Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Liste seemännischer Fachwörter (A bis M)

Index Liste seemännischer Fachwörter (A bis M)

Dies ist eine Liste speziell seemännischer Fachausdrücke (neben Soziolekten auch umgangssprachliche Ausdrücke) nebst Erläuterung, die an Bord von see- und binnen-gängigen Schiffen benutzt werden (siehe auch Portal:Schifffahrt; es enthält ein Verzeichnis von Artikeln zum Thema Schifffahrt).

700 Beziehungen: A. Kirsten, Aak, Abacá, Abblenden, Abdrift, Abfall, Abwettern, Abwrackwerft, Achter (Rudern), Achterholer, Achterknoten, Achterliche See, Achtern, Affenfaust, Afrika, Ahoi, Alang, Alberich (Mythologie), Amateur, Anbrassen, Anholen, Anker, Ankerkette, Ankerwinde, Anluven und Abfallen, Annie Oakley, Anti Submarine Detection Investigation Committee, Anton Flettner, Anzeige (Technik), Arbeitsentgelt, Archipel, Armstrong-Patent, Atlantischer Hering, Außenbordmotor, Auflieger (Schifffahrt), Aufschießen einer Leine, Auftuchen, Augapfelnavigation, Auge (Tauwerk), Augspleiß, Ausflaggung, Ausgehuniform, Ausschließliche Wirtschaftszone, Ägypten, Äquator, Äquatortaufe, Öle, Ölzeug, Baas (Beruf), Back, ..., Backbord und Steuerbord, Backbordbug und Steuerbordbug, Backen und Banken, Backschaft, Backspiere, Badegast, Bagger, Bake (Seezeichen), Ballast, Balsabaum, Baratterie, Bark (Schiffstyp), Barkasse, Barke, Baum (Segeln), , Befeuerung (Seefahrt), Befrachter, Beiboot, Beidrehen und Beiliegen, Belegen, Beplankung, Bereitschaftsdienst, Beschlag, Besteckversetzung, Betonnung, Betriebsklima, Bett, Bilge, Blanker Hans, Blinder Passagier, Block (Schifffahrt), Bodden, Boje (Schifffahrt), Bonnet (Segel), Boot, Bootsmannstuhl, Bordmütze, Bordwand, Borneo, Bosporus, Bottelier, Bramsegel, Brander, Brasse (Segeln), Brauch, Brötchentütennavigation, Breitseite, Bremerhaven, Brigantine (Schiffstyp), Brise, Buchstabiertafel, Bucintoro, Buddelschiff, Bug (Schiffbau), Bugspriet, Bugvisier, Bulin, Bullauge, Bullenstander, Bunkerung, Butterland, Caban (Jacke), Chamsin, Chemikalie, Chlorophylle, Clapotis, Condock, Container, Containerschiff, Curryklemme, Currywurst, Dalbe, Damm (Wall), Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Neptun“, Davit, Deckpeilung, Deklination (Geographie), Delius Klasing Verlag, Derry, Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“, Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Deutsche Marine, Deutscher Motoryachtverband, Deutscher Segler-Verband, Deutschland, Deviation (Navigation), Dienstgrad, Digital Selective Calling, Dingi, Dippen, Dirk (Segeln), Dock (Schifffahrt), Doge, Dollbord, Donkeyman, Drachenboot, Dreiinselschiff, Dschunke, Ducht, Dwarslinie, Dynaship, Ebbe, Echolot, Echte Heringe, Einhandsegeln, Eis, Eisbrecher, Eisen, Elmsfeuer, Endacht, England, Engländer (Werkzeug), Erasmus von Antiochia, Erz, Eselshaupt, Estimated time of arrival, Etmal, Europäische Sprotte, Euros, Ewer, F. Laeisz, Fahrtmesser, Fahrwasser, Fall (Tau), Farbe, Fata Morgana, Fähre, Fährhafen, Feederschiff, Feluke, Fender (Schifffahrt), Fenster, Fernglas, Festlaufen, Festmacherleine, Feudel, Feuerschiff, Fieren, Finnland, Fische, Fischer, Fischereikennzeichen, Fischernetz, Fischwehr, Flagge, Flagge Deutschlands, Flaggenalphabet, Flaggenparade, Flaggenschmuck, Flaggschiff, Flaschenzug, Flöte, Fleet, Fliegender Holländer (Sage), Floß, Flugzeugträger, Flunke, Fock (Segel), Fockmast, Fouling (Schiffbau), Fracht, Frachtgut, Frachtschiff, Franzose (Werkzeug), Freigut, Freischläfer, Friesennerz, Front (Marine), Fußreling, Funkbake, Funkbetriebszeugnis (Mobiler Seefunkdienst), Funkverkehr, Gaff, Gaffeltakelung, Galeasse, Galeere, Galionsfigur, Galiot, Gangway, Garnele, Gast (Schifffahrt), Gatchen, Gösch (Seefahrt), Gefahrenstandlinie, Gehorsamsverweigerung, Geitau, Gennaker, Genua (Segel), Geographische Breite, Germanischer Lloyd, Getreide, Getreideheber, Gewässer, Gewässergrund, Gewitter, Ghanja, Gieren, Gierstellung, Gillung, Gissen, Glasenuhr, Glaukos (Meeresgott), Gletscher, Goldfranken, Grim’sches Leitrad, Großmast, Großsegel, Großsegler, Guinea, Haager Regeln, Hafen, Hafenbecken, Hafenkapitän, Hahnepot, Haie, Hallig, Halse, Hamburg, Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft, Hamburg-Finkenwerder, Handbuch Seefunk, Handelsmarine, Handelsschiff, Handrad, Handspeiche, Hanse, Harpune, Hausflagge, Havarie, Haverei, Hängematte, Hänseln, Höhere Gewalt, Hüsing, Heck, Heckspiegel, Helgoland, Helling, Heringe, Herkulestauwerk, Heuer (Schifffahrt), Hilfskessel, Himmelsrichtung, Hinz und Kunz, Hohe See, Hohlspieker, Holk, Horatio Nelson, 1. Viscount Nelson, Horizont, Hornpipe (Tanz), Hulk (Schiffstyp), Hundewache, Impeller, Indien, Ingenieur, Innertropische Konvergenzzone, International Association of Classification Societies, Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, Irland, ISO-Container, Isobare, Jakobsstab, Jimmy Squarefoot, Jolle, Jolly Roger, Jumpstag, Jungfer (Schiffbau), Kabbelige See, Kabeljau, Kadett, Kaffee, Kaffeeähnliches Getränk, Kai (Uferbauwerk), Kalfatern, Kampanje, Kanone, Kanute, Kap Finisterre, Kap Hoorn, Kap Verde, Kaperei, Kapitän, Kapitänsbild, Kapuze, Karabinerhaken, Kardeel, Karronade, Kartenbesteck, Kartografie, Katamaran, Kausch, Köhler (Fisch), Kühlschiff (Schiffstyp), Küstengewässer, Küstenmeer, Kenterschäkel, Ketsch (Schiffstyp), Kette, Kettenstopper, Kiel (Schiffbau), Kielholen, Kielschwein, Killen (Segeln), Kimm (Schiffbau), Kimmkiel, Klabautermann, Klampe, Klarierung, Klaus Störtebeker, Klüse, Klüverbaum, Klettern, Knöhr & Burchard, Knoten (Einheit), Knoten (Knüpfen), Kobold, Kohle, Koje, Kombüse, Kombischiff, Kommandobrücke, Kommandos in der Schifffahrt, Kompass, Konrad Adenauer, Konservierung, Konsul, Konvention, Kopfschlag, Koppelnavigation, Korsar (Bootsklasse), Kortdüse, Kot, Kran, Kraweel, Krähennest, Krängung, Krebsscherensegel, Krethi und Plethi, Kreuzen (Segeln), Kreuzfahrt, Kreuzsee, Kreuzsegel, Kriegsfischkutter, Kriegsschiff, Krummholz, Kugelbake, Kujambel, Kujambels, Kunststoff, Kurs (Navigation), Kutter (Bootstyp), Laberdan, Labsal, Labskaus, Lachse, Ladegeschirr, Laderaum, Land-See-Windsystem, Lasche, Last (Einheit), Lastadie, Lateralplan, Laufendes Gut, Lazy-Jack, Lösche, Lümmelbeschlag, Legel (Schifffahrt), Legerwall, Leitender Ingenieur, Leuchte, Leuge, Leuwagen (Segeln), Liberty-Frachter, Lichterführung, Liek, Lifebelt, Lifeline, Linienschiff, Linienschifffahrt, Liste seemännischer Fachwörter (N bis Z), Lofoten, Log (Messgerät), Logbuch, London, Loskiel, Lot (Schifffahrt), Lotse, Lotsenbrüderschaft, Luftkissenfahrzeug, Luke, Lukendeckel, Luv und Lee, Magnetismus, Makramee, Makrele, Malta, Manöver (Schifffahrt), Mann-über-Bord-Manöver, Mannloch, Marina (Hafen), Mark Twain, Marketender, Marlspieker, Marokko, Mars (Schifffahrt), Marssegel, Maschinenraum, Massengut, Massengutfrachter, Masuren, Matrose, Matrosenanzug, Mayday (Notruf), Mörser (Geschütz), Möwen, Meer, Messe (Schifffahrt), Metalle, Milchner, Mississippi River, Mittelmeer, Mittelwächter, Mittschiffs, Mobiler Seefunkdienst, Mole, Monsterwelle, Monsun, Moonpool, Mooring (Kette), Morsezeichen, Moskenstraumen, Motorsegler (Wasserfahrzeug), Muscheln, Musterrolle, Nautischer Faden, Navigation, Nebel, Neigungsmesser, Nicaragua, Niederdeutsche Sprache, Nordatlantik, Norddeich Radio, Nordsee, Offizier, Offizieranwärter, Ortung, Otto Normalverbraucher, Ozean, Ozeanboden, Packeis, Panama, Pars pro toto, Passagierschiff, Passat (Windsystem), Pütting, Pütz (Schifffahrt), Peerd, Peilung, Peitsche, Persenning, Pfeife (Tonerzeuger), Pidgin-Sprachen, Piraterie, Planke, Plankton, Plattbodenschiff, Plicht, Polarkreis, Polyethylenterephthalat, Polynesien, Polyvinylchlorid, Poop, Positionslicht, Präfixe von Schiffsnamen, Propeller, Proviant, Pseudonym, Quappe, Querstrahlsteueranlage, Rah, Rahsegel, Rahsegler, Raummaß, Reederei, Registertonne, Rettungsboot (Ausrüstung), Reuse, Revierfahrt, Riemen (Schifffahrt), Ringelnatz, Ritual, Roaring Forties, Rolle (Physik), RoRo-Schiff, Rost, Ruderboot, Rudern, Sandbank, Schäkel, Schiff, Schiffbau, Schifferknoten, Schifffahrt, Schiffsbesatzung, Schiffskamel, Schiffsmast, Schiffsmotor, Schiffsrumpf, Schiffstaufe, Schiffszimmerer, Schiften, Schilfrohr, Schlacht von Trafalgar, Schlepper (Schiffstyp), Schmuggel, Schnecke (Musik), Schoner, Schonerbark, Schot, Schratsegel, Schrubber, Schwarmverhalten, Schwarzes Meer, Schwimmendes Gerät, Schwimmkörper, See, Seebäderschiff, Seegrasgewächse, Seehandelsrecht (Deutschland), Seekarte, Seemann, Seemannsmissionen in Deutschland, Seemannssprache, Seemeile, Seemine, Seenot, Seepocken, Seerecht, Seerechtsübereinkommen, Seeschlacht, Seeschlacht bei Abukir, Seeschlacht von Kopenhagen (1801), Segel, Segelboot, Segelmacher, Segeln, Segelschiff, Segeltrimm, Segeltuch, Seil, Seilklemme, Senkkasten, Sezessionskrieg, Sicherheitsrolle, Skelett, Skorbut, Slup, Sonne, Soziolekt, Spant, Spießrutenlaufen, Spiere, Spill, Spinnaker, Spleiß, Sponung, Sprachrohr, Stagreiter, Stampfstock, Staudruck, Stehende Welle, Stehendes Gut, Stenge, Steuermann, Steven, Stoßstange (Karosserie), Stockfisch, Strecktau, Sturm, Sueskanal, Symbol, Tabak, Takelage, Takler, Talje, Tallymann, Tangente, Tauwerk, Teer, Telefongespräch, Terminus, Teufel, Thor Heyerdahl, Thunfische, Titicacasee, Toppnant, Torpedo, Torpedofächer, Tradition, Transportpalette, Triere, Trosse, U-Boot, U-Boot-Falle, Ultraschall, United States Coast Guard, Untiefe, Venedig, Verdränger und Gleiter, Vereinte Nationen, Verfrachter, Verladung, Verpflegung, Violine, Viskosefaser, Vitalienbrüder, Vorschiff, Vorsegel, Wachdienst in der Bundeswehr, Wache (Schifffahrt), Wachoffizier, Wahrer und scheinbarer Wind, Wahrschau, Wale, Walfang, Wari-Kultur, Wasser, Wasserstrahlantrieb, Wasserwelle, Weichsel, Weiden (Botanik), Wellenbrechen, Wende (Segeln), Werft, Werkzeug, Wetter, Wettervorhersage, Wimpel, Wind, Windgeschwindigkeit, Windjammer, Windrichtung, Windstille, Winkel, Wriggen, Zirkel, Zoll (Abgabe), Zweiter Weltkrieg, 1982. Erweitern Sie Index (650 mehr) »

A. Kirsten

Reedereiflagge A. Kirsten Adolph Kirsten Die Reederei A. Kirsten in Hamburg war die zweitälteste deutsche Reederei.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und A. Kirsten · Mehr sehen »

Aak

Aak ist die Bezeichnung für zwei unterschiedliche Schiffstypen, nämlich zum einen für niederländische Fischereifahrzeuge und zum anderen für Flussfrachtschiffe im Gebiet des Niederrheins.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Aak · Mehr sehen »

Abacá

Die Abacá (Musa textilis; philippinische Schreibweise Abaka), auch Manilahanf, Bananenhanf oder Musahanf genannt, ist eine in Ostasien heimische Pflanzenart aus der Gattung Bananen (Musa) in der Familie der Bananengewächse (Musaceae).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abacá · Mehr sehen »

Abblenden

Als Abblenden bezeichnet man das Begrenzen der Ausdehnung von Lichtstrahlen durch eine Blende.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abblenden · Mehr sehen »

Abdrift

Als Abdrift oder Abtrift (holländ. drijven.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abdrift · Mehr sehen »

Abfall

Überfüllter Abfallcontainer Unter Abfall bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abfall · Mehr sehen »

Abwettern

Abwettern bezeichnet strategische und taktische Maßnahmen sowie Verhaltensweisen, um in einem Sturm und/oder bei schwerer See Beschädigungen und Gefahren für ein Seefahrzeug sowie dessen Ladung und Besatzung zu vermeiden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abwettern · Mehr sehen »

Abwrackwerft

Abwrackung in Bangladesch Eine Abwrackwerft ist ein Betrieb, bei dem alte, nicht mehr benötigte Schiffe zerlegt werden, um die Einzelbestandteile – vor allem tausende Tonnen Stahl – wiederzuverwerten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Abwrackwerft · Mehr sehen »

Achter (Rudern)

Achter (Abkürzung 8+) ist im Rudersport die generische Bezeichnung für alle von acht Personen mit Riemen oder Skulls angetriebenen Ruderboote.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Achter (Rudern) · Mehr sehen »

Achterholer

Spinnaker mit rot markiertem Achterholer Mit Achterholer bezeichnet man beim Segeln die Schot des Spinnakers auf der Luvseite des Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Achterholer · Mehr sehen »

Achterknoten

Achterknoten steht für.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Achterknoten · Mehr sehen »

Achterliche See

Beaufort 10 (Winter 1957 im Nordatlantik) Von achterlicher See spricht man in der Schifffahrt, wenn der Seegang in die gleiche Richtung wie das Wasserfahrzeug gerichtet ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Achterliche See · Mehr sehen »

Achtern

Das Wort achtern aus dem Niederdeutschen bedeutet hinten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Achtern · Mehr sehen »

Affenfaust

Die Affenfaust ist ein Knoten, der zum Beschweren des Endes einer Wurfleine, zur Sicherung beim Klettern oder als Zierknoten dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Affenfaust · Mehr sehen »

Afrika

Satellitenbild-Mosaik Afrikas Afrika ist einer der Kontinente der Erde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Afrika · Mehr sehen »

Ahoi

Ahoi ist ein Signalwort, um ein Schiff oder Boot anzurufen, und entstammt der deutschen Seemannssprache.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ahoi · Mehr sehen »

Alang

Alang ist eine Küstenstadt im indischen Bundesstaat Gujarat.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Alang · Mehr sehen »

Alberich (Mythologie)

Straßburger Heldenbuch, ca. 1480. Alberich ist in der germanischen Mythologie der König eines Geschlechts von Elfen oder Zwergen, der dem nordischen Andwari entspricht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Alberich (Mythologie) · Mehr sehen »

Amateur

Ein Amateur (französisch, von lateinisch amator ‚Liebhaber‘) ist eine Person, die – im Gegensatz zum Profi – eine Tätigkeit aus Liebhaberei ausübt, ohne einen Beruf daraus zu machen bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Amateur · Mehr sehen »

Anbrassen

Anbrassen ist ein Begriff aus der Seemannssprache.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anbrassen · Mehr sehen »

Anholen

aufgefiert, (2) angeholt, (3) dichtgeholt Anholen ist ein Begriff aus der Schifffahrt, der das kontrollierte Einholen einer Leine beschreibt (unfachmännisch: das kontrollierte Ziehen an einem „Seil“, einer Kette usw.). Dabei kann es sich sowohl um Tauwerk als auch um eine Ankerkette oder Ankerleine handeln.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anholen · Mehr sehen »

Anker

Stockanker der ''Suomen Joutsen'', Turku FOB HP Plattenanker Zwei Klippanker am Bug eines niederländischen Binnenschiffes Patentanker Schirmanker Kaum eingegrabener Anker, der dem Pflugscharanker ähnelt. Pflugscharanker an der Bugrolle einer Segelyacht, der schon etwas gefiert ist und daher senkrecht zu Wasser zeigt. Ein Anker ist eine Einrichtung, mit der ein Wasserfahrzeug auf Grund festgemacht wird, um nicht durch Wind, Strömung, Wellen oder andere Einflüsse abgetrieben zu werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anker · Mehr sehen »

Ankerkette

Ankerkette Wikingerschiffs von Ladby Eine Ankerkette gehört zur Ausrüstung eines Schiffes und dient dazu, den Anker auszubringen und wieder einzuholen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ankerkette · Mehr sehen »

Ankerwinde

Dampfankerwinde Eine Ankerwinde (seem.: Ankerwinsch) ist ein Gerät zum Hieven, also Heben des Schiffsankers.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ankerwinde · Mehr sehen »

Anluven und Abfallen

Anluven Abfallen Anluven und abfallen sind Begriffe aus der Seemannssprache.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anluven und Abfallen · Mehr sehen »

Annie Oakley

Annie Oakley, um 1899 Annie Oakley (* 13. August 1860 in der Nähe von Willowdell, nach anderen Angaben bei North Star, Darke County, Ohio; † 3. November 1926 in Greenville, Ohio; eigentlich Phoebe Ann Mosey, nach anderen Quellen Phoebe Ann Moses Butler) war eine US-amerikanische Kunstschützin.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Annie Oakley · Mehr sehen »

Anti Submarine Detection Investigation Committee

Rekonstruktion einer ASDIC Station an Bord eines Zerstörers der Royal Navy im Merseyside Maritime Museum in Liverpool ASDIC ist eigentlich die Abkürzung für Allied Submarine Detection Investigation Committee, wird aber meist als Bezeichnung für ein von diesem entwickeltes Ortungssystem zum Aufspüren getauchter U-Boote, einem Vorläufer des Sonars, verwendet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anti Submarine Detection Investigation Committee · Mehr sehen »

Anton Flettner

Anton Flettner Anton Flettner (* 1. November 1885 in Eddersheim bei Frankfurt am Main; † 25. Dezember 1961 in New York City, USA) war ein deutscher Lehrer, Ingenieur und Erfinder.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anton Flettner · Mehr sehen »

Anzeige (Technik)

Die Anzeige beschreibt in der Technik allgemein eine Vorrichtung zur optischen Signalisierung von veränderlichen Informationen (Zustände und Werte), insbesondere Messwerten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Anzeige (Technik) · Mehr sehen »

Arbeitsentgelt

Arbeitsentgelt ist – neben der Erfüllung weiterer Pflichten – die wesentliche Gegenleistung, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer für seine Arbeitsleistung aufgrund eines Arbeitsvertrages schuldet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Arbeitsentgelt · Mehr sehen »

Archipel

Kapverdischen Inseln Ein Archipel ist eine Region, die aus einer Inselgruppe und den Gewässern zwischen den Inseln besteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Archipel · Mehr sehen »

Armstrong-Patent

Armstrong-Patent ist ein zusammengesetzter Begriff aus der Seemannssprache, der Ende des 19.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Armstrong-Patent · Mehr sehen »

Atlantischer Hering

Heringsschwarm Olaus Magnus: Fischfang (1555) In Salzlake eingelegter Hering wird in großen Fässern ins Inland verkauft Der Atlantische Hering (Clupea harengus) ist einer der häufigsten Fische der Welt, einer der bedeutendsten Speisefische und gehört zur Gattung der Echten Heringe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Atlantischer Hering · Mehr sehen »

Außenbordmotor

1881, elektrischer Außenbordmotor im Einsatz Suzuki-Außenbordmotor mit 103 kW (140 PS) Außenborder am Heck eines Schlauchbootes Außenbordmotor mit Wasserstrahlantrieb Ein Außenbordmotor (umgangssprachlich Außenborder) ist ein Schiffsmotor, bei dem Motor, Kraftübertragung, Getriebe und Propeller in einer konstruktiven Einheit verbunden sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Außenbordmotor · Mehr sehen »

Auflieger (Schifffahrt)

Wilhelmshaven Im Winter aufgelegte Raddampfer in Luzern Als Auflieger bezeichnet man ein Schiff, das zeitweise außer Betrieb genommen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Auflieger (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Aufschießen einer Leine

Unter dem Aufschießen einer Leine versteht man in der Seemannssprache das Zusammenlegen von Tauwerk („Leinen“) in Schlaufen („Törns“), um es als „Bunsch“ so zu verstauen, dass es für die Benutzung jederzeit einsatzbereit ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Aufschießen einer Leine · Mehr sehen »

Auftuchen

Kaiserlichen Marine um 1890 Mit Auftuchen wird in der Seefahrt das ordentliche Zusammenlegen von geborgenen Segeln und niedergeholten Flaggen bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Auftuchen · Mehr sehen »

Augapfelnavigation

Südküste von Anguilla – an den Farben des Wassers lassen sich die Wassertiefen gut bestimmen Augapfelnavigation beschreibt in der Navigation die optische Ermittlung der Wassertiefe anhand von Farbschattierungen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Augapfelnavigation · Mehr sehen »

Auge (Tauwerk)

Das Auge bezeichnet in der Knotenkunde eine einfache Form, die sich durch das Bilden eines Kreises auszeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Auge (Tauwerk) · Mehr sehen »

Augspleiß

Tau mit Augspleiß Ein Augspleiß ist ein in das Tauwerk eingespleißtes festes Auge (Schlaufe).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Augspleiß · Mehr sehen »

Ausflaggung

Unter Ausflaggung ist in der Schifffahrt der Wechsel der Nationalflagge zu verstehen, ohne dass sich die Eigentumsverhältnisse am Schiff ändern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ausflaggung · Mehr sehen »

Ausgehuniform

Die Ausgehuniform ist eine für repräsentative Zwecke vorgesehene Anzugart uniformierter Organisationen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ausgehuniform · Mehr sehen »

Ausschließliche Wirtschaftszone

Seerechtliche Zonen nach dem Seerechtsübereinkommen Als ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ), engl.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ausschließliche Wirtschaftszone · Mehr sehen »

Ägypten

Ägypten (Aussprache oder; Miṣr, offiziell Arabische Republik Ägypten) ist ein Staat im nordöstlichen Afrika mit über 94 Millionen Einwohnern und einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ägypten · Mehr sehen »

Äquator

Der Äquator der Erde ist der auf ihrer Oberfläche angenommene Großkreis, auf dessen Ebene (die Äquatorebene) die Erdachse senkrecht steht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Äquator · Mehr sehen »

Äquatortaufe

Franz Josef Frühbeck: „Fest der Linie Passirung an Bord Ioâo de 6ten“, um 1820 Eine Äquatortaufe heute Die Äquatortaufe (auch: Linientaufe oder Neptunstaufe) ist ein weltweit übliches Ritual von Seeleuten, wenn ein Besatzungsmitglied oder ein Passagier zum ersten Mal auf See den Äquator überquert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Äquatortaufe · Mehr sehen »

Öle

Öle (von oleum, von,Olivenöl‘) ist eine Sammelbezeichnung für organische Flüssigkeiten, die sich nicht mit Wasser mischen lassen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Öle · Mehr sehen »

Ölzeug

Rudergänger in Ölzeug Ende des 19. Jahrhunderts. Fischer in wasserfester Kleidung Ölzeug (engl.: Oilskin) bezeichnet wetterfeste Oberbekleidung in der Seefahrt, die den Träger vor Nässe und Wind schützen soll.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ölzeug · Mehr sehen »

Baas (Beruf)

Ein Baas (auch Bas) ist ein aus dem Niederdeutschen stammender Ausdruck für Vermittler, Prinzipal und Meister, der auch heute noch im Niederländischen gebräuchlich ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Baas (Beruf) · Mehr sehen »

Back

Back eines kleineren Schiffes Back eines Massengutfrachters Back ist ein sehr altes Wort, das in vielen Dialekten vorkommt und selbstständig oder in zahlreichen Zusammensetzungen zum internationalen Berufswortschatz der Seeleute gehört.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Back · Mehr sehen »

Backbord und Steuerbord

Positions­lichtern: Steuer­bord grün, Back­bord rot, Topp­licht weiß Backbord (Abkürzung: Bb) bezeichnet, vom Heck zum Bug gesehen, die linke Seite eines Wasser-, Luft- oder Raumfahrzeugs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Backbord und Steuerbord · Mehr sehen »

Backbordbug und Steuerbordbug

Backbordbug Steuerbordbug Backbordbug und Steuerbordbug bezeichnen die Segelstellung des Großsegels auf einem Segelschiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Backbordbug und Steuerbordbug · Mehr sehen »

Backen und Banken

Backen und Banken bedeutet in der vergangenen Seemannssprache „Zum Essen kommen!“ auf dem Schiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Backen und Banken · Mehr sehen »

Backschaft

Gorch Fock'' (1968) Seemannsschule Travemünde-Priwall (1955) Die Backschaft ist ursprünglich die an einem Tisch (Back) sitzende Speisegemeinschaft der Besatzung an Bord eines Marine- oder Handelsschiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Backschaft · Mehr sehen »

Backspiere

Eine Backspiere dient zum Festmachen der Boote an Schiffen, die auf Reede vor Anker liegen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Backspiere · Mehr sehen »

Badegast

Badegast ist ein Begriff aus der Seemannssprache.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Badegast · Mehr sehen »

Bagger

Ein Bagger ist eine Baumaschine zum Lösen und Bewegen von Boden und Fels, insbesondere zum Ausheben und Wiederverfüllen von Erdvertiefungen wie etwa Baugruben und Schächten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bagger · Mehr sehen »

Bake (Seezeichen)

Ostbake Wangerooge Als Bake oder Kap (auch Kaap) bezeichnet man heute im Seezeichenwesen ein festes Seezeichen, das unbefeuert ist oder nach seiner Bauart oder Größe nicht die Kriterien eines Leuchtturms erfüllt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bake (Seezeichen) · Mehr sehen »

Ballast

Ballast an einem Ballon (1901) Als Ballast (von ndt. bare Last) wird Material von hohem Gewicht, aber geringem Wert bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ballast · Mehr sehen »

Balsabaum

''Ochroma pyramidale'' Blüte eines Balsabaums Blätter und Blütenknospen von ''Ochroma pyramidale'' Der Balsabaum (Ochroma pyramidale) ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Ochroma und gehört zur Familie der Malvengewächse (Malvaceae).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Balsabaum · Mehr sehen »

Baratterie

Unter Baratterie (von ital. baratteria.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Baratterie · Mehr sehen »

Bark (Schiffstyp)

Alexander von Humboldt'' Die Bark ist ein Segelschiffstyp mit mindestens drei Masten, der an den vorderen Masten Rahsegel trägt, am letzten Mast dagegen nur Schratsegel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bark (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Barkasse

Barkasse der Deutschen Marine Barkasse zur Personenbeförderung Der Ausdruck Barkasse entstammt der italienischen Sprache (deutsch „Großboot“) und bezeichnete ursprünglich das größte Beiboot eines Kriegsschiffs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Barkasse · Mehr sehen »

Barke

Ill in Straßburg Eine Barke ist ein mastloses Boot; im erweiterten Sinn werden alle kleineren Wasserfahrzeuge so benannt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Barke · Mehr sehen »

Baum (Segeln)

Der Baum ist ein Teil eines Segelbootes oder einer Segelyacht und dient zum Aufspannen und zum Einstellen (Trimmen) des daran befestigten Segels.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Baum (Segeln) · Mehr sehen »

Eine Bö zwingt die Fontäne aus ihrer Symmetrie. Eine Bö oder auch Böe (zu und wohl lautmalerischen Ursprungs) ist eine heftige Luftbewegung (Windstoß) von kurzer Dauer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bö · Mehr sehen »

Befeuerung (Seefahrt)

Als Befeuerung in der Seefahrt werden weitgehend ortsfeste Licht- oder Funksignale zur Navigation in der Seefahrt bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Befeuerung (Seefahrt) · Mehr sehen »

Befrachter

Der Befrachter ist ein Begriff aus dem deutschen Seehandelsrecht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Befrachter · Mehr sehen »

Beiboot

Ein Tenderboot der ''MSC Orchestra'' wird zu Wasser gelassen John T. Essberger'' Tenderboote der ''AIDAdiva'' Britannia'' Ein Beiboot ist ein Boot, das von einem größeren Wasserfahrzeug mitgeführt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Beiboot · Mehr sehen »

Beidrehen und Beiliegen

Segelboot liegt beiBeidrehen ist ein Manöver eines Wasserfahrzeugs zum Zwecke der Verlangsamung oder des Anhaltens in einer möglichst ruhigen Lage.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Beidrehen und Beiliegen · Mehr sehen »

Belegen

Belegnägeln Belegen bedeutet in der Schifffahrt das Festmachen von Tauwerk an dazu geeigneten Vorrichtungen, beispielsweise auf einer Klampe, einem Poller, einer Klemme oder einem Festmacherring, oder bei traditionellen Segelschiffen auf einem Belegnagel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Belegen · Mehr sehen »

Beplankung

Vergleich der Beplankungsarten Die Beplankung ist ein Belag oder eine Be- bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Beplankung · Mehr sehen »

Bereitschaftsdienst

Bereitschaftsdienst (in der Schweiz auch Pikettdienst genannt) ist die Zeitspanne, während der der Arbeitnehmer, ohne dass er unmittelbar am Arbeitsplatz anwesend sein müsste, sich für Zwecke des Betriebes oder der Dienststelle an einer vom Arbeitgeber bestimmten Stelle innerhalb oder außerhalb des Betriebes aufzuhalten hat, damit er erforderlichenfalls seine volle Arbeitstätigkeit sofort oder bald aufnehmen kann.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bereitschaftsdienst · Mehr sehen »

Beschlag

Verzierte Möbel-Beschläge: verzierende Elemente und Scharniere (Bildtafel aus ''A Handbook of Ornament'', 1898) Ein Beschlag ist ein Bauteil, das an und auf großflächigen Teilen aus Holz, Holzwerkstoffen oder weichen Kunststoffen angebracht wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Beschlag · Mehr sehen »

Besteckversetzung

Besteckversetzung (BV) ist ein Begriff aus der Nautik und Navigation.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Besteckversetzung · Mehr sehen »

Betonnung

Die Betonnung ist eines von mehreren Verfahren (neben beispielsweise Leuchtfeuern, Leuchttürmen, Feuerschiffen) die international zu Kennzeichnung von Schifffahrtswegen verwendet werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Betonnung · Mehr sehen »

Betriebsklima

Betriebsklima ist die subjektiv erlebte und wahrgenommene längerfristige Qualität des Zusammenwirkens, der Zusammenarbeit der Beschäftigten eines Wirtschafts- oder Verwaltungsbetriebes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Betriebsklima · Mehr sehen »

Bett

Der Begriff Bett bezeichnet ein Möbelstück, das dem Schlafen, Liegen oder Ruhen dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bett · Mehr sehen »

Bilge

Als Bilge wird der unterste Raum auf einem Schiff bezeichnet, der direkt oberhalb der Schiffsplanken oder oberhalb des Kiels liegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bilge · Mehr sehen »

Blanker Hans

''Die erschreckliche Wasser-Fluth'', zeitgenössischer Kupferstich der Burchardiflut 1634 Blanker Hans ist eine bildhafte Bezeichnung für die tobende Nordsee bei Sturmfluten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Blanker Hans · Mehr sehen »

Blinder Passagier

Ein blinder Passagier ist ein Passagier, der illegal mit einem Flugzeug, Schiff, Zug oder Bus reist und sich, im Gegensatz zum Schwarzfahrer, versteckt hält.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Blinder Passagier · Mehr sehen »

Block (Schifffahrt)

Mastfuß einer Segelyacht; sie dienen hier der Umlenkung Traditionelle Blöcke aus Holz (links im Bild: ein Mehrscheibenblock einer Talje) Talje auf einem Segelschiff, Rostock Blöcke und Scheiben der Mary Rose aus dem 16. Jahrhundert Block (von mittelhochdeutsch plock oder ploch: großes oder zusammenhängendes Stück) ist ein seemännischer Begriff für ein Gehäuse, in dem sich eine oder mehrere drehbare Scheiben befinden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Block (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Bodden

Westrügener Boddenkette: Vitter Bodden und Schaproder Bodden mit dem Udarser Wiek. Ein Bodden ist ein flaches buchtartiges Küstengewässer einer nacheiszeitlich teilweise überfluteten Grundmoränen­landschaft.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bodden · Mehr sehen »

Boje (Schifffahrt)

Boje zum Festmachen von Yachten (vor Ilovik) Militärische Sperrtonne Eine Boje ist ein kugel-, kegel- oder tonnenförmiger Schwimmkörper, der im Allgemeinen verankert ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Boje (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Bonnet (Segel)

Ein Bonnet ist eine Tuchbahn, die zur Vergrößerung der Segelfläche eines Rahsegels verwendet wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bonnet (Segel) · Mehr sehen »

Boot

Zwei Boote mit Dampfantrieb und ein Beiboot Als Boot wird im allgemeinen Sprachgebrauch ein kleines Wasserfahrzeug bezeichnet, welches in der Regel nicht eingedeckt ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Boot · Mehr sehen »

Bootsmannstuhl

Gorch Fock'' (1968) Ein Bootsmannstuhl, teilweise auch Seemannsstuhl, ist ein Brett, auf dem Seeleute an der Bordwand oder in der Takelage arbeiten können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bootsmannstuhl · Mehr sehen »

Bordmütze

Die Bordmütze ist ein Bestandteil der Uniform (Bordgefechtsanzug) aller Dienstgrade der Marine.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bordmütze · Mehr sehen »

Bordwand

Bordwand mit Schlingerkiel und Wallschiene Die Bordwand (auch Außenhaut) ist die bauliche Einrichtung bei einem Schiff, die den Schiffskörper vom Wasser abtrennt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bordwand · Mehr sehen »

Borneo

Borneo ist eine Insel im Malaiischen Archipel in Südostasien.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Borneo · Mehr sehen »

Bosporus

Der Bosporus (von boũs ‚Rind, Ochse‘ und póros ‚Weg, Furt‘; türkisch Boğaz ‚Schlund‘, bzw. Karadeniz Boğazı für ‚Schlund des Schwarzen Meeres‘; veraltet ‚Straße von Konstantinopel‘) ist eine Meerenge zwischen Europa und Asien, die das Schwarze Meer (in der Antike: Pontos Euxeinos) mit dem Marmarameer (in der Antike: Propontis) verbindet; daher stellt er einen Abschnitt der südlichen innereurasischen Grenze dar.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bosporus · Mehr sehen »

Bottelier

Als Bottelier (abgeleitet von frz. bouteiller für Kellermeister) bezeichnet man bei der Marine den Verwalter des Lagers und der Verpflegungsvorräte an Bord des Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bottelier · Mehr sehen »

Bramsegel

Rigg eines Vollschiffes mit Bezeichnung der dazugehörenden Segel und Masten Ein Bramsegel ist ein Segel, das an eine Rah der Bramstenge angeschlagen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bramsegel · Mehr sehen »

Brander

Attacke auf ein türkisches Flaggschiff durch einen griechischen Brander im Jahr 1821 Ein Brander bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brander · Mehr sehen »

Brasse (Segeln)

Seute Deern'', Bremerhaven Eine Brasse (Mehrzahl: Brassen) bezeichnet ein Tau, welches zum laufenden Gut eines Rahseglers gehört.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brasse (Segeln) · Mehr sehen »

Brauch

Das Luciafest ist ein typisch schwedischer Brauch mit sehr alter Tradition Ein typisch deutscher Adventsbrauch, der Adventskranz Ein typisch arabischer Brauch ist das Bemalen der Hände einer Braut am ersten Hochzeitstag mit kunstvollen Henna-Mustern Zum Brauchtum der Apache gehört der spirituelle „Tanz der Berggeister“ Der Hongi-Gruß ist ein Brauch der Maori Schweizer Brauchtum mit Trycheln Ein Brauch (von ‚Nutzen‘; auch Usus, von ‚gebrauchen‘) ist eine innerhalb einer Gemeinschaft entstandene, regelmäßig wiederkehrende, soziale Handlung von Menschen in festen, stark ritualisierten Formen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brauch · Mehr sehen »

Brötchentütennavigation

Brötchentütennavigation (auch Bäckernavigation genannt), in Anlehnung an die nicht mehr gebräuchliche Decca-Navigation, ist ein scherzhafter Begriff aus der Sportschifffahrt und bezeichnet die Navigation in unbekannten Gewässern auf Sportbooten ohne Kompass, Sextant, Radar, Funknavigation, GPS und dergleichen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brötchentütennavigation · Mehr sehen »

Breitseite

USS Iowa feuert eine volle Breitseite (1984) Unter Breitseite versteht man das gemeinsame Abfeuern der Geschütze an einer der beiden Längsseiten eines Kriegsschiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Breitseite · Mehr sehen »

Bremerhaven

Stadtmitte zwischen Geeste und Weser Bremerhaven ist eine kreisfreie Stadt am Westrand des Elbe-Weser-Dreiecks, das in die Nordsee übergeht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bremerhaven · Mehr sehen »

Brigantine (Schiffstyp)

Segelplan einer Schonerbrigg Takelage der Schonerbrigg ''Falado von Rhodos'' vor Split Irische Schonerbrigg ''Asgard II'' unter Vollzeug Eine Brigantine (Schonerbrigg) ist ein Segelschiff mit zwei Masten, deren vorderer mit Fockmast, der hintere mit Großmast bezeichnet werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brigantine (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Brise

Die Brise ist nach der Beaufortskala die Bezeichnung für einen Wind der Stärke 2 bis 5.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Brise · Mehr sehen »

Buchstabiertafel

Eine Buchstabiertafel (oder Buchstabieralphabet, Telefonalphabet, Funkalphabet, Fliegeralphabet) erleichtert die Übermittlung schwer verständlicher oder seltener Wörter (Fremdwörter, Fachausdrücke und Eigennamen) im Telefon- und Sprechfunk-Verkehr sowie bei Diktaten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Buchstabiertafel · Mehr sehen »

Bucintoro

Canaletto: Der Bucintoro an der Mole am Himmelfahrtstag 1740 Der Bucintoro, auch veraltet Bucentaur oder Goldene Barke, war das Staatsschiff der Dogen von Venedig.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bucintoro · Mehr sehen »

Buddelschiff

Ein Buddelschiff (norddeutsch auch Buddelschipp), auch als Flaschenschiff oder Schiff in der Flasche bekannt, ist das meist handgefertigte Modell eines Schiffes, sehr oft eines Segelschiffes, in einer Glasflasche.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Buddelschiff · Mehr sehen »

Bug (Schiffbau)

Bug eines Schiffes in Wulstform Der Bug ist das meist strömungsgünstig geformte Vorderteil des Rumpfes eines Schiffs oder Boots.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bug (Schiffbau) · Mehr sehen »

Bugspriet

Albatros'' Schulschiffes Deutschland Der (regional auch das) Bugspriet ist eine traditionell fest mit dem Rumpf eines Segelschiffes verbundene, über den Vorsteven bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bugspriet · Mehr sehen »

Bugvisier

Ein Bugvisier, gewöhnlich auch Bugklappe genannt, ist ein schwenkbarer Verschluss der Öffnung des Schiffsbugs einer RoRo-Fähre, das geöffnet die Ein- und Ausfahrt von Fahrzeugen zulässt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bugvisier · Mehr sehen »

Bulin

Bulin (auch Buline, Buleine oder Bulien) ist ein Haltetau für ein Rahsegel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bulin · Mehr sehen »

Bullauge

''St. Louis'' von außen Bullauge einer Passagierfähre: Innenansicht mit geöffneter Seeschlagblende Bullaugen in der modernen Architektur, hier an der Autobahnraststätte Pratteln Der Begriff Bullauge wird in mehreren Bereichen verwendet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bullauge · Mehr sehen »

Bullenstander

Bullenstander (rot) einer Segelyacht Gesetzte Bullentalje an einer Segelyacht Als Bullenstander wird beim Segeln eine Sicherungsleine bezeichnet, die eine ''Patenthalse'' (plötzliches, unkontrolliertes Umschlagen des Baums auf die andere Schiffseite) verhindern soll.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bullenstander · Mehr sehen »

Bunkerung

Türkischer Neubau ''Ulusoy-14'' bunkert Schweröl - Flensburger Schiffbau-Gesellschaft - 2012 USVI Als Bunkerung wird in der Schifffahrt die Übernahme von Brennstoffen (beispielsweise Kohle oder Schweröl) für den Schiffsantrieb und die Einlagerung von Ladung für den Eigenbedarf des Schiffes bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Bunkerung · Mehr sehen »

Butterland

Das Wort Butterland ist ein Begriff der Seemannssprache.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Butterland · Mehr sehen »

Caban (Jacke)

Matrose der Kaiserlichen Marine im Überzieher (Colani) um 1910 US Navy Caban (frz. Regenmantel, Jacke) bezeichnet eine traditionell bei der Marine und der Seefischerei gebräuchliche, zumeist etwa sakkolange Jacke aus engmaschig gewebter Schurwolle.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Caban (Jacke) · Mehr sehen »

Chamsin

Der Chamsin (arabisch für fünfzig; altägyptisch Resetyu; hebräisch Sharav) ist ein sehr heißer und trockener Wüstenwind (Scirocco), der zeitweise in Libyen, Ägypten sowie in Israel/Palästinensische Autonomiegebiete, Syrien, Libanon und Zypern im Frühjahr zumeist Mitte April oder Anfang Mai auftritt, in seltenen Fällen auch im März.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Chamsin · Mehr sehen »

Chemikalie

Chemikalien Chemikalien sind industriell oder im Labor hergestellte chemische Stoffe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Chemikalie · Mehr sehen »

Chlorophylle

Magnolie Narzissen-Blattwerk Ende März unter dem Komposthaufen Das Chlorophyll (von altgriechisch χλωρός chlōrós „hellgrün, frisch“ und φύλλον phýllon „Blatt“) oder Blattgrün bezeichnet eine Klasse natürlicher Farbstoffe, die von Organismen gebildet werden, die Photosynthese betreiben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Chlorophylle · Mehr sehen »

Clapotis

Überlagerung ergibt sich die Clapotis (schwarz) mit Schwingungsbauch an der Wand. Stromlinien einer Clapotis Bei Wasserwellen wird unter Clapotis (aus dem Franz. für ‚Geplätscher‘) eine stehende Welle verstanden, die durch Reflexion einer fortschreitenden monochromatischen Welle an einer vertikalen Wand (Mole, Ufermauer) entsteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Clapotis · Mehr sehen »

Condock

Gorch Fock'' Condock bezeichnet eine Reederei und ihre Flotte von vier Dockschiffen der Hamburger Reederei W. Bauer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Condock · Mehr sehen »

Container

Recycling-Container Ein Container (englisch:; deutsch:; von für „zusammenhalten“, „enthalten“) bezeichnet meist Großraum-Behälter zur Lagerung und zum Transport von Gütern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Container · Mehr sehen »

Containerschiff

Elbe Containerschiff auf der Elbe in Hamburg Ein Containerschiff ist ein Schiffstyp, der für den Transport von ISO-Containern ausgelegt ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Containerschiff · Mehr sehen »

Curryklemme

Curryklemme Curryklemme (andere Seite) Die Curryklemme ist eine schnell bedienbare Klemme für Schoten auf Segelbooten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Curryklemme · Mehr sehen »

Currywurst

Currywurst in Pappschale mit Pommesgabel Die Currywurst ist ein deutsches Gericht aus Bratwurst oder anderer Brühwurst, die ganz oder geschnitten mit einer tomatenhaltigen Sauce und Currypulver oder mit einem Curry-Ketchup serviert wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Currywurst · Mehr sehen »

Dalbe

Dalben im Hamburger Hafen Dalben Bewachsene Dalben im Schwielowsee Wilhelminadorp Unter einer Dalbe, Dalle, bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dalbe · Mehr sehen »

Damm (Wall)

Bever Ein Bahndamm in Deutschland Ein Damm (oder Wall) ist ein lineares künstlich errichtetes Erdbauwerk aus einer geböschten Erd- oder Felsschüttung, typologisch ein sehr langgestreckter, massiver Baukörper mit sich nach oben verjüngendem Querschnitt und oft landschaftsgestaltender Wirkung, insbesondere mit räumlich trennender bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Damm (Wall) · Mehr sehen »

Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Neptun“

Die Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Neptun“, kurz meist D. G.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Neptun“ · Mehr sehen »

Davit

Ausgebrachtes Davit mit Manntauen Teleskop-Davits für breite Beiboote Ein Davit (dt., engl.) ist eine Aussetzvorrichtung für Boote – insbesondere der Rettungsboote – eines Schiffs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Davit · Mehr sehen »

Deckpeilung

Deckpeilung (Grundriss) Deckpeilung (Ansicht) Die Deckpeilung ist ein Verfahren zur Bestimmung des eigene Standortes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deckpeilung · Mehr sehen »

Deklination (Geographie)

Online.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deklination (Geographie) · Mehr sehen »

Delius Klasing Verlag

Die Delius Klasing Verlag GmbH ist nach eigener Aussage einer der führenden Special-Interest-Verlage Europas.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Delius Klasing Verlag · Mehr sehen »

Derry

Derry (offiziell Londonderry;, oder meist kurz de) ist eine Stadt in Nordirland.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Derry · Mehr sehen »

Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“

Kontorflagge der ''Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“'' Die Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“ (kurz DDG „Hansa“) oder Hansa-Linie, wurde 1881 in Bremen gegründet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft „Hansa“ · Mehr sehen »

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

DGzRS-Zentrale in Bremen SAR-Helikopter und Seenotkreuzer Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist die deutsche nichtstaatliche Seenotrettungsorganisation.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger · Mehr sehen »

Deutsche Marine

Gösch der Kriegsschiffe) 011010 Bundesdienstflagge(Flagge aller Bundesdienststellen und der Hilfsschiffe der Marine) 110100 Bundesflagge(Flagge der Handelsschiffe) Die Deutsche Marine ist mit etwas mehr als 16.000 Soldaten die kleinste der drei Teilstreitkräfte der Bundeswehr.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutsche Marine · Mehr sehen »

Deutscher Motoryachtverband

Der Deutsche Motoryachtverband e. V. (DMYV) ist der deutsche Dachverband für den Motorbootsport.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutscher Motoryachtverband · Mehr sehen »

Deutscher Segler-Verband

Der 1888 gegründete Deutsche Segler-Verband e. V. (DSV) ist die nationale Interessenvertretung und der Spitzensportverband der deutschen Segler.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutscher Segler-Verband · Mehr sehen »

Deutschland

Deutschland (Vollform: Bundesrepublik Deutschland) ist ein Bundesstaat in Mitteleuropa.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deutschland · Mehr sehen »

Deviation (Navigation)

Die Deviation oder Ablenkung (DEV) ist eine zusätzlich zur magnetischen Deklination zu beachtende Ablenkung eines Magnetkompasses, die mit Störfeldern in der Umgebung des Messpunktes zusammenhängt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Deviation (Navigation) · Mehr sehen »

Dienstgrad

Ein Dienstgrad bezeichnet die Stellung einer Person innerhalb einer definierten Rangordnung beim Militär, aber auch bei Behörden wie der Polizei und zivilen Organisationen wie der Feuerwehr oder anderen Hilfsorganisationen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dienstgrad · Mehr sehen »

Digital Selective Calling

UKW-Funkgerät mit angeschlossenem Digital Selective Calling Controller Digital Selective Calling (DSC; Digitaler Selektivruf) ist ein Anrufverfahren im Seefunk, das alternativ zum Sprechfunk-Anruf benutzt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Digital Selective Calling · Mehr sehen »

Dingi

Dinghi eines Schoners Dingi Das Dingi (auch Dinghi oder Dinghy sind gebräuchlich) ist ein kleines Beiboot, das von einer einzelnen Person bedient werden kann.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dingi · Mehr sehen »

Dippen

Dippen ist eine Grußhandlung durch kurzes Nieder- und Aufholen einer Flagge in der Schifffahrt an Bord eines Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dippen · Mehr sehen »

Dirk (Segeln)

Dirk (5) Die Dirk ist eine Leine auf einer Segelyacht, die den Baum bei geborgenem Segel in seiner horizontalen Lage hält.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dirk (Segeln) · Mehr sehen »

Dock (Schifffahrt)

Funktionsweise der gebräuchlichsten Dock-Bauarten. oben: Trockendock, unten: Schwimmdock. Schiff im Schwimmdock USS Wisconsin im Schwimmdock (1952) Ein Dock ist eine Einrichtung, die dazu dient, Schiffe trockenzulegen, damit Arbeiten am Unterwasserschiff durchgeführt werden können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dock (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Doge

Giovanni Bellini: Der Doge Leonardo Loredan, den Corno tragend, um 1501 Doge, von venezianisch: Doxe, war der Titel gewählter Oberhäupter in einer Reihe von italienischen Republiken des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Doge · Mehr sehen »

Dollbord

Dollen Das Dollbord (auch Sielbord) ist der verstärkte obere Rand eines offenen Holzbootes, z. B.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dollbord · Mehr sehen »

Donkeyman

Donkeyman war die Bezeichnung für einen Hafenarbeiter oder Seemann, der den Donkey (für „Esel“), die Hilfsdampfmaschine einer Schute oder eines Schiffes, zu bedienen und zu warten hatte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Donkeyman · Mehr sehen »

Drachenboot

Drachenboote in Taiwan 2005 Ein Drachenboot (oder) ist ein besonders langes, offenes Paddelboot, das ursprünglich aus China stammt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Drachenboot · Mehr sehen »

Dreiinselschiff

Pamir'' Preußen''; der mittige weiße Streifen ist die Mittschiffsbrücke Als Dreiinselschiff wird ein Schiff bezeichnet, das Aufbauten von Bord zu Bord auf erhöhtem eigenen Deck ohne seitliche Passiermöglichkeit am Vorschiff (Back), mittschiffs (Brücke) und am Achterschiff (Poop) besitzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dreiinselschiff · Mehr sehen »

Dschunke

Neuzeitliche Dschunke Dschunke, auch Dschonke (selten) bezeichnet eine Vielzahl ein- oder mehrmastiger Segelschifftypen traditioneller Bauart in China.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dschunke · Mehr sehen »

Ducht

Ducht ist in der Seemannssprache der Fachbegriff für eine Bank oder ein Sitzbrett auf einem offenen Ruder- oder Segelboot.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ducht · Mehr sehen »

Dwarslinie

In Dwarslinie fahren Schiffe, wenn sie genau parallele Kurse mit gleichen Abständen auf einer um 90° zum Kurs liegenden Linie fahren, also nebeneinander.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dwarslinie · Mehr sehen »

Dynaship

Die ''Maltese Falcon'' mit Dyna-Rigg Unter dem Namen Dynaship oder Dyna-Rigg hat der Schiffbauingenieur Wilhelm Prölss in den 1960er Jahren in Hamburg ein Segelsystem ursprünglich für Frachtschiffe entwickelt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Dynaship · Mehr sehen »

Ebbe

Ein Fleet in der Hamburger Speicherstadt bei fast abgelaufenem Wasser Der Gezeitenstrom Skookumchuck Narrows (Kanada) bei Ebbe Büsum an der Nordsee bei Ebbe Als Ebbe oder ablaufendes Wasser wird das Sinken des Meeresspiegels infolge der Gezeiten (Tiden) bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ebbe · Mehr sehen »

Echolot

Das Echolot ist ein in der Schifffahrt verwendetes Gerät zur elektroakustischen Messung von Wassertiefen (Lotung).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Echolot · Mehr sehen »

Echte Heringe

Echte Heringe (Clupea) sind eine Gattung der Familie Heringe (Clupeidae).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Echte Heringe · Mehr sehen »

Einhandsegeln

Einhandsegeln bezeichnet das Segeln eines Bootes mit einer einzigen Person an Bord.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Einhandsegeln · Mehr sehen »

Eis

Als Eis wird gefrorenes Wasser bezeichnet, welches – neben flüssigem Wasser und Wasserdampf – dessen dritten möglichen klassischen Aggregatzustand darstellt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Eis · Mehr sehen »

Eisbrecher

''Yamal'' der Arktika-Klasse Polarstern'' Ein Eisbrecher ist ein Schiff, das speziell dafür konstruiert und ausgerüstet ist, durch die zugefrorene See oder zugefrorene Flüsse fahren zu können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Eisbrecher · Mehr sehen »

Eisen

Eisen (von ahd. īsa(r)n; aus urgerm. *īsarnan, wie gall. īsarnon wahrscheinlich entlehnt aus dem Illyrischen und in Bezug auf das im Gegensatz zur weicheren Bronze starke, kräftige Metall verwandt mit lateinisch ira, ‚Zorn, Heftigkeit‘) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Fe (‚Eisen‘) und der Ordnungszahl 26.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Eisen · Mehr sehen »

Elmsfeuer

Elmsfeuer an den Mastspitzen eines Schiffes auf dem Meer Elmsfeuer an der Frontscheibe eines Flugzeugs Ein Elmsfeuer (Sankt-Elms-Feuer, Eliasfeuer) ist eine seltene, durch elektrische Ladungen hervorgerufene Lichterscheinung (Elektrometeore).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Elmsfeuer · Mehr sehen »

Endacht

Der Achtknoten ist ein Knoten mit verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Endacht · Mehr sehen »

England

England ist der größte und am dichtesten besiedelte Landesteil im Vereinigten Königreich im Nordwesten Europas.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und England · Mehr sehen »

Engländer (Werkzeug)

Milton Wegner, USA: Verstellbarer Schraubenschlüssel (1899) Ein Engländer, auch Universalschlüssel oder Universalschraubenschlüssel, ist ein Verstellschlüssel zum Lösen und Anziehen von Sechskant-Schraubverbindungen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Engländer (Werkzeug) · Mehr sehen »

Erasmus von Antiochia

Hl. Erasmus (Detail aus Matthias Grünewalds Erasmus-Mauritius-Tafel, Alte Pinakothek, München) Erasmus, Elmo bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Erasmus von Antiochia · Mehr sehen »

Erz

Eisenerz (Bändererz) Manganerz Bleierz Golderz Erz (Plural Erze) ist ein aus der Erdkruste bergmännisch abgebautes und meist zusätzlich mechanisch sowie chemisch weiterverarbeitetes Mineralgemenge, das historisch ausschließlich wegen seines Metallgehaltes abgebaut wurde, um es für Werkzeuge und Ähnliches weiterzuverarbeiten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Erz · Mehr sehen »

Eselshaupt

Eselshaupt nennt man auf Segelschiffen das obere Verbindungsteil zwischen Untermast und Stenge, zwischen zwei Stengen und auch zwischen Bugspriet und Klüverbaum.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Eselshaupt · Mehr sehen »

Estimated time of arrival

Estimated time of arrival (kurz ETA; für voraussichtliche Ankunftszeit) bezeichnet die geplante Ankunftszeit eines Verkehrsmittels am Ziel unter den gegebenen Voraussetzungen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Estimated time of arrival · Mehr sehen »

Etmal

Ein Etmal (aus dem Mittelniederdeutschen: Etmal.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Etmal · Mehr sehen »

Europäische Sprotte

Die Europäische Sprotte (Sprattus sprattus), auch Sprott, Brisling oder Breitling genannt, ist eine schwarmbildende Art der Heringe (Clupeidae) mit silberner Haut und blaugrauem Rücken.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Europäische Sprotte · Mehr sehen »

Euros

Euros war in der griechischen Mythologie der Ostwind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Euros · Mehr sehen »

Ewer

Der Ewer ''Petrine'' auf der Elbe vor Kollmar im Juni 2011 Der Ewer ''Jonas von Friedrichstadt'' im Hafen von Pellworm Der Fischewer „Maria af von Hoff“ im Kieler Hafen Kartoffelewer in Hamburg, 1887 Ein Ewer (vermutlich von.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ewer · Mehr sehen »

F. Laeisz

Laeiszhof, Stammsitz der Reederei Laeiszhof an der Trostbrücke 1 in Hamburg-Altstadt F. Laeisz (ausgesprochen „Leiß“; kurz: FL) ist eine traditionsreiche Hamburger Reederei (heutige Sitze in Hamburg, Rostock, Bremerhaven und Grabow), die vor allem für ihre schnellen und robusten Großsegler, Flying P-Liner genannt, bekannt war.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und F. Laeisz · Mehr sehen »

Fahrtmesser

Früher Fahrtmesser des französischen Ingenieurs Albert Etévé1. Fahrtwind; 2. Flugrichtung; 3. Feder; 4. Nullrückstellung Fahrtmesser Kombinierter Fahrtmesser und Machmeter aus einem großen Strahlflugzeug. Am Rand der Skaleneinfassung sind die beweglichen ''Speedbugs'' zu sehen, mit denen variable Geschwindigkeitsbereiche markiert werden können. Als Fahrtmesser (engl. airspeed indicator; ASI) werden in der Luftfahrt Instrumente zur Messung der Geschwindigkeit des Luftfahrzeugs gegenüber der umgebenden Luft (Fahrt, engl. air speed) bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fahrtmesser · Mehr sehen »

Fahrwasser

Fahrwasser bezeichnet den Bereich in einem Fluss und im Meer vor der Küste, der die für Schiffe erforderliche Wassertiefe aufweist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fahrwasser · Mehr sehen »

Fall (Tau)

Holen eines Falls auf der ''USS Constitution'' Als Fall (sächlich, Plural: die Fallen) bezeichnet man auf Segelschiffen ein Stück Tauwerk, das zum Hochziehen (Setzen) und Herablassen (Bergen) oder Reffen von Segeln benutzt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fall (Tau) · Mehr sehen »

Farbe

Buntstifte in verschiedenen Farben Farbe ist ein durch das Auge und Gehirn vermittelter Sinneseindruck, der durch Licht hervorgerufen wird, genauer durch die Wahrnehmung elektromagnetischer Strahlung der Wellenlänge zwischen 380 und 760 Nanometer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Farbe · Mehr sehen »

Fata Morgana

Eine Fata Morgana oder Luftspiegelung ist ein durch Ablenkung des Lichtes an unterschiedlich warmen Luftschichten auf dem fermatschen Prinzip basierender optischer Effekt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fata Morgana · Mehr sehen »

Fähre

Rheinfähre Altrip-Mannheim Fähre über den Mbam in der Nähe von Bafia (Kamerun) Polnische Seitenradmotorfähre „Bez Granic“ über die Oder zwischen Güstebieser Loose (D) und Gozdowice (PL), 2012 Eine Fähre (mhd. vere; zu mhd. vern, ahd. ferian ‚mit dem Schiff fahren‘) ist ein Verkehrsmittel, das dem Übersetzverkehr über ein Gewässer dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fähre · Mehr sehen »

Fährhafen

Port-Joinville an der französischen Atlantikküste Ein Fährhafen ist ein Hafen, der an einer wichtigen Verkehrs- oder Handelsroute liegt und von dem aus Personen, Fahrzeuge und/oder Güter per Schiff, Kahn oder Boot über ein unmittelbar benachbartes Gewässer transportiert werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fährhafen · Mehr sehen »

Feederschiff

Ein Feederschiff (oder feeder ship; v. engl. to feed ‚füttern‘, ‚versorgen‘) ist ein speziell für Container- oder Autotransporte gebautes Frachtschiff, das als Zulieferer und Verteiler für große Seeschiffe und Seehäfen tätig ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Feederschiff · Mehr sehen »

Feluke

Aga Khans Feluken auf dem Nil bei Assuan Eine Feluke (auch: Felucke oder Feluka) ist ein kleines zweimastiges Küstenfahrzeug des Mittelmeeres.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Feluke · Mehr sehen »

Fender (Schifffahrt)

Fender zwischen Kaimauer und Segelyacht Ein Fender ist ein Schutzkörper, der Beschädigungen an der Außenhaut eines Schiffes bei Hafenmanövern sowie beim Liegen an der Kaimauer oder im Päckchen (Schiff an Schiff) verhindern soll.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fender (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Fenster

Hauptfunktionen des Fensters: Belichtung, Lüftung, Aussicht (Moritz von Schwind, „Morgenstunde“) Ein Fenster ist eine Öffnung in der Wand eines Gebäudes und dient der Lichtzufuhr und der Aussicht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fenster · Mehr sehen »

Fernglas

Theaterglas (frühes 20. Jahrhundert) Ein Fernglas ist ein tragbares, in der Regel freihändig verwendbares Fernrohr.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fernglas · Mehr sehen »

Festlaufen

Von Festlaufen spricht der Nautiker, wenn ein Schiff oder Boot während der Fahrt mit dem Kiel im flachen Meeresboden oder an einer Sandbank steckenbleibt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Festlaufen · Mehr sehen »

Festmacherleine

Amphitrite'' an einem Poller Festmacherleinen sind Leinen oder Trossen (auch: Tauwerk), die zur Befestigung eines Schiffes an Pollern am Kai, an der Pier oder an einem anderen Schiff benutzt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Festmacherleine · Mehr sehen »

Feudel

Feudel Der Feudel, niederdeutsch Feueldoog, in Österreich (Aufreib-, Aufwisch-, Putz-)Fetzen, (Scheuer-) Hader (in Sachsen) ist ein (Putz)lappen, -lumpen oder -tuch zur Feuchtreinigung des Fußbodens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Feudel · Mehr sehen »

Feuerschiff

Museumsschiff ''Elbe 1'' Ein Feuerschiff (Abkürzung FS) ist ein bemanntes oder unbemanntes, an einer bestimmten Position vor Anker liegendes und mit einem Leuchtfeuer ähnlich einem Leuchtturm ausgestattetes Wasserfahrzeug, das als Schifffahrtszeichen der Navigation der Seeschifffahrt dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Feuerschiff · Mehr sehen »

Fieren

dichtgeholt, (2) gefiert, (3) weitestgehend gefiert Fieren – auch auffieren – ist ein Begriff aus der Schifffahrt, der das kontrollierte Lose-Geben oder Nachlassen einer Leine oder einer Kette beschreibt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fieren · Mehr sehen »

Finnland

Finnland, amtlich Republik Finnland (finnisch Suomen tasavalta, schwedisch Republiken Finland) ist eine parlamentarische Republik in Nordeuropa und seit 1995 Mitglied der Europäischen Union.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Finnland · Mehr sehen »

Fische

Ein Walhai und weitere Meeresfische in Gefangenschaft außerhalb ihres natürlichen Lebensraums Fische oder Pisces („Fisch“) sind aquatisch lebende Wirbeltiere mit Kiemen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fische · Mehr sehen »

Fischer

Fischer steht für.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fischer · Mehr sehen »

Fischereikennzeichen

Fischereikennzeichen Krabbenkutter mit Fischereikennzeichen Das Fischereikennzeichen, auch Fischereinummer genannt, ist ein vorgeschriebenes optisches Kennzeichen am Bug von Seefischerschiffen; meistens sind am Bug deren zwei erforderlich.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fischereikennzeichen · Mehr sehen »

Fischernetz

mini Ein Fischernetz ist ein engmaschiges, netzförmiges textiles Flächengebilde, das zum Fischfang genutzt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fischernetz · Mehr sehen »

Fischwehr

Fischwehr mit Reusenkästen an der Pielachmündung zum Monitoring der Fischwanderung Shirataka, Japan Ganz allgemein dienen Fischwehre zum Fang von wandernden Fischen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fischwehr · Mehr sehen »

Flagge

Nationalflagge Osttimors Eine Flagge ist eine abstrakte zweidimensionale Anordnung von Farben, Flächen und Zeichen in meist rechteckiger Form.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flagge · Mehr sehen »

Flagge Deutschlands

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland oder Bundesflagge ist ein deutsches Hoheitszeichen und Staatssymbol.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flagge Deutschlands · Mehr sehen »

Flaggenalphabet

Das Flaggenalphabet wird in der Schifffahrt verwendet, um Nachrichten auf optischem Wege durch Signalflaggen zwischen Schiffen auszutauschen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flaggenalphabet · Mehr sehen »

Flaggenparade

Flaggenparade der 379th Expeditionary Medical Group (US Air Force) Eine Flaggenparade ist das feierliche Hissen bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flaggenparade · Mehr sehen »

Flaggenschmuck

Flaggenschmuck wird zu festlichen Anlässen auf Schiffen gehisst.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flaggenschmuck · Mehr sehen »

Flaggschiff

HMS ''Victory'', Admiral Horatio Nelsons Flaggschiff Gneisenau das Flaggschiff des Flottenchefs der Kriegsmarine Cavour'', das Flaggschiff der italienischen Marina Militare Als Flaggschiff – früher Admiralsschiff – wird das Führungsschiff eines Flottenverbandes bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flaggschiff · Mehr sehen »

Flaschenzug

Ein Flaschenzug ist eine Maschine, die den Betrag der aufzubringenden Kraft z. B.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flaschenzug · Mehr sehen »

Flöte

Eine Flöte, mittelhochdeutsch Floite, Vloite, Flaute (aus dem altfranzösischen flaüte bzw. dem lateinischen flatuare und flatare: „wiederholt blasen“, „kontinuierlich blasen“, Frequentativa von flare: „blasen“) ist ein Ablenkungs-Aerophon, bei dem ein Luftstrom über eine Kante (Schneide) geführt wird, an der er in Schwingung gerät (vergleiche die Artikel Holzblasinstrument und Pfeife).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flöte · Mehr sehen »

Fleet

Fleet an der Holländischen Reihe 1883 (vor dem Bau der Speicherstadt) Brooksfleet in der Speicherstadt Nikolaifleet, Rückseite der Deichstraße Nikolaifleet bei Niedrigwasser an der Trostbrücke in der Hamburger Altstadt St. Katharinen Ein Fleet (n, auch Fleth sowie in vielen weiteren Schreibweisen vorkommend; von and. fliot, mnd. vlêt, vlît, nnd. Fleet, hd. Fließ, zu fließen) war die Bezeichnung eines natürlichen Wasserlaufs in den Elbmarschen, der in die Elbe oder einen ihrer Nebenflüsse mündete.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fleet · Mehr sehen »

Fliegender Holländer (Sage)

Die Sage vom Fliegenden Holländer handelt von einem Kapitän, der durch einen Fluch dazu verdammt worden ist, bis zum jüngsten Tag mit seinem Gespensterschiff auf dem Meer umherzuirren, ohne in einen Hafen einlaufen oder Erlösung im Tod finden zu können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fliegender Holländer (Sage) · Mehr sehen »

Floß

Als Floß (Pl.: Flöße) bezeichnet man ein einfaches Wasserfahrzeug zur Beförderung von Lebewesen oder Material.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Floß · Mehr sehen »

Flugzeugträger

US Navy längsseits des Versorgungsschiffs ''John Lenthall'' im Mittelmeer Invincible'' C-2 Greyhound beim Start auf See Ein Flugzeugträger ist ein Kriegsschiff, auf dem Militärflugzeuge starten und landen können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flugzeugträger · Mehr sehen »

Flunke

Flunken eines Stockankers Flunke eines Pflugschar-Ankers Flunke eines Platten-Ankers Eine Flunke ist der schaufelförmige Teil eines Ankers, der sich damit in den Boden eingräbt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Flunke · Mehr sehen »

Fock (Segel)

Die Fock (von nd. focken - „aufziehen“; Plural: Focken) bezeichnet auf Segelschiffen verschiedene Arten eines Segels.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fock (Segel) · Mehr sehen »

Fockmast

Als Fockmast oder Vormast bezeichnet man bei Segelschiffen einen bestimmten Mast.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fockmast · Mehr sehen »

Fouling (Schiffbau)

Flächendeckender Bewuchs auf Schiffsrümpfen mit Seepocken und Algen auf einem Sportboot (oben) und dichtem Biofilm auf einem Kreuzfahrtschiff (unten). Fouling auf einem Ruderblatt (links) und Stützpfeiler (rechts). Unter Fouling wird die unerwünschte Ansiedlung von Organismen an technischen Oberflächen verstanden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fouling (Schiffbau) · Mehr sehen »

Fracht

Fracht ist das Entgelt, das ein Frachtführer für die im Frachtvertrag vereinbarte Beförderung von Gütern erhält (synonym verwendete – juristisch jedoch nicht ganz korrekte – Begriffe: Frachtgeld, Frachtlohn).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fracht · Mehr sehen »

Frachtgut

Verladen von Frachtgut Frachtgut – auch Ladung oder Cargo genannt – ist Transportgut, das von einem Frachtführer gegen Entgelt befördert wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Frachtgut · Mehr sehen »

Frachtschiff

Ein Frachtschiff, kurz Frachter, ist ein Handelsschiff, das von der Konstruktion her ausschließlich oder vorzugsweise zum Transport von Frachtgut vorgesehen ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Frachtschiff · Mehr sehen »

Franzose (Werkzeug)

Franzose Ein Franzose ist ein verstellbarer Schraubenschlüssel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Franzose (Werkzeug) · Mehr sehen »

Freigut

Als Freigut wird bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Freigut · Mehr sehen »

Freischläfer

Freischläfer ist ursprünglich ein Begriff aus der Soldatensprache und wurde für diejenigen Leute auf Kriegsschiffen angewendet, die keine Nachtwache hatten, deren Dienst daher erst um 4 Uhr morgens begann.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Freischläfer · Mehr sehen »

Friesennerz

Friesennerz-Gala Der Friesennerz (auch: Ostfriesennerz) ist die metaphorisch-ironische Bezeichnung für eine Regenschutzbekleidung, die ungefähr zwischen 1970 und 1985 beliebt war.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Friesennerz · Mehr sehen »

Front (Marine)

Front bei der US-Marine Die Front ist eine Ehrerweisung von Schiffsbesatzungen auf Kriegsschiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Front (Marine) · Mehr sehen »

Fußreling

Fußreling aus Kunststoff (links neben dem metallenen Spinnakerbaum) Fußreling aus Metall, verschraubt mit dem Holzdeck einer stark krängenden Segelyacht Eine Fußreling ist eine Leiste am Deck von Segelyachten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Fußreling · Mehr sehen »

Funkbake

Der Begriff Funkbake bezeichnet eine Ortsfeste Navigationsfunkstelle des internationalen Navigationsfunkdienstes oder eine Mobile Funkstelle eines mobilen Funkdienstes,.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Funkbake · Mehr sehen »

Funkbetriebszeugnis (Mobiler Seefunkdienst)

Als Voraussetzung für die Teilnahme am See- oder Binnenschifffahrtsfunk, beziehungsweise dem Bedienen einer Seefunkstelle oder Küstenfunkstelle, ist vom Gesetzgeber der Besitz eines personengebundenen Funkbetriebszeugnisses vorgeschrieben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Funkbetriebszeugnis (Mobiler Seefunkdienst) · Mehr sehen »

Funkverkehr

Amateurfunkstelle Der Funkverkehr ist „ein Fernmeldeverkehr mit Hilfe von Funkwellen“, wobei unter Funkwellen der Frequenzbereich bis 3 THz zu verstehen ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Funkverkehr · Mehr sehen »

Gaff

Gaff zum Hochseeangeln, Länge 115 cm Das Gaff ist ein Haken an einem langen Stiel, mit dem große Fische aus dem Wasser gehoben werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gaff · Mehr sehen »

Gaffeltakelung

toppsegel ist nicht gesetzt Die Gaffeltakelung ist eine Takelungsart von Segelschiffen, die vermutlich im 17. Jahrhundert entstand und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weitgehend durch die Hochtakelung abgelöst wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gaffeltakelung · Mehr sehen »

Galeasse

Spanischen Armada Die ''Antelope'', eine englische Galeasse des 16. Jahrhunderts. Illustration aus der Anthony Roll von 1546 Die Galeasse (auch Galjäß) war eine Kombination aus Segelschiff und Ruderschiff und entstand als eine Weiterentwicklung aus der neuzeitlichen Galeere.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Galeasse · Mehr sehen »

Galeere

Eine französische Galeere und eine niederländische Galeone vor einem Hafen, Gemälde von Abraham Willaerts aus dem 17. Jahrhundert Eine Galeere ist ein mediterranes gerudertes Kriegsschiff des Mittelalters und der frühen Neuzeit.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Galeere · Mehr sehen »

Galionsfigur

Frauendarstellung auf der ''Christian Radich'' Victory'' Galionsfigur am Schiffsmodell (18. Jhd.) der ''Artésien'' (frz. Marinemuseum) Eine Galionsfigur ist eine meist aus Holz geschnitzte Figur, die auf Schiffen, vornehmlich Segelschiffen, unter dem Bugspriet angebracht wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Galionsfigur · Mehr sehen »

Galiot

Galiot als gaffelgetakelte Ketch Werftmodell einer Dreimastgaliot von 1789 Galioten sind seegehende, flachbodige Rundgattschiffe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Galiot · Mehr sehen »

Gangway

Überseeschiff Eine Gangway ist eine Zugangsbrücke oder Zugangstreppe zum Besteigen oder Verlassen eines Schiffes oder Flugzeuges.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gangway · Mehr sehen »

Garnele

Garnelen Als Garnelen werden unterschiedliche Arten in der Bodenzone lebender oder freischwimmender Krebstiere bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Garnele · Mehr sehen »

Gast (Schifffahrt)

Der Gast (Plural: Gasten) ist eine seemännische Bezeichnung für einen niederrangigen Matrosen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gast (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Gatchen

Bindereff). Als Gatchen (auch Gatje, Gatjen oder Gattchen) wird in der Seemannssprache ein kleines Loch in einem Segel oder einer Persenning bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gatchen · Mehr sehen »

Gösch (Seefahrt)

Gösch der Irischen Marine Als Gösch wird die Bugflagge von Schiffen bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gösch (Seefahrt) · Mehr sehen »

Gefahrenstandlinie

Unter Gefahrenstandlinien versteht die Nautik und die terrestrische Navigation geometrische Örter (Standlinien), bei deren Überschreitung sich das Schiff einer gefährlichen Stelle nähert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gefahrenstandlinie · Mehr sehen »

Gehorsamsverweigerung

Gehorsamsverweigerung, früher auch als Befehlsverweigerung bezeichnet, ist die Weigerung eines Soldaten, den Befehl eines Vorgesetzten auszuführen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gehorsamsverweigerung · Mehr sehen »

Geitau

Das Geitau (oder kurz Gei) ist ein Tau, welches dazu dient, Rahsegel „aufzugeien“ (zu reffen), also an die Rah in Falten (Brooken) heranzuziehen, um dem Wind keine Angriffsfläche mehr zu geben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Geitau · Mehr sehen »

Gennaker

Gennaker (blau) Gennaker im Vergleich zum Spinnaker (rechts) In einer Bö hat dieses Boot stark angeluvt, der Gennaker fällt zusammen Ein Gennaker ist ein großes, bauchiges, asymmetrisch dreieckiges Vorsegel, das aus relativ leichtem Segeltuch hergestellt wird und sich für Raum- bis Halbwindkurse eignet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gennaker · Mehr sehen »

Genua (Segel)

yawlgetakelten Segelyacht Als Genua wird ein vergrößertes, anstelle der normalen Fock gesetztes Stagsegel auf Segelbooten und Segelyachten bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Genua (Segel) · Mehr sehen »

Geographische Breite

Breitenkreise Definition der geographischen Breite \phi 50. Breitengrad in der Mainzer Innenstadt Der 49. Breitengrad ist in Prešov (Eperies) mit einem Denkmal markiert. Die geographische Breite (auch geodätische Breite oder Breitengrad), φ oder B (international abgekürzt mit Lat. oder LAT) ist die im Winkelmaß in der Maßeinheit Grad angegebene nördliche oder südliche Entfernung eines Punktes der Erdoberfläche vom Äquator.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Geographische Breite · Mehr sehen »

Germanischer Lloyd

Der Germanische Lloyd SE war als international tätige Klassifikationsgesellschaft ein technisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Hamburg.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Germanischer Lloyd · Mehr sehen »

Getreide

Ähren von Gerste, Weizen und Roggen (v. l. n. r.) Als Getreide (mhd. getregede, eigentlich „das Getragene)“ oder Korn werden einerseits die meist einjährigen Pflanzen der Familie der Süßgräser bezeichnet, die wegen ihrer Körnerfrüchte (Karyopsen) kultiviert werden, andererseits die geernteten Körnerfrüchte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Getreide · Mehr sehen »

Getreideheber

Vier Getreideheber löschen einen Frachter Landseitiger Getreideheber im Berliner Westhafen Zwei Getreideheber an der Bahnstrecke in Hobson, Montana Ein Getreideheber (auch pneumatischer Elevator) diente in Häfen oder Bahnhöfen als Umschlagseinrichtung zum Be- und Entladen von Frachtschiffen oder Güterzügen mit Getreide.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Getreideheber · Mehr sehen »

Gewässer

Der ''Fehmbacher Weiher'' bei Uttenkofenim Landkreis Deggendorf (Niederbayern) Ein Gewässer ist in der Natur fließendes oder stehendes Wasser.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gewässer · Mehr sehen »

Gewässergrund

Als Gewässergrund wird die Grenzfläche zwischen dem freien Wasserkörper eines Gewässers und dem das Gewässer unterlagernden und umgebenden, stark wassergesättigten Festkörper bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gewässergrund · Mehr sehen »

Gewitter

Ein Gewitter ist eine mit luftelektrischen Entladungen (Blitz und Donner) verbundene komplexe meteorologische Erscheinung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gewitter · Mehr sehen »

Ghanja

Eine Ghanja (1909) Eine Ghanja oder Kotia ist ein zwei- oder dreimastiges schnelles westarabisches Piraten- und Kriegsschiff, später auch ein Frachtsegler im östlichen Mittelmeer und dem Indischen Ozean und von der Küste Saudi-Arabien bis zur Malabarküste.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ghanja · Mehr sehen »

Gieren

Gieren steht für.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gieren · Mehr sehen »

Gierstellung

Der Begriff Gierstellung bezeichnet in der Seefahrt die Position eines Schiffs, in der allein die Strömung eines Gewässers dazu ausreicht, das Schiff vom einen Ufer an die andere Seite zu bringen, also ohne eigene Kraft.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gierstellung · Mehr sehen »

Gillung

Eine Gillung (auch Gilling, von eng. gill, Kieme, bereich unter dem Kinn James Gilchrist: The Etymologic Interpreter, 1824. Abgerufen am 14. März 2014) ist im Schiffbau allgemein eine Wölbung in einem Gegenstand nach innen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gillung · Mehr sehen »

Gissen

Gissen (vgl. engl. to guess, schätzen) ist ein veralteter nautischer Ausdruck für das ungefähre Bestimmen des Schiffsstandortes mittels Koppelnavigation, das heißt durch Addition von seit dem Abgangspunkt (z. B. Ausgangshafen oder einem beobachteten Ort) durchlaufenen vermuteten Wegstrecken (welche durch Verwertung von Logge, Zeit und Kompasskurs ermittelt wurden).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gissen · Mehr sehen »

Glasenuhr

SMS ''Frauenlob'' Glasen auf dem deutschen Segelschulschiff ''Gorch Fock'' mechanische Glasenuhr Die Glasenuhr gibt in der Schifffahrt durch Glockenschläge (Glasen) die Uhrzeit an.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Glasenuhr · Mehr sehen »

Glaukos (Meeresgott)

Glaukos, ist in der griechischen Mythologie ein Meeresgott, in den sich ein Fischer nach dem Verzehr eines Wunderkrauts verwandelte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Glaukos (Meeresgott) · Mehr sehen »

Gletscher

Der Perito-Moreno-Gletscher in Argentinien Ein Gletscher (in Tirol und Süddeutschland auch Ferner, in Österreich auch Kees, in der Schweiz selten auch Firn) ist eine aus Schnee hervorgegangene Eismasse mit einem klar definierten Einzugsgebiet, die sich aufgrund von Hangneigung, Struktur des Eises, Temperatur und der aus der Masse des Eises und den anderen Faktoren hervorgehenden Schubspannung eigenständig bewegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Gletscher · Mehr sehen »

Goldfranken

Der Goldfranken war zwischen 1920 und 2003 eine internationale Fiktiv-Währung zur Abrechnung von Post- und Fernmeldeleistungen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Goldfranken · Mehr sehen »

Grim’sches Leitrad

Grim’sches Leitrad Das Grim’sche Leitrad ist eine Entwicklung von Otto Grim (* 22. Dezember 1911 in Groißenbrunn; † 21. Juni 1994 in Meiendorf), Professor an der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Grim’sches Leitrad · Mehr sehen »

Großmast

Mit Großmast wird einer der Masten eines Segelschiffs bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Großmast · Mehr sehen »

Großsegel

Großsegel bei Slup-Takelung Als Großsegel wird jenes Segel bezeichnet, das am Großmast eines Segelschiffes beziehungsweise am Mast eines slupgetakelten Segelbootes oder einer Segelyacht gefahren wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Großsegel · Mehr sehen »

Großsegler

Alexander von Humboldt'' Tall Ships’ Races in Waterford, Irland im Juli 2005 Ein Großsegler ist ein mehrmastiges Segelschiff mit vorwiegend Rahsegeln.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Großsegler · Mehr sehen »

Guinea

Galeriewald bei Simandou Guinea ist ein Staat in Westafrika, der (von Nordwesten aus im Uhrzeigersinn) an Guinea-Bissau, Senegal, Mali, die Elfenbeinküste, Liberia, Sierra Leone und den Atlantik grenzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Guinea · Mehr sehen »

Haager Regeln

Als Haager Regeln (engl. short-term: Hague Rules oder HR) (engl.: International Convention for the Unification of Certain Rules of Law relating to Bills of Lading; dt.: Übereinkommen vom 28. August 1924 zur Vereinheitlichung von Regeln über Konnossemente) wird ein internationales Übereinkommen bezeichnet, das einheitliche Haftungsregeln des Verfrachters gegenüber dem Befrachter für Verschiffungen festlegt, über die ein Konnossement ausgestellt ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Haager Regeln · Mehr sehen »

Hafen

Verkehrshafen in Wellington (Neuseeland) Ein Hafen ist ein Bereich an einer Meeresküste oder am Ufer eines Flusslaufes oder Sees, an dem Schiffe anlegen können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hafen · Mehr sehen »

Hafenbecken

Hafenbecken in Civitavecchia Ein Hafenbecken ist der wesentliche und zumeist flächenmäßig größte Teil eines Hafens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hafenbecken · Mehr sehen »

Hafenkapitän

Ärmelstressen eines Hafenkapitäns in Polen (''Kapitan portu'') Die Barkasse des Hafenkapitäns im Hamburger Hafen Ein Hafenkapitän ist eine Amtsperson, die in einem großen Hafen für Schiffsbewegungen, Sicherheit und nautische Verwaltung verantwortlich ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hafenkapitän · Mehr sehen »

Hahnepot

Ein Hahnepot als Schleppvorrichtung an einem Festrumpfschlauchboot zum Schleppen von anderen Booten. Ein Hahnepot (englisch bridle oder crow foot) ist in der Schifffahrt, besonders beim Segeln, ein Bauteil zur Verteilung und Umlenkung einer Kraft bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hahnepot · Mehr sehen »

Haie

Haie (Selachii) sind Fische aus der Klasse der Knorpelfische.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Haie · Mehr sehen »

Hallig

Lage der Inseln im nordfriesischen Wattenmeer Wattenweg zur Hallig Südfall ''Frühling auf der Hallig'', Gemälde von Jacob Alberts Die Halligen sind kleine, nicht oder nur wenig geschützte Marschinseln vor den Küsten, die bei Sturmfluten überschwemmt werden können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hallig · Mehr sehen »

Halse

Halse Halse bezeichnet ein Manöver beim Segeln, bei dem ein Fahrzeug mit dem Heck durch den Wind geht und die Segel anschließend auf der anderen Schiffsseite geführt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Halse · Mehr sehen »

Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg (regional auch,, Ländercode: HH, Abkürzung: FHH oder FuHH) ist ein Stadtstaat und ein Land der Bundesrepublik Deutschland.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hamburg · Mehr sehen »

Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft

Die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG, auch Hamburg-Amerika-Linie oder kurz Hapag) war eine deutsche Reederei, die am 27. Mai 1847 in Hamburg gegründet wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft · Mehr sehen »

Hamburg-Finkenwerder

Finkenwerder (Schreibweise soweit es den nördlichen, hamburgischen Teil der Insel betraf bis 1937 Finkenwärder, plattdeutsch Finkwarder oder Finkenwarder – wörtlich „Finkeninsel“) ist eine ehemalige Elbinsel und heute ein Stadtteil im Bezirk Hamburg-Mitte der Freien und Hansestadt Hamburg.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hamburg-Finkenwerder · Mehr sehen »

Handbuch Seefunk

Das Handbuch Seefunk war ein Dienstbehelf für deutsche Seefunkstellen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Handbuch Seefunk · Mehr sehen »

Handelsmarine

Eine Handelsmarine umfasst alle Seeschiffe, die in das Schiffsregister des jeweiligen Staates eingetragen sind und der Seeschifffahrt zum Zweck der Beförderung von Gütern (Handelsschiffe) und Personen dienen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Handelsmarine · Mehr sehen »

Handelsschiff

Containerschiff „Colombo Express“ im Hamburger Hafen Historisches Handelsschiff: eine niederländische Fleute aus dem späten 17. Jahrhundert Als Handelsschiff bezeichnet man im rechtlichen Sinne alle nicht staatlichen Schiffe (die Handelsflotte).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Handelsschiff · Mehr sehen »

Handrad

Handrad zur Bedienung eines Ventils Ein Handrad ist ein Maschinenelement für die Übertragung von Drehbewegungen auf eine Maschine von Hand.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Handrad · Mehr sehen »

Handspeiche

Als Handspeiche (Plattdeutsch: Handspake oder auch Handspoke) bezeichnet man in der Binnenschifffahrt ein achtkantiges, konisch zulaufendes Hebelwerkzeug aus Hartholz.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Handspeiche · Mehr sehen »

Hanse

Nordeuropa und die Hansestädte um 1400 Die Hansestädte und der Deutsche Orden im 14. Jh. und Anfang des 15. Jhs. Abbildung aus dem Hamburger Stadtrecht von 1497 Hanse – auch Deutsche Hanse oder Düdesche Hanse, – ist die Bezeichnung für die zwischen Mitte des 12.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hanse · Mehr sehen »

Harpune

Die Harpune ist ein mit Widerhaken ausgestatteter Wurfspieß oder Speer, der bei der Jagd auf Fische und beim Walfang verwendet wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Harpune · Mehr sehen »

Hausflagge

Übersicht verschiedener internationaler Hausflaggen (um 1900) Unter einer Hausflagge oder Kontorflagge versteht man ursprünglich die eigene Flagge von Reedereien und (vorwiegend) internationalen Handelshäusern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hausflagge · Mehr sehen »

Havarie

Havarie der ''Irving Johnson'' im März 2005 Havarie der ''Costa Concordia'' am 13. Januar 2012 Eine Havarie (von) ist eine Betriebsstörung, klassischerweise in Verbindung mit einem Wasserfahrzeug.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Havarie · Mehr sehen »

Haverei

Mit Haverei bezeichnet man in der Schifffahrt die vermögensrechtliche Abwicklung einer Havarie.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Haverei · Mehr sehen »

Hängematte

Netzhängematte mit Spreizstäben in einem Hängemattengestell Hängematten ohne Spreizstab in einem Wohnraum in El Salvador Eine Hängematte ist eine Ruhe- und Schlafgelegenheit aus Netz- oder Tuchgewebe, die so zwischen zwei Befestigungspunkten aufgespannt wird, dass eine durchhängende Liegefläche entsteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hängematte · Mehr sehen »

Hänseln

Das Hänseln war ursprünglich ein Initiationsritus und leitet sich von „in die Hanse-Gemeinschaft aufnehmen“ ab.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hänseln · Mehr sehen »

Höhere Gewalt

Höhere Gewalt (von lat. vis maior) liegt nach deutscher Rechtsprechung vor, wenn das schadenverursachende Ereignis von außen einwirkt, also seinen Grund nicht in der Natur der gefährdeten Sache hat (objektive Voraussetzung) und das Ereignis auch durch die äußerst zumutbare Sorgfalt weder abgewendet noch unschädlich gemacht werden kann (subjektive Voraussetzung).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Höhere Gewalt · Mehr sehen »

Hüsing

Als Hüsing oder auch Hüsing-Gut wird ein Garn bezeichnet, das normalerweise aus Hanf hergestellt und oft bereits mit Wurzelteer getränkt ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hüsing · Mehr sehen »

Heck

Soleil Royal'' Vasa mit deutlich unterscheidbaren drei Heckborden Der Begriff Heck bezeichnet den hinteren Teil und Abschluss eines Schiffes, Autos, Flugzeugs etc.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Heck · Mehr sehen »

Heckspiegel

Victory'' Der Begriff Heckspiegel (meist einfach nur Spiegel) bezeichnet eine von den Seiten und dem Boden klar abgesetzte Fläche als hinteres Ende eines Bootes oder Schiffes (Heck).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Heckspiegel · Mehr sehen »

Helgoland

Hauptinsel ''Helgoland'' (vorne) und die ''Düne'' im Luftbild Helgoland, auch Deät Lun (Helgoländer Friesisch „Das Land“) genannt, ist eine Nordseeinsel in der Deutschen Bucht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Helgoland · Mehr sehen »

Helling

„Anneliese“ hat soeben den Helgen der Schiffswerft von Henry Koch verlassen (4. April 1908) mini Unter einer Helling (auch (der) Helgen) versteht man ursprünglich den Platz in der Werft, auf dem ein Schiff gebaut wird, genau genommen die schräg abfallende Fläche, auf der es anschließend beim Stapellauf zu Wasser gelassen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Helling · Mehr sehen »

Heringe

Die Heringe (Clupeidae) sind eine Familie der Echten Knochenfische (Teleostei), die fast weltweit in allen Ozeanen zwischen 70° Nördlicher Breite und 60° Südlicher Breite, vor allem aber in den Tropen vorkommt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Heringe · Mehr sehen »

Herkulestauwerk

Als Herkulestauwerk (auch Herkules-Tauwerk) wird gedrehtes Komposittauwerk bezeichnet, welches aus Kardeelen mit einem Stahldrahtkern und einer Fasergarnumhüllung besteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Herkulestauwerk · Mehr sehen »

Heuer (Schifffahrt)

NDL, 18. Mai 1966 Die Heuer (von mnd. hūre, zu mhd. hūren: mieten) ist der Lohn eines Seemanns.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Heuer (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Hilfskessel

Ein Hilfskessel ist ein kleinerer Dampferzeuger in einer größeren Dampfkesselanlage, der die Dampfversorgung sicherstellt oder stützt, während der Hauptkessel außer Betrieb ist oder nicht genügend Dampf liefert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hilfskessel · Mehr sehen »

Himmelsrichtung

Die Himmelsrichtung beschreibt die Richtung von einem Bezugspunkt (z. B. Standort) zu einem anderen Punkt auf der Erdoberfläche.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Himmelsrichtung · Mehr sehen »

Hinz und Kunz

Hinz und Kunz (vollständig: Heinrich und Konrad) ist eine deutsche Redewendung und Synonym für Jedermann.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hinz und Kunz · Mehr sehen »

Hohe See

Seerechtliche Zonen nach dem Seerechtsübereinkommen Hohe See in dunkelblau Die Hohe See oder Hochsee umfasst nach Artikel 86 des Seerechtsübereinkommens von 1982 (SRÜ) alle Teile der Meere, die nicht zu einer Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), zum Küstenmeer, zu den Binnengewässern eines Staates oder zu den Archipelgewässern eines Archipelstaats gehören.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hohe See · Mehr sehen »

Hohlspieker

Zwei Hohlspieker in unterschiedlicher Größe. Ein Hohlspieker oder Spleißnagel ist ein eiserner Dorn aus Stahlblech in Form einer spitz zulaufenden Rinne mit einem (hölzernen) Knauf am dickeren Ende.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hohlspieker · Mehr sehen »

Holk

Abbildung eines Holken im Wappen von Beidenfleth Der mittelalterliche Segelschiffstyp Holk oder Hulk bezeichnet ein in der Regel relativ breit und flachbödig gebautes Schiff, das nur einen flachen Balkenkiel besitzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Holk · Mehr sehen »

Horatio Nelson, 1. Viscount Nelson

National Portrait Gallery London) Horatio Nelson, 1.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Horatio Nelson, 1. Viscount Nelson · Mehr sehen »

Horizont

Horizont im Atlantik Der Horizont (horízōn, Genitiv ὁρίζοντος horízontos) ist die Grenzlinie zwischen der sichtbaren Erde und dem Himmel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Horizont · Mehr sehen »

Hornpipe (Tanz)

G. F. Händel: "Alla Hornpipe"-Melodie aus der Wassermusik Die Hornpipe ist ein traditionelles englisches Tanzstück in lebhaftem Tempo, das ursprünglich im 3/2-Takt notiert wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hornpipe (Tanz) · Mehr sehen »

Hulk (Schiffstyp)

Woermann-Hulk als Handels­nieder­lassung in Kamerun (19. Jahrhundert) Ausbildungshulk ''Köln'' Hulk oder seltener Holk bezeichnet ein außer Dienst gestelltes Schiff, das keinen Antrieb mehr hat, insbesondere Segelschiffe, deren Masten verlorengegangen oder entfernt worden sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hulk (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Hundewache

Hundswache oder Hundewache ist die Bezeichnung für eine bestimmte Wache (Arbeitsschicht) an Bord von Schiffen: Eine Schiffsmannschaft wird meist in zwei oder drei Arbeitsgruppen („Wachen“) eingeteilt, die auf dem Schiff im Schichtdienst arbeiten, wobei die einzelnen Schichtzeiten (meist 6 oder 7 pro Tag) ebenfalls „Wachen“ heißen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Hundewache · Mehr sehen »

Impeller

gefräst Ein Impeller ist ein von einem ring- oder röhrenförmigen Gehäuse umschlossener Propeller.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Impeller · Mehr sehen »

Indien

Indien ist ein Staat in Südasien, der den größten Teil des indischen Subkontinents umfasst.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Indien · Mehr sehen »

Ingenieur

Ingenieur (Abkürzung Ing.) ist die Berufs- bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ingenieur · Mehr sehen »

Innertropische Konvergenzzone

tropischen Regenwald entstehen, wo unabhängig vom Zenit der Sonne durch eine sekundäre innertropische Konvergenz Tropenregen fallen.Wolfgang Latz (Hrsg.): Diercke Geographie. Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann 2007. Seite 37, 112, 120. Die Lage der innertropischen Konvergenzzone im Juli (rot) und im Januar (blau) Die innertropische oder intertropische Konvergenzzone (ITC für Inter Tropic Convergence oder ITCZ für Inter-Tropical Convergence Zone), auch Kalmengürtel, äquatoriale Tiefdruckrinne und im Atlantik Doldrums genannt, ist eine wenige hundert Kilometer breite Tiefdruckrinne in Äquatornähe im Bereich der von Norden und Süden aufeinandertreffenden Passatwinde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Innertropische Konvergenzzone · Mehr sehen »

International Association of Classification Societies

Die International Association of Classification Societies (abgekürzt: IACS) ist der bedeutendste internationale Zusammenschluss von Klassifikationsgesellschaften.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und International Association of Classification Societies · Mehr sehen »

Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe

Aushang an Bord Das Internationale Übereinkommen von 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (en. International Convention for the Prevention of Marine Pollution from Ships, 1973, auch MARPOL 73/78 (von marine pollution)) ist in seiner 1978 geänderten Fassung weltweit gültig.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe · Mehr sehen »

Irland

Irland (amtlicher deutscher Name) ist ein Inselstaat in Westeuropa, der etwa fünf Sechstel der gleichnamigen Insel umfasst.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Irland · Mehr sehen »

ISO-Container

40-Fuß-Container ISO-Container sind genormte Großraumbehälter (Seefracht-Container, engl. freight containers) aus Stahl, die ein einfaches und schnelles Verladen, Befördern, Lagern und Entladen von Gütern ermöglichen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und ISO-Container · Mehr sehen »

Isobare

Isobaren (schwarze Linien) bei einem Orkan über den britischen Inseln Isobaren (von altgriechisch ἴσος ísos ‚gleich‘ sowie βάρος báros ‚Druck‘) sind Linien (vgl. Isolinien) jeweils gleichen Druckes, insbesondere in der Meteorologie: Auf meteorologischen Boden-Wetterkarten kennzeichnet eine Isobare Orte mit einem bestimmten ausgewählten Luftdruck.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Isobare · Mehr sehen »

Jakobsstab

Landesmuseum Stuttgart) Winkelmessung mit dem Jakobsstab (Peter Apian, ''Introductio geographica'', 1523) Ein Jakobsstab (lateinisch baculus Jacobi), auch Gradstock oder Kreuzstab, ist ein früheres astronomisches Instrument zur Winkelmessung und zur mittelbaren Streckenmessung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jakobsstab · Mehr sehen »

Jimmy Squarefoot

Laut der Folklore der Manx lebt Jimmy Squarefoot, eine legendäre zweibeinige schweineköpfige Kreatur, auf der Isle of Man in der Irischen See.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jimmy Squarefoot · Mehr sehen »

Jolle

Die Jolle ist ein formstabiles Schwertboot, dessen Konstruktionsschwerpunkt meist über der Wasserlinie liegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jolle · Mehr sehen »

Jolly Roger

Schwarze Flagge: ein Totenkopf, darunter zwei gekreuzte Knochen; die bekannte Flagge des Piraten Edward England Der Jolly Roger oder „die Piratenflagge“, häufig auch Totenkopfflagge, ist die schwarze Flagge von Piratenschiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jolly Roger · Mehr sehen »

Jumpstag

Jumpstag mit Jumpstagspreize am Besanmast einer Yawl Ein Jumpstag (englisch jumper stay) ist ein Teil des stehenden Gutes eines Segelschiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jumpstag · Mehr sehen »

Jungfer (Schiffbau)

Dreilochjungfer ohne Tau, eine sogenannte ''Rüsteisenjungfer'' im Eisenband am Rüsteisen befestigt Wanten auf einem Segelschiff Als Jungfer (auch 'Juffer' genannt, engl. deadeye, blind pulley) wird in der Schifffahrt eine meist runde oder halbrunde stabile Holzscheibe mit mehreren Löchern zum Scheren eines Taljenreeps bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Jungfer (Schiffbau) · Mehr sehen »

Kabbelige See

Kabbelige See vor Grenen Mit kabbeliger See wird ein Oberflächenbereich des Meeres bezeichnet, der durch Wind, Seegang oder Wasserströmungen, die aus verschiedenen Richtungen gegeneinandertreffen, ungleichmäßig bewegt ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kabbelige See · Mehr sehen »

Kabeljau

Der (Atlantische) Kabeljau oder Dorsch (Gadus morhua) ist ein Meeresfisch, der in Teilen des Nordatlantiks und des Nordpolarmeers verbreitet ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kabeljau · Mehr sehen »

Kadett

Kadett in Berlin, 1717 Kadett (französisch cadet), auch Kadettenschüler, ist eine Bezeichnung für einen Zögling einer militärischen Erziehungsanstalt zur Vorbereitung auf eine mögliche militärische Karriere gegebenenfalls als Offizier.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kadett · Mehr sehen »

Kaffee

Eine Tasse Kaffee Kaffeebaum Rohe Kaffeebohnen Hell geröstete Kaffeebohnen Kaffee (Standardaussprache in Deutschland:;Österreichisches Aussprachewörterbuch / Österreichische Aussprachedatenbank, in Österreich und in der Schweiz:; umgangssprachlich in Norddeutschland auch; von türk. kahve aus arab. qahwa für „anregendes Getränk“, ursprünglich auch „Wein“, In: Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Band 11, Sp. 21. in Anlehnung an die Ursprungsregion KaffaWolfgang Pfeifer (Hrsg.): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. dtv, München 1995, S. 607.) ist ein schwarzes, psychotropes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen, den Samen aus den Früchten der Kaffeepflanze, und heißem Wasser hergestellt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kaffee · Mehr sehen »

Kaffeeähnliches Getränk

Tassenprobe in der Kathreiner Malzkaffee-Fabrik (um 1900). Als kaffeeähnliches Getränk bezeichnet man ein heißes Aufgussgetränk, dessen Zutaten wie Kaffeebohnen behandelt werden und das in Farbe und Geschmack Bohnenkaffee ähnelt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kaffeeähnliches Getränk · Mehr sehen »

Kai (Uferbauwerk)

Industriekai in Wanne-Eickel Als Kai (im 17. Jahrhundert aus niederländisch kaai von französisch quai entlehnt), in der Schweiz auch der oder das Quai, regional auch Kaje, bezeichnet man ein durch Mauern befestigtes Ufer – meist in Häfen oder an Fluss- oder Kanalufern zum Löschen und Laden von Schiffsladungen gelegen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kai (Uferbauwerk) · Mehr sehen »

Kalfatern

Kalfatern und Pechen eines Holzschiffes, von links mit Dweiel, Kalfateisen und -hammer, Schaber Kalfatern (auch: Kalfaten, arab. kafr „Asphalt“ und kalafa) ist eine Tätigkeit beim Schiffbau, bei der die Nähte zwischen hölzernen Schiffsplanken mit Werg oder Baumwolle und Holzteer, Pech oder Gummi abgedichtet werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kalfatern · Mehr sehen »

Kampanje

Die Kampanje (engl. companion), auch Kampanjedeck, in der Literatur auch Hüttendeck genannt, war eines der Decks auf größeren Segelschiffen und bezeichnete einen Aufbau auf dem hinteren Schiffsoberdeck.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kampanje · Mehr sehen »

Kanone

Französische 12-Pfünder-Feldkanone von 1793, ein Vorderlader mit Bronzerohr Kanonenschüsse während des Preußentages auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz 2011 Kanone ist ursprünglich die Bezeichnung für ein Geschütz, das sowohl bei der Artillerie (Erdartillerie, Schiffsartillerie, Flakartillerie) als auch zur Flugzeug- (Bordkanone auch Maschinenkanone) und Panzerbewaffnung (Kampfwagenkanone oder Panzerkanone) verwendet wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kanone · Mehr sehen »

Kanute

Ein Kanute (auch: Kanufahrer oder Paddler) ist der Benutzer eines Kanus.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kanute · Mehr sehen »

Kap Finisterre

Lage des Kaps auf der Iberischen Halbinsel Topographie des Kaps auf einer Seekarte von 1884 Das Kap Finisterre (beide abgeleitet von ‚Ende der Erde‘) ist ein Kap an der Westküste von Galicien im Nordwesten Spaniens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kap Finisterre · Mehr sehen »

Kap Hoorn

Kap Hoorn (span. Cabo de Hornos, engl. Cape Horn, dän. Kap Horn, frz. cap Horn, niederl. Kaap Hoorn) ist eine Landspitze auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kap Hoorn · Mehr sehen »

Kap Verde

Kap Verde (in Deutschland, Österreich und der Schweiz amtlich Cabo Verde) ist ein afrikanischer Inselstaat, bestehend aus den Kapverdischen Inseln mit neun bewohnten Inseln im Zentralatlantik, 570 Kilometer vor der Westküste des afrikanischen Kontinents.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kap Verde · Mehr sehen »

Kaperei

Als Kaperei bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kaperei · Mehr sehen »

Kapitän

Carpathia'' Schiffsführer eines Binnenschiffes (1947) Das Wort Kapitän (vom lateinischen caput „Kopf“, „Haupt“, Wortstamm capit-, und davon abgeleitet capitaneus „Anführer“), auch Schiffsführer oder Schiffer, hat in fast alle europäischen Sprachen Eingang gefunden und bezeichnet unter anderem den Führer eines Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kapitän · Mehr sehen »

Kapitänsbild

Die amerikanische Schonerbrigg Amazon (1861) Ein Kapitänsbild – Das Dampfschiff Lauenburg des Kapitäns J. Burmester in Hamburg Das Kapitänsbild ist eine Bildgattung der gegenständlichen Malerei, die dem Genre der Marinemalerei zuzuordnen ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kapitänsbild · Mehr sehen »

Kapuze

Junge Frau mit Kapuze („Hoodie“) Eine Kapuze (von italienisch: cappuccio: „Mäntelchen“, zu lateinisch: cappa und mittelhochdeutsch: Kappe: „Mantel mit Kopfbedeckung“) ist eine meist an einem anderen, größeren Kleidungsstück befestigte Kopfbedeckung oder Haube, die den Kopf, den Nacken und zum Teil auch das Gesicht und die Schultern vor Kälte, Wind und Regen schützen soll, gegebenenfalls auch vor fremden Blicken.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kapuze · Mehr sehen »

Karabinerhaken

HMS-Kletterkarabinerlinks: mit Schraubverschluss rechts: mit Schieberhülse Schmuck-Karabiner sind nicht zur Kletterverwendung zugelassen Ein Karabinerhaken oder kurz Karabiner ist ein Haken mit federunterstütztem Schnapperverschluss.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Karabinerhaken · Mehr sehen »

Kardeel

Dreifach geschlagenes – d. h. aus drei Kardeelen geschlagenes – Tauwerk (aufgetrennt und vorbereitet für einen Endspleiß) Quadratgeflochtenes Tauwerk aus acht (4 × 2) Kardeelen Ein Kardeel ist an Fasertauwerk, wie auch bei Drahtseilen aus Stahl, ein einzelner Strang aus Kabelgarnen, die zu einem Seil bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kardeel · Mehr sehen »

Karronade

Karronade – Kaliber 140 mm Darstellung einer Karronade nach Plänen von Robert Melville – vor dem Schuss … … nach dem Schuss Schnitt durch Bordwand und Geschützdeck eines Schiffes mit eingebauter Carronade Die Karronade (engl. Carronade) ist eine Art leichter Kanone kurzer Reichweite, die seit Ende des 18. Jahrhunderts zunächst als Zusatzbewaffnung auf Linienschiffen und Fregatten, später auch als Hauptbewaffnung auf Sloops und Korvetten aufgestellt wurden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Karronade · Mehr sehen »

Kartenbesteck

BSH Unter dem Begriff Kartenbesteck (auch: Seekartenbesteck, nautisches Besteck) fasst man auf Schiffen das Anwenden der typischen Hilfsmittel für die Navigation in gedruckten Seekarten zusammen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kartenbesteck · Mehr sehen »

Kartografie

Weltkarte Kartografie (auch Kartographie) ist die Wissenschaft und Technik zur Darstellung von Himmelskörpern in topografischen und thematischen Karten, im einfachsten Fall Landkarten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kartografie · Mehr sehen »

Katamaran

Ruderkatamaran Topcat K2 Rennboot als Katamaran Fahrtenkatamaran ''Starnberg'', Fahrgastschiff ''HSS 1500'' der Reederei Stena Line in Hoek van Holland Katamaran der Reederei Speedferries Gut sichtbarer „Tunnel“ Foilcat ''Barca'' von TurboJET in Hongkong Weser'' in Bremerhaven Ein Katamaran ist ein Boot oder Schiff mit zwei Rümpfen, die fest (z. B. durch ein Tragdeck) miteinander verbunden sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Katamaran · Mehr sehen »

Kausch

Die Kausch Ringkausch am Hals eines Gennakers Spitzkausch in einem Zweistrang-Bändselknoten Drahtseilauge mit Kausch und Klemme Eine Kausch oder Kausche (seemännisch; pl. Kauschen) ist eine aus Metall oder Kunststoff gefertigte Verstärkung eines Drahtseil- oder Tauwerk-Auges oder eines in Tuch gestanzten Gatchens (Lochs).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kausch · Mehr sehen »

Köhler (Fisch)

Der Köhler oder Kohlfisch (Pollachius virens) gehört zur Familie der Dorsche und damit zur Ordnung der dorschartigen Fische.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Köhler (Fisch) · Mehr sehen »

Kühlschiff (Schiffstyp)

''Horncap'' Kühlschiffe in der Seefahrt sind Frachtschiffe, die für den Transport temperaturgeführter Güter eingerichtet sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kühlschiff (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Küstengewässer

Küstengewässer in geografischer und ökologischer Sicht sind sowohl küstennahe Bereiche des offenen Meeres als auch mit dem offenen Meer in wechselseitiger Verbindung stehende Gewässer, die an mehreren Seiten von Land umschlossen sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Küstengewässer · Mehr sehen »

Küstenmeer

Seerechtliche Zonen nach dem Seerechtsübereinkommen (SRÜ). (Die Basislinie bildet die Küstenlinie bei Niedrigwasser, die Abbildung stellt den Stand bei Hochwasser dar.) Als Küstenmeer wird nach Seerechtsübereinkommen (SRÜ) ein an die Landfläche eines Küstenstaates angrenzender Meeresstreifen bezeichnet, in dem der Küstenstaat volle Souveränität ausübt (Hoheitsgewässer, Territorialgewässer).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Küstenmeer · Mehr sehen »

Kenterschäkel

Der Kenterschäkel ist ein spezieller Schäkel, der in eine Ankerkette eingepasst wird und dazu dient, die Kette an dieser Stelle bei Bedarf trennen zu können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kenterschäkel · Mehr sehen »

Ketsch (Schiffstyp)

Ketsch mit roten Hochsegeln Gaffelsegeln eine Galeasse Eine Ketsch (auch: Ketch) ist ein Segelboot mit zwei Masten, dem vorderen Großmast und dem achterlichen, immer kleineren Besanmast.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ketsch (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Kette

korrodierte Kette Motorrad- und Fahrradkette (Rollenketten) Eine Kette (von latein catena, althochdeutsch ketina, mittelhochdeutsch keten) – im Sinne von Reihe, Schar – ist eine Aneinanderreihung von beweglichen, ineinandergefügten oder mit Gelenken verbundenen Gliedern, die häufig aus Metallen wie etwa Stahl (früher Eisen, siehe auch Eisenschwamm) hergestellt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kette · Mehr sehen »

Kettenstopper

Der Kettenstopper oder Kettenkneifer ist eine Ankerhalteeinrichtung zwischen Ankerwinde und Ankerklüse, die die Kette mit dem Anker fixiert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kettenstopper · Mehr sehen »

Kiel (Schiffbau)

Plankengänge angesetzt worden (Bau der Replik eines nordischen Langschiffes in Roskilde) Der Kiel ist der wichtigste, mittschiffs im Boden angebrachte Längsverband eines Schiffes oder Bootes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kiel (Schiffbau) · Mehr sehen »

Kielholen

Darstellung auf einem Holzstich aus dem 15. oder 16. Jahrhundert Kielholen war eine schwere Form der Bestrafung in der Seefahrt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kielholen · Mehr sehen »

Kielschwein

Das Kielschwein ist mit 17 markiert. Das Kielschwein ist im Schiff- und Bootsbau ein baulicher Längsverband, der über den Bodenwrangen verläuft und dazu dient, dem Rumpf Längssteifigkeit und den Spanten und Bodenwrangen Anbindung zu geben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kielschwein · Mehr sehen »

Killen (Segeln)

Genua. Killen (von mittelniederdeutsch: kĩlenGünther Drosdowski: Duden: Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in sechs Bänden Bd. 4 Kam-N. Bibliographisches Institut, Mannheim 1978, ISBN 3-411-01358-3) bezeichnet das Flattern eines Segels oder Segelteils.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Killen (Segeln) · Mehr sehen »

Kimm (Schiffbau)

Kimm heißt der Übergang des Schiffsbodens in die Seitenwände, unabhängig von der Spantenform des Schiffsrumpfes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kimm (Schiffbau) · Mehr sehen »

Kimmkiel

Unterwasserschiff einer Segelyacht mit Kimmkielen Ein Kimmkiel ist eine Sonderform des Kiels, des unter dem Rumpf einer Segelyacht angebrachten Ballastkörpers, der dieser Gewichtsstabilität verleiht und damit Krängung, Abdrift und Kentern verringert oder verhindert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kimmkiel · Mehr sehen »

Klabautermann

Klabautermann-Illustration zum Buch ''Zur See'', von 1885 Der Klabautermann, Kalfatermann oder Klabattermann (von „poltern“, „lärmend umhergehen“ oder von ebenfalls niederdeutsch kalfatern „mit Pech und Werg abdichten“) ist im seemännischen Aberglauben ein Schiffsgeist oder Kobold, der – meist unsichtbar – den Kapitän bei Gefahren warnt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klabautermann · Mehr sehen »

Klampe

Eine Klampe (auch: Klampfe, mnd. zu Klammer) ist eine in der Seefahrt verwendete Vorrichtung zum Befestigen von Leinen (Tauwerk).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klampe · Mehr sehen »

Klarierung

Als Klarierung wird in der Seeschifffahrt die Erledigung aller Pflichten bezeichnet, die dem Schiff (oder Boot) und der Ladung bei Ankunft oder der Abfahrt aus einem Hafen bei den Hafenbehörden, Ämtern oder dem Zoll erwachsen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klarierung · Mehr sehen »

Klaus Störtebeker

HafenCity) in Hamburg, dem vermuteten Hinrichtungsort Klaus Störtebeker, auch Klaas Störtebecker, Claas Störtebeker oder Nikolaus Storzenbecher, (* um 1360; † vermutlich am 20. Oktober 1401 in Hamburg), war ein Seeräuber und neben den berüchtigten Kapitänen Gödeke Michels, Hennig Wichmann, Klaus Scheld und Magister Wigbold einer der Anführer der auch als Likedeeler (niederdeutsch: Gleichteiler) bezeichneten Vitalienbrüder.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klaus Störtebeker · Mehr sehen »

Klüse

Schleppers in Cuxhaven Ankerklüse Eine Klüse (niederländisch) ist eine verstärkte Öffnung in der Bordwand, dem Schanzkleid oder dem Deck eines Bootes oder Schiffes zur Durchführung von Ketten, Leinen oder Trossen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klüse · Mehr sehen »

Klüverbaum

Spieren und stehendes Gut am Bug eines Schiffes: (A) Bugspriet, (B) Klüverbaum (in grün), (C) Außenklüverbaum, (D) Klüverstag, (E) Vor-Bramstag, (F) Außenklüverstag, (G) Vor-Royalstag, (H) Vorstengestage, (I, J) Vor- oder Fockstage Albatros'' Als Klüverbaum bezeichnet man auf historischen Segelschiffen ein Rundholz (fachsprachlich: eine Spiere), das über das Vorschiff eines Segelschiffes hinausragt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klüverbaum · Mehr sehen »

Klettern

Sächsischen Schweiz Bergsteiger auf dem Berg Fitz Roy, Argentinien Vorstiegssturz bei einem Kletterwettbewerb in München 2009 Klettern ist eine Fortbewegungsart, die heutzutage hauptsächlich als Sport und Freizeitbeschäftigung am Fels oder in der Halle in unterschiedlichen Varianten betrieben wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Klettern · Mehr sehen »

Knöhr & Burchard

Knöhr & Burchard Nfl. ist eine seit 1814 in Hamburg bestehende Reederei und Schiffsmaklerei.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Knöhr & Burchard · Mehr sehen »

Knoten (Einheit)

Handlog Der Knoten (kn) ist ein Geschwindigkeitsmaß in der See- und Luftfahrt bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Knoten (Einheit) · Mehr sehen »

Knoten (Knüpfen)

Verschiedene Arten von Knoten Ein einfacher Überhandknoten, in einen Papierstreifen geknotet Ein Knoten (ahd chnodo, mhd knode ‚knotige Verdickung‘) ist in der Knotenkunde eine Verwicklung oder Verschlingung von Faden, Schnur, Band, Seil, Tauwerk, Tuch oder ähnlich biegsamen Textil, die in bestimmter Form gewickelt, geschlungen, geknüpft oder geknotet wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Knoten (Knüpfen) · Mehr sehen »

Kobold

Zeichnung eines Kobolds Kobold ist ein Begriff für Haus- und Naturgeister.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kobold · Mehr sehen »

Kohle

Kohle Kohle (von altgerm. kula, althochdeutsch kolo, mittelhochdeutsch Kul) ist ein schwarzes oder bräunlich-schwarzes, festes Sedimentgestein, das durch Karbonisierung von Pflanzenresten entsteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kohle · Mehr sehen »

Koje

Kojen auf einem Marineschiff Segelkoje auf dem Vorschiff einer Segelyacht Die Koje bezeichnet eine enge Schlafstätte, Schlafkammer oder einen kleinen Lagerraum auf Schiffen aller Art.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Koje · Mehr sehen »

Kombüse

Schiffsküche um 1905 auf einem Mittelmeer-Linienschiff Kombüse auf einem indonesischen Schiff Unter Kombüse versteht man heute allgemein die Küche auf einem Schiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kombüse · Mehr sehen »

Kombischiff

Scharnhorst'' von 1935 Hessenstein'' - 1954/55 Die ''J.G. Fichte'' 1973 in den Kap Verden Kombischiff oder Kombifrachter ist die Abkürzung für ein kombiniertes Fracht- und Fahrgastschiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kombischiff · Mehr sehen »

Kommandobrücke

Nocken Die Kommandobrücke, oftmals kurz Brücke genannt, bezeichnet das Deck auf einem Seeschiff, auf dem die Seewache gegangen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kommandobrücke · Mehr sehen »

Kommandos in der Schifffahrt

Kommandos in der Schifffahrt werden von Funktionsträgern an unterstellte Besatzungsmitglieder erteilt und dienen der Schiffsführung und -steuerung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kommandos in der Schifffahrt · Mehr sehen »

Kompass

romanischen Sprachen für „Westen“ (z. B. spanisch ''oeste'', italienisch ''ovest'', französisch ''ouest'') Kompassrose von 1607 mit Einteilung in 32 Richtungen Der Kompass (von „Zirkel, Magnetnadel“, abgeleitet von compassare „abschreiten“, Plural: Kompasse) ist ein Instrument zur Bestimmung einer fest vorgegebenen Richtung, z. B.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kompass · Mehr sehen »

Konrad Adenauer

Unterschrift Konrad Adenauers Konrad Hermann Joseph Adenauer (* 5. Januar 1876 in Köln; † 19. April 1967 in Rhöndorf; eigentlich Conrad Hermann Joseph Adenauer) war von 1949 bis 1963 der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und von 1951 bis 1955 zugleich erster Bundesminister des Auswärtigen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Konrad Adenauer · Mehr sehen »

Konservierung

Max Liebermann: Konservenmacherinnen (1879) Konservierung (lateinisch conservare, „erhalten, bewahren“) bezeichnet die Verlängerung der Haltbarkeit von Gegenständen durch eine Minderung der chemischen Alterung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Konservierung · Mehr sehen »

Konsul

CC.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Konsul · Mehr sehen »

Konvention

Eine Konvention (Aussprache:; vom lateinischen conventio für „Übereinkunft“ oder „Zusammenkunft“) ist eine (nicht notwendig festgeschriebene) Regel, die von einer Gruppe von Menschen aufgrund eines beschlossenen Konsenses eingehalten wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Konvention · Mehr sehen »

Kopfschlag

Richtig gelegter Kopfschlag Falsch gelegter Kopfschlag Der Kopfschlag bildet den Abschluss beim Belegen auf der Klampe und sichert die Leine gegen unbeabsichtigtes Lösen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kopfschlag · Mehr sehen »

Koppelnavigation

Besteckversetzung Koppelnavigation oder Koppelung (koppeln, verbinden), engl.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Koppelnavigation · Mehr sehen »

Korsar (Bootsklasse)

Der Korsar ist ein Segelboot, eine Bootsklasse, die hauptsächlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz verbreitet ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Korsar (Bootsklasse) · Mehr sehen »

Kortdüse

Strömungsverhältnisse an einer Kortdüse (schematisch) Eine Kortdüse ist ein konisch zulaufender, tragflügelähnlich profilierter Ring, der den Propeller eines Schiffes umgibt und in den 1930er Jahren von dem italienischen Luftfahrtingenieur Luigi Stipa und dem deutschen Schiffbauingenieur Ludwig Kort entwickelt wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kortdüse · Mehr sehen »

Kot

Möwe beim Abkoten Collage einer Heupferdnymphe beim Abkoten Das Wort Kot – med.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kot · Mehr sehen »

Kran

Portaldrehkran mit festem Ausleger Ein Portalwippdrehkran – der Montageeber in Eberswalde Brückenkran Baustellenkrane Verladebrücke Fahrzeugkran Säulendrehkran Travellift Druckwasser-Drehkran in Bremerhaven (1899) Mobilkran an einem Unimog U423 (2014) Ein Kran (Mehrzahl: Krane oder Kräne – Kräne wird üblicherweise als umgangssprachlich, Krane als fachsprachlich angesehen; abgeleitet von altgriech. ὁ γέρανος der Kranich) ist eine manuell oder durch Motoren betriebene Einrichtung zur vertikalen und horizontalen Verladung von Lasten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kran · Mehr sehen »

Kraweel

''Lisa von Lübeck'', der Nachbau eines Kraweels Kraweel ''Lisa von Lübeck'' zu Gast in Wismar Reparatur der Kraweel-beplankten ''Nellie & Leslie'' Das Kraweel (mittelniederdeutsch von portugiesisch: ''Caravela'') ist die Bezeichnung für einen glatt beplankten Schiffstyp, der in Nordeuropa am Ende des Mittelalters aufkam, und wird heute noch als Bezeichnung für die Beplankungsweise mit glatt aneinanderstoßenden Kanten verwendet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kraweel · Mehr sehen »

Krähennest

Ausguck/Eistonne eines schwedischen Expeditionsschiffs 1863 vor der Küste von Jan Mayen Ausguck in einem Krähennest auf einem deutschen Vorpostenboot Der Begriff Krähennest bezeichnet in der Seemannssprache die zu einem Mastkorb umgebaute Plattform (Mars) am Masttopp (Mastspitze) oder auf der Saling des Untermastes, am Fußpunkt der Marsstenge.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Krähennest · Mehr sehen »

Krängung

Krängung eines Segelbootes durch Winddruck auf die Segel Krängung bezeichnet die Neigung von Wasserfahrzeugen zur Seite, also eine Drehung um die Längsachse.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Krängung · Mehr sehen »

Krebsscherensegel

Bug nach achtern in das dortige Widerlager zu setzen, Stützmast und Segelstande sind umzulegen. Das Krebsscherensegel (auch Deltasegel) stammt aus Polynesien.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Krebsscherensegel · Mehr sehen »

Krethi und Plethi

Krethi und Plethi (aus dem Hebräischen, wohl für Kreter und Philister) bezeichnete ursprünglich einen aus Ausländern bestehenden Teil der Streitmacht des Königs David, die im 2. Buch Samuel erwähnt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Krethi und Plethi · Mehr sehen »

Kreuzen (Segeln)

Kreuzen beim Segeln Kreuzen bedeutet beim Segeln, im „Zickzackkurs“ ein Ziel anzulaufen, welches im Wind liegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kreuzen (Segeln) · Mehr sehen »

Kreuzfahrt

Carnival-Gruppe vor Saint Thomas Als Kreuzfahrt bezeichnet man eine Urlaubsreise auf einem Kreuzfahrtschiff, bei der entlang einer bestimmten Route verschiedene touristische Ziele angelaufen werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kreuzfahrt · Mehr sehen »

Kreuzsee

Kreuzsee bei der Île de Ré Kreuzsee bezeichnet das Phänomen auf See, das entsteht, wenn Wellen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinandertreffen (sich kreuzen).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kreuzsee · Mehr sehen »

Kreuzsegel

Kreuzsegel auf einem Vollschiff (rot markiert) Sagres'' mit Kreuzsegeln (hier: volkstümlicher Sprachgebrauch der Begrifflichkeit ''Kreuzsegel'') Santa Maria'' mit Kreuzen auf der Segelfläche Das Logo des BDKJ in Form eines Kreuzsegels Als Kreuzsegel (auch Bagiensegel) bezeichnet man das unterste Rahsegel am Kreuz- oder Besanmast eines Vollschiffs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kreuzsegel · Mehr sehen »

Kriegsfischkutter

Kriegsfischkutter (kurz KFK) waren Boote nach einem Entwurf für kleine Hilfskriegsschiffe der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kriegsfischkutter · Mehr sehen »

Kriegsschiff

Hamburg'' der Deutschen Marine Charles de Gaulle'' Moderne Kampfschiffe erhalten in See von Versorgungsschiffen Nachschub wie bei diesem multinationalen Verband Unter einem Kriegsschiff versteht man ein für den Krieg ausgerüstetes Wasserfahrzeug.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kriegsschiff · Mehr sehen »

Krummholz

"Divi-divi" (''Caesalpinia coriaria''), Aruba Als Krummholz oder Knieholz bezeichnet man natürlich krumm gewachsenes Holz.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Krummholz · Mehr sehen »

Kugelbake

Kugelbake Die Kugelbake ist ein aus Holz errichtetes Seezeichen in Cuxhaven.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kugelbake · Mehr sehen »

Kujambel

Als Kujambel oder Kujambelwasser werden auf deutschen Seeschiffen verdünnte Limonade oder der klassische Hagebuttentee bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kujambel · Mehr sehen »

Kujambels

Mit Kujambels bezeichnen Seeleute Münzen und Scheine einer Währung, die ihnen fremd war und wenig Wert hatte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kujambels · Mehr sehen »

Kunststoff

Polypropylen (Kugel-Stab-Modell; Blau: Kohlenstoff; Grau: Wasserstoff) Als Kunststoffe (auch Plaste, selten Technopolymere, umgangssprachlich Plastik) werden Werkstoffe bezeichnet, die hauptsächlich aus Makromolekülen bestehen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kunststoff · Mehr sehen »

Kurs (Navigation)

mini Unter Kurs versteht man den stets dreiziffrig in Grad angegebenen in der Horizontalebene gemessenen Winkel zwischen einer Bezugsrichtung und der Bewegungs- oder Vorausrichtung eines Schiffs oder Flugzeugs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kurs (Navigation) · Mehr sehen »

Kutter (Bootstyp)

Slupgetakelter Gaffelkutter Als Kutter (Lehnwort aus dem Englischen cutter, von: to cut ‚schneiden‘) werden verschiedene Boote und kleinere Schiffe bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Kutter (Bootstyp) · Mehr sehen »

Laberdan

Laberdan niederländisch labberdaan oder laberdaan (vermutlich von Labourdain, einem ehemaligen Atlantikhafen bei Bayonne) ist direkt am Fangort in Salzlake eingelegter und in Holzfässern geschichteter Kabeljau.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Laberdan · Mehr sehen »

Labsal

Labsal ist in der Schifffahrt ein Anstrichmittel, das ursprünglich aus Holzteer, Teerfirnis und Terpentinspiritus in einem Verhältnis von 8:4:1 bestand.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Labsal · Mehr sehen »

Labskaus

Rollmöpsen und Spiegeleiern Labskaus ist ein Kartoffelgericht mit Rindfleisch und Roter Bete, das in Norddeutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden und in der Region um Liverpool (dort als Scouse bezeichnet) gegessen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Labskaus · Mehr sehen »

Lachse

Atlantischer Lachs (Profil, Grafik) Lachse sind verschiedene mittelgroße Fische der Gattungen Salmo, Salmothymus und Oncorhynchus aus der Familie der Lachsfische (Salmonidae) innerhalb der Ordnung der Lachsartigen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lachse · Mehr sehen »

Ladegeschirr

Ladebäume der Cap San Diego Quedlinburg'' Als Ladegeschirr eines Schiffes bezeichnet man die Gesamtheit der bordeigenen Ladungsumschlageinrichtungen an Deck, die bis in die 1970er Jahre zum Laden und Löschen konventioneller Stück- und Sackgutladung bei Stückgutschiffen üblich waren.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ladegeschirr · Mehr sehen »

Laderaum

Kaffeesäcke im Laderaum der ''Cap San Diego'' Als Laderaum – umgangssprachlich auch Frachtraum – bezeichnet man den Schiffsraum, der zur Unterbringung und für die Beförderung von Ladung vorgesehen ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Laderaum · Mehr sehen »

Land-See-Windsystem

Die Luft bewegt sich, der '''Gradientkraft''' folgend, vom Hoch zum Tief. Skizze zum Land-Seewind-SystemA Seewind / B Landwind Land-See-Windsystem ist ein meteorologischer Begriff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Land-See-Windsystem · Mehr sehen »

Lasche

Eine Lasche ist die eine Seite einer Verbindung, bei der zwei Stücke eines flachen Materials überlappend verbunden werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lasche · Mehr sehen »

Last (Einheit)

Die Last war in der frühhansischen Zeit eine Maßeinheit und bezeichnete ursprünglich die Masse an Getreide, die von einem von vier Pferden gezogenen Fuhrwerk transportiert werden konnte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Last (Einheit) · Mehr sehen »

Lastadie

Lastadie (auch:; lat. lastadium oder lastagium) – ist die Bezeichnung für einen Verladekai.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lastadie · Mehr sehen »

Lateralplan

Beschnittener Lateralplan Längerer Lateralplan Der Lateralplan (von lateral: seitlich) ist die seitliche Projektion der Unterwasserfläche eines Schiffes oder Bootes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lateralplan · Mehr sehen »

Laufendes Gut

Einfaches Rigg mit wenigen Bedienelementen Modell eines modernen Riggs. Abgesehen von der Länge sind die Bauteile echt. Als laufendes Gut bezeichnet man in der Schifffahrt alles Tauwerk, das zum Bewegen der Segel oder der mit diesen verbundenen Spieren dient, zusätzlich aber auch alle Taue und Taljen, welche nicht an beiden Enden angeschlagen sind, sondern durch Blöcke geschoren sind und bewegt werden können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Laufendes Gut · Mehr sehen »

Lazy-Jack

Segeljacht mit Lazy-Jacks Lazy-Jacks, auch Faulenzer genannt, sind Leinen, die diagonal zwischen Mast und Baum gespannt sind und das Segel, beispielsweise das Großsegel oder Besansegel, beim Segelbergen führen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lazy-Jack · Mehr sehen »

Lösche

Ein Eisenbahner beim ''Ziehen'' der Lösche Als Lösche werden verschiedene staubartige Stoffe bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lösche · Mehr sehen »

Lümmelbeschlag

Lümmelbeschlag auf einer Yacht: Rechts der Mast mit angenietetem Beschlag; daneben der Bolzen mit dem horizontalen Drehlager; links der Baum mit dem vertikalen Drehlager in der Mitte des Bildes. Oben der Hals des Großsegels Ein Lümmelbeschlag dient der beweglichen Verbindung zwischen Mast und Baum auf Jollen und Segelyachten mit Schratsegeln.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lümmelbeschlag · Mehr sehen »

Legel (Schifffahrt)

Drei Arten von Legel Als Legel (auch Lägel oder Lögel) wird eine eingespleißte Schlaufe oder ein entsprechend eingearbeiteter Ring aus Tauwerk am Liek eines Segels bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Legel (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Legerwall

Mit Legerwall wird die Situation eines Wasserfahrzeuges beschrieben, in der dieses durch Wind, Seegang oder Strömung an eine Küste getrieben wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Legerwall · Mehr sehen »

Leitender Ingenieur

Leitender Ingenieur auf dem Schiff Bastø II Der Leitende Ingenieur (LI, auch Leitender Technischer Offizier) auf einem Schiff ist verantwortlich für den vorschriftgemäßen, sicheren und effizienten Betrieb der Maschinenanlage und sämtlicher Hilfsaggregate an Bord.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Leitender Ingenieur · Mehr sehen »

Leuchte

Als Leuchte, fachsprachlich gelegentlich auch Luminaire (für ‚Leuchte‘), wird eine Vorrichtung bezeichnet, in die ein Leuchtmittel fest eingebaut ist oder eingebaut werden kann und die zur Beleuchtung dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Leuchte · Mehr sehen »

Leuge

Die Leuge (lat. leuga/leuca, gallisch/keltisch lieska, spanisch/portugiesisch Legua/Legoa/Legue, englisch League, französisch Lieue) ist eine nicht mehr gebräuchliche Längenmaßeinheit außerhalb des Internationalen Einheitensystems.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Leuge · Mehr sehen »

Leuwagen (Segeln)

Der Leuwagen bezeichnet eine quer am Bootsrumpf befestigte Stange, in der Regel aus Metall, auf der ein Schotblock gleitet, der bei Wende oder Halse von selbst übergeht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Leuwagen (Segeln) · Mehr sehen »

Liberty-Frachter

Liberty-Frachter – auch als Liberty-Schiffe bezeichnet – waren Stückgutschiffe des Typs EC2-S-C1.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Liberty-Frachter · Mehr sehen »

Lichterführung

Steuerbordlaterne Die Lichterführung definiert die Positionslichter von Wasserfahrzeugen, die diese in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang führen müssen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lichterführung · Mehr sehen »

Liek

Ein Liek (n.) ist der Rand eines Segels von Segelfahrzeugen, z. B. Segelschiffen oder Segelbooten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Liek · Mehr sehen »

Lifebelt

Der Lifebelt (engl. life-saving belt „lebensrettender Gurt“) ist ein Gurtgeschirr für die Sicherung von Seeleuten an Bord eines Wasserfahrzeuges.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lifebelt · Mehr sehen »

Lifeline

Lifeline steht für.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lifeline · Mehr sehen »

Linienschiff

Spießrutenlauf von Wyborg 1790, am linken Bildrand bis zum Horizont unter Segeln in Linie stehende Segelkriegsschiffe. Gemälde von ''Ivan Konstantinovič Ajvazovskij'' aus dem Jahr 1846 Ein Linienschiff ist ein historischer Typ von Kriegsschiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Linienschiff · Mehr sehen »

Linienschifffahrt

Linienschifffahrt oder Kursschifffahrt bezeichnet, im Gegensatz zur Trampschifffahrt, Schiffsverkehre, die mehrere Häfen innerhalb eines Fahrplanes anlaufen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Linienschifffahrt · Mehr sehen »

Liste seemännischer Fachwörter (N bis Z)

Dies ist eine Liste speziell seemännischer Fachausdrücke (neben Soziolekten auch umgangssprachliche Ausdrücke) nebst Erläuterung, die an Bord von see- und binnen-gängigen Schiffen benutzt werden (siehe auch Portal:Schifffahrt; es enthält ein Verzeichnis von Artikeln zum Thema Schifffahrt).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Liste seemännischer Fachwörter (N bis Z) · Mehr sehen »

Lofoten

Lofoten (norwegisch Lofoten: „Der Lofot“) ist eine norwegische Region im Regierungsbezirk (norwegisch Fylke) Nordland und Teil einer Inselgruppe vor der Küste Nordnorwegens, bestehend aus etwa 80 Inseln, unter anderem Austvågøya, Skrova, Gimsøy, Vestvågøy, Flakstadøy, Moskenesøy, Værøy und Røst.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lofoten · Mehr sehen »

Log (Messgerät)

Handlog Propeller-Schiffslog Ein Log (auch Logge; v. engl. Log.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Log (Messgerät) · Mehr sehen »

Logbuch

Grand Turk Ein Logbuch (abgeleitet von Log, auch Logge; engl. log.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Logbuch · Mehr sehen »

London

Satelliten Terra aus gesehen London (deutsche Aussprache, englische Aussprache) ist die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und des Landesteils England.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und London · Mehr sehen »

Loskiel

Der Loskiel, auch loser Kiel oder falscher Kiel genannt, ist eine traditionell vor Allem im Holzschiffbau unter dem eigentlichen Kiel eines Schiffes angebrachte starke Holzplanke, die sich bei Grundberührungen loslösen kann, ohne dass Leckagen entstehen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Loskiel · Mehr sehen »

Lot (Schifffahrt)

Mit einem Fächerecholot kartierter Streifen des Meeresbodens. Mit abnehmender Wassertiefe wird der erfasste Bereich schmaler. Das Lot in der Schifffahrt ist ein Gerät zur Messung der Wassertiefe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lot (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Lotse

Übernahme des Lotsen vom Lotsenboot Der Begriff Lotse kommt ursprünglich aus der Seefahrt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lotse · Mehr sehen »

Lotsenbrüderschaft

Lotsreviere in Deutschland Lotsenbrüderschaften sind Körperschaften des öffentlichen Rechts.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lotsenbrüderschaft · Mehr sehen »

Luftkissenfahrzeug

Saunders Roe Nautical 4 in Calais Hovercraft auf der Isle of Wight Hovercraft fährt auf den Strand Landungsboot der United States Navy Russisches Luftkissenfahrzeug A48 bei Nischni Nowgorod Ein Luftkissenfahrzeug (hovercraft „Schwebefahrzeug“) ist ein Fahrzeug, das aus Luft eine Art Kissen zwischen sich und der Erdoberfläche bildet, sodass es schwebt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Luftkissenfahrzeug · Mehr sehen »

Luke

Luke in einem wasserdichten Schott Luken auf dem Kreuzfahrtschiff ''Celebrity Mercury'' ''Nabob'' Flughafen Frankfurt Militärfahrzeug mit Führerhausluke Kellerluke in Stralsund Der Ausdruck Luke (auch Luk) (mittelniederdeutsch, altsächsisch für lukan „schließen“) bezeichnet eine meist durch eine Klappe verschließbare Öffnung in Böden, Wänden oder Dächern; Luk (seemännisch) bezeichnet eine „Öffnung im Deck oder in der Schiffswand“.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Luke · Mehr sehen »

Lukendeckel

Lukendeckel werden zum Verschließen von Luken eingesetzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Lukendeckel · Mehr sehen »

Luv und Lee

Luv- und Leeseite eines Segelbootes Luv und Lee benennen die Seiten eines Objekts in Bezug auf den Wind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Luv und Lee · Mehr sehen »

Magnetismus

Magnetismus ist ein physikalisches Phänomen, das sich unter anderem als Kraftwirkung zwischen Magneten, magnetisierten bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Magnetismus · Mehr sehen »

Makramee

Tischdeckenauflage Kunstvoll geknüpfte Gürtel aus Mexiko Macramé-Eulen Makramee (spanische Schreibweise Macramé) bezeichnet eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Makramee · Mehr sehen »

Makrele

Die Makrele (Scomber scombrus, engl. Atlantic Mackerel) ist ein in Küstengewässern lebender Schwarmfisch.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Makrele · Mehr sehen »

Malta

Die Republik Malta ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Malta · Mehr sehen »

Manöver (Schifffahrt)

Unter einem Manöver versteht man die nautisch-technischen Maßnahmen, durch die ein Schiff in eine andere Lage oder geänderte Position gebracht wird (manövriert wird).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Manöver (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Mann-über-Bord-Manöver

Mann über Bord! Das Mann-über-Bord-Manöver oder kurz MOB (selten auch die geschlechtsneutrale Version: Mensch-über-Bord-Manöver oder Person-über-Bord-Manöver) umfasst alle Maßnahmen zur Rettung eines Menschen, der von einem Wasserfahrzeug über die Bordwand in das Wasser gefallen ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mann-über-Bord-Manöver · Mehr sehen »

Mannloch

Mannloch eines Rührbehälters Rührbehälter mit Mannloch (oben links) Mannloch an einem Lentjes Dampfkessel mit einem Innendruck von 34 bar Handloch in einem Druckbehälter in verschlossenem Zustand Handlochdeckel eines Druckbehälters, demontiert, ohne ovalen Dichtring Als Mannloch bezeichnet man im Schiffbau, Anlagenbau und Apparatebau sowie auch im Bergbau einen Einstieg oder eine Bearbeitungsöffnung in einen/einem Behälter oder einen Raum.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mannloch · Mehr sehen »

Marina (Hafen)

Marina der ''Yachthafenresidenz Hohe Düne'', Rostock. Yachthafen in Helsinki Eine Marina (auch Yachthafen genannt) ist ein Hafen, dessen Anlegestellen, Liegeplätze und Einrichtungen auf die Bedürfnisse der Sportschifffahrt (Segel- und Motoryachten) ausgerichtet sind und meist gewerblich betriebenBundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Wassertourismus in Deutschland., 2013, S. 9.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Marina (Hafen) · Mehr sehen »

Mark Twain

Unterschriften Mark Twains Samuel Langhorne Clemens (* 30. November 1835 in Florida, Missouri; † 21. April 1910 in Redding, Connecticut) – besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain – war ein amerikanischer Schriftsteller.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mark Twain · Mehr sehen »

Marketender

Deutsch-Dänischen Krieges, 1864 (stereoskopisches Bild) Ein Marketender (von italienisch mercatante oder mercadante, Nebenform zu mercante „Händler“) ist jemand, der militärische Truppen begleitet und die Soldaten mit Waren und Dienstleistungen des täglichen, privaten Bedarfs versorgt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Marketender · Mehr sehen »

Marlspieker

Seglermesser mit klappbarem Pricker am linken Ende. Der Marlspieker oder Markpfriem ist ein eiserner Dorn mit einem Knauf am dickeren Ende und ein traditionelles Werkzeug des Taklers (Bearbeiter von Tauwerk für maritimen Einsatz), der es zum Spleißen von Tauwerk und anderen Arbeiten einsetzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Marlspieker · Mehr sehen »

Marokko

Marokko (/), Langform Königreich Marokko, ist ein Staat im Nordwesten Afrikas.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Marokko · Mehr sehen »

Mars (Schifffahrt)

Die Marsen der HMS Victory. Die Seiten der Plattformen und der hintere Teil sind geradlinig; das vordere Drittel hingegen ist abgerundet Als Mars (die Mars, Plural die Marsen; auch der Mars, Plural die Marse) wird auf Segelschiffen die erste über dem Untermast angebrachte Plattform bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mars (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Marssegel

Rigg eines Vollschiffes mit Bezeichnung der dazugehörenden Segel und Masten 2 - Untermarssegel, 3 - Obermarssegel Ein Marssegel ist ein Segel, das an eine Rah der Marsstenge angeschlagen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Marssegel · Mehr sehen »

Maschinenraum

Als Maschinenraum bezeichnet man meistens den Raum eines Fahrzeugs, in dem Maschinen oder Aggregate stehen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Maschinenraum · Mehr sehen »

Massengut

Massengut, auch Bulkware, Bulk-Ware oder kurz Bulk (‚Masse‘, ‚Menge‘), ist nach Definition der Vereinten Nationen jedes Transportgut, das sich auf Grund seiner gleichmäßigen physikalischen Eigenschaften für Massengutumschlag und -transport anbietet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Massengut · Mehr sehen »

Massengutfrachter

Erzfrachter ''Saar Ore'' Massengutfrachter (auch Bulkcarrier, Bulker oder Schüttgutfrachter genannt) sind Schiffe, die zum Transport von losen Massengütern verwendet werden, beispielsweise Erz, Kohle, Bauxit, Phosphat, Zement oder Getreide.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Massengutfrachter · Mehr sehen »

Masuren

rosa: Masuren(polnische Karte) Ruciane-Nida ''(Niedersee)'', Masurische Seenplatte Masuren (masurisch Mazurÿ, polnisch Mazury) ist eine Region des ehemaligen Ostpreußens in der im Norden Polens gelegenen Woiwodschaft Ermland-Masuren.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Masuren · Mehr sehen »

Matrose

Matrose ist die Funktions- oder Berufsbezeichnung für einen Seemann der Handelsschifffahrt an Deck mit mehrjähriger Ausbildung (auch Vollmatrose).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Matrose · Mehr sehen »

Matrosenanzug

Matrosenanzug in einem Volkskundemuseum Der Matrosenanzug ist in der Neuzeit als Kleidung der Matrosen im Sinne einer Uniform eingeführt worden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Matrosenanzug · Mehr sehen »

Mayday (Notruf)

Mayday ist das internationale Notsignal im Sprechfunk.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mayday (Notruf) · Mehr sehen »

Mörser (Geschütz)

Munition für 8,1-cm-Minenwerfer der Schweizer Armee Der Begriff Mörser bezeichnet ein Steilfeuergeschütz mit kurzem Rohr.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mörser (Geschütz) · Mehr sehen »

Möwen

Rufende Silbermöwe Möwenküken, Zählung auf Norderoog Rotschnabelmöwen warten auf Futter, Brighton Beach, Neuseeland Manche Möwen haben eine sehr geringe Fluchtdistanz Die Möwen (Laridae) bilden eine Vogelfamilie innerhalb der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes beziehungsweise Wat- und Möwenvögel).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Möwen · Mehr sehen »

Meer

Unter Meer (Niederdeutsch: die See) versteht man die miteinander verbundenen Gewässer der Erde, welche die Kontinente umgeben, auch „die Ozeane“.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Meer · Mehr sehen »

Messe (Schifffahrt)

Als Messe wird in der deutschen Handelsschifffahrt ebenso wie in der deutschen Marine ein Raum an Bord eines Schiffes bezeichnet, in dem das Essen eingenommen wird und die Freizeit verbracht werden kann.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Messe (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Metalle

Gallium1 640x480.jpg|Kristall aus 99,999 % reinem Gallium GoldNugget.jpg|15 cm großer Gold-Nugget (National Museum of Natural History) Cu-Scheibe.JPG|Kupferscheibe nach dem Strang­guss­ver­fahren her­gestellt, ge­ätzt, Reinheit ≥99,95 %, Ø≈10 cm Metalle (von metallon) bilden diejenigen chemischen Elemente, die sich im Periodensystem der Elemente links und unterhalb einer Trennungslinie von Bor bis Astat befinden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Metalle · Mehr sehen »

Milchner

Milchner bezeichnet einen männlichen, geschlechtsreifen Fisch.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Milchner · Mehr sehen »

Mississippi River

Der Mississippi (engl.: Mississippi River) ist ein 3778 Kilometer langer Strom in den Vereinigten Staaten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mississippi River · Mehr sehen »

Mittelmeer

Das Mittelmeer (deshalb deutsch auch Mittelländisches Meer, präzisierend Europäisches Mittelmeer, im Römischen Reich Mare Nostrum) ist ein Mittelmeer zwischen Europa, Afrika und Asien, ein Nebenmeer des Atlantischen Ozeans und, da es mit der Straße von Gibraltar nur eine sehr schmale Verbindung zum Atlantik besitzt, auch ein Binnenmeer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mittelmeer · Mehr sehen »

Mittelwächter

Mittelwächter bezeichnet die um Mitternacht während der Seefahrtsphasen ausgegebene Mahlzeit für seefahrendes Personal der Deutschen Marine sowie der Handelsschiffahrt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mittelwächter · Mehr sehen »

Mittschiffs

Mittschiffs bezeichnet die Region eines Schiffes, die auf der Hälfte der Strecke zwischen Bug und Heck oder auf der Längsachse liegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mittschiffs · Mehr sehen »

Mobiler Seefunkdienst

Polarstern'' Der Mobile Seefunkdienst ist gemäß Definition der Internationalen Fernmeldeunion ein Mobilfunkdienst zwischen Küstenfunkstellen und Seefunkstellen oder zwischen Seefunkstellen oder zwischen zugeordneten Funkstellen für den Funkverkehr an Bord; Rettungsgerätfunkstellen und Funkbaken zur Kennzeichnung der Notposition dürfen ebenfalls an diesem Funkdienst teilnehmen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mobiler Seefunkdienst · Mehr sehen »

Mole

Der Ausdruck Mole bezeichnet eine als Damm in einen See, einen Fluss oder in das Meer ragende Aufschüttung, befestigt durch eine Stein- oder Betonkonstruktion.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mole · Mehr sehen »

Monsterwelle

Eine „Superwelle“ im Labor Monsterwelle in der französischen Biskaya, bei ca. 200 Metern Wassertiefe: Die Wellenhöhe kann nur geschätzt werden Monsterwellen (auch Riesenwellen, Kaventsmänner oder Freakwaves von, engl. auch rogue waves) sind außergewöhnlich hohe, einzelne marine Wasserwellen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Monsterwelle · Mehr sehen »

Monsun

Monsun in Kambodscha im Juli Der Monsun (von) ist eine großräumige Luftzirkulation der unteren Troposphäre im Gebiet der Tropen und Subtropen im Einflussbereich der Passatwinde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Monsun · Mehr sehen »

Moonpool

Prinzipskizze eines Moonpools Moonpool ist die internationale Bezeichnung für eine untere Öffnung im Schiffsrumpf.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Moonpool · Mehr sehen »

Mooring (Kette)

Muring in einem Hafenbecken, wobei die Pilotleine an der Hafenmauer belegt ist (oben) und Schiff, das an dieser Muring festgemacht hat (unten) Eine Mooring (auch: Muring) ist eine Kette für das Festmachen von Booten und Schiffen in einem Hafen, einer Marina, an einer Mole oder Boje.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Mooring (Kette) · Mehr sehen »

Morsezeichen

Die Morsezeichen, manchmal auch Morsealphabet oder Morsecode genannt, sind ein Zeichensatz zur Übermittlung von Buchstaben, Zahlen und übrigen Zeichen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Morsezeichen · Mehr sehen »

Moskenstraumen

Der „Mahlstrom“ zwischen Værøy, Mosken und Moskenesøy Der „Mahlstrom“ in der Renaissance-Illustration Carta Marina des schwedischen Bischofs Olaus Magnus von 1539 Fiktive, stark überzeichnete Darstellung eines Mahlstroms von Harry Clarke für Edgar Allan Poes Geschichte ''Sturz in den Mahlstrom'', 1919 Der Moskenstraumen, auch Mahlstrom oder Malstrom, ist ein Gezeitenstrom zwischen den Lofoten-Inseln Moskenesøy und Værøy in Norwegen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Moskenstraumen · Mehr sehen »

Motorsegler (Wasserfahrzeug)

Motorsegler, auch Motorsegelschiffe, sind Schiffe und Sportboote, die sowohl mit Segeln als auch mit Motor angetrieben werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Motorsegler (Wasserfahrzeug) · Mehr sehen »

Muscheln

Die Muscheln (Bivalvia) sind eine Klasse der Weichtiere (Mollusca).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Muscheln · Mehr sehen »

Musterrolle

Die Musterrolle ist in der Berufsschifffahrt eine amtliche Liste aller aktuellen Besatzungsmitglieder eines Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Musterrolle · Mehr sehen »

Nautischer Faden

Der Nautische Faden (vom englischen: „fathom“, zu Deutsch: „Faden“, auch „Klafter“ genannt) ist eine nicht SI-konforme Maßeinheit der Länge, welche insbesondere noch in der englischsprachigen Schifffahrt – in der Nautik – für Tiefenangaben in Gebrauch ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Nautischer Faden · Mehr sehen »

Navigation

Konventionelle Navigation (1963) Navigation – von lat. navigare (Führen eines Schiffes), sanskrit navgathi – ist die „Steuermannskunst“ zu Wasser (siehe Nautik), zu Land und in der Luft.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Navigation · Mehr sehen »

Nebel

Durch Nebelschicht dringende Sonne Der Zeitraffer zeigt innerhalb von 30 Sekunden, wie über eine Spanne von 90 Minuten der morgendliche Nebel über Koblenz an der Mosel verschwindet. Aufkommender Nebel am Nebelhorn (Allgäuer Alpen) Provinz Guelma (Algerien) Unter Nebel (ahd. nebul, Germanisch *nebula m. Nebel, Dunkelheit und in allen germanischen Sprachen vertreten; verwandt z. B. mit lat. nebula Dunst, Nebel und griech. nephele Wolke, Gewölk) versteht man in der Meteorologie einen Teil der Atmosphäre, in dem Wassertröpfchen fein verteilt sind, und der in Kontakt mit dem Boden steht, wobei die Wassertröpfchen durch Kondensation des Wassers der feuchten und übersättigten Luft entstanden sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Nebel · Mehr sehen »

Neigungsmesser

Digitaler Neigungswinkelmesser Ein Neigungsmesser (auch Neigungswinkelmesser, Gefällemesser, Gefällmesser, Gefällsmesser, Steigungsmesser, Inklinometer oder Klinometer) ist ein Messinstrument zum Messen der Steigung bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Neigungsmesser · Mehr sehen »

Nicaragua

Der Staat Nicaragua (seltener auch Nikaragua) liegt in Zentralamerika.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Nicaragua · Mehr sehen »

Niederdeutsche Sprache

Deutsche Dialekte) Als nieder- oder plattdeutsche Sprache wird eine hauptsächlich im Norden Deutschlands (vgl. Ostniederdeutsch und Westniederdeutsch) verbreitete westgermanische Sprache bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Niederdeutsche Sprache · Mehr sehen »

Nordatlantik

Nord- und Zentralatlantik Der Nordatlantik ist der nördliche Teil des Atlantischen Ozeans.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Nordatlantik · Mehr sehen »

Norddeich Radio

Norddeich Radio, Rufzeichen DAN (früher KND, KAV, DAF), war eine deutsche Küstenfunkstelle bei Norddeich (heute: Stadt Norden) in Ostfriesland.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Norddeich Radio · Mehr sehen »

Nordsee

Die Nordsee (veraltet Westsee, Deutsches Meer) ist ein Teil des Atlantischen Ozeans.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Nordsee · Mehr sehen »

Offizier

Ein Offizier (von französisch officier aus mittellateinisch officiarius „Beamter, Bediensteter“Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 2. Auflage, Dudenverlag, Mannheim 1989, S. 495. oder „Kriegsbedienter, Befehlshaber“) ist ein Soldat meistens ab der Dienstgradgruppe der Leutnante aufwärts.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Offizier · Mehr sehen »

Offizieranwärter

Offizieranwärter (OA) (amtlich und militärfachsprachlich in Deutschland) oder Offiziersanwärter ist ein Anwärter auf den Offiziersrang beim Militär.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Offizieranwärter · Mehr sehen »

Ortung

Als Ortung werden Verfahren bezeichnet, mit denen die räumliche Position entfernter Objekte im Verhältnis zum Beobachter ermittelt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ortung · Mehr sehen »

Otto Normalverbraucher

Otto Normalverbraucher ist eine fiktive Person mit den durchschnittlichen Bedürfnissen der Gesamtbevölkerung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Otto Normalverbraucher · Mehr sehen »

Ozean

Karte des Weltmeeres Als Ozean (Plural die Ozeane, von „der die Erdscheibe umfließende Weltstrom“, personifiziert als antiker Gott Okeanos) bezeichnet man die größten Meere der Erde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ozean · Mehr sehen »

Ozeanboden

Der Ozeanboden (auch Meeresboden oder Meeresgrund genannt) ist der von Meerwasser bedeckte Teil der Lithosphäre der Erde und nimmt damit 71 % der Planetenoberfläche ein.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ozeanboden · Mehr sehen »

Packeis

Beispiel für Packeis Packeis ist noch vor dem Treibeis die am häufigsten vorkommende Art von Meereis und besteht aus dicht angeordneten Eisschollen, zwischen denen aber auch kleinere freie Wasserflächen (wobei die freien Wasserflächen nicht mit größeren Polynjas zu verwechseln sind) existieren können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Packeis · Mehr sehen »

Panama

Panama ist ein Staat in Mittelamerika, der an Costa Rica im Westen und Kolumbien im Osten grenzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Panama · Mehr sehen »

Pars pro toto

Pars pro toto (lateinisch) bedeutet übersetzt: Ein Teil für das Ganze.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pars pro toto · Mehr sehen »

Passagierschiff

Ein Passagierschiff oder Fahrgastschiff (FGS) ist ein Wasserfahrzeug spezieller Konstruktion, Ausrüstung und Einrichtung zur Beförderung und Versorgung von Personen auf Binnenwasserstraßen (Binnenpassagierschiff), auf Küstengewässern (Küstenpassagierschiff, Seebäderschiff) oder über See (Hochseepassagierschiff bzw. Überseepassagierschiff).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Passagierschiff · Mehr sehen »

Passat (Windsystem)

Tagundnachtgleiche. '''Südostpassat''' orange, '''Nordostpassat''' gelb. (Außerhalb die Westwindzone) Ein Passat (‚passieren‘, ‚vorbeilaufen‘, ‚-ziehen‘, ‚-gehen‘ oder ‚Überfahrt‘) ist ein mäßig starker und sehr beständiger Wind, der in den Tropen bis zu etwa 30° geographischer Breite rund um den Erdball auftritt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Passat (Windsystem) · Mehr sehen »

Pütting

Ein Pütting (das, Plural Püttings) ist auf Segelschiffen ein Beschlag, an dem Wanten befestigt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pütting · Mehr sehen »

Pütz (Schifffahrt)

Pütz Eine Pütz, auch Schlagpütz genannt, bezeichnet in der Schifffahrt einen Eimer mit einer Leine am Henkel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pütz (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Peerd

Arbeit an den Rahen, d. h. auf den Fußpferden, der ''Tre Kronor af Stockholm'' Nock-, Fuß- und Springpeerde (''Stavros S Niarchos'') Der Segler steht mit ''seinem'' rechten Bein auf dem Nockpeerd, mit dem linken auf dem Fußpeerd (''Stavros S Niarchos'') Ein Peerd oder Pferd ist ein Tau, das unter den Rahen befestigt ist und die Arbeiten an der Rah ermöglicht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Peerd · Mehr sehen »

Peilung

Als Peilung (niederdeutsch peilen aus mittellateinisch pagella (Messlatte), etymologisch verwandt mit Pegel) werden in der Nautik und Navigation Methoden bezeichnet, mit denen der Winkel zwischen der Richtung nach einem gepeilten Objekt und einer Bezugsrichtung gemessen wird, zum anderen wird der ermittelte Winkel selbst als Peilung bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Peilung · Mehr sehen »

Peitsche

Eine Peitsche ist je nach Typ ein Gerät zum Schlagen, eine Schlagwaffe, ein Sportgerät, ein Kommunikationsmittel oder ein Spielzeug, das aus einem schmalen Lederriemen oder Strick an einem mehr oder weniger langen Stiel besteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Peitsche · Mehr sehen »

Persenning

Mit Persenning bedeckte Luke 1 eines Frachtschiffs auf Revierfahrt (1956) Die Persenning ist ein Begriff aus der Seemannssprache für ein imprägniertes Gewebe sowie für wasserfeste Abdeckungen und Schutzbezüge aus solchem Gewebe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Persenning · Mehr sehen »

Pfeife (Tonerzeuger)

Trillerpfeife Die Pfeife ist ein Tonerzeuger, bei dem ein Luftstrom eine Kante trifft und die Luft in einem anschließenden Hohlraum in Schwingungen versetzt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pfeife (Tonerzeuger) · Mehr sehen »

Pidgin-Sprachen

Der Begriff Pidgin-Sprache oder Pidgin bezeichnet eine reduzierte Sprachform, die verschiedensprachigen Personen als Lingua franca zur Verständigung dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pidgin-Sprachen · Mehr sehen »

Piraterie

Populäres Piratensymbol: Der Jolly Roger Bei Piraterie oder Seeräuberei handelt es sich um Gewalttaten, Eigentumsdelikte oder Freiheitsberaubungen, die zu eigennützigen Zwecken unter Gebrauch eines See- oder Luftfahrzeugs auf hoher See oder in anderen Gebieten verübt werden, die keiner staatlichen Gewalt unterliegen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Piraterie · Mehr sehen »

Planke

An einem Schiffsneubau sind die ersten Plankengänge angesetzt (Bau der Replik eines nordischen Langschiffes in Roskilde) Plankenwand einer Motte (Burg) Eine Planke ist ein Stück der Außenhaut- oder Decksbeplankung eines Schiffes, im Wesentlichen ein angepaßtes, relativ schmales Brett bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Planke · Mehr sehen »

Plankton

Amphipode ''Hyperia macrocephala'' Copepode (Calanoida) Plankton (altgr. πλαγκτόν „das Umherirrende“) ist die Bezeichnung für Organismen, die im Wasser leben und deren Schwimmrichtung von den Wasserströmungen vorgegeben wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Plankton · Mehr sehen »

Plattbodenschiff

Ein Plattbodenschiff ist ein Segelschiff im Sinne eines Flachbootes, das hauptsächlich für den Einsatz in den Wattenmeeren der Nordsee und am Ärmelkanal gebaut wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Plattbodenschiff · Mehr sehen »

Plicht

Plicht mit zwei Steuerständen auf einer großen Segelyacht Plicht eines alten Segelbootes Eine Plicht (umgangssprachlich auch: Cockpit, früher: Kokpit) ist bei eingedeckten Segel- und Motorbooten der Teil an Deck eines Bootes mit Steuerstand und Sitzgelegenheiten im nicht eingedeckten Teil, in dem sich die Mannschaft und die Fahrgäste während der Fahrt aufhalten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Plicht · Mehr sehen »

Polarkreis

Polarkreise Polar- und Wendekreise Polarkreise nennt man die Breitenkreise auf 66° 33′ 55″ (≈ 66,57°) nördlicher und südlicher Breite, auf denen die Sonne an den Tagen der Sonnenwende gerade nicht mehr auf- bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Polarkreis · Mehr sehen »

Polyethylenterephthalat

Polyethylenterephthalat (Kurzzeichen PET) ist ein durch Polykondensation hergestellter thermoplastischer Kunststoff aus der Familie der Polyester.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Polyethylenterephthalat · Mehr sehen »

Polynesien

Polynesien (von polýs ‚viel‘ und νῆσοι nēsoi ‚Inseln‘) ist sowohl eine großflächige pazifische Inselregion als auch das östlichste der Kulturareale Ozeaniens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Polynesien · Mehr sehen »

Polyvinylchlorid

Polyvinylchlorid (Kurzzeichen PVC) ist ein thermoplastisches Polymer, das durch Kettenpolymerisation aus dem Monomer Vinylchlorid hergestellt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Polyvinylchlorid · Mehr sehen »

Poop

Batavia (Nachbau) Die Poop, auch das Poopdeck bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Poop · Mehr sehen »

Positionslicht

Entgegen­kommendes Motor­schiff mit drei Positions­lichtern Ein Positionslicht ist eine Lichtquelle an Luft-, Wasserfahrzeugen und Raumschiffen, die dazu dient, andere Verkehrsteilnehmer auf benachbarte Fahrzeuge, deren Position und Bewegungsrichtung hinzuweisen, um Kollisionen zu vermeiden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Positionslicht · Mehr sehen »

Präfixe von Schiffsnamen

Ein Schiffsnamenpräfix ist eine Kombination aus Buchstaben, die bei Schiffen benutzt wird, aber nicht Bestandteil des Schiffsnamens ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Präfixe von Schiffsnamen · Mehr sehen »

Propeller

Propeller an einem Flugzeug (Bristol Britannia) Ein Propeller (von ‚vorwärts treiben‘) ist ein Maschinenelement einer Antriebsmaschine mit Flügeln, die meist um eine Welle radial (sternförmig) herum angeordnet sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Propeller · Mehr sehen »

Proviant

Proviant (auch: Verpflegung, Mundvorrat und Wegzehrung) sind Nahrungsmittel, die während der Abwesenheit von zu Hause von Personen mitgenommen werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Proviant · Mehr sehen »

Pseudonym

Ein Pseudonym (in bestimmten Zusammenhängen auch: Alias, auch nom de plume) ist der fingierte Name einer Person, insbesondere eines Urhebers (oder mehrerer Urheber) von Werken.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Pseudonym · Mehr sehen »

Quappe

Die Quappe (Lota lota) ist ein Knochenfisch aus der Familie der Quappen (Lotidae).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Quappe · Mehr sehen »

Querstrahlsteueranlage

Peter Pan'' beim Anlegen in Trelleborg, die Bugstrahlruder sind in Betrieb, wie man am Ausstoß unterhalb der optischen Hinweiszeichen sehen kann Bugstrahlruder Drehbarer Pumpjet: Mittiger Ansaugrost, 3 außenliegende Kanäle zum gerichteten Ausstoßen des Wassers Eine Querstrahlsteueranlage (auch Bug- oder Heckstrahlruder) sind die auf Schiffen unterhalb der Wasserlinie quer zur eigentlichen Fahrtrichtung eingebauten Antriebe, die zum flexibleren Manövrieren dienen, indem Fahrt zur Seite möglich wird und sich der Wendekreis verkleinert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Querstrahlsteueranlage · Mehr sehen »

Rah

Gorch Fock'' (1968) Thor Heyerdahl Die Rah (auch Raa oder Rahe) ist ein segeltragender Bestandteil der Takelage eines Segelschiffs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rah · Mehr sehen »

Rahsegel

Ägyptisches Segelschiff (Wandbild, um 1422–1411 v. Chr.) Brigantine Thor Heyerdahl'' Kruzenshtern'' Segel einer Viermastbark Das Rahsegel ist ein zumeist rechteckiges oder trapezförmiges Segel, das an einem Rah genannten Rundholz geführt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rahsegel · Mehr sehen »

Rahsegler

Rahsegler ''Christian Radich'' Ein Rahsegler ist ein Segelschiff mit einem (Kutter) oder mehreren voll getakelten Masten; bei mindestens drei vollständig rahgetakelten Masten handelt es sich um ein Vollschiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rahsegler · Mehr sehen »

Raummaß

6 Hohlmaße aus der mens ponderia in Pompeji, einer städtischen Einrichtung zur Kontrolle der Maße und Gewichte (79 n. Chr.) Ein Raummaß bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Raummaß · Mehr sehen »

Reederei

Eine Reederei ist ein Schifffahrtsunternehmen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Reederei · Mehr sehen »

Registertonne

Die Registertonne ist eine veraltete Maßeinheit für Seeschiffe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Registertonne · Mehr sehen »

Rettungsboot (Ausrüstung)

Rettungsboot (für 74 Personen) auf der ''Cap San Diego'' Ein Rettungsboot ist das wichtigste kollektive Rettungsmittel auf Schiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rettungsboot (Ausrüstung) · Mehr sehen »

Reuse

Aalreuse im Nautineum Stralsund Eine Reuse (in Ostfriesland auch: Fuke) ist eine stationäre Vorrichtung zum Fang von Vögeln (Vogelreuse), Fischen und anderen Wassertieren.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Reuse · Mehr sehen »

Revierfahrt

Hafenlotsenstation Hamburg. Die Revierfahrt ist jene Strecke, die ein Schiff vom Verlassen des Liegeplatzes bis zum Erreichen der offenen See zurücklegt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Revierfahrt · Mehr sehen »

Riemen (Schifffahrt)

Ruderriemen auf einem Marinekutter bei der Kieler Woche 2009 Der Riemen ist ein Vortriebsmittel für Ruderboote und Ruderschiffe.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Riemen (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Ringelnatz

Ringelnatz ist der Familienname folgender Personen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ringelnatz · Mehr sehen »

Ritual

Ein Ritual (von lateinisch ritualis ‚den Ritus betreffend‘, rituell) ist eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ritual · Mehr sehen »

Roaring Forties

Lage der Roaring Forties und der benachbarten Zonen als Bestandteil der Clipperroute Mit Roaring Forties (engl.; ‚Brüllende‘ oder ‚Donnernde Vierziger‘) bezeichnet man die Region der Westwinddrift zwischen 40 und 50 Grad südlicher Breite.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Roaring Forties · Mehr sehen »

Rolle (Physik)

Eine Umlenkrolle aus dem Baumarkt für den Hausgebrauch Eine Rolle (auch: Umlenkrolle) ist ein Kraftwandler und Maschinenelement bestehend aus einem Rad oder einer Kreisscheibe, das möglichst reibungsarm auf einer Achse gelagert ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rolle (Physik) · Mehr sehen »

RoRo-Schiff

Sowjetisches RoRo-Schiff mit geöffneter Bugklappe beim Ladungsumschlag Älteres RoRo-Schiff auf der Elbe RoRo-Fähre ''Christian IV'' beim Anlegemanöver in Kristiansand RoRo-Schiffe (von) sind Schiffe, die bewegliche Güter im RoRo-Verfahren transportieren.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und RoRo-Schiff · Mehr sehen »

Rost

Korrosionsverlauf an einer lackierten Oberfläche Stark verrostetes Stahl-Blech Rost auf einem Blech, welches im Salzsprühtestgerät war. Auf der oberen Hälfte ohne Grundierung, auf der unteren Hälfte Grundierung + Decklack Als Rost bezeichnet man das Korrosionsprodukt, das aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser entsteht.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rost · Mehr sehen »

Ruderboot

Ruderboot vom Typ „Anka“ Ruderboote bei der Bundesgartenschau 1979 in Bonn Ruderboote sind Wasserfahrzeuge, die mit Hilfe von Riemen oder Skulls bewegt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ruderboot · Mehr sehen »

Rudern

Achter mit Steuermann Eine französische Galeere und eine niederländische Galeone vor einem Hafen, Gemälde von Abraham Willaerts aus dem 17. Jahrhundert Der Ausdruck Rudern bezeichnet allgemein die Fortbewegung eines Wasserfahrzeuges durch menschliche Kraft mittels Riemen oder Skulls.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Rudern · Mehr sehen »

Sandbank

St. Agnes und Gugh Der begradigte Alpenrhein mäandriert zwischen Kiesbänken Eine Sandbank ist eine Ablagerung (Sedimentation) von Sand oder Kies am Grund von Meeren und Flüssen, gebildet durch die Tide und Strömung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sandbank · Mehr sehen »

Schäkel

Verschiedene Schäkelausführungen Schäkel auf einer Werft Schäkel in einem Prüflabor. Die gelben Kabelbinder markieren das Datum der letzten Sicherheitsüberprüfung. Ein Schäkel (umgangssprachlich auch Kuhmaul oder Schäkelhaken) ist ein U-förmiger, mit einem Schraub- oder Steckbolzen verschließbarer Bügel zum Verbinden zweier Teile.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schäkel · Mehr sehen »

Schiff

Kreuzfahrtschiff ''Queen Mary 2'' Schlepper ''Fairplay-26'' Ein Schiff, in einer kleineren Form auch Boot genannt, ist ein Wasserfahrzeug, das nach dem archimedischen Prinzip schwimmt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiff · Mehr sehen »

Schiffbau

Schiffsrumpf zur Reparatur Als Schiffbau bezeichnet man die Ingenieurwissenschaft, die sich mit der Entwicklung von Schiffen befasst, sowie den Industriezweig, der Schiffe fertigt und repariert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffbau · Mehr sehen »

Schifferknoten

Knotentafel Als Schifferknoten oder Seemannsknoten (Seemännische Knoten, Segelknoten) bezeichnet man Knoten, die eine besondere Bedeutung für den Betrieb von Schiffen haben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schifferknoten · Mehr sehen »

Schifffahrt

Die ''Antwerpen Express'' vor Blankenese (2013) Hamburger Hafen, zwischen 1890 und 1905 Bremerhavener Häfen (2012) Unter Schifffahrt (bis zur Rechtschreibreform 1996 und z. B. bei traditionellen Firmennamen weiterhin: Schiffahrt) versteht man die Benutzung von Wasserfahrzeugen auf Binnengewässern und Meeren zu unterschiedlichen Zwecken, vor allem zur gewerbsmäßigen Beförderung von Personen und Gütern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schifffahrt · Mehr sehen »

Schiffsbesatzung

Teil einer militärischen Schiffsbesatzung des 21. Jahrhunderts Teil einer militärischen Schiffsbesatzung um ca. 1900 Teil einer militärischen Schiffsbesatzung von 1864 Schiffsbesatzungsmitglieder auf einer Rah der 1797 erbauten USS Constitution Gemälde von einer militärischen Schiffsbesatzung von 1805Das Gemälde zeigt ursprünglich den Tod von Lord Nelson in der Seeschlacht von Trafalgar, zeigt dabei aber auch Teile der damaligen Schiffsbesatzung Gemälde von türkischen und europäischen Schiffsbesatzungen aus dem Jahr 1632 U-Boot Besatzung Eine Schiffsbesatzung (auch Bemannung) ist die Gesamtheit aller Seeleute auf einem Boot oder Schiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffsbesatzung · Mehr sehen »

Schiffskamel

Venezianisches Kriegsschiff mit Schiffskamelen Modell eines Schiffskamels, wie es in Venedig zum Einsatz kam Illustration aus van Yks ''De Nederlandsche scheeps-bouw-konst open gestelt'' Ein Schiffskamel (niederländisch Scheepskameel) war ein hölzerner Schwimmkörper, der zeitweise mit einem Schiff verbunden wurde, um dessen Tiefgang zu verringern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffskamel · Mehr sehen »

Schiffsmast

Als Schiffsmast bezeichnet man einen ganz oder annähernd vertikal auf Schiffen aufgestellten Mast aus Holz, Metall oder anderen festen Materialien.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffsmast · Mehr sehen »

Schiffsmotor

Glühkopfmotor mit 6 PS zum Bootsantrieb, später umgebaut zum Antrieb einer Dreschmaschine Ein Schiffsmotor dient dem Antrieb (zumeist Vortrieb) eines Wasserfahrzeuges (Schiffe, Boote, U-Boote u. a.). Die Geschwindigkeit des Schiffes wird über die Drehzahl oder über die Steigung des Verstellpropellers geregelt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffsmotor · Mehr sehen »

Schiffsrumpf

3D-Zeichnung eines Schiffsrumpfs Einrumpfschiff Mehrrumpfschiff: Katamaran Mehrrumpfschiff: Trimaran Als Boots- bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffsrumpf · Mehr sehen »

Schiffstaufe

Schiffstaufe Taufe eines Ruderbootes Die Flasche zerschellt … … die Taufpatin erhält den Flaschenhals ''Hamburg Express'' am 17. August 2012 in Hamburg Die Schiffstaufe ist ein feierlicher Akt, der traditionell vor dem Stapellauf von Schiffen durchgeführt wird (häufig aber erst beim ersten Anlauf eines bestimmten Hafens).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffstaufe · Mehr sehen »

Schiffszimmerer

Werkzeug des Schiffszimmermanns Die Ausbildung zum Schiffszimmerer (früher Schiffzimmermann) erfolgt heute an Land.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiffszimmerer · Mehr sehen »

Schiften

Schiften der Segel auf Vorwindkurs Schiften bezeichnet ein Segelmanöver, bei dem auf einem Vorwindkurs (unfachmännisch ausgedrückt: „Wind von hinten“) ein oder mehrere Segel auf die andere Seite bewegt werden, ohne dabei den Kurs zu ändern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schiften · Mehr sehen »

Schilfrohr

Das Schilfrohr (Phragmites australis, Syn.: Phragmites communis) ist eine weltweit verbreitete Art der Süßgräser (Poaceae) und wird auch allgemein als Schilf bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schilfrohr · Mehr sehen »

Schlacht von Trafalgar

''The Battle of Trafalgar'' von Clarkson Stanfield Die Schlacht von Trafalgar am 21.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schlacht von Trafalgar · Mehr sehen »

Schlepper (Schiffstyp)

Schlepper ''Bugsier 3'' Schema eines Schleppers RoRo-Frachter auf der Norderelbe im Hamburger Hafen Woltman'' im Kieler Hafen bei der Kieler Woche 2007 Achterschiff mit Seilwinde und Seilführung Feuerlöscheinrichtung in Brunsbüttel Schlepper, auch Schleppschiffe genannt, (engl. tugboat oder tug) sind Schiffe mit leistungsstarker Antriebsanlage, die zum Ziehen und Schieben anderer Schiffe oder großer schwimmfähiger Objekte eingesetzt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schlepper (Schiffstyp) · Mehr sehen »

Schmuggel

U.S. Navy aufgebracht wurde. Der Ausdruck Schmuggel (umgangssprachlich auch Pascherei) bezeichnet die rechtswidrige Verbringung von Waren über eine Grenze, meist solcher, die im Zielland durch Wirtschaftslage, fehlende natürliche Vorkommen, Zoll-, Steuer- oder andere gesetzliche Vorschriften deutlich teurer sind als im Herkunftsland, Handelsbeschränkungen unterliegen oder in sonstiger Weise nicht verfügbar sind.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schmuggel · Mehr sehen »

Schnecke (Musik)

Matthias-Klotz-Geige Die Schnecke (siehe Volute) bei Streichinstrumenten bildet den Abschluss des Instrumenten-Halses oberhalb des Wirbelkastens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schnecke (Musik) · Mehr sehen »

Schoner

Atene'': 2 Toppsegel (oben), darunter jeweils ein Gaffelsegel, vorne vier Vorsegel Dreimast-Marssegelschoner ''Mare Frisium'' unter vollen Segeln Fock, Schonersegel, Großsegel; oben: Vortopsegel (geborgen), Grossstengstagsegel und Gaffeltoppsegel. Schoner, selten und veraltend auch Schooner oder Schuner, bezeichnet ein Segelschiff mit einer bestimmten Takelage.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schoner · Mehr sehen »

Schonerbark

Schonerbark ''Mercator'' unter Segeln Eine Schonerbark ist ein Großsegler, den man auch als Barkentine (früher eine Schonerbark mit Rahtopp am Großmast), Hermaphrodit-Bark (Zwitter-Bark; engl. hermaphrodite barque oder barquentine) oder seltener als Barkschoner bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schonerbark · Mehr sehen »

Schot

Fockschoten und Großschot eines Segelboots mit Schratsegeln Prince William''. Relativ ungewöhnlich ist, dass dafür eine Stahlkette (kein Tauwerk) eingesetzt wird Großschottalje eines kleinen Segelschiffes. Die Leine wird siebenmal umgelenkt. Eine Schot (seemännisch, abgeleitet von Schoß mit der Bedeutung „Ecke, Zipfel“ eines Segels) ist beim Segeln eine Leine zum Bedienen eines Segels.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schot · Mehr sehen »

Schratsegel

Mit Ausnahme des Rahsegels sind alle anderen Segel Schratsegel Eine der ältesten Abbildungen eines Schratsegels: Corbita (Schiff) mit Sprietsegel (3. Jh. n. Chr.). Schratsegel ist ein Sammelbegriff für alle Segel, die in Ruhestellung in Richtung der Schiffslängsachse gesetzt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schratsegel · Mehr sehen »

Schrubber

Seeleute schrubben ein Deck Ein Schrubber ist ein Arbeitsgerät, bestehend aus einer breiten Bürste an einem langen Stiel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schrubber · Mehr sehen »

Schwarmverhalten

Ein Schwarm Atlantischer Heringe (''Clupea harengus'') auf Wanderung zu den Laichplätzen in der Ostsee. Die hohe Geschwindigkeit kann über Tausende Kilometer durchgehalten werden. Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Fortbewegung in geschlossenen Gruppen energiesparend ist. Der Begriff Schwarmverhalten bezeichnet das Verhalten von Fischen, Vögeln, Insekten oder anderen Tieren, sich zu Aggregationen zusammenzuschließen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schwarmverhalten · Mehr sehen »

Schwarzes Meer

Lage des Schwarzen Meeres Das Schwarze Meer ist ein zwischen Südosteuropa, Osteuropa und Vorderasien gelegenes Binnenmeer, das über den Bosporus und die Dardanellen mit dem östlichen Mittelmeer verbunden ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schwarzes Meer · Mehr sehen »

Schwimmendes Gerät

Ein schwimmendes Gerät ist nach verschiedenen Schifffahrtsordnungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz „eine schwimmende Konstruktion mit mechanischen Einrichtungen, die dazu bestimmt ist, auf Wasserstraßen oder in Häfen zur Arbeit eingesetzt zu werden, wie z. B. Bagger, Elevator, Hebebock, Kran“.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schwimmendes Gerät · Mehr sehen »

Schwimmkörper

Seit Mitte des 19. Jh. wurden Glashohlkugeln als Schwimmer für Fischernetze verwendet Ein Schwimmkörper oder Auftriebskörper ist ein Gegenstand, der aufgrund seines Auftriebs durch Verdrängung nach dem archimedischen Prinzip selbständig schwimmfähig ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Schwimmkörper · Mehr sehen »

See

Vierwaldstättersee, Schweiz Hinterbrühler See Ein See ist ein Stillgewässer mit oder ohne Zu- und Abfluss durch Fließgewässer, das vollständig von einer Landfläche umgeben ist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und See · Mehr sehen »

Seebäderschiff

Wappen von Hamburg (1965)'' vor Cuxhaven Seebäderschiffe sind Passagierschiffe zum Personentransport zwischen den Badeorten an der deutschen Ost- und Nordseeküste, nach Helgoland oder zu den ostfriesischen und nordfriesischen Inseln.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seebäderschiff · Mehr sehen »

Seegrasgewächse

Die Seegrasgewächse (Zosteraceae) sind eine kleine Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Froschlöffelartigen (Alismatales).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seegrasgewächse · Mehr sehen »

Seehandelsrecht (Deutschland)

Das deutsche Seehandelsrecht ist im 5. Buch des Handelsgesetzbuches (HGB) geregelt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seehandelsrecht (Deutschland) · Mehr sehen »

Seekarte

Ausschnitt einer elektronischen Seekarte der Beringstraße Eine Seekarte ist eine Karte, die die Gebiete für die Schifffahrt die Seewege und Küsten, Untiefen, Seezeichen, Fahrrinnen etc.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seekarte · Mehr sehen »

Seemann

Seefahrerdenkmal in Bangladesch Ein Seemann (offizieller Plural „Seeleute“) ist eine Person, die ihren Arbeitsplatz auf seegehenden Schiffen hat.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seemann · Mehr sehen »

Seemannsmissionen in Deutschland

Seemannsheim der Deutschen Seemannsmission in Lübeck, An der Untertrave 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2009 in Bremen am Europahafen Seemannsheim Hamburg-Altona der Deutschen Seemannsmission In Deutschland sind mehrere Seemannsmissionen tätig.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seemannsmissionen in Deutschland · Mehr sehen »

Seemannssprache

Die als Seemannssprache bezeichnete Fachsprache umfasst Begriffe und Formulierungen, die hauptsächlich von Seeleuten und den in der Schifffahrt beschäftigten Personen benutzt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seemannssprache · Mehr sehen »

Seemeile

Die Seemeile oder nautische Meile (M, Deutsch: sm, Englisch: NM) ist eine in der Schiff- und Luftfahrt gebräuchliche Maßeinheit der Länge.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seemeile · Mehr sehen »

Seemine

Britische Ankertau-Seemine MK XVII aus dem Zweiten Weltkrieg Deutsche Ankertaumine, Marine-Ehrenmal 1914–1918, Frankenthal (Pfalz) Seeminen sind Sprengladungen, die im Wasser gegen Schiffe und U-Boote eingesetzt werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seemine · Mehr sehen »

Seenot

Schiffbrüchige auf einem improvisierten Floß Seenot ist eine Situation, in der unmittelbare und ohne fremde Hilfe unabwendbare Gefahr für die Gesundheit oder das Leben von Besatzung oder Passagieren eines Wasserfahrzeugs, z. B.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seenot · Mehr sehen »

Seepocken

Seepocken (Balanidae) sind Rankenfüßer, die zur Gruppe der Krebse gehören.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seepocken · Mehr sehen »

Seerecht

Das Seerecht ist die Gesamtheit des für die See und ihre Nutzung geltenden Rechts.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seerecht · Mehr sehen »

Seerechtsübereinkommen

Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (SRÜ;, UNCLOS) ist ein internationales Abkommen des Seevölkerrechts, das alle Nutzungsarten der Meere regeln soll.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seerechtsübereinkommen · Mehr sehen »

Seeschlacht

Unter einer Seeschlacht versteht man den Kampf größerer Flotten gegeneinander.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seeschlacht · Mehr sehen »

Seeschlacht bei Abukir

Die Seeschlacht bei Abukir war eine der entscheidenden Schlachten während der Koalitionskriege.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seeschlacht bei Abukir · Mehr sehen »

Seeschlacht von Kopenhagen (1801)

In der Seeschlacht von Kopenhagen besiegte die britische Flotte unter den Admiralen Sir Hyde Parker, Horatio Nelson und Thomas Graves am 2.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seeschlacht von Kopenhagen (1801) · Mehr sehen »

Segel

Ein Segel (von althochdeutsch segal, wohl ursprünglich: abgeschnittenes Tuchstück) ist ein Tuch, das dem Antrieb von Fahrzeugen durch den Wind dient.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segel · Mehr sehen »

Segelboot

Ein Segelboot (Jolle) Bezeichnungen der Teile eines einfachen Segelbootes Segelboot mit einiger Krängung (Schieflage) Ein Segelboot ist ein Sportboot, das in erster Linie durch Windkraft betrieben wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segelboot · Mehr sehen »

Segelmacher

Schnürboden eines Segelmachers Christoph Weigel d. Ä. Ein Segelmacher fertigt, repariert und wartet Segel, Planen, Sprayhoods und Persenninge für alle Segelschiffstypen aber auch in anderen Bereichen, siehe Sonnenschutzsegel, Markisen und Zelte.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segelmacher · Mehr sehen »

Segeln

Segeln ist die Fortbewegung eines Segelschiffs oder eines Segelboots unter Nutzung der Windenergie.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segeln · Mehr sehen »

Segelschiff

Dreimastschoner ''Mare Frisium'' unter Segeln Ein Segelschiff (vor dem Schiffsnamen oft mit SS abgekürzt, nicht aber fester Bestandteil des Schiffsnamens) ist ein Schiff, das ganz oder vornehmlich aufgrund seiner Segel durch die Kraft des Windes bewegt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segelschiff · Mehr sehen »

Segeltrimm

Drachen Segeltwist bei starkem Wind Der Begriff Segeltrimm (oft falsch: Segeltrimmung) bezeichnet beim Segeln die Einstellung der Segel und den Vorgang des Einstellens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segeltrimm · Mehr sehen »

Segeltuch

Ein Segeltuch (Plural: -tuche), Segelleinwand oder Segelleinen, auch Seemännisch „das Tuch“, ist ein aus starkem Garn dicht und fest gewebter Stoff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Segeltuch · Mehr sehen »

Seil

Hanfseil Seilstäbe auf dem Gründungsstein des Felsenklosters San Pedro de Rocas, Galicien (6. Jh.) Ein Seil ist ein aus zusammengedrehten oder geflochtene Natur- oder Kunstfasern oder Drähten bestehendes längliches, biegeschlaffes, elastisches Element.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seil · Mehr sehen »

Seilklemme

Seilklemme für 5-mm-Seile Zahlreiche Seilklemmen am Wiener Riesenrad Seilklemmen sind verschraubbare Verbindungen für Seile.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Seilklemme · Mehr sehen »

Senkkasten

Gemauerte Senkglocke der Rheinbrücken bei Hamm am Rhein, 1869 Betongefüllte ''Caissons'' an einem Wellenbrecher Cité ''Caisson'' für Arbeiten unter Wasser Ein Senkkasten (auch) ist ein Kasten, der als Fundament oder als Arbeitsraum unter der Wasseroberfläche versenkt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Senkkasten · Mehr sehen »

Sezessionskrieg

Der Bürgerkrieg war der erste Krieg, in dem die Eisenbahn eine entscheidende Rolle spielte. Der Sezessionskrieg war einer der ersten Kriege, die auch fotografisch dokumentiert wurden. Hier: Gefallene der Schlacht am Antietam, 1862. Foto von Alexander Gardner. Der Sezessionskrieg oder Amerikanische Bürgerkrieg war der von 1861 bis 1865 währende militärische Konflikt zwischen den aus den Vereinigten Staaten ausgetretenen, in der Konföderation vereinigten Südstaaten und den in der Union verbliebenen Nordstaaten (Unionsstaaten).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sezessionskrieg · Mehr sehen »

Sicherheitsrolle

Sicherheitsrolle Die Sicherheitsrolle oder station bill (auch engl. muster list) ist der Plan zur Organisation der Sicherheit an Bord von Seeschiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sicherheitsrolle · Mehr sehen »

Skelett

Das Skelett, fachsprachlich auch Skelet (gr. skeletós „ausgetrockneter Körper“, „Mumie“), ist in der Biologie bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Skelett · Mehr sehen »

Skorbut

Der Skorbut ist eine bei Menschen, Affen und Meerschweinchen auftretende Vitaminmangelkrankheit, die bei anhaltendem Fehlen von Vitamin C in der Nahrung bei Menschen nach zwei bis vier Monaten auftritt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Skorbut · Mehr sehen »

Slup

Slup mit Großsegel (A) und Vorsegel (B) Eine Slup ist ein Segelboot mit einem Mast, einem Großsegel (A) und einem Vorsegel (B).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Slup · Mehr sehen »

Sonne

Die Sonne ist der Stern im Zentrum des Sonnensystems.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sonne · Mehr sehen »

Soziolekt

Als Soziolekte oder Gruppensprachen werden in der Soziolinguistik Sprachvarianten bezeichnet, die von sozial definierten Gruppen verwendet werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Soziolekt · Mehr sehen »

Spant

Dieses Bootskelett besteht fast nur noch aus eisernen Spanten, Kiel und Steven, Stringern und Dollbord. Der Ausdruck Spant (wahlweise der Spant oder das Spant) stammt ursprünglich aus dem Schiffbau.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spant · Mehr sehen »

Spießrutenlaufen

Spießgasse. Aus dem Frundsberger Kriegsbuch von Jost Amman, 16. Jahrhundert Spießrutenlaufen (auch Spitzruten- oder Gassenlaufen genannt) bezeichnet eine militärische Leibesstrafe, die bis ins 19.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spießrutenlaufen · Mehr sehen »

Spiere

Spieren (hier zwei Rahen und eine Bramstenge) eines Vollschiffs Als Spiere wird in der Seemannssprache jede Art Rundholz bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spiere · Mehr sehen »

Spill

Gangspill Modell eines Gangspills im Einsatz Ankerspill Spill an einem schweizerischen Militärlastwagen, angetrieben vom Fahrzeug-Dieselmotor (1938) Das Spill (auch Spille, abgeleitet von Spindel) ist eine drehbare Vorrichtung zum Einholen von Trossen oder der Ankerkette (Ankerspill), oder zum Heben schwerer Lasten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spill · Mehr sehen »

Spinnaker

Segelyacht; oben am Spinnaker der zusammengestauchte Bergeschlauch Der Spinnaker oder kurz Spi ist ein besonders großes, bauchig geschnittenes Vorsegel aus leichtem Tuch, das vor dem Wind und auf Raumschotskurs zur Vergrößerung der Segelfläche eingesetzt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spinnaker · Mehr sehen »

Spleiß

SpleißwerkzeugSpleißen und Knoten in der Seemannsschule Der Spleiß ist eine bruchfeste, dauerhafte, nicht lösbare Verbindung von Tauwerk durch Verflechten der einzelnen Kardeele.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Spleiß · Mehr sehen »

Sponung

Sponung im Steven während der Bearbeitung Die Sponung bei hölzernen Booten und Schiffen ist ein Falz auf beiden Seiten des Vorderstevens, des Kiels und des Achterstevens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sponung · Mehr sehen »

Sprachrohr

Einfaches passives Sprachrohr unplugged Jazzband ist die Flüstertüte des Vokalisten Ein Sprachrohr (früher auch als Sprachröhre oder Sprechrohr bezeichnet) ist ein Gerät, das die Ausbreitung von Schall lenkt und damit die Verständlichkeit vor allem gesprochener Sprache auch in weiterer Entfernung des Hörers vom Sprecher verbessert.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sprachrohr · Mehr sehen »

Stagreiter

Plastik-Stagreiter aus zwei entgegenstehenden Haken, für kleinere Boote Moderne Stagreiter erlauben, Vorsegel schnell abzuschlagen und unter Deck zu stauen Albatros'') Karabiner-ähnliche Stagreiter (links), die die enormen Kräfte von Segeln eines Traditionsschiffs halten können Ein Stagreiter ist ein Befestigungshaken auf Segelbooten, ähnlich einem Karabinerhaken aus Metall oder Kunststoff, mit dem das Vorliek von (Stag-)Segeln am Stag befestigt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stagreiter · Mehr sehen »

Stampfstock

Stampfstock bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stampfstock · Mehr sehen »

Staudruck

Der Staudruck p_\mathrm ist die Erhöhung des Drucks am Staupunkt eines umströmten Körpers gegenüber dem statischen Druck p_0 des Fluids: p_\mathrm &.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Staudruck · Mehr sehen »

Stehende Welle

Wanderwellen (rot und blau). Die Knoten der stehenden Welle befinden sich an den roten Punkten. Eine stehende Welle, auch Stehwelle, ist eine Welle, deren Auslenkung an bestimmten Stellen immer bei Null verbleibt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stehende Welle · Mehr sehen »

Stehendes Gut

Masten und Stehendes Gut eines rahgetakelten Segelschiffes Als stehendes Gut oder Stag werden diejenigen Teile des Tauwerks von Segelschiffen oder -booten bezeichnet, die als Absteifungen der Masten dienen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stehendes Gut · Mehr sehen »

Stenge

''(Unter)mast'', darüber ''Marsstenge'' (rot) und oben ''Bramstenge'' Eine Stenge bildet die Verlängerung des Mastes oberhalb der ersten Saling auf einem Segelboot oder Segelschiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stenge · Mehr sehen »

Steuermann

Ein Steuermann (Plural: Steuerleute) ist in der Schifffahrt ein leitendes Mitglied der Besatzung, das für die Schiffsführung, vor allem aber für die Navigation des Schiffes Verantwortung trägt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Steuermann · Mehr sehen »

Steven

Kunstvoll zugeschnittener Vor- und Achtersteven an einer im Bau befindlichen Replik eines nordischen Langschiffes in Roskilde Die Steven sind Bestandteile des „Gerüstes“ des Schiffsrumpfes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Steven · Mehr sehen »

Stoßstange (Karosserie)

Die Stoßstange ist seit den frühen Jahren des Automobils fester Bestandteil eines Fahrzeugs.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stoßstange (Karosserie) · Mehr sehen »

Stockfisch

Stockfisch während des Trocknens Trockengestelle mit Stockfisch in Norwegen Fisch wird für die Trocknung vorbereitet Der Fisch wird hier in Malaysia direkt am Hafen getrocknet Der gesalzene Fisch wird in der Sonne gewendet Verkauf von Trockenfisch Stockfisch und Klippfisch ist durch Trocknung haltbar gemachter Fisch – vor allem Kabeljau (Dorsch), auch Seelachs, Schellfisch und Leng.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Stockfisch · Mehr sehen »

Strecktau

Gorch Fock'' (1968) Ein Strecktau ist auf einem Schiff ein gespanntes Tau oder ein Gurtband, an dem sich die Seeleute bei schwerer See an Oberdeck festhalten oder mit einem Karabinerhaken einhängen können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Strecktau · Mehr sehen »

Sturm

Sturmfront auf einem Doppler-Radar-Schirm Der Begriff Sturm bezeichnet ein Starkwind­ereignis.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sturm · Mehr sehen »

Sueskanal

Sueskanal (Satellitenfoto) Einfahrt in den Sueskanal bei Port Said, im Hintergrund Port Fouad mit seiner „Großen Moschee“ Der Sueskanal (auch Suezkanal) ist ein Schifffahrtskanal in Ägypten zwischen den Hafenstädten Port Said und Port Taufiq bei Sues, der das Mittelmeer über den Isthmus von Sues mit dem Roten Meer verbindet und der Seeschifffahrt zwischen Nordatlantik und Indischem Ozean den Weg um Afrika erspart.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Sueskanal · Mehr sehen »

Symbol

Sternbildes Löwe Der Terminus Symbol (altgriechisch σύμβολον sýmbolon ‚Erkennungszeichen‘) oder auch Sinnbild wird im Allgemeinen für Bedeutungsträger (Zeichen, Wörter, Gegenstände, Vorgänge etc.) verwendet, die eine Vorstellung bezeichnen (von etwas, das nicht gegenwärtig sein muss).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Symbol · Mehr sehen »

Tabak

Tabakblüten Tabakplantage Feinschnitttabak Tabak (veraltet Tobak) ist ein pflanzliches Produkt, das aus den Laubblättern von Pflanzen der Gattung Tabak (Nicotiana) hergestellt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Tabak · Mehr sehen »

Takelage

Gorch Fock'' (1968) Takelage (auch Takelwerk) bezeichnet das stehende Gut und Teile des laufenden Guts eines Segelschiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Takelage · Mehr sehen »

Takler

Rigger bei der Arbeit Arbeitsplatz Takler (auch Rigger) ist ein Berufsbild im Schiffbau.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Takler · Mehr sehen »

Talje

Talje auf einem Schiff: Mehrscheibenblock und zusätzlicher Leitblock Talje auf einer Segelyacht, Rostock In der Seemannssprache wird ein Flaschenzug als Talje und die Flasche als Block bezeichnet; das bei der Talje verwendete Tau heißt Läufer.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Talje · Mehr sehen »

Tallymann

Ein Tallymann ist ein Ladungskontrolleur im Seehafen, der beim Laden oder Löschen die über die Kaikante gehenden Mengen erfasst und auf äußerlich erkennbare Schäden kontrolliert (Monitur).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Tallymann · Mehr sehen »

Tangente

Kreis mit Tangente, Sekante und Passante Eine Tangente (von lateinisch: tangere ‚berühren‘) ist in der Geometrie eine Gerade, die eine gegebene Kurve in einem bestimmten Punkt berührt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Tangente · Mehr sehen »

Tauwerk

Tauwerk an Deck eines Segelschiffs Tauwerkfragment der Mary Rose aus dem 16. Jahrhundert Tauwerk ist in der Seemannssprache der Oberbegriff für alle geschlagenen und geflochtenen Seile aus Natur- und synthetischen Fasern.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Tauwerk · Mehr sehen »

Teer

Holzteer Teer (von „Holzteer, Harz“, verwandt mit germanisch treva, terva „Baum, Kienholz“;, daraus Pech) ist ein bräunliches bis schwarzes, zähflüssiges Gemisch organischer Verbindungen, das durch zersetzende thermische Behandlung (Pyrolyse) organischer Naturstoffe gewonnen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Teer · Mehr sehen »

Telefongespräch

Lalla Ward am Telefon Telefongespräch mit zwei Teilnehmern (historisch) Unter einem Telefongespräch oder Telefonat versteht man die Sprachkommunikation von zwei Teilnehmern über das Telefonnetz.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Telefongespräch · Mehr sehen »

Terminus

Ein Terminus oder Fachbegriff ist eine definierte Benennung für einen Begriff innerhalb der Fachsprache eines Fachgebietes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Terminus · Mehr sehen »

Teufel

''Die Versuchung Christi,'' Gemälde von Ary Scheffer (1854) Der Teufel (von Diábolos, wörtlich ‚Durcheinanderwerfer‘ im Sinne von ‚Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder‘ aus διά dia ‚auseinander‘ und βάλλειν bállein ‚werfen‘, zusammengesetzt zu διαβάλλειν diabállein Zerwürfnis stiften, verleumden) wird in verschiedenen Religionen als eigenständiges, übernatürliches Wesen angesehen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Teufel · Mehr sehen »

Thor Heyerdahl

Thor Heyerdahl Thor Heyerdahl (* 6. Oktober 1914 in Larvik, Norwegen; † 18. April 2002 in Colla Micheri, Andora, Italien) war ein norwegischer Forschungsreisender, Archäologe, Anthropologe, Ethnologe und Umweltaktivist.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Thor Heyerdahl · Mehr sehen »

Thunfische

Thunfische (Thunnus, von altgr. θύννος thunnos ‚Thunfisch‘, abgeleitet von θύνω thuno ‚ich eile, ich rase, ich schieße entlang‘ wegen der schnellen Bewegung der Fische) (auch Tunfische) bezeichnen eine Gattung großer Raubfische, die in allen tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren vorkommt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Thunfische · Mehr sehen »

Titicacasee

Der Titicacasee (spanisch Lago Titicaca; Quechua Titiqaqa qucha) ist mit einer Fläche von 8.288 Quadratkilometern der größte Süßwassersee Südamerikas.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Titicacasee · Mehr sehen »

Toppnant

Gesetzter symmetrischer Spibaum; links: Anschlag am Mast; Mitte: Toppnant und Niederholer (mittels Hahnepot angebracht); rechts: eingeklinkte Luvschot (Achterholer) mit Schothorn des Spinnakers Als Toppnant wird die Leine auf einem Segelboot bezeichnet, die den Spinnakerbaum trägt, d. h. nach oben hält.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Toppnant · Mehr sehen »

Torpedo

Torpedo in einem U-Boot vor dem Einführen in das Torpedorohr Zweiten Weltkrieg ''(v.o.n.u.)'' S-Klasse-U-Boot Der moderne Torpedo ist eine Unterwasserwaffe mit eigenem Antrieb und einer Sprengladung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Torpedo · Mehr sehen »

Torpedofächer

Torpedofächer ist die Bezeichnung für eine Taktik beim Angriff mit mehreren Torpedos von einem Schiff auf ein anderes, feindliches Schiff.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Torpedofächer · Mehr sehen »

Tradition

wandernde Gesellen Tradition (von „hinüber-geben“ oder traditio „Übergabe, Auslieferung, Überlieferung“) bezeichnet die Weitergabe (das Tradere) von Handlungsmustern, Überzeugungen und Glaubensvorstellungen u. a.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Tradition · Mehr sehen »

Transportpalette

Transportpalette Eine Transportpalette, in der Regel Palette genannt, ist eine flache Konstruktion bestimmter Größen, die zur Bündelung, Lagerung und für den Transport größerer Mengen (stapelbarer) Waren oder einzelner schwererer Artikel verwendet wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Transportpalette · Mehr sehen »

Triere

Deutschen Museum, München Nachbau einer Triere im Schiffsmuseum Trokadero Marina, Paleo Faliro, Athen Die Triere (trieres) oder Trireme (lateinisch trieris, triremis, beides zu Deutsch: Dreiruderer) war ein rudergetriebenes Kriegsschiff des Altertums mit drei gestaffelt angeordneten Reihen von Riemen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Triere · Mehr sehen »

Trosse

Trossen sind im Durchmesser große Taue aus Stahlseil, Pflanzenfasern oder synthetischem Material, die unter anderem für stehendes Gut und laufendes Gut sowie als Festmacher- und Schleppleinen oder auch als Ankertrossen verwendet werden können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Trosse · Mehr sehen »

U-Boot

USS Grayling 1909 Russisches U-Boot vom Typ Projekt 641 in Zeebrugge Klasse 212 A) Ein U-Boot (kurz für Unterseeboot; militärische Schreibweise Uboot ohne Bindestrich) ist ein Boot, das für die Unterwasserfahrt gebaut wurde.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und U-Boot · Mehr sehen »

U-Boot-Falle

U-Boot-Fallen, auch als Q-Ships, Decoy Vessels, Special Service Ships oder Mystery Ships bekannt, waren Schiffe, die vor allem während des Ersten Weltkriegs von Großbritannien zur Bekämpfung deutscher U-Boote eingesetzt wurden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und U-Boot-Falle · Mehr sehen »

Ultraschall

Ultraschallechograf oder Sonografiegerät Als Ultraschall (oft als US abgekürzt) bezeichnet man Schall mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereichs des Menschen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Ultraschall · Mehr sehen »

United States Coast Guard

Flagge Racing Stripe USCGC ''Hamilton'' (WHEC-715) Die United States Coast Guard (USCG; für „Küstenwache der Vereinigten Staaten“) ist als Behörde ein Exekutivorgan der Bundesregierung der Vereinigten Staaten und einer der sieben Uniformed Services of the United States.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und United States Coast Guard · Mehr sehen »

Untiefe

Das Wort Untiefe hat zwei gegensätzliche Bedeutungen: einerseits „sehr geringe Tiefe“, andererseits „sehr große Tiefe“.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Untiefe · Mehr sehen »

Venedig

Karte der Lagune von Venedig Venedig (venezianisch Venesia oder) ist eine Stadt im Nordosten Italiens.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Venedig · Mehr sehen »

Verdränger und Gleiter

Verdränger Gleiter Halbgleiter Unter einem Verdränger versteht man im Schiffbau ein Boot, das sich zu jeder Zeit mit dem kompletten Unterwasserschiff im Wasser befindet und dieses verdrängt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Verdränger und Gleiter · Mehr sehen »

Vereinte Nationen

New York Palais des Nations in Genf UNO-City in Wien Die Vereinten Nationen (VN),, häufig auch UNO für United Nations Organization, sind ein zwischenstaatlicher Zusammenschluss von 193 Staaten und als globale internationale Organisation ein uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Vereinte Nationen · Mehr sehen »

Verfrachter

Als Verfrachter wird im deutschen Seehandelsrecht derjenige bezeichnet, der den Transport über See durchführt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Verfrachter · Mehr sehen »

Verladung

Abrollcontainer-Transportsystem Eine Verladung oder das Verladen bezeichnet das Um-, Auf-, Be-, Ab- oder Entladen von Gütern auf oder von bestimmten Transportmitteln mit dem Ziel der Verlastung.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Verladung · Mehr sehen »

Verpflegung

Gulaschkanone“ der Freiwilligen Feuerwehr Unter Verpflegung wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Versorgung mit Nahrungs- und Genussmitteln bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Verpflegung · Mehr sehen »

Violine

Die Violine oder Geige ist ein zu den Kastenhalslauten gehörendes Streichinstrument.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Violine · Mehr sehen »

Viskosefaser

Als Viskosefasern werden Chemiefasern (Regeneratfasern) aus regenerierter Cellulose bezeichnet, die sowohl als Filamentgarn als auch als Spinnfaser hergestellt werden können.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Viskosefaser · Mehr sehen »

Vitalienbrüder

Historische Schauplätze der Vitalienbrüder um 1400 Schädel eines auf dem Grasbrook Hingerichteten, wahrscheinlich ein Vitalienbruder, um 1400. Museum für Hamburgische Geschichte. Vitalienbrüder (auch: Vitalier; Lateinisch: fratres Vitalienses) nannte sich eine Gruppe von Seefahrern, die im 14. Jahrhundert den Handelsverkehr in der Nord- und Ostsee beeinflussten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Vitalienbrüder · Mehr sehen »

Vorschiff

Als Vorschiff bezeichnet man den gesamten vorderen, sich meist verjüngenden Teil eines Schiffes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Vorschiff · Mehr sehen »

Vorsegel

Gorch Fock'' (1968)Bergen des Außenklüvers auf der ''Gorch Fock'' (1968) Als Vorsegel werden jene Segel bezeichnet, die vor dem Großmast eines Segelschiffes, beziehungsweise vor dem Mast eines slupgetakelten Segelbootes oder einer Segelyacht gefahren werden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Vorsegel · Mehr sehen »

Wachdienst in der Bundeswehr

Wachsoldatin als Torposten bei der Ausweiskontrolle Wachvorgesetzte Der Wachdienst in der Bundeswehr ist ein Auftrag, der dem eingeteilten Wachpersonal für eine begrenzte Zeit übertragen wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wachdienst in der Bundeswehr · Mehr sehen »

Wache (Schifffahrt)

Als Wache wird auf Schiffen und Booten einerseits der Teil der Schiffsbesatzung bezeichnet, der im Schichtbetrieb den laufenden Schiffsbetrieb zu einer bestimmten Zeit (z. B. 4–8 Uhr) sicherstellt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wache (Schifffahrt) · Mehr sehen »

Wachoffizier

Die Steuerung eines Wasserfahrzeugs im Schichtbetrieb wird als Wache bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wachoffizier · Mehr sehen »

Wahrer und scheinbarer Wind

Kursen Wahrer Wind und scheinbarer Wind sind Begriffe aus der Seefahrt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wahrer und scheinbarer Wind · Mehr sehen »

Wahrschau

Signalstation Bankeck bei St. Goar mit Lotsenmuseum Eine Wahrschau (aus dem Niederdeutschen: WarnungDuden,, Bibliographisches Institut GmbH, abgerufen: 16. Juli 2016, aus mittelniederdeutsch warschuwinge.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wahrschau · Mehr sehen »

Wale

Die Wale (Cetacea) bilden eine Ordnung der Säugetiere mit etwa 90 Arten, die ausschließlich im Wasser leben.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wale · Mehr sehen »

Walfang

Entenwale auf den Färöern Harpunierung Walfang ist die Jagd auf Wale durch Menschen, meist von Schiffen aus.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Walfang · Mehr sehen »

Wari-Kultur

Wari-Tiahuanaco Das Reich der Wari (oder: Huari) war eine der vor-inkaischen Regionalkulturen Südamerikas und existierte in der Zeit von etwa 600 bis 1100 n. Chr.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wari-Kultur · Mehr sehen »

Wasser

Hier liegen drei Aggregatzustände des Wassers nebeneinander vor: Der Eisberg als festes, der Lago Argentino als flüssiges und der unsichtbar in der Luft befindliche Wasserdampf als gasförmiges Wasser. Aus einem Trinkglas spritzendes Wasser nach Aufprall eines Wassertropfens Wasser, Luft und Licht Wasserstoffbrücke Wasser (H2O) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wasser · Mehr sehen »

Wasserstrahlantrieb

Jetantrieb mit gesenkten Deflektorklappen Ein Wasserstrahlantrieb (auch Pumpjetantrieb, Pumpenstrahlantrieb, Jetantrieb, Waterjetantrieb) ist ein Antriebsaggregat mit Rückstoßantrieb für hohe Geschwindigkeiten, in Spezialschiffen sowie für Rettungseinheiten und in der Sportschifffahrt, hier speziell in den Jetskis, aber auch in amphibischen Militärfahrzeugen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wasserstrahlantrieb · Mehr sehen »

Wasserwelle

Bei Wasserwellen handelt es sich um Oberflächenwellen an der Grenzfläche zwischen Wasser und Luft oder um eine interne Welle an der Grenzfläche zwischen zwei unterschiedlich dichten Wasserschichten im isopyknischen (geschichteten) Ozean.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wasserwelle · Mehr sehen »

Weichsel

Weichseldelta heute mit dem 1889–1895 gegrabenen Weichseldurchstich Die Weichsel (Vistula) ist ein 1048 Kilometer langer Strom und der längste Fluss in Polen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Weichsel · Mehr sehen »

Weiden (Botanik)

Die Weiden (Salix) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Weidengewächse (Salicaceae) und umfassen etwa 450 Arten.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Weiden (Botanik) · Mehr sehen »

Wellenbrechen

Surfer an einem Schwallbrecher Eine brechende Welle bei ansteigendem Grund in einem Laborwellenkanal Brechen der Wellen an der Küste Chiles Wellenbrechen bezeichnet bei Wasserwellen den kritischen Grad der Wellentransformation, bei dem die Oberflächenspannung am Wellenkamm überwunden wird, die Orbitalbewegung ihre charakteristische Form verliert und aus der Wellenkontur austretendes Wasser in den Vorderhang fällt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wellenbrechen · Mehr sehen »

Wende (Segeln)

Wendemanöver eines Bootes mit Sluptakelung Wende bezeichnet ein Manöver beim Segeln.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wende (Segeln) · Mehr sehen »

Werft

HDW-Werft in Kiel Volkswerft in Stralsund Werfthalle von innen: Schiffsdieselmotor im Wartezustand vor dem Einbau in ein Schiff Eine Werft (alt-niederl./friesl.: Der am Wasser baut, siehe auch: Warft) ist ein Betrieb zum Bau und zur Reparatur von Booten und Schiffen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Werft · Mehr sehen »

Werkzeug

Erfolgsmodell über Jahrtausende: der Faustkeil ''Stilleben mit Nähutensilien'', Wilhelm Wittmann, 1889 Ein Werkzeug ist ein nicht zum Körper gehörendes Objekt, mit dessen Hilfe die Funktionen des eigenen Körpers erweitert werden, um auf diese Weise ein unmittelbares Ziel zu erreichen.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Werkzeug · Mehr sehen »

Wetter

Aprilwetter Als Wetter (v. althochdt.: wetar.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wetter · Mehr sehen »

Wettervorhersage

Die Wettervorhersage wird von staatlichen und privaten Wetterdiensten geleistet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wettervorhersage · Mehr sehen »

Wimpel

Kommandeurswimpel der norwegischen Marine (1858) Ein Wimpel ist eine kleine Fahne, meist in dreieckiger Form.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wimpel · Mehr sehen »

Wind

Passanten in heftigem Wind Als Wind (althochdeutsch wint; wie gleichbedeutend lateinisch ventus zu indogermanisch ue ‚wehen, blasen‘) wird in der Meteorologie eine gerichtete, stärkere Luft­bewegung in der Erdatmosphäre bezeichnet.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wind · Mehr sehen »

Windgeschwindigkeit

Die Windgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit der Luft gegenüber dem Boden.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Windgeschwindigkeit · Mehr sehen »

Windjammer

Windjammer ''Khersones'' (Kieler Woche 2005) Der Windjammer ist ein Großseglertyp, der nach der Klipperära in der zweiten Hälfte des 19.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Windjammer · Mehr sehen »

Windrichtung

Windrichtung ist die Himmelsrichtung, aus der der Wind kommt.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Windrichtung · Mehr sehen »

Windstille

Windstille Küste (Kāne'ohe Bay, Hawaii) Senkrecht aufsteigender Wasserdampf von Kühltürmen an einem windstillen Tag Windstille oder Flaute bezeichnet auf der Beaufortskala die Größe Null, das Fehlen jeglichen Windes.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Windstille · Mehr sehen »

Winkel

Ein Winkel ist in der Geometrie ein Teil der Ebene, der von zwei in der Ebene liegenden Strahlen (Halbgeraden) mit gemeinsamem Anfangspunkt begrenzt wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Winkel · Mehr sehen »

Wriggen

Brest, Bretagne Yáolǔ (摇橹) in Peking Wriggen (auch wricken, wriggeln) ist das Fortbewegen eines Bootes mittels nur eines, mittig nach hinten gerichteten Ruders (Riemens).

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Wriggen · Mehr sehen »

Zirkel

Zirkel (rechts) mit alter­nativ zu montie­renden Bleistift­minen­halter (Mitte) und Verlängerungs­stück (Klapp­schenkel) für größere Kreisradien (links) Zwei römische Zirkel aus Kempten (1.–3. Jh.) Zirkelschmied (1568) Der Zirkel (althochdeutsch circil, von lat. circulus „Kreisbahn“) ist ein Zeichengerät zum Zeichnen von Kreisen bzw.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Zirkel · Mehr sehen »

Zoll (Abgabe)

Piktogramm Zoll im Reiseverkehr deutschen Zollmuseum in Hamburg Zollwache (''Beneficarius'') – Rekonstruktion Als Zoll (Pl.: Zölle, abgeleitet aus dem spätlateinischen, gleichbedeutenden teloneum) bezeichnet man eine Abgabe, die beim körperlichen Verbringen einer Ware über eine Zollgrenze erforderlich wird.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Zoll (Abgabe) · Mehr sehen »

Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und Zweiter Weltkrieg · Mehr sehen »

1982

Curlew06.jpg|Großer Brachvogel Eggs Numenius arquata.jpg|Gelege des Großen Brachvogels Numenius arquata (Lukasz Lukasik).jpg|Großer Brachvogel.

Neu!!: Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) und 1982 · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Abbacken, Abtakeln, Außenbord, Dwarssee, Flurplattenindianer, Grüne See, Landratte, Liste der Segelbegriffe, Liste der seemännischen Fachwörter, Liste seemännischer Begriffe, Liste seemännischer Fachwörter, Segelsprache, Seglersprache.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »