Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Nyingma

Index Nyingma

Samye – das älteste Kloster in Tibet Die Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus ist die älteste der vier großen Traditionen Nyingma, Kagyü, Sakya und Gelug.

56 Beziehungen: Anuttarayoga-Tantra, Bön, Bhutan, Buddha, Buddhismus, Buddhismus in Tibet, Choggyur Lingpa, Dämon, Düdjom Rinpoche, Dharmapala, Dilgo Khyentse, Dorje Drag, Dzogchen, Dzogchen-Kloster, Garab Dorje, Gelug, Gyurme Künsang Wanggyel, Hinayana, Indien, Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye, Jamyang Khyentse Wangpo, Kagyü, Kathog-Kloster, Lang Darma, Linienhalter, Longchen Rabjam, Madhyamaka, Mahayana, Microsoft Word, Mindrölling-Kloster, Naturgeist, Nepal, Neun Yanas, Ngöndro, Padmasambhava, Pelyül, Rime, Rinchen Sangpo, Rinchen Terdzö, Sakya, Samye, Sanskrit, Sarma, Schulen und Systeme des Buddhismus, Shantarakshita, Shechen, Sieben Schätze des Longchen Rabjam, Sikkim, Tantra, Tenzin Gyatso, ..., Terma, Thrisong Detsen, Tibet, Tibetische Exilregierung, Umschrift nach Wylie, Vajrayana. Erweitern Sie Index (6 mehr) »

Anuttarayoga-Tantra

Anuttarayoga-Tantra (tibetisch: bla na med pa'i rgyud; „Unübertroffenes Yoga-Tantra“ oder „Höchstes Yoga-Tantra“) ist ein Terminus aus dem Tibetischen Buddhismus in der Kategorie des 'esoterischen Tantra' (Vajrayana) in den buddhistischen Texten, die einen Teil des Kangyur („übersetzte Worte des Buddha“) im buddhistischen Kanon bilden.

Neu!!: Nyingma und Anuttarayoga-Tantra · Mehr sehen »

Bön

Phurbu Der Bön (པོན, tibetisch transliteriert: Bon, deutsch Wahrheit, Wirklichkeit, Wahre Lehre) war vor der Etablierung des Buddhismus als Staatsreligion im 8. Jahrhundert die vorherrschende Religion in Tibet.

Neu!!: Nyingma und Bön · Mehr sehen »

Bhutan

Das Königreich Bhutan (Dzongkha འབྲུག་ཡུལ་; Umschrift nach Wylie ’brug yul; deutsch meist Druk Yul, gesprochen „Dru Ü“; ‚Land des Donnerdrachens‘) ist ein Binnenstaat in Südasien.

Neu!!: Nyingma und Bhutan · Mehr sehen »

Buddha

Siddhartha Gautama (oder Buddha Shakyamuni – ''Der Weise aus dem Geschlecht der Shakya'') Buddha Maitreya (Leshan, China) tantrischer Buddhismus) von Otgonbayar Ershuu Buddha (Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtl.: „der Erwachte“,, japanisch 仏, ぶつ butsu, vietnamesisch 佛 phật oder 𠍤 bụt) bezeichnet im Buddhismus einen Menschen, der Bodhi (wörtl.: „Erwachen“) erfahren hat, und ist der Ehrenname des indischen Religionsstifters Siddhartha Gautama, dessen Lehre die Weltreligion des Buddhismus begründet.

Neu!!: Nyingma und Buddha · Mehr sehen »

Buddhismus

Buddha-Statue in der Seokguram-Grotte Die Internationale Buddhistische Flagge wurde 1885 erstmals verwendet und ist seit 1950 internationales Symbol des Buddhismus. Der Buddhismus ist eine Lehrtradition und Religion, die ihren Ursprung in Indien hat.

Neu!!: Nyingma und Buddhismus · Mehr sehen »

Buddhismus in Tibet

Buddhistische Mönche im Kloster Rumtek Palpung Thubten Chökhor Ling Junge tibetische Mönche im Kloster Drepung Die Entwicklung des Buddhismus in Tibet bzw.

Neu!!: Nyingma und Buddhismus in Tibet · Mehr sehen »

Choggyur Lingpa

Choggyur Lingpa Orgyen Choggyur Lingpa (tibetisch ཨོ་རྒྱན་མཆོག་གྱུར་བདེ་ཆེན་གླིང་པ་, tib.: o rgyan mchog gyur gling pa; auch: Choggyur Dechen Lingpa, tib.: mchog gyur bde chen gling pa; * 1829; † 1870) gilt als einer der wichtigsten Tertöns der tibetischen Geschichte.

Neu!!: Nyingma und Choggyur Lingpa · Mehr sehen »

Dämon

Antonius (Darstellung aus dem 15. Jahrhundert von Martin Schongauer) Als Dämon (Plural Dämonen, von δαίμων daimon) wird in verschiedenen Mythologien, Religionen und mystischen Lehren zunächst ein „Geist“ oder eine Schicksalsmacht (δαιμόνιον daimónion) als „warnende oder mahnende Stimme (des Gewissens)“ und „Verhängnis“ verstanden.

Neu!!: Nyingma und Dämon · Mehr sehen »

Düdjom Rinpoche

Düdjom Rinpoche (tib.: bdud 'joms rin po che) ist der Titel einer Trülku-Linie der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Düdjom Rinpoche · Mehr sehen »

Dharmapala

Chag Drugpa (6-armiger) Mahakala, Tibet, 17. Jh Dharmapala (Sanskrit; tib.: chos skyong, deutsch: Dharmaschützer) ist ein im Mahayana- und Vajrayana-Buddhismus verbreiteter Begriff zur Bezeichnung von Schutzgottheiten der Lehre Buddhas.

Neu!!: Nyingma und Dharmapala · Mehr sehen »

Dilgo Khyentse

Dilgo Khyentse Rinpoche Dilgo Khyentse Trashi Peljor (tib.: dil mgo mkhyen brtse bkra shis dpal 'byor; * 1910 in Dêgê, Kham; † 28. September 1991 in Bhutan) war ein Meister des Vajrayana, Gelehrter, Dichter, Lehrer und in der Zeit von 1987 bis 1991 als Nachfolger von Düdjom Rinpoche Oberhaupt der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Dilgo Khyentse · Mehr sehen »

Dorje Drag

Dorje Drag ist ein Kloster der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus am nördlichen Ufer des Yarlung Tsangpo im Kreis Gongkar des Regierungsbezirks Lhokha in Tibet.

Neu!!: Nyingma und Dorje Drag · Mehr sehen »

Dzogchen

Dzogchen (tib.:; Wylie: rdzogs pa chen po; kurz: rdzogs chen) „Die Große Vollkommenheit“, auch Atiyoga, Mahasandhi oder Maha Ati genannt, bezeichnet Lehren, die traditionell in der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus und im tibetischen Bön als Essenz der Lehren Buddhas übertragen werden.

Neu!!: Nyingma und Dzogchen · Mehr sehen »

Dzogchen-Kloster

Das Dzogchen-Kloster (tib.: rdzogs chen dgon pa) wurde 1685 von Pema Rigdzin (tib.: pad ma rig 'dzin; 1625–1697), dem ersten „Dzogchen Rinpoche“, und von Namkha Ösel (tib.: nam mkha' 'od gsal; ?–1726), dem ersten „Dzogchen Pönlop Rinpoche“ (Abt des Dzogchen-Klosters), gegründet.

Neu!!: Nyingma und Dzogchen-Kloster · Mehr sehen »

Garab Dorje

Garab Dorje (tibetisch དགའ་རབ་རྡོ་རྗེ་ dga’ rab rdo rje, Sanskrit: Prahevajra oder Surativajra genannt) war der erste menschliche Meister, der Dzogchen (Atiyoga, Mahasandhi), die Lehren über die Große Vollkommenheit, wie sie in der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus übertragen werden, lehrte.

Neu!!: Nyingma und Garab Dorje · Mehr sehen »

Gelug

Die Gelug-Schule (auch: Ganden-Tradition) ist die jüngste der vier Hauptschulen (Nyingma, Sakya, Kagyü und Gelug) des tibetischen Buddhismus (Vajrayana).

Neu!!: Nyingma und Gelug · Mehr sehen »

Gyurme Künsang Wanggyel

Thrichen Gyurme Künsang Wanggyel (tibet. འགྱུར་མེད་ཀུན་བཟང་དབང་རྒྱལ་ / Wylie-Umschrift khri chen 'gyur med kun bzang dbang rgyal; auch: Gyurme Kunzang Wangyal; * 1930 in Lumo-ra, Kham, Tibet; † 9. Februar 2008 in Dehradun, Indien) war der 11.

Neu!!: Nyingma und Gyurme Künsang Wanggyel · Mehr sehen »

Hinayana

Hinayana („minderes Fahrzeug“) ist eine als abwertend betrachtete Bezeichnung des Mahayana-Buddhismus für alle nicht zum Mahayana gehörenden Strömungen des Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Hinayana · Mehr sehen »

Indien

Indien ist ein Staat in Südasien, der den größten Teil des indischen Subkontinents umfasst.

Neu!!: Nyingma und Indien · Mehr sehen »

Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye

Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye (tib.: 'jam mgon kong sprul blo gros mtha' yas; geb. 1813 in Dêgê, Kham; gest. 1899) war mit Jamyang Khyentse Wangpo und Choggyur Lingpa Gründer der Rime-Bewegung des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye · Mehr sehen »

Jamyang Khyentse Wangpo

Jamyang Khyentse Wangpo (tib. ’jam dbyangs mkhyen brtse’i dbang po, tibetisch འཇམ་དབྱངས་མཁྱེན་བརྩེའི་དབང་པོ; * 1820 in Derge; † 1892) war ein bedeutender Meister des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Jamyang Khyentse Wangpo · Mehr sehen »

Kagyü

Kagyü ist neben Nyingma, Sakya und Gelug eine der großen Schultraditionen des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Kagyü · Mehr sehen »

Kathog-Kloster

Die Kathog-Tradition (tib.: ka thog) ist eine Unterschule der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus und zählt zu den ältesten Traditionen desselben.

Neu!!: Nyingma und Kathog-Kloster · Mehr sehen »

Lang Darma

Lang Darma (tibetisch: གླང་དར་མ་, Wylie: glang dar ma) war der letzte Tsenpo (tib.: btsan po), heute gängigerweise zumeist König von Tibet genannt, und herrschte etwa von 836 bis 842, nach anderen Quellen von 841 bis 846.

Neu!!: Nyingma und Lang Darma · Mehr sehen »

Linienhalter

Der Ausdruck Linienhalter bezeichnet einen Lama einer Schultradition des tibetischen Buddhismus, der ermächtigt wurde, alle tantrischen Übertragungen der jeweiligen Schule an Schüler weiterzugeben.

Neu!!: Nyingma und Linienhalter · Mehr sehen »

Longchen Rabjam

Longchen Rabjam (tib.: klong chen rab 'byams; kurz auch: Longchenpa, tib.: klong chen pa; * 1308; † 1363) war der bedeutendste Gelehrte und verwirklichte Meister der Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Longchen Rabjam · Mehr sehen »

Madhyamaka

Madhyamaka (Sanskrit, m., म्ध्यमक, madhyamaka, »Mittlerer Weg« zwischen Bejahung und Verneinung) ist die Bezeichnung einer Philosophenschule des Mahāyāna-Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Madhyamaka · Mehr sehen »

Mahayana

Avalokiteshvara, umgeben von zahlreichen Bodhisattvas (Huzhou, China) Mahayana („mahā“ bedeutet „groß“ „yāna“ heißt „Fahrzeug“ oder „Weg“, also Großes Fahrzeug bzw. Großer Weg) ist eine der Hauptrichtungen des Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Mahayana · Mehr sehen »

Microsoft Word

Microsoft Word (abgekürzt MS Word) bezeichnet ein Textverarbeitungsprogramm von Microsoft.

Neu!!: Nyingma und Microsoft Word · Mehr sehen »

Mindrölling-Kloster

Mindrölling-Kloster in Tibet Das Kloster Mindrölling (tib. smin grol gling) oder Orgyen Mindrölling (tib. o rgyan smin grol gling) ist das größte Nyingma-Kloster in Zentraltibet.

Neu!!: Nyingma und Mindrölling-Kloster · Mehr sehen »

Naturgeist

Als Naturgeist wird in manchen Glaubensvorstellungen eine „feinstoffliche“ Wesenheit bezeichnet, welche in Verbindung mit einem bestimmten Ort in der Natur steht.

Neu!!: Nyingma und Naturgeist · Mehr sehen »

Nepal

Nepal ist ein Binnenstaat in Südasien.

Neu!!: Nyingma und Nepal · Mehr sehen »

Neun Yanas

Die Neun Yanas (tib. theg pa dgu) bezeichnen innerhalb der Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus die neun „Fahrzeuge“ für individuelle spirituelle Verwirklichung.

Neu!!: Nyingma und Neun Yanas · Mehr sehen »

Ngöndro

Ngöndro (Wylie sngon ‘gro) - sind vorbereitende und grundlegende Praktiken im Vajrayana.

Neu!!: Nyingma und Ngöndro · Mehr sehen »

Padmasambhava

Padmasambhava (zu Deutsch: Lotosgeborener; auch: Guru Rinpoche, Guru Padma, Padina Sambhava oder Padmakara; 8. bis 9. Jahrhundert) gilt als Begründer des Buddhismus in Tibet zur Zeit des Königs Thrisong Detsen (756 bis 796) in Tibet.

Neu!!: Nyingma und Padmasambhava · Mehr sehen »

Pelyül

Die Pelyül-Tradition (tib.: dpal yul) ist eine Unterschule der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Pelyül · Mehr sehen »

Rime

tibetischer Schrift Rime (tib.: ris med; deutsch: ohne Unterschied; englisch: without distinction) bezeichnet eine gruppenübergreifende Bewegung innerhalb des tibetischen Buddhismus, die im 19.

Neu!!: Nyingma und Rime · Mehr sehen »

Rinchen Sangpo

Rinchen Sangpo (tib. rin chen bzang po; * 958; † 1055) bzw.

Neu!!: Nyingma und Rinchen Sangpo · Mehr sehen »

Rinchen Terdzö

Rinchen Terdzö (tib.: rin chen gter mdzod (chen mo); „(Großer) Schatz wiederentdeckter Lehren“) ist die bedeutendste und umfangreichste Sammlung tibetischer Terma-Literatur.

Neu!!: Nyingma und Rinchen Terdzö · Mehr sehen »

Sakya

Teile des zwischen 1960 und 1970 völlig zerstörten Nordklosters von Sakya Sakya („Graue Erde“) ist neben Nyingma, Kagyü und Gelug eine der „vier großen Schulen“ des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Sakya · Mehr sehen »

Samye

Samye ist eine als Mandala erbaute Tempel- und Klosteranlage im Kreis Dranang Dzong, Regierungsbezirk Lhokha am nördlichen Ufer des Yarlung-Flusses (Brahmaputra), etwa 60 km südöstlich von Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China gelegen.

Neu!!: Nyingma und Samye · Mehr sehen »

Sanskrit

Das Wort „Sanskrit“ im Nominativ Singular in Devanagari-Schrift Sanskrit (Devanagari: संस्कृत, Hadumod Bußmann (Hrsg.) Lexikon der Sprachwissenschaft. Kröner, Stuttgart 2008, Lemma Sanskrit. Oft − vor allem im englischen Sprachraum − wird Sanskrit ungenau auch für die unbearbeitete, mündlich überlieferte vedische Sprache insgesamt verwendet. Sie spielt vor allem im Hinduismus eine wesentliche Rolle. Sanskrit ist die klassische Sprache der Brahmanen. Das um 1200 v. Chr. übliche Vedische unterscheidet sich jedoch noch vom klassischen Sanskrit. Beim Sprachausbau des Hindi kam es zu Entlehnungen aus dem Sanskrit. Sanskrit wird seit einigen Jahrhunderten hauptsächlich in Devanagarischrift geschrieben, gelegentlich jedoch auch in lokalen Schriften. (Das erste gedruckte Werk in Sanskrit erschien in Bengali-Schrift.) Das moderne Sanskrit, welches laut Zensus von einigen Indern als Muttersprache angegeben wird, ist immer noch die heilige Sprache der Hindus, da alle religiösen Schriften von den Veden und Upanishaden bis zur Bhagavad-Gita auf Sanskrit verfasst wurden und häufig auch so vorgetragen werden. Auch für religiöse Rituale wie Gottesdienste, Hochzeiten und Totenrituale ist es noch heute unerlässlich. Beispiele für Lehnwörter im Deutschen, die sich auf Sanskrit zurückführen lassen, auch wenn ihre Entlehnung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgte, sind: Arier, Ashram, Avatar, Bhagwan, Chakra, Guru, Dschungel, Lack, Ingwer, Orange, Kajal, Karma, Mandala, Mantra, Moschus, Nirwana, Swastika, Tantra, Yoga.

Neu!!: Nyingma und Sanskrit · Mehr sehen »

Sarma

Der Begriff Sarma (tibetisch གསར་མ, Umschrift nach Wylie gsar ma) bezieht sich im tibetischen Buddhismus auf die Schulen der Neuen Übersetzungen (11. Jahrhundert) buddhistischer Schriften aus dem Sanskrit ins Tibetische, im Unterschied zur „Schule der alten Übersetzungen“ (9. Jahrhundert) und dem Bön.

Neu!!: Nyingma und Sarma · Mehr sehen »

Schulen und Systeme des Buddhismus

Der Buddhismus hat im Verlauf seiner 2500-jährigen Geschichte zahlreiche Schulen und Systeme hervorgebracht.

Neu!!: Nyingma und Schulen und Systeme des Buddhismus · Mehr sehen »

Shantarakshita

Shantarakshita Shantarakshita (tib.: zhi ba 'tsho ausgesprochen: schi-wa tso; Wächter des Friedens; * 8. Jahrhundert) war einer der bedeutendsten Philosophen des indischen- und des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Shantarakshita · Mehr sehen »

Shechen

Die Shechen-Tradition (tib.: zhe chen) ist eine Richtung der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Nyingma und Shechen · Mehr sehen »

Sieben Schätze des Longchen Rabjam

Sieben Schätze des Longchen Rabjam (tib. kLong-chen mdzod-bdun) sind im 14. Jahrhundert von Longchen Rabjam (1308−1364), auch Longchenpa genannt – einem der wichtigsten Dzogchen-Gelehrten aus der Tradition der Nyingma-Schule des Tibetischen Buddhismus – verfasste Texte, die als sein Hauptwerk gelten.

Neu!!: Nyingma und Sieben Schätze des Longchen Rabjam · Mehr sehen »

Sikkim

Sikkim (Nepali सिक्किम Sikkim, Bhutia འབྲས་ལྗོངས་ ′Bras Ljongs oder Denjong) ist ein indischer Bundesstaat im südlichen Himalaya zwischen Nepal, China und Bhutan.

Neu!!: Nyingma und Sikkim · Mehr sehen »

Tantra

Kali, Durga und Chamunda sowie anderer weiblicher (Mutter-)Gottheiten wie der Matrikas nimmt im Tantrismus breiten Raum ein. Konarak und anderen werden regelmäßig mit dem Tantrismus in Verbindung gebracht. Tantra (Sanskrit तन्त्र, neutrum, „Gewebe, Kontinuum, Zusammenhang“) ist eine Strömung innerhalb der indischen Philosophie und Religion, entstanden als zunächst esoterische Form des Hinduismus und später des Buddhismus (vgl. Vajrayana) innerhalb der nördlichen Mahayana-Tradition.

Neu!!: Nyingma und Tantra · Mehr sehen »

Tenzin Gyatso

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama 2015 Tenzin Gyatso (gebürtig Lhamo Döndrub (ལྷ་མོ་དོན་འགྲུབ་ / lha mo don 'grub); * 6. Juli 1935 in Taktser, Provinz Amdo, Osttibet) ist der 14. Dalai Lama.

Neu!!: Nyingma und Tenzin Gyatso · Mehr sehen »

Terma

Als Terma (tib.: gter ma གཏེར་མ་) werden in der Tradition des tibetischen Buddhismus (vor allem in der Nyingma-Tradition) religiöse Texte, „Schätze“ bezeichnet, die Padmasambhava verborgen haben soll, damit sie in späteren Jahrhunderten von Inkarnationen seiner Schüler wieder gefunden werden.

Neu!!: Nyingma und Terma · Mehr sehen »

Thrisong Detsen

Thrisong Detsen (tib.: khri srong lde btsan, tibetisch: ཁྲི་སྲོང་ལྡེ་བཙན; * 742; † 796) war König von Tibet zwischen 756 und 796.

Neu!!: Nyingma und Thrisong Detsen · Mehr sehen »

Tibet

Lage von Tibet auf einer Weltkarte Yangbajain-Tal, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Lhasa Fährverkehr über den Brahmaputra (Yarlung Zangbo) Tibet ist ein ausgedehntes Hochland in Zentralasien, das oft als Dach der Welt bezeichnet wird.

Neu!!: Nyingma und Tibet · Mehr sehen »

Tibetische Exilregierung

Tibetische Flagge Siegel der tibetischen Exilregierung Die tibetische Exilregierung (englisch: Central Tibetan Administration, CTA; tibetisch: Tsenjol Bod Mi Zhung gi Drigtsug) ist eine Exilregierung, die den Anspruch erhebt, die rechtmäßige Regierung Tibets und der Tibeter zu sein.

Neu!!: Nyingma und Tibetische Exilregierung · Mehr sehen »

Umschrift nach Wylie

Die Umschrift nach Wylie ist eine Methode zur Transkription (genauer: Transliteration) der tibetischen Schrift, bei der nur die Zeichen auf einer normalen englischen Tastatur (d. h. ohne Umlaute und Sonderzeichen) verwendet werden.

Neu!!: Nyingma und Umschrift nach Wylie · Mehr sehen »

Vajrayana

Vajra, Hauptsymbol des Vajrayana Vajrayana ((„Dorje Thegpa“); auch: Lamaismus (lamajiao), Diamantfahrzeug, Wadschrajana, Mantrayana („Mantrafahrzeug“), Tantrayāna („Tantrafahrzeug“) oder esoterischer Buddhismus) ist eine ab dem 4. Jahrhundert in Indien entstandene Strömung des Mahayana-Buddhismus, die insbesondere die buddhistischen Traditionen des Hochlands von Tibet, den Buddhismus in Tibet an sich sowie den Buddhismus in der Mongolei prägte.

Neu!!: Nyingma und Vajrayana · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Hongpai, Ningma, Ningmapa, Ningmapai, Nyingma-Schule, Nyingmapa, Rote Sekte.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »