Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Lungenventilation

Index Lungenventilation

Die Lungenventilation, kurz auch als Ventilation bezeichnet, beschreibt die Atmung in der Bedeutung Lungenbelüftung.

120 Beziehungen: Adipositas, Allergie, Amyotrophe Lateralsklerose, Anämie, Aspiration (Medizin), Asthma bronchiale, Atemantrieb, Atembreite, Atemfrequenz, Atemlähmung, Atemminutenvolumen, Atemmuskulatur, Atemspende, Atemstillstand, Atemtherapie, Atemtrakt, Atemzentrum, Atmung, Auskultation, Bauchatmung, Beatmung, Biot-Atmung, Blut, Blutkreislauf, Bodyplethysmographie, Bradypnoe, Bronchialsystem, Brustatmung, Chemorezeptor, Cheyne-Stokes-Atmung, Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Diffusion, Dyspnoe, Einklemmung, Elastische Faser, Endotracheale Intubation, Entzündung, Epiglottitis, Erdrosseln, Erste Hilfe, Erwürgen, Fremdkörper, Friedrich Wilhelm Ahnefeld, Gasaustausch, Gehirn, Gesang, Guillain-Barré-Syndrom, Hämoglobin, Hängen, Herz, ..., Herzinsuffizienz, Herzstillstand, Hirndruck, Hirnstamm, Husten, Hyperkapnie, Hyperpnoe, Hyperventilation, Hypopnoe, Hypoventilation, Hypoxie (Medizin), Inspiration, Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, Interstitielle Lungenerkrankung, Intubation, Ischämie, Ketoazidose, Kohlensäure, Kohlenstoffdioxid, Kußmaul-Atmung, Läsion, Luftröhre, Lunge, Lungenbläschen, Lungenemphysem, Lungenfibrose, Lungenfunktion, Lungenventilation, Lungenvolumen, Medulla oblongata, Motorische Endplatte, Musculi intercostales, Muskelrelaxans, Myasthenia gravis, Narkose, Nervus phrenicus, Nervus vagus, Oberflächenspannung, Opioide, Partialdruck, Pathologische Atmungsform, PH-Wert, Pleuraerguss, Pleurahöhle, Pleuraschwarte, Pneumothorax, Pseudokrupp, Querschnittlähmung, Reflex, Respiratorische Azidose, Respiratorische Insuffizienz, Sauerstoff, Säure-Basen-Haushalt, Schlafapnoe-Syndrom, Schluckauf, Schnappatmung, Schnarchen, Schwangerschaft, Skoliose, Spirometrie, Spondylitis ankylosans, Sprechen, Surfactant, Tachypnoe, Totraum (Atmung), Tumor, Ventilationskoeffizient, Vocal Cord Dysfunction, Young-Laplace-Gleichung, Zwerchfell. Erweitern Sie Index (70 mehr) »

Adipositas

''Die dick seyllerin'' auf einem Kupferstich von ca. 1612, ein frühes Beispiel für Fettleibigkeit. Aufschrift: "an gewicht 4 Centner und 89 pfundt" (d. h. über 200 kg) Bei der Adipositas (lat. adeps „Fett“), Fettleibigkeit, Fettsucht oder Obesitas (selten Obesität; engl. aber fast nur obesity) handelt es sich um eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht, die durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit häufig krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist.

Neu!!: Lungenventilation und Adipositas · Mehr sehen »

Allergie

Als Allergie (‚die Fremdreaktion‘, aus ἄλλος állos ‚anders‘, ‚fremd‘, ‚eigenartig‘ und τὸ ἔργον to érgon ‚das Werk‘, ‚die Arbeit‘, ‚die Reaktion‘) wird eine überschießende krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Allergie · Mehr sehen »

Amyotrophe Lateralsklerose

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gehört zur Gruppe der Motoneuron-Krankheiten und ist eine nicht heilbare degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems.

Neu!!: Lungenventilation und Amyotrophe Lateralsklerose · Mehr sehen »

Anämie

Eine Anämie (umgangssprachlich: Blutarmut, Blutmangel; von für Verneinung: „un-“, „ohne“ und) ist eine Verminderung der Hämoglobin-Konzentration im Blut (oder alternativ des Hämatokrits) unter die alters- und geschlechtsspezifische Norm.

Neu!!: Lungenventilation und Anämie · Mehr sehen »

Aspiration (Medizin)

Röntgenbreischluckuntersuchung. In diesem Fall kommt es nach dem eigentlichen Schluckakt bei im Schlund verbliebenem Kontrastmittel zum Überlaufen nach vorne (links im Bild) in die Atemwege (Pfeil). Mit Aspiration (lateinisch: aspirātiō, von aspirāre ‚ansaugen‘, aus ad ‚heran‘ und spirāre ‚atmen‘) bezeichnet man in der Medizin das Eindringen von Material (Speichel/Flüssigkeit/Nahrung/Refluat/Kontrastmittel) in die Atemwege bis unter die Glottisebene bei unzureichenden Schutzreflexen (z. B. Hustenreflex).

Neu!!: Lungenventilation und Aspiration (Medizin) · Mehr sehen »

Asthma bronchiale

Das Asthma bronchiale (von, ‚Atemnot‘), oft auch vereinfachend nur Asthma genannt, ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit.

Neu!!: Lungenventilation und Asthma bronchiale · Mehr sehen »

Atemantrieb

Atemantrieb ist ein Begriff aus der Physiologie.

Neu!!: Lungenventilation und Atemantrieb · Mehr sehen »

Atembreite

Als Atembreite bezeichnet man in der Pneumologie bzw.

Neu!!: Lungenventilation und Atembreite · Mehr sehen »

Atemfrequenz

Die Atemfrequenz gibt die Anzahl der Atemzüge innerhalb einer bestimmten Zeitspanne, üblicherweise einer Minute, an.

Neu!!: Lungenventilation und Atemfrequenz · Mehr sehen »

Atemlähmung

Als Atemlähmung wird ein Atemstillstand bezeichnet, der durch einen Stillstand der Atemtätigkeit ohne äußere Einwirkung oder Beeinträchtigung (wie angeatmete Fremdkörper, Druck auf den Brustkorb oder Strangulation) zustande kommt.

Neu!!: Lungenventilation und Atemlähmung · Mehr sehen »

Atemminutenvolumen

Mit Atemminutenvolumen (AMV) wird in der Medizin und der Physiologie das Volumen an Atemluft bezeichnet, das pro Minute ein- und wieder ausgeatmet wird.

Neu!!: Lungenventilation und Atemminutenvolumen · Mehr sehen »

Atemmuskulatur

Als Atemmuskulatur werden diejenigen Skelettmuskeln bezeichnet, die zu einer Ausdehnung oder Verengung des Brustkorbs und damit zur Ein- bzw. Ausatmung führen.

Neu!!: Lungenventilation und Atemmuskulatur · Mehr sehen »

Atemspende

Die Atemspende ist die Beatmung eines unzureichend spontan atmenden bewusstlosen Patienten mit der ausgeatmeten Luft des Helfers und beruht auf dem Einblasen (Insufflieren) der Ausatemluft des Atemspenders direkt oder über eine Beatmungsmaske in Nase und/oder Mund des Patienten.

Neu!!: Lungenventilation und Atemspende · Mehr sehen »

Atemstillstand

Als Atemstillstand oder Apnoe wird ein mehr oder weniger langes Aussetzen oder willentliches Anhalten der Atmung bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Atemstillstand · Mehr sehen »

Atemtherapie

Atemtherapie kann zwei grundverschiedene Vorgänge bedeuten: Einmal die Therapie der Atmung (.

Neu!!: Lungenventilation und Atemtherapie · Mehr sehen »

Atemtrakt

Das Atmungssystem besteht aus den Luftwegen, den Lungen und der Atemmuskulatur, die die Luft in den Körper und wieder hinaus befördern Als Atemtrakt oder Atmungsapparat (Apparatus respiratorius) wird das gesamte System der für die Atmung zuständigen Organe bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Atemtrakt · Mehr sehen »

Atemzentrum

Als Atemzentrum werden vereinfachend mehrere verschiedene Gruppen zentraler Neuronen funktionell zusammengefasst, die überwiegend im verlängerten Mark (Medulla oblongata) liegen und gemeinsam den rhythmischen Wechsel von Ein- und Ausatmung unbewusst regeln.

Neu!!: Lungenventilation und Atemzentrum · Mehr sehen »

Atmung

Atmung (lat.: Respiratio) bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Atmung · Mehr sehen »

Auskultation

Auskultation mit dem Stethoskop Unter Auskultation (von lat. auscultare – (eifrig) zuhören, abhorchen) versteht man in der Medizin das Abhören des Körpers, typischerweise mit dem Stethoskop.

Neu!!: Lungenventilation und Auskultation · Mehr sehen »

Bauchatmung

Zwerchfellatmung Die Bauchatmung (Abdominalatmung) oder auch Zwerchfellatmung (Diaphragmalatmung) ist eine normale, ruhige Form der Lungenbelüftung (Ventilation).

Neu!!: Lungenventilation und Bauchatmung · Mehr sehen »

Beatmung

Die Beatmung (oder das Beatmen) ist eine künstliche Lungenventilation und dient der Unterstützung oder dem Ersatz unzureichender oder nicht vorhandener Spontanatmung.

Neu!!: Lungenventilation und Beatmung · Mehr sehen »

Biot-Atmung

Verschiedene Atmungsformen, an zweiter Stelle die Biot-Atmung. Als Biot-Atmung (seltener: meningitisches Atmen oder ataktische Atmung)Stefan Schwab u. a.: Neurologische Intensivmedizin. Springer, Berlin 1999, ISBN 3-540-65412-7, S. 895.

Neu!!: Lungenventilation und Biot-Atmung · Mehr sehen »

Blut

Von links nach rechts: Erythrozyt, Thrombozyt, Leukozyt Dunkelfeldaufnahme menschlichen Blutes, 1000-fache Vergrößerung Blutkreislauf Blut ist eine Körperflüssigkeit, die mit Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems die Funktionalität der verschiedenen Körpergewebe über vielfältige Transport- und Verknüpfungsfunktionen sicherstellt.

Neu!!: Lungenventilation und Blut · Mehr sehen »

Blutkreislauf

Der Blutkreislauf ist der Weg, den das Blut im Körper des Menschen und der meisten Tiere zurücklegt.

Neu!!: Lungenventilation und Blutkreislauf · Mehr sehen »

Bodyplethysmographie

Die Bodyplethysmographie (oft auch als Ganzkörperplethysmographie oder große Lungenfunktion bezeichnet) ist ein Verfahren der Pneumologie zur Messung von Lungen- und Atemparametern.

Neu!!: Lungenventilation und Bodyplethysmographie · Mehr sehen »

Bradypnoe

Bradypnoe (gr. βραδύϛ, langsam, träge; πνοή, Atem, Hauch) ist eine pathologisch verlangsamte Atmung (weniger als acht (bei ErwachsenenenKlaus-Peter W. Schaps, Oliver Kessler, Ulrich Fetzner: Das Zweite - kompakt: Gesundheitsstörungen - GK2. Springer, 2008. ISBN 9783540463429. S. 146f.) bis zwölfLothar Ullrich: Thiemes Intensivpflege und Anästhesie. Thieme, 2005. ISBN 9783131309105. S. 88 Atemzüge pro Minute), die bei Beeinträchtigungen des Atemzentrums vorkommt, z. B. bei Opiatvergiftungen.

Neu!!: Lungenventilation und Bradypnoe · Mehr sehen »

Bronchialsystem

Bronchialsystem, Bronchien in verschiedenen Farben dargestellt Feingeweblicher Schnitt durch einen Bronchus Mit dem Bronchialsystem werden die Luftwege in der Lunge zusammengefasst.

Neu!!: Lungenventilation und Bronchialsystem · Mehr sehen »

Brustatmung

Die Brustatmung ist eine Form der Lungenbelüftung (Ventilation).

Neu!!: Lungenventilation und Brustatmung · Mehr sehen »

Chemorezeptor

Chemorezeptoren, neuerdings eindeutiger als Chemosensoren bezeichnet, gehören zu den Sinneszellen (Rezeptoren) und sind auf die Wahrnehmung von in der Luft transportierten oder in Flüssigkeiten gelösten chemischen Stoffen spezialisiert.

Neu!!: Lungenventilation und Chemorezeptor · Mehr sehen »

Cheyne-Stokes-Atmung

Verschiedene Atmungsformen, unten die Cheyne-Stokes-Atmung. Bei der Cheyne-Stokes-Atmung – benannt nach John Cheyne (1777–1836) und William Stokes (1804–1878) – handelt es sich um eine pathologische Atmungsform.

Neu!!: Lungenventilation und Cheyne-Stokes-Atmung · Mehr sehen »

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (Abkürzung: COPD, seltener auch chronic obstructive lung disease, COLD, chronic obstructive airway disease, COAD, eigtl. Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung) bezeichnet als Sammelbegriff eine Gruppe von Krankheiten der Lunge mit Einschränkung der Atemstromstärke bzw.

Neu!!: Lungenventilation und Chronisch obstruktive Lungenerkrankung · Mehr sehen »

Diffusion

Modellhafte Darstellung der Durchmischung zweier Stoffe durch Diffusion Diffusion (lat. diffundere ‚ausgießen‘, ‚verstreuen‘, ‚ausbreiten‘) ist der ohne äußere Einwirkung eintretende Ausgleich von Konzentrationsunterschieden als natürlich ablaufender physikalischer Prozess aufgrund der brownschen Molekularbewegung.

Neu!!: Lungenventilation und Diffusion · Mehr sehen »

Dyspnoe

Als Dyspnoe (von ‚schwierig‘ und πνοή pnoe ‚Atmung‘), deutsch Lufthunger, Atemlosigkeit, Atemnot, Kurzatmigkeit, wird eine unangenehm erschwerte Atemtätigkeit bezeichnet, die auftritt, wenn eine „Diskrepanz zwischen Anforderung an die Atmung und Möglichkeit von Seiten des Patienten“ besteht.

Neu!!: Lungenventilation und Dyspnoe · Mehr sehen »

Einklemmung

Eine Einklemmung (engl.: herniation) in der Medizin bezeichnet die Verschiebung von Teilen des Gehirns durch gesteigerten Intrakraniellen Druck.

Neu!!: Lungenventilation und Einklemmung · Mehr sehen »

Elastische Faser

Weigert. Die elastischen Fasern erscheinen in blau-violetter Farbe Elastische Fasern sind ein Bestandteil der extrazellulären Matrix.

Neu!!: Lungenventilation und Elastische Faser · Mehr sehen »

Endotracheale Intubation

Intubation mittels Videolaryngoskop Blick auf die Stimmlippen beim intubierten Patienten Bei der endotrachealen Intubation (verkürzt oft auch als Intubation im engeren Sinn bezeichnet) wird ein Endotrachealtubus (Hohlsonde aus Kunststoff) durch Mund (orotracheal), Nase (nasotracheal) oder ein Tracheostoma in die Luftröhre (Trachea) eingebracht.

Neu!!: Lungenventilation und Endotracheale Intubation · Mehr sehen »

Entzündung

Entzündung durch Unterkühlung Entzündung (lateinisch-medizinisch Inflammatio) ist eine körpereigene Reaktion auf schädliche Reize, die sich klassischerweise durch die Entzündungszeichen Rötung, Schwellung, Überwärmung, Schmerz und funktionelle Einschränkung äußert.

Neu!!: Lungenventilation und Entzündung · Mehr sehen »

Epiglottitis

Die Epiglottitis oder Laryngitis supraglottica ist eine lebensbedrohliche Kehldeckelentzündung, (Epiglottis.

Neu!!: Lungenventilation und Epiglottitis · Mehr sehen »

Erdrosseln

Erdrosseln (im englischen Schrifttum strangling, ligature strangulation) bezeichnet im Unterschied zum Hängen die Strangulation durch Zuziehen einer Schlinge und nicht durch das Körpergewicht.

Neu!!: Lungenventilation und Erdrosseln · Mehr sehen »

Erste Hilfe

ISO 7010 Herzdruckmassage US-Krankenpfleger üben die Rettung eines Patienten mit vermuteter Wirbelsäulen-Verletzung Arbeitstisch im Erste-Hilfe-Raum bei einem Turnfest Unter Erster Hilfe versteht man lebensrettende und gesundheitserhaltende Sofortmaßnahmen, die von jedermann erlernt und bei medizinischen Notfällen, etwa bei Atem- oder Kreislaufstillstand, angewendet werden können.

Neu!!: Lungenventilation und Erste Hilfe · Mehr sehen »

Erwürgen

Erwürgen ist neben Erhängen und Erdrosseln eine der drei Formen der Strangulation.

Neu!!: Lungenventilation und Erwürgen · Mehr sehen »

Fremdkörper

Fremdkörper (hier Flaschenverschluss) im Magen eines Hundes Ein Fremdkörper ist ein fester, einem Organismus fremder Körper, der von außen her in die Gewebe oder Hohlorgane des menschlichen oder eines tierischen Körpers gelangt ist.

Neu!!: Lungenventilation und Fremdkörper · Mehr sehen »

Friedrich Wilhelm Ahnefeld

Friedrich Wilhelm Ahnefeld (* 12. Januar 1924 in Woldenberg (Neumark), Grenzmark Posen-Westpreußen; † 29. November 2012 in Ulm) war ein deutscher Anaesthesiologe und Hochschullehrer.

Neu!!: Lungenventilation und Friedrich Wilhelm Ahnefeld · Mehr sehen »

Gasaustausch

Gasaustausch ist ein physikalischer Vorgang, bei dem sich Gase zwischen zwei (manchmal durch eine permeable Membran, manchmal durch Öffnungen oder Poren getrennte) Kompartimenten räumlich neu verteilen.

Neu!!: Lungenventilation und Gasaustausch · Mehr sehen »

Gehirn

Als Gehirn oder Hirn wird bei Wirbeltieren der im Kopf gelegene Teil des zentralen Nervensystems bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Gehirn · Mehr sehen »

Gesang

Harry Belafonte (Feb. 1954) Gesang (auch: Singen) ist der musikalische Gebrauch der menschlichen Stimme und wahrscheinlich die älteste und ursprünglichste musikalische Ausdrucksform des Menschen.

Neu!!: Lungenventilation und Gesang · Mehr sehen »

Guillain-Barré-Syndrom

Bau einer Nervenzelle mit Myelinscheide Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS; Aussprache:; häufig, aber fälschlich, auch), auch Landry-Guillain-Barré-Strohl-Syndrom, ist ein akut auftretendes neurologisches Krankheitsbild, bei dem es zu entzündlichen (inflammatorischen) Veränderungen des peripheren Nervensystems kommt.

Neu!!: Lungenventilation und Guillain-Barré-Syndrom · Mehr sehen »

Hämoglobin

Hämoglobin (von ‚Blut‘ und ‚Kugel‘; Abkürzung Hb) ist der eisenhaltige Proteinkomplex, der in den roten Blutkörperchen der Wirbeltiere Sauerstoff bindet und ihnen ihre rote Farbe verleiht („Blutfarbstoff“).

Neu!!: Lungenventilation und Hämoglobin · Mehr sehen »

Hängen

Detail eines Gemäldes von Antonio Pisanello, 1436–1438 Als Erhängen oder Hängen (veraltend auch: Henken (schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«; veraltend), von mhd., ahd. henken.

Neu!!: Lungenventilation und Hängen · Mehr sehen »

Herz

Herz eines Hundes von links: 1 linke Herzkammer, 2 linke Längsfurche (''Sulcus interventricularis paraconalis''), 3 rechte Herzkammer, 4 Arterienkonus (''Conus arteriosus''), 5 Lungenstamm (''Truncus pulmonalis''), 6 BOTALLI-Band (''Ligamentum arteriosum''), 7 Aortenbogen, 8 Arm-Kopf-Stamm (''Truncus brachiocephalicus''), 9 linke Schlüsselbeinarterie (''Arteria subclavia sinistra''), 10 rechtes Herzohr, 11 linkes Herzohr, 12 Herzkranzfurche mit Fett, 13 Lungenvenen. Magnetresonanztomografie: Animierte Aufnahme des menschlichen Herzens Das Herz (lateinisch Cor, griechisch Kardia, καρδία, oder latinisiert Cardia) ist ein bei verschiedenen Tiergruppen vorkommendes muskuläres Hohlorgan (Hohlmuskel), das mit rhythmischen Kontraktionen Blut oder Hämolymphe durch den Körper pumpt und so die Versorgung aller Organe sichert.

Neu!!: Lungenventilation und Herz · Mehr sehen »

Herzinsuffizienz

Die Herzinsuffizienz ist die krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge ohne Druckanstieg in den Herzvorhöfen zu fördern.

Neu!!: Lungenventilation und Herzinsuffizienz · Mehr sehen »

Herzstillstand

Herzstillstand ist ein Begriff aus der Medizin für das nicht mehr oder nicht mehr ausreichend schlagende Herz.

Neu!!: Lungenventilation und Herzstillstand · Mehr sehen »

Hirndruck

Hirndruck ist ein umgangssprachlicher Begriff für den Druck, der im Schädelinneren herrscht (intrakranieller Druck, häufige, auch im Deutschen verwendete Abkürzung ICP für englisch intracranial pressure).

Neu!!: Lungenventilation und Hirndruck · Mehr sehen »

Hirnstamm

Gehirn eines erwachsenen Menschen, Anteile des Hirnstamms (''Truncus cerebri'') rot hervorgehoben Embryonale Stadien des Gehirns von Wirbeltieren–linke Bildhälfte: 3-Bläschen-Stadium, rechte Bildhälfte: 5-Bläschen-Stadium. Als Hirnstamm (lat. Truncus cerebri oder Truncus encephali) werden die unterhalb des Zwischenhirns (Diencephalon) lokalisierten Bereiche des Gehirns ohne Berücksichtigung des Kleinhirns (Cerebellum) bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Hirnstamm · Mehr sehen »

Husten

Der Begriff Husten (lat. Tussis) bezeichnet das willkürliche oder aufgrund eines Hustenreizes über den Hustenreflex ausgelöste explosionsartige Ausstoßen von Luft, bei dem sich die Stimmritze öffnet und die durch den Hustenreiz ausgestoßene Luft eine hohe Geschwindigkeit erreicht.

Neu!!: Lungenventilation und Husten · Mehr sehen »

Hyperkapnie

Unter Hyperkapnie (von Griechisch ὑπέρ „über“ und καπνός „Dunst, Rauch, Gas“) versteht man einen erhöhten Kohlenstoffdioxidgehalt im Blut.

Neu!!: Lungenventilation und Hyperkapnie · Mehr sehen »

Hyperpnoe

Unter Hyperpnoe bezeichnet man einen oder mehrere vertiefte Atemzüge in Folge.

Neu!!: Lungenventilation und Hyperpnoe · Mehr sehen »

Hyperventilation

Bei einer Hyperventilation (von und lateinisch ventilare ‚fächeln‘) handelt es sich um eine über den Bedarf gesteigerte Belüftung der Lungen.

Neu!!: Lungenventilation und Hyperventilation · Mehr sehen »

Hypopnoe

Als Hypopnoe (gr. hypo (ὑπό) unter; gr. pnoe Atem) wird ein Ereignis während der Atmung bezeichnet, bei dem es zu einer Verminderung des Atemflusses kommt.

Neu!!: Lungenventilation und Hypopnoe · Mehr sehen »

Hypoventilation

Der Ausdruck einer Blutgasanalyse mit Beschriftung/Erläuterung. Pulsoxymeter Mit Hypoventilation bezeichnet man eine für den Gasaustausch des Organismus unzulängliche Atmung, die zu oberflächlich und/oder zu langsam sein kann.

Neu!!: Lungenventilation und Hypoventilation · Mehr sehen »

Hypoxie (Medizin)

Der Begriff Hypoxie bezeichnet die den ganzen Körper oder Teile davon betreffende Mangelversorgung des Gewebes mit Sauerstoff.

Neu!!: Lungenventilation und Hypoxie (Medizin) · Mehr sehen »

Inspiration

Unter Inspiration (‚Beseelung‘, ‚Einhauchen‘, aus in ‚hinein‘ und spirare ‚hauchen‘, ‚atmen‘; vgl. spiritus ‚Atem‘, ‚Seele‘, ‚Geist‘) versteht man allgemeinsprachlich eine Eingebung, etwa einen unerwarteten Einfall oder einen Ausgangspunkt künstlerischer Kreativität.

Neu!!: Lungenventilation und Inspiration · Mehr sehen »

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) ist das wichtigste, weltweit anerkannte Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen.

Neu!!: Lungenventilation und Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme · Mehr sehen »

Interstitielle Lungenerkrankung

Interstitielle Lungenerkrankung (englisch: Interstitial Lung Disease (ILD)) oder diffuse Lungenparenchymerkrankung (englisch: Diffuse Parenchymal Lung Disease (DPLD)) bezeichnet eine Gruppe von Lungenerkrankungen, die das Epithel der Lungenbläschen (Alveolarepithel), das Endothel der Lungenkapillaren, die Basalmembran sowie die perivaskulären und perilymphatischen Gewebe der Lunge befällt.

Neu!!: Lungenventilation und Interstitielle Lungenerkrankung · Mehr sehen »

Intubation

Cormack-Lehane 1°) mit eingelegtem Spiraltubus Als Intubation wird das Einführen eines Tubus (einer Hohlsonde) in eine natürliche Körperhöhle oder ein Hohlorgan bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Intubation · Mehr sehen »

Ischämie

Eine Ischämie (abgeleitet von sowie αἷμα haima ‚Blut‘) ist eine oft mit Schmerzen verbundene Minderdurchblutung oder ein vollständiger Durchblutungsausfall eines Gewebes, eines Körperteils oder Organs, der zu einer Funktionsstörung führen kann.

Neu!!: Lungenventilation und Ischämie · Mehr sehen »

Ketoazidose

Die Ketoazidose ist eine Form der metabolischen Azidose, die besonders häufig als Komplikation bei Diabetes mellitus bei absolutem Insulinmangel auftritt.

Neu!!: Lungenventilation und Ketoazidose · Mehr sehen »

Kohlensäure

Kohlensäure (H2CO3) ist eine anorganische Säure und das Reaktionsprodukt ihres Säureanhydrids Kohlendioxid (CO2) mit Wasser.

Neu!!: Lungenventilation und Kohlensäure · Mehr sehen »

Kohlenstoffdioxid

Kohlenstoffdioxid oder Kohlendioxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO2, ein unbrennbares, saures und farbloses Gas; es löst sich gut in Wasser: Hier wird es umgangssprachlich oft – besonders im Zusammenhang mit kohlenstoffdioxidhaltigen Getränken – fälschlicherweise auch „Kohlensäure“ genannt.

Neu!!: Lungenventilation und Kohlenstoffdioxid · Mehr sehen »

Kußmaul-Atmung

Verschiedene Atmungsformen, an dritter Stelle die Kußmaul-Atmung. Kußmaul-Atmung (benannt nach dem deutschen Biologen und Internisten Adolf Kußmaul – dem Arzt ist 1874 diese Art der Atmung erstmals bei Patienten aufgefallen; die Benennung hat nichts mit einer Mundstellung zu tun), auch Azidose-Atmung oder Azidoseausgleichsatmung genannt, bezeichnet ein pathologisches Atmungsmuster, das sich durch eine erhöhte Atemtätigkeit (Hyperventilation) normaler Frequenz äußert.

Neu!!: Lungenventilation und Kußmaul-Atmung · Mehr sehen »

Läsion

Als eine Läsion wird eine Schädigung, Verletzung oder Störung einer anatomischen Struktur oder physiologischen Funktion bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Läsion · Mehr sehen »

Luftröhre

Kehlkopf, Luftröhre und Bronchialsystem Die Luftröhre oder fachsprachlich die Trachea (von altgriechisch τραχύς trachýs ‚rau‘;Die Wortbildung ist vom Femininum τραχεῖα tracheia abgeleitet. gemeint ist „der raue Schlauch“, „die grobe Arterie“ – im Gegensatz zu den feineren blutführenden Gefäßen) ist bei Wirbeltieren die Verbindung zwischen dem Kehlkopf und dem Bronchialsystem der Lunge.

Neu!!: Lungenventilation und Luftröhre · Mehr sehen »

Lunge

Lungenarterie, 4: Alveolargang, 5: Lungenbläschen, 6: Herzeinschnitt, 7: kleine Bronchien, 8: Tertiärbronchus, 9: Sekundärbronchus, 10: Hauptbronchus, 11: Zungenbein Die Lunge (lateinisch Pulmo) ist ein Organ der Atmung; sie erfüllt den Zweck, eine große Oberfläche für den Gasaustausch zwischen Luft und Blut herzustellen.

Neu!!: Lungenventilation und Lunge · Mehr sehen »

Lungenbläschen

Bronchie, Details der Alveolen und des Lungenkreislaufs Die Lungenbläschen oder Alveolen (von) stellen als Ausstülpungen der Alveolargänge und der Alveolarsäcke das blinde Ende des Respirationstrakts dar und sind die strukturellen Elemente der Lunge, in denen bei der Atmung der Gasaustausch zwischen Blut und Alveolarluft erfolgt.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenbläschen · Mehr sehen »

Lungenemphysem

Als Lungenemphysem wird eine irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten Strukturen (Lungenbläschen, Alveolen) der Lunge bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenemphysem · Mehr sehen »

Lungenfibrose

Lungenfibrose ist eine Veränderung des Lungengewebes, die bei verschiedenen Erkrankungen auftreten kann und die durch verstärkte Bildung von Bindegewebe zwischen den Lungenbläschen (Alveolen) und den sie umgebenden Blutgefäßen gekennzeichnet ist.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenfibrose · Mehr sehen »

Lungenfunktion

Als Lungenfunktion wird die physiologische Befähigung der Lunge als Organ für den Gasaustausch bei der äußeren Atmung von lungenatmenden Schnecken, Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren einschließlich des Menschen bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenfunktion · Mehr sehen »

Lungenventilation

Die Lungenventilation, kurz auch als Ventilation bezeichnet, beschreibt die Atmung in der Bedeutung Lungenbelüftung.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenventilation · Mehr sehen »

Lungenvolumen

typische Lungenvolumina Die Physiologie der Atmung ist geprägt durch verschiedene (funktionelle) Volumina (auch Atemgasvolumina, Atemvolumina, Lungenvolumina) der Luft in Lunge und Luftwegen.

Neu!!: Lungenventilation und Lungenvolumen · Mehr sehen »

Medulla oblongata

3-Bläschen-Stadiums (links) differenziert sich in das Metencephalon und das Myelencephalon, aus dem die ''Medulla oblongata'' hervorgeht, an das Rückenmark grenzend. Die Medulla oblongata oder das verlängerte Mark ist der am weitesten kaudal (hinten bzw. unten) gelegene Teil des Gehirns und gehört zum Hirnstamm wie damit zum Zentralnervensystem.

Neu!!: Lungenventilation und Medulla oblongata · Mehr sehen »

Motorische Endplatte

Die motorische Endplatte (auch neuromuskuläre Endplatte oder anat. Terminatio neuromuscularis) überträgt die Erregung von einer Nervenfaser auf die Muskelfaser eines Skelettmuskels.

Neu!!: Lungenventilation und Motorische Endplatte · Mehr sehen »

Musculi intercostales

Als Musculi intercostales (lat. für „Zwischenrippenmuskeln“) bezeichnet man die Skelettmuskeln im Brustkorb, die zwischen benachbarten Rippen verlaufen.

Neu!!: Lungenventilation und Musculi intercostales · Mehr sehen »

Muskelrelaxans

Muskelrelaxantien (auch: Muskelrelaxanzien, Muskelrelaxantia, Myotonolytika; Singular: Muskelrelaxans, Muskelrelaxanz, Myotonolytikum) sind Substanzen, die eine reversible (vorübergehende) Entspannung der Skelettmuskulatur bewirken.

Neu!!: Lungenventilation und Muskelrelaxans · Mehr sehen »

Myasthenia gravis

Die Myasthenia gravis (pseudoparalytica) (von griech. mys „Muskel“, -asthenia „Schwäche“, lat. gravis „schwer“ pseudo „falsch“ und paralysis „Lähmung“; Kürzel: MG) gehört zu einer Gruppe von neurologischen Erkrankungen, die durch eine gestörte Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gekennzeichnet sind und als Störungen der neuromuskulären Erregungsübertragung oder als myasthene Syndrome zusammengefasst werden.

Neu!!: Lungenventilation und Myasthenia gravis · Mehr sehen »

Narkose

Die Narkose oder Allgemeinanästhesie, umgangssprachlich auch Vollnarkose (von narkōdēs „erstarrt“) ist eine Form der Anästhesie, deren Ziel es ist, Bewusstsein und Schmerzempfindung des Patienten auszuschalten, um diagnostische oder therapeutische Eingriffe (Operationen) durchführen zu können und sowohl für den Patienten als auch für den Arzt optimale Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Neu!!: Lungenventilation und Narkose · Mehr sehen »

Nervus phrenicus

Brustsitus des Menschen mit Nervus phrenicus Der Nervus phrenicus (Zwerchfellnerv) ist ein Nerv, der aus dem Halsbereich entspringt und u. a. das Zwerchfell innerviert.

Neu!!: Lungenventilation und Nervus phrenicus · Mehr sehen »

Nervus vagus

Vagusgruppe Der Nervus vagus (kurz Vagus) ist der zehnte (X.) Hirnnerv.

Neu!!: Lungenventilation und Nervus vagus · Mehr sehen »

Oberflächenspannung

Wasser bildet bevorzugt Tropfen Die Oberflächenspannung ist die infolge von Molekularkräften auftretende Erscheinung bei Flüssigkeiten, ihre Oberfläche klein zu halten.

Neu!!: Lungenventilation und Oberflächenspannung · Mehr sehen »

Opioide

Opioide (von opion und εἶδος eidos, Aussprache und, zusammen „dem Opium ähnlich“) ist ein Sammelbegriff für eine chemisch heterogene (uneinheitliche) Gruppe natürlicher und synthetischer Substanzen, die morphinartige Eigenschaften aufweisen und an Opioidrezeptoren wirksam sind.

Neu!!: Lungenventilation und Opioide · Mehr sehen »

Partialdruck

Partialdruck bezeichnet den Teildruck einer einzelnen Komponente oder Fraktion in einem (idealen) Gasgemisch.

Neu!!: Lungenventilation und Partialdruck · Mehr sehen »

Pathologische Atmungsform

Verschiedene Atmungsformen. Pathologische Atmungsformen sind Störungen des Atemantriebs, die für bestimmte Erkrankungen oder Gehirnschädigungen charakteristisch sind.

Neu!!: Lungenventilation und Pathologische Atmungsform · Mehr sehen »

PH-Wert

Typisches Schulbuchdiagramm für pH-Skala mit abgeschlossenen Achsen(rot: saurer Bereich; blau: basischer Bereich) Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung.

Neu!!: Lungenventilation und PH-Wert · Mehr sehen »

Pleuraerguss

Röntgenbild eines PleuraergussesA: Flüssigkeit B: Pleurahöhle massiver Pleuraerguss der linken Seite (rechts im Bild) Pleuraerguss ist ein Begriff aus der Medizin und bezeichnet eine übermäßige Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle, dem schmalen Spalt zwischen den Pleurablättern.

Neu!!: Lungenventilation und Pleuraerguss · Mehr sehen »

Pleurahöhle

Die Pleurahöhle (lat. Cavitas pleuralis oder Cavum pleurae) ist der enge (kapilläre) Spaltraum in der Brusthöhle zwischen dem Wandblatt und dem Lungenüberzug der Pleura („Brustfell“).

Neu!!: Lungenventilation und Pleurahöhle · Mehr sehen »

Pleuraschwarte

Pleuraschwarte, auch pleural fibrosis (engl.), Fibrothorax, Pleuraschwiele, ist eine Verdickung des Rippenfells (Pleura), die zu einer Einschränkung der Lungenkapazität durch Fibrosierung nach entzündlichen Prozessen, etwa einer Rippenfellentzündung oder einem Pleuraerguss führen kann.

Neu!!: Lungenventilation und Pleuraschwarte · Mehr sehen »

Pneumothorax

Der Pneumothorax (altgr. πνεῦμα pneuma „Luft“, und θώραξ thorax „Brustkorb“, kurz: (Medizinerjargon) Pneu) ist ein meist akut auftretendes, je nach Ausprägung lebensbedrohliches Krankheitsbild, bei dem Luft in den Pleuraspalt gelangt und damit die Ausdehnung eines Lungenflügels oder beider Lungenflügel behindert, sodass diese für die Atmung nicht oder nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Neu!!: Lungenventilation und Pneumothorax · Mehr sehen »

Pseudokrupp

Als Pseudokrupp (Synonyme: akute stenosierende Laryngotracheitis, Laryngitis subglottica, vereinfachend manchmal auch Krupp, von schottisch croup, „Heiserkeit“) wird eine unspezifische Entzündung der oberen Atemwege im Bereich des Kehlkopfes (Larynx) unterhalb der Stimmritze (Glottis) bezeichnet.

Neu!!: Lungenventilation und Pseudokrupp · Mehr sehen »

Querschnittlähmung

Unter einer Querschnittlähmung (auch Paraplegie, spinales Querschnittsyndrom, Querschnittläsion oder Transversalsyndrom) wird ein aus einer Schädigung des Rückenmarkquerschnittes resultierendes Lähmungsbild mit Ausfall motorischer, sensibler oder vegetativer Funktionen verstanden.

Neu!!: Lungenventilation und Querschnittlähmung · Mehr sehen »

Reflex

Ein Reflex ist eine unwillkürliche, rasche und gleichartige Reaktion eines Organismus auf einen bestimmten Reiz.

Neu!!: Lungenventilation und Reflex · Mehr sehen »

Respiratorische Azidose

Unter einer respiratorischen Azidose versteht man eine durch die Atmung (Respiration) verursachte Übersäuerung des Blutes (Abfall des Blut-pH-Wertes unter 7,35).

Neu!!: Lungenventilation und Respiratorische Azidose · Mehr sehen »

Respiratorische Insuffizienz

Als respiratorische Insuffizienz bzw.

Neu!!: Lungenventilation und Respiratorische Insuffizienz · Mehr sehen »

Sauerstoff

Sauerstoff (auch Oxygenium genannt; von ‚oxys‘ „scharf, spitz, sauer“ und γεννάω ‚gen-‘ „erzeugen, gebären“, zusammen „Säure-Erzeuger“) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol O.

Neu!!: Lungenventilation und Sauerstoff · Mehr sehen »

Säure-Basen-Haushalt

Der Begriff Säure-Basen-Haushalt fasst die physiologischen Regelmechanismen zusammen, die der Konstanthaltung (Homöostase) der Protonenkonzentration und damit des pH-Werts dienen.

Neu!!: Lungenventilation und Säure-Basen-Haushalt · Mehr sehen »

Schlafapnoe-Syndrom

Das Schlafapnoe-Syndrom (SAS), kurz auch Schlafapnoe genannt, ist ein Beschwerdebild, das durch periodische Atemstörungen (Atemstillstände (Apnoen) und/oder Minderbelüftung der Lunge (alveoläre Hypoventilation)) während des Schlafs verursacht wird.

Neu!!: Lungenventilation und Schlafapnoe-Syndrom · Mehr sehen »

Schluckauf

Der Schluckauf (lateinisch singultus ‚Schluchzen‘, ‚Röcheln‘) ist eine kräftige, reflektorische und periodische Einatmungsbewegung (Kontraktion) des Zwerchfells, wobei jede Inspiration durch plötzlichen Stimmlippenverschluss unterbrochen wird.

Neu!!: Lungenventilation und Schluckauf · Mehr sehen »

Schnappatmung

Schnappatmung bezeichnet in der Medizin eine schwere lebensbedrohliche Atemstörung bei tief Bewusstlosen, die oft dem Atemstillstand vorausgeht.

Neu!!: Lungenventilation und Schnappatmung · Mehr sehen »

Schnarchen

Audio-Aufnahme Mit Schnarchen (zu "snore, snort".

Neu!!: Lungenventilation und Schnarchen · Mehr sehen »

Schwangerschaft

Schwangere Frau Entwicklungsstadien des Kindes während der Schwangerschaft Eine Frau im achten Monat der Schwangerschaft Die Schwangerschaft (fachsprachlich auch Gestation oder Gravidität, lateinisch graviditas) ist der Zeitraum, in dem eine befruchtete Eizelle im Körper einer werdenden Mutter zu einem Kind heranreift.

Neu!!: Lungenventilation und Schwangerschaft · Mehr sehen »

Skoliose

Unterschiedliche Skoliosemuster: alles Skoliosen mit einer Stärke von 40° Cobb Eine Skoliose (altgriechisch σκολίωσις skolíōsis „Krümmung“) ist eine Seitabweichung der Wirbelsäule von der Längsachse mit Rotation (Verdrehung) der Wirbel um die Längsachse und Torsion der Wirbelkörper – begleitet von strukturellen Verformungen der Wirbelkörper.

Neu!!: Lungenventilation und Skoliose · Mehr sehen »

Spirometrie

Aufbau historisches Spirometer. Durchführung einer Spirometrie Die Spirometrie oder auch Spirographie ist ein medizinisches Verfahren zur Messung und Aufzeichnung des Lungen- bzw.

Neu!!: Lungenventilation und Spirometrie · Mehr sehen »

Spondylitis ankylosans

Die Spondylitis ankylosans (aus altgriechisch ἄγκυλος – gebogen, gebeugt; σπóνδυλος – Wirbel; latinisiert zu: Spondylitis ankylosans – „verbiegende/versteifende Wirbelentzündung“) oder Morbus Bechterew ist eine chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung mit Schmerzen und Versteifung von Gelenken.

Neu!!: Lungenventilation und Spondylitis ankylosans · Mehr sehen »

Sprechen

Das Sprechen ist der Vorgang des vorwiegend auf zwischenmenschliche Interaktion ausgerichteten Gebrauchs der menschlichen Stimme, wobei artikulierte Sprachlaute erzeugt werden.

Neu!!: Lungenventilation und Sprechen · Mehr sehen »

Surfactant

Surfactant ist ein englisches Kunstwort (surface active agent) und bedeutet „grenzflächenaktive Substanz“ (Tensid).

Neu!!: Lungenventilation und Surfactant · Mehr sehen »

Tachypnoe

Tachypnoe (griechisch ταχύπνοια, tachypnoia, „Schnellatmung“) bezeichnet eine gesteigerte bzw.

Neu!!: Lungenventilation und Tachypnoe · Mehr sehen »

Totraum (Atmung)

Der Totraum ist der Raum des Atemsystems, der nicht am pulmonalen Gasaustausch beteiligt ist, jedoch der Fortleitung des inspirierten Gasgemisches dient.

Neu!!: Lungenventilation und Totraum (Atmung) · Mehr sehen »

Tumor

Ein Tumor (Plural Tumoren, umgangssprachlich auch Tumore; von, -oris, m. ‚Wucherung‘, ‚Geschwulst‘, ‚Schwellung‘) im weiteren Sinn ist jede Zunahme des Volumens eines Gewebes von höheren Lebewesen unabhängig von der Ursache.

Neu!!: Lungenventilation und Tumor · Mehr sehen »

Ventilationskoeffizient

Der Ventilationskoeffizent bezeichnet in der Medizin ein Maß für den Gasaustausch zwischen der Luft in den Lungenbläschen (Alveolen) und der Frischluft im Rahmen der Atmung (Ventilation).

Neu!!: Lungenventilation und Ventilationskoeffizient · Mehr sehen »

Vocal Cord Dysfunction

Als Vocal Cord Dysfunction (VCD), von und dysfunction ‚Fehlfunktion‘, wird eine Funktionsstörung der Stimmbänder bezeichnet, bei der sich diese plötzlich eng stellen und sich sogar für eine kurze Zeit verschließen können.

Neu!!: Lungenventilation und Vocal Cord Dysfunction · Mehr sehen »

Young-Laplace-Gleichung

Die Young-Laplace-Gleichung (nach Thomas Young und Pierre-Simon Laplace, die sie unabhängig voneinander 1805 herleiteten) beschreibt den Zusammenhang zwischen der Oberflächenspannung, dem Druck und der Oberflächenkrümmung einer Flüssigkeit.

Neu!!: Lungenventilation und Young-Laplace-Gleichung · Mehr sehen »

Zwerchfell

Das Zwerchfell (auch Diaphragma, dieses von altgriechisch διάφραγμα diáphragma „Trennwand“ bzw. „Zwerchfell“) ist eine Muskel-Sehnen-Platte, welche beim Menschen und den übrigen Säugetieren die Brust- und die Bauchhöhle voneinander trennt.

Neu!!: Lungenventilation und Zwerchfell · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Atemstörung, Atemzugvolumen, Ventilationsstörung.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »