascha

Ahmet Şefik Midhat Pascha Vanity Fair vom 30. Juni 1877. Ahmed Şefik Midhat Pascha (* 18. Oktober 1822 in Istanbul; † 8. Mai 1884, in Taif, heute Saudi-Arabien) war ein prowestlicher, aufgeklärter türkischer Reformer, Staatsmann und Großwesir des osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Midhat Pascha · Mehr sehen »

Milet

Milet (ionisch Μίλητος Mílētos, dorisch Μίλατος Mílatos, äolisch Μίλλατος Míllatos, lateinisch Miletus, hethitisch sehr wahrscheinlich Millawanda), auch Palatia (Mittelalter) und Balat (Neuzeit) genannt, war eine antike Stadt an der Westküste Kleinasiens, in der heutigen Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Milet · Mehr sehen »

Militärputsch in der Türkei 1971

Der Militärputsch in der Türkei 1971 (auch: Memorandum vom 12. März) erfolgte in Form eines Memorandums, das der Generalstab dem Staatspräsidenten Cevdet Sunay übergab und damit den Rücktritt der Regierung erzwang.

Neu!!: Osmanisches Reich und Militärputsch in der Türkei 1971 · Mehr sehen »

Militärputsch in der Türkei 1980

Der Militärputsch in der Türkei 1980 war der dritte Militärputsch in der türkischen Geschichte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Militärputsch in der Türkei 1980 · Mehr sehen »

Militärschule Saint-Cyr

Die Militärschule Saint-Cyr (ESM St-Cyr – École spéciale militaire de Saint-Cyr) in Coëtquidan, gegründet im Jahre 1802, ist die Offiziersschule des französischen Heeres.

Neu!!: Osmanisches Reich und Militärschule Saint-Cyr · Mehr sehen »

Millet-System

Das Millet-System ist eine religiös definierte Rechtsordnung im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Millet-System · Mehr sehen »

Miloš Obilić

Fresko Miloš Obilićs im Primatkloster der Serbisch-Orthodoxen Kirche Hilandar. Das Fresko im Katholikon des Klosters aus der Zeit der Übermalung der ursprünglichen mittelalterlichen Fresken Hilandars zeigt, dass sich die Kosovo-Legende mit der finalen Ausarbeitung der Prosadichtung Legende vom Amselfeld (''Priča o boju kosovskom'') gegen Ende des 17. Jahrhunderts über weite Teile der Balkanhalbinsel verbreitet hatte. Über die volkstümliche Popularität fand das Fresko Miloš Obilić, der keine spezielle sakrale Funktion in der Orthodoxen Kirche erfüllte, auch Einzug in die Dekoration der Kirche. Miloš Obilić (* um 1350 in Dvorište bei Golubac, Serbien; † 15. Juni 1389 auf dem Amselfeld, Serbien) war ein serbischer Ritter und Adliger, der von den Serben als Nationalheld verehrt wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Miloš Obilić · Mehr sehen »

Mingrelien

Historische Region Mingrelien Mingrelien oder Megrelien (/Samegrelo, mingrelisch სამარგალო/Samargalo), früher auch Odischi genannt, ist eine Landschaft im Westen Georgiens, angrenzend an Abchasien am Schwarzen Meer gelegen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mingrelien · Mehr sehen »

Mittelalter

Mittelalter bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit, also etwa die Zeit zwischen dem 6. und 15.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mittelalter · Mehr sehen »

Mittelmächte

Bulgarien) Die Mittelmächte waren eine der beiden kriegführenden Parteien im Ersten Weltkrieg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mittelmächte · Mehr sehen »

Mittelmeer

Das Mittelmeer (deshalb deutsch auch Mittelländisches Meer, präzisierend Europäisches Mittelmeer, im Römischen Reich Mare Nostrum) ist ein Mittelmeer zwischen Europa, Afrika und Asien, ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans und, da es mit der Straße von Gibraltar nur eine sehr schmale Verbindung zum Atlantik besitzt, auch ein Binnenmeer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mittelmeer · Mehr sehen »

Monarchie

Monarchien Der Begriff Monarchie (altgr. μοναρχία monarchía ‚Alleinherrschaft‘, aus μόνος monos ‚ein‘ und ἀρχεῖν archein ‚herrschen‘) bezeichnet eine Staats- bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Monarchie · Mehr sehen »

Mongolen

Als Mongolen (altmongolisch: 18px Mongɣul; /Mongol) werden im engeren Sinne die von den zentralasiatischen mongolischen Stämmen des 13.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mongolen · Mehr sehen »

Morea

Morea (gr. Μωρέας oder Μωριάς) ist seit dem Mittelalter die romanische Bezeichnung der Halbinsel Peloponnes (Griechenland).

Neu!!: Osmanisches Reich und Morea · Mehr sehen »

Moschee

Die Sultan-Ahmed-Moschee mit ihren sechs Minaretten in Istanbul Moschee in Singapur Moschee im ghanaischen Larabanga Aksa-Moschee in Den Haag, bis 1975 eine Synagogehttp://www.indiawijzer.nl/index.htm?deeplink.

Neu!!: Osmanisches Reich und Moschee · Mehr sehen »

Mufti

Bibliotheca Apostolica Vaticana'' Ein Mufti (indet.) ist ein offizieller Erteiler von islamischen Rechtsgutachten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mufti · Mehr sehen »

Muhammad Abduh

Muhammad Abduh in jungen Jahren Muhammad Abduh, ägyptisch-Arabisch Mohamed Abdou (* 1849 im Nildelta; † 11. Juli 1905 in Alexandria), war ein ägyptischer Journalist, Religions- und Rechtsgelehrter, der panislamische Ziele verfolgte und zu den wichtigsten Vertretern der islamischen Reform-Bewegung gehörte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Muhammad Abduh · Mehr sehen »

Muhammad Ali Pascha

Muhammad Ali Pascha, Gemälde von Auguste Couder Muhammad Ali Pascha, auch Mehmed Ali Pascha (* um 1770 in Kavala; † 2. August 1849 in Alexandria), war von 1805 bis 1848 Gouverneur der osmanischen Provinz Ägypten (Eyalet-i Mısır), herrschte aber relativ unabhängig von der Zentralregierung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Muhammad Ali Pascha · Mehr sehen »

Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb

Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb (* 1702/3 in al-ʿUyaina im Nadschd; † 20. Juli 1792), war ein islamischer Gelehrter hanbalitischer Lehrrichtung, der eine religiöse Lehre begründete, die streng an Koran und Sunna orientiert und auf die Verwirklichung des Tauhīd („Monotheismus“, „Ein-Gott-Glauben“) ausgerichtet ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Muhammad ibn ʿAbd al-Wahhāb · Mehr sehen »

Muhammad ibn Saud

Muhammad ibn Saud ibn Muhammad Al Muqran (* um 1700; † 1765) war von 1735 bis 1765 der Stammesführer und erste Imam der saudischen Dynastie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Muhammad ibn Saud · Mehr sehen »

Murad I.

Murad I., osmanische Miniatur des 16. Jahrhunderts Tughra von Murad I. Murad I. (* 1319 oder 1326; † 1389 in der Schlacht auf dem Amselfeld), genannt und, war 1359 bis 1389 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Murad I. · Mehr sehen »

Murad II.

Murad II. als Bogenschütze, osmanische Miniatur von 1584 Murad II.,; (* Juni 1404 in Amasya; † 3. Februar 1451 in Edirne) war von 1421 bis 1451 (mit einer Unterbrechung von 1444 bis 1446) Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Murad II. · Mehr sehen »

Murad IV.

Sultan Murad IV. beim Festessen, Osmanische Miniatur, 1. Hälfte 17. Jh. (Badisches Landesmuseum) Murad IV. (Osmanisch Türkisch: مراد رابع Murād-i rābi‘) (* 27. Juli 1612; † 8. Februar 1640) war von 10.

Neu!!: Osmanisches Reich und Murad IV. · Mehr sehen »

Mustafa I.

Mustafa I., Ölgemälde, Topkapı-Palast, Istanbul Mustafa I. (* 1592; † 20. Januar 1639) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1617 bis 1618 und von 1622 bis 1623.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mustafa I. · Mehr sehen »

Mustafa II.

Sultan Mustafa II. Mustafa II. (* 6. Februar 1664; † 1704) war von 1695 bis 1703 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mustafa II. · Mehr sehen »

Mustafa IV.

Mustafa IV. Tughra von Mustafa IV. Mustafa IV. (* 8. September 1779 in Konstantinopel, heute Istanbul; † 17. November 1808 ebenda) war von 1807 bis 1808 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mustafa IV. · Mehr sehen »

Mustafa Kemal Atatürk

Letzte Unterschrift von Atatürk Mustafa Kemal Pascha, seit 1934 mit dem Nachnamen Atatürk (* 1881 in Selânik, heute Thessaloniki; † 10. November 1938 in Istanbul), war der Begründer der Republik Türkei und von 1923 bis 1938 erster Präsident der nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen modernen Republik.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mustafa Kemal Atatürk · Mehr sehen »

Mustafa Reşid Pascha

Mustafa Reşid Pascha Rudolf Hoffmann nach Maxim David Mustafa Reşid Pascha (Schreibweise auch Mustafa Reshid Pasha oder, * 13. März 1800 in Konstantinopel, heute Istanbul; † 17. Dezember 1858, andere Quellen: 7. Januar 1858) war ein osmanischer Staatsmann und Diplomat der Reformzeit.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mustafa Reşid Pascha · Mehr sehen »

Mutesarriflik Jerusalem

Das Mutessariflik Jerusalem 1900 Das Mutessariflik Jerusalem, auch bekannt als das Sandschak von Jerusalem, war ein osmanischer Bezirk mit besonderem Verwaltungsstatus, der 1872 gegründet wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Mutesarriflik Jerusalem · Mehr sehen »

Nachfolgestaat

Als Nachfolgestaat (auch Sukzessorstaat oder dementsprechend Sukzessionsstaat) wird im allgemeinen Sprachgebrauch ein Staat genannt, der das Staatsgebiet oder einen Teil eines zerfallenden oder sich verkleinernden Staates erwirbt oder auf dessen Territorium neu entsteht.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nachfolgestaat · Mehr sehen »

Nahda

Als Nahda wird eine Bewegung bezeichnet, die die Grundwerte des Islams mit der Moderne zu verbinden versuchte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nahda · Mehr sehen »

Napoleon Bonaparte

Napoleons Unterschrift Napoleon Bonaparte, als Kaiser Napoleon I. (oder Napoléon Ier; * 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika als Napoleone Buonaparte; † 5. Mai 1821 in Longwood House auf St. Helena im Südatlantik), war ein französischer General, revolutionärer Diktator und Kaiser.

Neu!!: Osmanisches Reich und Napoleon Bonaparte · Mehr sehen »

Nationalismus

Nationalismus ist eine Ideologie, die eine Identifizierung und Solidarisierung aller Mitglieder einer Nation anstrebt und letztere mit einem souveränen Staat verbinden will.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nationalismus · Mehr sehen »

Nationalstaat

Der Nationalstaat ist ein Staatsmodell, das auf der Idee und Souveränität der Nation beruht.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nationalstaat · Mehr sehen »

Nāser ad-Din Schāh

Nāser ad-Din Schah (ca. 1870) Nāser ad-Din Schah auf einem Gemälde von Kamal-ol-Molk Nāser ad-Din Schah in späteren Jahren, Porträt von Antoin Sevruguin Nāser ad-Din Schah im Kreise seiner Minister Nāser ad-Din Schāh (auch Nasreddin Schah und Nasr-ed-Din,; * 16. Juli 1831 in Täbris; † 1. Mai 1896 in Teheran), war von 1848 bis 1896 Schah von Persien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nāser ad-Din Schāh · Mehr sehen »

Neapel

Neapel (Italienisch Napoli, Neapolitanisch Napule, altgriechisch: Νεάπολις („neue Stadt“)) ist mit knapp einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Italiens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Neapel · Mehr sehen »

Neoosmanismus

bulgarischen Außenminister Nikolaj Mladenow) gilt als einer der Hauptinitiatoren der neuen Außenpolitik, ohne selbst den Begriff ''Neoosmanismus'' zu verwenden Neoosmanismus oder Neo-Osmanentum ist ein vieldeutiges politisches Schlagwort.

Neu!!: Osmanisches Reich und Neoosmanismus · Mehr sehen »

Nepotismus

Nepotismus (lateinisch nepos ‚Neffe‘ und -ismus), auch Vetternwirtschaft oder Vetterleswirtschaft genannt, bezeichnet eine übermäßige Vorteilsbeschaffung durch bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nepotismus · Mehr sehen »

Nicolae Iorga

Nicolae Iorga 1-Leu-Schein abgebildet Nicolae Iorga (verdeutscht N. Jorga; * 17. Januar 1871 in Botoșani; † 27. November 1940 in Ploiești) war ein rumänischer Historiker, Schriftsteller und Politiker.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nicolae Iorga · Mehr sehen »

Nikephoros Gregoras

Nikephoros Gregoras (* um 1295 in Herakleia Pontike; † 1359/61) war ein byzantinischer Geschichtsschreiber, Theologe, Schriftsteller und Astronom.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nikephoros Gregoras · Mehr sehen »

Nikola Šubić Zrinski

Nikola Šubić Zrinski(Kupferstich, 16. Jhd.) Nikolaus IV.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nikola Šubić Zrinski · Mehr sehen »

Nisibis

Nisibis (Akkadisch Naṣībīna, im Hellenismus zeitweilig Antiochia in Mygdonien, syrisch-aramäisch ܨܘܒܐ, Ṣōbā, armenisch Medzpine) ist eine antike Stadt im oberen Mesopotamien im heutigen Bezirk Nusaybin der türkischen Provinz Mardin an der türkisch-syrischen Grenze.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nisibis · Mehr sehen »

Nizâm-ı Cedîd

Nizâm-ı Cedîd (mit vollem Namen Nizâm-ı Cedîd Ordusu, ‚Heer der neuen Ordnung‘) war der Name der von dem osmanischen Sultan Selim III. (1789–1807) gegründeten Infanterieeinheiten nach europäischem Vorbild.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nizâm-ı Cedîd · Mehr sehen »

Nomade

Tuareg, klassische Hirtennomaden aus der Sahara Himbafrauen, Halbnomaden im NW von Namibia Nenzen, Rentiernomaden in der sibirischen Tundra tuwinischen Steppe Hadza aus Tansania, eines der letzten Jäger- und Sammlervölker Afrikas Als Nomaden (altgr. νομάς nomás, „weidend“, „herumschweifend“) werden im engeren Sinn Menschen bezeichnet, die aus ökonomischen Gründen eine nicht-sesshafte Lebensweise führen: Zumeist bilden die mit der Arbeit zusammenhängenden Wanderbewegungen gleichbleibende Vorgänge, die u. a. aufgrund extremer klimatische Bedingungen oder dem Folgen von Tierwanderungen notwendig werden, womit der Lebensunterhalt über das ganze Jahr über gesichert werden kann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nomade · Mehr sehen »

Nomadenthese

Die Nomadenthese wurde zu Beginn der 1980er Jahre von Rudi Paul Lindner, Professor für Geschichte an der University of Michigan, veröffentlicht.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nomadenthese · Mehr sehen »

Nubien

Nubien (assyrisch Meluḫḫa) ist das Gebiet zu beiden Seiten des Nil südlich des 1. Nilkatarakts bei Assuan in Ägypten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Nubien · Mehr sehen »

Oberägypten

Oberägypten (auch Ta-schemau; assyrisch Uriṣṣu) ist die Bezeichnung für den Teil Ägyptens, der sich beiderseits des Nils vom heutigen Assuan bis in die Nähe des heutigen Atfih südlich von Kairo erstreckt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Oberägypten · Mehr sehen »

Oghusen

Das ursprüngliche Land der Oghusen, 750–1055 Das Dede Korkut, das Nationalepos der Oghusen im Buchmuseum der SLUB Dresden Die Oghusen (in den Orchon-Inschriften: Oğuz, türkisch Oğuz bzw. Plural Oğuzlar) waren eine frühere türkische Stammeskonföderation.

Neu!!: Osmanisches Reich und Oghusen · Mehr sehen »

Orhan I.

Tughra von Orhan I. Orhan I., (* 1281 in Reyhanli/Bilecik; † vermutlich 1359 in Bursa, nach anderen Quellen † 1362), war Sohn von Osman I. und dessen Frau MalchatunFerenc Majoros, Bernd Rill: Das osmanische Reich 1300–1922, Regensburg 1994, ISBN 3-7917-1369-8, S. 100 ff.

Neu!!: Osmanisches Reich und Orhan I. · Mehr sehen »

Orientalische Frage

Orientalische Frage ist ein Begriff der europäischen Diplomatiegeschichte, der die aus dem Zerfall des Osmanischen Reiches entstandenen Problemstellungen bezeichnete.

Neu!!: Osmanisches Reich und Orientalische Frage · Mehr sehen »

Orthodoxe Kirchen

Orthodoxe Kirchen (von ‚aufrecht, richtig‘ und doxa,Verehrung, Glaube‘; also ‚der richtige Lobpreis oder die rechte Lehre Gottes‘;;serbisch Православна Црква (Pravoslavna crkva) oder) oder byzantinisch-orthodoxe Kirchen sind die vorreformatorischen Kirchen des byzantinischen Ritus.

Neu!!: Osmanisches Reich und Orthodoxe Kirchen · Mehr sehen »

Osman (Dynastie)

Wappen des Hauses Osman Das Haus Osman (auch) war die Herrscherdynastie des nach ihm benannten Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osman (Dynastie) · Mehr sehen »

Osman I.

Osman I., osmanische Miniatur (1579/80) Osman I. Gazi (* 1258 in Söğüt; † 1326, nach anderen Angaben 1324 in Söğüt) war der Begründer der osmanischen Dynastie und des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osman I. · Mehr sehen »

Osmanen (Begriffsklärung)

Osmanen (Singular Osmane) steht für.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanen (Begriffsklärung) · Mehr sehen »

Osmanisch-Safawidischer Krieg (1532–1555)

Der Osmanisch-Safawidische Krieg von 1532 bis 1555 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Osmanischen Reich unter Süleyman I. und dem persischen Safawiden-Reich unter Tahmasp I.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanisch-Safawidischer Krieg (1532–1555) · Mehr sehen »

Osmanisch-Safawidischer Krieg (1623–1639)

Der Osmanisch-Safawidische Krieg von 1623 bis 1639 war der letzte einer Serie von militärischen Konflikten zwischen dem Osmanischen Reich und dem persischen Safawiden-Reich, bei dem es um die Besetzung von Mesopotamien ging.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanisch-Safawidischer Krieg (1623–1639) · Mehr sehen »

Osmanisch-saudischer Krieg

Der Feldzug Ibrahims gegen die Wahhabiten Der osmanisch-saudische Krieg (auch bekannt als frühe Arabische Revolte) war eine Auseinandersetzung des Osmanischen Reiches unter Mahmud II. und einem Bündnis von Beduinenstämmen im Gebiet des heutigen Saudi-Arabien geführt von Saud I. ibn Abd al-Aziz, ab 1814 von dessen Sohn Abdallah I. ibn Saud.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanisch-saudischer Krieg · Mehr sehen »

Osmanische Architektur

Sultan-Ahmed-Moschee in Istanbul Osmanische Architektur ist der Oberbegriff für die Architektur des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanische Architektur · Mehr sehen »

Osmanische Armee

Als Osmanische Armee bezeichnet man das Heer des Osmanischen Reiches von zirka 1299 bis 1923.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanische Armee · Mehr sehen »

Osmanische Kalligrafie

Die Osmanische Kalligrafie stellt eine regionale Weiterentwicklung der traditionellen islamischen Kalligrafie im Osmanischen Reich dar und ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur des Osmanischen Reichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanische Kalligrafie · Mehr sehen »

Osmanische Sprache

Inschrift ''(hitabe)'' an der ehemaligen Meçite-Moschee in Gjirokastra, Albanien Das osmanische Türkisch (auch Türkei-Türkisch,, Eigenbezeichnung und, ab der Tanzimat mit dem Aufkommen des Osmanismus oder) war jene Ausprägung der türkischen Sprache, die für administrative und literarische Zwecke im Osmanischen Reich verwendet wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanische Sprache · Mehr sehen »

Osmanische Verfassung

d.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanische Verfassung · Mehr sehen »

Osmanischer Islam

Der Begriff Osmanischer Islam wurde in der Osmanistik geprägt, um eine im Osmanischen Reich entwickelte besondere islamische Rechtsschule zu beschreiben.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanischer Islam · Mehr sehen »

Osmanisches Kalifat

Standarte des Kalifen in der Türkei in den Jahren 1922–1924 Das Osmanische Kalifat schrieb seinen allislamischen Anspruch auf das Kalifat in der 1876 neu eingeführten Verfassung des Osmanischen Reiches offiziell fest.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanisches Kalifat · Mehr sehen »

Osmanismus

Osmanischen Verfassung von 1876 Der Osmanismus oder das Osmanentum war ein Konzept, das die Gleichberechtigung aller Bürger des Osmanischen Reiches ungeachtet ihrer Religion vorsah.

Neu!!: Osmanisches Reich und Osmanismus · Mehr sehen »

Ostanatolien

Lage der Region Ostanatolien in der Türkei (1. Marmararegion, 2. Zentralanatolien, 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, '''7. Ostanatolien''') Ostanatolien ist flächenmäßig das größte und bevölkerungsmäßig das kleinste der sieben geographischen Gebiete der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ostanatolien · Mehr sehen »

Ostrumelien

Ostrumelien auf einer Karte des ''Meyers Konversationslexikons'' 1885–90 Das ''Eyâlet Rumelien'' 1609 Ostrumelien war eine autonome Provinz des Osmanischen Reiches im Süden des heutigen Bulgariens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ostrumelien · Mehr sehen »

Ostsee

Die Ostsee (auch Baltisches Meer, von lat. Mare Balticum, oder auch Baltische See genannt) ist ein 412.500 km² großes und bis zu 459 m tiefes Binnenmeer in Europa und gilt als das größte Brackwassermeer der Erde, auch wenn in der westlichen Ostsee aufgrund des Wasseraustausches mit der Nordsee zumeist ein höherer Salz- und Sauerstoffgehalt beobachtet werden kann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ostsee · Mehr sehen »

Othello

Ira Aldridge als Othello 1826. Othello, der Mohr von Venedig oder ist ein Theaterstück von William Shakespeare, dessen Entstehung allgemein auf 1603 oder 1604 datiert wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Othello · Mehr sehen »

Otto von Bismarck

Otto von Bismarck, 1886 Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg (* 1. April 1815 in Schönhausen (Elbe); † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Aumühle), war ein deutscher Politiker und Staatsmann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Otto von Bismarck · Mehr sehen »

Palästina (Region)

Satellitenbild von Palästina mit den heutigen Staatsgrenzen Palästina (oder Filasṭīn, „Land Israel“), seltener Cisjordanien, liegt an der südöstlichen Küste des Mittelmeers und bezeichnet in der Regel Teile der Gebiete der heutigen Staaten Israel und Jordanien, einschließlich Gazastreifen und Westjordanland.

Neu!!: Osmanisches Reich und Palästina (Region) · Mehr sehen »

Panislamismus

Der Panislamismus ist eine religiös-politische Bewegung, die die innerislamischen Gemeinsamkeiten in Geschichte, Kultur und Religion hervorheben will.

Neu!!: Osmanisches Reich und Panislamismus · Mehr sehen »

Panslawismus

Südslawen Der Panslawismus (allslawische Bewegung) ist eine Form der Panbewegungen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Panslawismus · Mehr sehen »

Papst

Papstkreuz in Pisa. Bildhauer: Giovanni Antonio Cybei. Papst (von, kindl. Anrede Papa; Kirchenlatein papa;, neuhochdeutsch Babst) ist der deutschsprachige geistliche Titel für den Bischof von Rom als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

Neu!!: Osmanisches Reich und Papst · Mehr sehen »

Para (Währungseinheit)

Der Para (über das türkische para „Geld“ aus dem Persischen) ist eine ehemalige osmanische/türkische Währungseinheit, die später auch in Jugoslawien verwendet wurde und bis heute die Untereinheit des Serbischen Dinars darstellt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Para (Währungseinheit) · Mehr sehen »

Pascha (Titel)

Rossschweif als Rangabzeichen Pascha war im osmanischen Reich seit dem 15. Jahrhundert und im osmanischen Vizekönigreich Ägypten und dessen Nachfolgestaaten der Titel der höchsten Zivilbeamten und Militärs (vgl. z. B. Kapudan Pascha).

Neu!!: Osmanisches Reich und Pascha (Titel) · Mehr sehen »

Patriotismus

Allegorische Darstellung am ''Monumento a los Caidos por España'' („Denkmal für die für Spanien Gefallenen“) in Madrid (1840) Als Patriotismus wird eine emotionale Verbundenheit mit der eigenen Nation bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Patriotismus · Mehr sehen »

Pax Britannica

Die Pax Britannica war ein Prinzip der Welt- und Kolonialherrschaft im 19. Jahrhundert.

Neu!!: Osmanisches Reich und Pax Britannica · Mehr sehen »

Peloponnes

Die, häufig auch der Peloponnes (‚Insel des Pelops’, Transkription aus dem Altgriechischen; (f.), lateinisch Peloponnesos, Peloponnesus (f.)) ist eine Halbinsel im Süden des griechischen Festlands mit etwa einer Million Bewohnern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Peloponnes · Mehr sehen »

Persiflage

Fort Napoleon (Ostende): der Maler Heinrich-Otto Pieper (* 1881) brachte oberhalb eines Kamins ein Gemälde an, genannt ''Der Barbar''. Es ist eine allegorische Persiflage auf die Bremer Stadtmusikanten Eine Persiflage (von, „verspotten, lächerlich machen“) ist eine geistreiche, nachahmende und oft auch kritische Verspottung eines Genres, eines künstlerischen Werks oder einer bestimmten Geisteshaltung allgemein.

Neu!!: Osmanisches Reich und Persiflage · Mehr sehen »

Persischer Golf

Der Persische Golf, auch Arabischer Golf, (selten Grünes Meer) ist ein Binnenmeer zwischen dem Iranischen Plateau und der Arabischen Halbinsel.

Neu!!: Osmanisches Reich und Persischer Golf · Mehr sehen »

Peter der Große

Peter I., Ölgemälde von Jean-Marc Nattier, 1717 Peter I., der Große (transkribiert Pjotr I Weliki), geboren als Pjotr Alexejewitsch Romanow (russ. Пётр Алексе́евич Рома́нов; * in Moskau; † in Sankt Petersburg), war von 1682 bis 1721 Zar und Großfürst von Russland und von 1721 bis 1725 der erste Kaiser des Russischen Reichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Peter der Große · Mehr sehen »

Pfund Sterling

Das Pfund Sterling (auch als britisches Pfund bezeichnet) ist die Währung des Vereinigten Königreichs einschließlich der Kanalinseln und der Isle of Man.

Neu!!: Osmanisches Reich und Pfund Sterling · Mehr sehen »

Phanarioten

Als Phanarioten werden im weiteren Sinne alle Istanbuler Griechen bezeichnet, die heute nur noch wenige tausend Köpfe zählen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Phanarioten · Mehr sehen »

Philhellenismus

Der 1830 bis 1842 in Bayern nach dem Vorbild des Parthenon in Athen erbaute „Ruhmestempel“ Walhalla ist ein architektonisches Beispiel für Ludwigs I. Philhellenismus. Der Philhellenismus (deutsch: „Freundschaft zum Griechentum“) wird als Bezeichnung für Personen verwendet, die sich für das Griechentum einsetzen oder sich geistig mit Griechenland verbunden fühlen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Philhellenismus · Mehr sehen »

Piri Reis

Pîrî Reis Statue im Museum der Meere in Mersin (Türkei) Piri Reis (* um 1470 in Gallipoli (Anatolien); enthauptet 1554 in Kairo) war ein türkischer Admiral der osmanischen Flotte und Kartograph.

Neu!!: Osmanisches Reich und Piri Reis · Mehr sehen »

Podolien

Historisches Wappen von Podolien Gouvernements Podolien um 1900 Podolien (ukrainisch Поділля/Podillja, rumänisch Podolia, polnisch Podole, russisch Подолье/Podolje) ist ein historisches Gebiet in der südwestlichen Ukraine und im nordöstlichen Teil der Republik Moldau (hier die nördliche Hälfte Transnistriens).

Neu!!: Osmanisches Reich und Podolien · Mehr sehen »

Polen

Polen (amtlich Rzeczpospolita Polska) ist eine parlamentarische Republik in Mitteleuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Polen · Mehr sehen »

Polen-Litauen

Polen-Litauen (auch Rzeczpospolita oder Königliche Republik sowie lateinisch Respublica Poloniae genannt) war ein von 1569 bis 1795 bestehender dualistischer Unions- und feudaler Ständestaat in Mittel- und Osteuropa mit den Elementen einer Republik auf Basis einer parlamentarisch-konstitutionellen Monarchie und einem von der Aristokratie in einer Freien Wahl gewählten Herrscher an der Staatsspitze.

Neu!!: Osmanisches Reich und Polen-Litauen · Mehr sehen »

Pontosgriechen

Hellenischen Kriegsmuseum Die Pontosgriechen (auch Pontusgriechen) oder Pontier sind die Nachfahren jener Griechen, die im Altertum die historische Landschaft Pontos besiedelten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Pontosgriechen · Mehr sehen »

Portugal

Die Republik Portugal (amtlich República Portuguesa) ist ein europäischer Staat im Westen der Iberischen Halbinsel.

Neu!!: Osmanisches Reich und Portugal · Mehr sehen »

Pragmatismus

Der Ausdruck Pragmatismus (von pragma „Handlung“, „Sache“) bezeichnet umgangssprachlich ein Verhalten, das sich nach bekannten praktischen Gegebenheiten richtet, wodurch das praktische Handeln über die theoretische Vernunft gestellt wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Pragmatismus · Mehr sehen »

Preveza

Preveza ist eine Hafenstadt und eine Gemeinde an der griechischen Westküste, am Ausgang des Ambrakischen Golfs in der Region Epirus.

Neu!!: Osmanisches Reich und Preveza · Mehr sehen »

Prinz Sabahaddin

Prinz Sabahaddin Prinz Sabahaddin,; (* 13. Februar 1879 in Istanbul; † 30. Juni 1948 in Neuenburg, Schweiz) war ein türkischer Denker und Politiker aus dem Hause Osman.

Neu!!: Osmanisches Reich und Prinz Sabahaddin · Mehr sehen »

Protektorat

Ein Protektorat (von lat. protegere, „schützen“; dt. zuweilen auch Schutzstaat bzw. Schutzgebiet) ist ein teilsouveränes staatliches Territorium, dessen auswärtige Vertretung und Landesverteidigung einem anderen Staat durch einen völkerrechtlichen Vertrag unterstellt sind.

Neu!!: Osmanisches Reich und Protektorat · Mehr sehen »

Protestantismus

Mit dem (ursprünglich politischen) Begriff Protestanten werden im engeren Sinne die Angehörigen der christlichen Konfessionen bezeichnet, die, ausgehend von Deutschland und der Schweiz, vor allem in Mittel- und Nordeuropa durch die Reformation des 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Protestantismus · Mehr sehen »

Provinzen des Osmanischen Reiches

Osmanisches Reich in seiner größten Ausdehnung um 1595 Hier werden die Artikel aufgelistet, die die Geschichte des Osmanischen Reiches in den heutigen Nationalgeschichten abhandeln.

Neu!!: Osmanisches Reich und Provinzen des Osmanischen Reiches · Mehr sehen »

Pruth

Der Pruth ist mit 953 km der zweitlängste Nebenfluss der Donau.

Neu!!: Osmanisches Reich und Pruth · Mehr sehen »

Qādī

Ma'arra Der Qādī ist nach der islamischen Staatslehre ein Rechtsgelehrter, der im Auftrag des Kalifen vor allem richterliche Funktionen wahrnimmt und sich dabei nach dem Normensystem der Scharia richtet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Qādī · Mehr sehen »

Qing-Dynastie

Direkt kontrollierte (gelb und hellgelb) und tributpflichtige (orange) Gebiete des ''Qing-Kaiserreich'' zur Zeit ihrer größten Ausbreitung 1820. Die Qing-Dynastie (mandschurisch ᡩᠠᡳᠴᡳᠩ ᡤᡠᡵᡠᠨ Daicing Gurun) oder Mandschu-Dynastie wurde 1616 von den Mandschu unter Nurhaci begründet und herrschte ab 1644 im Kaiserreich China.

Neu!!: Osmanisches Reich und Qing-Dynastie · Mehr sehen »

Quelle (Geschichtswissenschaft)

Klosters Chorin vom Parsteiner See nach Chorin, 8. September 1273, Brandenburgisches Landeshauptarchiv Als Quelle bezeichnet man in der Geschichtswissenschaft – nach der vielzitierten Definition Paul Kirns – „alle Texte, Gegenstände oder Tatsachen, aus denen Kenntnis der Vergangenheit gewonnen werden kann“.

Neu!!: Osmanisches Reich und Quelle (Geschichtswissenschaft) · Mehr sehen »

Raschīd Ridā

Raschīd Ridā vor 1935. Raschīd Ridā (mit vollem Namen, * 23. September 1865 im Dorf Qalamūn bei Tripoli im Libanon; † 22. August 1935 in Kairo) war einer der einflussreichsten Denker und Autoren des Reformislam und des arabischen Nationalismus zu Beginn des 20.

Neu!!: Osmanisches Reich und Raschīd Ridā · Mehr sehen »

Römisch-katholische Kirche in der Türkei

Basikila St. Antonius in Istanbul Die römisch-katholische Kirche in der Türkei ist eine Minderheitskirche (Diaspora).

Neu!!: Osmanisches Reich und Römisch-katholische Kirche in der Türkei · Mehr sehen »

Reâyâ

Reâyâ, auch reaya (türkisch), von, Pl. oder raʿya, Pl.

Neu!!: Osmanisches Reich und Reâyâ · Mehr sehen »

Rechtsstaat

Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen verfassungsmäßige Gewalten rechtlich gebunden sind, der insbesondere in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit der Einzelnen zu sichern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rechtsstaat · Mehr sehen »

Republik Genua

Die Republik Genua war eine Republik bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Republik Genua · Mehr sehen »

Republik Moldau

Die Republik Moldau (offiziell auf Rumänisch Republica Moldova; deutsch auch Moldawien) ist ein Binnenstaat in Südosteuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Republik Moldau · Mehr sehen »

Republik Ragusa

Ragusa vor dem Erdbeben 1667, Heliografie Kowalczyk 1909 Die Republik Ragusa war ein maritimer Stadtstaat und Seerepublik, dessen Zentrum die Stadt Ragusa bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Republik Ragusa · Mehr sehen »

Republik Venedig

Die Republik Venedig (bzw. Serenìsima repùblica; ‚Durchlauchtigste Republik des Heiligen Markus‘) nach dem Wahrzeichen der Stadt, dem Markuslöwen, auch als Löwenrepublik bezeichnet, war vom 7./8.

Neu!!: Osmanisches Reich und Republik Venedig · Mehr sehen »

Rhomäer

Als Rhomäer (oder Romäer) bezeichnet die Byzantinistik mitunter die Einwohner des mittelalterlichen Oströmischen/Byzantinischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rhomäer · Mehr sehen »

Rifa’a at-Tahtawi

Rifa’a at-Tahtawi Rifa’a Rafi’ at-Tahtawi (* 1801 in Tahta, Ägypten; † 1873) war ein ägyptischer Autor, Lehrer, Übersetzer, Ägyptologe und Vertreter der Nahda.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rifa’a at-Tahtawi · Mehr sehen »

Rossschweif

Rossschweif als Rangabzeichen Der Rossschweif (auch) ist ein im Osmanischen Reich rund 400 Jahre verwendetes Würdezeichen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rossschweif · Mehr sehen »

Royal Navy

Die Royal Navy ist die Kriegsmarine des Vereinigten Königreichs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Royal Navy · Mehr sehen »

Rudolf II. (HRR)

Rudolf II., gemalt von Joseph Heintz d. Ä., 1594 Rudolf II. (* 18. Juli 1552 in Wien; † 20. Januar 1612 in Prag) war Kaiser des Heiligen Römischen Reichs (1576–1612), König von Böhmen (1575–1611) sowie König von Ungarn (1572–1608) und Erzherzog von Österreich (1576–1608).

Neu!!: Osmanisches Reich und Rudolf II. (HRR) · Mehr sehen »

Rule of law

Rule of law bezeichnet ein Konzept, das das Regieren auf der Basis von Gesetzen als wesentlich hervorhebt und dem Recht absoluten Vorrang vor anderen Maßstäben oder Begründungen für hoheitliches Handeln einräumt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rule of law · Mehr sehen »

Rumeli Hisarı

Rumeli Hisarı („Rumelische Festung“) ist eine osmanische Festungsanlage auf der europäischen Seite des Bosporus im Istanbuler Stadtteil Sarıyer gegenüber dem Anadolu Hisarı, die ein Museum beherbergt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rumeli Hisarı · Mehr sehen »

Rumelien

Karte mit dem Stand von 1801 Mit Rumelien (etwa „Land der Rhomäer“ oder „Rhomäerland“) bezeichneten die Türken seit dem 15. Jahrhundert den europäischen, auf der Balkanhalbinsel gelegenen Teil des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Rumelien · Mehr sehen »

Russisch-Österreichischer Türkenkrieg (1736–1739)

Der Russisch-Österreichische Türkenkrieg (1736–1739; auch 5. Russischer Türkenkrieg bzw. 7. Österreichischer Türkenkrieg) war ein Kampf des mit der Russischen Kaiserin verbündeten österreich-habsburgischen Kaisers des Heiligen Römischen Reiches gegen das Osmanische Reich, bei dem es einerseits um die russische Expansion zum Schwarzen Meer, andererseits um habsburgische Eroberungen auf dem Balkan ging.

Neu!!: Osmanisches Reich und Russisch-Österreichischer Türkenkrieg (1736–1739) · Mehr sehen »

Russisch-Osmanischer Krieg (1877–1878)

Die Orte, Straßen und Pässe des Kriegsgebietes Der Russisch-Osmanische Krieg 1877–1878, auch Russisch-Türkischer Krieg 1877–1878 (türk. 93 Harbi wegen Rumî-Kalender) genannt, war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und dem Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Russisch-Osmanischer Krieg (1877–1878) · Mehr sehen »

Russisch-Türkischer Krieg (1768–1774)

Der Russisch-Osmanische Krieg von 1768 bis 1774 (auch 5. Russischer Türkenkrieg) war eine entscheidende Auseinandersetzung, als deren Ergebnis die südliche Ukraine, der Nordkaukasus und die Krim unter die Herrschaft Russlands kamen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Russisch-Türkischer Krieg (1768–1774) · Mehr sehen »

Russisches Kaiserreich

Russisches Kaiserreich ist neben Kaiserreich Russland der in der Geschichtswissenschaft gebräuchliche NameKlaus Zernack: Handbuch der Geschichte Russlands, Band II: 1613–1856.

Neu!!: Osmanisches Reich und Russisches Kaiserreich · Mehr sehen »

Safawiden

Ismail II. mit Löwe und Sonne (Schir-o-chorschid). Das Reich der Safawiden in seiner größten Ausdehnung um 1510 Die Safawiden (– Ṣafawīyān; aserbaidschanisch: – Səfəvilər) waren eine aus Ardabil stammende Herrscherdynastie in Persien, die von 1501 bis 1722 regierte und den schiitischen Islam als Staatsreligion etablierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Safawiden · Mehr sehen »

Sahara

Die Sahara ist mit neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Erde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sahara · Mehr sehen »

Said Halim Pascha

Said Halim Pascha Muhammad Said Halim Pascha (* 19. Februar 1864 in Kairo; † 6. Dezember 1921 in Rom) war vom 12.

Neu!!: Osmanisches Reich und Said Halim Pascha · Mehr sehen »

Sandschak (Osmanisches Reich)

Ein Sandschak (im Französischen Sandjak, im Englischen Sanjak) war im Osmanischen Reich eine Unterabteilung in der Provinzialverwaltung.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sandschak (Osmanisches Reich) · Mehr sehen »

Sardes

Sardes (auch Σάρδις Sardis; heute türkisch Sart) war die Hauptstadt des antiken Königreichs Lydien, später Sitz eines Gerichtsbezirks (conventus) in der römischen Provinz Asia und in spätantiker und byzantinischer Zeit Hauptstadt der Provinz Lydia.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sardes · Mehr sehen »

Saruchaniden

Silberne Gigliato mit dem Bildnis Saruchan Begs (reg. ca. 1313–48) Das Territorium der Saruchaniden (''Saruhanoğulları'') und anderer kleinasiatischer Lokaldynastien des 14. Jahrhunderts Die 1374 erbaute große Moschee in Manisa Die Saruchaniden (türkisch: Saruchan-Qghullari (DMG Ṣaruḫān-Oġullarï) bzw. Saruhanoğulları – „die Söhne des Saruchan“) waren eine türkische Lokaldynastie, die von ca.

Neu!!: Osmanisches Reich und Saruchaniden · Mehr sehen »

Saud I. ibn Abd al-Aziz

Saud I. ibn Abd al-Aziz ibn Muhammad Al Saud (* 1759; † 1. Mai 1814) war Imam der Wahhabiten (1803–1814).

Neu!!: Osmanisches Reich und Saud I. ibn Abd al-Aziz · Mehr sehen »

Sèvres-Syndrom

Karte des Vertrags von Sèvres mit den Interessensgebieten der Triple Entente und Gebietsabtretungen an Armenien und Griechenland. Das Sèvres-Syndrom ist die in der heutigen Türkei verbreitete Annahme, dass „ausländische Mächte“ sich verschwören, um die Türkei zu schwächen und zu vernichten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sèvres-Syndrom · Mehr sehen »

Söğüt

Ertuğrul Gazi Türbesi in Söğüt Söğüt ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Bilecik.

Neu!!: Osmanisches Reich und Söğüt · Mehr sehen »

Südlicher Bug

Der Südliche Bug (Piwdenny Buh,, Juschni Bug, im Altertum Hypanis) ist ein 857 km langer Fluss in der Osteuropäischen Ebene in der südwestlichen Ukraine.

Neu!!: Osmanisches Reich und Südlicher Bug · Mehr sehen »

Südosteuropa

Die Balkanhalbinsel Die (im weitesten Sinn) als südosteuropäisch bezeichneten Staaten bzw. Regionen Ständigen Ausschusses für geographische Namen zur Abgrenzung von Südosteuropa Südosteuropa bezeichnet die Länder im Südosten Europas, wobei die Abgrenzung je nach Kontext unterschiedlich ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Südosteuropa · Mehr sehen »

Süleyman I.

Süleyman I. (genannt „der Prächtige“ und später; * 6. November 1494, 27. April 1495 oder Mai 1496 in Trabzon; † 7. September 1566 vor Szigetvár) regierte von 1520 bis 1566 als der zehnte Sultan des Osmanischen Reiches und gilt als einer der bedeutendsten Osmanenherrscher.

Neu!!: Osmanisches Reich und Süleyman I. · Mehr sehen »

Süleymaniye-Moschee

Goldenen Horn Sicht von Südosten mit dem Dar-ül Kura und äußerer Hofmauer Galerien mit Reinigungsbrunnen Vorne links die Rüstem-Pascha-Moschee, dahinter die terrassierten Medresen und die Süleymaniye Eingangsgebäude zum Innenhof mit Observatorium Haupteingang in den Innenhof mit marmornem Brunnen Die Süleymaniye-Moschee ist eine der großen Moscheen in İstanbul.

Neu!!: Osmanisches Reich und Süleymaniye-Moschee · Mehr sehen »

Schahrazor

Schahrazor als Teil des osmanischen Reiches. Zu sehen zwischen 35 und 40 Grad nördlicher Breite und 40 und 45 Grad östlicher Länge Schahrazor ist der Name einer Landschaft in Kurdistan im Grenzgebiet des Iran und Irak.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schahrazor · Mehr sehen »

Schaich al-Islām

Abbildung eines Schaichs al-Islām, 1809 Schaich al-Islām oder Scheich al-Islam (auch: Scheichülislam, Scheichulislam, Scheikulislam und Scheik ül-Islam), ist ein Ehrentitel für islamische Religionsgelehrte, der seit dem 10.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schaich al-Islām · Mehr sehen »

Scharia

Die Scharia (im Sinne von „Weg zur Tränke, Weg zur Wasserquelle, deutlicher, gebahnter Weg“; auch: „religiöses Gesetz“, „Ritus“), abgeleitet aus dem Verb, beschreibt „die Gesamtheit aller religiösen und rechtlichen Normen, Mechanismen zur Normfindung und Interpretationsvorschriften des Islam“.

Neu!!: Osmanisches Reich und Scharia · Mehr sehen »

Schia

Die Schia, im Deutschen auch Schiitentum oder Schiismus genannt, ist nach dem Sunnitentum die zweitgrößte religiöse Strömung innerhalb des Islams.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schia · Mehr sehen »

Schlacht an der Mariza

In der Schlacht bei Tschernomen, auch Schlacht an der Mariza (serbisch Marička bitka/Маричка битка) genannt, unterlag 1371 ein bulgarisch-serbisches Heer einem osmanischen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht an der Mariza · Mehr sehen »

Schlacht auf dem Amselfeld (1389)

Die Schlacht auf dem Amselfeld fand am 15. Juni 1389 auf dem Amselfeld unweit Priština am Flusslauf des Lab im heutigen Kosovo statt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht auf dem Amselfeld (1389) · Mehr sehen »

Schlacht auf dem Amselfeld (1448)

Die zweite Schlacht auf dem Amselfeld (ungarisch: második rigómezei csata, türkisch: İkinci Kosova muharebesi) fand zwischen dem 17.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht auf dem Amselfeld (1448) · Mehr sehen »

Schlacht bei Ankara

In der Schlacht bei Ankara, auch Schlacht von Angora, vom 20. Juli 1402 besiegte die von Tamerlan geführte turko-mongolische Armee die des osmanischen Sultans Bayezid I. In dieser Schlacht wurde den osmanischen Truppen eine der schwersten Niederlagen der Geschichte zugefügt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Ankara · Mehr sehen »

Schlacht bei Manzikert

In der Schlacht bei Manzikert (heute Malazgirt, nördlich des Vansees gelegen) unterlag der byzantinische Kaiser Romanos IV. Diogenes am 26.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Manzikert · Mehr sehen »

Schlacht bei Mohács (1526)

Osmanische Reich '''rot''' und das Fürstentum Siebenbürgen '''violett''' markiert. In der Schlacht bei Mohács erlitt das Heer des Königreiches Ungarn unter König Ludwig II. und Pál Tomori am 29. August 1526 gegen Truppen des Osmanischen Reichs unter Süleyman I. bei Mohács in Südungarn eine vernichtende Niederlage.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Mohács (1526) · Mehr sehen »

Schlacht bei Mohács (1687)

Die Schlacht bei Mohács (auch bekannt als Schlacht am Berg Harsány) im Jahre 1687 war eine Schlacht zwischen dem kaiserlichen Heer einerseits und dem Heer des Osmanischen Reiches andererseits während des Großen Türkenkrieges (1683–1699).

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Mohács (1687) · Mehr sehen »

Schlacht bei Nikopolis

In der Schlacht bei Nikopolis am 25./28.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Nikopolis · Mehr sehen »

Schlacht bei Slankamen

In der Schlacht bei Slankamen (auch Szlankamen) trafen während des Großen Türkenkrieges am 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Slankamen · Mehr sehen »

Schlacht bei Warna

Die Schlacht bei Warna fand am 10. November 1444 zwischen osmanischen Truppen und einem Kreuzfahrerheer statt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Warna · Mehr sehen »

Schlacht bei Zenta

In der Schlacht bei Zenta errangen kaiserliche Truppen unter dem Oberbefehl von Prinz Eugen von Savoyen bei Zenta an der Theiß am 11.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht bei Zenta · Mehr sehen »

Schlacht vom Köse Dağ

Die Schlacht vom Köse Dağ fand zwischen dem 26.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht vom Köse Dağ · Mehr sehen »

Schlacht von Bapheus

Die Schlacht von Bapheus (İstanbul Büyükşehir Belediyesi. Kültür İşleri Daire Başkanlığı, "Halil İnalcık'ın Keşifleri ve İki Örnek: Bafeus/Koyunhisar ve Pelekanon", Türk tarihçiliğinde dört sima: Halil İnalcık, Halil Sahillioğlu, Mehmet Genç, İlber Ortaylı, İstanbul Büyükşehir Belediyesi Kültür A.Ş. Yayınları, 2006, Koyun Hisar Muharebesi, Koyunhisar Muharebesi, Yalakova Muharebesi) fand am 27.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht von Bapheus · Mehr sehen »

Schlacht von Maysalun

Die Schlacht von Maysalun auch Schlacht am Pass von Maysalun fand am 23.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht von Maysalun · Mehr sehen »

Schlacht von Pelekanon

Die Schlacht von Pelekanon (auch unter der latinisierten Form Schlacht von Pelecanum bekannt) fand am 10.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schlacht von Pelekanon · Mehr sehen »

Schmalkaldischer Bund

Kupferstich von Schmalkalden, dem Gründungsort des Schmalkaldischen Bundes (1645) Der Schmalkaldische Bund (auch Schmalkaldische Liga oder Liga von Schmalkalden genannt) war ein am 27.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schmalkaldischer Bund · Mehr sehen »

Schwarzer Tod

Ausbreitung der Pest in Europa zwischen 1347 und 1351 Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie zwischen 1346 und 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schwarzer Tod · Mehr sehen »

Schwarzes Meer

Lage des Schwarzen Meeres Das Schwarze Meer ist ein zwischen Südosteuropa, Osteuropa und Vorderasien gelegenes Binnenmeer, das über den Bosporus und die Dardanellen mit dem östlichen Mittelmeer verbunden ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schwarzes Meer · Mehr sehen »

Schweiz

--> Die Schweiz (oder), amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein föderalistischer, demokratischer Staat in Zentraleuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Schweiz · Mehr sehen »

Seeschlacht von Çeşme

Die Seeschlacht von Çeşme (auch Schlacht zu Tschesme) ereignete sich zwischen dem 5.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seeschlacht von Çeşme · Mehr sehen »

Seeschlacht von Djerba

Die Seeschlacht von Djerba fand vom 9.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seeschlacht von Djerba · Mehr sehen »

Seeschlacht von Lepanto

Die Seeschlacht von Lepanto fand am 7.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seeschlacht von Lepanto · Mehr sehen »

Seeweg nach Indien

Die Gewürzroute im 15. und 16. Jahrhundert Der Seeweg nach Indien von Europa um Afrika herum zum Indischen Subkontinent und zu den Gewürzinseln Hinterindiens (Molukken), daher auch Gewürzroute genannt, wurde Ende des 15./Anfang des 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seeweg nach Indien · Mehr sehen »

Seidenstraße

Das Netz der antiken Seidenstraße Als Seidenstraße (mongolisch h Tôrgan Jam; kurz) bezeichnet man ein altes Netz von Karawanenstraßen, dessen Hauptroute den Mittelmeerraum auf dem Landweg über Zentralasien mit Ostasien verband.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seidenstraße · Mehr sehen »

Seldschukische Architektur

Großseldschukische Freitagsmoschee von Isfahan Rum-seldschukische Çifte-Minareli-Medrese in Erzurum Der Beginn der Seldschukenherrschaft im 11.

Neu!!: Osmanisches Reich und Seldschukische Architektur · Mehr sehen »

Selim I.

سليم شاه بن بايزيد خان المظفر دائما‎''Selīm-şāh b. Bāyezīd Ḫān el-muẓaffer dāʾimā'' Von Nakkaş Osman in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gemalte Miniatur aus der ''Şemāʾil-nāme'' Seyyid Lokman Çelebis. Darunter die Tughra Selims I. mit entflochtenem Schriftzug: „Selīm-şāh, Sohn von Bāyezīd Ḫān, der immer Siegreiche“. Selim I. (* 10. Oktober 1470 in Amasya; † 21. September 1520 bei Çorlu), genannt, war der neunte Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Selim I. · Mehr sehen »

Selim II.

Sultan II. Selim Han Selim II. (* 30. Mai 1524; † 13. Dezember 1574 in Konstantinopel heute Istanbul) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1566 bis zu seinem Tod.

Neu!!: Osmanisches Reich und Selim II. · Mehr sehen »

Selim III.

Selim III. Selim III. (* 24. Dezember 1762 in Konstantinopel heute Istanbul; † 28. Juli 1808 ebenda) war von 1789 bis 1807 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Selim III. · Mehr sehen »

Sened-i ittifak

Das Sened-i ittifak ist eine am 7.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sened-i ittifak · Mehr sehen »

Sephardim

Sephardische Migrationen Als Sephardim bezeichnen sich die Juden und ihre Nachfahren, die bis zu ihrer Vertreibung 1492 und 1513 auf der Iberischen Halbinsel lebten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sephardim · Mehr sehen »

Serben

Verbreitung der serbokroatischen Sprachen (Serben in gelb) im Jahr 2006 Serben (altserbisch: Сьрби) sind eine südslawische Ethnie, deren Angehörige vorwiegend in Serbien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Slowenien und im völkerrechtlich umstrittenen Kosovo leben.

Neu!!: Osmanisches Reich und Serben · Mehr sehen »

Serbien

Serbien (amtlich Republik Serbien) ist ein Binnenstaat in Südosteuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Serbien · Mehr sehen »

Serbisch-Osmanischer Krieg

Der Serbisch-Osmanische Krieg oder auch Serbisch-Türkische Krieg von 1876 bis 1878 war ein Krieg zwischen dem Fürstentum Serbien und dem Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Serbisch-Osmanischer Krieg · Mehr sehen »

Serratkuli

Unter Serratkuli (v.; tr. kul, „Knecht, Diener, Sklave“), auch yerli kulu (yerel „örtlich, regional“) oder eyâlet askerleri (eyâlet, „Provinz“; asker, „Soldat)“Bertrand Michael Buchmann: Österreich und das Osmanische Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Serratkuli · Mehr sehen »

Sewastopol

Die Promenade mit der Skyline von Sewastopol Sewastopol (ukrainisch und russisch Севастополь, wissenschaftliche Transliteration Sevastopol', von Sewastúpolis, krimtatarisch Акъяр/Aqyar) ist die größte Stadt auf der Halbinsel Krim.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sewastopol · Mehr sehen »

Sezession

Sezession im Gegensatz zur Dismembration Sezession (‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sezession · Mehr sehen »

Sezessionskrieg

Der Bürgerkrieg war der erste Krieg, in dem die Eisenbahn eine entscheidende Rolle spielte. Der Sezessionskrieg war einer der ersten Kriege, die auch fotografisch dokumentiert wurden. Hier: Gefallene der Schlacht am Antietam, 1862. Foto von Alexander Gardner. Der Sezessionskrieg oder Amerikanische Bürgerkrieg war der von 1861 bis 1865 währende militärische Konflikt zwischen den aus den Vereinigten Staaten ausgetretenen, in der Konföderation vereinigten Südstaaten und den in der Union verbliebenen Nordstaaten (Unionsstaaten).

Neu!!: Osmanisches Reich und Sezessionskrieg · Mehr sehen »

Siebenbürgen

Karte Rumäniens mit Siebenbürgen. Die Regionen Banat, Crișana und Maramureș werden gelegentlich zu ''Transilvania'' hinzugezählt Das Großfürstentum Siebenbürgen im Jahre 1857 Siebenbürgen, Transsilvanien oder Transsylvanien (oder Transilvania,, siebenbürgisch-sächsisch Siweberjen) ist ein historisches und geografisches Gebiet im südlichen Karpatenraum mit einer wechselvollen Geschichte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Siebenbürgen · Mehr sehen »

Sigismund (HRR)

Kaiser Sigismund, Porträt eines böhmischen Meisters (Prag?) (1436/37), früher Antonio Pisanello (1433) zugeordnet Sigismund von Luxemburg KG (* 15. Februar 1368 in Nürnberg; † 9. Dezember 1437 in Znaim, Mähren), auch Siegmund, stammte aus dem Hause der Luxemburger.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sigismund (HRR) · Mehr sehen »

Silberflotte

Die Spanischen und Portugiesischen Handelsrouten im 16. Jahrhundert Galeone Als spanische Silberflotte wird der Geleitzug bezeichnet, in dem Handelsschiffe vom 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Silberflotte · Mehr sehen »

Silberwährung

Eine Silberwährung war eine Währung auf Silberbasis.

Neu!!: Osmanisches Reich und Silberwährung · Mehr sehen »

Sinan

Vielleicht Sinan (links) auf einer osmanischen Miniatur von 1579. Er beaufsichtigt Arbeiten am Fundament des Grabmales von Sultan Süleyman I. 1566 Sinan, mit vollem Namen wahrscheinlich Yusuf Sinan (oder Sinanüddin) bin Abdullah (oder Abdülmennan, Abdurrahman, Abdülkerim), (* um 1490 vermutlich in Ağırnas bei Kayseri; † 17. Juli 1588 in Istanbul) war der bedeutendste osmanische Architekt zu Zeiten der Sultane Selim I., Süleyman I., Selim II. und Murad III. In dieser Eigenschaft erhielt er Ehrentitel wie beispielsweise Koca Mimar Sinan Ağa (osmanisch:; Ḳoca Miʿmār Sinān Āġā).

Neu!!: Osmanisches Reich und Sinan · Mehr sehen »

Sinekure

Sinekure (verkürzt aus lateinisch sine cura animarum „ohne Sorge für die Seelen“, das heißt ohne Verpflichtung zur Seelsorge) bezeichnet ein Amt, mit dem Einkünfte, aber keine Amtspflichten verbunden sind.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sinekure · Mehr sehen »

Sinop

Sinop, Hafenstadt und Badeort am Schwarzen Meer, ist die Hauptstadt der gleichnamigen türkischen Provinz Sinop im Norden Anatoliens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sinop · Mehr sehen »

Sipahi

Sipahis Sipahi (Sepāhī, Soldat, Reiterei, in Indien Sepoy) oder Spahi hießen im Osmanischen Reich die von den Inhabern der türkischen Kriegerlehen, den Tımars und Zaims, zu stellenden Reiter.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sipahi · Mehr sehen »

Skanderbeg

Historisierendes Profil aus dem 18. Jahrhundert in den Uffizien von Florenz Georg Kastriota, genannt Skanderbeg (von; 6. Mai 1405Nach Marin Barleti soll er 1412 geboren sein; „1430 war Gjergj erst 18 Jahre alt.“ in der Region Dibra-Mat; † 17. Januar 1468 in Lezha), war ein Fürst aus dem Adelsgeschlecht der Kastrioti und ein Militärkommandeur, der von 1423 bis 1443 dem Osmanischen Reich, von 1443 bis 1447 der Republik Venedig und ab 1451 bis zu seinem Tod dem Königreich Neapel diente.

Neu!!: Osmanisches Reich und Skanderbeg · Mehr sehen »

Sklavenhandel

Sklaventransport Sklavenschiff Sklavenhandel bezeichnet allgemein den Handel mit Sklaven, das heißt den Kauf und Verkauf von Menschen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sklavenhandel · Mehr sehen »

Slawen

Südslawen Als Slawen wird die nach Bevölkerungszahl größte Gruppe von Ethnien in Europa bezeichnet, die seit dem 6.

Neu!!: Osmanisches Reich und Slawen · Mehr sehen »

Slowenen

Die Slowenen (im historischen Kontext auch Windische oder Alpenslawen) sind eine südslawische Ethnie.

Neu!!: Osmanisches Reich und Slowenen · Mehr sehen »

SMS Breslau

SMS Breslau war ein Kleiner Kreuzer der deutschen Kaiserlichen Marine.

Neu!!: Osmanisches Reich und SMS Breslau · Mehr sehen »

SMS Goeben

SMS Goeben war ein Großer Kreuzer (Schlachtkreuzer) der Kaiserlichen Marine der ''Moltke''-Klasse.

Neu!!: Osmanisches Reich und SMS Goeben · Mehr sehen »

Sold

Der Sold ist die Bezahlung für bestimmte Dienste (Entgelt), vor allem für Soldaten und Söldner.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sold · Mehr sehen »

Somalia

Somalia (Somali Soomaaliya) oder Bundesrepublik Somalia bezeichnet einen föderalen Staat im äußersten Osten Afrikas am Horn von Afrika.

Neu!!: Osmanisches Reich und Somalia · Mehr sehen »

Souveräner Malteserorden

Ordensbotschaft in Prag Briefmarke des Ordens Der Souveräne Malteserorden (mit vollem Titel: Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes von Jerusalem von Rhodos und von Malta – früher zu Jerusalem, genannt von Rhodos, genannt von Malta) (PDF, 1,25 MB).

Neu!!: Osmanisches Reich und Souveräner Malteserorden · Mehr sehen »

Souveränität

Unter dem Begriff Souveränität (aus mittellateinisch superanus ‚darüber befindlich‘, ‚überlegen‘) versteht man in der Rechtswissenschaft die Fähigkeit einer natürlichen oder juristischen Person zu ausschließlicher rechtlicher ''Selbstbestimmung''.

Neu!!: Osmanisches Reich und Souveränität · Mehr sehen »

Sowjetrussland

Als Sowjetrussland wurde der von Sowjets (Räten) der Bolschewiki beherrschte Teil des früheren Russischen Reiches vor Errichtung der Sowjetunion (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken) bezeichnet, also etwa in der Zeit von der Oktoberrevolution 1917 über den Russischen Bürgerkrieg bis zur Unionsverfassung von 1922 (auch informelle Bezeichnung der russischen Regierung vor Gründung der Sowjetunion).

Neu!!: Osmanisches Reich und Sowjetrussland · Mehr sehen »

Spanien

Spanien (amtlich Königreich Spanien,, auf Galicisch Reino de España, Katalanisch Regne d’Espanya, Asturisch Reinu d’España, Baskisch Espainiako Erresuma, Aranesisch Reialme d’Espanha, Aragonesisch Reino d'Espanya) ist ein Staat auf der Iberischen Halbinsel im Südwesten Europas mit zwei Exklaven in Nordafrika.

Neu!!: Osmanisches Reich und Spanien · Mehr sehen »

Spanisches Kolonialreich

Das spanische Kolonialreich (Spanisch: Imperio español) erstreckte sich über Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien, mit einem territorialen Schwerpunkt in Amerika.

Neu!!: Osmanisches Reich und Spanisches Kolonialreich · Mehr sehen »

Staat

Leviathan'' von Thomas Hobbes, eines Grundlagenwerks zur Theorie des modernen Staates Staat (ugs. bzw. nichtfachspr. auch Land) ist ein mehrdeutiger Begriff verschiedener Sozial- und Staatswissenschaften.

Neu!!: Osmanisches Reich und Staat · Mehr sehen »

Staatsbankrott

Der Staatsbankrott (auch Staatsinsolvenz) ist die faktische Einstellung fälliger Zahlungen oder die förmliche Erklärung einer Regierung, fällige Forderungen nicht mehr (Repudiation) oder nur noch teilweise erfüllen zu können.

Neu!!: Osmanisches Reich und Staatsbankrott · Mehr sehen »

Staatsinterventionismus

Staatsinterventionismus beschreibt die in einer grundsätzlich marktwirtschaftlich geordneten Volkswirtschaft bestehende Neigung des Staates, in die Wirtschaft einzugreifen, zu „intervenieren“.

Neu!!: Osmanisches Reich und Staatsinterventionismus · Mehr sehen »

Stanford Shaw

Stanford Jay Shaw (* 5. Mai 1930 in Minnesota; † 16. Dezember 2006 in Ankara) war ein US-amerikanischer Historiker, der insbesondere bedeutende Untersuchungen zur historischen Osmanistik beigesteuert hat.

Neu!!: Osmanisches Reich und Stanford Shaw · Mehr sehen »

Ständeordnung

Kleriker, Ritter und Bauer.''(Cleric, Knight, and Peasant).'' British Library, Man.-Nr. Sloane 2435 f. 85, 13. Jh. (um 1285) Die mittelalterliche und frühneuzeitliche Gesellschaft Europas gliederte sich in mehrere Stände (Singular status), auch Geburtsstände genannt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ständeordnung · Mehr sehen »

Stephan Báthory

Stephan Báthory, König von Polen, Großfürst von Litauen, Fürst von Siebenbürgen Stephan Báthory (* 27. September 1533 in Szilágysomlyó, Ungarn, heute Rumänien; † 12. Dezember 1586 in Grodno, Polen-Litauen, heute Weißrussland) war 1571–1576 gewählter Fürst von Siebenbürgen und ab 1576, als König von Polen und Großfürst von Litauen, gleich seiner Gemahlin Anna Jagiellonica, gewähltes Staatsoberhaupt von Polen-Litauen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Stephan Báthory · Mehr sehen »

Steuerpacht

Die Steuerpacht ist ein Verfahren zur Steuererhebung, bei dem ein Staat Steuern und Abgaben nicht selbst einzieht, sondern über Privatleute (Steuerpächter), an die die Steuereinnahmen gegen Vorkasse oder laufende Zahlungen verpachtet werden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Steuerpacht · Mehr sehen »

Subsahara-Afrika

Afrika südlich der Sahara Subsahara-Afrika, Afrika südlich der Sahara oder Schwarzafrika bezeichnet den geografisch südlich der Sahara gelegenen Teil des afrikanischen Kontinents.

Neu!!: Osmanisches Reich und Subsahara-Afrika · Mehr sehen »

Sudan

Die Republik Sudan ist ein Staat in Nordost-Afrika mit Zugang zum Roten Meer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sudan · Mehr sehen »

Sueskanal

Sueskanal (Satellitenfoto) Einfahrt in den Sueskanal bei Port Said, im Hintergrund Port Fouad mit seiner „Großen Moschee“ Der Sueskanal (auch Suezkanal) ist ein Schifffahrtskanal in Ägypten zwischen den Hafenstädten Port Said und Port Taufiq bei Sues, der das Mittelmeer über den Isthmus von Sues mit dem Roten Meer verbindet und der Seeschifffahrt zwischen Nordatlantik und Indischem Ozean den Weg um Afrika erspart.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sueskanal · Mehr sehen »

Sufismus

Sufismus oder Sufitum (auch Sufik) ist eine Sammelbezeichnung für Strömungen im Islam, die asketische Tendenzen und eine spirituelle Orientierung aufweisen, die oft mit dem Wort Mystik bezeichnet wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sufismus · Mehr sehen »

Sultan

Der von den Briten 1896 abgesetzte Sultan von Sansibar Chalid ibn Barghasch (1874–1927) in Deutsch-Ostafrika (zwischen 1906 und 1918) Sultan ist ein islamischer Herrschertitel (auch Personenname), der ab dem 10.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sultan · Mehr sehen »

Sultanat Ägypten

Das Sultanat von Ägypten war ein kurzzeitiges Protektorat Großbritanniens über Ägypten, welches von 1914 bis 1922 bestand.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sultanat Ägypten · Mehr sehen »

Sultanat der Rum-Seldschuken

Das Sultanat der Rum-Seldschuken um 1190. Der Stern markiert die Hauptstadt Konya (griechisch Ikónion). Das Sultanat der Rum-Seldschuken oder Sultanat Ikonion (auch Sultanat Rum genannt) war der auf erobertem byzantinischen Territorium in Anatolien errichtete Herrschaftsbereich der oghusisch-türkischen Rum-Seldschuken, die sich – ebenso wie die Kerman-Seldschuken (1048) und die Seldschuken von Syrien (1078) – im Jahre 1077 vom Reich der Großseldschuken unabhängig machten und anschließend über ein bedeutendes Reich mit dem Zentrum Konya herrschten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sultanat der Rum-Seldschuken · Mehr sehen »

Sunna

Sunna Pl.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sunna · Mehr sehen »

Sunniten

schiitische Gebiete; '''Blau''': Ibaditen (Oman) Islamische Konfessionen und Rechtsschulen Die Sunniten (bis zum 19. Jahrhundert auch: Sonniten) bilden die größte Glaubensrichtung im Islam.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sunniten · Mehr sehen »

Suraiya Faroqhi

Suraiya Faroqhi spricht im Ahmed Adnan Saygun Art Center im Jahr 2017. Suraiya N. Faroqhi (* 2. Oktober 1941 in Berlin) ist eine deutsche Orientalistin mit Schwerpunkt Osmanistik.

Neu!!: Osmanisches Reich und Suraiya Faroqhi · Mehr sehen »

Surname-i Vehbi

Das Surname-i Vehbi ist ein illuminiertes Manuskript aus der Bibliothek des Topkapı-Palasts in Istanbul.

Neu!!: Osmanisches Reich und Surname-i Vehbi · Mehr sehen »

Sykes-Picot-Abkommen

Karte der im Sykes-Picot-Abkommen vereinbarten Einflusssphären Originalkarte vom 8. Mai 1916 mit den Unterschriften der Beteiligten Osmanischen Reich 1909. Nach dem ''Sykes-Picot-Abkommen'' wurden je drei Provinzen vereinigt, aus denen später die Staaten Irak und Syrien hervorgingen. Das Sykes-Picot-Abkommen vom 16.

Neu!!: Osmanisches Reich und Sykes-Picot-Abkommen · Mehr sehen »

Syrien

Syrien (amtlich Arabische Republik Syrien) ist ein Staat in Vorderasien und Teil des Maschrek.

Neu!!: Osmanisches Reich und Syrien · Mehr sehen »

Syrisch-Türkischer Konflikt 2012

Türkei (orange) und Syrien (grün) Im Zuge des Syrischen Bürgerkrieges ab 2011 kam es zu einem militärischen Konflikt zwischen den Nachbarländern Syrien und der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Syrisch-Türkischer Konflikt 2012 · Mehr sehen »

Szeged

Zentrum von Szeged an der Theiß Szeged (deutsch Szegedin oder Segedin, serbisch Сегедин, rumänisch Seghedin) ist eine Großstadt in Ungarn.

Neu!!: Osmanisches Reich und Szeged · Mehr sehen »

Talât Pascha

Talât Pascha Mehmed Talaat Bey, bekannt als Talât Pascha (nach heutiger türkischer Orthographie Talat Paşa, * Juli 1874 in Kardschali/Provinz Edirne, heute in Bulgarien; † 15. März 1921 in Berlin), war Innenminister und Großwesir des Osmanischen Reichs und Führer der Jungtürken.

Neu!!: Osmanisches Reich und Talât Pascha · Mehr sehen »

Tanzimat

Als Tanzimat wird die Periode tiefgreifender Reformen im Osmanischen Reich bezeichnet, die 1839 begann und 1876 mit der Annahme der Osmanischen Verfassung endete.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tanzimat · Mehr sehen »

Tarimbecken

Das Tarimbecken (Chinesisch 塔里木盆地, Pinyin Tǎlǐmù Péndì), das sich im äußersten Westen der Volksrepublik China befindet, ist mit etwa 1.020.000 km² Fläche die größte Beckenlandschaft in Zentralasien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tarimbecken · Mehr sehen »

Täbris

Täbris (auch Tabris oder Täbriz) ist die Hauptstadt von Ost-Aserbaidschan im Iran.

Neu!!: Osmanisches Reich und Täbris · Mehr sehen »

Türkei

Die Türkei (amtlich Türkiye Cumhuriyeti, kurz TC) ist ein Einheitsstaat im vorderasiatischen Anatolien und südosteuropäischen Ostthrakien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkei · Mehr sehen »

Türkeistämmige in Deutschland

alt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkeistämmige in Deutschland · Mehr sehen »

Türken

Türkische Bevölkerung nach Provinzen Die Türken (Türkler) sind eine Ethnie, deren Hauptsiedlungsgebiete in Anatolien, Zypern und Südosteuropa liegen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türken · Mehr sehen »

Türkische Lira

Die türkische Lira (von lat. libra: das Pfund, daher – veraltet – manchmal noch Türkisches Pfund, ISO-Code TRY) ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkische Lira · Mehr sehen »

Türkische Verfassung von 1921

Die Türkische Verfassung von 1921 wurde von der noch jungen Großen Nationalversammlung als Gesetz Nr. 85 verabschiedet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkische Verfassung von 1921 · Mehr sehen »

Türkischer Befreiungskrieg

Der Türkische Befreiungskrieg (oder älteres Türkisch İstiklâl Harbi) war der Unabhängigkeitskrieg der türkischen Nationalbewegung von 1919 bis 1923 unter der Führung Mustafa Kemal Paschas gegen die Besetzung und politische und wirtschaftliche Bevormundung durch fremde Mächte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkischer Befreiungskrieg · Mehr sehen »

Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu

Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu (TRT; deutsch: “Türkische Hörfunk- und Fernsehanstalt”) ist die öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu · Mehr sehen »

Tımar

Das Tımar-System war die klassische Form der Abgabenerhebung im Osmanischen Reich in dessen Kernprovinzen vor dem 19.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tımar · Mehr sehen »

Tekeoğulları

Katalanischen Weltatlas Karte der anatolischen Beyliks Yivli-Minare-Moschee in Antalya Die Tekeoğulları waren ein anatolisches Beylik.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tekeoğulları · Mehr sehen »

Thessaloniki

Thessaloniki (kurz auch Saloniki Σαλονίκη,, Ladino Salonika oder Selanik, in südlichen west- sowie allen südslawischen Sprachen Solun (Солун); im biblischen Zusammenhang verwendeter deutscher Name Thessalonich) ist mit 325.182 (2011) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Griechenlands, Hauptstadt der Verwaltungsregion Zentralmakedonien und wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten griechischen Region Makedonien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Thessaloniki · Mehr sehen »

Thrakien (geographische Region Griechenlands)

Thrakien, auch Thrazien, (Thráki) selten auch Griechisches Thrakien bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Thrakien (geographische Region Griechenlands) · Mehr sehen »

Thrakien (Landschaft)

Thrakische Gebiete im 5. bis 3. Jahrhundert v. Chr. Südosteuropa zu Zeiten der Römer Thrakien, auch Thrazien, ist eine Landschaft auf der östlichen Balkanhalbinsel, die heute zu den Staaten Bulgarien, Griechenland und Türkei gehört.

Neu!!: Osmanisches Reich und Thrakien (Landschaft) · Mehr sehen »

Thronfolge

Die Thronfolge, rechtssprachlich Devolution, umschreibt die Übernahme der Rechte und Pflichten eines Herrschers, symbolisiert durch den Thron, durch einen Nachfolger, dessen Legitimation durch Erbe, Geblüt oder Designation durch den Vorgänger oder durch Wahl begründet ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Thronfolge · Mehr sehen »

Thronprätendent

Als Thronprätendenten bezeichnet man eine Person, die Anspruch auf einen Thron erhebt, aber nicht offiziell als Monarch anerkannt ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Thronprätendent · Mehr sehen »

Timur

Michail Gerassimow) Temür ibn Taraghai Barlas (von mitteltürkisch temür „Eisen“; * 8. April 1336 in Kesch; † 19. Februar 1405 in Schymkent) war ein zentralasiatischer Militärführer und Eroberer islamischen Glaubens am Ende des 14.

Neu!!: Osmanisches Reich und Timur · Mehr sehen »

Timuriden

Von den Timuriden verwendete Flagge William R. Shepherds Historischem Atlas, 1923 Als Dynastie der Timuriden wird ein von Timur (Tamerlan) gegründetes, muslimisches Herrscherhaus in Zentral- und Südwestasien bezeichnet, das von 1370 bis 1507 unter anderem im Gebiet der heutigen Staaten Afghanistan, Iran und Usbekistan regierte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Timuriden · Mehr sehen »

Tinos

Tinos; altgriechische Transkription Tēnos; in der Antike vereinzelt auch: Hydroessa und Ophioussa; ist eine griechische Insel südöstlich von Andros, die zur Inselgruppe der Kykladen gehört.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tinos · Mehr sehen »

Topçu

Sandschak der Topçu Miniatur eines osmanischen Artilleristen (schwedische Bildunterschrift: „Tobitzij – styckeiunkare“) Topçu, Plural Topçular, ist der Name der Artillerietruppe des Osmanischen Reiches, einer Waffengattung innerhalb der Osmanischen Armee.

Neu!!: Osmanisches Reich und Topçu · Mehr sehen »

Topkapı-Palast

Ansicht des Palastes vom Marmarameer aus Plan des Palastes (Höfe 2 bis 4 von links nach rechts) Modell der Gesamtanlage im 17. und 18 Jh. Der Brunnen Ahmeds III. (''III. Ahmet Çeşmesi'') vor dem Sultans-Tor Das Sultans-Tor Die Schatzkammer Die Bibliothek Ahmeds III. Die Halle mit Brunnen im Harem Säulen in einem Pavillon-Innenhof Perlmutt-Intarsien und Kacheln im Bagdad Kiosk Der Topkapı-Palast in Istanbul, im Deutschen auch Topkapi-Palast oder Topkapi-Serail, war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Topkapı-Palast · Mehr sehen »

Toponomastik

Die Toponomastik, auch Toponymie oder Toponymik (von ‚Ort‘ und attisch ὄνομα ónoma bzw. äolisch-dorisch ὄνυμα ónyma ‚Name‘), deutsch Ortsnamenkunde oder Ortsnamenforschung, beschäftigt sich als Teilgebiet der allgemeinen Namenforschung und der Sprachgeographie mit allen Toponymen, also Örtlichkeitsnamen oder auch Ortsnamen im allgemeinen Sinne des Wortes.

Neu!!: Osmanisches Reich und Toponomastik · Mehr sehen »

Transjordanien

Palästina: Transjordanien und Cisjordanien nach 1923 Transjordanien, Ostjordanland, oder auch Kerak, bezeichnet das Gebiet östlich des Jordans und war bis 1950 offizielle Staatsbezeichnung Jordaniens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Transjordanien · Mehr sehen »

Tribut

Tribut („Abgabe“, „Steuer“; wörtlich „Zugeteiltes“, zu tribuere „zuteilen“) bezeichnet historisch eine Abgabe oder Steuer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tribut · Mehr sehen »

Triple Entente

Personifikationen Russlands (Mitte), Frankreichs (links) und Großbritanniens (rechts) auf einem russischen Poster, 1914 Die Triple Entente (kurz nur: Entente, von „Einvernehmen“, „Vereinbarung“, „Absprache“) war ein informelles Bündnis zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Russland.

Neu!!: Osmanisches Reich und Triple Entente · Mehr sehen »

Tripolitanien

Flagge Tripolitaniens im 19. Jahrhundert Die drei historischen Provinzen Libyens, mit Tripolitanien im Nordwesten Tripolitanien (Τρίπολης Tripolis ‚Dreistadt‘) war eine antike Landschaft im heutigen Libyen und ist eine der drei historischen Großprovinzen des Landes, neben der Kyrenaika im Osten und dem Fessan im Süden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tripolitanien · Mehr sehen »

Tscherkessen in der Türkei

Ethem der Tscherkesse und seine tscherkessischen Männer der Kuvayı Milliye sowie Mustafa Kemal Atatürk vor dem Hauptgebäude des Bahnhofs, die auf dem Weg zum Yozgat-Aufstand waren, Juni 1920 Die Tscherkessen in der Türkei (kabardinisch und adygeisch Адыгэхэр Тырку/Adyghexer Tyrku) stellen mit etwa 2 Millionen Personen (2,8 Prozent der türkischen Gesamtbevölkerung) eine der größten ethnischen Minderheiten in der Türkei dar.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tscherkessen in der Türkei · Mehr sehen »

Tughra

Tughra (heutige türkische Schreibung: tuğra, IPA) ist die Bezeichnung für den Namenszug des osmanischen Sultans, der – vergleichbar der handschriftlichen Unterzeichnung und dem Siegel westlicher Herrscher – handgeschrieben und gemalt, aber auch in Reliefs und mechanisch vervielfältigt, als imperiales Signum des Sultans verwendet wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tughra · Mehr sehen »

Tulpenzeit

Als Tulpenzeit (türkisch: Lâle Devri) wurde in der älteren Literatur jene Epoche osmanischer Geschichte bezeichnet, in der das Großwesirat von Nevşehirli Damat İbrahim Pascha mit dem Sultanat von Ahmed III. überlappte, also 1718–1730.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tulpenzeit · Mehr sehen »

Tunesien

Tunesien (amtlich Tunesische Republik) ist ein Staat in Nordafrika, der im Norden und Osten an das Mittelmeer, im Westen an Algerien und im Süd-Osten an Libyen grenzt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tunesien · Mehr sehen »

Tunisfeldzug

Der Tunisfeldzug von 1535 war ein militärisches Expeditionsunternehmen des habsburgischen Spanien zur Eroberung des vom Osmanischen Reich kontrollierten Tunis.

Neu!!: Osmanisches Reich und Tunisfeldzug · Mehr sehen »

Turanismus

Sehr beliebt bei Panturanisten ist das Zeigen aller Flaggen von Gebieten, in denen ural-altaische Sprachen gesprochen werden - wie hier 2009 in Istanbul. Der (Pan-)Turanismus ist eine Ideologie, die einen gemeinsamen Ursprung der Turkvölker, Finno-Ugrier, Mongolen und Mandschu-tungusischen Völker annimmt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Turanismus · Mehr sehen »

Turkmenen (Vorderasien)

Das besonders in historischem Kontext viel verwendete Ethnonym Turkmenen bezeichnet mit Bezug auf Vorderasien (hier: Syrien, Irak, Jordanien, die Türkei und die Westhälfte Irans) dort lebende Volksgruppen, die eine Turksprache sprechen oder sprachen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Turkmenen (Vorderasien) · Mehr sehen »

Turkvölker

Heutiges Verbreitungsgebiet der Turksprachen Turkvölker bezeichnet eine Gruppe von etwa 40 Ethnien in Zentral- und Westasien sowie in Sibirien und Osteuropa, deren Sprachen zur Sprachfamilie der Turksprachen gerechnet werden.

Neu!!: Osmanisches Reich und Turkvölker · Mehr sehen »

Uc

Uc, gesprochen Udsch, ist ein türkisches Wort und bezeichnete im Mittelalter analog zum griechischen Begriff akron (άκρον) die Grenzgebiete / Marken zwischen der christlichen und der muslimischen Welt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Uc · Mehr sehen »

Uganda

Uganda, amtlich Republik Uganda, (Swahili und Deutsch:; Englisch) ist ein Binnenstaat in Ostafrika mit etwa 35 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 241.040 km².

Neu!!: Osmanisches Reich und Uganda · Mehr sehen »

Ukraine

Die Ukraine (/, auch;, Ukrajina) ist ein Staat in Osteuropa.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ukraine · Mehr sehen »

Umayyaden

Das Reich der Umayyaden in seiner größten Ausdehnung Die Umayyaden oder Omajjaden (oder) – auch Omayyaden, Omaijaden, Omajaden – waren ein Familienclan des arabischen Stammes der Quraisch aus Mekka, dem Stamm, dem auch der Religionsgründer Mohammed entstammte.

Neu!!: Osmanisches Reich und Umayyaden · Mehr sehen »

Ungarn

Ungarn (seit 2012 amtlich - Ungarland, vorher amtlich Magyar Köztársaság für Republik Ungarn) ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa, der zum Großteil im Pannonischen Becken liegt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Ungarn · Mehr sehen »

Urabi-Bewegung

Die Urabi-Bewegung war von 1879 bis 1882 eine nationale Volksbewegung der Jungägypter im osmanischen Vizekönigreich Ägypten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Urabi-Bewegung · Mehr sehen »

Uthman

Uthman (Hindi Usman) ist ein Vorname arabischen Ursprungs.

Neu!!: Osmanisches Reich und Uthman · Mehr sehen »

Uzunköprü

Uzunköprü, ist eine Kreisstadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Edirne.

Neu!!: Osmanisches Reich und Uzunköprü · Mehr sehen »

Valide Sultan

Valide Sultan (amtlich) war der traditionelle Titel der Mutter des jeweils regierenden Sultans im Osmanischen Reich.

Neu!!: Osmanisches Reich und Valide Sultan · Mehr sehen »

Vaterland

Vaterland ist eine, manchmal nationalistisch oder patriotisch konnotierte, Bezeichnung für den Staat, aus dem ein Mensch bzw.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vaterland · Mehr sehen »

Völkerbundmandat für Syrien und Libanon

Mandatsflagge der Völkerbunds-Treuhandgebiete Syrien und Libanon Das Völkerbundmandat für Syrien und Libanon wurde 1922 vom Völkerbund in Bestätigung der Beschlüsse der britisch-französischen Konferenz von Sanremo (1920) an Frankreich erteilt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Völkerbundmandat für Syrien und Libanon · Mehr sehen »

Völkerbundsmandat für Palästina

Das Mandatsgebiet Palästina in den Grenzen von 1920 bis 1923 (einschließlich Cis- und Transjordaniens) Flagge des Mandatsgebiets Palästina Siegel des Mandatsgebietes Palästina Kapitulation der osmanischen Stadtregierung Jerusalems vor den Briten, 9. Dezember 1917 Das Völkerbundsmandat für Palästina war ein Klasse-A-Mandat des Völkerbundes, das nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von Sanremo 1920 an Großbritannien übertragen wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Völkerbundsmandat für Palästina · Mehr sehen »

Völkermord an den Armeniern

Der Völkermord an den Armeniern war einer der ersten systematischen Genozide des 20.

Neu!!: Osmanisches Reich und Völkermord an den Armeniern · Mehr sehen »

Völkermord an den syrischen Christen

Der Völkermord an den syrischen Christen bezeichnet Ereignisse von 1915 bis 1917 während des Ersten Weltkrieges unter der Herrschaft der 1908 an die Macht gekommenen Jungtürken im damaligen Osmanischen Reich und der iranischen Grenzregion, die gleichzeitig mit dem Völkermord an den Armeniern und den Verfolgungen der Griechen geschahen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Völkermord an den syrischen Christen · Mehr sehen »

Venedig

Karte der Lagune von Venedig Venedig (venezianisch Venesia oder) ist eine Stadt im Nordosten Italiens.

Neu!!: Osmanisches Reich und Venedig · Mehr sehen »

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland war der Name des Vereinigten Königreiches vom 1. Januar 1801 bis zum 12. April 1927.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland · Mehr sehen »

Vertrag von Konstantinopel (1913)

Der Vertrag von Konstantinopel war ein Friedensvertrag zwischen dem Osmanischen Reich und Bulgarien und war einer der Verträge, die den Zweiten Balkankrieg beendeten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vertrag von Konstantinopel (1913) · Mehr sehen »

Vertrag von Lausanne

Türkische Delegation in Lausanne mit Ismet Pascha in der Mitte Der Vertrag von Lausanne wurde am 24.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vertrag von Lausanne · Mehr sehen »

Vertrag von Sèvres (Osmanisches Reich)

Die Landkarte zeigt die Beschlüsse des Vertrags von Sèvres mit den Interessengebieten der Triple Entente und Gebietsabtretungen an Armenien und Griechenland Der Vertrag von Sèvres (auch Frieden von Sèvres) vom 10.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vertrag von Sèvres (Osmanisches Reich) · Mehr sehen »

Veto

Ein Veto (veto „ich verbiete“) ist das Einlegen eines Einspruches, das innerhalb eines formell definierten Rahmens geschieht und damit Entscheidungen aufschieben oder ganz blockieren kann.

Neu!!: Osmanisches Reich und Veto · Mehr sehen »

Vielvölkerstaat

Vielvölkerstaat (oder nach Hannah Arendt Nationalitätenstaat) ist eine Bezeichnung für zumeist historische Staaten, die sich über das Siedlungsgebiet beziehungsweise den Kultur- und Sprachraum von mehreren Völkern und Ethnien (Nationalitäten) erstrecken.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vielvölkerstaat · Mehr sehen »

Vilâyet

Das Vilâyet, veraltete Populärtranskription Wilajet, war die Großprovinz des Osmanischen Reiches in der Reformperiode ab 1864.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vilâyet · Mehr sehen »

Vilâyet Bagdad

Das Vilâyet Bagdad im Osmanischen Reich Das Vilâyet Bagdad war eine Provinz (Vilâyet) des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vilâyet Bagdad · Mehr sehen »

Vilâyet Basra

Basra-Vilâyet im Jahre 1900 Das Vilâyet Basra oder auch das Beglerbeglik Basra war eine administrative Provinz (Vilâyet) des Osmanischen Reiches mit der Hauptstadt Basra.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vilâyet Basra · Mehr sehen »

Vilâyet Mossul

Das Vilâyet Mossul im Osmanischen Reich Karte zum Vilayet Mossul von 1892 Das Vilâyet Mossul war ein Vilâyet, eine Provinz des Osmanischen Reiches im Gebiet der heutigen Autonomen Region Kurdistan im Nordirak.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vilâyet Mossul · Mehr sehen »

Vorfall vom 31. März

Komitees für Einheit und Fortschritt bei der Niederschlagung des Aufstands in Istanbul. Der Vorfall vom 31.

Neu!!: Osmanisches Reich und Vorfall vom 31. März · Mehr sehen »

Waffenstillstand von Edirne

Auf der Konferenz von Konstantinopel projektierte Grenzen Bulgariens Der Waffenstillstand von Edirne, auch Waffenstillstand von Adrianopel genannt, war ein Waffenstillstandsabkommen zwischen dem damaligen Kaiserreich Russland und dem Osmanischen Reich, das am in der Stadt Edirne (Adrianopel) unterzeichnet wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Waffenstillstand von Edirne · Mehr sehen »

Waffenstillstand von Moudros

Die HMS Agamemnon Der Waffenstillstand von Moudros, der die Feindseligkeiten zwischen dem Osmanischen Reich und der Entente am nahöstlichen Kriegsschauplatz des Ersten Weltkrieges beendete, wurde am 30.

Neu!!: Osmanisches Reich und Waffenstillstand von Moudros · Mehr sehen »

Waqf

Haseki Hürrem Sultan Vakfiyesi'', 1. Textseite der Stiftungsurkunde (waqfiyya) des Takiyyat-Haseki-Hürrem-Sultan-Komplexes in Jerusalem von AH 964 / AD 1556–7 Waqf (Plural,,,, oder Vakfi, im Maghreb Habūs) ist ein der Stiftung vergleichbares Institut des islamischen Rechts, im Deutschen auch als fromme Stiftung bezeichnet.

Neu!!: Osmanisches Reich und Waqf · Mehr sehen »

Wālī

Der Wālī (indeterminiert) ist in der islamischen Welt der Titel für einen Stellvertreter, z. B.

Neu!!: Osmanisches Reich und Wālī · Mehr sehen »

Władysław III. (Polen und Ungarn)

Władysław von Warna (auch Wladislaus von Warna, Wladislaus III. von Polen und Ungarn, polnisch Władysław III Warneńczyk, ungarisch I. Ulászló, kroatisch Vladislav I., litauisch Vladislovas III Varnietis, lateinisch Ladislaus; * 31. Oktober 1424 in Krakau; † 10. November 1444 bei Warna, Osmanisches Reich, heute Bulgarien) war ab 1434, als Władysław III., König von Polen und ab 1440, als Ulászló I./Vladislav I., König von Ungarn und Kroatien.

Neu!!: Osmanisches Reich und Władysław III. (Polen und Ungarn) · Mehr sehen »

Weiberherrschaft

Weiberherrschaft bezeichnet einen Zeitraum der osmanischen Geschichte (das späte 16. wie die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts), in dem Frauen, meist die Mütter der Sultane, die Valide Sultan, bedeutenden Einfluss auf die Politik des Osmanischen Reiches nahmen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Weiberherrschaft · Mehr sehen »

Weltreich

Rubens Als Weltreich bezeichnet man meist ein Reich, das sowohl große Teile der jeweils bekannten Welt umfasst, als auch bedeutenden Einfluss auf die geschichtliche Entwicklung (politisch, geographisch, technologisch, sozial, kulturell, religiös oder sprachlich) hat.

Neu!!: Osmanisches Reich und Weltreich · Mehr sehen »

Wesir

Osmanischer Wesir mit seinen Çokadar (Begleitern zu Fuß) Wesir (auch Vesir oder Visir, aus) bezeichnet ein seit dem Mittelalter bestehendes Regierungsamt.

Neu!!: Osmanisches Reich und Wesir · Mehr sehen »

Weströmisches Reich

Oströmisches Reich im Jahre 395 West- und Ostrom im Jahre 476 Das sogenannte Weströmische Reich, auch Westrom oder Westreich (lat. Hesperium Imperium), entstand im Jahre 395 durch die Teilung der Herrschaft im Römischen Reich unter den beiden Söhnen des Kaisers Theodosius I. Während der ältere Bruder, Arcadius, in Konstantinopel als ''senior Augustus'' über den römischen Osten herrschte, regierte Honorius zunächst von Mailand, dann von Ravenna aus als iunior Augustus den Westen des Reiches; ausnahmsweise residierten die weströmischen Kaiser auch noch in der Stadt Rom.

Neu!!: Osmanisches Reich und Weströmisches Reich · Mehr sehen »

Wilhelm Souchon

Wilhelm Souchon (r.) und Otto Liman von Sanders (l.), Limans Tochter in der Mitte (1917) Wilhelm Anton Souchon (* 2. Juni 1864 in Leipzig; † 13. Januar 1946 in Bremen) war Vizeadmiral der kaiserlichen Marine im Ersten Weltkrieg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Wilhelm Souchon · Mehr sehen »

William Shakespeare

„First Folio“ (1623) William Shakespeare (getauft am in Stratford-upon-Avon; † ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler.

Neu!!: Osmanisches Reich und William Shakespeare · Mehr sehen »

Yörük

Jörük-Mann (mittig) mit Frau (links) vor Schwarzem Zelt am unteren Koca Çayı in "Reisen in Lykien Milyas und Kibyratis" von Felix von Luschan Als Yörüken (pl. oder Yürükler, Eigenbezeichnung: Yörüglää, im Deutschen Yörücken, Yürücken oder Jürücken) werden die Angehörigen einer Gruppe von oghusisch-türkischen Stämmen oder die Stämme selbst genannt, die heute hauptsächlich in Südanatolien leben und hanafitische Sunniten sind.

Neu!!: Osmanisches Reich und Yörük · Mehr sehen »

Yusuf Hikmet Bayur

Yusuf Hikmet Bey Yusuf Hikmet Bey (Bayur) (* 1891 in Istanbul; † 6. März 1980 ebenda) war ein türkischer Historiker, Diplomat und Politiker.

Neu!!: Osmanisches Reich und Yusuf Hikmet Bayur · Mehr sehen »

Zakāt

Bedürftige in Indien beim Warten auf den Erhalt von Almosen Die Zakāt ist die für Muslime verpflichtende Abgabe eines bestimmten Anteils ihres Besitzes an Bedürftige und andere festgelegte Personengruppen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zakāt · Mehr sehen »

Zar

Zar (von bulgar. und serb. цар oder russ. царь; aus altbulgar. цѣсарь, кесар, das auf lat. Caesar zurückgeht) war der höchste Herrschertitel in Bulgarien, Serbien und Russland.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zar · Mehr sehen »

Zarentum Russland

Zarentum Russland (transkribiert Russkoje zarstwo) war die offizielle Bezeichnung des russischen Staates zwischen 1547, als sich Iwan IV. zum Zaren krönen ließ, und 1721, als Peter I. den lateinischen Titel des Imperators (Kaisers) annahm und sein Land in Russisches Reich umbenannte, wobei die Bezeichnung Russisches Reich zum Teil auch für die Zeit vor der Umbenennung verwendet wird.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zarentum Russland · Mehr sehen »

Zentralanatolien

1. Marmararegion, '''2. Zentralanatolien''', 3. Ägäisregion, 4. Mittelmeerregion, 5. Schwarzmeerregion, 6. Südostanatolien, 7. Ostanatolien Zentralanatolien (türkisch İç Anadolu) ist mit einer Fläche 151.000 km² das zweitgrößte der sieben geographischen Gebiete der Türkei.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zentralanatolien · Mehr sehen »

Zentralismus

Karte der Staaten mit unitärer Verfassung Der Begriff Zentralismus bezeichnet ein Strukturprinzip zur Kennzeichnung einer gesellschaftlichen Raumordnung, die zentral organisiert ist.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zentralismus · Mehr sehen »

Zitadelle von Saladin

Die Zitadelle im 19. Jahrhundert Die Zitadelle von Saladin (Salah ad-Din) ist eine der wenigen erhaltenen befestigten Anlagen der Stadt Kairo und zugleich eine ihrer markantesten Sehenswürdigkeiten.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zitadelle von Saladin · Mehr sehen »

Zweibund

Der Zweibund war ein geheimer Defensivvertrag, der am 7. Oktober 1879 (veröffentlicht am 3. Februar 1888) zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn abgeschlossen wurde.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zweibund · Mehr sehen »

Zweite osmanische Verfassungsperiode

osmanischen Parlaments im Dezember 1908 Als zweite osmanische Verfassungsperiode bezeichnet man in der osmanischen Geschichte den Zeitraum zwischen der Machtübernahme der Jungtürken im Jahre 1908 und dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zweite osmanische Verfassungsperiode · Mehr sehen »

Zweite Wiener Türkenbelagerung

Die Zweite Wiener Türkenbelagerung im Jahr 1683 war – wie die Erste von 1529 – ein erfolgloser Versuch des Osmanischen Reichs, Wien einzunehmen.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zweite Wiener Türkenbelagerung · Mehr sehen »

Zweiter Serbischer Aufstand

Der Zweite Serbische Aufstand (serbisch: drugi srpski ustanak) von 1815 bis 1817 war die zweite Phase der nationalrevolutionären Erhebung der Serben gegen das Osmanische Reich, welche kurz nach der erneuten Annexion Serbiens durch das Osmanische Reich ausbrach.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zweiter Serbischer Aufstand · Mehr sehen »

Zypern

Zypern (Kypros) ist eine Insel im östlichen Mittelmeer.

Neu!!: Osmanisches Reich und Zypern · Mehr sehen »

11. Jahrhundert

Das 11.

Neu!!: Osmanisches Reich und 11. Jahrhundert · Mehr sehen »

1299

Keine Beschreibung.

Neu!!: Osmanisches Reich und 1299 · Mehr sehen »

13. Jahrhundert

Das 13.

Neu!!: Osmanisches Reich und 13. Jahrhundert · Mehr sehen »

14. Jahrhundert

Das 14.

Neu!!: Osmanisches Reich und 14. Jahrhundert · Mehr sehen »

15. Jahrhundert

Das 15.

Neu!!: Osmanisches Reich und 15. Jahrhundert · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Osmane, Osmanenreich, Osmanische Eroberung, Osmanisches Imperium, Ottomanen, Ottomanisches Reich, Türkenreich, Türkien, Türkisches Reich.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »