Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Eskimo

Index Eskimo

Eskimo ist die Sammelbezeichnung für die indigenen Völker im nördlichen Polargebiet, deren Siedlungsgebiet sich von Nordostsibirien über die Beringstraße und die arktischen Regionen Alaskas und Kanadas bis nach Grönland erstreckt.

88 Beziehungen: Akephalie, Alaska, Aleuten (Volk), Algonkin, Amulett, Animismus (Religion), Anishinabe, Arktis, Autonomer Kreis der Tschuktschen, Beringstraße, Cape Dorset, Christianisierung, Churchill (Manitoba), Cree, Egalitäre Gesellschaft, Eskimo-aleutische Sprachen, Ethnische Religionen, Etymologie, Folklore, Geistwesen, Gemeinschaft, Genossenschaft, Grönland, Halbsesshaftigkeit, Hans Egede, Hans Läng, Harpune, Häuptling, Herr der Tiere, Herrnhuter Brüdergemeine, Hilfsgeist, Iñupiat, Iglu, Indianer, Indigene kleine Völker des russischen Nordens, Indigene Völker, Indigene Völker Alaskas, Innu, Inughuit, Inuit, Inuit Circumpolar Council, Inuit-Kunst (Kanada), Jäger und Sammler, Kajak, Kanada, Kanadisch-arktischer Archipel, Klaus E. Müller, Knud Rasmussen, Kult, Labrador (Kanada), ..., Meeressäuger, Mission (Christentum), Mythen, Netsilik, Nichtregierungsorganisation, Nordamerikanische Kulturareale, Nordwest-Territorien, Nunavik, Nunavut, Opfer (Religion), Polargebiet, Québec, Rahmentrommel, Rassel, Reinkarnation, Ren, Revitalisierung (Ethnologie), Ritual, Russisch-Orthodoxe Kirche, Schadenzauber, Schamane, Schamanentrommel, Sedna (Göttin), Sergei Alexandrowitsch Tokarew, Sibirien, Smithsonian Institution, Soziale Schicht, Subsistenzwirtschaft, Sugpiaq, Synkretismus, Tabu, Theologische Realenzyklopädie, Trance, Tschuktschen-Halbinsel, Ulu (Messer), Umiak, Uummannaq, Yupik. Erweitern Sie Index (38 mehr) »

Akephalie

lokalen Gemeinschaften der australischen Aborigines sind akephal organisiert: Jede Person hat die gleiche Chance, sich Wissen anzueignen, das später dazu führen kann, ein anerkannter „Ältester“ zu werden. Die Ältesten besitzen relativ viel Autorität, denn sie haben noch heute das „letzte Wort“ bei allen Entscheidungen, die die ganze Gruppe betreffen. Machtbefugnisse haben sie jedoch nicht. Akephalie („ohne/un-“, képhale „Kopf, Haupt“) bezeichnet in der Politikethnologie die Herrschaftsfreiheit in traditionellen menschlichen Gesellschaften.

Neu!!: Eskimo und Akephalie · Mehr sehen »

Alaska

Alaska (engl. Aussprache, von aleutisch Alaxsxag „Land, in dessen Richtung das Meer strömt“ über) ist mit 1.717.854 km², von denen 1.481.346 km² auf Land entfallen, der flächenmäßig größte (etwa 20 % der Gesamtfläche), der nördlichste und westlichste Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika sowie die größte Exklave der Erde.

Neu!!: Eskimo und Alaska · Mehr sehen »

Aleuten (Volk)

Die Aleuten oder Alëuten (regionale Selbstbezeichnung der östlichen Aleuten Unangan oder auf Atka Unangas, Sg. Unanga, Dual Unangax̂ ‚Küstenvolk‘) sind die Ureinwohner der gleichnamigen, etwa 150 Inseln umfassenden Inselgruppe der Aleuten, die dem Nordwesten Amerikas vorgelagert sind.

Neu!!: Eskimo und Aleuten (Volk) · Mehr sehen »

Algonkin

Zeichnung eines Algonkinpaares aus dem 18. Jahrhundert Die Bezeichnung Algonkin oder Algonquin beschreibt einen aus zahlreichen Lokalgruppen bestehenden Stamm nordamerikanischer Ureinwohner, der zum östlichsten Zweig des Anishinabe-Volkes und heute zu den First Nations of Canada – den indianischen Völkern Kanadas – gezählt wird.

Neu!!: Eskimo und Algonkin · Mehr sehen »

Amulett

Diverse Talismane in der Schaufensterauslage eines Fachgeschäfts in Porto. Diese Frauenfigur aus Elfenbein ist ein Amulett mu po aus dem Kameruner Grasland, Bamunkung. Es sollte den Träger vor Hexerei schützen, die als Ursache von Krankheiten, Unglück und Tod angesehen wurde. Bei Maskentänzen trug der Tänzer das Amulett am Körper. Bes aus der Dauerausstellung des Kindermuseums von Indianapolis. römisches Amulett mit männlichen Genitalien, 1. bis 4. Jh. n. Chr., ca. 4,5 × 2,7 cm Ein Amulett ist ein tragbarer Gegenstand, dem magische Kräfte zugeschrieben werden, mit denen er Glück bringen (energetische, sakramentale Wirkung) und vor Schaden schützen (apotropäische Wirkung) soll.

Neu!!: Eskimo und Amulett · Mehr sehen »

Animismus (Religion)

Der Begriff Animismus (von ‚Wind‘, ‚Hauch‘ wie, als anima später in religiösen Zusammenhängen auch Seele oder GeistIm Altgriechischen ist für Atem – vor allem i. S. v. Leben, Lebendigkeit oder Belebtheit – neben anderen wie πνευμα (pneuma) auch das bekanntere Wort ψυχή üblich, das von psychein für die „Aktivität zu atmen“ steht; s. dazu die zentrale Rolle des vegetativ hochsensibel regulierten Atmens vor allem im Zusammenhang mit emotionalem Reagieren (s. dazu Julian Jaynes Die Entstehung des Bewusstseins - oder spielt auch eine schwierig zu klärende Rolle bei der historischen Bedeutungsverschiebung des Wortes Geist! -->) hat bzw. hatte in den Religionswissenschaften und der Ethnologie drei unterschiedliche Bedeutungen.

Neu!!: Eskimo und Animismus (Religion) · Mehr sehen »

Anishinabe

Verbreitung der Anishinaabe(g)-Stammesgruppen um 1800 (inklusive der Ojibwa/Chippewa) Dorf der Ojibwa bei Sault Sainte Marie 1846, Gemälde von Paul Kane subsistenz- und marktwirtschaftlichen Einnahmequellen. Die Anishinabe (Anishinaabe ᐊᓂᔑᓈᐯ) sind eines der heute größten Indianervölker Nordamerikas.

Neu!!: Eskimo und Anishinabe · Mehr sehen »

Arktis

Politische Karte der Arktis, die Rote Linie ist die 10-°C-Juli-Isotherme Die Gebiete nördlich des Nordpolarkreises sind auf dieser Weltkarte grün eingefärbt. Die Arktis ist die nördliche zirkumpolare Erdregion und bedeckt am Nordpol die nördlichen Teile der drei Kontinente Nordamerika, Asien und Europa sowie das größtenteils von Eis bedeckte Nordpolarmeer; sie ist eine der beiden irdischen Polkappen, die Antipodin der Antarktis.

Neu!!: Eskimo und Arktis · Mehr sehen »

Autonomer Kreis der Tschuktschen

Der Autonome Kreis der Tschuktschen (/ Tschukotski awtonomny okrug, tschuktschisch Чукоткакэн автономныкэн округ), auch Tschukotka genannt, ist eine Verwaltungseinheit (Autonomer Kreis) in Russland.

Neu!!: Eskimo und Autonomer Kreis der Tschuktschen · Mehr sehen »

Beringstraße

Die Beringstraße (/Beringow proliw) ist eine Meerenge zwischen den Kontinenten Asien und Amerika.

Neu!!: Eskimo und Beringstraße · Mehr sehen »

Cape Dorset

Sommer in Cape Dorset; im Mittelgrund die Nachbarinsel Mallikjuaq; im Hintergrund die Küste der Foxe-Halbinsel (Baffin-Insel) Cape Dorset im September 2005 Cape Dorset (von den Inuit Kinngait, hohe Berge, genannt) ist eine rund 1.300 Einwohner zählende Inuit-Siedlung im kanadischen Territorium Nunavut.

Neu!!: Eskimo und Cape Dorset · Mehr sehen »

Christianisierung

Christianisierung (von kirchenlateinisch: christianizare) bezeichnet die Ausbreitung des Christentums als vorherrschende Religion in zuvor mehrheitlich nicht christlich geprägten Regionen oder Ländern.

Neu!!: Eskimo und Christianisierung · Mehr sehen »

Churchill (Manitoba)

Churchill (Inuktitut: ᑯᒡᔪᐊᖅ, Kuugjuaq) ist eine an der Südwestküste der Hudson Bay in der kanadischen Provinz Manitoba gelegene Kleinstadt mit 813 Einwohnern (Stand: 10. Mai 2011).

Neu!!: Eskimo und Churchill (Manitoba) · Mehr sehen »

Cree

Cree, fotografiert 1903 Die Cree (englisch, auch Kri, französisch Les Cris, m pl / Les Cries, f pl) sind ein Indianervolk Nordamerikas.

Neu!!: Eskimo und Cree · Mehr sehen »

Egalitäre Gesellschaft

Egalitäre Gesellschaft (französisch égalité, von: „die Gleichheit“) bezeichnet eine soziale Gruppe, Gemeinschaft oder Gesellschaft, bei der grundsätzlich alle Mitglieder den gleichen Zugang zu den zentralen Ressourcen haben (Nahrungsmittel, Güter, Land usw.) und kein Mitglied dauerhaft Macht über Andere ausüben kann.

Neu!!: Eskimo und Egalitäre Gesellschaft · Mehr sehen »

Eskimo-aleutische Sprachen

Verbreitung der eskimo-aleutischen Sprachen Die eskimo-aleutischen Sprachen bilden eine kleine Sprachfamilie, deren Idiome von etwa 105.000 Menschen in Nordost-Sibirien, Alaska, Nord-Kanada und Grönland gesprochen werden.

Neu!!: Eskimo und Eskimo-aleutische Sprachen · Mehr sehen »

Ethnische Religionen

Spezielle Kulte und Rituale prägen vielfach die religiösen Äußerungen traditioneller, lokaler Menschengruppen. (Feuertänzer der Baining aus Neubritannien) Ethnische Religionen (auch traditionelle Religionen) werden alle mündlich oder durch Rituale überlieferten Glaubenssysteme genannt, die im Allgemeinen auf einen relativ kleinen Kreis von lokalen Gemeinschaften beschränkt sind, welche durch eine gemeinsame Abstammung und/oder große Übereinstimmungen in Kultur, Brauchtum und Sprache verbunden sind.

Neu!!: Eskimo und Ethnische Religionen · Mehr sehen »

Etymologie

Die Etymologie (von altgriechisch etymología) befasst sich mit der Herkunft und Geschichte der Wörter.

Neu!!: Eskimo und Etymologie · Mehr sehen »

Folklore

Majstång Folklore (engl. folk „Volk“ und lore „Überlieferung“ oder „Wissen“) ist der sichtbare Ausdruck des immateriellen kulturellen Erbes einer ethnischen oder religiösen Gemeinschaft.

Neu!!: Eskimo und Folklore · Mehr sehen »

Geistwesen

Barong, dem König der guten Geister in löwenartiger Gestalt Ein Geistwesen oder einfach Geist ist nach einer weltweit verbreiteten Vorstellung ein immaterielles oder „feinstoffliches“ Wesen, dem übermenschliche, aber begrenzte Fähigkeiten zugeschrieben werden.

Neu!!: Eskimo und Geistwesen · Mehr sehen »

Gemeinschaft

Die Kernfamilie ist die kleinste mensch­liche Gemeinschaft Dorfgemeinschaft in einer Shuar-Communidad in Ecuador Gemeinschaft (von „gemein, Gemeinsamkeit“) bezeichnet in der Soziologie und der Ethnologie (Völkerkunde) eine überschaubare soziale Gruppe (beispielsweise eine Familie, Gemeinde, Wildbeuter-Horde, einen Clan oder Freundeskreis), deren Mitglieder durch ein starkes „Wir-Gefühl“ eng miteinander verbunden sind – oftmals über Generationen.

Neu!!: Eskimo und Gemeinschaft · Mehr sehen »

Genossenschaft

Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von natürlichen beziehungsweise juristischen Personen, deren Ziel der Erwerb oder die wirtschaftliche beziehungsweise soziale Förderung ihrer Mitglieder durch einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb ist.

Neu!!: Eskimo und Genossenschaft · Mehr sehen »

Grönland

Grönland ((„Land der Kalaallit“),; zu Deutsch „Grünland“) ist die größte Insel der Erde und wird geografisch zu Nordamerika und geologisch zu dessen arktischer Teilregion gezählt.

Neu!!: Eskimo und Grönland · Mehr sehen »

Halbsesshaftigkeit

Als halbsesshaft werden Lebensweisen bezeichnet, bei denen zur Sesshaftigkeit eine nomadische Komponente hinzukommt (vgl. Halbnomadismus).

Neu!!: Eskimo und Halbsesshaftigkeit · Mehr sehen »

Hans Egede

Hans Egede Hans Poulsen Egede (* in Harstad, Norwegen; † 5. November 1758 in Stubbekøbing auf Falster, Dänemark) war ein norwegischer Pfarrer dänischer Abstammung.

Neu!!: Eskimo und Hans Egede · Mehr sehen »

Hans Läng

Hans Läng (* 1919; † 4. Mai 2012 in Zürich) war ein Schweizer Ethnologe und Autor.

Neu!!: Eskimo und Hans Läng · Mehr sehen »

Harpune

Die Harpune ist ein mit Widerhaken ausgestatteter Wurfspieß oder Speer, der bei der Jagd auf Fische und beim Walfang verwendet wird.

Neu!!: Eskimo und Harpune · Mehr sehen »

Häuptling

Sitting Bull mit zum Klischee gewordenen Häuptlingsinsignien. Lakota-Häuptlinge waren kraft ihrer Taten geachtete Anführer, deren Machtbefugnisse gering, zweckgebunden und zeitlich begrenzt waren.Gregor Lutz: ''Tatanka Oyate: Die Lakota - Amerikas vergessene Kinder''. Books on demand, 2013, ISBN 978-3-8482-8785-7. Aschanti-Häuptling aus Ghana: Anerkannte traditionelle Machtbefugnisse innerhalb einer Demokratie. autokratische Machtbefugnisse.Maharaia Winiata: ''The changing role of the leader in Maori society: A study in social change and race relations.'' Blackwood and Janet Paul, Auckland 1967. Mit Häuptling wird ein – vermeintlich oder tatsächlich – führendes Mitglied einer Gesellschaft ohne ausgeprägtes Staatswesen (einer Stammesgesellschaft oder eines Häuptlingstumes) bezeichnet.

Neu!!: Eskimo und Häuptling · Mehr sehen »

Herr der Tiere

Steinzeitliche Höhlenmalerei mit jägerischem Kontext: „Herr der Tiere“ oder Schamane? Als Herr der Tiere oder seltener auch Herrin der Tiere wird ein göttliches Wesen bezeichnet, das in den Primärreligionen vieler Wildbeuter-Kulturen als Hüter der Tierwelt, bisweilen als ihr Schöpfer und Bewahrer ihrer Fruchtbarkeit oder auch als Helfer des Jägers angesehen wird.

Neu!!: Eskimo und Herr der Tiere · Mehr sehen »

Herrnhuter Brüdergemeine

Unitäts-Logo an der Kirche der Brüdergemeine in Nieuw-Amsterdam (Suriname): ''VICIT AGNUS NOSTER, EUM SEQUAMUR'' – „Unser Lamm hat gesiegt, lasst uns ihm folgen“. Die Herrnhuter Brüdergemeine (oft auch lateinisch Unitas Fratrum; Evangelische oder Erneuerte Brüder-Unität, englisch Moravian Church) ist eine aus der böhmischen Reformation (Böhmische Brüder) herkommende überkonfessionell-christliche Glaubensbewegung, welche vom Protestantismus und dem späteren Pietismus geprägt wurde.

Neu!!: Eskimo und Herrnhuter Brüdergemeine · Mehr sehen »

Hilfsgeist

Der Hilfsgeist oder Verbündete ist im Schamanismus der Jäger und Sammler Asiens und Amerikas zumeist ein Tier.

Neu!!: Eskimo und Hilfsgeist · Mehr sehen »

Iñupiat

Iñupiat sind indigene Ureinwohner, die im äußersten Nordwesten des nordamerikanischen Kontinents in den North Arctic und North Slope Boroughs und in der Beringstraßenregion in Alaska leben.

Neu!!: Eskimo und Iñupiat · Mehr sehen »

Iglu

Großes Iglu (Kinngait an der Südküste der Baffininsel) Wintersiedlung der Inuit nahe der Frobisher-Bucht auf der Baffininsel, Buchillustration etwa 1865 Unter Iglu versteht man üblicherweise ein kuppelförmiges Schneehaus.

Neu!!: Eskimo und Iglu · Mehr sehen »

Indianer

Sitting Bull, Häuptling und Medizinmann der Hunkpapa-Lakota-Sioux. Foto von David Frances Barry, 1885 John Ross, Cherokee-Häuptling von 1828 bis 1866; Farblithographie c.1843 Indianer ist die im Deutschen verbreitete Sammelbezeichnung für die indigenen Völker Amerikas – ausgenommen die Eskimovölker und Aleuten der arktischen Gebiete – sowie der amerikanischen Pazifikinseln.

Neu!!: Eskimo und Indianer · Mehr sehen »

Indigene kleine Völker des russischen Nordens

Nenzen mit einem Rentierschlitten in der sibirischen Tundra bei Dudinka Indigene Völker des Nordens, Sibiriens und des Fernen Ostens Die zahlenmäßig kleinen indigenen Völker des Nordens, Sibiriens und des Fernen Ostens (Коренные, малочисленные народы Севера, Сибири и Дальнего Востока) sind eine Kategorie indigener Völker in der Russischen Föderation, die laut Artikel 69 der russischen Verfassung besonderen Schutz genießen.

Neu!!: Eskimo und Indigene kleine Völker des russischen Nordens · Mehr sehen »

Indigene Völker

Samen-Parlaments in Norwegen: Sven-Roald Nystø, Aili Keskitalo und Ole Henrik Magga (2006) Arhuaco in Südamerika (2003) Indigene Völker (von indigena „eingeboren“) oder autochthone Völker („ursprüngliche“, siehe Wortherkunft) sind nach einer international geltenden Definition diejenigen Bevölkerungsgruppen, die Nachkommen einer Bevölkerung sind, die vor der Eroberung, Kolonisierung oder der Gründung eines Staates durch andere Völker in einem räumlichen Gebiet lebten, und die sich bis heute als ein eigenständiges „Volk“ verstehen und eigene soziale, wirtschaftliche oder politische Einrichtungen und kulturelle Traditionen beibehalten haben.

Neu!!: Eskimo und Indigene Völker · Mehr sehen »

Indigene Völker Alaskas

indigenen Völker Alaskas (1970) Eine Flöte aus Stein (Waldo Selden Pratt: ''The History of Music'' 1907) Die indigenen Völker Alaskas (englisch Alaska Natives) sind Indianerstämme aus dem Gebiet des heutigen US-Bundesstaates Alaska, wo 225 der 562 in den USA anerkannten Stämme leben.

Neu!!: Eskimo und Indigene Völker Alaskas · Mehr sehen »

Innu

Cree-Dialektgruppen in Kanada.Grafik erstellt nach einer Karte der Brock University Hellbraun: Westliche Montagnais. Dunkelblau: Östliche Montagnais. Magenta: Naskapi. Die Innu / Ilnu (Eigenbezeichnung: „Mensch“, „Person“) bzw.

Neu!!: Eskimo und Innu · Mehr sehen »

Inughuit

Grönländischer Jäger auf dem zugefrorenen Meer Schlittenhundegespann in der Region Qaanaaq Die Inughuit (andere Schreibweisen: Innughuit, Innugguit) sind mit rund 800 Menschen die kleinste Gruppe der indigenen Grönland-Inuit.

Neu!!: Eskimo und Inughuit · Mehr sehen »

Inuit

Inuk 1995 (Territorium Nunavut, Kanada) Cape Dorset, Inuit-Siedlung in Nunavut Als Inuit (Einzahl: Inuk) bezeichnen sich die indigenen Volksgruppen, die im arktischen Zentral- und Nordostkanada sowie auf Grönland leben.

Neu!!: Eskimo und Inuit · Mehr sehen »

Inuit Circumpolar Council

Der Inuit Circumpolar Council (ICC) ist eine multinationale Nichtregierungsorganisation, welche die rund 150.000 Eskimos in den Vereinigten Staaten, Kanada, Grönland und Russland vertritt.

Neu!!: Eskimo und Inuit Circumpolar Council · Mehr sehen »

Inuit-Kunst (Kanada)

Kellypalik Qimirpiq (1948–2017, Cape Dorset): ''Gesichter'' (1997) Der Begriff Inuit-Kunst umschreibt die künstlerischen Aktivitäten kanadischer Inuit, die um die Mitte des 20.

Neu!!: Eskimo und Inuit-Kunst (Kanada) · Mehr sehen »

Jäger und Sammler

Angehörige der Hadza im afrikanischen Tansania, eines der letzten Völker, die als traditionelle Jäger und Sammler leben Für viele nordische Indigene ist die Jagd eine wichtige zusätzliche Selbstversorgung … (Grönland-Inuit) … Das Gleiche gilt für die Sammeltätigkeit, die traditionell von Frauen ausgeführt wird (Chanten aus Westsibirien) Als Jäger und Sammler oder Wildbeuter und Feldbeuter werden in der Anthropologie und Ethnologie (Völkerkunde) lokale Gemeinschaften und indigene Völker bezeichnet, die ihre Nahrung größtenteils durch die Jagd auf Wildtiere, den Fischfang sowie durch das Sammeln von wildwachsenden Pflanzen oder Kleintieren erwirtschaften.

Neu!!: Eskimo und Jäger und Sammler · Mehr sehen »

Kajak

Inuit im Fellkajak mit Harpune auf Seehundjagd Das Wort Kajak kommt von dem grönländischen Qajaq (Plural Qajat), einem Paddelboot mit Ursprung in der Arktis, und bezeichnet einen Bootstyp, der mittels Doppelpaddel angetrieben wird und dessen Insassen in Fahrtrichtung sitzen.

Neu!!: Eskimo und Kajak · Mehr sehen »

Kanada

Kanada (englisch und französisch Canada) ist ein Staat in Nordamerika, der zwischen dem Atlantik im Osten und dem Pazifik im Westen liegt und nordwärts bis zum Arktischen Ozean reicht.

Neu!!: Eskimo und Kanada · Mehr sehen »

Kanadisch-arktischer Archipel

Der kanadisch-arktische Archipel ist die nördliche Inselwelt von Kanada.

Neu!!: Eskimo und Kanadisch-arktischer Archipel · Mehr sehen »

Klaus E. Müller

Klaus E. Müller (* 6. Januar 1935 in Dortmund) ist ein deutscher Ethnologe.

Neu!!: Eskimo und Klaus E. Müller · Mehr sehen »

Knud Rasmussen

Knud Rasmussen Knud Johan Victor Rasmussen (* 7. Juni 1879 in Ilulissat, West-Grönland; † 21. Dezember 1933 in Kopenhagen, Dänemark) war ein grönländisch-dänischer Polarforscher, Ethnologe und Buchautor.

Neu!!: Eskimo und Knud Rasmussen · Mehr sehen »

Kult

Kult oder Kultus (von lateinisch cultus [deorum] „Götterverehrung“, von colere „anbauen, pflegen“) umfasst die Gesamtheit religiöser Handlungen.

Neu!!: Eskimo und Kult · Mehr sehen »

Labrador (Kanada)

Labrador, Kanada Labrador ist ein Teil der Provinz Neufundland und Labrador, Kanada, und liegt auf der Labrador-Halbinsel (auch Ungava-Labrador).

Neu!!: Eskimo und Labrador (Kanada) · Mehr sehen »

Meeressäuger

Karibik-Manati Als Meeressäuger werden alle Säugetiere bezeichnet, die sich an ein Leben im Meer angepasst haben.

Neu!!: Eskimo und Meeressäuger · Mehr sehen »

Mission (Christentum)

Paulus predigt in Athen, Skizze nach Raffael Der Missionar Eric Jansson taufend in Brasilien, 1910 Der Begriff Mission leitet sich von lateinisch missio (Sendung) ab und bezeichnet die Verbreitung des christlichen Glaubens (Evangelium), zu der zunächst jeder getaufte Christ berufen ist.

Neu!!: Eskimo und Mission (Christentum) · Mehr sehen »

Mythen

Die Mythen (Aussprache) sind ein Bergmassiv in den Schwyzer Alpen, bestehend aus den zwei markanten Felspyramiden des Grossen Mythen und des Kleinen Mythen mit dem Nebengipfel Haggenspitz Die Mythen sind das Wahrzeichen des Kantonshauptorts Schwyz der Zentralschweiz.

Neu!!: Eskimo und Mythen · Mehr sehen »

Netsilik

King-William-Insel Satelliten-Bild Netsilik- oder richtiger Natsilik-Inuit, auch Natsilingmiut (Inuktitut für „Volk der Robbenjäger“ von „Natsiq“, Robbe), nennt sich eine kleinere Inuit-Gruppe, die an der arktischen Nordküste Kanadas auf der Halbinsel Boothia und auf der King-William-Insel zwischen dem 68.

Neu!!: Eskimo und Netsilik · Mehr sehen »

Nichtregierungsorganisation

Eine Nichtregierungsorganisation (NRO bzw. aus dem Englischen Non-governmental organization, NGO) oder auch nichtstaatliche Organisation ist ein zivilgesellschaftlich zustande gekommener Interessenverband, der nicht durch ein öffentliches Mandat legitimiert ist.

Neu!!: Eskimo und Nichtregierungsorganisation · Mehr sehen »

Nordamerikanische Kulturareale

Die nordamerikanischen Kulturareale sind geographische Räume, in denen eingeborene Ethnie leben, die nach dem Konzept der Kulturareale (culture area) der US-amerikanischen Ethnologen Franz Boas, Robert Lowie und Clark Wissler aufgrund ähnlicher Lebensweisen bei übereinstimmenden Umweltbedingungen eine ähnliche Kultur und Lebensweise aufweisen.

Neu!!: Eskimo und Nordamerikanische Kulturareale · Mehr sehen »

Nordwest-Territorien

Die Nordwest-Territorien sind neben Yukon und Nunavut ein Gebiet (Territorium) in Kanada.

Neu!!: Eskimo und Nordwest-Territorien · Mehr sehen »

Nunavik

Nunavik, Québec Nunavik (Inuktitut ᓄᓇᕕᒃ) ist der nördlichste Teil sowohl der Labrador-Halbinsel als auch der kanadischen Provinz Québec.

Neu!!: Eskimo und Nunavik · Mehr sehen »

Nunavut

Nunavut (in der Silbenschrift der Inuit: ᓄᓇᕗᑦ, wörtlich – „Unser Land“, eigentlich – „Unser Heimatland“) ist ein Territorium im Norden Kanadas mit besonderen Rechten für die dort lebenden Inuit.

Neu!!: Eskimo und Nunavut · Mehr sehen »

Opfer (Religion)

Opferkerzen in einer katholischen Kirche Lamaembryonen, Süßigkeiten und Tonfiguren Ein Opfer ist in der Religion die Darbringung von verschiedenen Gegenständen jeglicher Art an eine dem Menschen übergeordnete metaphysische Macht.

Neu!!: Eskimo und Opfer (Religion) · Mehr sehen »

Polargebiet

Lage der Polargebiete auf der Erde Tundren) Unter dem Polargebiet versteht man die Regionen der Erde, die sich zwischen den Polen und den zugehörigen Polarkreisen befinden.

Neu!!: Eskimo und Polargebiet · Mehr sehen »

Québec

Quebec oder Québec (französisch Québec, englisch Quebec oder, ursprünglich Algonkin Kebec für „wo der Fluss enger wird“) ist die flächenmäßig größte Provinz Kanadas (das flächenmäßig größere Nunavut ist keine Provinz, sondern ein Territorium) und jene mit dem größten frankophonen Bevölkerungsanteil.

Neu!!: Eskimo und Québec · Mehr sehen »

Rahmentrommel

zangī''. Ölmalerei aus Persien, 19. Jahrhundert. Samen (''runebomme'') Eine Rahmentrommel ist eine Trommel mit einem flachen Rahmen, der meist einseitig, in seltenen Fällen beidseitig mit einem Fell bespannt ist.

Neu!!: Eskimo und Rahmentrommel · Mehr sehen »

Rassel

Spätmittelalterliche Engelsdarstellung mit Gefäßrasseln im Kloster Himmelkron Reihenrassel aus Samen und Blättern in der Musik Neuguineas. Von Tänzern an den Fußgelenken getragen Gefäßrassel Maracas Rasseln sind mittelbar geschlagene Schüttelidiophone, also selbstklingende Musikinstrumente, bei denen durch Schüttelbewegungen des Spielers kleine Rasselkörper angeregt werden, die einen meist geräuschhaften, gelegentlich auch einen in der Höhe bestimmten Ton hervorbringen.

Neu!!: Eskimo und Rassel · Mehr sehen »

Reinkarnation

Der Begriff Reinkarnation (lateinisch ‚Wiederfleischwerdung‘ oder ‚Wiederverkörperung‘), auch Palingenese (altgriechisch, aus πάλιν, pálin ‚wiederum‘, ‚abermals‘ und γένεσις, génesis ‚Erzeugung‘, ‚Geburt‘) bezeichnet Vorstellungen der Art, dass eine (zumeist nur menschliche) Seele oder fortbestehende mentale Prozesse (so oft im Buddhismus verstanden) sich nach dem Tod – der „Exkarnation“ – erneut in anderen empfindenden Wesen manifestieren.

Neu!!: Eskimo und Reinkarnation · Mehr sehen »

Ren

Ren eingeführt Nordamerikanisches Rentier - Karibu Rentier nahe dem Kebnekaise in Lappland, Schweden Das Ren (gesprochen auch, fachsprachliche Mehrzahl Rener) oder Rentier (Rangifer tarandus) ist eine Säugetierart aus der Familie der Hirsche (Cervidae).

Neu!!: Eskimo und Ren · Mehr sehen »

Revitalisierung (Ethnologie)

Revitalisierung ist ein Sammelbegriff aus der Ethnologie für die Wiederbelebung bestimmter Traditionen und/oder Wertvorstellungen in Gesellschaften, die negative Erfahrungen mit der Modernisierung gemacht haben – sprich: mit der zunehmenden kulturellen Angleichung bis hin zur Assimilation in die dominante moderne Weltgesellschaft.

Neu!!: Eskimo und Revitalisierung (Ethnologie) · Mehr sehen »

Ritual

Ein Ritual (von lateinisch ritualis ‚den Ritus betreffend‘, rituell) ist eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt.

Neu!!: Eskimo und Ritual · Mehr sehen »

Russisch-Orthodoxe Kirche

Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau Als Russisch-Orthodoxe Kirche (wiss. Transliteration Russkaja Pravoslavnaja Cerkov) werden die autokephale orthodoxe Kirche von Moskau und Russland (Patriarchat von Moskau und ganz Russland) einschließlich der Diözesen der Diaspora, die ihr verbundenen „autonomen Kirchen“ und einige der von ihr abgespaltenen Kirchen (Altorthodoxe, Russische Auslandskirche) bezeichnet.

Neu!!: Eskimo und Russisch-Orthodoxe Kirche · Mehr sehen »

Schadenzauber

Schadenzauber, auch Schwarze Magie, latein maleficium, ‚übles Werk‘, bezeichnet magische Praktiken, mit denen jemand einem anderen Menschen Schaden zufügen will.

Neu!!: Eskimo und Schadenzauber · Mehr sehen »

Schamane

tungusischen Völkern Sibiriens (Chuonnasuan, Schamane der Oroken). Die aus Sibirien entlehnte und seit Ende des 17.

Neu!!: Eskimo und Schamane · Mehr sehen »

Schamanentrommel

Die Schamanentrommel (norwegisch runebomme, südsamisch gievrie, nordsamisch gobdas, finnisch kannus, eskimoisch qilaat, im Altai tüngür, tibetisch po’i rNga) – veraltet auch „Zaubertrommel“ – ist ein Hilfsmittel für die magischen Praktiken der Schamanen verschiedener Kulturen, besonders im strenger als anderswo praktizierten Schamanismus der einstigen Wildbeuter und Nomaden in Zentralasien und Sibirien.

Neu!!: Eskimo und Schamanentrommel · Mehr sehen »

Sedna (Göttin)

„Mutter des Meeres“ (Granitskulptur von Aka Høegh, an der Küste von Nuuk) Sedna (Inuktitut: ᓴᓐᓇ, Sanna) ist der bekannteste Name der zentralen Meeresgöttin der Inuit, die als gefürchtete Herrin der Tiere fungierte.

Neu!!: Eskimo und Sedna (Göttin) · Mehr sehen »

Sergei Alexandrowitsch Tokarew

Sergei Alexandrowitsch Tokarew (* 29. Dezember 1899 in Tula; † 19. April 1985 in Moskau) war ein sowjetischer Ethnologe und Religionswissenschaftler mit marxistisch-leninistischer Orientierung.

Neu!!: Eskimo und Sergei Alexandrowitsch Tokarew · Mehr sehen »

Sibirien

Als Sibirien (/Sibir) bezeichnet man im weitesten Sinne den ganzen nordasiatischen Teil der Russischen Föderation.

Neu!!: Eskimo und Sibirien · Mehr sehen »

Smithsonian Institution

Die Smithsonian Institution (kurz Smithsonian) ist eine bedeutende US-amerikanische Forschungs- und Bildungseinrichtung mit Sitz in Washington, D.C., die zahlreiche Museen betreibt.

Neu!!: Eskimo und Smithsonian Institution · Mehr sehen »

Soziale Schicht

Als soziale Schicht wird eine als gleichartig angesehene Bevölkerungsgruppe einer Gesellschaft oder eines Staates bezeichnet, die anhand sozialer Merkmale einem hierarchisch aufgebauten Schichtungsmodell zugeordnet wird.

Neu!!: Eskimo und Soziale Schicht · Mehr sehen »

Subsistenzwirtschaft

indigenen Völker Alaskas – fischen, jagen, sammeln – wird gesetz­lich geschützt und genießt Vorrang gegen­über markt­wirtschaft­lichen Bestre­bungen in diesen Wirtschafts­zweigen, weltweit eine AusnahmeThomas F. Thornton: https://www.culturalsurvival.org/ourpublications/csq/article/alaska-native-subsistence-a-matter-cultural-survival ''Alaska Native Subsistence: A Matter of Cultural Survival.'' In: ''Culturalsurvival.org.'' 1998, abgerufen am 13. September 2014. Subsistenzwirtschaft oder Bedarfswirtschaft werden alle – vorwiegend landwirtschaftlichen – Wirtschaftsformen genannt, deren Produktionsziel weitestgehend die Selbstversorgung zur Sicherstellung des Lebensunterhaltes einer Familie oder einer kleinen Gemeinschaft ist.

Neu!!: Eskimo und Subsistenzwirtschaft · Mehr sehen »

Sugpiaq

Tänzer der Sugpiaq in traditioneller Tracht (Alutiiq ''Agnguaq'') Die Sugpiaq (wörtliche Übersetzung: echte Menschen) oder Alutiiq (wörtliche Übersetzung: Aleuten (PDF; 5,7 MB), Cordova Ranger District, Chugach National Forest. September 9, 2008 (.

Neu!!: Eskimo und Sugpiaq · Mehr sehen »

Synkretismus

Darstellung des synkretistischen Heiligen Maximón im Hochland von Guatemala Synkretismus bezeichnet die Synthese von Ideen oder Philosophien zu einem neuen System oder Weltbild.

Neu!!: Eskimo und Synkretismus · Mehr sehen »

Tabu

drei weisen Affen als Symbol des Tabus Ein Tabu beruht auf einem stillschweigend praktizierten gesellschaftlichen Regelwerk bzw.

Neu!!: Eskimo und Tabu · Mehr sehen »

Theologische Realenzyklopädie

Die Theologische Realenzyklopädie (TRE) ist das größte deutschsprachige Buchprojekt in Theologie und Religionswissenschaft im Ausgang des 20.

Neu!!: Eskimo und Theologische Realenzyklopädie · Mehr sehen »

Trance

Durch speziellen Tanz in Trance gefallener Derwisch aus dem Sudan Trance (lat. transire hinübergehen, überschreiten) ist ein Sammelbegriff für veränderte Bewusstseinszustände mit einem intensiven mentalen Erleben.

Neu!!: Eskimo und Trance · Mehr sehen »

Tschuktschen-Halbinsel

Die Tschuktschen-Halbinsel (auch Tschukotka), ist eine ostsibirische Halbinsel im äußersten Nordosten Russlands.

Neu!!: Eskimo und Tschuktschen-Halbinsel · Mehr sehen »

Ulu (Messer)

Ulu aus Westgrönland Ulu aus Alaska Das Ulu (Plural: Uluit), auch Ulo, ist ein Messer, das traditionell von den Frauen der Eskimos genutzt wird.

Neu!!: Eskimo und Ulu (Messer) · Mehr sehen »

Umiak

Umiak (Stich von David Cranz, 1770) Umiak in Barrow (Alaska) Der Umiak (grönländisch und Inuktitut: Umiaq, Plural Umiat), häufig als großes Boot oder weil meist von Frauen gerudert, als Frauenboot bezeichnet, ist ein offenes Robbenfellboot, das die Eskimos verwendeten, als ihnen noch keine aus dem Süden eingeführten Boote zur Verfügung standen.

Neu!!: Eskimo und Umiak · Mehr sehen »

Uummannaq

Uummannaq (nach alter Rechtschreibung Ũmánaĸ; zu deutsch etwa: ‚der Robbenherz-Förmige‘, Bezeichnung nach dem Aussehen des 1175 Meter hohen Berges, der die Insel dominiert) ist eine 1255 Einwohner (Stand 1. Januar 2017) zählende Siedlung im Nordwesten Grönlands auf einer 12 km² großen Insel im gleichnamigen Fjord, 590 Kilometer nördlich des Polarkreises.

Neu!!: Eskimo und Uummannaq · Mehr sehen »

Yupik

Yupik-Mutter und -Kind, Fotografie von Edward S. Curtis Yupikfrau auf dem Pelzmarkt von Fairbanks. Parka aus arktischem Zieselfell mit Fuchsfell, Dachsfell und Skunksfell (zwischen 1980 und 1983) Yupik bezeichnet mehrere Gruppen der Eskimo und deren Sprachen (englisch auch Western Eskimo), die auf der russischen Tschuktschen-Halbinsel, Südwestalaska und einigen Inseln von etwa 16.000 Menschen gesprochen werden.

Neu!!: Eskimo und Yupik · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Eskimos.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »