Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Marketing

Index Marketing

Der Begriff Marketing oder (deutsch) Absatzwirtschaft bezeichnet zum einen den Unternehmensbereich, dessen Aufgabe (Funktion) es ist, Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten (zum Verkauf anbieten in einer Weise, dass Käufer dieses Angebot als wünschenswert wahrnehmen); zum anderen beschreibt dieser Begriff ein Konzept der ganzheitlichen, marktorientierten Unternehmensführung zur Befriedigung der Bedürfnisse und Erwartungen von Kunden und anderen Interessengruppen (Stakeholder).

121 Beziehungen: Absatzwirtschaft, Aktionsparameter, Alleinstellungsmerkmal, American Marketing Association, Angebot (Volkswirtschaftslehre), Angebotsüberhang, Ölpreiskrise, Überflussgesellschaft, Backpulver, Balanced Scorecard, Bedürfnis, Betriebswirtschaftslehre, Beziehungsmarketing, Christian Homburg, Christoph Burmann, Consumer Neuroscience, Controlling, Corporate Behaviour, Corporate Design, Corporate Identity, Customer-Relationship-Management, Definition, Dienstleistung, Dienstleistungsmarketing, Direktmarketing, Distributionspolitik, Diversity Marketing, Einkauf, Engpasskonzentrierte Strategie, Erfolgsfaktor, Ethno-Marketing, Eventmarketing, Fachkaufmann für Marketing, Führungskompetenz, Finanzierung, Franz-Rudolf Esch, Funktion (Organisation), Ganzheitlichkeit, Gender-Marketing, Geomarketing, Gesundheitsmarketing, GfK (Unternehmen), Globalisierung, Guerilla-Marketing, Handel, Handelsmarketing, Harley Krohmer, Heinrich Freiherr von Stackelberg, Henrik Sattler, Heribert Meffert, ..., Immobilienmarketing, Innovation, Interactive Branding, Interpretation, Investitionsgütermarketing, Kaufentscheidung, Kirchenmarketing, Kommunikationspolitik, Kommunikationspolitik (Marketing), Kommunikationswirt, Konsumgütermarketing, Kontrolle, Kunde, Lehrmeinung, Local Branding, Ludwig Erhard, Managementkompetenz, Manfred Bruhn, Manfred Kirchgeorg, Markenführung, Marketing nach innen, Marketing-Mix, Marketinggesellschaft, Marketingkooperation, Marketingplan, Marketingprozess, Marketingstrategie, Markt (Wirtschaftswissenschaft), Marktforschung, Markttest (Controlling), Münster, Medienmarketing, Meinungsforschung, Nachfrage, Neue Institutionenökonomik, Non-Profit-Marketing, Non-Profit-Organisation, Online-Marketing, Organisation, Personalwesen, Philip Kotler, Planung, Politikmarketing, Preispolitik, Preistheorie, Produkt (Wirtschaft), Produktion, Produktplatzierung, Produktpolitik, Push-Pull-Strategie, Qualität, Qualitätsmanagement, Sensorisches Marketing, Social Marketing, Stadtmarketing, Stakeholder, Unternehmensführung, Unternehmenskommunikation, Unternehmensleitbild, Unternehmensziel, Vertrieb, Vertriebskompetenz, Vertriebsprozess, Vertriebsstrategie, Verwaltung, Visual Marketing, Vorleistung, Werbung, Westfalen, Westfälische Wilhelms-Universität, Zahlungsbedingung. Erweitern Sie Index (71 mehr) »

Absatzwirtschaft

Die Absatzwirtschaft als Entwicklungsstufe zum heutigen Marketing ist als eine betriebliche Funktion zu sehen.

Neu!!: Marketing und Absatzwirtschaft · Mehr sehen »

Aktionsparameter

Aktionsparameter ist in der Entscheidungstheorie eine vom Entscheidungsträger im Rahmen seiner Entscheidung unter Beachtung der Ziele unmittelbar beeinflussbare (ökonomische) Größe.

Neu!!: Marketing und Aktionsparameter · Mehr sehen »

Alleinstellungsmerkmal

Als Alleinstellungsmerkmal (oder unique selling point, USP) wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende Leistungsmerkmal bezeichnet, durch das sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt.

Neu!!: Marketing und Alleinstellungsmerkmal · Mehr sehen »

American Marketing Association

Die American Marketing Association ist die weltweit führende wissenschaftliche Vereinigung im Marketingbereich.

Neu!!: Marketing und American Marketing Association · Mehr sehen »

Angebot (Volkswirtschaftslehre)

Unter Angebot versteht man in der Volkswirtschaftslehre allgemein die Menge jeder Art von Gütern oder Dienstleistungen, die ein einzelner wirtschaftlicher Akteur oder eine Mehrheit von Akteuren zu einem bestimmten Preis im Austausch gegen Geld oder andere Güter und Leistungen herzugeben interessiert und bereit ist.

Neu!!: Marketing und Angebot (Volkswirtschaftslehre) · Mehr sehen »

Angebotsüberhang

Wird von einem Gut auf dem Markt weniger nachgefragt, als davon angeboten wird, besteht ein Angebotsüberhang.

Neu!!: Marketing und Angebotsüberhang · Mehr sehen »

Ölpreiskrise

Als Ölpreiskrise (auch „Ölpreisschock“, etwas missverständlich auch oft Ölkrise) bezeichnet man eine Phase starken Ölpreisanstieges, die gravierende gesamtwirtschaftliche Auswirkungen hat.

Neu!!: Marketing und Ölpreiskrise · Mehr sehen »

Überflussgesellschaft

Überflussgesellschaft (engl. affluent society) bezeichnet – umgangssprachlich oft abwertend – eine von materiellem Überfluss für breite Bevölkerungsteile geprägte Gesellschaft.

Neu!!: Marketing und Überflussgesellschaft · Mehr sehen »

Backpulver

Ein Teelöffel Backpulver Backpulver ist ein zum Backen benutztes Triebmittel, das unter Einwirken von Wasser und Wärme gasförmiges Kohlenstoffdioxid (CO2) freisetzt.

Neu!!: Marketing und Backpulver · Mehr sehen »

Balanced Scorecard

Graphen- bzw. Kontrollflussdarstellung Balanced Scorecard (BSC, englisch für ausgewogener Berichtsbogen) ist ein Konzept zur Messung, Dokumentation und Steuerung der Aktivitäten eines Unternehmens oder einer Organisation im Hinblick auf seine Vision und Strategie.

Neu!!: Marketing und Balanced Scorecard · Mehr sehen »

Bedürfnis

Unter Bedürfnis versteht man in der Alltagssprache Verlangen, Wunsch, Ansprüche („wachsende Bedürfnisse“) oder etwas meist materielles zum Leben Notwendiges.

Neu!!: Marketing und Bedürfnis · Mehr sehen »

Betriebswirtschaftslehre

Die Betriebswirtschaftslehre (BWL;; auch Betriebsökonomie) ist eine Einzelwissenschaft innerhalb der Wirtschaftswissenschaften, die sich mit dem Wirtschaften in Betrieben (Unternehmen) befasst.

Neu!!: Marketing und Betriebswirtschaftslehre · Mehr sehen »

Beziehungsmarketing

Das Beziehungsmarketing oder englisch Relationship Marketing widmet sich dem Auf- und Ausbau langfristiger Kundenbeziehungen.

Neu!!: Marketing und Beziehungsmarketing · Mehr sehen »

Christian Homburg

Christian Homburg (* 13. Januar 1962 in Gomadingen) ist ein deutscher Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing.

Neu!!: Marketing und Christian Homburg · Mehr sehen »

Christoph Burmann

Christoph Burmann (* 1962 in Damme) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, insbesondere im Bereich Markenmanagement und Marketing.

Neu!!: Marketing und Christoph Burmann · Mehr sehen »

Consumer Neuroscience

Consumer Neuroscience (kurz CNS;: Verbraucher-Neurowissenschaften, teilweise auch Decision Neuroscience) ist ein interdisziplinäres Fachgebiet aus Neurowissenschaften, Psychologie und Ökonomik, das Aspekte, Methoden, Theorien der Marktforschung und der Neurowissenschaften kombiniert.

Neu!!: Marketing und Consumer Neuroscience · Mehr sehen »

Controlling

Controlling (‚steuern‘) ist ein Begriff der Wirtschaftslehre und wird als Teilfunktion der Unternehmensführung („das Management“) als ausgeübte Steuerungsfunktion sowie als Führungs- und Informationssystem gesehen.

Neu!!: Marketing und Controlling · Mehr sehen »

Corporate Behaviour

Der Begriff corporate behaviour (amer. engl. corporate behavior) bzw.

Neu!!: Marketing und Corporate Behaviour · Mehr sehen »

Corporate Design

Der Begriff Corporate Design (CD) bzw.

Neu!!: Marketing und Corporate Design · Mehr sehen »

Corporate Identity

Corporate Identity oder kurz CI (von engl. corporation für ‚Gesellschaft‘, ‚Firma‘ und identity für ‚Identität‘) ist die Gesamtheit der Merkmale, die ein Unternehmen kennzeichnen und es von anderen Unternehmen unterscheiden.

Neu!!: Marketing und Corporate Identity · Mehr sehen »

Customer-Relationship-Management

Customer-Relationship-Management, kurz CRM (für Kundenbeziehungsmanagement) oder Kundenpflege, bezeichnet die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungsprozesse.

Neu!!: Marketing und Customer-Relationship-Management · Mehr sehen »

Definition

Eine Definition („Abgrenzung“, aus de „(von etw.) herab/ weg“ und finis „Grenze“) ist je nach der Lehre, der hierbei gefolgt wird, entweder.

Neu!!: Marketing und Definition · Mehr sehen »

Dienstleistung

Dienstleistung ist in der Umgangssprache und in der Wirtschaftswissenschaft ein immaterielles Gut, das entsteht, wenn ein Wirtschaftssubjekt für ein anderes eine entgeltliche Tätigkeit ausübt.

Neu!!: Marketing und Dienstleistung · Mehr sehen »

Dienstleistungsmarketing

Mit Dienstleistungsmarketing (engl. Services Marketing oder Marketing of Services) bezeichnet man in der Betriebswirtschaftslehre einen beziehungs- und wertorientierten Ansatz des Marketings, der sich mit der Marketingproblematik von Dienstleistern beschäftigt.

Neu!!: Marketing und Dienstleistungsmarketing · Mehr sehen »

Direktmarketing

Als Direktmarketing bzw.

Neu!!: Marketing und Direktmarketing · Mehr sehen »

Distributionspolitik

Die Distributionspolitik (auch Distributions-Mix, Distribution Policy oder Place innerhalb des Marketing-Mix; von ‚Verteilung‘) gestaltet innerhalb des Marketing alle Entscheidungen und Vertriebsaktivitäten auf dem Weg eines Produktes oder einer Dienstleistung vom Anbieter zum Kunden oder Anwender.

Neu!!: Marketing und Distributionspolitik · Mehr sehen »

Diversity Marketing

Diversity Marketing ist eine Marketingstrategie, die spezifische Teilöffentlichkeiten in den Mittelpunkt ihrer Kommunikation stellt.

Neu!!: Marketing und Diversity Marketing · Mehr sehen »

Einkauf

Der Begriff Einkauf bezog sich in der Betriebswirtschaftslehre ursprünglich auf die operativen Tätigkeiten zur Versorgung eines Unternehmens mit Gütern und Dienstleistungen, die zur Durchführung des Produktionsprozesses oder der Handelsfunktion benötigt und von diesem Unternehmen nicht selbst hergestellt werden.

Neu!!: Marketing und Einkauf · Mehr sehen »

Engpasskonzentrierte Strategie

Die Bezeichnung Engpasskonzentrierte Strategie (EKS) wird für Lehrgangswerke verwendet, welche die Formulierung persönlicher oder geschäftlicher Strategien unterstützen.

Neu!!: Marketing und Engpasskonzentrierte Strategie · Mehr sehen »

Erfolgsfaktor

Ein Erfolgsfaktor ist eine Größe, die eine Wirkung auf den Erfolg eines Unternehmens hat.

Neu!!: Marketing und Erfolgsfaktor · Mehr sehen »

Ethno-Marketing

Ethno-Marketing (von griech.: ἔθνος ethnos.

Neu!!: Marketing und Ethno-Marketing · Mehr sehen »

Eventmarketing

Eventmarketing (auch Event-Marketing, Live-Kommunikation, Live-Marketing) bezeichnet die zielgerichtete und systematische Planung von Veranstaltungen (Messen, Konferenzen, Verkaufspräsentationen, Investoren-Versammlungen, Pressekonferenzen, Sport- und Kulturveranstaltungen) als absatzpolitisches Instrument oder image- und meinungsbildungsfördernde Maßnahmen zur Durchsetzung der Unternehmensziele und zum Aufbau der Reputation, auch der des Topmanagements im Besonderen, im Rahmen der Marketing-Kommunikation.

Neu!!: Marketing und Eventmarketing · Mehr sehen »

Fachkaufmann für Marketing

Geprüfter Fachwirt für Marketing (bis 2015 Fachkaufmann) ist ein öffentlich-rechtlich anerkannter Abschluss auf Meisterebene, der nach einer erfolgreich absolvierten funktionsbezogenen kaufmännischen Aufstiegsfortbildung gemäß Berufsbildungsgesetz vergeben wird.

Neu!!: Marketing und Fachkaufmann für Marketing · Mehr sehen »

Führungskompetenz

Führungskompetenz bezeichnet die Fähigkeit, Ziele festzulegen und das Verhalten anderer Menschen so zu beeinflussen, dass diese Ziele in Resultate umgesetzt werden.

Neu!!: Marketing und Führungskompetenz · Mehr sehen »

Finanzierung

Finanzierung (auch Finanzökonomik) ist in der Finanzwirtschaft die Versorgung eines Wirtschaftssubjekts mit Kapital, damit es seine Ziele verfolgen kann.

Neu!!: Marketing und Finanzierung · Mehr sehen »

Franz-Rudolf Esch

Franz-Rudolf Esch (* 1960) ist Hochschullehrer an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel und dort Inhaber des Lehrstuhls für Markenmanagement und Direktor des Institutes für Marken- und Kommunikationsforschung der EBS sowie Gründer und wissenschaftlicher Beirat von ESCH.

Neu!!: Marketing und Franz-Rudolf Esch · Mehr sehen »

Funktion (Organisation)

Unter Funktion versteht man in der Organisationslehre einen abgegrenzten Aufgabenbereich, der einem Aufgabenträger oder Stelleninhaber zugeordnet ist und den er in eigener Verantwortung ausführt.

Neu!!: Marketing und Funktion (Organisation) · Mehr sehen »

Ganzheitlichkeit

Der Begriff Ganzheitlichkeit ist von dem Abstraktum Ganzheit des Adjektivs ganz abgeleitet, das sich in der deutschen Sprache bereits vor dem 8. Jahrhundert nachweisen lässt.

Neu!!: Marketing und Ganzheitlichkeit · Mehr sehen »

Gender-Marketing

Gender-Marketing ist ein Ansatz zur Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen.

Neu!!: Marketing und Gender-Marketing · Mehr sehen »

Geomarketing

Geomarketing ist eine Teildisziplin des Marketings.

Neu!!: Marketing und Geomarketing · Mehr sehen »

Gesundheitsmarketing

Gesundheitsmarketing wird das Marketing von Unternehmen in der Branche Gesundheitswirtschaft genannt.

Neu!!: Marketing und Gesundheitsmarketing · Mehr sehen »

GfK (Unternehmen)

Die GfK mit Sitz in Nürnberg ist das größte deutsche Marktforschungsinstitut, derzeit weltweit die Nummer fünf der Branche.

Neu!!: Marketing und GfK (Unternehmen) · Mehr sehen »

Globalisierung

Der Begriff Globalisierung bezeichnet den Vorgang, dass internationale Verflechtungen in vielen Bereichen (Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt, Kommunikation) zunehmen, und zwar zwischen Individuen, Gesellschaften, Institutionen und Staaten.

Neu!!: Marketing und Globalisierung · Mehr sehen »

Guerilla-Marketing

Guerilla-Vermarktung ist eine Wortschöpfung des Marketing-Experten Jay C. Levinson aus der Mitte der 1980er Jahre, der damit ungewöhnliche Vermarktungsaktionen bezeichnet, die mit geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung versprechen.

Neu!!: Marketing und Guerilla-Marketing · Mehr sehen »

Handel

Als Handel wird die wirtschaftliche Tätigkeit des Austauschs von materiellen oder immateriellen Gütern zwischen Wirtschaftssubjekten von der Produktion bis zum Konsum oder einer anderweitigen Güterverwendung bezeichnet.

Neu!!: Marketing und Handel · Mehr sehen »

Handelsmarketing

Handelsmarketing umfasst das eigenständige Marketing der Handelsunternehmen mit dem Ziel einer märkteorientierten Unternehmensführung.

Neu!!: Marketing und Handelsmarketing · Mehr sehen »

Harley Krohmer

Harley Krohmer (* 1970 in Sindelfingen) ist seit 2004 Direktor des Instituts für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Bern.

Neu!!: Marketing und Harley Krohmer · Mehr sehen »

Heinrich Freiherr von Stackelberg

Heinrich Freiherr von Stackelberg (* in Kudinow bei Moskau; † 12. Oktober 1946 in Madrid) war ein deutscher Ökonom.

Neu!!: Marketing und Heinrich Freiherr von Stackelberg · Mehr sehen »

Henrik Sattler

Henrik Sattler (* 23. August 1961 in Lübeck) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Neu!!: Marketing und Henrik Sattler · Mehr sehen »

Heribert Meffert

Heribert Meffert (* 11. Mai 1937 in Oberlahnstein) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Neu!!: Marketing und Heribert Meffert · Mehr sehen »

Immobilienmarketing

Immobilienmarketing wendet die Instrumente des klassischen Marketings auf die verschiedenen Produkte der Immobilienbranche an.

Neu!!: Marketing und Immobilienmarketing · Mehr sehen »

Innovation

Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“.

Neu!!: Marketing und Innovation · Mehr sehen »

Interactive Branding

Interactive Branding (auch Digital Branding) beschreibt den Einsatz der Mittel und Methoden zur Bildung und Führung von Marken im Kontext interaktiver Medien.

Neu!!: Marketing und Interactive Branding · Mehr sehen »

Interpretation

Interpretation („Auslegung, Übersetzung, Erklärung“) bedeutet im allgemeinen Sinne das Verstehen oder die subjektiv als plausibel angesehene Deutung von etwas Gegebenem oder wenigstens von etwas Vorhandenem.

Neu!!: Marketing und Interpretation · Mehr sehen »

Investitionsgütermarketing

Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren (Potenzial- und Repetierfaktoren), deren Absatz nicht an Konsumenten, sondern an privatwirtschaftliche oder öffentliche Organisationen erfolgt.

Neu!!: Marketing und Investitionsgütermarketing · Mehr sehen »

Kaufentscheidung

Die Kaufentscheidung ist im Marketing die Entscheidung eines Nachfragers zum Abschluss eines ''Kauf''vertrags oder zum Abschluss eines beliebigen Vertrags, gleich welchen Typs.

Neu!!: Marketing und Kaufentscheidung · Mehr sehen »

Kirchenmarketing

Unter Kirchenmarketing versteht man das Marketing für kirchliche Organisationen und Religionsgemeinschaften.

Neu!!: Marketing und Kirchenmarketing · Mehr sehen »

Kommunikationspolitik

Die Kommunikationspolitik beschäftigt sich mit der Frage, wie die Ziele einer großen Organisation verständlich und wirkungsvoll vermittelt werden können, wie über die eigenen Aktivitäten und deren Ergebnisse informiert wird, wie die Organisation die Meinungen und Wünsche der relevanten Gruppen erfährt und wie die Prozesse innerhalb der Organisation gestaltet werden.

Neu!!: Marketing und Kommunikationspolitik · Mehr sehen »

Kommunikationspolitik (Marketing)

Die Kommunikationspolitik, auch Marketingkommunikation genannt, ist eine Funktion des Marketing in der Betriebswirtschaft.

Neu!!: Marketing und Kommunikationspolitik (Marketing) · Mehr sehen »

Kommunikationswirt

Kommunikationswirt ist eine durch Regelungen privater Bildungsträger geregelte berufliche Fortbildung an schulischen Bildungsstätten.

Neu!!: Marketing und Kommunikationswirt · Mehr sehen »

Konsumgütermarketing

Das Konsumgütermarketing befasst sich im Gegensatz zum Investitionsgütermarketing mit Produkten, die an Konsumenten, also Privathaushalte, verkauft werden sollen.

Neu!!: Marketing und Konsumgütermarketing · Mehr sehen »

Kontrolle

Kontrolle ist die Überwachung oder Überprüfung eines Sachverhalts oder einer Person und somit ein Mittel zur Herrschaft oder Gewalt über jemanden oder etwas.

Neu!!: Marketing und Kontrolle · Mehr sehen »

Kunde

Ein Kunde ist allgemein in der Wirtschaft und speziell im Marketing eine Person, ein Unternehmen oder eine Organisation (Wirtschaftssubjekt), das als Nachfrager ein Geschäft mit einer Gegenpartei abschließt.

Neu!!: Marketing und Kunde · Mehr sehen »

Lehrmeinung

Als Lehrmeinung wird das bezeichnet, was als aktueller Stand der Wissenschaften, einer Religion oder einer Weltanschauung angesehen wird.

Neu!!: Marketing und Lehrmeinung · Mehr sehen »

Local Branding

Local Branding ist eine Marketingdisziplin, die für operative sowie strategische lokale Markenführung und Marktbearbeitung steht.

Neu!!: Marketing und Local Branding · Mehr sehen »

Ludwig Erhard

Wohlstand für Alle'' rechts Ludwig Wilhelm Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn) war ein deutscher Politiker und Wirtschaftswissenschaftler.

Neu!!: Marketing und Ludwig Erhard · Mehr sehen »

Managementkompetenz

Der Begriff Managementkompetenz bezeichnet die Fähigkeit, Managementfunktionen wie Planung, Organisation, Führung und Kontrolle erfolgreich (gemessen an den Zielen der Organisation, zum Beispiel eines Unternehmens) auszuüben.

Neu!!: Marketing und Managementkompetenz · Mehr sehen »

Manfred Bruhn

Manfred Bruhn (* 1949 in Bremen) ist Professor für Marketing und Unternehmensführung an der Universität Basel sowie Gründer und Gesellschafter der Prof.

Neu!!: Marketing und Manfred Bruhn · Mehr sehen »

Manfred Kirchgeorg

Manfred Kirchgeorg (2014) Forschungsfelder des SVI-Stiftungslehrstuhls für Marketing an der HHL Manfred Kirchgeorg (* 1958) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, bekannt insbesondere für das Marketing.

Neu!!: Marketing und Manfred Kirchgeorg · Mehr sehen »

Markenführung

Unter Markenführung oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) (ursprünglich: Markentechnik) versteht man den Aufbau und die Weiterentwicklung einer Marke im Zeitverlauf.

Neu!!: Marketing und Markenführung · Mehr sehen »

Marketing nach innen

Als Marketing nach innen werden innerhalb der Betriebswirtschaftslehre diejenigen Maßnahmen der Unternehmenskultur (int.: Corporate Behaviour) zur Kommunikation der Unternehmensidentität verstanden, die das Benehmen der Mitarbeiter und Führungskräfte untereinander und gegenüber neuen Mitarbeitern betreffen.

Neu!!: Marketing und Marketing nach innen · Mehr sehen »

Marketing-Mix

Die vier Instrumente des Marketing-Mixes: Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik Mit dem Marketing-Mix werden Marketingstrategien oder Marketingpläne in konkrete Aktionen umgesetzt.

Neu!!: Marketing und Marketing-Mix · Mehr sehen »

Marketinggesellschaft

Marketinggesellschaft steht für.

Neu!!: Marketing und Marketinggesellschaft · Mehr sehen »

Marketingkooperation

Marketingkooperationen bezeichnen die Zusammenarbeit mindestens zweier Organisationen auf der Wertschöpfungsstufe des Marketing mit dem Ziel, durch die Bündelung spezifischer Kompetenzen und/oder Ressourcen Marktpotenziale auszuschöpfen.

Neu!!: Marketing und Marketingkooperation · Mehr sehen »

Marketingplan

Bei einem Marketingplan handelt es sich um ein meist schriftliches Dokument, aus dem hervorgeht, wie das Unternehmen die derzeitige Marktsituation und deren weitere Entwicklung einschätzt, welche Ziele es verfolgt, und mit welchen Strategien und Marketinginstrumenten es die Ziele erreichen will.

Neu!!: Marketing und Marketingplan · Mehr sehen »

Marketingprozess

Der Marketingprozess ist ein Kernprozess, der sich auf den Absatz eines Unternehmens bezieht.

Neu!!: Marketing und Marketingprozess · Mehr sehen »

Marketingstrategie

Der Begriff Marketingstrategie bezeichnet ein langfristig ausgerichtetes, planvolles Vorgehen zur Realisierung der Marketingziele im Rahmen eines Marketingplans.

Neu!!: Marketing und Marketingstrategie · Mehr sehen »

Markt (Wirtschaftswissenschaft)

Markt bezeichnet in der Wirtschaftswissenschaft das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage nach einem ökonomischen Gut (z. B. einer Ware oder Dienstleistung).

Neu!!: Marketing und Markt (Wirtschaftswissenschaft) · Mehr sehen »

Marktforschung

Die Marktforschung als eine Teildisziplin der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung kann sich auf unterschiedliche Bereiche beziehen und daher definiert werden als.

Neu!!: Marketing und Marktforschung · Mehr sehen »

Markttest (Controlling)

Als Markttest bezeichnet man im Bereich des New Public Managements bzw.

Neu!!: Marketing und Markttest (Controlling) · Mehr sehen »

Münster

Luftaufnahme der Innenstadt von Münster, 2009 Domplatz und Prinzipalmarkt im Modell für Blinde Die kreisfreie Stadt Münster (westfälisch Mönster, niederländisch: Munster, friesisch: Múnster, altsächsisch Mimigernaford, lateinisch Monasterium) in Westfalen ist Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Neu!!: Marketing und Münster · Mehr sehen »

Medienmarketing

Medienmarketing bezeichnet die Marketingarbeit für Massenmedien.

Neu!!: Marketing und Medienmarketing · Mehr sehen »

Meinungsforschung

Die Meinungsforschung (auch: Demoskopie (altgriechisch δῆμος démos „Volk“, σκοπείν skopeín „spähen“) oder Umfrageforschung) dient der Ermittlung der Öffentlichen Meinung, das heißt von Einsichten, Einstellungen, Stimmungen oder Wünschen der Bevölkerung.

Neu!!: Marketing und Meinungsforschung · Mehr sehen »

Nachfrage

Negativer Zusammenhang zwischen Preis und nachgefragter Menge: Je höher der Preis, umso niedriger die Nachfrage und umgekehrt Nachfrage ist in der Wirtschaft die Menge jeder Art von Gütern und Dienstleistungen, die Wirtschaftssubjekte durch Kauf mit Hilfe von ausreichender Kaufkraft zu einem bestimmten Kaufpreis erwerben.

Neu!!: Marketing und Nachfrage · Mehr sehen »

Neue Institutionenökonomik

Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine neuere Theorie der Volkswirtschaftslehre, die die Wirkung von Institutionen auf die Wirtschaftseinheiten (privater Haushalt, Unternehmen) untersucht.

Neu!!: Marketing und Neue Institutionenökonomik · Mehr sehen »

Non-Profit-Marketing

Unter Non-Profit-Marketing (im deutschsprachigen Raum auch oft Sozialmarketing) versteht man ein strategisches Marketingkonzept für nicht primär gewinnorientierte Organisationen (NPO).

Neu!!: Marketing und Non-Profit-Marketing · Mehr sehen »

Non-Profit-Organisation

Eine Non-Profit-Organisation (NPO) verfolgt, im Gegensatz zur For-Profit-Organisation, keine wirtschaftlichen Gewinnziele.

Neu!!: Marketing und Non-Profit-Organisation · Mehr sehen »

Online-Marketing

Online-Marketing (auch Internetmarketing oder Web-Marketing genannt) umfasst alle Marketing-Maßnahmen, die online durchgeführt werden um Marketingziele zu erreichen, dies reicht von Markenbekanntheit bis zum Abschluss eines Online-Geschäftes.

Neu!!: Marketing und Online-Marketing · Mehr sehen »

Organisation

Organisation bzw.

Neu!!: Marketing und Organisation · Mehr sehen »

Personalwesen

Die drei Us als Einflussfaktoren auf das Personalwesen Personalwesen (auch Personalwirtschaft, Personalmanagement, kurz PM;, Abkürzung HRM) bezeichnet den Bereich der Betriebswirtschaft, der sich mit dem Produktionsfaktor Arbeit und mit dem Personal auseinandersetzt.

Neu!!: Marketing und Personalwesen · Mehr sehen »

Philip Kotler

Philip Kotler (2007) Anlässlich seines 75. Geburtstag wurde Ihm zu Ehren in Indonesien eine Briefmarke erstellt. Philip Kotler (* 27. Mai 1931 in Chicago) ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Marketing an der Kellogg School of Management der Northwestern University.

Neu!!: Marketing und Philip Kotler · Mehr sehen »

Planung

Die Planung beschreibt die menschliche Fähigkeit oder Tätigkeit zur gedanklichen Vorwegnahme von Handlungsschritten, die zur Erreichung eines Zieles notwendig scheinen.

Neu!!: Marketing und Planung · Mehr sehen »

Politikmarketing

Unter Politikmarketing versteht man die wählerorientierte Entwicklung und Vermarktung der Politik einer politischen Partei (vgl. Ufert 2006).

Neu!!: Marketing und Politikmarketing · Mehr sehen »

Preispolitik

Die Preispolitik (auch Preismanagement) ist Teil der Distributionspolitik eines Unternehmens und befasst sich mit der Analyse, Festlegung und Überwachung von Preisen und Konditionen von Produktion oder Dienstleistungen.

Neu!!: Marketing und Preispolitik · Mehr sehen »

Preistheorie

Die mikroökonomische Preistheorie widmet sich als Teil der Wirtschaftstheorie der Erforschung der Preise und der Preisbildung auf den Märkten.

Neu!!: Marketing und Preistheorie · Mehr sehen »

Produkt (Wirtschaft)

Unter einem Produkt wird in der Betriebswirtschaftslehre ein materielles Gut oder eine (immaterielle) Dienstleistung verstanden, die das Ergebnis eines Produktionsprozesses ist.

Neu!!: Marketing und Produkt (Wirtschaft) · Mehr sehen »

Produktion

Produktion (‚hervor führen‘), insbesondere bei Gegenständen auch Fertigung, Fabrikation oder Verarbeitung, Bearbeitung, im rechtlichen Sprachgebrauch die Herstellung, sind die von Arbeitskräften (Produzenten) mittels Arbeit bewirkten Prozesse der Transformation, die aus natürlichen wie bereits produzierten Ausgangsstoffen (Werkstoffe) unter Einsatz von Energie und bestimmten Produktionsmitteln lagerbare Wirtschafts- oder Gebrauchsgüter (Ökonomisches Gut) erzeugen.

Neu!!: Marketing und Produktion · Mehr sehen »

Produktplatzierung

Produktplatzierung (engl. product placement), auch Werbeintegration genannt, ist die gezielte Darstellung von Markenprodukten in verschiedenen Medien.

Neu!!: Marketing und Produktplatzierung · Mehr sehen »

Produktpolitik

Die Produkt- oder Programmpolitik hat in Verbindung mit den anderen Elementen des Marketing-Mix das Ziel, die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden mit den Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens zu prägen.

Neu!!: Marketing und Produktpolitik · Mehr sehen »

Push-Pull-Strategie

Push-Pull-Strategie Die beiden betriebswirtschaftlichen Begriffe push und pull stammen aus dem Bereich der Logistik (vgl. auch Pull-Prinzip im Lean Management) sowie des Supply-Chain-Managements, lassen sich aber auch weitläufig in verschiedenen Teilbereichen des Marketings finden.

Neu!!: Marketing und Push-Pull-Strategie · Mehr sehen »

Qualität

Qualität hat drei Bedeutungen: Qualität ist bezüglich der Punkte a) und b) die Bezeichnung einer wahrnehmbaren Zustandsform von Systemen und ihrer Merkmale, welche in einem bestimmten Zeitraum anhand bestimmter Eigenschaften des Systems in diesem Zustand definiert wird. Qualität könnte sowohl ein Produkt wie Wein und dessen chemische Bestandteile und den daraus resultierenden subjektiv bewertbaren Geschmack beschreiben als auch die Prozesse der Reifung der Traube, der Produktion und des Vertriebs des Weines, oder den Prozess des Managements der Winzerei. In der Bedeutung b) spricht man von Qualitätswein oder Wein mit Prädikat bzw. von Exzellentem Management. Qualität ist mit Bezug auf c) die Summe individueller, (Wert-)Haltungen (Eigenschaften) eines zielgerichtet agierenden Individuums.

Neu!!: Marketing und Qualität · Mehr sehen »

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement (QM) bezeichnet alle organisatorischen Maßnahmen, die der Verbesserung der Prozessqualität, der Leistungen und damit den Produkten jeglicher Art dienen.

Neu!!: Marketing und Qualitätsmanagement · Mehr sehen »

Sensorisches Marketing

Das sensorische Marketing befasst sich mit der systematischen Abstimmung aller sinnlich wahrnehmbaren Marketingmaßnahmen (vorrangig der Produktpolitik und Kommunikationspolitik).

Neu!!: Marketing und Sensorisches Marketing · Mehr sehen »

Social Marketing

Unter Social Marketing wird die Konzeption, Umsetzung und Evaluation von Strategien verstanden, die darauf abzielen, einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel herbeizuführen und gesellschaftlich relevante Werte, Einstellungen und Verhaltensweisen zu beeinflussen, zu erhalten oder bewusst zu machen.

Neu!!: Marketing und Social Marketing · Mehr sehen »

Stadtmarketing

I amsterdam, Beispiel einer erfolgreichen Stadtmarketing-Kampagne Stadtmarketing ist Marketing für Kommunen.

Neu!!: Marketing und Stadtmarketing · Mehr sehen »

Stakeholder

Als Stakeholder (dt. „Teilhaber“) wird eine Person oder Gruppe bezeichnet, die ein berechtigtes Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses oder Projektes hat.

Neu!!: Marketing und Stakeholder · Mehr sehen »

Unternehmensführung

Unternehmensführung bezeichnet in der Betriebswirtschaft zweierlei: zum einen den Personenkreis, der ein Unternehmen leitet (Synonym: Unternehmensleitung oder Management); zum anderen den Prozess des Führens eines Unternehmens (eine Substantivierung des Verbs führen).

Neu!!: Marketing und Unternehmensführung · Mehr sehen »

Unternehmenskommunikation

Der Begriff Unternehmenskommunikation umfasst allgemein die Organisationskommunikation profit-orientierter Organisationen (Unternehmen).

Neu!!: Marketing und Unternehmenskommunikation · Mehr sehen »

Unternehmensleitbild

Bestandteile und Funktionen eines Leitbildes Ein Leitbild ist eine schriftliche Erklärung einer Organisation über ihr Selbstverständnis und ihre Grundprinzipien.

Neu!!: Marketing und Unternehmensleitbild · Mehr sehen »

Unternehmensziel

Unter Unternehmenszielen versteht man in der Betriebswirtschaftslehre die der unternehmerischen Betätigung zugrunde liegenden Zielsetzungen.

Neu!!: Marketing und Unternehmensziel · Mehr sehen »

Vertrieb

Der Vertrieb ist eine betriebliche Funktion in Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen für Kunden oder Endverbraucher verfügbar machen soll.

Neu!!: Marketing und Vertrieb · Mehr sehen »

Vertriebskompetenz

Der Begriff Vertriebskompetenz bezeichnet die Fähigkeit von Führungskräften und Mitarbeitern, den Vertriebsprozess im Sinne der Unternehmensziele effizient zu gestalten (Planung, Organisation und Kontrolle).

Neu!!: Marketing und Vertriebskompetenz · Mehr sehen »

Vertriebsprozess

Der Begriff Vertriebsprozess bezeichnet alle Entscheidungen und Aktivitäten von der (1) Auswahl und Gewinnung (Akquisition) neuer Kunden, (2) der Entscheidung für bestimmte Vertriebskanäle, über (3) die Bindung von Stammkunden bis hin zur (4) Rückgewinnung ehemaliger Kunden.

Neu!!: Marketing und Vertriebsprozess · Mehr sehen »

Vertriebsstrategie

Der Begriff Vertriebsstrategie bezeichnet eine langfristig angestrebte, planvolle Gestaltung der Vertriebsfunktion im Rahmen eines Marketingplans.

Neu!!: Marketing und Vertriebsstrategie · Mehr sehen »

Verwaltung

Unter Verwaltung versteht man allgemein administrative Tätigkeiten, die mit der Besorgung eigener oder fremder Angelegenheiten zusammenhängen und meist in einem institutionellen Rahmen wie Behörden, öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen oder sonstigen Personenvereinigungen stattfinden.

Neu!!: Marketing und Verwaltung · Mehr sehen »

Visual Marketing

Das Visual Marketing ist das Fachgebiet, welches das Verhältnis zwischen dem Objekt, seinem Kontext und seinem Bild untersucht.

Neu!!: Marketing und Visual Marketing · Mehr sehen »

Vorleistung

Vorleistungen sind in der Wirtschaftswissenschaft die im Produktionsprozess verbrauchten, verarbeiteten oder umgewandelten Güter und Dienstleistungen (vgl. Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen – ESVG).

Neu!!: Marketing und Vorleistung · Mehr sehen »

Werbung

Gebäudefläche als Bildschirm für animierte Leuchtwerbung (Piccadilly Circus, London, 2006) Als Werbung wird die Verbreitung von Informationen in der Öffentlichkeit oder an ausgesuchte Zielgruppen, zwecks Bekanntmachung, Verkaufsförderung oder Image­pflege von meist gewinnorientierten Unternehmen bzw.

Neu!!: Marketing und Werbung · Mehr sehen »

Westfalen

Als Westfalen wird heute der nordöstliche Landesteil Nordrhein-Westfalens bezeichnet, der im Wesentlichen das Gebiet der ehemaligen preußischen Provinz Westfalen umfasst.

Neu!!: Marketing und Westfalen · Mehr sehen »

Westfälische Wilhelms-Universität

Sitz der WWU im Schlossgebäude Wilhelm II., Namensgeber der Universität Münster Die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster – auch kurz WWU (Münster) oder Uni(-versität) Münster genannt – ist mit rund 44.700 Studierenden (Stand: WS 2016/17) und rund 280 Studiengängen in 15 Fachbereichen eine der größten deutschen Universitäten.

Neu!!: Marketing und Westfälische Wilhelms-Universität · Mehr sehen »

Zahlungsbedingung

Zahlungsbedingungen (auch Zahlungskonditionen) sind Allgemeine Geschäftsbedingungen, die die Zahlung der Geldschulden von Zahlungspflichtigen bei Geschäften regeln.

Neu!!: Marketing und Zahlungsbedingung · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Absatzwesen, Duales Führungskonzept, Marketingaktion, Marketingpolitiken.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »