Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Installieren
Schneller Zugriff als Browser!
 
Neu! Verliere diese Seite nicht! » Benutzerkonto anlegen

Nahtoderfahrungen beschreiben häufig einen Tunnel mit Licht, von dem die Seele magisch angezogen wird. Die Frage nach einem Leben nach dem Tod ist ein philosophisches Thema, das die Menschheit mindestens schon seit dem Altertum beschäftigt.

125 Beziehungen: Alexander Lernet-Holenia, Am Jenseits, Ammit, Ananda, Apokatastasis, Arnold Zingerle, Auferstehung, Ba (ägyptische Mythologie), Bardo (Yoga), Bardo Thödröl, Barzach, Bedingtes Entstehen, Bekehrung (Christentum), Bernard Jakoby, Bestattungsritus (Altägypten), Bruce Greyson, Buch Daniel, Buch des Lebens, Buddha, Buddhismus in Tibet, Christentum, Clint Eastwood, Demi Moore, Der Baron Bagge, Dharma, Dwight D. Eisenhower, Einbalsamierung, Elisabeth Kübler-Ross, Emanuel Swedenborg, Emil Mattiesen, Erde, Erleuchtung, Ewiges Leben, Fegefeuer, Ganztodtheorie, Garten Eden, Gehinnom, Geist, Georgien, Gerechtigkeit, Ghost – Nachricht von Sam, Ghost Whisperer – Stimmen aus dem Jenseits, Gott, Hölle, Heiliger, Helmuth von Glasenapp, Hereafter – Das Leben danach, Himmel (Religion), Hinduismus, Hubert Knoblauch, ..., Ian Stevenson, Im Reiche des silbernen Löwen III, Individuum, Irreversibel, Islam, Jüngstes Gericht, Jenseits, Jesus Christus, Joint Chiefs of Staff, Judentum, Ka (ägyptische Mythologie), Karl May, Katholizismus, Kohelet, Kreuz (Christentum), Leben, Limbus (Theologie), Lipanali, Ludwig Ott, Marc Forster, Markolf Niemz, Martin Luther, Maurice S. Rawlings, Medium (Person), Menschheit, Michael Newton, Mumifizierung im Alten Ägypten, Nahtoderfahrung, Neues Reich, Nirwana, Offenbarung des Johannes, Osiris, Parapsychologie, Patrick Swayze, Peter Godzik, Pim van Lommel, Psychiatrie, Raymond Moody, Rechtfertigung (Theologie), Reich Gottes, Reinkarnation, Religion, Rowohlt Verlag, Said Nursî, Sakralbau, Sam Parnia, Samsara, Séance, Sündenfall, Scheol, Sechet-iaru, Seele, Seligkeit, Siddhartha Gautama, Society for Psychical Research, Sola fide, Sola gratia, Spuk, Spuk von Rosenheim, Stay (Film), Swanetien, Symbol, Tanach, Thanatologie, Thanatosoziologie, Theosophie, Tod, Totengericht, University of Virginia, Unsterblichkeit, Unterwelt, Whoopi Goldberg, Willigis Jäger, Zen, Zweiter Tod. Erweitern Sie Index (75 mehr) »

Gedenktafel für Alexander Lernet-Holenia an seinem letzten Wohnort in der Wiener Hofburg Alexander Marie Norbert Lernet-Holenia, Pseudonym Clemens Neydisser, (* 21. Oktober 1897 in Wien; † 3. Juli 1976 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Alexander Lernet-Holenia · Mehr sehen »

Buchdeckel der von Sascha Schneider gestalteten Ausgabe, 1906 Am Jenseits ist Band 25 der „Gesammelten Reiseerzählungen“ von Karl May.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Am Jenseits · Mehr sehen »

Ägyptisches Museum Kairo, JE 62012) Ammit (auch Ammut) ist als altägyptische Jenseitsgöttin seit der 18. Dynastie (Neues Reich) belegt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ammit · Mehr sehen »

Ananda (skt. für Abwesenheit von Unglück, sprich: Glück, 5. Jh. v. Chr.), ein Cousin des Buddha, war in den letzten Jahren des Lebens des Buddha sein Lieblingsjünger.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ananda · Mehr sehen »

Apokatastasis (gr. ἀποκατάστασις, übersetzbar etwa mit „Wiederherstellung“, „Wiederbringung“, aber auch „Neuordnung“ oder „Herstellung“ bzw. „Verwirklichung“) ist eine theologische Lehre von der Wiederherstellung aller Dinge am Ende der Zeiten.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Apokatastasis · Mehr sehen »

Arnold Zingerle (* 30. Mai 1942 in Schenna, Südtirol) ist ein deutscher Soziologe.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Arnold Zingerle · Mehr sehen »

Als Auferstehung (griech. ἀνάστασις, Infinitiv ἀνιστάναι; lat. resurrectio) wird die Aufrichtung eines oder aller Gestorbenen zu einem ewigen Leben nach oder aus dem Tod bezeichnet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Auferstehung · Mehr sehen »

Der Ba (auch Exkursionsseele) ist in der Ägyptischen Mythologie eine Bezeichnung für einen bestimmten Aspekt des Seelischen, der sich trotz einer engen Bindung an den Körper von diesem ablösen und entfernen kann.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ba (ägyptische Mythologie) · Mehr sehen »

Bardo (tibetisch für „Zwischenzustand, Einbeziehung, Versetzung, innewohnende Gegebenheit des Geistes“; sanskrit अन्तर्भाव, IAST-Transliteration antarbhāva) ist die Bezeichnung für die nach der Lehre des Tibetischen Buddhismus möglichen Bewusstseinszustände, im Diesseits wie im Jenseits.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bardo (Yoga) · Mehr sehen »

Bardo Thödröl, auch Bardo Thödol (tib.: bar do thos grol; deutsch: „Befreiung durch Hören im Zwischenzustand“; auch: Tibetisches Totenbuch) ist eine buddhistische Schrift aus dem 8.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bardo Thödröl · Mehr sehen »

Barzach (auch Barzakh) bezeichnet im islamischen Glauben die Barriere zwischen der Hölle (Dschahannam) und dem Paradies (Dschanna).

Neu!!: Leben nach dem Tod und Barzach · Mehr sehen »

Das bedingte Entstehen oder Entstehen in Abhängigkeit (skt. pratītya-samutpāda; pi. paṭicca-samuppāda;; jap. 縁起, engi; hgl. 연기, yeongi; tib. rten cing 'brel bar 'byung ba; viet. duyên khởi) gilt im Buddhismus als ein vom Buddha entdecktes Gesetz.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bedingtes Entstehen · Mehr sehen »

Heiligen Paulus'' von Michelangelo Bekehrung ist im Christentum die Bezeichnung für die persönliche, freiwillige Entscheidung zum Glauben an Jesus von Nazaret als Messias und Gott als seinen göttlichen Vater.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bekehrung (Christentum) · Mehr sehen »

Bernard Jakoby Bernard Jakoby (* 6. August 1957 in Cloppenburg) ist ein deutscher Autor, Magister der Literaturwissenschaft und hält Vorträge zum Thema Tod in Berlin.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bernard Jakoby · Mehr sehen »

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod ist eines der wichtigsten Merkmale der altägyptischen Kultur.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bestattungsritus (Altägypten) · Mehr sehen »

Bruce Greyson (* Oktober 1946) ist ein amerikanischer Psychiater und Neurowissenschaftler.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Bruce Greyson · Mehr sehen »

Das Buch Daniel erzählt die Geschichte des Sehers Daniel im Tanach, der hebräischen Bibel.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Buch Daniel · Mehr sehen »

Das Buch des Lebens, auch: Buch der Lebenden, hebräisch: sefer chajim, ist im Judentum und Christentum die Vorstellung von einem göttlichen Verzeichnis, das die Namen aller Gott wohlgefälligen Menschen enthält, die je gelebt haben.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Buch des Lebens · Mehr sehen »

Buddha Siddhartha Gautama (Statue am Niederrhein in der Darstellung als Buddha Shakyamuni, ''Der Weise aus dem Geschlecht der Shakya'') Buddha (Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtlich „Erwachter“, chinesisch fó 佛, vietnamesisch Phật 佛 oder bụt 𠍤) bezeichnet im Buddhismus einen Menschen, der Bodhi (wörtlich „Erwachen“) erfahren hat, und ist der Ehrenname des indischen Religionsstifters Siddhartha Gautama, auch „Buddha“ genannt, dessen Lehre die Weltreligion des Buddhismus begründet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Buddha · Mehr sehen »

Rumtheg Palpung Thubten Chökhor Ling Junge tibetische Mönche im Kloster Drepung Die Entwicklung des Buddhismus in Tibet bzw.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Buddhismus in Tibet · Mehr sehen »

''Die Bergpredigt Jesu'', Gemälde von Carl Bloch, 1877 Fisch sind zwei der bekanntesten Symbole für Jesus Christus. Die Buchstaben des griechischen Wortes ΙΧΘΥΣ ''Ichthýs'' (Fisch) bilden als Akrostichon das Glaubensbekenntnis ''Jesus Christus, Sohn Gottes, Erlöser''. Bleiglasfenster von Wilhelm Schmitz-Steinkrüger in der Kirche St. Johannes Baptist (Nideggen), um 1952 Das Christentum ist eine Weltreligion, die aus dem Judentum hervorging.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Christentum · Mehr sehen »

Clint Eastwood beim Toronto International Film Festival 2010 Clinton Eastwood Jr. (* 31. Mai 1930 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Regisseur, Produzent, Komponist und Politiker.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Clint Eastwood · Mehr sehen »

Demi Moore, 2010 Demi Guynes Kutcher (* 11. November 1962 in Roswell, New Mexico als Demetria Gene Guynes) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die unter ihrem Künstlernamen Demi Moore bekannt ist.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Demi Moore · Mehr sehen »

Der Baron Bagge ist eine Novelle von Alexander Lernet-Holenia, die im Jahr 1936 im S. Fischer Verlag erstmals veröffentlicht wurde.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Der Baron Bagge · Mehr sehen »

Rad des Dharma (Museum Guimet, Paris) dharmachakramudra''), Museum von Sarnath; unterhalb des Thronsitzes beten seine Schüler das ‚Rad der Lehre‘ an. Dharma ist ein zentraler Begriff aller indischen Religionen (Hinduismus, Buddhismus und Jainismus), der religionsabhängig unterschiedliche Bedeutungen hat.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Dharma · Mehr sehen »

Unterschrift von Dwight D. Eisenhower Dwight David „Ike“ Eisenhower geboren als David Dwight Eisenhower (* 14. Oktober 1890 in Denison, Texas; † 28. März 1969 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer General und Politiker der Republikanischen Partei.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Dwight D. Eisenhower · Mehr sehen »

Einbalsamierung ist ein Begriff aus dem Bestattungswesen.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Einbalsamierung · Mehr sehen »

Elisabeth Kübler-Ross (* 8. Juli 1926 in Zürich; † 24. August 2004 in Scottsdale, Arizona) war eine schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Elisabeth Kübler-Ross · Mehr sehen »

Emanuel Swedenborg, Gemälde von Carl Frederik von Breda Emanuel (von) Swedenborg (eigentlich Swedberg; * 29. Januar 1688 in Stockholm; † 29. März 1772 in London) war ein schwedischer Wissenschaftler, Mystiker und Theosoph.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Emanuel Swedenborg · Mehr sehen »

Emil Mattiesen Emil Mattiesen (* in Dorpat; † 25. September 1939 in Rostock) war ein deutsch-baltischer Musiker, Musikpädagoge, Komponist und Philosoph.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Emil Mattiesen · Mehr sehen »

Die Erde ist der dichteste, fünftgrößte und der Sonne drittnächste Planet des Sonnensystems.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Erde · Mehr sehen »

Erleuchtung (von althochdeutsch arliuhtan „erleuchten“, mittelhochdeutsch erliuhtunge „Aufleuchten“, „Erleuchtung“; lateinisch illuminatio) bezeichnet eine religiös-spirituelle Erfahrung, bei der jemand den Eindruck erhält, sein Alltagsbewusstsein sei überschritten worden und er habe eine besondere, dauerhafte Einsicht in eine – wie auch immer geartete – gesamtheitliche Wirklichkeit erlangt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Erleuchtung · Mehr sehen »

Das ewige Leben ist ein Begriff aus der Religion und der Metaphysik.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ewiges Leben · Mehr sehen »

Das Fegefeuer (lat. purgatorium „Reinigungsort“) ist die Läuterung, die nach einer besonders in der Westkirche entwickelten theologischen Lehre eine Seele nach dem Tod erfährt, sofern sie nicht als heilig unmittelbar in den Himmel aufgenommen wird.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Fegefeuer · Mehr sehen »

Die Ganztodtheorie nimmt an, dass im Tod der ganze Mensch - Leib und Seele - stirbt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ganztodtheorie · Mehr sehen »

Der Garten Eden (hebr. Gan Eden; sumerisch Guan Eden, Rand der himmlischen Steppe) wird in der griechischen Übersetzung des Tanach als Paradies bezeichnet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Garten Eden · Mehr sehen »

Das Tal von Ge-Hinnom um 1900 Die hebräische Bezeichnung Ge-Hinnom, seltener auch Ge-Ben-Hinnom (גֵי־הִנֹם beziehungsweise גֵי־בֶּן־הִנֹם) ist ein Ortsname im biblischen Juda, der in der griechischen Übersetzung des Alten Testaments (Septuaginta) teils übersetzt, teils in der gräzisierten Form Gehenna (γαιεννα) oder ähnlich (γαιβενενομ, γαι-βαναι-εννομ) wiedergegeben wurde.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Gehinnom · Mehr sehen »

Geist (pneuma, nous und auch psyche, lat. spiritus, mens, animus bzw. anima, hebr. ruach und arab. rūh, engl. mind, spirit, franz. esprit) ist ein aus historischen Gründen uneinheitlich verwendeter Begriff der Philosophie, Theologie, Psychologie und Alltagssprache.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Geist · Mehr sehen »

Georgien (georgisch საქართველო Sakartwelo, IPA), nach der russischen Bezeichnung Грузия (Grusija) gelegentlich auch Grusien oder Grusinien genannt, ist ein Staat an der Nahtstelle Eurasiens in Transkaukasien, östlich des Schwarzen Meeres und südlich des Großen Kaukasus gelegen.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Georgien · Mehr sehen »

''Der Kuss von Gerechtigkeit und Friede''. Unbekannter Künstler, Antwerpen um 1580 Die häufigste Darstellung der „Gerechtigkeit“ im westlichen Kulturkreis ist die urteilende Justitia, mit Waage (abwägend), Schwert (strafend/urteilend) und einer Binde vor den Augen (ohne Ansehen der Person). Der Begriff der Gerechtigkeit (griechisch: dikaiosýne, lateinisch: iustitia, englisch und französisch: justice) bezeichnet einen idealen Zustand des sozialen Miteinanders, in dem es einen angemessenen, unparteilichen und einforderbaren Ausgleich der Interessen und der Verteilung von Gütern und Chancen zwischen den beteiligten Personen oder Gruppen gibt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Gerechtigkeit · Mehr sehen »

Ghost – Nachricht von Sam (Originaltitel: Ghost) ist eine US-amerikanische Fantasykomödie aus dem Jahr 1990.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ghost – Nachricht von Sam · Mehr sehen »

Ghost Whisperer – Stimmen aus dem Jenseits ist eine US-amerikanische Fantasy-Mystery-Fernsehserie, die zwischen 2005 und 2010 produziert wurde.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ghost Whisperer – Stimmen aus dem Jenseits · Mehr sehen »

Ein Gott (je nach Zusammenhang auch Göttin, Gottheit) ist innerhalb verschiedener Mythologien, Religionen und Glaubensüberzeugungen sowie in der Metaphysik ein übernatürliches Wesen oder eine höhere Macht.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Gott · Mehr sehen »

Hortus-Deliciarum''-Manuskript der Herrad von Landsberg (um 1180) Die Hölle ist nach traditionellen Vorstellungen des Christentums ein Ort der Qual, an welchen Übeltäter nach dem Tod gelangen, bevölkert von Dämonen und dem Teufel.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Hölle · Mehr sehen »

Teresia Benedicta vom Kreuz. Diese Heiligen bezeichnet die katholische Kirche auch als Patrone Europas. Als Heiliger wird ein Mensch bezeichnet, der als einer Gottheit besonders nahestehend beziehungsweise als in religiöser und ethischer Hinsicht vorbildlich angesehen wird.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Heiliger · Mehr sehen »

Helmuth von Glasenapp (* 8. September 1891 in Berlin; † 25. Juni 1963 in Tübingen, voller Name Otto Max Helmuth von Glasenapp) war ein deutscher Indologe und Religionswissenschaftler, der als Professor an den Universitäten Königsberg in Ostpreußen (1928–1944) und Tübingen (1946–1959) lehrte.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Helmuth von Glasenapp · Mehr sehen »

Hereafter – Das Leben danach ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Clint Eastwood aus dem Jahr 2010.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Hereafter – Das Leben danach · Mehr sehen »

Himmel ist in vielen Religionen ein Bereich, der alternativ zur empirischen Wirklichkeit übernatürliche Wesen, Erscheinungen oder Götter beheimatet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Himmel (Religion) · Mehr sehen »

Om-Zeichen in der Devanagari-Schrift, eine Silbe, die bei Hindus heilig ist Akshardham-Tempel in Neu-Delhi (2005 fertiggestellt) gilt als der flächenmäßig größte Hindu-Tempel der Welt. Der Hinduismus ist mit fast 1,1 Milliarden Anhängern (etwa 15 % der Weltbevölkerung) nach dem Christentum (rund 31 %) und dem Islam (rund 23 %) die drittgrößte Religion der Erde.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Hinduismus · Mehr sehen »

Hubert Knoblauch (* 21. März 1959 in Friedrichshafen) ist ein deutscher Soziologe.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Hubert Knoblauch · Mehr sehen »

Ian Stevenson (* 31. Oktober 1918 in Montreal, Kanada; † 8. Februar 2007 in Charlottesville, Virginia, USA) war ein kanadischer Psychiater und Begründer der Reinkarnationsforschung.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ian Stevenson · Mehr sehen »

Im Reiche des silbernen Löwen III ist eine Reiseerzählung von Karl May.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Im Reiche des silbernen Löwen III · Mehr sehen »

Ein Individuum (‚Unteilbares‘, ‚Einzelding‘) ist ein Ding, eine Entität oder einzelnes Seiendes, insofern er von Gegenständen klar unterschieden werden kann, d. h.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Individuum · Mehr sehen »

Irreversibilität bzw.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Irreversibel · Mehr sehen »

Staaten mit einem islamischen Bevölkerungsanteil von mehr als 5 %'''Grün''': Sunniten, '''Rot''': Schiiten, '''Blau''': Ibaditen (Oman) Bittgebet in Mekka, im Mittelgrund die Kaaba Eingang der Moschee des Propheten Mohammed in Medina Hilal – ein Symbol des Islam Zwei Frauen in der Moschee von Selangor in Shah Alam, Malaysia Der Islam ist eine monotheistische Religion, die im frühen 7.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Islam · Mehr sehen »

Gebrüder Limbourg: ''Das Jüngste Gericht'', Illustration aus den Très Riches Heures, (um 1410) Das Jüngste Gericht, auch Gottesgericht, Jüngster Tag, Nacht ohne Morgen, Letztes Gericht oder Weltgericht, stellt die auf antike bzw.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Jüngstes Gericht · Mehr sehen »

Nahtoderfahrungen beschreiben häufig einen Tunnel mit Licht, von dem die Seele magisch angezogen wird. Jenseits (als Substantiv) ist ein etwa seit dem Beginn der Moderne im Deutschen geläufiger Begriff zur Bezeichnung einer „anderen Wirklichkeit“, die sich nach mythischen, religiösen und mancherorts esoterischen Vorstellungen jenseits der Naturwirklichkeit befindet und ausschließlich im nicht von Naturwissenschaften verstandenen Daseinszustand wahrgenommen werden kann.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Jenseits · Mehr sehen »

Katharinenkloster auf dem Sinai (6. Jh). Jesus Christus (von Iēsous Christos,, Jesus, der Gesalbte) ist nach dem Neuen Testament (NT) der von Gott zur Erlösung aller Menschen gesandte Messias und Sohn Gottes.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Jesus Christus · Mehr sehen »

Wappen der Joint Chiefs of Staff Die Joint Chiefs of Staff (kurz JCS, etwa Vereinigte Stabschefs oder auch Vereinigter Generalstab) sind ein Gremium, in dem die einzelnen Befehlshaber der US-amerikanischen Teilstreitkräfte zusammengefasst sind.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Joint Chiefs of Staff · Mehr sehen »

Der Davidstern (hebräisch ''magen david''.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Judentum · Mehr sehen »

Ka-Statue von Hor I. Der Ka ist in der altägyptischen Mythologie ein Aspekt des Seelischen, der den physischen Tod des Menschen überdauert.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ka (ägyptische Mythologie) · Mehr sehen »

Karl May (1907) Karl Friedrich May (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul; eigentlich Carl Friedrich May) war ein deutscher Schriftsteller.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Karl May · Mehr sehen »

Katholizismus bezeichnet die Repräsentation des römisch-katholischen Christentums in der Gesellschaft, basierend auf der durch den katholischen Glauben geprägten Weltanschauung und Wertvorstellung.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Katholizismus · Mehr sehen »

Das Buch Kohelet (Koh; hebräisch קהלת „Versammler, Gemeindeleiter“), Prediger (Salomo) oder Ekklesiastes (Ἐκκλησιαστής in der Septuaginta und Liber Ecclesiastes in der Vulgata) ist eine Schrift der Bibel.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Kohelet · Mehr sehen »

Caspar David Friedrich: Kreuz an der Ostsee Das Kreuz ist eines der Hauptsinnzeichen des Christentums.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Kreuz (Christentum) · Mehr sehen »

Leben ist der Zustand, den Lebewesen gemeinsam haben und der sie von toter Materie unterscheidet; sowie die Gesamtheit der Lebewesen in einem abgegrenzten Gebiet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Leben · Mehr sehen »

Domenico Beccafumi: ''Christi Abstieg in die Unterwelt'' Limbus (lat. für ‚Rand‘, ‚Saum‘, ‚Umgrenzung‘) bezeichnet in der katholischen Theologie zwei Orte am Rande der Hölle (auch als Vorhölle, Vorraum oder äußerster Kreis der Hölle bezeichnet), an dem sich Seelen aufhalten, die ohne eigenes Verschulden vom Himmel ausgeschlossen sind.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Limbus (Theologie) · Mehr sehen »

Lipanali (georgisch ლიფანალი) ist ein swanischer Ritus, welcher sich den Seelen der Verstorbenen widmet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Lipanali · Mehr sehen »

Ludwig Ott (* 24. August 1906 in Neumarkt-St. Helena; † 25. August 1985 in Eichstätt) war ein römisch-katholischer Theologe und Mediävist.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Ludwig Ott · Mehr sehen »

Marc Forster 2008 Marc Forster (* 27. November 1969 in Illertissen) ist ein deutsch-schweizerischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Marc Forster · Mehr sehen »

Markolf H. Niemz (* 1964 in Hofheim am Taunus) ist ein deutscher Biophysiker.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Markolf Niemz · Mehr sehen »

Martin Luther. Porträt von 1528, Lucas Cranach der Ältere Unterschrift Martin Luthers Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld; † 18. Februar 1546 ebenda) war der theologische Urheber der Reformation.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Martin Luther · Mehr sehen »

Maurice S. Rawlings (* 16. Mai 1922; † 5. Januar 2010 in Chattanooga) war ein US-amerikanischer Kardiologe und Buchautor.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Maurice S. Rawlings · Mehr sehen »

Ein Medium bei der Kontaktaufnahme (Thailand) Medium (auch Channel genannt) bezeichnet eine Person, die von sich behauptet, Botschaften von übernatürlichen Wesen wie Engeln, Geistern oder Verstorbenen zu empfangen oder anders geartete „nicht-physikalische“ Wahrnehmungen zu haben.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Medium (Person) · Mehr sehen »

Menschheit (von althochdeutsch mennisgheit „menschliche Natur, menschliches Wesen“) bezeichnet die Gesamtheit aller Menschen, im engeren Sinne die gesamte Weltbevölkerung, oder in einem abstrakteren Sinne die soziale Einheit aller Menschen, beispielsweise bei vermuteten oder tatsächlichen gemeinsamen Entscheidungen oder Interessen sämtlicher Menschen.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Menschheit · Mehr sehen »

Michael Newton (* 9. Dezember 1931), Wohnsitz Kalifornien (USA), ist ein US-amerikanischer Beratungspsychologe, staatlich geprüfter Hypnotherapeut, Mitglied der American Counseling Association (ACA) und Gründer des The Michael Newton Institute for Life Between Lives Hypnotherapy (TNI), in dem eine von ihm entwickelte Form der Reinkarnationstherapie gelehrt wird.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Michael Newton · Mehr sehen »

Ägyptische Mumie Mumifizierung im Alten Ägypten (auch Einbalsamierung, Mumifikation) bezeichnet das altägyptische Verfahren, welches nach dem Tod zum Schutz vor dem Zerfall des menschlichen oder tierischen Körpers angewendet wurde.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Mumifizierung im Alten Ägypten · Mehr sehen »

''Der Flug zum Himmel'' (Hieronymus Bosch) Nahtoderfahrungen (kurz auch NTE) umfassen einen weiten Bereich individueller Erfahrungen mit überwiegend charakteristischen Erlebnismustern am Rande des Todes.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Nahtoderfahrung · Mehr sehen »

Ausdehnung des ägyptischen Reiches Ägyptisches Reich Das Neue Reich umfasst im Alten Ägypten die Zeit von 1550 bis 1070 v. Chr.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Neues Reich · Mehr sehen »

Nirwana oder Nirvana (Sanskrit, n., निर्वाण, nirvāṇa; nis, nir.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Nirwana · Mehr sehen »

Johannes schaut auf Patmos die Visionen der Offenbarung, Altarbild von Hans Memling, 1479 3b-4 Die Offenbarung des Johannes oder die Apokalypse (Offb 1,1: griech.: ἀποκάλυψις apokalypsis, wörtl. „Enthüllung“), ist das letzte Buch des Neuen Testaments.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Offenbarung des Johannes · Mehr sehen »

Osiris (übersetzt etwa: „Sitz des Auges”) (wie Usiris; in der Ägyptischen Sprache gibt es zahlreiche Variationen und Lesungen wie Asar, Asari, Aser, Ausar, Ausir, Wesir, Usir, Usire oder Ausare) ist der ägyptische Gott des Jenseits, der Wiedergeburt und des Nils.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Osiris · Mehr sehen »

Die Parapsychologie (von griech. παρα-, para, „neben“ und ψυχολογία, psychología, „Seelenkunde“) versteht sich selbst als wissenschaftlicher Forschungszweig, der angeblich jenseits des normalen Wachbewusstseins liegende psychische Fähigkeiten, die das normale Erkenntnisvermögen überschreiten, und ihre Ursachen sowie ein mögliches Leben nach dem Tod untersucht.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Parapsychologie · Mehr sehen »

Patrick Swayze mit seiner Ehefrau Lisa Niemi bei der Oscarverleihung 1989 Patrick Wayne Swayze (* 18. August 1952 in Houston, Texas; † 14. September 2009 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Tänzer.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Patrick Swayze · Mehr sehen »

Peter Klaus Godzik (* 16. Juni 1946 in Flensburg) ist ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, der als Pastor, Oberkirchenrat, Propst und landeskirchlicher Beauftragter gearbeitet hat.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Peter Godzik · Mehr sehen »

Pim van Lommel (2012) Willem (Pim) van Lommel (* 15. März 1943 in Laren/Nordholland) ist ein niederländischer Arzt und Wissenschaftler.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Pim van Lommel · Mehr sehen »

Die Psychiatrie ist die medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Prävention, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen beschäftigt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Psychiatrie · Mehr sehen »

Raymond A. Moody (* 30. Juni 1944 in Porterdale, Georgia) ist ein amerikanischer Psychiater und Philosoph, der sich eingehend mit Forschungen um den Grenzbereich zwischen Leben und Tod auseinandersetzt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Raymond Moody · Mehr sehen »

Rechtfertigung ist ein zentraler Begriff der christlichen Theologie innerhalb der Gnadenlehre.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Rechtfertigung (Theologie) · Mehr sehen »

Der Begriff „Reich Gottes“ (hebr. מלכות malchut, griech. Βασιλεία τοῦ Θεοῦ basileia tou theou; auch Königsherrschaft Gottes, Gottesherrschaft) bezeichnet in der Bibel das dynamische Wirken JHWHs, des Gottes der Israeliten, in der Welt, und den räumlichen Herrschaftsbereich, in dem sich Gottes Wille durchsetzt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Reich Gottes · Mehr sehen »

Der Begriff Reinkarnation (lateinisch ‚Wiederfleischwerdung‘ oder ‚Wiederverkörperung‘), auch Palingenese (altgriechisch, aus πάλιν, pálin ‚wiederum‘, ‚abermals‘ und γένεσις, génesis ‚Erzeugung‘, ‚Geburt‘) bezeichnet Vorstellungen der Art, dass eine (zumeist nur menschliche) Seele oder fortbestehende mentale Prozesse (so oft im Buddhismus verstanden) sich nach dem Tod – der „Exkarnation“ – erneut in anderen empfindenden Wesen manifestieren.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Reinkarnation · Mehr sehen »

Shinto, Sikhismus, Bahaitum, Jainismus Religion (von ‚gewissenhafte Berücksichtigung‘, ‚Sorgfalt‘, zu ‚bedenken‘, ‚achtgeben‘, ursprünglich gemeint ist „die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften.“) ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage der jeweilige Glaube an bestimmte transzendente (überirdische, übernatürliche, übersinnliche) Kräfte und damit verbundene heilige Objekte ist,Wernhart, S. 10–24.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Religion · Mehr sehen »

Vorderer Teil des Verlagsgebäudes in Reinbek an der Hamburger Straße 17 Der Rowohlt Verlag wurde 1908 in Leipzig gegründet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Rowohlt Verlag · Mehr sehen »

Said Nursî Said Nursî, bis Mitte der 1920er Said-i Kürdi (bürgerlich Said Okur; * ca 1876 im Dorf Nurs in der Provinz Bitlis; † 23. März 1960 in Şanlıurfa) war ein religiöser Führer kurdischen Ursprungs in der letzten Phase des Osmanischen Reiches und der Republik Türkei.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Said Nursî · Mehr sehen »

Sakralbauten (von ‚heilig‘), sind Bauwerke, die für sakrale, rituelle oder kultische Handlungen wie beispielsweise Gottesdienste oder Opferungen durch religiöse Gemeinschaften genutzt werden.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sakralbau · Mehr sehen »

Sam Parnia ist ein britischer Kardiologe, der in London studierte und 2006 an der Universität Southampton promovierte.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sam Parnia · Mehr sehen »

Kreislauf des Lebens im leidhaften Samsara Samsara (Sanskrit, n., संसार,; Pali:; wörtlich: „beständiges Wandern“) ist die Bezeichnung für den immerwährenden Zyklus des Seins, den Kreislauf von Werden und Vergehen oder den Kreislauf der Wiedergeburten in den indischen Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jainismus.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Samsara · Mehr sehen »

Eine Séance (frz. „Sitzung“) meint im Allgemeinen eine spiritistische Sitzung einer Gruppe mehrerer Personen, um unter Anleitung oder Nutzung eines Mediums mit einer behaupteten Welt der Toten und des Übernatürlichen (z. B. Geister oder Dämonen) in Kontakt zu treten, um „Nachrichten“ aus dem Jenseits zu empfangen oder mit Verstorbenen kommunizieren zu können.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Séance · Mehr sehen »

Sixtinischen Kapelle) Die Schlange reicht Eva die Frucht vom Baum der Erkenntnis, Kirche San Michele de Murato (12. Jahrhundert), Korsika Als Sündenfall bezeichnet die christliche Theologie ein symbolisches Ereignis, das in der Bibel als der Verzehr der verbotenen Frucht des Baums der Erkenntnis (eigtl. Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen) durch das erste Menschenpaar (Adam und Eva) beschrieben wird.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sündenfall · Mehr sehen »

Scheol ist im Tanach eine Bezeichnung für das Totenreich.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Scheol · Mehr sehen »

Sechet-iaru (auch Gefilde der Binsen; Kurzform:Aaru, Earu, Hetep, Iaru, Jaru, Tjau) ist in der ägyptischen Mythologie ein Teil des Landes Ta-djeser in der Duat, dem von Osiris regierten Jenseits.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sechet-iaru · Mehr sehen »

Ein Engel und ein Teufel im Streit um die Seele eines sterbenden Bischofs. Katalanisches Tempera-Gemälde, 15. Jahrhundert Der Ausdruck Seele hat vielfältige Bedeutungen, je nach den unterschiedlichen mythischen, religiösen, philosophischen oder psychologischen Traditionen und Lehren, in denen er vorkommt.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Seele · Mehr sehen »

Jan Brueghel d. Ä. (1598) Seligkeit (von idg. salin „Glück, Heil“) bezeichnet einen Zustand der vollendeten Erlösung bzw.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Seligkeit · Mehr sehen »

Siddhartha Gautama. Statue auf dem Pauenhof in Hamb in der Darstellung als Buddha Shakyamuni (''Der Weise aus dem Geschlecht der Shakya'') Siddhartha Gautama (in Sanskrit Siddhārtha Gautama (सिद्धार्थ गौतम) bzw. in Pali Siddhattha Gotama; laut der (umstrittenen) korrigierten langen Chronologie geboren 563 v. Chr. in Lumbini, Nepal; gestorben 483 v. Chr. in Kushinagar, Indien) lehrte als Buddha (wörtlich der Erwachte; siehe Bodhi) den Dharma (wörtlich die Lehre) und wurde als solcher der Begründer des Buddhismus.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Siddhartha Gautama · Mehr sehen »

Die Society for Psychical Research (abgekürzt SPR) ist ein Verein zur Erforschung parapsychologischer Phänomene.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Society for Psychical Research · Mehr sehen »

Der Ausdruck sola fide (lat.: „allein durch Glauben“, „allein aus Glauben“) bezeichnet ein Grundelement der reformatorischen Lehre von der Rechtfertigung und ist ein theologischer Grundsatz der Kirchen, die aus der Reformation hervorgegangen sind.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sola fide · Mehr sehen »

Der Ausdruck sola gratia (lat. für allein durch die Gnade) bezeichnet ein Grundelement der reformatorischen Lehre von der Rechtfertigung und ist ein theologischer Grundsatz der Kirchen, die aus der Reformation hervorgegangen sind.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Sola gratia · Mehr sehen »

Ein Spuk ist eine Bezeichnung für wissenschaftlich unerklärte, unheimliche Erscheinungen.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Spuk · Mehr sehen »

Als Spuk von Rosenheim wird eine Reihe von Ereignissen bezeichnet, die im Herbst 1967 in einer Anwaltskanzlei in Rosenheim stattfanden.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Spuk von Rosenheim · Mehr sehen »

Stay ist ein US-amerikanischer Film des deutsch-schweizerischen Regisseurs Marc Forster aus dem Jahr 2005.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Stay (Film) · Mehr sehen »

Historische Region Niederswanetien in Georgien Historische Region Oberswanetien in Georgien Waldgebiete in Oberswanetien Swanetischer Wehrturm Swanetien (/Swaneti) ist eine historische Region Georgiens im Großen Kaukasus, die heute auf die Regionen Mingrelien und Oberswanetien und Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien aufgeteilt ist.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Swanetien · Mehr sehen »

Sternbildes Löwe Der Terminus Symbol (altgriechisch σύμβολον sýmbolon ‚Erkennungszeichen‘) oder auch Sinnbild wird im Allgemeinen für Bedeutungsträger (Zeichen, Wörter, Gegenstände, Vorgänge etc.) verwendet, die eine Vorstellung bezeichnen (von etwas, das nicht gegenwärtig sein muss).

Neu!!: Leben nach dem Tod und Symbol · Mehr sehen »

Als Tanach oder Tenach oder bezeichnet das Judentum die Bibeltexte, die als normativ für die eigene Religion gelten.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Tanach · Mehr sehen »

''Obduktion,'' Enrique Simonet, 1890 Der Ausdruck Thanatologie (gr. θανατολογία, von θάνατος thánatos „Tod“ und -logie) bezeichnet die Wissenschaft vom Tod, vom Sterben und der Bestattung.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Thanatologie · Mehr sehen »

Thanatosoziologie (von altgriech. θάνατος, thánatos, „Tod“) ist die spezielle Soziologie, die sich im engeren Sinne mit dem sozialen Handeln rund um den Sterbenden und Gestorbenen, im weiteren Sinne mit der sozialen Bedeutung des Todes und des Sterbenmüssens in einzelnen Gesellschaften befasst.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Thanatosoziologie · Mehr sehen »

Das Wort Theosophie (von griech. θεοσοφία für „Göttliche Weisheit“) ist eine Sammelbezeichnung für mystisch-religiöse und spekulativ-naturphilosophische Denkansätze, die die Welt pantheistisch als Entwicklung Gottes auffassen, alles Wissen direkt auf Gott beziehen und in dieser Verbindung Gott oder das Göttliche auf einem Weg intuitiver Schauung unmittelbar zu erfahren trachten.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Theosophie · Mehr sehen »

Allegorische Darstellung des Todes – Grabmal auf dem Nordfriedhof (Wiesbaden) Der Tod ist der endgültige Verlust der für ein Lebewesen typischen und wesentlichen Lebensfunktionen.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Tod · Mehr sehen »

Totengericht (oder Jenseitsgericht) bezeichnet die religiöse Vorstellung, nach welcher der Mensch vor ein göttliches bzw.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Totengericht · Mehr sehen »

Die Rotunda, das Wahrzeichen der University of Virginia Thomas Jefferson (1805): US-Präsident, Architekt und Gründer der Universität Lage der Universität im Bundesstaat Virginia (links Vereinigte Staaten) Die University of Virginia (Universität von Virginia) – kurz UVa oder U.Va. (englisch ausgesprochen als U-V-A) – ist eine staatliche Universität in den Vereinigten Staaten von Amerika und liegt in Charlottesville im Bundesstaat Virginia.

Neu!!: Leben nach dem Tod und University of Virginia · Mehr sehen »

Unsterblichkeit ist die Vorstellung eines zeitlich unbegrenzten Lebens in physischer oder spiritueller Form.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Unsterblichkeit · Mehr sehen »

Unterwelt ist die bildhafte Vorstellung einer jenseitigen Welt, die in den Mythen vieler Kulturen vorkommt und ein Reich der Toten („Totenreich“, „Totenwelt“) bezeichnet.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Unterwelt · Mehr sehen »

Whoopi Goldberg (2008) Whoopi Goldberg (* 13. November 1955 in New York City; als Caryn Elaine Johnson) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Komödiantin und Sängerin.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Whoopi Goldberg · Mehr sehen »

Willigis Jäger Willigis Jäger OSB (* 7. März 1925 in Hösbach), mit dem Zen-Namen Kyo-un Rōshi, ist ein deutscher Benediktinermönch, Zen-Meister und Mystiker.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Willigis Jäger · Mehr sehen »

Leerheit und Vollendung; sie wird häufig als visuelles Symbol für Zen verwendet Zen-Buddhismus oder Zen ist eine in China ab etwa dem 5.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Zen · Mehr sehen »

Der Ausdruck „zweiter Tod“ stammt aus der Offenbarung des Johannes, der letzten Schrift des Neuen Testaments der Bibel.

Neu!!: Leben nach dem Tod und Zweiter Tod · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »