Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Installieren
Schneller Zugriff als Browser!
 

ZZ-Verfahren

Index ZZ-Verfahren

Das ZZ-Verfahren (QGX) war ein bodengestütztes, mit Hilfe von Funkpeilung durchgeführtes Schlechtwetter-Landeverfahren im Deutschen Reich in den 1930er Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

21 Beziehungen: Berlin, C. Lorenz, Deutsches Reich, Durchstoßverfahren, Ernst Ludwig Kramar, Flughafen Berlin-Tempelhof, Flughafen Devau, Funknavigation, Funkpeilung, Instrumentenlandesystem, Königsberg (Preußen), Lorenzbake, Lufthansa, Missweisende Peilung, Morsezeichen, Rechtweisende Peilung, Schweiz, Start- und Landebahn, Ultrakurzwelle, Zweiter Weltkrieg, 1930er.

Berlin

Berlin ist die Bundeshauptstadt der Bundesrepublik Deutschland und zugleich eines ihrer Länder.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Berlin · Mehr sehen »

C. Lorenz

Die C. Lorenz AG war ein deutscher Hersteller von Elektrotechnik.

Neu!!: ZZ-Verfahren und C. Lorenz · Mehr sehen »

Deutsches Reich

Ersten Weltkriegs und Sturz des Kaiserreiches Deutsches Reich 1919–1937 Deutsches Reich ist der Name des deutschen Nationalstaates zwischen 1871 und 1945 und zugleich auch die staatsrechtliche Bezeichnung Deutschlands bis 1943 (ab 1943 amtlich – jedoch nicht offiziell proklamiert – als Großdeutsches Reich).

Neu!!: ZZ-Verfahren und Deutsches Reich · Mehr sehen »

Durchstoßverfahren

Durchstoßverfahren (QGH) ist die Bezeichnung eines bodengestützten, mit einfacher Funkpeilung durchgeführten Schlechtwetter-Landeverfahrens im Deutschen Reich ab etwa den 1920er Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Durchstoßverfahren · Mehr sehen »

Ernst Ludwig Kramar

Ernst Ludwig Kramar (* 15. Juni 1902 in Kladno bei Prag, Österreich-Ungarn; † 8. Oktober 1978) war deutscher Elektroingenieur und Erfinder und ein Pionier der Funknavigation.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Ernst Ludwig Kramar · Mehr sehen »

Flughafen Berlin-Tempelhof

Der Flughafen Berlin-Tempelhof war einer der ersten Verkehrsflughäfen Deutschlands und nahm 1923 den Linienverkehr auf.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Flughafen Berlin-Tempelhof · Mehr sehen »

Flughafen Devau

Der Flughafen Devau bei Königsberg war der erste deutsche zivile Verkehrsflughafen und einer der ersten Verkehrsflughäfen der Welt.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Flughafen Devau · Mehr sehen »

Funknavigation

Sendeanlage für die Funknavigation, System DVOR Unter dem Begriff Funknavigation werden Verfahren zur (terrestrischen) Navigation zusammengefasst, die Radiowellen zur Positionsbestimmung nutzen.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Funknavigation · Mehr sehen »

Funkpeilung

Peilantenne in einem Waldstück auf Bramberg in Luzern, Schweiz Funkpeilung (– radio direction-finding) ist – entsprechend Artikel 1.12 der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk) der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) – definiert als «Funkortung, die den Empfang von Funkwellen zur Bestimmung der Richtung benutzt, in der sich eine Funkstelle oder ein Gegenstand befindet.» Peilfunkstellen verhalten sich rein passiv und werten nur Wellen aus, die an anderer Stelle von anderen Geräten abgestrahlt werden.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Funkpeilung · Mehr sehen »

Instrumentenlandesystem

ILS-Funktionsschema (GP.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Instrumentenlandesystem · Mehr sehen »

Königsberg (Preußen)

Königsberg (1925) Schlossteich (1912) Frischen Haffs auf einer Landkarte von 1910 Königsberg und seine nähere Umgebung auf einer Landkarte von 1908 Stadtplan von Königsberg 1905 Königsberg in Ostpreußen war seit 1724 die Königliche Haupt- und Residenzstadt in Preußen.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Königsberg (Preußen) · Mehr sehen »

Lorenzbake

Leitstrahlprinzip Lorenzbake wurde umgangssprachlich das 1932/33 von Ernst Ludwig Kramar bei der Berliner C. Lorenz AG entwickelte Lande-Funkfeuer (LFF, siehe auch: Lorenz Funknavigations- und Landesysteme) genannt, das ähnlich dem heutigen Instrumentenlandesystem (ILS) vor der Landung eines Flugzeuges den Piloten (PIC) im Endanflug unterstützt.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Lorenzbake · Mehr sehen »

Lufthansa

Das 1962 von Otl Aicher erstellte Corporate Design wurde bis 2018 genutzthttps://www.designtagebuch.de/das-lufthansa-design-1962/ Designtagebuch, Das Lufthansa-Design 1962, abgerufen am 17. März 2018 Zweitlogo der Lufthansa bis 2018 Die Deutsche Lufthansa AG mit Sitz in Köln ist ein deutscher Luftfahrtkonzern und gemessen an der Anzahl der beförderten Passagiere das größte Luftverkehrsunternehmen Europas.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Lufthansa · Mehr sehen »

Missweisende Peilung

Vektordiagramm missweisender Peilung Eine missweisende Peilung (engl. magnetic bearing, MB) bezeichnet den Winkel zwischen missweisend Nord (engl. magnetic north, MN) und der Linie Bodensender - Flugzeug beziehungsweise Flugzeug - Bodensender, gemessen im Uhrzeigersinn (Anm: engl. TN.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Missweisende Peilung · Mehr sehen »

Morsezeichen

Die Morsezeichen, manchmal auch Morsealphabet oder Morsecode genannt, sind ein Zeichensatz zur Übermittlung von Buchstaben, Zahlen und übrigen Zeichen.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Morsezeichen · Mehr sehen »

Rechtweisende Peilung

Eine rechtweisende Peilung (engl. true bearing, TB) ist definiert als Winkel zwischen rechtweisend Nord (engl. true north, TN) und der Linie Bodensender - Flugzeug beziehungsweise Flugzeug - Bodensender, gemessen im Uhrzeigersinn.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Rechtweisende Peilung · Mehr sehen »

Schweiz

--> Die Schweiz (oder), amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft, ist ein föderalistischer, demokratischer Staat in Zentraleuropa.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Schweiz · Mehr sehen »

Start- und Landebahn

Flughafens Zürich aus der Vogelperspektive Die Start- und Landebahn (SLB) oder Piste ist die häufig befestigte Fläche eines Flugplatzes oder Flugzeugträgers, auf der einerseits startende Flugzeuge bis zur Abhebegeschwindigkeit beschleunigen und dann abheben, andererseits landende Flugzeuge aufsetzen und abbremsen oder ausrollen.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Start- und Landebahn · Mehr sehen »

Ultrakurzwelle

Funktechniker testen den UKW-Sendeempfänger in einer Hawker Hurricane Mark I der 601. Squadron RAF, in Exeter, Devon (1940) Als Ultrakurzwellen (UKW) bezeichnet man elektromagnetische Wellen in einem Frequenzbereich von 30 MHz bis 300 MHz, entsprechend Wellenlängen zwischen zehn Meter und einem Meter.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Ultrakurzwelle · Mehr sehen »

Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar.

Neu!!: ZZ-Verfahren und Zweiter Weltkrieg · Mehr sehen »

1930er

Montage von wichtigen Ereignissen der 1930er Jahre.

Neu!!: ZZ-Verfahren und 1930er · Mehr sehen »

Leitet hier um:

QGX.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »