Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Z/OS

Index Z/OS

z/OS ist ein Betriebssystem für IBM-Großrechner, das seit 2001 vertrieben wird.

64 Beziehungen: Assist Processors, Authentifizierung, Autorisierung, Betriebssystem, C (Programmiersprache), C++, COBOL, Customer Information Control System, Datenbank, Db2, Eingabe und Ausgabe, Englische Sprache, Fortran, Großrechner, Höhere Programmiersprache, Hochverfügbarkeit, IBM, Information Management System, Informationssystem, Informationstechnik-Auditing, Interactive System Productivity Facility, Java (Programmiersprache), Java Virtual Machine, Job Control Language, Job Entry Subsystem, Kommandozeileninterpreter, Kompass, Kryptographie, Linux, Monolithischer Kernel, Multiple Virtual Storage, Operation Planning and Control, OS/360, OS/390, Parallel Sysplex, Pascal (Programmiersprache), PL/I, Proprietäre Software, Rechnerverbund, Relationale Datenbank, Resource Access Control Facility, Resource Measurement Facility, REXX, Secure Electronic Transaction, Skalierbarkeit, Skriptsprache, Stapelverarbeitung, System Management Facility, System/360, System/370, ..., System/390, Systems Resource Manager, Time-Sharing Option, Transaktion (Informatik), Transaktionsmonitor, Transaktionssystem, Transmission Control Protocol/Internet Protocol, Transport Layer Security, Unix System Services, Virtual Private Network, Workload Manager, World Wide Web, Z Systems, Z/VM. Erweitern Sie Index (14 mehr) »

Assist Processors

Assist Processors (englisch, auch specialty processors) sind CPUs, die auf IBMs Mainframes des Typs System z eingesetzt werden, um reguläre Prozessoren von bestimmten Aufgaben zu entlasten.

Neu!!: Z/OS und Assist Processors · Mehr sehen »

Authentifizierung

Authentisierung und Authentifizierung in einer Benutzer-Server-Beziehung Authentifizierung (authentikós ‚echt‘, ‚Anführer‘; Stammform verbunden mit ‚machen‘) ist der Nachweis (Verifizierung) einer behaupteten Eigenschaft einer Entität, die beispielsweise ein Mensch, ein Gerät, ein Dokument oder eine Information sein kann, und die dabei durch ihren Beitrag ihre Authentisierung durchführt.

Neu!!: Z/OS und Authentifizierung · Mehr sehen »

Autorisierung

Autorisierung ist im weitesten Sinne eine Zustimmung, spezieller die Einräumung von Rechten gegenüber Interessenten, ggf.

Neu!!: Z/OS und Autorisierung · Mehr sehen »

Betriebssystem

Zusammenhang zwischen Betriebssystem, Hardware, Anwendungssoftware und dem Benutzer Ein Betriebssystem, auch OS (von engl. operating system) genannt, ist eine Zusammenstellung von Computerprogrammen, die die Systemressourcen eines Computers wie Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegeräte verwaltet und diese Anwendungsprogrammen zur Verfügung stellt.

Neu!!: Z/OS und Betriebssystem · Mehr sehen »

C (Programmiersprache)

C ist eine imperative und prozedurale Programmiersprache, die der Informatiker Dennis Ritchie in den frühen 1970er Jahren an den Bell Laboratories entwickelte.

Neu!!: Z/OS und C (Programmiersprache) · Mehr sehen »

C++

C++ ist eine von der ISO genormte Programmiersprache.

Neu!!: Z/OS und C++ · Mehr sehen »

COBOL

COBOL ist eine Programmiersprache, die in der Frühzeit der Computerentwicklung, Ende der 1950er-Jahre entstand und bis heute verwendet wird.

Neu!!: Z/OS und COBOL · Mehr sehen »

Customer Information Control System

Customer Information Control System (CICS) ist ein Transaktionsmonitor von IBM.

Neu!!: Z/OS und Customer Information Control System · Mehr sehen »

Datenbank

Eine Datenbank, auch Datenbanksystem (DBS) genannt, ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung.

Neu!!: Z/OS und Datenbank · Mehr sehen »

Db2

Db2 ist ein kommerzielles relationales Datenbankmanagementsystem (RDBMS) des Unternehmens IBM, dessen Ursprünge auf das System R und die Grundlagen von Edgar F. Codd vom IBM Research aus dem Jahr 1970 zurückgehen.

Neu!!: Z/OS und Db2 · Mehr sehen »

Eingabe und Ausgabe

Mit Ein-/Ausgabe (abgekürzt E/A;, kurz I/O) bezeichnet man – als Begriff aus der EDV bzw.

Neu!!: Z/OS und Eingabe und Ausgabe · Mehr sehen »

Englische Sprache

Die englische Sprache (Eigenbezeichnung: English) ist eine ursprünglich in England beheimatete germanische Sprache, die zum westgermanischen Zweig gehört.

Neu!!: Z/OS und Englische Sprache · Mehr sehen »

Fortran

Fortran ist eine prozedurale und in ihrer neuesten Version zusätzlich eine objektorientierte Programmiersprache, die insbesondere für numerische Berechnungen in Wissenschaft, Technik und Forschung eingesetzt wird.

Neu!!: Z/OS und Fortran · Mehr sehen »

Großrechner

Ein Großrechner (engl.: mainframe computer) ist ein komplexes und umfangreiches Computersystem, das weit über die Kapazitäten eines Personal Computers und meist auch über die der typischen Serversysteme hinausgeht.

Neu!!: Z/OS und Großrechner · Mehr sehen »

Höhere Programmiersprache

Eine höhere Programmiersprache ist eine Programmiersprache zur Abfassung eines Computerprogramms, die in Abstraktion und Komplexität von der Ebene der Maschinensprachen deutlich entfernt ist.

Neu!!: Z/OS und Höhere Programmiersprache · Mehr sehen »

Hochverfügbarkeit

Hochverfügbarkeit (HA) bezeichnet die Fähigkeit eines Systems, trotz Ausfalls einer seiner Komponenten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit (oft 99,99 % oder besser) den Betrieb zu gewährleisten.

Neu!!: Z/OS und Hochverfügbarkeit · Mehr sehen »

IBM

Die International Business Machines Corporation (IBM) ist ein US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Armonk im US-Bundesstaat New York.

Neu!!: Z/OS und IBM · Mehr sehen »

Information Management System

Information Management System (IMS) ist ein Informationssystem des Unternehmens IBM, das auf IBM z Systems Servern unter z/OS betrieben werden kann.

Neu!!: Z/OS und Information Management System · Mehr sehen »

Informationssystem

Ein Informationssystem (kurz IS, auch Informations- und Kommunikationssystem, kurz IuK-System) ist ein soziotechnisches System, das die Deckung von Informationsnachfrage zur Aufgabe hat.

Neu!!: Z/OS und Informationssystem · Mehr sehen »

Informationstechnik-Auditing

Ein Informationstechnik-Auditing oder Informationssysteme-Auditing ist eine Überprüfung der Verwaltung und des Managements von Informations- und Kommunikationssystemem.

Neu!!: Z/OS und Informationstechnik-Auditing · Mehr sehen »

Interactive System Productivity Facility

Interactive System Productivity Facility (ISPF) ist eine Oberfläche für TSO auf dem IBM-Großrechner unter dem Betriebssystem z/OS und dessen Vorgängern (OS/390, MVS).

Neu!!: Z/OS und Interactive System Productivity Facility · Mehr sehen »

Java (Programmiersprache)

Java ist eine objektorientierte Programmiersprache und eine eingetragene Marke des Unternehmens Sun Microsystems, welches 2010 von Oracle aufgekauft wurde.

Neu!!: Z/OS und Java (Programmiersprache) · Mehr sehen »

Java Virtual Machine

Java-Logo Die Java Virtual Machine (abgekürzt Java VM oder JVM) ist der Teil der Java-Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment, JRE) für Java-Programme, der für die Ausführung des Java-Bytecodes verantwortlich ist.

Neu!!: Z/OS und Java Virtual Machine · Mehr sehen »

Job Control Language

Job Control Language (JCL) ist die Steuersprache für Stapelverarbeitungen in einem Großrechnerumfeld und gehört zu den Skriptsprachen.

Neu!!: Z/OS und Job Control Language · Mehr sehen »

Job Entry Subsystem

Das Job Entry Subsystem (JES) ist ein Subsystem unter z/OS auf IBM-Großrechnern.

Neu!!: Z/OS und Job Entry Subsystem · Mehr sehen »

Kommandozeileninterpreter

Beispiel für einen Kommandointerpreter (Windows PowerShell) Die Shell bash, die Standard-Linux-Shell, unter Ubuntu Ein Kommandozeileninterpreter oder CLI (engl. command-line interpreter oder command-line shell), auch Kommandointerpreter genannt, ist ein Computerprogramm, das eine Zeile Text von einer Kommandozeile (command-line interface, ebenfalls CLI) einliest und als Kommando (Anweisung, Befehl) interpretiert.

Neu!!: Z/OS und Kommandozeileninterpreter · Mehr sehen »

Kompass

romanischen Sprachen für „Westen“ (z. B. spanisch ''oeste'', italienisch ''ovest'', französisch ''ouest'') Kompassrose von 1607 mit Einteilung in 32 Richtungen Der Kompass (von „Zirkel, Magnetnadel“, abgeleitet von compassare „abschreiten“, Plural: Kompasse) ist ein Instrument zur Bestimmung einer fest vorgegebenen Richtung, z. B.

Neu!!: Z/OS und Kompass · Mehr sehen »

Kryptographie

Kryptographie bzw.

Neu!!: Z/OS und Kryptographie · Mehr sehen »

Linux

Als Linux (deutsch) oder GNU/Linux (siehe GNU/Linux-Namensstreit) bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche Mehrbenutzer-Betriebssysteme, die auf dem Linux-Kernel und wesentlich auf GNU-Software basieren.

Neu!!: Z/OS und Linux · Mehr sehen »

Monolithischer Kernel

Ein monolithischer Kernel ist ein Kernel, in dem nicht nur Funktionen zu Speicher- und Prozessverwaltung und zur Kommunikation zwischen den Prozessen, sondern auch Treiber für die Hardwarekomponenten und möglicherweise weitere Funktionen direkt eingebaut sind.

Neu!!: Z/OS und Monolithischer Kernel · Mehr sehen »

Multiple Virtual Storage

Hercules MVS (Multiple Virtual Storage) war das gebräuchlichste Betriebssystem auf den IBM-Großrechnern System/370 (S/370) und System/390 (S/390).

Neu!!: Z/OS und Multiple Virtual Storage · Mehr sehen »

Operation Planning and Control

Operation Planning and Control (OPC) ist ein System, das ursprünglich (als Idee) den Einsatz von Operatoren in der EDV überflüssig machen bzw.

Neu!!: Z/OS und Operation Planning and Control · Mehr sehen »

OS/360

OS/360 ist ein Betriebssystem mit Stapelverarbeitungsfähigkeit von IBM aus den 1960er-Jahren für die System/360-Großrechner.

Neu!!: Z/OS und OS/360 · Mehr sehen »

OS/390

OS/390 ist der Vorgänger des Betriebssystems z/OS.

Neu!!: Z/OS und OS/390 · Mehr sehen »

Parallel Sysplex

Schematische Darstellung eines Geographically Dispersed Parallel Sysplex (GDPS). Ein GDPS ist eine Parallel Sysplex Ausprägung, bei der Hardware Komponenten und Verbindungen redundant ausgelegt und auf mehrere Standorte verteilt sind. Der Sysplex (System processing complex) ist eine um 1990 von IBM eingeführte lose Rechnerkopplung (loosely coupled) von IBM Großrechnern.

Neu!!: Z/OS und Parallel Sysplex · Mehr sehen »

Pascal (Programmiersprache)

Niklaus Wirth, der Entwickler von Pascal Pascal ist eine Anfang der 1970er Jahre entwickelte imperative Programmiersprache.

Neu!!: Z/OS und Pascal (Programmiersprache) · Mehr sehen »

PL/I

Programming Language One, oft als PL/I (auch PL/1, PL1 oder PLI) abgekürzt, ist eine Programmiersprache, die in den 1960er-Jahren von IBM entwickelt wurde.

Neu!!: Z/OS und PL/I · Mehr sehen »

Proprietäre Software

Proprietäre Software („eigentümlich“, „eigen“, „ausschließlich“) bezeichnet eine Software, die das Recht und die Möglichkeiten der Wieder- und Weiterverwendung sowie Änderung und Anpassung durch Nutzer und Dritte stark einschränkt.

Neu!!: Z/OS und Proprietäre Software · Mehr sehen »

Rechnerverbund

NASA-Computercluster Ein Rechnerverbund oder Computercluster, meist einfach Cluster genannt (vom Englischen für „Rechner-Schwarm“, „-Gruppe“ oder „-Haufen“), bezeichnet eine Anzahl von vernetzten Computern.

Neu!!: Z/OS und Rechnerverbund · Mehr sehen »

Relationale Datenbank

Eine relationale Datenbank dient zur elektronischen Datenverwaltung in Computersystemen und beruht auf einem tabellenbasierten relationalen Datenbankmodell.

Neu!!: Z/OS und Relationale Datenbank · Mehr sehen »

Resource Access Control Facility

Resource Access Control Facility (RACF) ist IBMs Implementierung der Sicherheitschnittstelle SAF (System Authorization Facility) der Großrechnerbetriebssysteme MVS (Kern des z/OS) und – in einer älteren Version – z/VM.

Neu!!: Z/OS und Resource Access Control Facility · Mehr sehen »

Resource Measurement Facility

Resource Measurement Facility (RMF) ist ein Software-Monitor der IBM für das z/OS-Betriebssystem.

Neu!!: Z/OS und Resource Measurement Facility · Mehr sehen »

REXX

REXX (Restructured Extended Executor) ist eine von Mike Cowlishaw bei IBM entwickelte Skriptsprache.

Neu!!: Z/OS und REXX · Mehr sehen »

Secure Electronic Transaction

Secure Electronic Transaction (SET; deutsch Sichere elektronische Transaktion) ist ein Sicherheitsprotokoll für den elektronischen Zahlungsverkehr mit Kreditkarten, im Besonderen über das Internet.

Neu!!: Z/OS und Secure Electronic Transaction · Mehr sehen »

Skalierbarkeit

Unter Skalierbarkeit versteht man die Fähigkeit eines Systems, Netzwerk oder Prozesses zur Größenveränderung.

Neu!!: Z/OS und Skalierbarkeit · Mehr sehen »

Skriptsprache

Skriptsprachen (auch Scriptsprachen) sind Programmiersprachen, die vor allem für kleine Programme gedacht sind und meist über einen Interpreter ausgeführt werden.

Neu!!: Z/OS und Skriptsprache · Mehr sehen »

Stapelverarbeitung

Stapelverarbeitung, auch Batchverarbeitung genannt, ist ein Begriff aus der Datenverarbeitung und bezeichnet die Arbeitsweise von Computerprogrammen, bei der die in einem oder mehreren Datenbeständen als Eingabe bereitgestellte Menge an Aufgaben oder Daten vollständig, automatisch und meist sequenziell verarbeitet wird.

Neu!!: Z/OS und Stapelverarbeitung · Mehr sehen »

System Management Facility

System Management Facility (kurz: SMF) sammelt und speichert system- und prozessbezogene Informationen aus dem z/OS-Betriebssystem.

Neu!!: Z/OS und System Management Facility · Mehr sehen »

System/360

VW-Werk Wolfsburg (1973) Ein IBM-System 360/20 im Deutschen Museum, München IBM 2314 disk drives und IBM 2540 card reader/punch für das System/360 System/360 oder kurz S/360 bezeichnet eine Großrechnerarchitektur der Firma IBM aus dem Jahre 1964.

Neu!!: Z/OS und System/360 · Mehr sehen »

System/370

Computer center mit IBM System/370-145 und IBM 2401 tape drives System/370-145 System/370-145 Console. Detailansicht der Console System/370-145 Schrank mit herausnehmbaren IBM-Festplatten 3330+3333 System/370 (auch S/370) war eine Großrechner-Architektur der Firma IBM.

Neu!!: Z/OS und System/370 · Mehr sehen »

System/390

IBM S/390 Parallel Enterprise Server Generation 5 System/390 (auch S/390) ist die Bezeichnung für eine nach der IBM ESA/390 (Enterprise Systems Architecture/390) der Firma IBM gebaute Großrechner-Familie.

Neu!!: Z/OS und System/390 · Mehr sehen »

Systems Resource Manager

Systems Resource Manager (SRM) ist die Betriebsmittelverwaltung des Betriebssystems z/OS.

Neu!!: Z/OS und Systems Resource Manager · Mehr sehen »

Time-Sharing Option

Die Time-Sharing Option (TSO) ist ein interaktiver Kommandozeileninterpreter für IBM-Großrechner-Betriebssysteme z/OS.

Neu!!: Z/OS und Time-Sharing Option · Mehr sehen »

Transaktion (Informatik)

Als Transaktion (von lateinisch trans „(hin-)über“, agere „treiben, handeln, führen“: also wörtlich: Überführung; dt. hier besser: Durchführung) bezeichnet man in der Informatik eine Folge von Programmschritten, die als eine logische Einheit betrachtet werden, weil sie den Datenbestand nach fehlerfreier und vollständiger Ausführung in einem konsistenten Zustand hinterlassen.

Neu!!: Z/OS und Transaktion (Informatik) · Mehr sehen »

Transaktionsmonitor

Ein Transaktionsmonitor (engl.: transaction processing monitor, kurz TP monitor) ist eine der ältesten und bekanntesten Formen von Middleware, deren Hauptaufgabe das Unterstützen und Abwickeln von Interaktionen zwischen Anwendungen auf verschiedenen, auch heterogenen Rechnerplattformen ist.

Neu!!: Z/OS und Transaktionsmonitor · Mehr sehen »

Transaktionssystem

Ein Transaktionssystem ist in der Informatik (genauer in der Datenbanktheorie) ein Teilsystem, das Transaktionen auf einem Datenbestand ausführt.

Neu!!: Z/OS und Transaktionssystem · Mehr sehen »

Transmission Control Protocol/Internet Protocol

Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) ist eine Familie von Netzwerkprotokollen und wird wegen ihrer großen Bedeutung für das Internet auch als Internetprotokollfamilie bezeichnet.

Neu!!: Z/OS und Transmission Control Protocol/Internet Protocol · Mehr sehen »

Transport Layer Security

Transport Layer Security (TLS, englisch für Transportschichtsicherheit), weitläufiger bekannt unter der Vorgängerbezeichnung Secure Sockets Layer (SSL), ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet.

Neu!!: Z/OS und Transport Layer Security · Mehr sehen »

Unix System Services

Unix System Services (USS) ist eine Komponente des z/OS.

Neu!!: Z/OS und Unix System Services · Mehr sehen »

Virtual Private Network

Virtual Private Network („virtuelles privates Netzwerk“; kurz VPN) hat zwei unterschiedliche Bedeutungen.

Neu!!: Z/OS und Virtual Private Network · Mehr sehen »

Workload Manager

Der Workload-Manager (WLM) ist ein integraler Bestandteil des z/OS-Großrechner-Betriebssystems von IBM.

Neu!!: Z/OS und Workload Manager · Mehr sehen »

World Wide Web

Das historische WWW-Logo, entworfen von Robert Cailliau Grafische Darstellung einiger weniger Sites im World Wide Web um en.wikipedia.org am 18. Juli 2004 Visualisierung des world wide web common crawls aus dem Jahr 2012 (44 mio. domains) Das World Wide Web (für „weltweites Netz“, kurz Web, WWW, selten und vor allem in der Anfangszeit und den USA auch W3) ist ein über das Internet abrufbares System von elektronischen Hypertext-Dokumenten, sogenannten Webseiten.

Neu!!: Z/OS und World Wide Web · Mehr sehen »

Z Systems

System z9 Typ 2094 System z9 Typ 2094, mit geöffneten Fronttüren und ausgeklapptem Support Element System z9 Typ 2094, Rückseite System z9 Typ 2094, Rückseite geöffnet Logo von System z9 zSeries 800 Typ 2066 z Systems (früher zSeries oder System z) ist die aktuelle Großrechnerarchitektur der Firma IBM.

Neu!!: Z/OS und Z Systems · Mehr sehen »

Z/VM

z/VM ist ein Betriebssystem für z Systems.

Neu!!: Z/OS und Z/VM · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »