Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Index Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Reaktor Nr. 4 in Tschernobyl im Juni 2013 Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26.

376 Beziehungen: Abbrand (Kerntechnik), Absichtserklärung, Actionfilm, Aerosol, Agence France-Presse, Akkommodation (Auge), Aktivität (Physik), Akute lymphatische Leukämie, Alexander Fjodorowitsch Akimow, Alexei Wladimirowitsch Jablokow, Allentown (Pennsylvania), American Broadcasting Company, An einem Samstag, Anatoli Stepanowitsch Djatlow, Anenzephalie, Annals of the New York Academy of Sciences, Annual Review of Environment and Resources, Anti-Atomkraft-Bewegung, Atompolitik, Auslegungsstörfall, AVR (Jülich), Österreichisches Parlament, Barium, Bayerischer Rundfunk, Bayerischer Wald, Bayerisches Landesamt für Umwelt, Becquerel (Einheit), Bedienfehler, Beifuß, Berliner Philharmonie, Besetzung der Hainburger Au, Betriebliche Reaktivitätsreserve, Blei, Blutkreislauf, Bodenkontamination, Bor, Borcarbid, Borsäure, Bruderstaat, Bruno Kreisky, Brustkrebs, Bundesamt für Strahlenschutz, Bundesgesetz (Österreich), Bundeskanzler (Österreich), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesregierung Klima, Bundesregierung Vranitzky II, Bundesregierung Vranitzky III, Bundesregierung Vranitzky IV, Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich, ..., Bundesverwaltungsamt, Bundeswehr, Burli (Lied), Caesium, Cer, Charkiw, Chernobyl Diaries, Columbia Broadcasting System, Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives, Curium, Dampfblasenkoeffizient, Das Erste, Dekontamination, Deutsche Demokratische Republik, Deutsche Mark, Deutsche Presse-Agentur, Die Tageszeitung, Dolomit (Mineral), Down-Syndrom, Echter Pfifferling, Effektive Dosis, Eigenbedarf (Kraftwerk), Embryogenese (Mensch), Entschließung, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, Erdatmosphäre, Erdbebengefährdung von Kernkraftwerken, Erhard Eppler, Erich Honecker, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, Erneuerbare Energien, Erste Allgemeine Verunsicherung, EU-Erweiterung 2004, Europäische Atomgemeinschaft, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, Europäische Union, Europäischer Rat, EVN AG, Export-Import Bank of the United States, Fehlbildung, Feldkirchen (Niederbayern), Filmproduktion, Fraktion (Bundestag), Frankfurter Allgemeine Zeitung, Franz Vranitzky, Freie Demokratische Partei, Freiheitliche Partei Österreichs, Fruchtbarkeit, Futtermittel, G7, Günter Flach, Günter Schabowski, Günther Uecker, Geisterstadt, Gemeiner Erd-Ritterling, Generalsekretär der Vereinten Nationen, Gerd Ludwig, Gesellschaft für Strahlenschutz, Global 2000, Gramm, Graphitmoderierter Kernreaktor, Gray, Graz, Greenpeace, Halbwertszeit, Halifax (Nova Scotia), Hans Blix, Heim-statt Tschernobyl, Hektar, Helmut Kohl, Hiroshima, Hodgkin-Lymphom, Hohe Tauern, Hormonsystem, Horrorfilm, Hungen, Immunsystem, Innsbruck, Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire, Internationale Agentur für Krebsforschung, Internationale Atomenergie-Organisation, Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse, Internationale Filmfestspiele von Venedig, Internationale Friedensfahrt 1986, Investitionsruine, Iod, Iodblockade, Ionenaustauscher, IPPNW, Isotop, Javier Pérez de Cuéllar, Joachim Radkau, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Johannes Rau, John Robert McNeill, Kaliumiodid, Karl Lanius, Karpaten, Katarakt (Medizin), Katastrophe von Bhopal, Kühlmittel, Kernenergie, Kernkraftwerk Bohunice, Kernkraftwerk Brokdorf, Kernkraftwerk Emsland, Kernkraftwerk Forsmark, Kernkraftwerk Greifswald, Kernkraftwerk Ignalina, Kernkraftwerk Isar, Kernkraftwerk Kalkar, Kernkraftwerk Kosloduj, Kernkraftwerk Krško, Kernkraftwerk Lingen, Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich, Kernkraftwerk Mochovce, Kernkraftwerk Neckarwestheim, Kernkraftwerk Temelín, Kernkraftwerk THTR-300, Kernkraftwerk Tschernobyl, Kernkraftwerk Zwentendorf, Kerntechnische Anlage, Kernwaffe, Kernwaffentest, Kettenreaktion, Kiew, Klagenfurt am Wörthersee, Klaus Schroeder, Klaus Töpfer, Knallgas, Kontamination (Radioaktivität), Koralpe, Korfu, Kraftwerk Kaprun, Krause Glucke, Kritikalität, Krypton, Kunsthaus Tacheles, Kurtschatow-Institut, Landsat, Landwirtschaft, Le Figaro, Leistungsexkursion, Leonid Kutschma, Liebe, Tod & Teufel, Linden (Hessen), Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Liquidator (Tschernobyl), Liste der Volksbegehren in Österreich, Liste von Todesopfern der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl, Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen, Litauen, Lothar Späth, Main-Post, Makedonien, Manfred Kriener, Maronen-Röhrling, Meggle AG, Meppen, Michael Kessler, Michail Sergejewitsch Gorbatschow, Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik, Mitteleuropa, Molke, Molkenpulver, Molkerei, Molybdän, Moskau, Nagasaki, National Broadcasting Company, Neapel, Nennleistung, Neptunium, Neutron, Neutronenabsorber, Niederösterreich, Niedere Tauern, Nikolai Antonowitsch Dolleschal, Non-Hodgkin-Lymphom, Nordafrika, Norddeutscher Rundfunk, Nordsee, Novarka, Nuklearkatastrophe von Fukushima, Oberösterreichischer Zentralraum, Offenbarung des Johannes, Olaf Ludwig, Oratorium, Oren Peli, Ortskapelle Tregist, Oskar Lafontaine, Osnabrücker Tageblatt, Osteuropa, Ostsee, Pennsylvania, Pfaffing (Landkreis Rosenheim), Plutonium, Polymer, Prävalenz, Promptes Neutron, Prypjat (Stadt), Pure Earth, Quadratmeter, Radioaktiver Niederschlag, Radioaktivität, Radionuklid, Raspad – Der Zerfall, RBMK, Reaktivität (Kerntechnik), Reaktorschnellabschaltung, Rebecca Harms, Renate Köcher, Reproductive Toxicology, Rewe Group, Rezidiv, Risikowahrnehmung, Rosenheim, Rotationsenergie, Rottenburg am Neckar, Rubel, Russland, Ruthenium, Sachsen, Salzburg, Salzkammergut, Saporischschja, Sarkophag, Schilddrüse, Schilddrüsenkrebs, Schirmlinge, Schweden, Semmel-Stoppelpilz, Sicherheit der Kernenergie, Sicherheitsbehälter, Slawutytsch, Slowenien, Sollwert, Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Spaltprodukt, Speisefisch, Sperrgebiet, Sperrzone von Tschernobyl, Spiegel Online, Spina bifida, SPOT (Satellit), Staatliches Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz, Stahlbeton, Stalker: Call of Pripyat, Stalker: Clear Sky, Stalker: Shadow of Chernobyl, Steinpilze, Stern (Zeitschrift), Steuerstab, Stickstoff, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben, Strahlendosis, Strahlenkrankheit, Strahlenschutzkommission, Stromerzeugungsaggregat, Strontium, Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch, SWR2 Archivradio, Synonym, Synthesegas, TACIS, Tagesschau (ARD), Tageszeitung, TASS, Tellur, Thüringer Allgemeine, The Daily Telegraph, The New York Times, The Other Report on Chernobyl, The Philadelphia Inquirer, The Wall Street Journal, The Washington Post, Thun, Totgeburt, Trillion, Tschechien, Tschechoslowakei, Tschernobyl-Forum, Turbogenerator, Ukraine, Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, Umweltinstitut München, Umweltprogramm der Vereinten Nationen, UN-Nothilfekoordinator, Ungarn, UNSCEAR, Uran, US-Dollar, Vereinigte Staaten, Vereinte Nationen, Verlag C.H.Beck, Verwundete Erde, Verzögerungszeit, Viktor Klima, Villach, Volksabstimmung in Österreich über den Beitritt zur Europäischen Union, Volksabstimmung in Österreich über die Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf, Volkskammer, Vorderasien, Vorsitz im Rat der Europäischen Union, Wald, Waleri Alexejewitsch Legassow, Walter Wallmann, Wasserburg am Inn, Wehrtechnische Dienststelle 91, Weißrussland, Welser Heide, Weltbank, Weltgesundheitsorganisation, Werkfeuerwehr, Wermutkraut, Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf, Wien, Wolfgang Urban (Konservator), Xenon, Xenonvergiftung, YouTube, Zerfall der Sowjetunion, Zirconium, Zwentendorf an der Donau, 1978. Erweitern Sie Index (326 mehr) »

Abbrand (Kerntechnik)

Mit Abbrand (engl. burnup), auch spezifischer Abbrand, wird die in einem Leistungsreaktor produzierte Wärmeenergie pro Masse des Kernbrennstoffs bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Abbrand (Kerntechnik) · Mehr sehen »

Absichtserklärung

Als Absichtserklärung, auch Grundsatzvereinbarung oder englisch Letter of Intent („LoI“), werden im Rechtswesen Willenserklärungen von Verhandlungspartnern verstanden, die das Interesse an Verhandlungen oder am Abschluss eines Vertrags bekunden sollen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Absichtserklärung · Mehr sehen »

Actionfilm

Stuntman in einer Actionszene Der Actionfilm (von engl. action: Tat, Handlung, Bewegung) ist ein Filmgenre des Unterhaltungskinos, in welchem der Fortgang der äußeren Handlung von zumeist spektakulär inszenierten Kampf- und Gewaltszenen vorangetrieben und illustriert wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Actionfilm · Mehr sehen »

Aerosol

Aerosole über Nord-Indien, Bangladesch und dem Golf von Bengalen Ein Aerosol (Kunstwort aus und) ist ein heterogenes Gemisch (Dispersion) aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen in einem Gas.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Aerosol · Mehr sehen »

Agence France-Presse

Die französische AFP (Agence France-Presse) ist die älteste internationale Nachrichtenagentur.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Agence France-Presse · Mehr sehen »

Akkommodation (Auge)

Stark vereinfachte schematische Darstellung der entfernungsabhängigen Brechkraftänderung bei einem normalsichtigen Auge: links Fern-, rechts Nahanpassung Akkommodation („anpassen, anlegen“) ist eine dynamische Anpassung der Brechkraft des Auges.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Akkommodation (Auge) · Mehr sehen »

Aktivität (Physik)

Die Aktivität oder Zerfallsrate einer radioaktiven Stoffmenge ist die Anzahl der Kernzerfälle pro Zeitintervall.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Aktivität (Physik) · Mehr sehen »

Akute lymphatische Leukämie

Die akute lymphatische Leukämie (syn. akute lymphoblastische Leukämie, kurz ALL) ist eine akute Leukämie, die von bösartig entarteten Vorläuferzellen der Lymphozyten ausgeht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Akute lymphatische Leukämie · Mehr sehen »

Alexander Fjodorowitsch Akimow

Alexander Fjodorowitsch Akimow (* 6. Mai 1953 in Nowosibirsk; † 11. Mai 1986) war ein sowjetischer Nukleartechniker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Alexander Fjodorowitsch Akimow · Mehr sehen »

Alexei Wladimirowitsch Jablokow

WHO, Genf, 2008 Alexei Wladimirowitsch Jablokow (engl. Transkription Alexey V. Yablokov; * 3. Oktober 1933 in Moskau; † 10. Januar 2017 ebenda) war ein russischer Biologe und Umweltpolitiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Alexei Wladimirowitsch Jablokow · Mehr sehen »

Allentown (Pennsylvania)

Allentown (Pennsylvania Dutch: Allenschteddel) ist eine Stadt im Lehigh County im Osten des US-Bundesstaates Pennsylvania.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Allentown (Pennsylvania) · Mehr sehen »

American Broadcasting Company

Die American Broadcasting Company (ABC) ist ein Fernseh- und Hörfunk-Network in den Vereinigten Staaten und gehört heute zur Walt Disney Company.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und American Broadcasting Company · Mehr sehen »

An einem Samstag

Der Spielfilm An einem Samstag handelt von dem erfolglosen Versuch, am Tag der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl, einem Samstag, vor deren Folgen aus der Stadt Prypjat zu fliehen, vor deren Toren das Kernkraftwerk Tschernobyl liegt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und An einem Samstag · Mehr sehen »

Anatoli Stepanowitsch Djatlow

Anatoli Stepanowitsch Djatlow (* 3. März 1931 in Atamanowo, Region Krasnojarsk, Sowjetunion; † 13. Dezember 1995) war stellvertretender Chefingenieur des Kernkraftwerkes Tschernobyl und Leiter des Versuchs, der zur Nuklearkatastrophe von Tschernobyl führte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Anatoli Stepanowitsch Djatlow · Mehr sehen »

Anenzephalie

Als Anenzephalie oder Anenkephalie (von griech. α privativum und ἐvκέφαλος, enkephalos, „Gehirn“ → „ohne Gehirn“) wird die schwerste Fehlbildungsform eines Neuralrohrdefekts (NRD) bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Anenzephalie · Mehr sehen »

Annals of the New York Academy of Sciences

Annals of the New York Academy of Sciences ist eine seit 1823 erscheinende, begutachtete wissenschaftliche Fachzeitschrift, die von Wiley für die New York Academy of Sciences herausgegeben wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Annals of the New York Academy of Sciences · Mehr sehen »

Annual Review of Environment and Resources

Annual Review of Environment and Resources ist eine jährlich erscheinende begutachtete wissenschaftliche Fachzeitschrift, die seit 1976 von Annual Reviews herausgegeben wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Annual Review of Environment and Resources · Mehr sehen »

Anti-Atomkraft-Bewegung

Die Lachende Sonne der Anti-Atomkraft-Bewegung wird in vielen Ländern weltweit verwendet.Denise Winterman: http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/magazine/4484642.stm ''The Other Smiley''. BBC News Magazine, 1. Dezember 2005. Anti-Atomkraft-Bewegung bezeichnet weltweite soziale Bewegungen und zivilgesellschaftliche Engagements, die sich für einen Atomausstieg und gegen die Nutzung der Kernenergie wenden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Anti-Atomkraft-Bewegung · Mehr sehen »

Atompolitik

Unter Atompolitik versteht man.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Atompolitik · Mehr sehen »

Auslegungsstörfall

Auslegungsstörfälle eines Kernkraftwerks (AKW, KKW) sind Unfälle, für deren Beherrschung die Sicherheitssysteme noch ausgelegt sein müssen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Auslegungsstörfall · Mehr sehen »

AVR (Jülich)

Reaktorgebäude (sichtbar ist nur die Materialschleuse) Das Kernkraftwerk AVR Jülich (Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor Jülich), war ein Versuchskernkraftwerk, und der erste deutsche Hochtemperaturreaktor (HTR).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und AVR (Jülich) · Mehr sehen »

Österreichisches Parlament

In Österreich obliegt die Gesetzgebung auf Bundesebene zwei eigenständigen gesetzgebenden Körperschaften, dem Nationalrat (183 Abgeordnete) und dem Bundesrat (61 Mitglieder), die gemeinsam auch als Parlament bezeichnet werden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Österreichisches Parlament · Mehr sehen »

Barium

Barium (von griech. βαρύς barýs: „schwer“, wegen der hohen Dichte des Bariumminerals Baryt) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Ba und der Ordnungszahl 56.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Barium · Mehr sehen »

Bayerischer Rundfunk

BR-Hauptfunkhaus in München (1976 geplant von Helmut von Werz) Bayerischer Rundfunk, Standort München-Freimann Fernsehstudio Unterföhring Der Bayerische Rundfunk (BR) ist die Landesrundfunkanstalt im Freistaat Bayern mit Sitz in München.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bayerischer Rundfunk · Mehr sehen »

Bayerischer Wald

Mittelgebirgslandschaft des Bayerischen Waldes mit teilweise abgestorbenem Wald Der Bayerische Wald oder Bayerwald ist ein etwa 100 km langes und bis hohes Mittelgebirge an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bayerischer Wald · Mehr sehen »

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (kurz LfU) ist eine Landesbehörde im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz mit Hauptsitz in Augsburg.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bayerisches Landesamt für Umwelt · Mehr sehen »

Becquerel (Einheit)

Becquerel, abgekürzt Bq, ist die SI-Einheit der Aktivität (Formelzeichen A) einer Menge einer radioaktiven Substanz.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Becquerel (Einheit) · Mehr sehen »

Bedienfehler

Von einem Bedienfehler (häufig auch Bedienungsfehler) spricht man, wenn der Anwender eine Funktion eines System aktiviert, deren Ausführung er nicht beabsichtigt, oder Aktionen bzw.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bedienfehler · Mehr sehen »

Beifuß

Der Beifuß oder Gemeine Beifuß (Artemisia vulgaris), auch Gewürzbeifuß oder Gewöhnlicher Beifuß genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Artemisia in der Familie der Korbblütler (Asteraceae, veraltet Compositae).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Beifuß · Mehr sehen »

Berliner Philharmonie

Die Berliner Philharmonie (kurz: Philharmonie) in der Herbert-von-Karajan-Straße 1 im Berliner Ortsteil Tiergarten zählt mit dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt zu den wichtigsten Konzertsälen Berlins und ist die Heimstätte der Berliner Philharmoniker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Berliner Philharmonie · Mehr sehen »

Besetzung der Hainburger Au

Die Hainburger Au Die Besetzung der Hainburger Au im Dezember 1984 war sowohl von umweltpolitischer als auch von demokratiepolitischer Bedeutung für Österreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Besetzung der Hainburger Au · Mehr sehen »

Betriebliche Reaktivitätsreserve

Die betriebliche Reaktivitätsreserve eines Kernreaktors vom „Tschernobyl-Typ“ RBMK ist ein Maß für die Anzahl der in den Reaktorkern eingefahrenen Steuerstäbe.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Betriebliche Reaktivitätsreserve · Mehr sehen »

Blei

Blei ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Pb und der Ordnungszahl 82.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Blei · Mehr sehen »

Blutkreislauf

Der Blutkreislauf ist der Weg, den das Blut im Körper des Menschen und der meisten Tiere zurücklegt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Blutkreislauf · Mehr sehen »

Bodenkontamination

Unter Bodenkontamination (auch als Bodenbelastung, Bodenverschmutzung oder Bodenverunreinigung bezeichnet) werden das Vorhandensein und der Eintrag organischer oder anorganischer Schadstoffe in das Umweltmedium Boden verstanden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bodenkontamination · Mehr sehen »

Bor

Bor ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol B und der Ordnungszahl 5.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bor · Mehr sehen »

Borcarbid

Borcarbid (Summenformel B4C) ist ein sehr hartes Material mit einer Mohshärte von 9,3, welches als verschleißbeständiges Material genutzt wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Borcarbid · Mehr sehen »

Borsäure

Borsäure (auch: Orthoborsäure), H3BO3, ist die einfachste Sauerstoffsäure des Bors.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Borsäure · Mehr sehen »

Bruderstaat

Als Bruderstaaten werden in Deutschland Gruppen verbündeter oder befreundeter Staaten bezeichnet, zum Beispiel „die arabischen Bruderstaaten“, „die zwei koreanischen Bruderstaaten“, „die slawischen Bruderstaaten“ oder „die jugoslawischen Bruderstaaten“.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bruderstaat · Mehr sehen »

Bruno Kreisky

Bruno Kreisky (1983) Bruno Kreisky (* 22. Jänner 1911 in Wien; † 29. Juli 1990 ebenda) war als österreichischer Politiker (SPÖ) von 1970 bis 1983 Bundeskanzler der Republik Österreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bruno Kreisky · Mehr sehen »

Brustkrebs

Rosa Schleife – Symbol der Solidarität mit von Brustkrebs betroffenen Frauen Brustkrebs (medizinisch Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor der Brustdrüse des Menschen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Brustkrebs · Mehr sehen »

Bundesamt für Strahlenschutz

Bundesamt für Strahlenschutz Das Bundesamt für Strahlenschutz (Abkürzung: BfS) ist eine organisatorisch selbstständige deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesamt für Strahlenschutz · Mehr sehen »

Bundesgesetz (Österreich)

Ein Bundesgesetz ist eine vom Parlament - nach dem dafür in der Bundesverfassung vorgesehenen Verfahren - beschlossene Rechtsnorm (Hauptartikel: Gesetzgebungsverfahren (Österreich)).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesgesetz (Österreich) · Mehr sehen »

Bundeskanzler (Österreich)

Der Bundeskanzler ist der Regierungschef der Republik Österreich, er führt den Vorsitz und die Geschäfte der Bundesregierung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundeskanzler (Österreich) · Mehr sehen »

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Svenja Schulze (SPD), Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (kurz BMU) ist eine oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit · Mehr sehen »

Bundesregierung Klima

Die österreichische Bundesregierung Klima wurde ohne vorherige Nationalratswahl gebildet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesregierung Klima · Mehr sehen »

Bundesregierung Vranitzky II

Die österreichische Bundesregierung Vranitzky II war eine Große Koalition zwischen SPÖ und ÖVP, und zwar die erste solche Koalition seit 1966.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesregierung Vranitzky II · Mehr sehen »

Bundesregierung Vranitzky III

Die österreichische Bundesregierung Vranitzky III wurde nach der Nationalratswahl vom 7. Oktober 1990 gebildet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesregierung Vranitzky III · Mehr sehen »

Bundesregierung Vranitzky IV

Die österreichische Bundesregierung Vranitzky IV wurde nach der Nationalratswahl vom 9. Oktober 1994 gebildet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesregierung Vranitzky IV · Mehr sehen »

Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich

Das Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich ist ein österreichisches Verfassungsgesetz, das die Nutzung von Kernkraft zur Energiegewinnung und den Bau entsprechender Anlagen verbietet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesverfassungsgesetz für ein atomfreies Österreich · Mehr sehen »

Bundesverwaltungsamt

Hauptsitz des Bundesverwaltungsamtes in Köln Das Bundesverwaltungsamt (BVA) ist eine deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) mit Hauptsitz in Köln und verschiedenen Außenstellen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundesverwaltungsamt · Mehr sehen »

Bundeswehr

Bundesdienstflagge Dienstflagge der Seestreitkräfte Logo der Bundeswehr für die Öffentlichkeitsarbeit Als Bundeswehr werden die deutschen Streitkräfte mit ihrer zivilen Verwaltung bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Bundeswehr · Mehr sehen »

Burli (Lied)

Burli ist ein Lied der österreichischen Popband EAV.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Burli (Lied) · Mehr sehen »

Caesium

Caesium (nach IUPAC), standardsprachlich Cäsium oder Zäsium (im amerikanischen Englisch Cesium), ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Cs und der Ordnungszahl 55.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Caesium · Mehr sehen »

Cer

Cer (auch Zer bzw. Cerium genannt) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Ce und der Ordnungszahl 58.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Cer · Mehr sehen »

Charkiw

Verkündigungskathedrale (erbaut 1898–1901) Charkiw (/Charkow) ist nach Kiew mit rund 1,4 Millionen Einwohnern (2015 auf pop-stat.mashke.org) die zweitgrößte Stadt der Ukraine und mit 42 Universitäten und Hochschulen das bedeutendste Wissenschafts- und Bildungszentrum des Landes.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Charkiw · Mehr sehen »

Chernobyl Diaries

Chernobyl Diaries ist ein US-amerikanischer Low-Budget-Horrorfilm von Bradley Parker aus dem Jahr 2012.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Chernobyl Diaries · Mehr sehen »

Columbia Broadcasting System

Columbia Broadcasting System (CBS) ist eines der größten Hörfunk- und Fernseh-Networks der USA.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Columbia Broadcasting System · Mehr sehen »

Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives

Älteres Logo des CEA Das Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA) ist ein französisches Zentrum für Kernenergie, das heißt eine staatliche Einrichtung mit gewerblichem und kommerziellem Charakter, unter gemeinsamen Zuständigkeit des Ministeriums für Bildung und Forschung, des Verteidigungsministeriums und des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und Industrie.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives · Mehr sehen »

Curium

Curium ist ein künstlich erzeugtes chemisches Element mit dem Elementsymbol Cm und der Ordnungszahl 96. Im Periodensystem steht es in der Gruppe der Actinoide (7. Periode, f-Block) und zählt zu den Transuranen. Curium wurde nach den Forschern Marie Curie und Pierre Curie benannt. Bei Curium handelt es sich um ein radioaktives, silbrig-weißes Metall großer Härte. Es wird in Kernreaktoren gebildet, eine Tonne abgebrannten Kernbrennstoffs enthält durchschnittlich etwa 20 g. Curium wurde im Sommer 1944 erstmals aus dem leichteren Element Plutonium erzeugt, die Entdeckung wurde zunächst nicht veröffentlicht. Erst in einer amerikanischen Radiosendung für Kinder wurde durch den Entdecker Glenn T. Seaborg als Gast der Sendung die Existenz der Öffentlichkeit preisgegeben, indem er die Frage eines jungen Zuhörers bejahte, ob neue Elemente entdeckt worden seien. Curium ist ein starker α-Strahler; es wird gelegentlich aufgrund der sehr großen Wärmeentwicklung während des Zerfalls in Radionuklidbatterien eingesetzt. Außerdem wurde es zur Erzeugung von 238Pu für gammastrahlungsarme Radionuklidbatterien, beispielsweise in Herzschrittmachern, verwendet. Das Element kann weiterhin als Ausgangsmaterial zur Erzeugung höherer Transurane und Transactinoide eingesetzt werden. Es dient auch als α-Strahlenquelle in Röntgenspektrometern, mit denen u. a. die Mars-Rover Sojourner, Spirit und Opportunity auf der Oberfläche des Planeten Mars Gestein chemisch analysierten und der Lander Philae der Raumsonde Rosetta sollte damit die Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko analysieren.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Curium · Mehr sehen »

Dampfblasenkoeffizient

Der Dampfblasenkoeffizient (auch Kühlmittelverlustkoeffizient oder Voidkoeffizient genannt) ist ein Maß für die Veränderung der Reaktivität eines Kernreaktors bei Bildung von Dampfblasen im Kühlmittel, im Moderator oder im Flüssigbrennstoff (beim Dual Fluid Reaktor).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Dampfblasenkoeffizient · Mehr sehen »

Das Erste

Das Erste ist das erste öffentlich-rechtliche nationale Fernsehprogramm Deutschlands.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Das Erste · Mehr sehen »

Dekontamination

CSA-Trägers (Übung) Dekontamination (in Deutschland Dekon abgekürzt), in Österreich auch Dekontaminierung (kurz Deko) genannt, ist das Entfernen von gefährlichen Verunreinigungen (Kontaminationen) von Personen, Objekten oder ungeschützten Flächen und gehört damit zum ABC-Schutz.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Dekontamination · Mehr sehen »

Deutsche Demokratische Republik

Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war ein Staat in Mitteleuropa, der von 1949 bis 1990 existierte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Deutsche Demokratische Republik · Mehr sehen »

Deutsche Mark

1-DM-Schein der Erstausgabe 1948Vorder- und Rückseite Die Deutsche Mark (abgekürzt DM und im internationalen Bankenverkehr DEM, umgangssprachlich auch D-Mark oder kurz Mark, im englischsprachigen Raum meist Deutschmark) war von 1948 bis 1998 als Buchgeld, bis 2001 nur noch als Bargeld die offizielle Währung in der Bundesrepublik Deutschland und vor deren Gründung in den drei westlichen Besatzungszonen Deutschlands und den westlichen Sektoren Berlins.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Deutsche Mark · Mehr sehen »

Deutsche Presse-Agentur

Älteres Logo der dpa Skulptur „Mr. Quick“ von Ottmar Hörl vor dem Gebäude der ''dpa'' in Frankfurt ''Am Baseler Platz'', Ecke ''Gutleutstraße.'' Aufgestellt im Oktober 1999 zum 50. Jubiläum der ''dpa.''http://www.kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de/de/page69.html?id.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Deutsche Presse-Agentur · Mehr sehen »

Die Tageszeitung

Die Tageszeitung (eigene Schreibweise taz.die tageszeitung, abgekürzt taz) ist eine überregionale deutsche Tageszeitung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Die Tageszeitung · Mehr sehen »

Dolomit (Mineral)

Dolomit, auch unter den Bezeichnungen Dolomitspat, Rautenspat und Perlspat bekannt, ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Carbonate und Nitrate“ mit der chemischen Zusammensetzung CaMg2 und ist damit chemisch gesehen ein Calcium-Magnesium-Carbonat.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Dolomit (Mineral) · Mehr sehen »

Down-Syndrom

Chris Burke, der eine Trisomie 21 aufweist, im Alter von 42 Jahren Achtjähriger Junge mit Trisomie 21 Das Down-Syndrom ist eine bei Menschen vorkommende angeborene Kombination verschiedener, geistige Behinderungen und körperliche Fehlbildungen umfassender Symptome, die durch eine Genommutation (Chromosomenaberration/Polyploidie) verursacht ist, bei der das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vorhanden sind (Trisomie).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Down-Syndrom · Mehr sehen »

Echter Pfifferling

Der Echte Pfifferling, Eierschwamm oder Rehling (Cantharellus cibarius), auch Eierschwämmchen, in Österreich und Bayern Eierschwammerl und Reherl, in Sachsen Gelchen, in der Schweiz auch Eierschwämmli genannt, ist ein Pilz aus der Gattung der Pfifferlinge (Cantharellus).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Echter Pfifferling · Mehr sehen »

Effektive Dosis

Die effektive Dosis oder früher auch effektive Äquivalentdosis ist ein Maß für die Strahlenexposition des Menschen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Effektive Dosis · Mehr sehen »

Eigenbedarf (Kraftwerk)

In Kraftwerken aller Art haben die internen Aggregate einen Energiebedarf, den das Kraftwerk zunächst selbst bereitstellen muss.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Eigenbedarf (Kraftwerk) · Mehr sehen »

Embryogenese (Mensch)

Menschlicher Embryo mit Plazenta Unter Embryogenese (von und de, ‚Entstehung‘) oder Embryonalentwicklung wird jene Phase der Keimesentwicklung verstanden, die von der Befruchtung der Eizelle über Furchung, Blastulation, Gastrulation und Neurulation zur Bildung der Organanlagen (der Organogenese) führt und in der es zu einem wesentlichen Wandel in der äußeren Gestalt des Embryoblasten und Embryos kommt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Embryogenese (Mensch) · Mehr sehen »

Entschließung

Eine Entschließung ist in der Rechtssprache Österreichs ein Rechtsakt, der von den obersten Organen gesetzt wird, auch gegenüber den anderen innerhalb der Gewaltenteilung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Entschließung · Mehr sehen »

Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP;, PNUD) ist ein Exekutivausschuss innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen · Mehr sehen »

Erdatmosphäre

ISS Die Atmosphäre der Erde, auch Erdatmosphäre (von und de) ist die gas­förmige Hülle der Erdoberfläche und eine der sogenannten Erdsphären.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erdatmosphäre · Mehr sehen »

Erdbebengefährdung von Kernkraftwerken

Das Problem der Erdbebengefährdung von Kernkraftwerken wurde durch die Nuklearkatastrophe von Fukushima einer breiten Weltöffentlichkeit drastisch vor Augen geführt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erdbebengefährdung von Kernkraftwerken · Mehr sehen »

Erhard Eppler

Erhard Eppler 2013 in Wuppertal Erhard Eppler (* 9. Dezember 1926 in Ulm) ist ein deutscher Politiker der SPD.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erhard Eppler · Mehr sehen »

Erich Honecker

Erich Honecker (1976) Unterschrift von Erich Honecker Erich Ernst Paul Honecker (* 25. August 1912 in Neunkirchen (Saar); † 29. Mai 1994 in Santiago de Chile) war ein deutscher kommunistischer Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erich Honecker · Mehr sehen »

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, im deutschen Sprachraum auch als Welternährungsorganisation bezeichnet, ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Rom.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen · Mehr sehen »

Erneuerbare Energien

Beispiele der Nutzung erneuerbarer Energieträger: Biogas, Photovoltaik und Windenergie Als erneuerbare Energien (auch großgeschrieben: Erneuerbare Energien) oder regenerative Energien werden Energieträger bezeichnet, die im Rahmen des menschlichen Zeithorizonts praktisch unerschöpflich zur Verfügung stehenVolker Quaschning: Regenerative Energiesysteme.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erneuerbare Energien · Mehr sehen »

Erste Allgemeine Verunsicherung

Sänger und Frontmann Klaus Eberhartinger am Nova Rock 2016 Aufführung: Küss’ die Hand, schöne Frau, 2008 Aufführung: Sandlerkönig Eberhard, 2008 Gitarrist Reinhard Stranzinger, Nova Rock Festival 2016 Die Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV) ist eine österreichische Pop-Rock-Band, die 1977 gegründet wurde.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Erste Allgemeine Verunsicherung · Mehr sehen »

EU-Erweiterung 2004

Neue Mitgliedsländer Da die Volksabstimmungen in allen unterzeichnenden Ländern positiv ausfielen, traten am 1. Mai 2004 Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern der EU bei.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und EU-Erweiterung 2004 · Mehr sehen »

Europäische Atomgemeinschaft

Die Europäische Atomgemeinschaft (EAG oder heute EURATOM) wurde am 25. März 1957 durch die Römischen Verträge von Frankreich, Italien, den Beneluxstaaten und der Bundesrepublik Deutschland gegründet und besteht noch heute fast unverändert.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Europäische Atomgemeinschaft · Mehr sehen »

Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung

Sitz der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in der City of London (2013) Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (kurz EBWE oder EBRD, von engl. European Bank for Reconstruction and Development) ist eine 1991 gegründete Bank.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung · Mehr sehen »

Europäische Union

Die Europäische Union (EU) ist ein Verbund von derzeit 28 Mitgliedstaaten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Europäische Union · Mehr sehen »

Europäischer Rat

Gipfels in Lissabon (Dezember 2007) Der Europäische Rat (ER) ist das Gremium der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Europäischer Rat · Mehr sehen »

EVN AG

Die börsennotierte EVN AG (Energieversorgung Niederösterreich) ist der größte Strom-, Gas- und Wärmeversorger in Niederösterreich und ein bedeutender Stromversorger in Mazedonien und Bulgarien mit Hauptsitz in Maria Enzersdorf.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und EVN AG · Mehr sehen »

Export-Import Bank of the United States

Die Export-Import Bank of the United States (Ex-Im Bank) ist ein staatliches Kreditinstitut in den USA.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Export-Import Bank of the United States · Mehr sehen »

Fehlbildung

Röntgenbild einer Hand mit sechs Fingern Unter einer Fehlbildung, Missbildung, Malformation oder einem Geburtsfehler versteht man in der Medizin eine vor der Geburt (pränatal) entstandene oder angelegte Fehlgestaltung eines Organs.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Fehlbildung · Mehr sehen »

Feldkirchen (Niederbayern)

Die Pfarrkirche St. Laurentius Feldkirchen ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Feldkirchen (Niederbayern) · Mehr sehen »

Filmproduktion

Die Filmproduktion als Herstellungsvorgang eines Kino-, Werbe- oder Fernsehfilms gliedert sich in die Phasen Projektentwicklung, Vorproduktion, Dreharbeiten, Postproduktion und Filmverwertung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Filmproduktion · Mehr sehen »

Fraktion (Bundestag)

Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages ist nach Fraktionen aufgeteilt. Die Fraktionen des Deutschen Bundestages sind Zusammenschlüsse von mindestens 5 % der Bundestagsmitglieder (vgl. Abs. 1 GoBT).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Fraktion (Bundestag) · Mehr sehen »

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Redaktionsgebäude, Hellerhofstr. 9, Frankfurt am Main Verlagsgebäude, Hellerhofstr. 2–4, Frankfurt am Main Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Eigenschreibweise: Frankfurter Allgemeine. Zeitung für Deutschland; kurz F.A.Z. oder FAZ) ist eine deutsche überregionale Abonnement-Tageszeitung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Frankfurter Allgemeine Zeitung · Mehr sehen »

Franz Vranitzky

Franz Vranitzky 2004 Franz Vranitzky (* 4. Oktober 1937 in Wien) ist ein ehemaliger Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Franz Vranitzky · Mehr sehen »

Freie Demokratische Partei

Hans-Dietrich-Genscher-Haus in der Reinhardtstraße in Berlin-Mitte, Bundesgeschäftsstelle/Parteizentrale der FDP Die Freie Demokratische Partei (kurz FDP, von 1968 bis 2001 F.D.P.; Eigenbezeichnung: Freie Demokraten, bis 2015 Die Liberalen) ist eine liberale Partei in Deutschland, welche im politischen Spektrum in der Mitte bis rechts der Mitte steht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Freie Demokratische Partei · Mehr sehen »

Freiheitliche Partei Österreichs

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist eine rechtspopulistische Partei in Österreich, die im Nationalrat, in allen neun Landtagen und vielen Gemeinderäten vertreten ist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Freiheitliche Partei Österreichs · Mehr sehen »

Fruchtbarkeit

Als Fruchtbarkeit oder Fertilität, auch Fortpflanzungsfähigkeit, wird die Fähigkeit von Tieren und Pflanzen bezeichnet, Nachkommen („Früchte“) hervorzubringen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Fruchtbarkeit · Mehr sehen »

Futtermittel

Historische Futtertabelle nach Kühn Futtermittel (abkürzend als Futter bezeichnet) ist ein Sammelbegriff für alle Formen von Tiernahrung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Futtermittel · Mehr sehen »

G7

Die Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel in der italienischen Stadt Taormina Die G7 (Abkürzung für Gruppe der Sieben) ist ein informeller Zusammenschluss der zu ihrem Gründungszeitpunkt bedeutendsten Industrienationen der westlichen Welt in Form regelmäßiger Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und G7 · Mehr sehen »

Günter Flach

Günter Flach (* 6. Dezember 1932 in Rostock) ist ein deutscher Physiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Günter Flach · Mehr sehen »

Günter Schabowski

rahmenlos Günter Schabowski (* 4. Januar 1929 in Anklam; † 1. November 2015 in Berlin) war ein deutscher Journalist und Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Günter Schabowski · Mehr sehen »

Günther Uecker

Günther Uecker (2016) Günther Uecker (* 13. März 1930 in Wendorf bei Crivitz) ist ein deutscher Maler und Objektkünstler.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Günther Uecker · Mehr sehen »

Geisterstadt

Wustrow, Mecklenburg. Heute Sperrzone. Unter einer Geisterstadt (lehnübersetzt aus dem englischen ‚ghost town‘) wird für gewöhnlich eine aufgegebene, meist abgelegene Siedlung verstanden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Geisterstadt · Mehr sehen »

Gemeiner Erd-Ritterling

Der Gemeine Erd-Ritterling (Tricholoma terreum) ist ein Blätterpilz aus der Familie der Ritterlingsverwandten (Tricholomataceae).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Gemeiner Erd-Ritterling · Mehr sehen »

Generalsekretär der Vereinten Nationen

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (e Abkürzung UNSG) ist der Vorsitzende des UN-Sekretariats, eines der primären Organe der Vereinten Nationen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Generalsekretär der Vereinten Nationen · Mehr sehen »

Gerd Ludwig

Gerd Ludwig (eigentlich Gerhard Erich Ludwig, * 17. März 1947 in Alsfeld, Hessen) ist ein deutsch-amerikanischer Dokumentarfotograf und Fotojournalist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Gerd Ludwig · Mehr sehen »

Gesellschaft für Strahlenschutz

Die Gesellschaft für Strahlenschutz (GSS) ist eine internationale Fachgesellschaft, die 1990 gegründet wurde.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Gesellschaft für Strahlenschutz · Mehr sehen »

Global 2000

25. April 2011: ''25 Jahre Atomkatastrophe von Tschernobyl'' GLOBAL 2000 ist eine österreichische Umweltschutzorganisation.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Global 2000 · Mehr sehen »

Gramm

Ein Gramm ist eine physikalische Maßeinheit für die Masse, das Einheitenzeichen ist g. Ein Gramm beträgt ein Tausendstel eines Kilogramms (kg), der offiziellen SI-Basiseinheit für die Masse.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Gramm · Mehr sehen »

Graphitmoderierter Kernreaktor

Ein graphitmoderierter Kernreaktor ist ein Kernreaktor, bei dem Graphit als Moderator eingesetzt wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Graphitmoderierter Kernreaktor · Mehr sehen »

Gray

__NoToC__ Das Gray (Einheitenzeichen Gy) ist eine von den SI-Einheiten Joule und Kilogramm abgeleitete Größe.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Gray · Mehr sehen »

Graz

Graz ist die Landeshauptstadt der Steiermark und mit Einwohnern (Stand) die zweitgrößte Stadt der Republik Österreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Graz · Mehr sehen »

Greenpeace

Greenpeace (deutsch: „grüner Frieden “) ist eine 1971 von Friedensaktivisten in Vancouver, Kanada, gegründete transnationale politische Non-Profit-Organisation, die den Umweltschutz zum Thema hat.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Greenpeace · Mehr sehen »

Halbwertszeit

Exponentielle Abnahme einer Größe vom anfänglichen Wert ''N'' – z. B. der Zahl radioaktiver Atomkerne in einer gegebenen Substanzprobe – mit der Zeit ''t.'' Die Kurve folgt der Formel N\mathrme^(-t\,ln2/T_1/2). Die Halbwertszeit oder Halbwertzeit (abgekürzt HWZ, Formelzeichen meist T_) ist die Zeitspanne, nach der eine mit der Zeit abnehmende Größe die Hälfte des anfänglichen Werts (oder, in Medizin und Pharmakologie, die Hälfte des Höchstwertes) erreicht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Halbwertszeit · Mehr sehen »

Halifax (Nova Scotia)

Halifax (offiziell Halifax Regional Municipality, HRM) ist die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia in Kanada.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Halifax (Nova Scotia) · Mehr sehen »

Hans Blix

Hans Blix in Wien, 2002. Fotograf: Dean Calma, IAEO Hans Martin Blix (* 28. Juni 1928 in Uppsala) ist ein schwedischer Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hans Blix · Mehr sehen »

Heim-statt Tschernobyl

Heim-statt Tschernobyl e.V. ist ein deutscher gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Familien bei der Umsiedlung aus den durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl kontaminierten Gebieten Weißrusslands in ein nicht-kontaminiertes Gebiet im Norden zu unterstützen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Heim-statt Tschernobyl · Mehr sehen »

Hektar

Das oder der Hektar, schweizerisch die Hektare (Einzahl), ist eine Maßeinheit der Fläche mit dem Einheitenzeichen ha.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hektar · Mehr sehen »

Helmut Kohl

Helmut Kohl als Bundeskanzler (1989) rechtsHelmut Josef Michael Kohl (* 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein; † 16. Juni 2017 ebenda) war ein deutscher Politiker der CDU.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Helmut Kohl · Mehr sehen »

Hiroshima

Hiroshima (dt. „weiträumige Insel“; im Deutschen auch Hiroschima; jap. 広島市, Hiroshima-shi, „ Stadt Hiroshima“) ist eine Hafenstadt im Südwesten der japanischen Hauptinsel Honshū und der Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Hiroshima (Hiroshima-ken).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hiroshima · Mehr sehen »

Hodgkin-Lymphom

Das Hodgkin-Lymphom (Synonyme sind Morbus Hodgkin, früher Lymphogranulomatose oder Lymphogranulom; engl. Hodgkin’s disease, abgekürzt HD oder Hodgkin’s lymphoma, abgekürzt HL) ist ein bösartiger Tumor des Lymphsystems.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hodgkin-Lymphom · Mehr sehen »

Hohe Tauern

Die Hohen Tauern sind eine Hochgebirgsregion der Zentralalpen in Österreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hohe Tauern · Mehr sehen »

Hormonsystem

Als Hormonsystem werden verschiedene Signalstoffe absondernde Zellen und inkretorische Drüsen zu einem Organsystem zusammengefasst, das über Hormone unterschiedliche Stoffwechselvorgänge und Organfunktionen im Körper eines mehrzelligen Organismus reguliert.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hormonsystem · Mehr sehen »

Horrorfilm

Der Horrorfilm ist ein Filmgenre, das beim Zuschauer Gefühle der Angst, des Schreckens und Verstörung auszulösen versucht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Horrorfilm · Mehr sehen »

Hungen

Hungen ist eine Stadt im mittelhessischen Landkreis Gießen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Hungen · Mehr sehen »

Immunsystem

Als Immunsystem wird das biologische Abwehrsystem höherer Lebewesen bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Immunsystem · Mehr sehen »

Innsbruck

Innsbruck ist die Hauptstadt des Bundeslandes Tirol im Westen Österreichs.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Innsbruck · Mehr sehen »

Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire

Das Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN, übersetzt etwa Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit) ist eine französische, technisch-wissenschaftliche Forschungs- und Sachverständigenorganisation mit etwa 1.600 Angestellten und Sitz in Fontenay-aux-Roses.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire · Mehr sehen »

Internationale Agentur für Krebsforschung

Sitz in Lyon Die Internationale Agentur für Krebsforschung, kurz IARC (von) ist eine Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation in Lyon/Frankreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Internationale Agentur für Krebsforschung · Mehr sehen »

Internationale Atomenergie-Organisation

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO;, IAEA) ist eine autonome wissenschaftlich-technische Organisation, die innerhalb des Systems der Vereinten Nationen einen besonderen Status innehat.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Internationale Atomenergie-Organisation · Mehr sehen »

Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse

Die Internationale Bewertungsskala für nukleare und radiologische Ereignisse (Abkürzung INES von) ist eine Festlegung für sicherheitsrelevante Ereignisse, im Speziellen Störfälle und Atomunfälle in kerntechnischen Anlagen, insbesondere die Sicherheit von Kernkraftwerken betreffende.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse · Mehr sehen »

Internationale Filmfestspiele von Venedig

Festivalpalais mit Goldener-Löwe-Statuette (2008) Die 1932 begründeten Internationalen Filmfestspiele Venedig sind Teil der Biennale für zeitgenössische Kunst und finden jedes Jahr von Ende August bis Anfang September auf dem Lido in Venedig statt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Internationale Filmfestspiele von Venedig · Mehr sehen »

Internationale Friedensfahrt 1986

Das Radrennen 39.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Internationale Friedensfahrt 1986 · Mehr sehen »

Investitionsruine

Castrop-Rauxel-Merklinde Als Investitionsruine bezeichnet man ein Bauwerk, das nach Fertigstellung oder vorzeitigem Abbruch des Projektes entweder niemals seinem ursprünglich geplanten Zweck diente, oder nicht den erwarteten Ertrag oder Nutzen brachte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Investitionsruine · Mehr sehen »

Iod

Iod (standardsprachlich Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Iod · Mehr sehen »

Iodblockade

Die Iodblockade ist eine der möglichen Schutzmaßnahmen bei einem schweren kerntechnischen Unfall.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Iodblockade · Mehr sehen »

Ionenaustauscher

Kunstharz-Ionenaustauscherkartusche Ionenaustauschersäule Ionentauscher oder Ionenaustauscher sind Materialien, mit denen gelöste Ionen durch andere Ionen gleichnamiger Ladung (d. h. positiv oder negativ) ersetzt werden können; es findet ein Ionentausch statt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ionenaustauscher · Mehr sehen »

IPPNW

Die Organisation IPPNW (Abkürzung für International Physicians for the Prevention of Nuclear War; Name der deutschen Sektion IPPNW Deutschland – Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e. V.) ist ein internationaler Zusammenschluss von Human-, Tier- und Zahnärzten, die sich unter anderem vor allem für die Abrüstung atomarer Waffen einsetzt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und IPPNW · Mehr sehen »

Isotop

beta-plus-radioaktives Isotop. Als Isotope bezeichnet man Atomarten, deren Atomkerne gleich viele Protonen, aber unterschiedlich viele Neutronen enthalten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Isotop · Mehr sehen »

Javier Pérez de Cuéllar

Javier Pérez de Cuéllar (2008) Javier Felipe Ricardo Pérez de Cuéllar Guerra (* 19. Januar 1920 in Lima) ist ein peruanischer Diplomat und Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Javier Pérez de Cuéllar · Mehr sehen »

Joachim Radkau

Joachim Radkau (Frankfurter Buchmesse 2013) Joachim Radkau (* 4. Oktober 1943 in Oberlübbe im Kreis Minden) ist ein deutscher Historiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Joachim Radkau · Mehr sehen »

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Thünen-Institut für Waldökosysteme, Außenstelle Eberswalde Das Thünen-Institut (vollständiger amtlicher Name: Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei) ist ein Bundesforschungsinstitut und eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit Hauptsitz in Braunschweig.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Johann Heinrich von Thünen-Institut · Mehr sehen »

Johannes Rau

Unterschrift von Johannes Rau Johannes Rau (* 16. Januar 1931 in Wuppertal; † 27. Januar 2006 in Berlin) war ein deutscher Politiker und von 1999 bis 2004 der achte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Johannes Rau · Mehr sehen »

John Robert McNeill

John Robert McNeill (* 6. Oktober 1954 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Historiker mit Forschungsschwerpunkt Umweltgeschichte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und John Robert McNeill · Mehr sehen »

Kaliumiodid

Kaliumiodid ist das weiße, unter starker Abkühlung sehr leicht in Wasser lösliche Kalium-Salz der Iodwasserstoffsäure.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kaliumiodid · Mehr sehen »

Karl Lanius

Karl Lanius (* 3. Mai 1927 in Berlin; † 21. Juli 2010 in Königs Wusterhausen) war ein deutscher Physiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Karl Lanius · Mehr sehen »

Karpaten

Die Karpaten im Satellitenbild Gliederung der Karpaten:1. Äußere Westkarpaten, 2. Innere Westkarpaten, 3. Äußere Ostkarpaten, 4. Innere Ostkarpaten, 5. Südkarpaten, 6. Rumänische Westkarpaten, 7. Siebenbürgisches Becken, 8. Serbische Karpaten Tatra – Gipfel Kežmarský štít, Slowakei Tatra – Das „Tal der fünf polnischen Seen“, Polen Gerlachspitze (Gerlachovský štít), Slowakei Westkarpaten – Große Fatra – Westgipfel des Ostrá, Slowakei Ostkarpaten – Bieszczady – eine Polonina, Polen Waldkarpaten – Bieszczady – Gebirgsbach Wetlina („Sine Wiry“), Polen Hohenstein, Ostkarpaten Frei lebender Braunbär in der Nähe von Sinaia, Rumänien Baiu-Berge in Rumänien Făgăraș-Bergen in Rumänien, in einer Höhe von über 2.000 m Moldoveanu-Gipfel, Făgăraș, höchster Berg der Südkarpaten Das Apuseni-Gebirge ist vor allem wegen seiner Höhlen bekannt Cheile Turzii, Rumänische Westkarpaten (Apuseni) Die Karpaten (früher: Karpathen, tschech., slowak. und poln. Karpaty, ukrain. Карпати, rumän. Carpați, ungar. Kárpátok, serb. Карпати) sind ein Hochgebirge in Mitteleuropa, Osteuropa und Südosteuropa.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Karpaten · Mehr sehen »

Katarakt (Medizin)

Katarakt im menschlichen Auge Die Katarakt, auch Grauer Star genannt, bezeichnet eine Trübung der Augenlinse.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Katarakt (Medizin) · Mehr sehen »

Katastrophe von Bhopal

Blick über das ehemalige Fabrikgelände mitten in Bhopal Die Katastrophe von Bhopal, auch Bhopalunglück, ereignete sich am 3.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Katastrophe von Bhopal · Mehr sehen »

Kühlmittel

Kühlmittel sind gasförmige, flüssige oder feste Stoffe oder Stoffgemische, die zum Abtransport von Wärme eingesetzt werden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kühlmittel · Mehr sehen »

Kernenergie

Kühltürmen sprache.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernenergie · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Bohunice

Das Kernkraftwerk Bohunice (Abk. EBO) steht etwa 2,5 km vom Dorf Jaslovské Bohunice entfernt im Okres Trnava in der Westslowakei.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Bohunice · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Brokdorf

Das Kernkraftwerk Brokdorf (KBR) befindet sich nahe der Gemeinde Brokdorf im Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein und wurde im Oktober 1986 erstmals durch die damaligen Eigentümer PreussenElektra und HEW in Betrieb genommen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Brokdorf · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Emsland

Modell des Reaktorgebäudes mit Maschinenhaus im Besucherinformationszentrum des KKE Das Kernkraftwerk Emsland (KKE) befindet sich nahe Lingen im Landkreis Emsland, Niedersachsen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Emsland · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Forsmark

Das Kernkraftwerk Forsmark ist eines von drei im Betrieb befindlichen Kernkraftwerken in Schweden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Forsmark · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Greifswald

Das stillgelegte Kernkraftwerk Greifswald (genauer: Kernkraftwerk Lubmin, auch: Kernkraftwerk Nord) befand sich auf dem Gemeindegebiet des Seebads Lubmin bei Greifswald und war das größere der beiden betriebenen Kernkraftwerke der DDR.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Greifswald · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Ignalina

Das stillgelegte Kernkraftwerk Ignalina (kurz IAE) in Litauen am See Drūkšiai nahe der Stadt Visaginas ist etwa 45 Kilometer von der Kreisstadt Ignalina entfernt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Ignalina · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Isar

Das Kernkraftwerk Isar (Abkürzung KKI), auch Kernkraftwerk Isar/Ohu liegt in Niederbayern, 14 Kilometer flussabwärts von Landshut, auf dem Gebiet des Marktes Essenbach.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Isar · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Kalkar

Das Kernkraftwerk Kalkar (auch bekannt als SNR-300 für Schneller Natriumgekühlter Reaktor) ist ein ehemaliges Kernkraftwerk in Kalkar am Niederrhein, das 1985 fertiggestellt wurde, aber nie in Betrieb ging.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Kalkar · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Kosloduj

Das Kernkraftwerk Kosloduj (auch: Kozloduj oder Kozloduy) ist das einzige in Betrieb befindliche Kernkraftwerk Bulgariens.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Kosloduj · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Krško

Das Kernkraftwerk Krško ((JEK), auch Nuklearna elektrarna Krško (NEK)) wurde in den 1970er Jahren im damaligen Jugoslawien erbaut und gehört jeweils zur Hälfte Kroatien und Slowenien.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Krško · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Lingen

Das Kernkraftwerk Lingen (KWL) in Lingen war ein Siedewasserreaktor, mit dessen Bau 1964 begonnen wurde und der als Demonstrationsanlage für spätere Siedewasserreaktoren dienen sollte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Lingen · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich

Das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich (Kürzel: KMK) am linken Rheinufer nordwestlich von Koblenz war das einzige Kernkraftwerk in Rheinland-Pfalz.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Mochovce

Das Kernkraftwerk Mochovce (slowakisch: Atómové elektrárne Mochovce, kurz EMO) liegt nahe dem Dorf Mochovce (heute ein Gemeindeteil von Kalná nad Hronom) zwischen den Städten Nitra und Levice, in der Slowakei, etwa 120 km von Bratislava entfernt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Mochovce · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Neckarwestheim

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim vor dem Bau von Block II aus der Luft von Norden (1979) Block I mit Maschinenhaus (links) und Abluftkamin Block I und der Hybridkühlturm von Block II Das Kernkraftwerk Neckarwestheim (Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar, GKN) ist ein Kernkraftwerk in Neckarwestheim mit zwei Druckwasserreaktoren.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Neckarwestheim · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Temelín

Das Kernkraftwerk Temelín, (tschechisch Jaderná elektrárna Temelín; Abk. JETE, seltener auch JET oder ETE) nahe Temelín ist hinsichtlich der Leistung mit 2026 MW das größte Kraftwerk in Tschechien.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Temelín · Mehr sehen »

Kernkraftwerk THTR-300

Das Kernkraftwerk THTR-300 (Thorium-Hoch-Temperatur-Reaktor) war ein heliumgekühlter Hochtemperaturreaktor des Typs Kugelhaufenreaktor im nordrhein-westfälischen Hamm mit einer elektrischen Leistung von 300 Megawatt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk THTR-300 · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Tschernobyl

Das heute stillgelegte Kernkraftwerk Tschernobyl ((Tschornobylska AES), (Tschernobylskaja AES im. W. I. Lenina), übersetzt „Tschernobyler Kernkraftwerk namens W. I. Lenin“) befindet sich im Norden der Ukraine nahe der ukrainisch-weißrussischen Grenze.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Tschernobyl · Mehr sehen »

Kernkraftwerk Zwentendorf

Schild an einem Trafogebäude in der Nähe des Kernkraftwerks Zwentendorf Das nie in Betrieb gegangene Atomkraftwerk Zwentendorf (offizielle Bezeichnung des Betreibers EVN) (auch Kernkraftwerk Tullnerfeld) in Zwentendorf an der Donau (Niederösterreich) ist die größte Investitionsruine der Republik Österreich und gilt als ein innenpolitisches Symbol und als ein Markstein der Wirtschaftsgeschichte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernkraftwerk Zwentendorf · Mehr sehen »

Kerntechnische Anlage

Eine kerntechnische Anlage (auch Nuklearanlage, Kernanlage oder Atomanlage) ist eine technische Einrichtung aus dem Bereich der Kerntechnik, insbesondere eine Anlage zur Verarbeitung, Verwertung oder Lagerung von Kernbrennstoff.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kerntechnische Anlage · Mehr sehen »

Kernwaffe

Atombombentest „Romeo“ (Sprengkraft 11 Megatonnen TNT-Äquivalent) am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll Kernwaffen – auch Atomwaffen oder Nuklearwaffen genannt – sind Waffen, deren Wirkung auf den kernphysikalischen Reaktionen der Kernspaltung oder der Kernfusion beruht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernwaffe · Mehr sehen »

Kernwaffentest

Ein Kernwaffentest (auch Atomwaffentest oder Nuklearwaffentest) ist die Zündung eines nuklearen Sprengsatzes zu Testzwecken, vor allem zur Messung und Dokumentation von Stärke und Auswirkungen einer Nuklearwaffenexplosion.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kernwaffentest · Mehr sehen »

Kettenreaktion

Eine Kettenreaktion ist eine physikalische oder chemische Umwandlung (Reaktion), die aus gleichartigen, einander bedingenden Teilreaktionen besteht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kettenreaktion · Mehr sehen »

Kiew

Logo von Kiew Kiew, Wydubytschi-Kloster Kiew (/Kyjiw; /Kijew) ist die Hauptstadt und größte Stadt der Ukraine sowie Verwaltungssitz des Oblast Kiew und des Rajon Kiew-Swjatoschyn.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kiew · Mehr sehen »

Klagenfurt am Wörthersee

Klagenfurt am Wörthersee (bis 2008 Klagenfurt) ist eine Großstadt im Süden Österreichs.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Klagenfurt am Wörthersee · Mehr sehen »

Klaus Schroeder

Klaus Schroeder (2004) Klaus Schroeder (* 16. Oktober 1949 in Lübeck-Travemünde) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Zeithistoriker, der an der Freien Universität Berlin den Forschungsverbund SED-Staat und die Arbeitsstelle Politik und Technik leitet und als Professor am Otto-Suhr-Institut lehrt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Klaus Schroeder · Mehr sehen »

Klaus Töpfer

Klaus Töpfer (2009) Klaus Töpfer (* 29. Juli 1938 in Waldenburg, Schlesien) ist ein deutscher Politiker (CDU) und ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Klaus Töpfer · Mehr sehen »

Knallgas

GHS Piktogramm zur Kennzeichnung explosionsgefährlicher Stoffe. Da die Spaltung von Wasser recht einfach als Heimversuch durchgeführt werden kann, ist Vorsicht beim Entzünden geboten! Knallgas, im englischen Sprachraum auch Oxyhydrogen genannt, ist eine detonationsfähige Mischung von gasförmigem Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O2).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Knallgas · Mehr sehen »

Kontamination (Radioaktivität)

Warnsymbol für Radioaktivität Als KontaminationDer kleine Stowasser.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kontamination (Radioaktivität) · Mehr sehen »

Koralpe

Die Koralpe (slowenisch Golica; auch Koralm) ist ein Gebirgszug der Lavanttaler oder Norischen Alpen in Österreich zwischen Mur und Lavant.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Koralpe · Mehr sehen »

Korfu

Korfu (altgriechisch auch Kórkyra) ist mit 585,312 km² die zweitgrößte der Ionischen Inseln und die siebtgrößte Griechenlands.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Korfu · Mehr sehen »

Kraftwerk Kaprun

Ober- und Hauptstufe der Kraftwerksgruppe: Moser- und Wasserfallboden, mit oberer Pasterze am Großglockner, im Hintergrund der Großvenediger Das Kraftwerk Kaprun umfasst eine Gruppe von Pumpspeicher-Wasserkraftwerken in der Gemeinde Kaprun (Hohe Tauern, Kapruner Tal) im Land Salzburg in Österreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kraftwerk Kaprun · Mehr sehen »

Krause Glucke

Die Krause Glucke oder Fette Henne (Sparassis crispa) ist eine parasitische Pilzart aus der Familie der Gluckenverwandten (Sparassidaceae), deren großer ockergelblicher Fruchtkörper mit seinen krausen Verzweigungen an einen Badeschwamm erinnert.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Krause Glucke · Mehr sehen »

Kritikalität

Kritikalität bezeichnet in der Kerntechnik sowohl die Neutronenbilanz einer kerntechnischen Anlage als auch den kritischen Zustand eines Kernreaktors oder einer Spaltstoffanordnung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kritikalität · Mehr sehen »

Krypton

Krypton ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Kr und der Ordnungszahl 36.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Krypton · Mehr sehen »

Kunsthaus Tacheles

Das Kunsthaus Tacheles in der Oranienburger Straße, 2008 Das Kunsthaus Tacheles war ein Kunst- und Veranstaltungszentrum in der Oranienburger Straße im Berliner Ortsteil Mitte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kunsthaus Tacheles · Mehr sehen »

Kurtschatow-Institut

Institutsgebäude Das Kurtschatow-Institut ist ein physikalisch-technisches Institut in Russland.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Kurtschatow-Institut · Mehr sehen »

Landsat

Landsat 1, 2, 3 Landsat 4, 5 Landsat 6, 7 Landsat-Bilddatensatz einer Wüste. Die Landsat-Satelliten sind eine Serie von zivilen Erdbeobachtungssatelliten der NASA zur Fernerkundung der kontinentalen Erdoberfläche sowie der Küstenregionen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Landsat · Mehr sehen »

Landwirtschaft

Als Landwirtschaft wird der Wirtschaftsbereich der Urproduktion bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Landwirtschaft · Mehr sehen »

Le Figaro

Aktie über 100 Francs der Société du Figaro vom 13. Juni 1923 Le Figaro ist eine wirtschaftsliberale und gesellschaftskonservative französische Tageszeitung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Le Figaro · Mehr sehen »

Leistungsexkursion

Eine Leistungsexkursion, auch Leistungsexkurs genannt, eines Kernreaktors besteht darin, dass die geregelt ablaufende Kernspaltungskettenreaktion sich durch eine Fehlfunktion oder Fehlsteuerung auf eine (Wärme-)leistung oberhalb der Auslegungsgrenze verstärkt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Leistungsexkursion · Mehr sehen »

Leonid Kutschma

Leonid Kutschma Leonid Danylowytsch Kutschma (* 9. August 1938 in Tschajkyne, Oblast Tschernihiw, Ukrainische SSR) ist ein parteiloser ukrainischer Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Leonid Kutschma · Mehr sehen »

Liebe, Tod & Teufel

Liebe, Tod & Teufel ist das 1987 erschienene sechste Album der österreichischen Rockband Erste Allgemeine Verunsicherung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Liebe, Tod & Teufel · Mehr sehen »

Linden (Hessen)

Linden ist eine Kleinstadt im mittelhessischen Landkreis Gießen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Linden (Hessen) · Mehr sehen »

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Illustration eines Babys mit einer Lippenspalte Die Lippen-Kiefer-Gaumensegel-Spalten (LKGS-Spalten, lat. Cheilognathopalatoschisis griech. χείλος cheĩlos Lippe, γνάθος gnáthos Kiefer; σχίζω schisis Spalte; lat. palatum Gaumen) bilden eine Gruppe von angeborenen Fehlbildungen, die mit einer Inzidenz von 1:500 zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen beim Menschen zählen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Lippen-Kiefer-Gaumenspalte · Mehr sehen »

Liquidator (Tschernobyl)

Der Blutstropfen auf der Medaille der Liquidatoren, eine Würdigung ihrer Arbeit Liquidator (russisch: ликвида́тор, manchmal mit „Abwickler“ oder „Beseitiger“ eingedeutscht) ist die Bezeichnung für einen während und nach der Katastrophe von Tschernobyl an der Eindämmung des Unglücks Beschäftigten, um die radioaktive Strahlung zu „liquidieren“.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Liquidator (Tschernobyl) · Mehr sehen »

Liste der Volksbegehren in Österreich

Das erste Volksbegehren in Österreich wurde 1964 durchgeführt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Liste der Volksbegehren in Österreich · Mehr sehen »

Liste von Todesopfern der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl (Chornobylʹsʹka katastrofa) ereignete sich am 26.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Liste von Todesopfern der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl · Mehr sehen »

Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen

Die Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen nennt Unfälle, die anhand der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse INES als Unfall der Stufe 4 und höher eingestuft worden sind.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen · Mehr sehen »

Litauen

Litauen ist ein Staat im Baltikum.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Litauen · Mehr sehen »

Lothar Späth

Lothar Späth (2011) Lothar Späth (* 16. November 1937 in Sigmaringen; † 18. März 2016 in Stuttgart) war ein deutscher Politiker (CDU) und Manager.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Lothar Späth · Mehr sehen »

Main-Post

Gebäude der Main-Post in Würzburg Die Mediengruppe Main-Post mit Sitz in Würzburg (Stadtteil Heuchelhof) gehört zur Mediengruppe Pressedruck und verlegt Zeitungen für die Region Unterfranken und den Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Main-Post · Mehr sehen »

Makedonien

Makedonien (auch Mazedonien;; und Македониjа Makedonija) ist die historische Bezeichnung eines Gebietes auf der südlichen Balkanhalbinsel.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Makedonien · Mehr sehen »

Manfred Kriener

Manfred Kriener (* 22. November 1953 in Schramberg) ist ein deutscher Journalist und Autor, der zur Gründergeneration der Tageszeitung taz gehört.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Manfred Kriener · Mehr sehen »

Maronen-Röhrling

Der Maronen-Röhrling (Imleria badia, Syn. Boletus badius und Xerocomus badius) ist eine Pilzart aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Maronen-Röhrling · Mehr sehen »

Meggle AG

Die Meggle AG ist eine milch- und molkeverarbeitende Unternehmensgruppe mit Sitz in Wasserburg am Inn.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Meggle AG · Mehr sehen »

Meppen

Meppen ist die Kreisstadt des Landkreises Emsland und eine selbständige Gemeinde im Westen des Landes Niedersachsen, nahe der Grenze zu den Niederlanden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Meppen · Mehr sehen »

Michael Kessler

Deutschem Fernsehpreis 2018 Michael Kessler (2011) rechts Michael Kessler (* 24. Juni 1967 in Wiesbaden) ist ein deutscher Schauspieler, Komiker, Theaterregisseur und Autor.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Michael Kessler · Mehr sehen »

Michail Sergejewitsch Gorbatschow

Gorbatschows Unterschrift Michail Sergejewitsch Gorbatschow (wiss. Transliteration Michail Sergeevič Gorbačёv; * 2. März 1931 in Priwolnoje, UdSSR) ist ein russischer Politiker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Michail Sergejewitsch Gorbatschow · Mehr sehen »

Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik

Alte Stadthaus – Die Stelle, an der das DDR-Emblem hing, ist im Bild gut zu erkennen Gruppenbild des Ministerrates der DDR im Juni 1981 Der Ministerrat der DDR war seit November 1950 die Regierung der DDR.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik · Mehr sehen »

Mitteleuropa

Mitteleuropa oder Zentraleuropa ist eine Region in Europa zwischen West-, Ost-, Südost-, Süd- und Nordeuropa.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Mitteleuropa · Mehr sehen »

Molke

Molke Molke (auch Molken, Käsemilch, Schotte, Sirte, Waddike, Wedicke oder Zieger genannt) ist die wässrige grünlich-gelbe Restflüssigkeit, die bei der Käseherstellung entsteht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Molke · Mehr sehen »

Molkenpulver

Molkenpulver (alternative Schreibweise: Molkepulver) ist getrocknete Molke.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Molkenpulver · Mehr sehen »

Molkerei

Pasteurisierungsanlage in einer Käserei in Ruynes-en-Margeride, Frankreich Eine Molkerei (auch Käserei oder vor allem im Norden und Osten Deutschlands oft Meierei) ist eine Verarbeitungsstätte für Milch.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Molkerei · Mehr sehen »

Molybdän

Molybdän (griech. Μόλυβδος mólybdos für Blei) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Mo und der Ordnungszahl 42.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Molybdän · Mehr sehen »

Moskau

Kreml am Moskwa-Ufer Moskau (Moskwa) ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 12,4 Millionen Einwohnern (Stand 2017) die zweitgrößte Stadt bzw.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Moskau · Mehr sehen »

Nagasaki

Kreuzigung von 26 Christen am 5. Februar 1597 in Nagasaki (Bild aus einer Gedenkschrift anlässlich der Heiligsprechung von vier hingerichteten spanischen Franziskanern; Madrid 1862) Nagasaki (jap. 長崎市, Nagasaki-shi) ist Sitz der Präfekturverwaltung und größte Stadt der Präfektur Nagasaki mit Einwohnern (Stand). Ursprünglich ein kleines Fischerdorf im Kreis Sonogi der Provinz Hizen wurde es durch die Ankunft der Portugiesen in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zu einer bedeutenden Hafenstadt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nagasaki · Mehr sehen »

National Broadcasting Company

National Broadcasting Company (NBC) ist ein US-amerikanisches Hörfunk- und Fernseh-Network.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und National Broadcasting Company · Mehr sehen »

Neapel

Neapel (Italienisch Napoli, Neapolitanisch Napule, altgriechisch: Νεάπολις („neue Stadt“)) ist mit knapp einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Italiens.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Neapel · Mehr sehen »

Nennleistung

Als Nennleistung wird die vom Hersteller angegebene („genannte“) Leistung eines Geräts, einer Anlage, mithin eines elektrischen Verbrauchers oder eines anderen Energiewandlers (Generator, Hydraulikmotor, Wärmekraftmaschine) bezeichnet, die diese umsetzen (aufnehmen) oder generieren (abgeben) können.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nennleistung · Mehr sehen »

Neptunium

Neptunium ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Np und der Ordnungszahl 93.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Neptunium · Mehr sehen »

Neutron

Das Neutron (Plural Neutronen) ist ein elektrisch neutrales Teilchen mit dem Formelzeichen n. Es ist, neben dem Proton, Bestandteil der meisten Atomkerne und somit aller uns vertrauten Materie.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Neutron · Mehr sehen »

Neutronenabsorber

Ein Neutronenabsorber ist in der Reaktorphysik ein Material, das der Kernspaltungs-Kettenreaktion durch eine geeignete andere Kernreaktion freie thermische Neutronen entzieht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Neutronenabsorber · Mehr sehen »

Niederösterreich

Schneeberg (Rax-Schneeberg-Gruppe), der höchste Gipfel Niederösterreichs Semmeringbahn mit Rax im Hintergrund Erlaufstausee mit Ötscher im Hintergrund Niederösterreich ist flächenmäßig das größte Bundesland Österreichs und nach der Bevölkerung das zweitgrößte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Niederösterreich · Mehr sehen »

Niedere Tauern

Die Niederen Tauern sind eine Großgruppe der Zentralalpen in den Ostalpen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Niedere Tauern · Mehr sehen »

Nikolai Antonowitsch Dolleschal

Nikolai Antonowitsch Dolleschal (* in Omelnik, Gouvernement Jekaterinoslaw, Russisches Kaiserreich, heute in der Oblast Saporischschja, Ukraine; † 20. November 2000 in Moskau) war ein sowjetischer Energietechniker, der zum Bau der ersten sowjetischen Atombombe beitrug und später als Chefentwickler graphitmoderierter Kernreaktoren tätig war.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nikolai Antonowitsch Dolleschal · Mehr sehen »

Non-Hodgkin-Lymphom

Unter der Sammelbezeichnung Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) werden alle bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems (maligne Lymphome) zusammengefasst, die kein Morbus Hodgkin sind.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Non-Hodgkin-Lymphom · Mehr sehen »

Nordafrika

Karte Nordafrikas. Dunkelgrün: UN-Subregion. Hellgrün: Geographisch ebenfalls zu Nordafrika gehörende Staaten. Nordafrika ist die am genauesten umrissene multinationale geographische Einheit Afrikas.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nordafrika · Mehr sehen »

Norddeutscher Rundfunk

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) ist eine gemeinsame Landesrundfunkanstalt für die Freie und Hansestadt Hamburg und für die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Norddeutscher Rundfunk · Mehr sehen »

Nordsee

Die Nordsee (veraltet Westsee, Deutsches Meer) ist ein Teil des Atlantischen Ozeans.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nordsee · Mehr sehen »

Novarka

Novarka ist ein französisches Konsortium, das sich zum Bau einer neuen Schutzhülle („New Safe Confinement“) des Kernkraftwerk Tschernobyl gegründet hat.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Novarka · Mehr sehen »

Nuklearkatastrophe von Fukushima

Satellitenfoto der Reaktorblöcke 1 bis 4 (von rechts nach links) am 16. März 2011 nach mehreren Explosionen und Bränden Tōhoku-Erdbebens“: Ein Küstenausschnitt nahe Iwanuma südlich Sendai in der Präfektur Miyagi (nördlich angrenzend an die Präfektur Fukushima).dlr.de,: http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10460/685_read-759/year-all/#/gallery/1534 ''DLR veröffentlicht Satellitenbilder des japanischen Katastrophengebiets'' (23. Dezember 2016) Als Nuklearkatastrophe von Fukushima wird eine Reihe katastrophaler Unfälle und schwerer Störfälle ab dem 11.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Nuklearkatastrophe von Fukushima · Mehr sehen »

Oberösterreichischer Zentralraum

Als Oberösterreichischer Zentralraum bezeichnet man das Gebiet um die Städte Linz, Wels und Steyr.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Oberösterreichischer Zentralraum · Mehr sehen »

Offenbarung des Johannes

Johannes schaut auf Patmos die Visionen der Offenbarung, Altarbild von Hans Memling, 1479 3b-4 Die Offenbarung des Johannes (nach manchen Übersetzungen: „Die Offenbarung Jesu Christi durch Johannes“) oder die Apokalypse (nach, apokalypsis, wörtlich „Enthüllung“), ist das letzte Buch des Neuen Testaments.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Offenbarung des Johannes · Mehr sehen »

Olaf Ludwig

Olaf Ludwig (2002) Olaf Ludwig (* 13. April 1960 in Gera, DDR) ist ein ehemaliger deutscher Radsportler.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Olaf Ludwig · Mehr sehen »

Oratorium

La Madeleine'', Paris, 2013 Oratorium (kirchenlat. oratorium „Bethaus“, von lat. orare „beten“) nennt man in der musikalischen Formenlehre die dramatische, mehrteilige Vertonung einer zumeist geistlichen Handlung, verteilt auf mehrere Personen, Chor und Orchester.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Oratorium · Mehr sehen »

Oren Peli

Oren Peli (* 1970 in Israel) ist ein israelisch-amerikanischer Spieleprogrammierer und Filmemacher.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Oren Peli · Mehr sehen »

Ortskapelle Tregist

Ortskapelle Maria Knotenlöserin (2008) Die Ortskapelle Tregist oder Dorfkapelle Tregist oder Kapelle Maria Knotenlöserin befindet sich in der Katastralgemeinde Hochtregist der Stadt Bärnbach, nahe der Gemeindegrenze zu Voitsberg, im Bezirk Voitsberg in der Weststeiermark (Österreich).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ortskapelle Tregist · Mehr sehen »

Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine (2017) Oskar Lafontaine (* 16. September 1943 in Saarlautern-Roden, heute Saarlouis-Roden) ist ein deutscher Politiker und Publizist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Oskar Lafontaine · Mehr sehen »

Osnabrücker Tageblatt

Neuen Osnabrücker Zeitung im Jahr 1967 Das Osnabrücker Tageblatt war eine deutsche regionale Tageszeitung.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Osnabrücker Tageblatt · Mehr sehen »

Osteuropa

Ständigen Ausschusses für geographische Namen zur Abgrenzung Osteuropas Die ehemaligen Ostblockstaaten in Rot Mit Osteuropa wird der östliche, Mitteleuropa benachbart gelegene Teil Europas bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Osteuropa · Mehr sehen »

Ostsee

Die Ostsee (auch Baltisches Meer, von lat. Mare Balticum, oder auch Baltische See genannt) ist ein 412.500 km² großes und bis zu 459 m tiefes Binnenmeer in Europa und gilt als das größte Brackwassermeer der Erde, auch wenn in der westlichen Ostsee aufgrund des Wasseraustausches mit der Nordsee zumeist ein höherer Salz- und Sauerstoffgehalt beobachtet werden kann.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ostsee · Mehr sehen »

Pennsylvania

Pennsylvania (engl. Aussprache, deutsch auch Pennsylvanien) ist ein von William Penn gegründeter Bundesstaat im Osten der Vereinigten Staaten von Amerika und einer ihrer dreizehn Gründerstaaten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Pennsylvania · Mehr sehen »

Pfaffing (Landkreis Rosenheim)

Pfaffing ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Pfaffing (Landkreis Rosenheim) · Mehr sehen »

Plutonium

Plutonium ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Pu und der Ordnungszahl 94.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Plutonium · Mehr sehen »

Polymer

Ein Polymer (von, polý ‚viel‘ und μέρος, méros ‚Teil‘) ist ein chemischer Stoff, der aus Makromolekülen besteht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Polymer · Mehr sehen »

Prävalenz

Die Prävalenz (von, ‚sehr stark sein‘) ist in der Epidemiologie eine Kennzahl für die Krankheitshäufigkeit.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Prävalenz · Mehr sehen »

Promptes Neutron

Unter einem prompten Neutron versteht man in der Kernphysik und Kerntechnik ein unmittelbar bei der Spaltung eines Atomkerns freigesetztes Neutron.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Promptes Neutron · Mehr sehen »

Prypjat (Stadt)

Prypjat (ukrainisch Прип'ять, russisch Припять/Pripjat) ist heute eine Geisterstadt im Rajon Iwankiw der ukrainischen Oblast Kiew, die 1970 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerks Tschernobyl gegründet und infolge des Reaktorunglücks von 1986 geräumt wurde.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Prypjat (Stadt) · Mehr sehen »

Pure Earth

Pure Earth ist eine 1999 in New York unter dem Namen Blacksmith Institute gegründete private Organisation, die Projekte zur Beseitigung von gravierenden Umweltverschmutzungen unterstützt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Pure Earth · Mehr sehen »

Quadratmeter

Quadratmeter ist eine Maßeinheit für den Flächeninhalt (→ Flächenmaßeinheit) und eine kohärente SI-Einheit der Fläche.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Quadratmeter · Mehr sehen »

Radioaktiver Niederschlag

Radioaktiver Niederschlag (auch aus dem Englischen Fallout genannt) entsteht nach einer Kernwaffenexplosion oder nach einem schwerwiegenden Kernreaktorunfall.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Radioaktiver Niederschlag · Mehr sehen »

Radioaktivität

DIN EN ISO 7010 W003: ''Warnung vor radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen'' (auch auf abschirmenden Behältern) Radioaktivität („Strahl“ und activus „tätig“, „wirksam“; zusammengesetzt also „Strahlungsaktivität“) ist die Eigenschaft instabiler Atomkerne, spontan ionisierende Strahlung auszusenden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Radioaktivität · Mehr sehen »

Radionuklid

Als Radionuklid oder radioaktives Nuklid bezeichnet man ein Nuklid (eine Atomsorte), wenn es instabil und damit radioaktiv ist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Radionuklid · Mehr sehen »

Raspad – Der Zerfall

Raspad – Der Zerfall ist ein Filmdrama von Regisseur Michail Belikow aus dem Jahr 1990.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Raspad – Der Zerfall · Mehr sehen »

RBMK

Ein RBMK (transkribiert Reaktor Bolschoi Moschtschnosti Kanalny, zu Deutsch etwa Hochleistungs-Reaktor mit Kanälen) ist ein graphitmoderierter, wassergekühlter Siedewasser-Druckröhrenreaktor sowjetischer Bauart.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und RBMK · Mehr sehen »

Reaktivität (Kerntechnik)

Die Reaktivität, eine dimensionslose Größe in der Kerntechnik, ist ein Maß für die Abweichung des Multiplikationsfaktors k vom Wert k.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Reaktivität (Kerntechnik) · Mehr sehen »

Reaktorschnellabschaltung

Rote SCRAM-Taste (rechts) am Bedienpult des TRIGA-Reaktors am Atominstitut der TU-Wien, Österreich Die Reaktorschnellabschaltung (kurz RESA oder Scram, engl. für „abhauen“, „Leine ziehen“; auch Reaktortrip) ist eine Sicherheitsmaßnahme bei Kernreaktoren.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Reaktorschnellabschaltung · Mehr sehen »

Rebecca Harms

Rebecca Harms (* 7. Dezember 1956 in Hambrock) ist eine deutsche Politikerin und gelernte Baumschul- und Landschaftsgärtnerin.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rebecca Harms · Mehr sehen »

Renate Köcher

Renate Köcher (* 17. Juli 1952 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Meinungsforscherin.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Renate Köcher · Mehr sehen »

Reproductive Toxicology

Reproductive Toxicology, abgekürzt Reprod.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Reproductive Toxicology · Mehr sehen »

Rewe Group

Die Rewe Group (Eigenschreibweise: REWE Group) ist eine international tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Köln.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rewe Group · Mehr sehen »

Rezidiv

Ein Rezidiv (lat. recidere „zurückfallen“) ist das Wiederauftreten („Rückfall“) einer Krankheit oder psychischen Störung bzw.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rezidiv · Mehr sehen »

Risikowahrnehmung

Risikowahrnehmung ist ein Forschungsgebiet der Psychologie, das die menschlichen Auffassungen über Risiken untersucht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Risikowahrnehmung · Mehr sehen »

Rosenheim

Heilig-Geist-Straße, Blick zum Max-Josefs-Platz, links St. Nikolaus, rechts Heilig-Geist-Kirche Panoramaansicht Rosenheim um 1900 Die kreisfreie Stadt Rosenheim liegt im Regierungsbezirk Oberbayern im Alpenvorland, am Zusammenfluss von Mangfall und Inn.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rosenheim · Mehr sehen »

Rotationsenergie

Rotationsenergie ist die kinetische Energie eines starren Körpers (Beispiel: Schwungrad), der um einen festen Punkt oder seinen (beweglichen) Massenmittelpunkt rotiert.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rotationsenergie · Mehr sehen »

Rottenburg am Neckar

Rottenburg am Neckar (bis zum 10. Juni 1964 nur Rottenburg) ist eine Mittelstadt im Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rottenburg am Neckar · Mehr sehen »

Rubel

Silberner Rubel, 1898 1-Rubel-Münze von 1998 Russischer Rubelschein, Vorderseite, 1898 Russischer Rubelschein, Rückseite, 1898 Sowjetischer Rubelschein, 1961 Sowjetischer Rubelschein, 1961 Sowjetische 20-Kopeken-Münze (1979) Rubel von 1877 unter Alexander II, geprägt in St. Petersburg Revers der obigen Münze Der Rubel (Transliteration Rublʹ; Abkürzung: Rbl) ist der Name der nationalen Währungen in Russland (Russischer Rubel), Weißrussland (Weißrussischer Rubel) und Transnistrien (Transnistrischer Rubel) sowie in der Vergangenheit im Russischen Reich, in der UdSSR (Sowjetischer Rubel), in Lettland (Lettischer Rubel) und in Tadschikistan (Tadschikischer Rubel).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Rubel · Mehr sehen »

Russland

Russland (Transkription Rossija) bzw.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Russland · Mehr sehen »

Ruthenium

Ruthenium (v. „Ruthenien“, „Russland“) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Ru und der Ordnungszahl 44.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ruthenium · Mehr sehen »

Sachsen

Der Freistaat Sachsen (Abkürzung SN, auch Sa.) ist ein Land im Osten der Bundesrepublik Deutschland.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sachsen · Mehr sehen »

Salzburg

Blick von der Festung Richtung Norden Festung und Kapuzinerberg, vom Mönchsberg aus gesehen Festung Hohensalzburg Gaisbergs Salzburg ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Salzburg.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Salzburg · Mehr sehen »

Salzkammergut

Das Salzkammergut Schafberg Das Salzkammergut ist ein landschaftlich und historisch geprägter Kulturraum in Österreich, am Nordrand der Alpen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Salzkammergut · Mehr sehen »

Saporischschja

rechts Saporischschja (deutsch auch Saporischja oder Saporishshja, /Saporoschje, früher ukrainisch Olexandriwsk, russisch Alexandrowsk) ist die Hauptstadt der Oblast Saporischschja in der südlichen Ukraine und mit etwa 760.000 Einwohnern (2015) die sechstgrößte Stadt der Ukraine.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Saporischschja · Mehr sehen »

Sarkophag

Kampf bei den Schiffen vor Troja, Attischer Sarkophag, Archäologisches Museum von Thessaloniki, zweites Viertel des 3. Jahrhunderts Römischer Sarkophag Ein Sarkophag (von altgriechisch σαρκοφάγος sarkophágos „fleischfressend“) ist ursprünglich ein Steinsarg.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sarkophag · Mehr sehen »

Schilddrüse

Schilddrüse und Nebenschilddrüsen beim Menschen Die Schilddrüse (W. His: Die anatomische Nomenclatur. Nomina Anatomica. Der von der Anatomischen Gesellschaft auf ihrer IX. Versammlung in Basel angenommenen Namen. Verlag Veit & Comp, Leipzig 1895.F. Kopsch: Die Nomina anatomica des Jahres 1895 (B.N.A.) nach der Buchstabenreihe geordnet und gegenübergestellt den Nomina anatomica des Jahres 1935 (I.N.A.). 3. Auflage. Georg Thieme Verlag, Leipzig 1941.H. Stieve: Nomina Anatomica. Zusammengestellt von der im Jahre 1923 gewählten Nomenklatur-Kommission, unter Berücksichtigung der Vorschläge der Mitglieder der Anatomischen Gesellschaft, der Anatomical Society of Great Britain and Ireland, sowie der American Association of Anatomists, überprüft und durch Beschluß der Anatomischen Gesellschaft auf der Tagung in Jena 1935 endgültig angenommen. 4. Auflage. Verlag Gustav Fischer, Jena 1949.International Anatomical Nomenclature Committee: Nomina Anatomica. Spottiswoode, Ballantyne and Co., London/ Colchester 1955. oder Glandula thyroideaFederative Committee on Anatomical Terminology (FCAT): Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart 1998.) ist eine Hormondrüse bei Wirbeltieren, die sich bei Säugetieren am Hals unterhalb des Kehlkopfes vor der Luftröhre befindet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Schilddrüse · Mehr sehen »

Schilddrüsenkrebs

Als Schilddrüsenkrebs (Schilddrüsenkarzinom, lat. Struma maligna) wird eine bösartige Neubildung der Schilddrüse bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Schilddrüsenkrebs · Mehr sehen »

Schirmlinge

Die Schirmlinge (Lepiota) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten, deren Arten kleine bis mittelgroße Fruchtkörper bilden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Schirmlinge · Mehr sehen »

Schweden

Das Königreich Schweden (oder einfach Sverige) ist eine parlamentarische Monarchie in Nordeuropa.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Schweden · Mehr sehen »

Semmel-Stoppelpilz

Der Semmel-Stoppelpilz oder Semmelgelbe Stacheling (Hydnum repandum) ist eine weit verbreitete und häufige Pilzart aus der Familie der Stoppelpilzverwandten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Semmel-Stoppelpilz · Mehr sehen »

Sicherheit der Kernenergie

Die Sicherheit der Kernenergie ist ein zentraler Aspekt der technischen Umsetzung wie der kontroversen Debatte um die Nutzung der Kernenergie.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sicherheit der Kernenergie · Mehr sehen »

Sicherheitsbehälter

Containment während des Abbruchs Als Sicherheitsbehälter oder Containment wird eine Sicherheitseinrichtung von Kernkraftwerken bezeichnet, die den Reaktordruckbehälter umschließt, um die Umwelt im Falle eines Störfalls vor radioaktiver Kontaminierung zu schützen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sicherheitsbehälter · Mehr sehen »

Slawutytsch

Slawutytsch (ukrainisch Славутич; russisch Славутич/Slawutitsch), benannt nach einem älteren slawischen Namen („slawischer Fluss“) des nahegelegenen Flusses Dnepr (auch: Dnipro, ukrainisch Дніпро), ist eine 1986 gegründete Kleinstadt in der Ukraine.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Slawutytsch · Mehr sehen »

Slowenien

Slowenien, offiziell Republik Slowenien (slowenisch Republika Slovenija), ist ein demokratischer Staat in Europa, der an Italien, Österreich, Ungarn und an Kroatien grenzt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Slowenien · Mehr sehen »

Sollwert

Sollwert bezeichnet allgemein den angestrebten Wert eines quantitativen Merkmales eines Systems, von dem der tatsächliche Istwert so wenig wie möglich abweichen soll.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sollwert · Mehr sehen »

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung: SPD) ist eine bundesweit vertretene sozialdemokratische politische Partei in Deutschland.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sozialdemokratische Partei Deutschlands · Mehr sehen »

Sozialistische Einheitspartei Deutschlands

Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) war eine marxistisch-leninistische Partei, die 1946 in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und der Viersektorenstadt Berlin aus der Zwangsvereinigung von SPD und KPD hervorgegangen war und sich anschließend unter sowjetischem Einfluss zur Kader- und Staatspartei der 1949 gegründeten DDR entwickelte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sozialistische Einheitspartei Deutschlands · Mehr sehen »

Spaltprodukt

Als Spaltprodukte werden die durch Kernspaltung entstehenden Stoffe bezeichnet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Spaltprodukt · Mehr sehen »

Speisefisch

Speisefisch auf einem Wochenmarkt Als Speisefisch bezeichnet man Fischarten, die zum menschlichen Verzehr geeignet sind.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Speisefisch · Mehr sehen »

Sperrgebiet

Als Sperrgebiet (englisch: Prohibited Area, Restricted Area; Synonym: Sperrzone) wird im allgemeinen Sprachgebrauch ein Gelände oder Areal bezeichnet, das für die Zivilbevölkerung überhaupt oder zeitweise nicht zugänglich ist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sperrgebiet · Mehr sehen »

Sperrzone von Tschernobyl

Eingang zur Sperrzone von Tschernobyl Karte der Strahlenbelastung im Jahr 1996 Bei der Sperrzone von Tschernobyl ((Sona widtschuschennja Tschornobylskoji AES), (Sona ottschuschdenija Tschernobylskoj AES); wörtlich „Zone der Entfremdung des Tschernobyler Kernkraftwerks“) handelt es sich um ein Sperrgebiet, welches im Jahre 1986 mit einem Radius von 30 km um den havarierten Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl auf dem Gebiet der heutigen Ukraine errichtet wurde.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Sperrzone von Tschernobyl · Mehr sehen »

Spiegel Online

Spiegel Online (Eigenschreibweise in Großbuchstaben; kurz SPON) ist eine der reichweitenstärksten deutschsprachigen Nachrichten-Websites.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Spiegel Online · Mehr sehen »

Spina bifida

''Spina bifida aperta'' bei einem Säugling Eine Spina bifida ist eine Neuralrohrfehlbildung, die unterschiedliche Ausprägungen haben kann und sich entsprechend unterschiedlich schwer auswirkt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Spina bifida · Mehr sehen »

SPOT (Satellit)

SPOT 5 SPOT (Système Probatoire d’Observation de la Terre, später: Satellite Pour l’Observation de la Terre) ist der Name eines Satellitensystems, das die französische Weltraumagentur CNES in Frankreich zusammen mit Belgien und Schweden entwickelte.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und SPOT (Satellit) · Mehr sehen »

Staatliches Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz

Das Staatliche Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz (SAAS) war das Organ des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Republik zur Durchsetzung der Belange der Atomsicherheit und des Strahlenschutzes.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Staatliches Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz · Mehr sehen »

Stahlbeton

Stahlbetonbrückenpfeiler mit Bewehrung und fertig betoniert Stahlbeton, ein künstlicher Baustoff im Stahlbetonbau, ist ein Verbundwerkstoff aus den beiden Komponenten Beton und Bewehrungsstahl.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stahlbeton · Mehr sehen »

Stalker: Call of Pripyat

S.T.A.L.K.E.R.: Call of Pripyat (meist nur kurz Stalker CoP genannt) ist ein Computerspiel vom ukrainischen Entwickler GSC Game World, das in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl spielt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stalker: Call of Pripyat · Mehr sehen »

Stalker: Clear Sky

S.T.A.L.K.E.R.: Clear Sky (oft nur Clear Sky genannt) ist ein Computerspiel, das Elemente von Ego-Shooter und Computer-Rollenspiel verbindet und im Spätsommer 2008 erschien.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stalker: Clear Sky · Mehr sehen »

Stalker: Shadow of Chernobyl

Screenshot von ''Stalker Shadow of Chernobyl'' S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl (meist nur kurz Stalker genannt) ist ein Computerspiel vom ukrainischen Entwickler GSC Game World, das in der Sperrzone um das Kernkraftwerk Tschernobyl spielt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stalker: Shadow of Chernobyl · Mehr sehen »

Steinpilze

Die Steinpilze bilden eine Sektion in der Gattung Dickröhrlinge (Boletus).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Steinpilze · Mehr sehen »

Stern (Zeitschrift)

Der Stern (Eigenschreibweise stern) erscheint als aktuelles Wochenmagazin jeden Donnerstag und wird zum Großteil in Deutschland, aber auch in deutschsprachigen Ländern verbreitet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stern (Zeitschrift) · Mehr sehen »

Steuerstab

Ein Steuerstab, auch Regelstab oder Kontrollstab genannt, dient der Regelung und Abschaltung eines Kernreaktors.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Steuerstab · Mehr sehen »

Stickstoff

Stickstoff ist ein chemisches Element mit der Ordnungszahl 7 und dem Elementsymbol N. Es leitet sich von der lateinischen Bezeichnung nitrogenium ab (von altgriech. νίτρον nitron „Laugensalz“ und γένος genos „Herkunft“).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stickstoff · Mehr sehen »

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Braunschweiger Platz Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover („TiHo“) ist eine Stiftungshochschule in Niedersachsen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover · Mehr sehen »

Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben

Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben (Originaltitel A Good Day to Die Hard) ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2013 des Regisseurs John Moore.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben · Mehr sehen »

Strahlendosis

Strahlendosis heißen Größen, die die Auswirkung ionisierender Strahlung in Materie beschreiben.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Strahlendosis · Mehr sehen »

Strahlenkrankheit

Die Strahlenkrankheit tritt nach akuter, das heißt kurzzeitiger Bestrahlung des menschlichen Organismus durch ionisierende Strahlung wie beispielsweise Röntgen- oder Gammastrahlung auf, zum Beispiel nach Strahlungsunfällen oder Kernwaffenexplosionen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Strahlenkrankheit · Mehr sehen »

Strahlenschutzkommission

Die Strahlenschutzkommission (SSK) wurde 1974 als Beratungsgremium des Bundesministeriums des Innern gegründet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Strahlenschutzkommission · Mehr sehen »

Stromerzeugungsaggregat

Ein Stromerzeugungsaggregat (Notstromaggregat oder Netzersatzanlage) ist eine Einrichtung, die aus vorhandenen Ressourcen elektrische Energie erzeugt, um insbesondere von Stromnetzen unabhängig zu sein.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Stromerzeugungsaggregat · Mehr sehen »

Strontium

Strontium ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Sr und der Ordnungszahl 38.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Strontium · Mehr sehen »

Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch

Swetlana Alexijewitsch (2013) Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch (* 31. Mai 1948 in Stanislaw, Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, heute Iwano-Frankiwsk) ist eine weißrussische Schriftstellerin.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch · Mehr sehen »

SWR2 Archivradio

Das SWR2 Archivradio ist ein mit Unterstützung des Deutschen Rundfunkarchivs (DRA) gegründetes Internetradio des Südwestrundfunks, das seit dem 19. Juli 2007 historisch bedeutsame Tondokumente aus deutschen Rundfunkarchiven und anderen Audiobeständen sendet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und SWR2 Archivradio · Mehr sehen »

Synonym

Synonyme (von synōnymos, bestehend aus σύν syn „zusammen“ und ὄνομα ónoma „Name“) sind sprachliche oder lexikalische Ausdrücke und Zeichen, die den gleichen oder einen sehr ähnlichen Bedeutungsumfang haben.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Synonym · Mehr sehen »

Synthesegas

Als Synthesegas bezeichnet man im weitesten Sinne ein Gasgemisch, das zu einer Synthese eingesetzt wird, so z. B.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Synthesegas · Mehr sehen »

TACIS

Logo des Projekts TACIS (Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States; deutsch Technische Hilfe für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) war ein Finanzierungsinstrumentarium der EU.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und TACIS · Mehr sehen »

Tagesschau (ARD)

Sendestudio der Tagesschau bis Oktober 2008 im ARD-Studio 1 in Hamburg-Lokstedt Die Tagesschau ist eine Nachrichtensendung der ARD, die von ARD-aktuell produziert und täglich mehrmals in Das Erste und als Live-Stream auf tagesschau.detagesschau.de:.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tagesschau (ARD) · Mehr sehen »

Tageszeitung

Stumme Zeitungsverkäufer Eine Tageszeitung ist nach internationaler Definition ein mindestens viermal wöchentlich, heute meist täglich von Montag bis Samstag erscheinendes Druckerzeugnis, das eine umfassende Berichterstattung bietet und sich an ein allgemeines Publikum richtet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tageszeitung · Mehr sehen »

TASS

Hauptverwaltung der Itar-Tass in Moskau TASS ist eine der größten russischen Nachrichtenagenturen mit Hauptsitz in Moskau.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und TASS · Mehr sehen »

Tellur

Tellur (lat. tellus „Erde“) ist ein seltenes chemisches Element mit dem Elementsymbol Te und der Ordnungszahl 52.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tellur · Mehr sehen »

Thüringer Allgemeine

Sitz der Redaktion in Erfurt-Bindersleben Die Thüringer Allgemeine (kurz TA) ist eine regionale Tageszeitung mit Sitz in Erfurt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Thüringer Allgemeine · Mehr sehen »

The Daily Telegraph

Schriftzug der Sonntagsausgabe Nr. 1 vom 29. Juni 1855 The Daily Telegraph ist eine am 29.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The Daily Telegraph · Mehr sehen »

The New York Times

The New York Times (NYT) ist eine einflussreiche und überregionale Tageszeitung aus New York City, die von der New York Times Company geführt wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The New York Times · Mehr sehen »

The Other Report on Chernobyl

The Other Report on Chernobyl, kurz TORCH, ist ein 2006 von Ian Fairlie und David Sumner erstellter Bericht über die gesundheitlichen Folgen der Katastrophe von Tschernobyl.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The Other Report on Chernobyl · Mehr sehen »

The Philadelphia Inquirer

Das Logo der Zeitung The Philadelphia Inquirer ist eine Tageszeitung, die vor allem in Philadelphia und dem US-Bundesstaat Pennsylvania gelesen wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The Philadelphia Inquirer · Mehr sehen »

The Wall Street Journal

The Wall Street Journal (Kurzform: The Journal, auch WSJ) ist eine internationale, englischsprachige Tageszeitung, die in New York City vom Dow Jones & Company Verlag herausgegeben wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The Wall Street Journal · Mehr sehen »

The Washington Post

Redaktionsgebäude der Washington Post Das Gebäude der ''Washington Post'' im Jahr 1948 Im Jahr 1902 in der Washington Post publizierter Ursprung des Teddybären The Washington Post ist die größte Tageszeitung in Washington, D.C., der Hauptstadt und dem Regierungssitz der USA.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und The Washington Post · Mehr sehen »

Thun

Thun ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Verwaltungskreises Thun des Schweizer Kantons Bern.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Thun · Mehr sehen »

Totgeburt

Eine Totgeburt liegt laut deutscher Personenstandsverordnung vor, wenn nach der Geburt eines mindestens 500 Gramm schweren Kindes kein erkennbares Lebenszeichen nachzuweisen ist, also weder das Herz geschlagen noch die Nabelschnur pulsiert oder die natürliche Lungenatmung eingesetzt hat (PStV).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Totgeburt · Mehr sehen »

Trillion

Das Wort Trillion (Abkürzung: Trill.) ist das Zahlwort für die Zahl 1.000.000.000.000.000.000.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Trillion · Mehr sehen »

Tschechien

Tschechien (amtliche Langform Tschechische Republik, beziehungsweise Česko) ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa mit rund 10,5 Millionen Einwohnern.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tschechien · Mehr sehen »

Tschechoslowakei

Die Tschechoslowakei (am längsten bestehende amtliche Bezeichnung Tschechoslowakische Republik, ČSR), war ein von 1918 bis 1992 bestehender Binnenstaat in Mitteleuropa auf dem Gebiet der heutigen Staaten Tschechien, Slowakei und einem Teil der Ukraine.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tschechoslowakei · Mehr sehen »

Tschernobyl-Forum

Das Tschernobyl-Forum ist eine Arbeitsgruppe unter dem Dach der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Tschernobyl-Forum · Mehr sehen »

Turbogenerator

Ein Turbogenerator, auch als Vollpolmaschine bezeichnet, ist eine Bauart eines Synchrongenerators, der vorwiegend von schnelllaufenden Gas- oder Dampfturbinen angetrieben wird.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Turbogenerator · Mehr sehen »

Ukraine

Die Ukraine (/, auch;, Ukrajina) ist ein Staat in Osteuropa.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ukraine · Mehr sehen »

Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik

Die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (Abkürzung USSR oder UkrSSR, ukrainisch Українська Радянська Соціалістична Республіка, УРСР) wurde am ausgerufen und war seit der Gründung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) 1922 bis zu deren Zerfall Ende 1991 eine ihrer Unionsrepubliken.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik · Mehr sehen »

Umweltinstitut München

Das Umweltinstitut München e. V. ist ein eingetragener Verein im Bereich Umweltschutz mit Sitz in München, der sich gegen Atomkraft, für gentechnikfreies Essen, für eine nachhaltige Energiewende und für den ökologischen Landbau einsetzt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Umweltinstitut München · Mehr sehen »

Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP;, PNUE) hat seinen Hauptsitz in Nairobi, Kenia.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Umweltprogramm der Vereinten Nationen · Mehr sehen »

UN-Nothilfekoordinator

Der UN-Nothilfekoordinator (kurz ERC) ist der Koordinator für humanitäre Hilfseinsätze der Vereinten Nationen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und UN-Nothilfekoordinator · Mehr sehen »

Ungarn

Ungarn (seit 2012 amtlich - Ungarland, vorher amtlich Magyar Köztársaság für Republik Ungarn) ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa, der zum Großteil im Pannonischen Becken liegt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Ungarn · Mehr sehen »

UNSCEAR

Der Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung (United Nations Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation, UNSCEAR) befasst sich mit den Auswirkungen der Atomtechnologie und Radioaktivität.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und UNSCEAR · Mehr sehen »

Uran

Uran (benannt nach dem Planeten Uranus) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol U und der Ordnungszahl 92. Im Periodensystem steht es in der Gruppe der Actinoide (7. Periode, f-Block). Uran ist ein Metall, dessen sämtliche Isotope radioaktiv sind. Natürlich in Mineralen auftretendes Uran besteht zu etwa 99,3 % aus dem Isotop 238U und zu 0,7 % aus 235U. Eine besondere Bedeutung erhielt Uran nach der Entdeckung der Kernspaltung im Jahre 1938. Das Uranisotop 235U ist durch thermische Neutronen spaltbar und damit neben dem äußerst seltenen Plutonium-Isotop 239Pu das einzige bekannte natürlich vorkommende Nuklid, mit dem Kernspaltungs-Kettenreaktionen möglich sind. Aus diesem Grund findet es Verwendung als Primärenergieträger in Kernkraftwerken und Kernwaffen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Uran · Mehr sehen »

US-Dollar

Der US-Dollar (United States Dollar; Abkürzung: USD; Symbol: $) ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und US-Dollar · Mehr sehen »

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten von Amerika (abgekürzt USA), kurz auch Vereinigte Staaten (englisch United States, abgekürzt U.S., US) genannt und häufig auch verkürzt zu Amerika (englisch America), sind eine föderale Republik, die aus 50 Bundesstaaten, einem Bundesdistrikt (der Hauptstadt Washington, D.C.), fünf größeren Territorien und etlichen Inselterritorien besteht.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Vereinigte Staaten · Mehr sehen »

Vereinte Nationen

New York Palais des Nations in Genf UNO-City in Wien Die Vereinten Nationen (VN),, häufig auch UNO für United Nations Organization, sind ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten und als globale internationale Organisation ein uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Vereinte Nationen · Mehr sehen »

Verlag C.H.Beck

Messestand auf dem EDV-Gerichtstag 2007 Der Verlag C. H. Beck (Eigenschreibweise: C.H.BECK) ist ein deutscher Verlag in der Rechtsform einer offenen Handelsgesellschaft mit Geschäftssitz in München.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Verlag C.H.Beck · Mehr sehen »

Verwundete Erde

Verwundete Erde (Originaltitel: La terre outragée) ist ein französisches Drama und das Spielfilmdebüt von Michale Boganim aus dem Jahr 2011.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Verwundete Erde · Mehr sehen »

Verzögerungszeit

Verzögerungszeit, in unterschiedlichen Zusammenhängen auch Reaktionszeit oder Latenz(zeit) genannt, ist der Zeitraum zwischen einer Aktion oder einem Ereignis und dem Eintreten einer Reaktion.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Verzögerungszeit · Mehr sehen »

Viktor Klima

Viktor Klima (1998) Viktor Klima (* 4. Juni 1947 in Schwechat bei Wien) ist ein österreichischer Manager und früherer Politiker (SPÖ).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Viktor Klima · Mehr sehen »

Villach

Villach ist die siebtgrößte Stadt Österreichs und nach Klagenfurt am Wörthersee die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Kärnten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Villach · Mehr sehen »

Volksabstimmung in Österreich über den Beitritt zur Europäischen Union

Europäische Gemeinschaft Amtlicher Stimmzettel für die Volksabstimmung Am 12.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Volksabstimmung in Österreich über den Beitritt zur Europäischen Union · Mehr sehen »

Volksabstimmung in Österreich über die Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf

Das Kernkraftwerk Zwentendorf Am 5.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Volksabstimmung in Österreich über die Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf · Mehr sehen »

Volkskammer

Palastes der Republik in Ost-Berlin, November 1989 Außerordentliche Plenartagung, 1. September 1989 Eingang zur Volkskammer an der Nordseite des Palastes der Republik (1990) Die Volkskammer war vom 7.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Volkskammer · Mehr sehen »

Vorderasien

Vorderasien in politischen Grenzen als UN-Subregion Vorderasien (auch Westasien oder Südwestasien) ist eine zusammenfassende Bezeichnung für eine Region im Südwesten des Kontinentes Asien.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Vorderasien · Mehr sehen »

Vorsitz im Rat der Europäischen Union

Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union, kurz als EU-Ratspräsidentschaft oder auch Ratspräsidentschaft bezeichnet, rotiert gemäß Abs. 9 EU-Vertrag nach einem gleichberechtigten Turnus zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Vorsitz im Rat der Europäischen Union · Mehr sehen »

Wald

Auwald entlang des Tarvasjõgi in Estland Laubwald im Vorland zur Hersbrucker Alb Wald (Waldung) im alltagssprachlichen Sinn und im Sinn der meisten Fachsprachen ist ein Ausschnitt der Erdoberfläche, der mit Bäumen bedeckt ist und die eine gewisse, vom Deutungszusammenhang abhängige Mindestdeckung und Mindestgröße überschreitet.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wald · Mehr sehen »

Waleri Alexejewitsch Legassow

Waleri Alexejewitsch Legassow (wiss. Transliteration Valerij Alekseevič Legasov; * 1. September 1936 in Tula, Sowjetunion; † 27. April 1988 in Moskau, Sowjetunion) war ein sowjetischer Wissenschaftler auf dem Gebiet der anorganischen Chemie.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Waleri Alexejewitsch Legassow · Mehr sehen »

Walter Wallmann

Walter Wallmann (1982) Walter Wallmann (* 24. September 1932 in Uelzen; † 21. September 2013 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Jurist und Politiker der CDU.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Walter Wallmann · Mehr sehen »

Wasserburg am Inn

Wasserburg am Inn (amtlich: Wasserburg a.Inn) ist eine Stadt im oberbayerischen Landkreis Rosenheim und liegt etwa 55 km östlich der bayerischen Landeshauptstadt München.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wasserburg am Inn · Mehr sehen »

Wehrtechnische Dienststelle 91

Geschütze auf dem Schießplatz Meppen, Friedrich Krupp AG (vor 1911) Die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition 91 (WTD 91) in Meppen gehört zum Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wehrtechnische Dienststelle 91 · Mehr sehen »

Weißrussland

Weißrussland (weißrussisch und bzw. traditionell Belorussija) – in zwischenstaatlichen Dokumenten amtlich Republik Belarus – ist ein osteuropäischer Binnenstaat, der an Polen, die Ukraine, Russland, Lettland und Litauen grenzt und dessen Hauptstadt Minsk ist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Weißrussland · Mehr sehen »

Welser Heide

Als Welser Heide bezeichnet man ein Gebiet in Oberösterreich, das im Alpenvorland etwa von Lambach bis Hörsching an der Trauntal liegt.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Welser Heide · Mehr sehen »

Weltbank

Die Weltbank (engl. World Bank) bezeichnet im weiten Sinne die in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington, D.C. angesiedelte Weltbankgruppe, eine multinationale Entwicklungsbank.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Weltbank · Mehr sehen »

Weltgesundheitsorganisation

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Weltgesundheitsorganisation · Mehr sehen »

Werkfeuerwehr

Fahrzeug der Daimler AG-WerkfeuerwehrEine Werkfeuerwehr ist in Deutschland eine Feuerwehr, die im Sinne des Gesetzes nicht öffentlich ist.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Werkfeuerwehr · Mehr sehen »

Wermutkraut

(Gemeiner) Wermut, Echt-Wermut oder Wermutkraut (Artemisia absinthium L.), auch Bitterer Beifuß oder Alsem, ist eine Pflanzenart in der Gattung Artemisia aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wermutkraut · Mehr sehen »

Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf

„Grüne“ Eingangshalle für Brennstäbe der geplanten WAA; im Vordergrund der Murner See (geflutete Braunkohlegrube) Die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf (WAW) in Wackersdorf im bayerischen Landkreis Schwandorf in der Oberpfalz sollte die zentrale Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) für abgebrannte Brennstäbe aus Kernreaktoren in Deutschland werden.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf · Mehr sehen »

Wien

Wien ist die Bundeshauptstadt von Österreich und zugleich eines der neun österreichischen Bundesländer.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wien · Mehr sehen »

Wolfgang Urban (Konservator)

Wolfgang Urban (* 1948 in Stetten am kalten Markt) ist Professor, Diakon und Diözesankonservator im Ruhestand.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Wolfgang Urban (Konservator) · Mehr sehen »

Xenon

Xenon ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Xe und der Ordnungszahl 54.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Xenon · Mehr sehen »

Xenonvergiftung

Als Xenonvergiftung bezeichnet man eine erhöhte Konzentration des als Neutronenabsorber („Neutronengift“) wirkenden Xenon-135 in einem mit thermischen Neutronen arbeitenden Kernreaktor.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Xenonvergiftung · Mehr sehen »

YouTube

Logo vor der Übernahme durch Google Logo bis Dezember 2013 Logo bis August 2017 YouTube (Aussprache) ist ein 2005 gegründetes Videoportal des US-amerikanischen Unternehmens YouTube, LLC, seit 2006 eine Tochtergesellschaft von Google LLC, mit Sitz im kalifornischen San Bruno.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und YouTube · Mehr sehen »

Zerfall der Sowjetunion

Nachfolgestaaten der Sowjetunion: 1. Armenien 2. Aserbaidschan 3. Weißrussland 4. Estland 5. Georgien 6. Kasachstan 7. Kirgisistan 8. Lettland 9. Litauen 10. Moldawien 11. Russland (Rechtsnachfolger) 12. Tadschikistan 13. Turkmenistan 14. Ukraine 15. Usbekistan Großen Kremlpalasts durch fünf Doppeladler mit dem Wappen Russlands (unten) ersetzt. Der Zerfall der Sowjetunion war ein mehrjähriger Prozess der Desintegration der föderalen politischen Strukturen sowie der Zentralregierung der Sowjetunion (UdSSR), der mit der Unabhängigkeit der 15 sowjetischen Unionsrepubliken zwischen dem 11.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Zerfall der Sowjetunion · Mehr sehen »

Zirconium

Zirconium, häufig auch Zirkonium, ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Zr und der Ordnungszahl 40.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Zirconium · Mehr sehen »

Zwentendorf an der Donau

Gedenkstein für NS-Opfer im I.G. Farben-Werk Moosbierbaum Zwentendorf an der Donau ist eine Marktgemeinde mit Einwohnern (Stand) im Bezirk Tulln in Niederösterreich.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und Zwentendorf an der Donau · Mehr sehen »

1978

Während des ganzen Jahres 1978 wird die Oppositionsbewegung gegen das Schahregime im Iran stärker.

Neu!!: Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und 1978 · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Atomkatastrophe von Tschernobyl, Das Unglück von Tschernobyl, Katastrophe von Tschernobyl, Katastrophe von Tschornobyl, Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, Reaktorunfall in Tschernobyl, Reaktorunglück von Tschernobyl, Tschernobyl-Katastrophe, Tschernobyl-Sperrzone, Tschernobyl-Unglück.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »