Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

ʿUmar as-Suhrawardī

+ Speichern Sie das Konzept

Schihāb ad-Dīn Abū Hafs ʿUmar as-Suhrawardī (geb. 27. Januar 1145 in Suhraward; gest. 26. September 1234 in Bagdad) war einer der bedeutendsten persischen sunnitischen Sufis aus Choresmien und Neffe von Abu an-Nadschib as-Suhrawardi.

31 Beziehungen: Abū Bakr, Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī, An-Nāsir li-Dīn Allāh, Angelika Hartmann, Aschʿarīya, Ayyubiden, Bagdad, Carl Brockelmann, Choresmien, Encyclopaedia of Islam, Encyclopædia Iranica, ʿAbd al-Qādir al-Dschīlānī, ʿAwārif al-maʿārif, Haddsch, Hanbaliten, Islamkundliche Untersuchungen, Kai Kobad I., Kalif, Minarett, Nizāmīya, Ribāt, Richard Gramlich, Sufismus, Suhrawardīya, Sultanat der Rum-Seldschuken, Türbe, William Chittick, 1145, 1234, 26. September, 27. Januar.

Abū Bakr

Abu Bakr und Mohammed verbergen sich vor der Hidschra in der Höhle am Berge Thaur (aus Siyer-i Nebi, 1595 abgeschlossen) Abū Bakr ʿAbdallāh ibn Abī Quhāfa as-Siddīq (* um 573 in Mekka; † 23. August 634 in Medina) war einer der ersten Anhänger des Propheten Mohammed und als Vater von Aischa bint Abi Bakr sein Schwiegervater.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Abū Bakr · Mehr sehen »

Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī

Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī (geboren um 1097; gestorben 1168) war ein berühmter iranischer sunnitischer Sufi-Gelehrter.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Abū n-Nadschīb as-Suhrawardī · Mehr sehen »

An-Nāsir li-Dīn Allāh

Muhammads II., auf der an-Nāsir ordnungsgemäß als Kalif aufgeführt wird. Abū l-ʿAbbās Ahmad ibn al-Mustadī' (* 1158; † 2. Oktober 1225) mit dem Thronnamen an-Nāsir li-Dīn Allāh war von 1180 bis 1225 der vierunddreißigste Kalif aus der Dynastie der Abbasiden.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und An-Nāsir li-Dīn Allāh · Mehr sehen »

Angelika Hartmann

Angelika Hartmann ist der Name folgender Personen: * Angelika Hartmann (Pädagogin) (1829–1917), deutsche Pädagogin.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Angelika Hartmann · Mehr sehen »

Aschʿarīya

Die Aschʿarīya ist eine theologische Richtung des sunnitischen Islams, die historisch aus der Muʿtazila hervorgegangen ist, sich aber sowohl gegenüber dieser Richtung als auch gegenüber dem hanbalitischen Literalismus abgrenzt.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Aschʿarīya · Mehr sehen »

Ayyubiden

Flagge der Ayyubiden Die Ayyubiden (oder) waren eine sunnitisch-muslimische Dynastie kurdischer Herkunft, die von 1171 bis 1252 in Ägypten herrschte.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Ayyubiden · Mehr sehen »

Bagdad

Bagdad (von persisch „Geschenk des Herrn“ bzw. „Gottesgeschenk“, entsprechend baġ‚ „Gott“ bzw. „Herr“, und dād, „Gabe“) ist die Hauptstadt des Iraks und des gleichnamigen Gouvernements.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Bagdad · Mehr sehen »

Carl Brockelmann

Geschichte der Arabischen Literatur 1909 - Carl Brockelmann Carl Friedrich Brockelmann (* 17. September 1868 in Rostock; † 6. Mai 1956 in Halle (Saale)) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Orientalisten und Semitisten des 20. Jahrhunderts.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Carl Brockelmann · Mehr sehen »

Choresmien

Die Großoase Choresm südlich des Aralsees (Satellitenbild von 2009) Choresmien oder Choresm (persisch/arabisch; DMG Ḫvārazm bzw. Ḫwārizm; usbekisch Xorazm; in englischen Texten transkribiert als Khwãrezm) ist eine (historische) Landschaft im westlichen Zentralasien.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Choresmien · Mehr sehen »

Encyclopaedia of Islam

Die Encyclopaedia of Islam (EI) ist ein Nachschlagewerk für die Islamwissenschaft und gehört zusammen mit der Encyclopædia Iranica und jüngst auch der Encyclopaedia Aethiopica zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Encyclopaedia of Islam · Mehr sehen »

Encyclopædia Iranica

Columbia University Die Encyclopædia Iranica (abgekürzt auch EIr oder EncIr) ist eine englischsprachige akademische Spezialenzyklopädie des Fachbereichs Iranistik und wird von Ehsan Yarshater herausgegeben.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Encyclopædia Iranica · Mehr sehen »

Heiliger Abend

Ein Weihnachtsbaum Der Heilige Abend am 24. Dezember, auch Heiligabend oder Weihnachtsabend genannt, ist der Vorabend des Weihnachtsfestes; vielerorts wird auch der ganze Vortag so bezeichnet.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Heiliger Abend · Mehr sehen »

Neujahr

Neujahr (auch Neujahrstag) ist der erste Tag des Kalenderjahres.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Neujahr · Mehr sehen »

Silvester

Silvesterklausen in Schwellbrunn, Schweiz Als Silvester (regional auch Altjahrstag oder Altjahrestag) wird in einigen europäischen Sprachen der 31. Dezember, der letzte Tag des Jahres im gregorianischen Kalender, bezeichnet.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Silvester · Mehr sehen »

Weihnachten

Fra Bartolommeo: ''Die Heilige Familie mit dem Johannesknaben'' (um 1490; Alte Pinakothek, München) Weihnachts- oder Christbaum Christ-Erlöser-Kathedrale am 7. Januar 2016 Michael Rieser: ''Am Abend vor Christi Geburt'' (1869) Weihnachten, auch Weihnacht, Christfest oder Heiliger Christ genannt, ist das Fest der Geburt Jesu Christi.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Weihnachten · Mehr sehen »

Weihnachten weltweit

Am Weihnachtsabend (Carl Larsson 1904) Der Artikel Weihnachten weltweit beschreibt Weihnachtsfeierlichkeiten und -bräuche in verschiedenen Ländern der Welt.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Weihnachten weltweit · Mehr sehen »

ʿAbd al-Qādir al-Dschīlānī

ʿAbd al-Qādir al-Dschīlānī (manchmal auch mit der Nisba, oder, oder, * 1077/1078 in der Provinz Gilan; † 1166 in Bagdad) war ein hanbalitischer Gelehrter, Prediger und Sufi, auf den der Qādirīya-Orden zurückgeführt wird.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und ʿAbd al-Qādir al-Dschīlānī · Mehr sehen »

ʿAwārif al-maʿārif

Titelblatt der Pariser Handschrift von ''ʿAwārif al-maʿārif'', Ms. Paris, Bibliothèque Nationale, Arabe Nr. 1332, mit verschiedenen Besitzvermerken. Die Handschrift stammt in ihrem ersten Teil wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert. ʿAwārif al-maʿārif ist ein umfassendes Handbuch zur Sufik und zugleich das bedeutendste Werk des schafiitischen Rechtsgelehrten und Sufis Schihāb ad-Dīn Abū Hafs ʿUmar as-Suhrawardī (1145–1234).

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und ʿAwārif al-maʿārif · Mehr sehen »

Haddsch

Mekka während des Haddsch (2009) Der Haddsch, auch Hadsch geschrieben, ist die islamische Pilgerfahrt nach Mekka.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Haddsch · Mehr sehen »

Hanbaliten

Die Hanbaliten,, sind eine der vier traditionellen Lehrrichtungen (Madhahib) des sunnitischen Islams.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Hanbaliten · Mehr sehen »

Islamkundliche Untersuchungen

Islamkundliche Untersuchungen (IU) ist eine seit 1969 erscheinende islamwissenschaftliche Buchreihe.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Islamkundliche Untersuchungen · Mehr sehen »

Kai Kobad I.

Neuzeitliche Statue Kai Kobads I. in Alanya Ala ad-Din Kai Kobad I. (neutürkisch Alaeddin Keykubad; † 1237) war von 1220 bis zu seinem Tod Sultan der Rum-Seldschuken.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Kai Kobad I. · Mehr sehen »

Kalif

Kalif ist die Eindeutschung des arabischen Begriffs chalīfa, der im allgemeinen Sinn einen Stellvertreter oder Nachfolger bezeichnet, jedoch häufig in einer spezifischen Funktion als Titel für religiös-politische Führer verwendet wird.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Kalif · Mehr sehen »

Minarett

Minarett der Großen Moschee von Samarra wurde im Jahr 852 erbaut und ist eines der ältesten erhaltenen Minarette. Dozy p. 193): „Als der Almohadensultan Abu Jussuf Jakub al-Mansur die Stadt... gründete, baute er eine große Moschee mit einem sehr hohen Minarett in der Gestalt des Pharos von Alexandria. Man konnte darin ohne Treppen (d. h. auf Rampen) hinaufsteigen, so daß die Lasttiere mit Lehm, Ziegelsteinen, Gips und allem nötigen Material bis zum höchsten Punkt hinaufgehen konnten.“ (zitiert nach Hermann Thiersch: ''Pharos: Antike, Islam und Occident; ein Beitrag zur Architekturgeschichte''. Leipzig, Berlin 1909, http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/thiersch1909/0148?sid.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Minarett · Mehr sehen »

Nizāmīya

Ismailiten (Assassinen) (links, mit weißem Turban) 1092 Nizāmīya ist der Name einer Anzahl von religiösen Schulen, die von Nizām al-Mulk (1018–1092), dem Wesir der beiden seldschukischen Herrscher Alp Arslan und Malik Schah in der zweiten Hälfte des 11.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Nizāmīya · Mehr sehen »

Ribāt

Ribāt war die arabische Bezeichnung für Grenzbefestigungen an der Grenze des islamischen Gebietes (Dār al-Islām) zur Durchführung des kriegerischen Dschihad in den ersten Jahrhunderten der islamischen Expansion.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Ribāt · Mehr sehen »

Richard Gramlich

Richard Gramlich (* 6. August 1925 in Mannheim; † 23. September 2006 in Unterhaching) war ein deutscher Religionswissenschaftler.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Richard Gramlich · Mehr sehen »

Sufismus

Sufismus oder Sufitum (auch Sufik) ist eine Sammelbezeichnung für Strömungen im Islam, die asketische Tendenzen und eine spirituelle Orientierung aufweisen, die oft mit dem Wort Mystik bezeichnet wird.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Sufismus · Mehr sehen »

Suhrawardīya

Der Schrein von Bahauddin Zakariya in Multan, Pakistan, ist einer der wichtigsten Schreine im Subkontinent Die Suhrawardīya ist ein Sufi-Orden (Tariqa).

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Suhrawardīya · Mehr sehen »

Sultanat der Rum-Seldschuken

Das Sultanat der Rum-Seldschuken um 1190. Der Stern markiert die Hauptstadt Konya (griechisch Ikónion). Das Sultanat der Rum-Seldschuken oder Sultanat Ikonion (auch Sultanat Rum genannt) war der auf erobertem byzantinischen Territorium in Anatolien errichtete Herrschaftsbereich der oghusisch-türkischen Rum-Seldschuken, die sich – ebenso wie die Kerman-Seldschuken (1048) und die Seldschuken von Syrien (1078) – im Jahre 1077 vom Reich der Großseldschuken unabhängig machten und anschließend über ein bedeutendes Reich mit dem Zentrum Konya herrschten.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Sultanat der Rum-Seldschuken · Mehr sehen »

Türbe

Türbe von Damad Ali Pascha in Belgrad. Als Türbe aus „Staub“, „Erde“, „Friedhof“, „Mausoleum“, bezeichnet man im türkischen Sprachraum ein muslimisches Mausoleum oder eine Grabstätte.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und Türbe · Mehr sehen »

William Chittick

William C. Chittick (* 1943 in Milford, Connecticut, USA) ist ein amerikanischer Professor für Religionswissenschaft an der Stony Brook University, State University of New York, Autor und Übersetzer verschiedener Werke über den Islam, Sufismus, Schiismus und persische Literatur.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und William Chittick · Mehr sehen »

1145

Keine Beschreibung.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 1145 · Mehr sehen »

1234

Theobald von Champagne.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 1234 · Mehr sehen »

2018

Das Jahr 2018 ist das momentan laufende Jahr.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 2018 · Mehr sehen »

2019

Das Jahr 2019 ist ein Jahr mit 365 Tagen.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 2019 · Mehr sehen »

26. September

Der 26.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 26. September · Mehr sehen »

27. Januar

Der 27.

Neu!!: ʿUmar as-Suhrawardī und 27. Januar · Mehr sehen »

Leitet hier um:

'Umar as-Suhrawardi, Abu Hafs Omar as-Suhrawardi, Abu Hafs Umar al-Suhrawardi, Abu Hafs Umar as-Suhrawardi, Schihab ad-Din Abu Hafs 'Umar as-Suhrawardi, Umar Suhrawardi, Umar al-Suhrawardi.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »