Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Als Aliden (ʿAlawīyūn) bezeichnet man die Nachkommen von Ali ibn Abi Talib, einem Cousin und Schwiegersohn des Propheten Mohammed.

60 Beziehungen: Abū Muslim, Abū Tālib ibn ʿAbd al-Muttalib, Abbasiden, Abu l-Abbas as-Saffah, Al-Amīn (Abbaside), Al-Hasan ibn ʿAlī, Al-Hādī, Al-Husain ibn ʿAlī, Al-Ma'mūn, Al-Mansūr (Abbaside), Al-Muchtār ibn Abī ʿUbaid, Alawiden, Ar-Raqqa, Asch-Schaibānī, At-Tabarī, Ägypten, Baiʿa, Barmakiden, Basra, Berber, Dailam, Encyclopaedia of Islam, ʿAlī ibn Abī Tālib, Fatimiden, Fātima bint Muhammad, Francesco Gabrieli, Hammudiden, Hasaniden, Haschimiten, Hārūn ar-Raschīd, Hāschim ibn ʿAbd Manāf, Hedschas, Husainiden, Idrisiden, Imam, Iran, Jemen, Jordanien, Josef van Ess, Kufa, Laura Veccia Vaglieri, Marokko, Medina, Meriniden, Merw, Mohammed, Muhammad an-Nafs az-Zakīya, Muhammad ibn al-Hanafīya, Qādī, Safawiden, ..., Sayyid, Scherif, Scherifen von Mekka, Schia, Tunesien, Umayyaden, Wattasiden, Yazid I., Zaid ibn ʿAlī, Zaiditen. Erweitern Sie Index (10 mehr) »

Abū Muslim

Abū Muslim, mit vollem Namen ʿAbd ar-Rahmān ibn Muslim al-Churāsānī (* nach einigen Quellen um 720 in Merw, nach anderen in der Umgebung von Isfahan; † 12. Februar 755 in Kufa im Irak) war der Führer einer religiös-politischen Bewegung in Chorasan, die im Ergebnis zum Sturz der Umayyaden und zur Machtergreifung der Abbasiden führte.

Neu!!: Aliden und Abū Muslim · Mehr sehen »

Abū Tālib ibn ʿAbd al-Muttalib

Abū Tālib ibn ʿAbd al-Muttalib (* um 550; † 619) war ein Onkel des Propheten Mohammed und spielte in seinen letzten Lebensjahren eine wichtige Rolle als dessen Schutzherr in Mekka.

Neu!!: Aliden und Abū Tālib ibn ʿAbd al-Muttalib · Mehr sehen »

Abbasiden

Die Dynastie der Abbasiden löste 750 die Umayyaden in der Regierung des Kalifats ab.

Neu!!: Aliden und Abbasiden · Mehr sehen »

Abu l-Abbas as-Saffah

Darstellung in der ''Tarichname'' von Balami zur Ausrufung des Kalifen Abu l-Abbas as-Saffah, fälschlich auch als Abu al-Abbas al-Saffah bezeichnet,, (* 722; † 10. Juni 754 in al-Anbar) war der erste Kalif der Abbasiden (749–754) und der Begründer dieser Dynastie.

Neu!!: Aliden und Abu l-Abbas as-Saffah · Mehr sehen »

Al-Amīn (Abbaside)

Von al-Amin herausgegebener Abbasidendinar Abū Mūsā Muhammad ibn Hārūn al-Amīn (* 787; † 813) war der sechste Kalif der Abbasiden (809–813).

Neu!!: Aliden und Al-Amīn (Abbaside) · Mehr sehen »

Al-Hasan ibn ʿAlī

Arbain-Fest in Maschhad (Iran) Al-Hasan ibn ʿAlī ibn Abī Tālib (* 1. März 625; † 670) war der ältere Sohn von ʿAlī ibn Abī Tālib und Fatima bint Muhammad und wird von den Schiiten als zweiter Imam verehrt.

Neu!!: Aliden und Al-Hasan ibn ʿAlī · Mehr sehen »

Al-Hādī

al-Hadi ist der Herrschername von (* um 766/767; † 14. September 786).

Neu!!: Aliden und Al-Hādī · Mehr sehen »

Al-Husain ibn ʿAlī

Mausoleum von Imam Hussein in Kerbela Al-Husain ibn ʿAlī (* im Januar 626 in Medina; † 10. Oktober 680 in Kerbala), kurz Hussein oder Hossein (auch Hussain) genannt, war der jüngere Sohn von Ali ibn Abi Talib und Fatima bint Muhammad, ein Enkel des Propheten Mohammed und somit ein Mitglied der Ahl al-bait.

Neu!!: Aliden und Al-Husain ibn ʿAlī · Mehr sehen »

Al-Ma'mūn

Theophilos (rechts); Detail aus der Madrider Bilderhandschrift des Skylitzes Abū l-ʿAbbās ʿAbdallāh al-Ma'mūn ibn Hārūn ar-Raschīd (* um 786; † 9. August 833 in al-Budandūn), im Westen als Almanon bekannt, war der siebte Kalif (813–833) der Abbasiden.

Neu!!: Aliden und Al-Ma'mūn · Mehr sehen »

Al-Mansūr (Abbaside)

Abū Dschaʿfar al-Mansūr, mit vollem Namen Abū Dschaʿfar ʿAbd Allāh ibn Muhammad ibn ʿAlī al-Mansūr bi-llāh (* August 714; † 7. Oktober 775) war der zweite Kalif der Abbasiden (754–775), eigentlicher Begründer des abbasidischen Reiches und Gründer der Stadt Bagdad.

Neu!!: Aliden und Al-Mansūr (Abbaside) · Mehr sehen »

Al-Muchtār ibn Abī ʿUbaid

Al-Muchtār ibn Abī ʿUbaid (geb. um 622 in Ta'if, heute Saudi-Arabien; gest. 3. April 687 in Kufa, Irak) war der Anführer eines pro-alidischen Aufstandes in Kufa zwischen 685 und 687.

Neu!!: Aliden und Al-Muchtār ibn Abī ʿUbaid · Mehr sehen »

Alawiden

Die Alawiden (auch Alaouiten oder Alaviden, nach ihrer Heimat-Oase Tafilalet auch Filaliten), wegen ihrer Abstammung Zweite Scherifen-Dynastie genannt, sind seit dem Jahr 1664 die herrschende Königsdynastie in Marokko.

Neu!!: Aliden und Alawiden · Mehr sehen »

Ar-Raqqa

Ar-Raqqa (auch ar-Raqqah) ist die Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements am mittleren Euphrat im Norden von Syrien.

Neu!!: Aliden und Ar-Raqqa · Mehr sehen »

Asch-Schaibānī

Abū ʿAbdallāh Muhammad ibn al-Hasan ibn Farqad asch-Schaibānī (* 749 oder 750 in Wasit, Irak; † 805 in Rey) war ein Schüler des Rechtsgelehrten Abū Hanīfa und gilt zusammen mit ihm und Abu Yusuf als Begründer der hanafitischen Rechtsschule des sunnitischen Islam.

Neu!!: Aliden und Asch-Schaibānī · Mehr sehen »

At-Tabarī

Abū Dschaʿfar Muhammad ibn Dscharīr at-Tabarī (* 839 in Amol, Tabaristan; † 19. Januar 923 in Bagdad) war ein bedeutender islamischer Historiker und Gelehrter persischer Abstammung.

Neu!!: Aliden und At-Tabarī · Mehr sehen »

Ägypten

Ägypten (Aussprache oder; Miṣr, offiziell Arabische Republik Ägypten) ist ein Staat im nordöstlichen Afrika mit über 94 Millionen Einwohnern und einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern.

Neu!!: Aliden und Ägypten · Mehr sehen »

Baiʿa

Baiʿa ist ein politisches Ritual des Islam, bei dem eine einzelne Person oder eine Gruppe von Menschen einem Herrscher die Gefolgschaft und Loyalität verspricht.

Neu!!: Aliden und Baiʿa · Mehr sehen »

Barmakiden

Die Barmakiden (al-Barāmika; Barmakiyān) waren eine persische Familie hoher Staatsfunktionäre unter den Abbasiden (750–803).

Neu!!: Aliden und Barmakiden · Mehr sehen »

Basra

Basra (auch Basrah oder Bassora) ist eine Stadt im Süden des Irak.

Neu!!: Aliden und Basra · Mehr sehen »

Berber

Agadir Imhilene (oder Imhailen), Antiatlas, Marokko. Die meisten Agadire Marokkos liegen isoliert auf Bergkuppen oder aber am Dorfrand. Das Kaktusgestrüpp war Teil des Verteidigungskonzepts. Berber (Imaziɣen, Schreibvariante Amazigh, Pl. Imazighen) sind eine indigene Ethnie der nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien.

Neu!!: Aliden und Berber · Mehr sehen »

Dailam

Die Region Dailam (farbig hinterlegt sind die heutigen Provinzen Gilan und Mazandaran) Dailam oder Deylem ist der historische Name einer gebirgigen Küstenregion im Westen des Kaspischen Meeres.

Neu!!: Aliden und Dailam · Mehr sehen »

Encyclopaedia of Islam

Die Encyclopaedia of Islam (EI) ist ein Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik.

Neu!!: Aliden und Encyclopaedia of Islam · Mehr sehen »

ʿAlī ibn Abī Tālib

Porträt vom persischen Hofmaler Hakob Hovnatanyan b.

Neu!!: Aliden und ʿAlī ibn Abī Tālib · Mehr sehen »

Fatimiden

page.

Neu!!: Aliden und Fatimiden · Mehr sehen »

Fātima bint Muhammad

Der Prophet Mohammed gibt seine Tochter Fatima zur Heirat mit seinem Cousin ʿAlī ibn Abī Tālib. Fātima bint Muhammad (* 606; † 632), im persischen Sprachraum auch Fātemeh, mit den Beinamen und war die vierte und jüngste Tochter des Propheten Mohammed von seiner ersten und lange Zeit einzigen Gattin Chadīdscha bint Chuwailid und die Gattin ʿAlī ibn Abī Tālibs; aus dieser Ehe gingen die Söhne Hasan ibn ʿAlī und al-Husain ibn ʿAlī hervor.

Neu!!: Aliden und Fātima bint Muhammad · Mehr sehen »

Francesco Gabrieli

Francesco Gabrieli Francesco Gabrieli (* 27. April 1904 in Rom, Italien; † 13. Dezember 1996 ebenda) war ein italienischer Arabist und Orientalist.

Neu!!: Aliden und Francesco Gabrieli · Mehr sehen »

Hammudiden

Die Hammudiden waren eine aus Nordmarokko stammende Berberdynastie in Málaga und Algeciras (1016–1058).

Neu!!: Aliden und Hammudiden · Mehr sehen »

Hasaniden

Als Hasaniden (oder) bezeichnet man die Nachkommen von ʿAlīs Sohn al-Hasan, einem Enkel des Propheten Mohammed.

Neu!!: Aliden und Hasaniden · Mehr sehen »

Haschimiten

Die Haschimiten oder Haschemiten sind ein heute weitläufiger Clan des mekkanischen Stammes Quraisch, der nach Hāschim ibn ʿAbd Manāf, dem Urgroßvater des Propheten Mohammed benannt ist.

Neu!!: Aliden und Haschimiten · Mehr sehen »

Hārūn ar-Raschīd

Hārūn ar-Raschīd, Miniatur in ''Tausendundeine Nacht''. Hārūn ar-Raschīd (* um 763 in Rey?; † 809 in Tūs in Persien, begraben in Maschhad) stammte aus dem Geschlecht der Abbasiden.

Neu!!: Aliden und Hārūn ar-Raschīd · Mehr sehen »

Hāschim ibn ʿAbd Manāf

Hāschim ibn ʿAbd Manāf († um 510 in Gaza) war Urgroßvater des Propheten Mohammed und Stammvater der Haschimiten, die einen Clan des Stammes der Quraisch bilden.

Neu!!: Aliden und Hāschim ibn ʿAbd Manāf · Mehr sehen »

Hedschas

Die Lage des Hedschas in Saudi-Arabien Der Hedschas ist eine Landschaft im westlichen Saudi-Arabien, in dem die beiden Heiligen Stätten des Islams, Mekka und Medina, liegen.

Neu!!: Aliden und Hedschas · Mehr sehen »

Husainiden

Die Dynastie der Husainiden, auch Husseiniden, ist die letzte Nachkommenschaft der über Tunesien regierenden Beys.

Neu!!: Aliden und Husainiden · Mehr sehen »

Idrisiden

Die Idrisiden (Tamazight: ⵉⴷⵔⵉⵙⵉⵢⵏ) herrschten zwischen 789 und 985 als eine der ersten islamisch-arabischen Lokaldynastien im westlichen Maghreb, dem heutigen Marokko.

Neu!!: Aliden und Idrisiden · Mehr sehen »

Imam

Imam ist ein arabischer Begriff mit unterschiedlichen Bedeutungen.

Neu!!: Aliden und Imam · Mehr sehen »

Iran

Der Iran (auch Iran ohne Artikel;,, Vollform: Islamische Republik Iran), vor 1935 auf internationaler Ebene Persien, ist ein Staat in Vorderasien.

Neu!!: Aliden und Iran · Mehr sehen »

Jemen

Die Republik Jemen ist ein Staat in Vorderasien, im Süden der Arabischen Halbinsel.

Neu!!: Aliden und Jemen · Mehr sehen »

Jordanien

Das Haschemitische Königreich Jordanien ist ein arabischer Staat in Vorderasien.

Neu!!: Aliden und Jordanien · Mehr sehen »

Josef van Ess

Josef van Ess (* 18. April 1934 in Aachen) ist ein deutscher Islamwissenschaftler.

Neu!!: Aliden und Josef van Ess · Mehr sehen »

Kufa

Kufa (al-Kūfa) ist eine Stadt im Irak.

Neu!!: Aliden und Kufa · Mehr sehen »

Laura Veccia Vaglieri

Laura Veccia Vaglieri (* 1893; † 1989) war eine italienische Islamwissenschaftlerin und Arabistin an der Universität Neapel L’Orientale.

Neu!!: Aliden und Laura Veccia Vaglieri · Mehr sehen »

Marokko

Marokko (/), Langform Königreich Marokko, ist ein Staat im Nordwesten Afrikas.

Neu!!: Aliden und Marokko · Mehr sehen »

Medina

Medina (möglicherweise von Madīnat an-Nabī.

Neu!!: Aliden und Medina · Mehr sehen »

Meriniden

Ausdehnung des Meriniden-Reichs Emblem der Meriniden Maurischen Stils gehören. Die Meriniden (Tamazight ⵉⵎⵔⵢⵏⴻⵏ) waren eine islamische Berberdynastie, die als Erben der Almohaden von der ersten Hälfte des 13.

Neu!!: Aliden und Meriniden · Mehr sehen »

Merw

Merw (altpersisch: Margiana; neupersisch:, auch Merv oder Mary,, DMG Marw) war im Altertum eine Oasenstadt im Südosten des heutigen Turkmenistan in Zentralasien.

Neu!!: Aliden und Merw · Mehr sehen »

Mohammed

Bibliothèque Nationale in Paris. Mohammed, mit vollem Namen Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbdallāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī (geboren zwischen 570 u. 573 in Mekka, gestorben am 8. Juni 632 in Medina), ist der Religionsstifter des Islam.

Neu!!: Aliden und Mohammed · Mehr sehen »

Muhammad an-Nafs az-Zakīya

Muhammad ibn ʿAbdallāh an-Nafs al-Zakīya (‎; † 6. Dezember 762) war ein Hasanide, der im Jahr 762 in Medina einen erfolglosen Aufstand gegen den abbasidischen Kalifen al-Mansūr unternahm.

Neu!!: Aliden und Muhammad an-Nafs az-Zakīya · Mehr sehen »

Muhammad ibn al-Hanafīya

Muhammad ibn al-Hanafīya (gest. um 700) ist der Sohn Alis mit einer seiner Sklavinnen.

Neu!!: Aliden und Muhammad ibn al-Hanafīya · Mehr sehen »

Qādī

Ma'arra Der Qādī ist nach der islamischen Staatslehre ein Rechtsgelehrter, der im Auftrag des Kalifen vor allem richterliche Funktionen wahrnimmt und sich dabei nach dem Normensystem der Scharia richtet.

Neu!!: Aliden und Qādī · Mehr sehen »

Safawiden

Ismail II. mit Löwe und Sonne (Schir-o-chorschid). Das Reich der Safawiden in seiner größten Ausdehnung um 1510 Die Safawiden (– Ṣafawīyān; aserbaidschanisch: – Səfəvilər) waren eine aus Ardabil stammende Herrscherdynastie in Persien, die von 1501 bis 1722 regierte und den schiitischen Islam als Staatsreligion etablierte.

Neu!!: Aliden und Safawiden · Mehr sehen »

Sayyid

Osmanischen Reich hatten die Sayyids das Privileg, einen grünen Turban zu tragen. Sayyid oder Sajid (je nach Dialekt auch Saiyed oder Sayed;, weiblich Sayyida; persisch Seyed oder Seyyed;,;, weiblich: Seyyîde), ist der Ehrentitel der Nachkommen Mohammeds, des Propheten des Islams, die von ihm über seine Tochter Fatima und deren Ehemann Ali ibn Abi Talib über deren jüngeren Sohn al-Ḥusain b. ‘Alī abstammen.

Neu!!: Aliden und Sayyid · Mehr sehen »

Scherif

Scherif oder Scharif, eingedeutscht aus (Plural oder, marokkanisch-arabisch chorfa), ist der religiöse Titel der Nachkommen des Propheten Mohammed, die von seinen beiden Enkeln Hasan oder/und Husain abstammen.

Neu!!: Aliden und Scherif · Mehr sehen »

Scherifen von Mekka

Das Herrschaftsgebiet der Scherifen von Mekka Ende des 17. Jahrhunderts Mitglieder verschiedener Scherifenfamilien in Mekka (aus Christiaan Snouck Hurgronjes Bilder-Atlas zu Mekka von 1888) Die Scherifen von Mekka waren ein weitverzweigtes Netz scherifischer Familien, die von ca.

Neu!!: Aliden und Scherifen von Mekka · Mehr sehen »

Schia

Die Schia, im Deutschen auch Schiitentum oder Schiismus genannt, ist nach dem Sunnitentum die zweitgrößte religiöse Strömung innerhalb des Islams.

Neu!!: Aliden und Schia · Mehr sehen »

Tunesien

Tunesien (amtlich Tunesische Republik) ist ein Staat in Nordafrika, der im Norden und Osten an das Mittelmeer, im Westen an Algerien und im Süd-Osten an Libyen grenzt.

Neu!!: Aliden und Tunesien · Mehr sehen »

Umayyaden

Das Reich der Umayyaden in seiner größten Ausdehnung Die Umayyaden oder Omajjaden (oder) – auch Omayyaden, Omaijaden, Omajaden – waren ein Familienclan des arabischen Stammes der Quraisch aus Mekka, dem Stamm, dem auch der Religionsgründer Mohammed entstammte.

Neu!!: Aliden und Umayyaden · Mehr sehen »

Wattasiden

Die Wattasiden (tamazight: ⵉⵡⵟⵟⴰⵙⵉⵢⵏ Iwṭṭasiyen) waren eine islamische Berber-Dynastie.

Neu!!: Aliden und Wattasiden · Mehr sehen »

Yazid I.

Abū Chālid Yazīd ibn Muʿāwiya (auch bekannt als Yazid I., * 644; † 11. November 683 in der Nähe von Damaskus) war von 680 bis zu seinem Tode der zweite Umayyaden-Kalif und der erste in diesem Amt, der den Propheten Muhammad nicht mehr persönlich kannte.

Neu!!: Aliden und Yazid I. · Mehr sehen »

Zaid ibn ʿAlī

Zaid ibn ʿAlī ibn al-Husain († 740) war ein Urenkel von ʿAlī ibn Abī Tālib und Fatima bint Mohammed, der 739/40 in Kufa einen Aufstand gegen die Umayyaden anführte.

Neu!!: Aliden und Zaid ibn ʿAlī · Mehr sehen »

Zaiditen

Region (braun), in der die Zaiditen die Mehrheit stellen Die Zaiditen bilden innerhalb des Islams einen Zweig der Schiiten.

Neu!!: Aliden und Zaiditen · Mehr sehen »

Leitet hier um:

'Alawiyun, Hussainiden, Sadati-Alawiyun, Talibiden.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »