Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Installieren
Schneller Zugriff als Browser!
 

Volksetymologie

Index Volksetymologie

Bei einer Volksetymologie, auch Fehletymologie,Meyers Großes Universallexikon. Paretymologie und Eindeutung, handelt es sich um eine naive Form der Etymologie, durch die ein in seiner Herkunft undurchsichtiges Lexem (Wort) inhaltlich gedeutet und/oder nach dem Vorbild eines Lexems mit ähnlicher Form und/oder Bedeutung umgeformt wird.

78 Beziehungen: Altenglisch, Althochdeutsch, Analogie (Sprachwissenschaft), Appenzeller Biber, Armbrust, Augustinus von Hippo, Benevento, Berliner Dialekt, Blau, Bleuel, Chatten, Deutsche Rechtschreibung, Eggcorn, Elmar Seebold, Enzyklopädie des Märchens, Ernst Förstemann, Erzählung, Etymologie, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Felleisen, Fisimatenten, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Französische Sprache, Fremdwort, Gerd Antos, Gerhard Augst, Guten Rutsch, Habicht, Habseligkeiten, Hadumod Bußmann, Hals- und Beinbruch, Hannes Hintermeier, Hängematte, Hebräische Sprache, Hessen, Homophon, Ignaz Goldziher, Karl Andresen, Kasematte, Katzenelnbogen, Lamm, Latein, Lexem, Liebstöckel, Lot (Einheit), Maulwürfe, Meinolf Schumacher, Melibokus, Mittelhochdeutsch, Neue Medien, ..., Niederdeutsche Sprache, Oskische Sprache, Peter Honnen, Polabische Sprache, Postum, Pumpernickel, Quentchen, Reanalyse, Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996, Rhein-Lahn-Kreis, Rosch ha-Schana, Rotwelsch, Schickse, Schnauze, Spa (Gesundheit), Theodor Ickler, Tollpatsch, Ungarische Sprache, Verballhornung, Verhörer, Vielfraß, Walter Henzen, Walter Krämer (Ökonom), Windhund, Windjammer, Wittstock/Dosse, Wolfgang Pfeifer (Etymologe), Zwiebel. Erweitern Sie Index (28 mehr) »

Altenglisch

Altenglisch, auch Angelsächsisch (Eigenbezeichnung: Ænglisc, Englisc), ist die älteste schriftlich bezeugte Sprachstufe der englischen Sprache und wurde bis Mitte des 12.

Neu!!: Volksetymologie und Altenglisch · Mehr sehen »

Althochdeutsch

Als Althochdeutsch (abgekürzt Ahd.) bezeichnet man die älteste schriftlich bezeugte Form der hochdeutschen Sprache in der Zeit etwa von 750 bis 1050 n. Chr.

Neu!!: Volksetymologie und Althochdeutsch · Mehr sehen »

Analogie (Sprachwissenschaft)

Analogie als sprachwissenschaftlicher Begriff ist die Angleichung einer (vor allem lautlichen) Form an eine oder mehrere bereits vorhandene Form(en).

Neu!!: Volksetymologie und Analogie (Sprachwissenschaft) · Mehr sehen »

Appenzeller Biber

''Biberli'', Grösse circa 9 Zentimeter ''Biberli'' mit Mandelfüllung Bemalen eines Appenzeller Bibers mit Lebensmittelfarben Der Appenzeller Biber ist eine Lebkuchenspezialität aus dem Appenzellerland.

Neu!!: Volksetymologie und Appenzeller Biber · Mehr sehen »

Armbrust

Balester oder Schnäpper aus dem 16. Jh. mit Stahlbogen und Doppelsehne (Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg), aus Meyers Konversationslexikon 1888 Die Armbrust, auch Pfeilbüchse genannt, ist eine bogenähnliche Fernwaffe, die Pfeile oder Bolzen aus Metall, Kunststoff oder Holz verschießt.

Neu!!: Volksetymologie und Armbrust · Mehr sehen »

Augustinus von Hippo

Älteste bekannte Darstellung von Augustinus in der Tradition des Autorbildes (Lateranbasilika, 6. Jahrhundert) Augustinus von Hippo, auch: Augustinus von Thagaste, Augustin oder (wohl nicht authentisch) Aurelius Augustinus (* 13. November 354 in Tagaste, auch: Thagaste, in Numidien, heute Souk Ahras in Algerien; † 28. August 430 in Hippo Regius in Numidien, heute Annaba in Algerien) war neben Hieronymus, Ambrosius von Mailand und Papst Gregor dem Großen einer der vier lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike und ein wichtiger Philosoph an der Schwelle zwischen Antike und Frühmittelalter.

Neu!!: Volksetymologie und Augustinus von Hippo · Mehr sehen »

Benevento

Benevento (lateinisch Beneventum, deutsch Benevent) ist die Hauptstadt der italienischen Provinz Benevento und liegt in der Region Kampanien.

Neu!!: Volksetymologie und Benevento · Mehr sehen »

Berliner Dialekt

Der Berliner Dialekt, auch als „Berlinerisch“ oder „Berlinisch“ bezeichnet (auch: Berlinismus oder Berolinismus, Verb: berlinern), ist die Mundart, die im Großraum Berlin-Brandenburg gesprochen wird.

Neu!!: Volksetymologie und Berliner Dialekt · Mehr sehen »

Blau

Blau: Die Farbe eines klaren Wintertages (51° Nord), fast am Mittag, Blickrichtung West Blau-Pigmente: ''Coelinblau'', ''Azurblau'' und ''Ultramarin'' (von links nach rechts) Blau (vom althochdeutschen blao für schimmernd, glänzend) ist der Farbreiz, der wahrgenommen wird, wenn Licht mit einer spektralen Verteilung ins Auge fällt, bei der Wellenlängen im Intervall zwischen 460 und 480 nm dominieren.

Neu!!: Volksetymologie und Blau · Mehr sehen »

Bleuel

Das Gemälde ''Die Wäscherinnen'' von Jean-François Millet zeigt Wäscherinnen am Fluss bei der Arbeit mit dem Bleuel. „Das große Waschfest vor der Stadt“, Miniaturmalerei aus ''Splendor Solis'' (alchimistische Handschrift, Nürnberg, 1531, Detail) Ein Bleuel (auch Wäschebleuel) ist ein Schlagholz (siehe auch Schlägel) und wurde bis zur Erfindung der Waschmaschine zum Wäschewaschen verwendet.

Neu!!: Volksetymologie und Bleuel · Mehr sehen »

Chatten

Die Chatten, auch (lateinisch: Chatti, griechisch: οἱ Κάττοι, Κάτται), auch Katten geschrieben, waren ein germanischer Volksstamm, der im Bereich der Täler von Eder, Fulda und des Oberlaufes der Lahn seinen Siedlungsschwerpunkt hatte, was zu großen Teilen dem heutigen Niederhessen und Oberhessen bzw.

Neu!!: Volksetymologie und Chatten · Mehr sehen »

Deutsche Rechtschreibung

Das erste bayerische Regelbuch von 1879 Als deutsche Rechtschreibung wird die Rechtschreibung der deutschen Standardsprache bezeichnet.

Neu!!: Volksetymologie und Deutsche Rechtschreibung · Mehr sehen »

Eggcorn

Ein Eggcorn ist eine idiosynkratische Ersetzung eines Worts durch für den Sprecher ähnlich klingende Ausdrücke, die einen veränderten aber plausiblen Sinn ergeben.

Neu!!: Volksetymologie und Eggcorn · Mehr sehen »

Elmar Seebold

Elmar Seebold (* 28. September 1934 in Stuttgart) ist ein deutscher Germanist und Linguist, Lexikologe und Runologe.

Neu!!: Volksetymologie und Elmar Seebold · Mehr sehen »

Enzyklopädie des Märchens

Ehemalige Arbeitsstelle der Enzyklopädie des Märchens Die Enzyklopädie des Märchens (Abkürzung: EM) ist ein von Kurt Ranke begründetes, deutschsprachiges Nachschlagewerk zur internationalen Erzählforschung, das 15 Bände umfasst.

Neu!!: Volksetymologie und Enzyklopädie des Märchens · Mehr sehen »

Ernst Förstemann

Ernst Förstemann, Gemälde von Julius Scholtz Ernst Wilhelm Förstemann (* 18. September 1822 in Danzig; † 4. November 1906 in Charlottenburg) war ein deutscher Archivar, Bibliothekar und Historiker.

Neu!!: Volksetymologie und Ernst Förstemann · Mehr sehen »

Erzählung

Eine Erzählung ist eine Form der Darstellung.

Neu!!: Volksetymologie und Erzählung · Mehr sehen »

Etymologie

Die Etymologie (von altgriechisch etymología) befasst sich mit der Herkunft und Geschichte der Wörter.

Neu!!: Volksetymologie und Etymologie · Mehr sehen »

Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache

Das Etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache ist ein Nachschlagewerk zur deutschen Sprachgeschichte.

Neu!!: Volksetymologie und Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache · Mehr sehen »

Felleisen

Ein Felleisen ist ein meist lederner Rucksack, wie er früher von Handwerksgesellen auf der Stör getragen wurde.

Neu!!: Volksetymologie und Felleisen · Mehr sehen »

Fisimatenten

Fisimatenten ist ein umgangssprachlicher Ausdruck mit der Bedeutung Unsinn, Faxen oder Blödsinn, im weitesten Sinne alle Handlungen, die Umstände oder Probleme verursachen.

Neu!!: Volksetymologie und Fisimatenten · Mehr sehen »

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Redaktionsgebäude, Hellerhofstr. 9, Frankfurt am Main Verlagsgebäude, Hellerhofstr. 2–4, Frankfurt am Main Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Eigenschreibweise: Frankfurter Allgemeine. Zeitung für Deutschland; kurz F.A.Z. oder FAZ) ist eine deutsche überregionale Abonnement-Tageszeitung.

Neu!!: Volksetymologie und Frankfurter Allgemeine Zeitung · Mehr sehen »

Französische Sprache

Französisch bzw.

Neu!!: Volksetymologie und Französische Sprache · Mehr sehen »

Fremdwort

Fremdwörter sind Wörter, die entweder aus altsprachlichen („fremden“) Wortelementen (bes. Griechisch und Latein) „bei Bedarf neu gebildet“, aus antiken Schriftquellen entlehnt oder im Zuge des Sprachkontakts vor kurzer Zeit aus anderen (lebenden) Sprachen übernommen wurden, sodass sie der Zielsprache hinsichtlich Lautstand, Betonung, Flexion, Wortbildung oder Schreibung wenig angepasst sind und im Gegensatz zu einem integrierteren Lehnwort als „fremd“ empfunden werden.

Neu!!: Volksetymologie und Fremdwort · Mehr sehen »

Gerd Antos

Gerd Antos in Halle (2009) Gerd Antos (* 1. Januar 1949 in Markersdorf) ist ein deutscher Sprachwissenschaftler mit dem Arbeitsschwerpunkt Angewandte Linguistik und Professor für Germanistische Sprachwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie Ehrenprofessor am Germanistischen Institut der Philosophischen Fakultät der Pannonischen Universität Veszprém (Ungarn).

Neu!!: Volksetymologie und Gerd Antos · Mehr sehen »

Gerhard Augst

Gerhard Augst (2009) Gerhard Augst (* 27. Juli 1939 in Altenkirchen (Westerwald)) ist seit dem Jahr 1973 Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Siegen.

Neu!!: Volksetymologie und Gerhard Augst · Mehr sehen »

Guten Rutsch

„Guten Rutsch!“ oder „Einen guten Rutsch ins neue Jahr!“ oder „Rutsch guet übere!“ (in der Schweiz) ist ein im deutschsprachigen Raum verbreiteter Silvester- beziehungsweise Neujahrsgruß: Dem Angesprochenen wird gewünscht, dass er gut und wohlbehalten ins neue Jahr kommen möge.

Neu!!: Volksetymologie und Guten Rutsch · Mehr sehen »

Habicht

Der Habicht (Accipiter gentilis) ist ein Greifvogel, der zur Familie der Habichtartigen (Accipitridae) gehört.

Neu!!: Volksetymologie und Habicht · Mehr sehen »

Habseligkeiten

Unter Habseligkeiten versteht man den armseligen Besitz einer nahezu mittellosen Person.

Neu!!: Volksetymologie und Habseligkeiten · Mehr sehen »

Hadumod Bußmann

Hadumod Bußmann (* 5. Juni 1933 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Sprachwissenschaftlerin.

Neu!!: Volksetymologie und Hadumod Bußmann · Mehr sehen »

Hals- und Beinbruch

Die Redewendung Hals- und Beinbruch stellt eine Verballhornung eines ursprünglich jiddischen Ausdrucks dar und bedeutet Viel Glück als Wunsch an jemanden, dem eine Prüfung oder eine nicht leicht zu bewältigende Aufgabe bevorsteht.

Neu!!: Volksetymologie und Hals- und Beinbruch · Mehr sehen »

Hannes Hintermeier

Hannes Hintermeier (* 5. Juli 1961 in Altötting) ist ein deutscher Journalist und Literaturkritiker.

Neu!!: Volksetymologie und Hannes Hintermeier · Mehr sehen »

Hängematte

Netzhängematte mit Spreizstäben in einem Hängemattengestell Hängematten ohne Spreizstab in einem Wohnraum in El Salvador Eine Hängematte ist eine Ruhe- und Schlafgelegenheit aus Netz- oder Tuchgewebe, die so zwischen zwei Befestigungspunkten aufgespannt wird, dass eine durchhängende Liegefläche entsteht.

Neu!!: Volksetymologie und Hängematte · Mehr sehen »

Hebräische Sprache

Hebräisch (‘Ivrit) gehört zur kanaanäischen Gruppe des Nordwestsemitischen und damit zur afroasiatischen Sprachfamilie, auch semitisch-hamitische Sprachfamilie genannt.

Neu!!: Volksetymologie und Hebräische Sprache · Mehr sehen »

Hessen

Hessen (Abkürzung HE) ist eine parlamentarische Republik und ein teilsouveräner Gliedstaat (Land) der Bundesrepublik Deutschland.

Neu!!: Volksetymologie und Hessen · Mehr sehen »

Homophon

Ein Homophon bzw.

Neu!!: Volksetymologie und Homophon · Mehr sehen »

Ignaz Goldziher

Ignaz Goldziher (1911/1912) Ignaz Goldziher, geboren als Isaak (Yitzhaq) Yehuda Goldziher (geboren 22. Juni 1850 in Stuhlweißenburg, Kaisertum Österreich; gestorben 13. November 1921 in Budapest) war ein ungarischer Orientalist.

Neu!!: Volksetymologie und Ignaz Goldziher · Mehr sehen »

Karl Andresen

Karl Gustav Andresen (* 1. Juni 1813 in Uetersen; † 25. Mai 1891 in Bonn) war ein deutscher Germanist.

Neu!!: Volksetymologie und Karl Andresen · Mehr sehen »

Kasematte

Kasematte der Festung Dänholm Defensionskasematte (A) im Innern einer Bastion, Zugang zu den Schützenstellungen (C) in der Flanke Küstrin (Altstadt): Restaurierte Kasematte der Bastion „Philipp“ Innenstadt, Bleichstraße Kasematte der Festung Theresienstadt – bis 1945 zentrale Leichenhalle Eine Kasematte (frz. casematte, von mittelgr. χάσμα chásma „Spalte“, „Erdschlund“, „Erdkluft“ über ital. casamatta „Wallgewölbe“) ist ein vor Artilleriebeschuss geschütztes Gewölbe im Festungsbau.

Neu!!: Volksetymologie und Kasematte · Mehr sehen »

Katzenelnbogen

Katzenelnbogen ist eine Stadt im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz.

Neu!!: Volksetymologie und Katzenelnbogen · Mehr sehen »

Lamm

Merinoschaf mit zwei Lämmern Als Lamm wird ein juveniles Schaf bezeichnet.

Neu!!: Volksetymologie und Lamm · Mehr sehen »

Latein

Die lateinische Sprache (lateinisch lingua Latina), kurz Latein, ist eine indogermanische Sprache, die ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern von Latium mit Rom als Zentrum, gesprochen wurde.

Neu!!: Volksetymologie und Latein · Mehr sehen »

Lexem

Lexem (altgr. λέξις léxis ‚Wort‘) ist ein Fachausdruck der Sprachwissenschaft (Linguistik), insbesondere der Semantik und der Lexikologie.

Neu!!: Volksetymologie und Lexem · Mehr sehen »

Liebstöckel

Liebstöckel (Levisticum officinale), auch Maggikraut, Lavas oder Lus(t)stock, in der Steiermark vor allem Nussstock, ist eine Pflanzenart der Gattung Levisticum aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae, veraltet Umbelliferae).

Neu!!: Volksetymologie und Liebstöckel · Mehr sehen »

Lot (Einheit)

Württembergisches Loth (1859) Bayerisches 4 Loth (vor 1870) prismatisch Das Lot (früher auch Loth geschrieben) ist eine Maßeinheit der Masse, die hauptsächlich im deutschen Sprachgebiet und in Skandinavien gebräuchlich war.

Neu!!: Volksetymologie und Lot (Einheit) · Mehr sehen »

Maulwürfe

Die Maulwürfe (Talpidae) sind eine Säugetierfamilie aus der Ordnung der Insektenfresser (Eulipotyphla).

Neu!!: Volksetymologie und Maulwürfe · Mehr sehen »

Meinolf Schumacher

Meinolf Schumacher (* 8. Mai 1954 in Dortmund) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und germanistischer Mediävist.

Neu!!: Volksetymologie und Meinolf Schumacher · Mehr sehen »

Melibokus

Der Melibokus (bzw. Melibocus; auch Malschen oder Malchen und früher Spitzberg genannt) ist ein hoher Berg im Odenwald bei Zwingenberg in Hessen und damit der höchste Berg an der südhessischen Bergstraße.

Neu!!: Volksetymologie und Melibokus · Mehr sehen »

Mittelhochdeutsch

Mittelhochdeutsch (Mhd.) bezeichnet im weiteren Sinn eine Sprachstufe der deutschen Sprache, nämlich sämtliche hochdeutsche Varietäten etwa zwischen 1050 und 1350 (das entspricht ungefähr dem Hochmittelalter).

Neu!!: Volksetymologie und Mittelhochdeutsch · Mehr sehen »

Neue Medien

Der Begriff Neue Medien steht in seiner jüngsten Bedeutung für elektronische Geräte wie Computer, Smartphones und Tablets, die den Nutzern einen Zugang zum Internet bereitstellen und Interaktivität ermöglichen.

Neu!!: Volksetymologie und Neue Medien · Mehr sehen »

Niederdeutsche Sprache

Deutsche Dialekte) Als nieder- oder plattdeutsche Sprache wird eine hauptsächlich im Norden Deutschlands (vgl. Ostniederdeutsch und Westniederdeutsch) verbreitete westgermanische Sprache bezeichnet.

Neu!!: Volksetymologie und Niederdeutsche Sprache · Mehr sehen »

Oskische Sprache

Oskisch war die Sprache der Samniten; sie gehörte zum oskisch-umbrischen Zweig der italischen Sprachen, die wiederum ein Zweig des Indogermanischen sind.

Neu!!: Volksetymologie und Oskische Sprache · Mehr sehen »

Peter Honnen

Peter Honnen (* 1954 in Rheinhausen) ist ein deutscher Sprachwissenschaftler und Spezialist für die Sprachen des Rheinlands.

Neu!!: Volksetymologie und Peter Honnen · Mehr sehen »

Polabische Sprache

Als Polabisch bezeichnet man die Sprachen der westslawischen Stämme, die seit dem 7.

Neu!!: Volksetymologie und Polabische Sprache · Mehr sehen »

Postum

Das Wort postum („nach dem Tod (eintretend)“) oder posthum wird als Adjektiv oder Adverb im Zusammenhang mit Veröffentlichungen über eine verstorbene Person gebraucht.

Neu!!: Volksetymologie und Postum · Mehr sehen »

Pumpernickel

Traditionell zubereiteter Pumpernickel aus Roggenschrot, Wasser und Salz ohne weitere Zutaten Pumpernickel ist ein Vollkornbrot aus Roggenschrot, das ursprünglich aus der westfälischen Küche stammt.

Neu!!: Volksetymologie und Pumpernickel · Mehr sehen »

Quentchen

Ein Quentchen, Quent, Quint, Quentlein, Quentin, Quintchen, Quintlein, Quentgen bzw.

Neu!!: Volksetymologie und Quentchen · Mehr sehen »

Reanalyse

Als Reanalyse wird in der Sprachwissenschaft die (meist metonymische) Umdeutung einer sprachlichen Einheit bezeichnet.

Neu!!: Volksetymologie und Reanalyse · Mehr sehen »

Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996

Die Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 ist eine Reform mit dem erklärten primären Ziel der Vereinfachung der Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum.

Neu!!: Volksetymologie und Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 · Mehr sehen »

Rhein-Lahn-Kreis

Der Rhein-Lahn-Kreis ist eine Gebietskörperschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz und liegt zwischen Koblenz und der Landeshauptstadt Mainz.

Neu!!: Volksetymologie und Rhein-Lahn-Kreis · Mehr sehen »

Rosch ha-Schana

Rosch ha-Schana (auch,, in aschkenasischer Aussprache oder oder volkstümlich auf genannt) ist der jüdische Neujahrstag.

Neu!!: Volksetymologie und Rosch ha-Schana · Mehr sehen »

Rotwelsch

Rotwelsch ist ein Sammelbegriff für sondersprachliche Soziolekte gesellschaftlicher Randgruppen auf der Basis des Deutschen, wie sie seit dem späten Mittelalter besonders bei Bettlern, fahrendem Volk (Vaganten), Vertretern sogenannter unehrlicher Berufe und in kriminellen Subkulturen in Gebrauch kamen und seit dem 17.

Neu!!: Volksetymologie und Rotwelsch · Mehr sehen »

Schickse

Schickse (Jiddisch: שיקסע schikse f, שיקסעס schikses pl von Hebräisch שֶקֶץ šeqeẓ, „Unreines, Abscheu“)Duden, das große Fremdwörterbuch; Mannheim & Leipzig, 2000, ISBN 3-411-04162-5.

Neu!!: Volksetymologie und Schickse · Mehr sehen »

Schnauze

Kamels Die Schnauze eines Haushundes beherbergt Maul und Nase Die Schnauze bezeichnet im Allgemeinen einen bei vielen Wirbeltieren ausgebildeten vorspringenden Teil des Gesichtes unterhalb der Augen.

Neu!!: Volksetymologie und Schnauze · Mehr sehen »

Spa (Gesundheit)

indischen Goa Ñuñoa-Chile – Spa im Garten Der Begriff Spa wird analog zur Wortbedeutung im Englischen als Oberbegriff für Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen verwendet.

Neu!!: Volksetymologie und Spa (Gesundheit) · Mehr sehen »

Theodor Ickler

Theodor Ickler (* 7. April 1944 in Krauschwitz, Oberlausitz) ist ein deutscher Germanist, der vor allem als Kritiker der Rechtschreibreform von 1996 bekannt wurde.

Neu!!: Volksetymologie und Theodor Ickler · Mehr sehen »

Tollpatsch

Tollpatsch (maskulin: der Tollpatsch) ist ein Lehnwort aus dem Ungarischen (Hungarismus) und umgangssprachliche Bezeichnung für einen ungeschickten Menschen.

Neu!!: Volksetymologie und Tollpatsch · Mehr sehen »

Ungarische Sprache

Széphalom Die ungarische Sprache (Ungarisch, magyar nyelv) gehört zum ugrischen Zweig der finno-ugrischen Sprachen innerhalb der uralischen Sprachfamilie.

Neu!!: Volksetymologie und Ungarische Sprache · Mehr sehen »

Verballhornung

Verballhornung bezeichnet ein Phänomen innerhalb der morphologischen Sprachwissenschaft, nämlich die absichtliche oder unbewusste Neubildung bekannter oder unbekannter Wörter und Redewendungen.

Neu!!: Volksetymologie und Verballhornung · Mehr sehen »

Verhörer

Ein Verhörer bezeichnet (für gewöhnlich unabsichtlich) falsch verstandene Textteile, beispielsweise aus Liedern oder Gedichten.

Neu!!: Volksetymologie und Verhörer · Mehr sehen »

Vielfraß

Der Vielfraß (Gulo gulo) ist eine Raubtierart aus der Familie der Marder (Mustelidae), die im nördlichen Eurasien und in Nordamerika lebt.

Neu!!: Volksetymologie und Vielfraß · Mehr sehen »

Walter Henzen

Walter Henzen (* 5. November 1895 in Brig; † 31. August 1967 in Bern; heimatberechtigt in Blatten (Lötschen)) war ein Schweizer Germanist, der besonders mit seinen sprachwissenschaftlichen Publikationen bekannt wurde.

Neu!!: Volksetymologie und Walter Henzen · Mehr sehen »

Walter Krämer (Ökonom)

Walter Krämer zwischen von ihm geschriebenen Büchern Walter Krämer (* 21. November 1948 in Ormont) ist ein deutscher Ökonom.

Neu!!: Volksetymologie und Walter Krämer (Ökonom) · Mehr sehen »

Windhund

Greyhound, Großer Englischer Windhund Windhunde (veraltet Windspiele) ist die Bezeichnung für alle hochläufigen, schlanken Hetzhunde, die ihre Beute auf Sicht jagen.

Neu!!: Volksetymologie und Windhund · Mehr sehen »

Windjammer

Windjammer ''Khersones'' (Kieler Woche 2005) Der Windjammer ist ein Großseglertyp, der nach der Klipperära in der zweiten Hälfte des 19.

Neu!!: Volksetymologie und Windjammer · Mehr sehen »

Wittstock/Dosse

Markt mit Rathaus, dahinter Heiliggeistkirche und Gröpertor Wittstock/Dosse ist eine Kleinstadt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin im Nordwesten von Brandenburg.

Neu!!: Volksetymologie und Wittstock/Dosse · Mehr sehen »

Wolfgang Pfeifer (Etymologe)

Wolfgang Pfeifer (* 1922) ist ein deutscher Germanist und Linguist.

Neu!!: Volksetymologie und Wolfgang Pfeifer (Etymologe) · Mehr sehen »

Zwiebel

Die (in Österreich auch der) Zwiebel (Allium cepa), auch Zwiebellauch, Bolle, Zipolle, Speisezwiebel, Küchenzwiebel, Gartenzwiebel, Sommerzwiebel, Hauszwiebel oder Gemeine Zwiebel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch (Allium).

Neu!!: Volksetymologie und Zwiebel · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Paretymologie, Paretymologien, Pseudoetymologie, Pseudoetymologien, Volksetymologien, Volksetymologisch.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »