Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Genetik

Index Genetik

Wurfes. Die Genetik (moderne Wortschöpfung zu griechisch γενεά geneá ‚Abstammung‘, γένεσις génesis ‚Ursprung‘) oder Vererbungslehre ist die Wissenschaft von der Vererbung und ein Teilgebiet der Biologie.

224 Beziehungen: Abraham Trembley, Albrecht Kossel, Alkmaion (Philosoph), Allan Maxam, Altertum, Aminosäuren, Anaxagoras, Antike, Aristoteles, Art (Biologie), August Weismann, Augustinerorden, Ökologische Genetik, Backhefe, Bakteriophagen, Barbara McClintock, Befruchtung, Biological Chemistry, Biologie, Blattläuse, Blutgefäß, Carl Correns, Caspar Friedrich Wolff, Chargaff-Regeln, Charles Bonnet, Charles Darwin, Christian Heinrich Pander, Chromosom, Chromosomentheorie der Vererbung, Colin MacLeod, Crossing-over, Curt Stern, Cytoplasma, Daniel Nathans, Darwinismus, Datenschutz, De generatione animalium, Demokrit, Deskription, Desoxyribonukleinsäure, Deutschlandfunk, Differenzierung (Biologie), Diploidie, DNA-Sequenzierung, Dominanz (Genetik), Doppelhelix, Drosophila melanogaster, Edward Lawrie Tatum, Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese, Embryogenese (Mensch), ..., Embryologie, Emil Fischer, Entschlüsselung, Epigenese, Epigenetik, Erich Tschermak-Seysenegg, Erna Lesky, Erwin Chargaff, Escherichia coli, Eukaryoten, Evolutionstheorie, Exon, Familie (Biologie), Forschung aktuell, Fortpflanzung, François Jacob, Francesco Redi, Francis Crick, Franz Hofmeister, Frederick Griffith, Frederick Sanger, Friedrich Miescher, Gamet, Gattung (Biologie), Gen, Generation, Genetische Verwandtschaft (Linguistik), Genetischer Code, Genexpression, Genkarte, Genkopplung, Genom, Genommutation, Genregulation, Gentechnik, George Wells Beadle, Geschlechtliche Fortpflanzung, Godfrey Harold Hardy, Gregor Mendel, Griechische Sprache, Griffiths Experiment, Gundolf Keil, Haemophilus, Hamilton Othanel Smith, Hans Driesch, Hans-Jörg Rheinberger, Hardy-Weinberg-Gleichgewicht, Harriet B. Creighton, Heinrich Matthaei, Hermann Joseph Muller, Hershey-Chase-Experiment, Hippokrates von Kos, Hippon, Hoden, Hugo de Vries, Humangenetik, Humangenomprojekt, Ilse Jahn, Information, Intron, J. B. S. Haldane, Jacques Loeb, Jacques Monod (Biologe), James Watson, Jean-Baptiste de Lamarck, Johann Wolfgang von Goethe, Jonathan Beckwith, Joseph Gottlieb Kölreuter, Karl Ernst von Baer, Kary Mullis, Keimbahn, Keimblatt, Keimplasmatheorie, Kreuzung (Genetik), Kristallstrukturanalyse, Lamarckismus, Lichtmikroskop, Luria-Delbrück-Experiment, Maclyn McCarty, Marshall Warren Nirenberg, Matthias Jacob Schleiden, Meiose, Mendelsche Regeln, Merkmal, Meselson-Stahl-Versuch, Molekül, Molekularbiologie, Morphologie (Biologie), Mutation, Mutationismus, Nachtkerzen, Naturphilosophie, Neuzeit, Nicolas Hartsoeker, Nukleinbasen, Nukleinsäuren, Nukleotide, Nukleotidsequenz, Ontogenese, Operon, Oswald Avery, Paläontologie, Pangenesistheorie, Parthenogenese, Paul Kammerer, Peptid, Peter Karlson, Phänotyp, Pierre Louis Moreau de Maupertuis, Pneumokokken, Polymerase-Kettenreaktion, Population (Biologie), Populationsgenetik, Postulat, Präformationslehre, Prokaryoten, Röntgenstrahlung, Regeneration (Physiologie), Reginald Punnett, Rekombination (Genetik), René Descartes, Replikation, Reproduktion, Restriktionsenzym, Rezessiv, Ribonukleinsäure, Richard Altmann, Richard Goldschmidt, Romantik, Ronald Aylmer Fisher, Rosalind Franklin, Rudolf Virchow, Salamander, Süßwasserpolypen, Schöpfung, Science, Sewall Wright, Sperma, Spontanzeugung, Statistik, Taufliegen, Taylor-Experiment (Genetik), Telegonie (Genetik), Tetraploidie, Theodor Boveri (Biologe), Theodor Schwann, Theophrastos von Eresos, Thomas Andrew Knight, Thomas Hunt Morgan, Transformation (Genetik), Transkription (Biologie), Translation (Biologie), Transposon, Trofim Denissowitsch Lyssenko, Vererbung (Biologie), Viren, Walter Gilbert, Walter Sutton, Werner Arber, Werner E. Gerabek, Wilhelm Johannsen, Wilhelm Weinberg, William Bateson, William Harvey, Wurf (Fortpflanzung), Zellbiologie, Zelle (Biologie), Zellkern, Zellteilung, Zelltheorie, Zentrales Dogma der Molekularbiologie, Zeugung, Zygote, Zytogenetik. Erweitern Sie Index (174 mehr) »

Abraham Trembley

Abraham Trembley Abbildung der ''Hydra'' (1744) Abraham Trembley (* 3. September 1710 in Genf; † 12. Mai 1784 ebenda) war ein Genfer Zoologe.

Neu!!: Genetik und Abraham Trembley · Mehr sehen »

Albrecht Kossel

Albrecht Kossel Albrecht Kossel (* 16. September 1853 in Rostock; † 5. Juli 1927 in Heidelberg) war ein deutscher Mediziner, Physiologe und Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Albrecht Kossel · Mehr sehen »

Alkmaion (Philosoph)

Die Gegend von Alkmaions Heimatstadt Kroton (Crotone) Alkmaion (Alkmaíōn oder attisch Alkméōn, latinisiert Alcmaeo), auch Alkmaion von Kroton genannt, war ein antiker griechischer Naturphilosoph.

Neu!!: Genetik und Alkmaion (Philosoph) · Mehr sehen »

Allan Maxam

Allan M. Maxam (* 28. Oktober 1942) ist ein US-amerikanischer Molekularbiologe.

Neu!!: Genetik und Allan Maxam · Mehr sehen »

Altertum

Die Ruinen von Persepolis, Residenzstadt der persischen Achaimeniden Altertum ist ein Begriff der Geschichtswissenschaft.

Neu!!: Genetik und Altertum · Mehr sehen »

Aminosäuren

H-Atom) Aminosäuren (AS), unüblich auch Aminocarbonsäuren, veraltet Amidosäuren genannt, sind chemische Verbindungen mit einer Aminogruppe und einer Carbonsäuregruppe.

Neu!!: Genetik und Aminosäuren · Mehr sehen »

Anaxagoras

Phantasieporträt des Anaxagoras in der ''Nürnberger Chronik'' Hartmann Schedels (1493) Figur des Anaxagoras, Naturhistorisches Museum, Wien Anaxagoras (* um 499 v. Chr., wahrscheinlich in Klazomenai; † 428 v. Chr., wahrscheinlich in Lampsakos) war ein Vorsokratiker aus Klazomenai in Kleinasien.

Neu!!: Genetik und Anaxagoras · Mehr sehen »

Antike

Antike (von „alt, altertümlich, altehrwürdig“) bezeichnet eine Epoche im Mittelmeerraum, die etwa von 800 v. Chr.

Neu!!: Genetik und Antike · Mehr sehen »

Aristoteles

Aristoteles (Betonung lateinisch und deutsch: Aristóteles; * 384 v. Chr. in Stageira; † 322 v. Chr. in Chalkis auf Euböa) war ein griechischer Gelehrter.

Neu!!: Genetik und Aristoteles · Mehr sehen »

Art (Biologie)

Knapp die Hälfte aller heute lebenden bekannten Arten sind Insekten Die Art, auch Spezies oder Species (abgekürzt oft spec., von ‚Art‘), ist die Grundeinheit der biologischen Systematik.

Neu!!: Genetik und Art (Biologie) · Mehr sehen »

August Weismann

August Weismann 1908 Friedrich Leopold August Weismann (* 17. Januar 1834 in Frankfurt am Main; † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Arzt, Histologe und Zoologe.

Neu!!: Genetik und August Weismann · Mehr sehen »

Augustinerorden

Der Orden der Augustiner-Eremiten (Ordenskürzel OESA), seit 1963 Augustinerorden (Ordo Sancti Augustini, Ordenskürzel: OSA), ist der ehemals vierte große Bettelorden des Spätmittelalters – nach den Franziskanern, Dominikanern und Karmeliten.

Neu!!: Genetik und Augustinerorden · Mehr sehen »

Ökologische Genetik

Ökologische Genetik ist derjenige Aspekt der Genetik, der sich speziell aus ökologischen Fragestellungen ergibt.

Neu!!: Genetik und Ökologische Genetik · Mehr sehen »

Backhefe

Backhefe, auch Bierhefe, Bäckerhefe, Bärme (von), norddeutsch Gest (vgl. engl. yeast),, lat.-wiss. Saccharomyces cerevisiae, ugs.

Neu!!: Genetik und Backhefe · Mehr sehen »

Bakteriophagen

Gamma-Phagen im Transmissionselektronenmikroskop (TEM) nach Negativkontrastierung Als Bakteriophagen oder in der Kurzform einfach Phagen (Singular Phage, der; von ‚Stäbchen‘ und φαγεῖν phageín ‚fressen‘) bezeichnet man verschiedene Gruppen von Viren, die auf Bakterien und Archaeen als Wirtszellen spezialisiert sind.

Neu!!: Genetik und Bakteriophagen · Mehr sehen »

Barbara McClintock

Barbara McClintock bei ihrer Nobelpreisrede 1983 in Stockholm Barbara McClintock (* als Eleanor McClintock 16. Juni 1902 in Hartford, Connecticut; † 2. September 1992 in Huntington, New York) war eine US-amerikanische Botanikerin und Genetikerin.

Neu!!: Genetik und Barbara McClintock · Mehr sehen »

Befruchtung

Ein Spermium und eine Eizelle zu Beginn der Besamung und kurz vor der Befruchtung Besamung: Darstellung des Eindringens des gleichen Spermiums zu aufeinander folgenden Zeitpunkten in die gleiche Eizelle Als Befruchtung oder Fertilisation wird zumeist die Verschmelzung von Keimzellen (Gameten) im Rahmen der geschlechtlichen Fortpflanzung bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Befruchtung · Mehr sehen »

Biological Chemistry

Biological Chemistry, abgekürzt Biol.

Neu!!: Genetik und Biological Chemistry · Mehr sehen »

Biologie

Bakterien: ''Escherichia coli'' Viren: Zika-Virus Pflanzen: Rotbuche Tiere: Rehbock Biologie (von und λόγος, lógos, hier: ‚Lehre‘) ist die Wissenschaft von den Lebewesen.

Neu!!: Genetik und Biologie · Mehr sehen »

Blattläuse

Die Blattläuse oder Aphidoidea gehören zu den Pflanzenläusen (Sternorrhyncha).

Neu!!: Genetik und Blattläuse · Mehr sehen »

Blutgefäß

Blutgefäße des Menschen Als ein Blutgefäß (lateinisch-anatomisch das Vas sanguineum) oder eine Ader bezeichnet man im menschlichen oder tierischen Körper eine röhrenförmige Struktur, ein Gefäß, in der das Blut transportiert wird.

Neu!!: Genetik und Blutgefäß · Mehr sehen »

Carl Correns

Carl Correns Carl Erich Franz Joseph Correns (* 19. September 1864 in München; † 14. Februar 1933 in Berlin) war ein deutscher Botaniker und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Carl Correns · Mehr sehen »

Caspar Friedrich Wolff

Caspar Friedrich Wolff (Scherenschnitt, nach 1770) Caspar Friedrich Wolff (* 18. Januar 1734 in Berlin; † 5. März (nach julianischem Kalender: 22. Februar) 1794 in Sankt Petersburg) war ein deutscher Anatom, Physiologe und Botaniker sowie einer der Begründer der modernen Embryologie (Entwicklungslehre) und Histologie (Gewebelehre).

Neu!!: Genetik und Caspar Friedrich Wolff · Mehr sehen »

Chargaff-Regeln

A-T-Basenpaarung G-C-Basenpaarung Die Chargaff-Regeln beschreiben die Basenpaarung doppelsträngiger DNA.

Neu!!: Genetik und Chargaff-Regeln · Mehr sehen »

Charles Bonnet

Charles Bonnet Charles Bonnet (* 13. März 1720 in Genf; † 20. Mai 1793 ebenda, heimatberechtigt in Genf) war ein Genfer Naturwissenschaftler, Philosoph und Anwalt in der Zeit der Aufklärung.

Neu!!: Genetik und Charles Bonnet · Mehr sehen »

Charles Darwin

Darwin mit 51 Jahren. Etwa in diesem Alter veröffentlichte er seine Evolutionstheorie. John Collier Unterschrift von Charles Darwin Charles Robert Darwin (* 12. Februar 1809 in Shrewsbury; † 19. April 1882 in Down House/Grafschaft Kent) war ein britischer Naturforscher.

Neu!!: Genetik und Charles Darwin · Mehr sehen »

Christian Heinrich Pander

Pander im Alter. Nach einem verschollenen Ölbild von Julie Wilhelmine Hagen-Schwarz aus dem Dom-Museum Riga Christian Heinrich von Pander, auch Heinz Christian Pander, lettisch Kristiāns Heinrihs fon Panders (* in Riga; † in St. Petersburg), war ein deutschbaltischer Mediziner, Embryologe, Zoologe und Paläontologe.

Neu!!: Genetik und Christian Heinrich Pander · Mehr sehen »

Chromosom

Metaphase-Chromosomen aus einer menschlichen, weiblichen Lymphozytenzelle, Färbung mit dem Fluoreszenzfarbstoff Chromomycin A3. Die Chromosomen liegen teilweise übereinander. Jedes Metaphase-Chromosom setzt sich aus zwei Tochterchromatiden zusammen, die in Längsrichtung durch einen sich dunkel abzeichnenden Spalt getrennt sind. Territorien der Chromosomen 2 (rot) und 9 (grün) angefärbt. DNA-Gegenfärbung in blau. dekonvolvierten Bildstapel, der mit Fluoreszenzmikroskopie aufgenommen wurde.'''Unten:''' Falschfarben-Darstellung aller Chromosomenterritorien, die in dieser Fokusebene sichtbar sind, nach Computer-Klassifikation. Chromosomen (von griechisch χρώμα chrōma ‚Farbe‘ und σώμα sōma ‚Körper‘) sind Bestandteile von Zellen, auf denen Erbinformationen gespeichert sind.

Neu!!: Genetik und Chromosom · Mehr sehen »

Chromosomentheorie der Vererbung

Die Chromosomentheorie der Vererbung besagt, dass sich die materiellen Träger der Vererbung im Zellkern befinden.

Neu!!: Genetik und Chromosomentheorie der Vererbung · Mehr sehen »

Colin MacLeod

Colin Munro MacLeod Colin Munro MacLeod (* 28. Januar 1909 in Port Hastings, Nova Scotia, Kanada; † 11. Februar 1972) war ein kanadisch-amerikanischer Genetiker.

Neu!!: Genetik und Colin MacLeod · Mehr sehen »

Crossing-over

Schematische Darstellung eines Crossovers und eines Double-Crossovers Als Crossing-over, auch Crossover (englisch crossover ‚Kreuzung‘), wird in der Genetik eine kreuzweise Überlagerung zweier Chromatiden mit nachfolgendem, gegenseitigem Austausch von Abschnitten bezeichnet, wie er zwischen väterlichen und mütterlichen homologen Chromosomen bei einer Meiose häufig auftritt.

Neu!!: Genetik und Crossing-over · Mehr sehen »

Curt Stern

Curt Stern (* 30. August 1902 in Hamburg; † 23. Oktober 1981 in Sacramento, Kalifornien) war ein amerikanischer Genetiker deutscher Abstammung.

Neu!!: Genetik und Curt Stern · Mehr sehen »

Cytoplasma

Als Cytoplasma oder Zytoplasma (von, ‚Höhlung‘ sowie de) wird die eine Zelle innerhalb der äußeren Zellmembran (Plasmalemma) ausfüllende Grundstruktur bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Cytoplasma · Mehr sehen »

Daniel Nathans

Daniel Nathans (* 30. Oktober 1928 in Wilmington, Delaware; † 16. November 1999 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Mikrobiologe und Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Daniel Nathans · Mehr sehen »

Darwinismus

St. Hilaire (von links im Uhrzeigersinn) Als Darwinismus bezeichnet man das Theoriensystem zur Erklärung der Artentransformation (Evolution) von Charles Darwin, wobei insbesondere die natürliche Auslese, d. h.

Neu!!: Genetik und Darwinismus · Mehr sehen »

Datenschutz

Datenschutz ist ein in der zweiten Hälfte des 20.

Neu!!: Genetik und Datenschutz · Mehr sehen »

De generatione animalium

De generatione animalium (griechisch peri zôôn genêseôs, Über die Entstehung der Tiere) ist eine im 4.

Neu!!: Genetik und De generatione animalium · Mehr sehen »

Demokrit

Demokrit, Kupferstich nach antiker Büste, 18. Jahrhundert Demokrit, Gemälde von Antoine Coypel (1692), Louvre Demokrit (auch Demokrit von Abdera; * 460/459 v. Chr. in Abdera in Thrakien; † vermutlich um 371 v. Chr.) war ein griechischer Philosoph, der den Vorsokratikern zugerechnet wird.

Neu!!: Genetik und Demokrit · Mehr sehen »

Deskription

Deskriptiv (von, beschreiben, umschreiben) bezeichnet einen beschreibenden bzw.

Neu!!: Genetik und Deskription · Mehr sehen »

Desoxyribonukleinsäure

Animation). Die Stickstoff (blau) enthaltenden Nukleinbasen liegen waagrecht zwischen zwei Rückgratsträngen, welche sehr reich an Sauerstoff (rot) sind. Kohlenstoffatome sind grün dargestellt. Desoxyribonukleinsäure (kurz DNS; englisch DNA für deoxyribonucleic acid) (lat.-fr.-gr. Kunstwort) ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Neu!!: Genetik und Desoxyribonukleinsäure · Mehr sehen »

Deutschlandfunk

Funkhaus Köln (Deutschlandfunk) Radio-Interview bei der Wikimania 2005 in Frankfurt am Main Logo des Deutschlandfunks bis 30. April 2017 Deutschlandfunk (DLF) ist neben Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova eines der nationalen Hörfunkprogramme des Deutschlandradios.

Neu!!: Genetik und Deutschlandfunk · Mehr sehen »

Differenzierung (Biologie)

Differenzierung (von) bezeichnet in der Entwicklungsbiologie die Entwicklung von Zellen oder Geweben von einem weniger in einen stärker spezialisierten Zustand.

Neu!!: Genetik und Differenzierung (Biologie) · Mehr sehen »

Diploidie

Diploidie (Plural διπλοῖ diploĩ ‚Doppelheit‘) bezeichnet in der Genetik das Vorhandensein zweier Chromosomensätze in einem Zellkern.

Neu!!: Genetik und Diploidie · Mehr sehen »

DNA-Sequenzierung

DNA-Sequenzierung ist die Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül.

Neu!!: Genetik und DNA-Sequenzierung · Mehr sehen »

Dominanz (Genetik)

Erbgang In der Genetik wird zwischen dominanten (‚beherrschend‘) und rezessiven Allelen unterschieden.

Neu!!: Genetik und Dominanz (Genetik) · Mehr sehen »

Doppelhelix

Typ 1-Doppelhelix Typ 2: Eine zur Wendel geformte Wendel nennt man DoppelwendelFern- und Abblendlicht) in einer Bilux-Glühlampe (24 Volt / 70+75 Watt, Höhe der Wendeln ca. 5 mm)Wendel von Bild oben, betrieben mit 2 Volt Die Doppelhelix (Plural Doppelhelices; hélix ‚Windung‘) ist ein geometrisches Gebilde, bei dem – im Gegensatz zur einfachen Helix – das Motiv der Windung doppelt auftaucht.

Neu!!: Genetik und Doppelhelix · Mehr sehen »

Drosophila melanogaster

Drosophila melanogaster (von drosos ‚Tau‘, φίλος philos ‚liebend‘, μέλας melas ‚schwarz‘ und γαστήρ gaster ‚Bauch‘) ist einer der am besten untersuchten Organismen der Welt.

Neu!!: Genetik und Drosophila melanogaster · Mehr sehen »

Edward Lawrie Tatum

Edward Lawrie Tatum Edward Lawrie Tatum (* 14. Dezember 1909 in Boulder, Colorado; † 5. November 1975 in New York City) war ein US-amerikanischer Genetiker.

Neu!!: Genetik und Edward Lawrie Tatum · Mehr sehen »

Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese

Unter der Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese versteht man die Hypothese, dass ein Gen die Informationen für die Bildung eines bestimmten Enzyms, also ein katalytisch wirkendes Eiweißmolekül trägt.

Neu!!: Genetik und Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese · Mehr sehen »

Embryogenese (Mensch)

Menschlicher Embryo mit Plazenta Unter Embryogenese (von und de, ‚Entstehung‘) oder Embryonalentwicklung wird jene Phase der Keimesentwicklung verstanden, die von der Befruchtung der Eizelle über Furchung, Blastulation, Gastrulation und Neurulation zur Bildung der Organanlagen (der Organogenese) führt und in der es zu einem wesentlichen Wandel in der äußeren Gestalt des Embryoblasten und Embryos kommt.

Neu!!: Genetik und Embryogenese (Mensch) · Mehr sehen »

Embryologie

Menschlicher Embryo (etwa fünf Wochen alt) Die Embryologie (von und -logie) ist jenes Teilgebiet der Entwicklungsbiologie, das sich mit der Entwicklung der befruchteten Eizelle und des daraus entstehenden Embryos beschäftigt.

Neu!!: Genetik und Embryologie · Mehr sehen »

Emil Fischer

Emil Fischer (1902) Hermann Emil Fischer (* 9. Oktober 1852 in Euskirchen; † 15. Juli 1919 in Berlin) war ein deutscher Chemiker und Nobelpreisträger.

Neu!!: Genetik und Emil Fischer · Mehr sehen »

Entschlüsselung

Entschlüsselung auch Dechiffrierung oder Entzifferung beschreibt im weiteren Sinne die Erklärung oder Deutung unbekannter Zeichen, Symbole, Bilder, Hinweise oder anderer Artefakte bzw.

Neu!!: Genetik und Entschlüsselung · Mehr sehen »

Epigenese

Epigenese oder Epigenesis ist eine Bezeichnung für die Herausbildung neuer Strukturen aus ungeformter Materie bei der Entwicklung eines Lebewesens.

Neu!!: Genetik und Epigenese · Mehr sehen »

Epigenetik

Die Epigenetik (altgr. ἐπί epi ‚dazu‘, ‚außerdem‘ und Genetik) ist das Fachgebiet der Biologie, welches sich mit der Frage befasst, welche Faktoren die Aktivität eines Gens und damit die Entwicklung der Zelle zeitweilig festlegen.

Neu!!: Genetik und Epigenetik · Mehr sehen »

Erich Tschermak-Seysenegg

Erich Tschermak-Seysenegg (um 1900) Erich Tschermak, Edler von Seysenegg (* 15. November 1871 in Wien; † 11. Oktober 1962 ebenda), war ein österreichischer Pflanzenzüchter, Genetiker und Botaniker.

Neu!!: Genetik und Erich Tschermak-Seysenegg · Mehr sehen »

Erna Lesky

Erna Lesky (geb. Klingenstein; * 22. Mai 1911 in Hartberg, Ost-Steiermark, Österreich-Ungarn; † 17. November 1986 in Innsbruck) war eine österreichische Medizinhistorikerin.

Neu!!: Genetik und Erna Lesky · Mehr sehen »

Erwin Chargaff

Erwin Chargaff (* 11. August 1905 in Czernowitz, Bukowina, Österreich-Ungarn; † 20. Juni 2002 in New York) war ein österreichisch-amerikanischer Chemiker und Schriftsteller.

Neu!!: Genetik und Erwin Chargaff · Mehr sehen »

Escherichia coli

''E. coli'' in der Tieftemperatur-Elektronenmikroskopie Escherichia coli (abgekürzt E. coli) – auch Kolibakterium genannt – ist ein gramnegatives, säurebildendes und peritrich begeißeltes Bakterium, das im menschlichen und tierischen Darm vorkommt.

Neu!!: Genetik und Escherichia coli · Mehr sehen »

Eukaryoten

Schematische Darstellung einer Tierzelle als Beispiel einer eukaryotischen Zelle Schematische Darstellung einer Pflanzenzelle als Beispiel einer eukaryotischen Zelle Eukaryoten oder Eukaryonten (Eukaryota) sind eine Domäne der Lebewesen, deren Zellen (Eucyten) einen echten Kern und eine reiche Kompartimentierung haben.

Neu!!: Genetik und Eukaryoten · Mehr sehen »

Evolutionstheorie

Unter einer Evolutionstheorie versteht man die wissenschaftliche und in sich stimmige Beschreibung der Entstehung und Veränderung der biologischen Einheiten, speziell der Arten, als Ergebnis der organismischen Evolution, d. h.

Neu!!: Genetik und Evolutionstheorie · Mehr sehen »

Exon

herausgespleißt. Die messenger-RNA setzt sich aus den transkribierten Sequenzen des Exons zusammen. Die Exons können codierend, teilweise codierend oder nicht-codierend sein. Als Exon (von engl. expressed region) wird der Teil eines eukaryotischen Gens bezeichnet, der nach dem Spleißen (Splicing) erhalten bleibt.

Neu!!: Genetik und Exon · Mehr sehen »

Familie (Biologie)

Die Familie ist eine hierarchische Ebene der biologischen Systematik.

Neu!!: Genetik und Familie (Biologie) · Mehr sehen »

Forschung aktuell

Forschung aktuell (auch Forschung Aktuell) ist ein seit 1989 täglich ausgestrahltes Radiomagazin im Deutschlandfunk, das zeitnah über Ereignisse aus den Naturwissenschaften berichtet.

Neu!!: Genetik und Forschung aktuell · Mehr sehen »

Fortpflanzung

Fortpflanzung ist die Erzeugung neuer, eigenständiger Nachkommen eines Lebewesens.

Neu!!: Genetik und Fortpflanzung · Mehr sehen »

François Jacob

François Jacob François Jacob (* 17. Juni 1920 in Nancy, Frankreich; † 19. April 2013 in Paris) war ein französischer Mediziner, Genetiker und Molekularbiologe, der mit Jacques Monod das Operon-Modell entwickelt und den Begriff Operon geprägt hat.

Neu!!: Genetik und François Jacob · Mehr sehen »

Francesco Redi

Francesco Redi Dom von Arezzo Francesco Redi (* 18. Februar 1626 in Arezzo; † 1. März 1697 in Pisa) war ein italienischer Arzt, Parasitologe und Toxikologe sowie humanistischer Philosoph und Dichter.

Neu!!: Genetik und Francesco Redi · Mehr sehen »

Francis Crick

Francis Crick, im Hintergrund ein Gehirnmodell, das ihm von Jacob Bronowski vermacht wurde Cricks Unterschrift Francis Harry Compton Crick OM (* 8. Juni 1916 in Northampton, England; † 28. Juli 2004 in San Diego, USA) war ein britischer Physiker und Molekularbiologe.

Neu!!: Genetik und Francis Crick · Mehr sehen »

Franz Hofmeister

Gedenktafel in Prag Franz Hofmeister (* 30. August 1850 in Prag; † 26. Juli 1922 in Würzburg) war ein böhmischer Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Franz Hofmeister · Mehr sehen »

Frederick Griffith

Frederick Griffith. Frederick Griffith (* 1877 in Hale (Cheshire); † 1941 in London) war ein britischer Mediziner und Bakteriologe.

Neu!!: Genetik und Frederick Griffith · Mehr sehen »

Frederick Sanger

Frederick Sanger Frederick Sanger OM, CH, CBE (* 13. August 1918 in Rendcomb, Gloucestershire; † 19. November 2013 in Cambridge, Cambridgeshire) war ein britischer Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Frederick Sanger · Mehr sehen »

Friedrich Miescher

Friedrich Miescher. Gedenktafel an der Tübinger Arbeitsstätte Friedrich Miescher (* 13. August 1844 in Basel; † 26. August 1895 in Davos) – vollständiger Name: Johannes Friedrich Miescher, teilweise auch Johann Friedrich Miescher-Rüsch (jun.) – war Mediziner und Professor für Physiologie an der Universität Basel.

Neu!!: Genetik und Friedrich Miescher · Mehr sehen »

Gamet

Zwei menschliche Keimzellen, ein Spermium und die im Vergleich dazu sehr große Eizelle, unmittelbar vor der Befruchtung Gameten, auch als Geschlechtszellen oder Keimzellen bezeichnet, sind haploide Zellen (mit einem Satz von Chromosomen), die sich bei der geschlechtlichen Fortpflanzung paarweise zu einer diploiden Zygote (mit zwei Chromosomensätzen) vereinigen (Befruchtung).

Neu!!: Genetik und Gamet · Mehr sehen »

Gattung (Biologie)

Die Gattung (auch Genus) ist eine Rangstufe innerhalb der Hierarchie der biologischen Systematik.

Neu!!: Genetik und Gattung (Biologie) · Mehr sehen »

Gen

eukaryotisches Gen, das Introns und Exons enthält, und im Hintergrund der zum Chromosom kondensierte DNA-Doppelstrang (tatsächlich haben Exons und Introns mehr Basenpaare). Als Gen wird meist ein Abschnitt auf der DNA bezeichnet, der Grundinformationen für die Entwicklung von Eigenschaften eines Individuums und zur Herstellung einer biologisch aktiven RNA enthält.

Neu!!: Genetik und Gen · Mehr sehen »

Generation

Vier Generationen einer Familie Eine Generation ist in der Biologie die Gesamtheit aller Lebewesen, die innerhalb ihrer Abstammungsgruppe denselben Abstand von den gemeinsamen Vorfahren beziehungsweise ihren Nachkommen haben (z. B. die Generation der Großeltern, der Eltern, der Kinder).

Neu!!: Genetik und Generation · Mehr sehen »

Genetische Verwandtschaft (Linguistik)

Als genetisch verwandt bezeichnet man in der Linguistik Sprachen, die auf eine gemeinsame Ursprache zurückgehen.

Neu!!: Genetik und Genetische Verwandtschaft (Linguistik) · Mehr sehen »

Genetischer Code

kanonischen Aminosäuren zugeordnet oder ein Stopcodon markiert. Als genetischer Code wird die Weise bezeichnet, mit der die Nukleotidsequenz eines RNA-Einzelstrangs in die Aminosäurensequenz der Polypeptidkette eines Proteins übersetzt wird.

Neu!!: Genetik und Genetischer Code · Mehr sehen »

Genexpression

Genexpression, auch kurz Expression oder Exprimierung, bezeichnet, im weiten Sinn, wie die genetische Information – eines Gens (Abschnitt der DNA) – zum Ausdruck kommt und in Erscheinung tritt, also wie der Genotyp eines Organismus oder einer Zelle als Phänotyp ausgeprägt wird.

Neu!!: Genetik und Genexpression · Mehr sehen »

Genkarte

Eine Genkarte zeigt die lineare Anordnung der Gene im Genom eines Organismus.

Neu!!: Genetik und Genkarte · Mehr sehen »

Genkopplung

Unter Genkopplung versteht man in der Genetik das Phänomen, dass manche durch Gene codierte Merkmale gemeinsam vererbt werden.

Neu!!: Genetik und Genkopplung · Mehr sehen »

Genom

Der Chromosomensatz eines Mannes als Karyogramm dargestellt Das Genom, auch Erbgut eines Lebewesens oder eines Virus, ist die Gesamtheit der materiellen Träger der vererbbaren Informationen einer Zelle oder eines Viruspartikels: Chromosomen, Desoxyribonukleinsäure (DNS.

Neu!!: Genetik und Genom · Mehr sehen »

Genommutation

Eine Genommutation ist eine Veränderung in der Zahl der Chromosomen eines Organismus oder einer Zelle.

Neu!!: Genetik und Genommutation · Mehr sehen »

Genregulation

Genregulation bezeichnet in der Biologie die Steuerung der Aktivität von Genen, genauer die Steuerung der Genexpression.

Neu!!: Genetik und Genregulation · Mehr sehen »

Gentechnik

Mäuse unter UV-Licht. In der Mitte eine unveränderte Maus, links und rechts Tiere, die gentechnisch so verändert sind, dass Sie in manchen Körperteilen durch Grün fluoreszierendes Protein angefärbt sind. Als Gentechnik bezeichnet man Methoden und Verfahren der Biotechnologie, die auf den Kenntnissen der Molekularbiologie und Genetik aufbauen und gezielte Eingriffe in das Erbgut (Genom) und damit in die biochemischen Steuerungsvorgänge von Lebewesen bzw.

Neu!!: Genetik und Gentechnik · Mehr sehen »

George Wells Beadle

George Wells Beadle (* 22. Oktober 1903 in Wahoo, Nebraska; † 9. Juni 1989 in Pomona, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Biologe und Biochemiker, der sich vorrangig mit Genetik beschäftigte und 1958 Nobelpreisträger wurde.

Neu!!: Genetik und George Wells Beadle · Mehr sehen »

Geschlechtliche Fortpflanzung

Die geschlechtliche oder sexuelle Fortpflanzung ist eine Variante der Fortpflanzung von Eukaryoten (Lebewesen mit Zellkern), bei der im Wechsel Zellkerne miteinander verschmelzen (Karyogamie), wobei sich die Anzahl der Chromosomen im Kern (der Ploidiegrad) verdoppelt, und bei einer besonderen Form der Kernteilung, der Meiose oder Reduktionsteilung, die Chromosomenzahl wieder halbiert wird.

Neu!!: Genetik und Geschlechtliche Fortpflanzung · Mehr sehen »

Godfrey Harold Hardy

Godfrey Harold Hardy Godfrey Harold Hardy (* 7. Februar 1877 in Cranleigh, Surrey; † 1. Dezember 1947 in Cambridge, England) war ein britischer Mathematiker.

Neu!!: Genetik und Godfrey Harold Hardy · Mehr sehen »

Gregor Mendel

Gregor Johann Mendel Gregor Johann Mendel (tschechisch Řehoř Jan Mendel; Geburtsname Johann Mendel; * 20. Juli 1822 in Heinzendorf, heute Ortsteil von Vražné bei Odrau, damals in Österreichisch-Schlesien; † 6. Januar 1884 in Brünn, Mähren) war ein mährisch-österreichischer Priester des Augustinerordens und Abt der Brünner Abtei St. Thomas.

Neu!!: Genetik und Gregor Mendel · Mehr sehen »

Griechische Sprache

Die griechische Sprache (bzw. att. ἑλληνικὴ γλῶττα hellēnikḕ glṓtta) ist eine indogermanische Sprache mit einer Schrifttradition, die sich über einen Zeitraum von 3400 Jahren erstreckt.

Neu!!: Genetik und Griechische Sprache · Mehr sehen »

Griffiths Experiment

Griffiths Experiment mit Mäusen Griffiths Experiment, das 1928 von Frederick Griffith durchgeführt wurde, war der erste Nachweis der Transformation bei einem Bakterium, also der Übertragung von genetischer Information zwischen Bakterien.

Neu!!: Genetik und Griffiths Experiment · Mehr sehen »

Gundolf Keil

Gundolf Keil (* 17. Juli 1934 in Wartha-Frankenberg, Landkreis Frankenstein, Provinz Niederschlesien) ist ein deutscher Germanist und Medizinhistoriker.

Neu!!: Genetik und Gundolf Keil · Mehr sehen »

Haemophilus

Bei den Bakterien der Gattung Haemophilus handelt es sich um eine Gruppe stäbchenförmiger gramnegativer Bakterien der Familie der Pasteurellaceae.

Neu!!: Genetik und Haemophilus · Mehr sehen »

Hamilton Othanel Smith

Hamilton Othanel Smith Hamilton Othanel Smith (* 23. August 1931 in New York, USA) ist ein US-amerikanischer Biochemiker, Molekulargenetiker und Nobelpreisträger für Medizin.

Neu!!: Genetik und Hamilton Othanel Smith · Mehr sehen »

Hans Driesch

Hans Adolf Eduard Driesch Hans Adolf Eduard Driesch (* 28. Oktober 1867 in Kreuznach; † 17. April 1941 in Leipzig) war ein deutscher Biologe und Philosoph.

Neu!!: Genetik und Hans Driesch · Mehr sehen »

Hans-Jörg Rheinberger

Hans-Jörg Rheinberger (* 12. Januar 1946 in Grabs, Kanton St. Gallen, Schweiz) ist ein Liechtensteiner Wissenschaftshistoriker.

Neu!!: Genetik und Hans-Jörg Rheinberger · Mehr sehen »

Hardy-Weinberg-Gleichgewicht

Hardy-Weinberg-Gleichgewicht für zwei Allele: die horizontale Achse zeigt die beiden Allelfrequenzen ''p'' und ''q'', die vertikale Achse zeigt die Genotypfrequenzen. Die drei möglichen Genotypen sind durch unterschiedliche Zeichen dargestellt. Das Hardy-Weinberg-Gleichgewicht (HWG) (nach dem Mathematiker G. H. Hardy und dem Arzt und Vererbungsforscher Wilhelm Weinberg) ist ein Begriff der Populationsgenetik.

Neu!!: Genetik und Hardy-Weinberg-Gleichgewicht · Mehr sehen »

Harriet B. Creighton

Harriet Baldwin Creighton (* 27. Juni 1909 in Delevan, Illinois; † 9. Januar 2004) war eine US-amerikanische Biologin und Hochschullehrerin für Botanik und Genetik.

Neu!!: Genetik und Harriet B. Creighton · Mehr sehen »

Heinrich Matthaei

Heinrich Matthaei (links) und Marshall Nirenberg (rechts) 1961 am NIH in Bethesda. Johann Heinrich Matthaei (* 4. Mai 1929 in Bonn) ist ein deutscher Biochemiker und ehemaliger Direktor am Göttinger Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin.

Neu!!: Genetik und Heinrich Matthaei · Mehr sehen »

Hermann Joseph Muller

Hermann Joseph Muller (* 21. Dezember 1890 in Manhattan, New York, USA; † 5. April 1967 in Indianapolis, Indiana, USA) war ein US-amerikanischer Biologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Hermann Joseph Muller · Mehr sehen »

Hershey-Chase-Experiment

Schema des Experimentes Mit dem als Hershey-Chase-Experiment bekannt gewordenen Versuch konnte nachgewiesen werden, dass genetische Information in DNA und nicht in Proteinen codiert ist.

Neu!!: Genetik und Hershey-Chase-Experiment · Mehr sehen »

Hippokrates von Kos

Hippokrates Hippokrates von Kos (griechisch Ἱπποκράτης ὁ Κῷος; * um 460 v. Chr., auf Kos, wahrscheinlich in Astypalaia/Kefalos; † um 370 v. Chr. in Larisa, Thessalien) war ein griechischer Arzt und gilt als der berühmteste Arzt des Altertums und „Vater der (modernen) Medizin“.

Neu!!: Genetik und Hippokrates von Kos · Mehr sehen »

Hippon

Hippon (Híppōn, latinisiert Hippo, auch Hippon von Samos und Hippon von Rhegion; * in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr.) war ein vorsokratischer griechischer Philosoph.

Neu!!: Genetik und Hippon · Mehr sehen »

Hoden

Der Hoden oder (seltener) der/die Hode (v. mittelhochdt.: hode, v. althochdt.: hodo, v. idg.: *skeu(t)- „bedecken, verhüllen“) oder der Testikel (v. lat.: testiculus, Vkl. von testis Zeuge, Hode, Plural: testes; – altgriech.: ὄρχις orchis), fachsprachlich auch Testis und Testiculus, ist ein paarig angelegtes, inneres männliches Geschlechtsorgan vieler sich geschlechtlich fortpflanzender Gewebetiere.

Neu!!: Genetik und Hoden · Mehr sehen »

Hugo de Vries

Hugo de Vries Hugo de Vries Hugo Marie de Vries (* 16. Februar 1848 in Haarlem; † 21. Mai 1935 in Lunteren) war ein niederländischer Biologe und einer der Wiederentdecker der von Gregor Mendel aufgestellten mendelschen Regeln.

Neu!!: Genetik und Hugo de Vries · Mehr sehen »

Humangenetik

Die Humangenetik ist ein Teilgebiet der Genetik, das sich speziell mit dem Erbgut des Menschen beschäftigt.

Neu!!: Genetik und Humangenetik · Mehr sehen »

Humangenomprojekt

Animation). Das Humangenomprojekt (HGP) war ein internationales Forschungsprojekt.

Neu!!: Genetik und Humangenomprojekt · Mehr sehen »

Ilse Jahn

Ilse Jahn (* 2. Februar 1922 in Chemnitz, geborene Trommer; † 8. Mai 2010 in Berlin) war eine deutsche Biologin und Museologin.

Neu!!: Genetik und Ilse Jahn · Mehr sehen »

Information

Das „i“ ist international ein Symbol für Information im Tourismus und verwandten Gebieten Information (von ‚formen‘, ‚bilden‘, ‚gestalten‘, ‚ausbilden‘, ‚unterrichten‘, ‚darstellen‘, ‚sich etwas vorstellen‘) ist eine Teilmenge an Wissen, die ein Absender einem Empfänger über ein bestimmtes Medium (in der Informationstheorie auch als „Informationskanal“ bezeichnet) in einer bestimmten Form (Signale, Code) vermitteln kann und die beim Empfänger in einem für diesen bedeutsamen Kontext zu einem ‚Wissenszuwachs‘Duden Rechtschreibung Stichwort Information, inkl.

Neu!!: Genetik und Information · Mehr sehen »

Intron

gespleißt. Introns sind die nicht codierenden Abschnitte der DNA innerhalb eines Gens (intragen), die benachbarte Exons trennen.

Neu!!: Genetik und Intron · Mehr sehen »

J. B. S. Haldane

J. B. S. Haldane John Burdon Sanderson Haldane (* 5. November 1892 in Oxford; † 1. Dezember 1964 in Bhubaneswar im Bundesstaat Orissa, Indien) war ein theoretischer Biologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und J. B. S. Haldane · Mehr sehen »

Jacques Loeb

Jacques Loeb, etwa 1915 Jacques Loeb (* 7. April 1859 in Mayen bei Koblenz; † 11. Februar 1924 in Hamilton auf den Bermuda-Inseln) war ein deutsch-amerikanischer Biologe, der als einer der Begründer der sich etwa ab 1880 entwickelnden experimentellen Forschungsrichtung in der Biologie, der Physiologie, gilt.

Neu!!: Genetik und Jacques Loeb · Mehr sehen »

Jacques Monod (Biologe)

Jacques Monod Jacques Lucien Monod (* 9. Februar 1910 in Paris; † 31. Mai 1976 in Cannes) war ein französischer Mikrobiologe, Biochemiker, Molekularbiologe und Nobelpreisträger.

Neu!!: Genetik und Jacques Monod (Biologe) · Mehr sehen »

James Watson

James Watson, 2012 Watsons Unterschrift James Dewey Watson KBE (* 6. April 1928 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Molekularbiologe und Nobelpreisträger.

Neu!!: Genetik und James Watson · Mehr sehen »

Jean-Baptiste de Lamarck

Jean-Baptiste de Lamarck Jean-Baptiste Pierre Antoine de Monet, Chevalier de Lamarck (* 1. August 1744 in Bazentin-le-Petit (Département Somme); † 18. Dezember 1829 in Paris) war ein französischer Botaniker, Zoologe und Entwicklungsbiologe.

Neu!!: Genetik und Jean-Baptiste de Lamarck · Mehr sehen »

Johann Wolfgang von Goethe

Signatur Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher.

Neu!!: Genetik und Johann Wolfgang von Goethe · Mehr sehen »

Jonathan Beckwith

Jonathan Roger Beckwith (* 25. Dezember 1935 in Cambridge, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Biochemiker, Mikrobiologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Jonathan Beckwith · Mehr sehen »

Joseph Gottlieb Kölreuter

Joseph Gottlieb Kölreuter Joseph Gottlieb Kölreuter (* 27. April 1733 in Sulz am Neckar; † 11. November 1806 in Karlsruhe), auch Koelreuter oder Kohlreuter, war ein deutscher Botaniker und Professor für Naturgeschichte sowie Direktor der Hofgärten in Karlsruhe.

Neu!!: Genetik und Joseph Gottlieb Kölreuter · Mehr sehen »

Karl Ernst von Baer

Karl Ernst von Baer 1840 Das Familienwappen derer von Baer, Edle von Huthorn, eines aus Westfalen ins Baltikum eingewanderten Geschlechts Karl Ernst von Baer, um 1864, zur Zeit der Abfassung seiner Selbstbiographie Karl Ernst von Baer (* auf Gut Piep (estnisch: Piibe), heute Gemeinde Rakke, in Estland; † in Dorpat, Estland) war ein deutsch-baltischer Mediziner und Naturforscher, insbesondere Zoologe, Embryologe, Anthropologe, Geograph, Forschungsreisender und Entdecker der menschlichen Eizelle.

Neu!!: Genetik und Karl Ernst von Baer · Mehr sehen »

Kary Mullis

Kary B. Mullis Kary Banks Mullis (* 28. Dezember 1944 in Lenoir, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Kary Mullis · Mehr sehen »

Keimbahn

Unter der Keimbahn versteht man beim Menschen und bei den meisten Tieren die Abfolge von Zellen, die, beginnend bei der befruchteten Eizelle (Zygote), im Laufe der Individualentwicklung des betreffenden Lebewesens schließlich zur Bildung seiner Keimdrüsen und der darin gebildeten Keimzellen (Eizellen und Spermien) führt.

Neu!!: Genetik und Keimbahn · Mehr sehen »

Keimblatt

Als Keimblätter bezeichnet man in der Entwicklungsbiologie der Gewebetiere eine erste Differenzierung eines Embryos in verschiedene Zellschichten, aus denen sich anschließend unterschiedliche Strukturen, Gewebe und Organe entwickeln.

Neu!!: Genetik und Keimblatt · Mehr sehen »

Keimplasmatheorie

Die Keimplasmatheorie wurde von August Weismann um 1885 eingeführt.

Neu!!: Genetik und Keimplasmatheorie · Mehr sehen »

Kreuzung (Genetik)

Als Kreuzung wird einerseits die geschlechtliche Fortpflanzung zwischen zwei verschiedenen Arten, Unterarten oder Sorten (bei Pflanzen) beziehungsweise Rassen (bei Tieren) innerhalb einer Gattung bezeichnet, andererseits auch deren Ergebnis.

Neu!!: Genetik und Kreuzung (Genetik) · Mehr sehen »

Kristallstrukturanalyse

Kristallstrukturanalyse ist die Bestimmung des atomaren Aufbaus eines Kristalls durch Beugung geeigneter Strahlung am Kristallgitter.

Neu!!: Genetik und Kristallstrukturanalyse · Mehr sehen »

Lamarckismus

Lamarckismus ist die Theorie, dass Organismen Eigenschaften an ihre Nachkommen vererben können, die sie während ihres Lebens erworben haben.

Neu!!: Genetik und Lamarckismus · Mehr sehen »

Lichtmikroskop

Carl Zeiss von 1879 mit Optiken berechnet von Ernst Abbe. Lichtmikroskope (griechisch: μικρόν (micron).

Neu!!: Genetik und Lichtmikroskop · Mehr sehen »

Luria-Delbrück-Experiment

Das Luria-Delbrück-Experiment (auch Fluktuationstest) ist ein von Salvador Edward Luria und Max Delbrück erdachtes und durchgeführtes Experiment, das 1943 publiziert wurde und das ein Teil der Arbeiten war, für die Luria und Delbrück 1969 zusammen mit Alfred Hershey mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet wurden.

Neu!!: Genetik und Luria-Delbrück-Experiment · Mehr sehen »

Maclyn McCarty

Maclyn McCarty mit Francis Crick und James Watson Maclyn McCarty (* 9. Juni 1911 in South Bend, Indiana; † 2. Januar 2005 in New York City) war ein US-amerikanischer Biologe.

Neu!!: Genetik und Maclyn McCarty · Mehr sehen »

Marshall Warren Nirenberg

Marshall Warren Nirenberg (um 2003) Marshall Warren Nirenberg (um 1962) Marshall Warren Nirenberg und Heinrich Matthaei 1961 in Bethesda Marshall Warren Nirenberg (* 10. April 1927 in New York City, New York; † 15. Januar 2010 ebenda) war ein US-amerikanischer Biochemiker, Molekularbiologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Marshall Warren Nirenberg · Mehr sehen »

Matthias Jacob Schleiden

Matthias Jacob Schleiden Matthias Jacob Schleiden (* 5. April 1804 in Hamburg; † 23. Juni 1881 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Botaniker und Mitbegründer der Zelltheorie.

Neu!!: Genetik und Matthias Jacob Schleiden · Mehr sehen »

Meiose

Chromosomen 3 während der Spermatogenese. Die kurzen Arme (in blau) sind bereits gepaart, die langen (in rot) noch nicht. Die Chromosomenenden (Telomere) sind zusätzlich in der jeweils anderen Farbe dargestellt. Autofluoreszenz in grün. Als Meiose (von griechisch μείωσις meiosis 'Verminderung', 'Verkleinerung') oder Reifeteilung wird eine besondere Art der Kernteilung eukaryotischer Zellen bezeichnet, bei der in zwei Schritten – Meiose I und Meiose II – die Anzahl der Chromosomen halbiert wird und genetisch voneinander verschiedene Zellkerne entstehen.

Neu!!: Genetik und Meiose · Mehr sehen »

Mendelsche Regeln

Gregor Mendel (1865) Mendels zeigt Regel 1 Die Mendelschen Regeln beschreiben den Vererbungsvorgang bei Merkmalen, deren Ausprägung von jeweils nur einem Gen bestimmt wird (monogener Erbgang).

Neu!!: Genetik und Mendelsche Regeln · Mehr sehen »

Merkmal

Ein Merkmal (auch Charakteristikum) ist allgemein eine erkennbare Eigenschaft, die eine Person, eine Sache oder einen abstrakten Zusammenhang von anderen unterscheidet.

Neu!!: Genetik und Merkmal · Mehr sehen »

Meselson-Stahl-Versuch

Die Biologen Matthew Meselson und Franklin Stahl entwickelten den 1958 publizierten und nach ihnen benannten Meselson-Stahl-Versuch, mit dem sich nachweisen lässt, dass die Replikation der DNA semikonservativ (halb-bewahrend) ist, das Erbgut der Tochterzellen nach der Zellteilung also je zur Hälfte aus der Erbinformation der Mutterzelle besteht und zur Hälfte neu synthetisiert wird.

Neu!!: Genetik und Meselson-Stahl-Versuch · Mehr sehen »

Molekül

Moleküle (älter auch: Molekel; von lat. molecula, „kleine Masse“) sind im weiten Sinn zwei- oder mehratomige Teilchen, die durch chemische Bindungen zusammengehalten werden und wenigstens so lange stabil sind, dass sie z. B.

Neu!!: Genetik und Molekül · Mehr sehen »

Molekularbiologie

Strukturmodell eines Ausschnitts aus der DNA-Doppelhelix (B-Form) mit 20 Basenpaarungen. Die Molekularbiologie ist die Beschäftigung mit der Struktur und Funktion biologischer Makromoleküle, befasst sich als solche mit der Struktur, Biosynthese und Funktion von DNA und RNA auf molekularer Ebene und untersucht, wie diese untereinander und mit Proteinen interagieren.

Neu!!: Genetik und Molekularbiologie · Mehr sehen »

Morphologie (Biologie)

Die Morphologie (aus morphé, ‚Gestalt‘, ‚Form‘, und „-logie“ (aus λόγος lógos "Lehre")) als Teilbereich der Biologie ist die Lehre von der Struktur und Form der Organismen.

Neu!!: Genetik und Morphologie (Biologie) · Mehr sehen »

Mutation

Rote Tulpe mit halbem gelben Blütenblatt aufgrund einer Mutation Blaue Mutante des in der Wildform grünen Halsbandsittichs (Psittacula krameri) Als Mutation (lat. mutare „ändern, verwandeln“) wird in der Biologie eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des Erbgutes bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Mutation · Mehr sehen »

Mutationismus

Mutationismus (auch Mutationstheorie oder Mendelismus) ist eine Evolutionstheorie, die die kreative und lenkende Rolle von diskontinuierlichen Mutationen in der Evolution hervorhebt.

Neu!!: Genetik und Mutationismus · Mehr sehen »

Nachtkerzen

Die Nachtkerzen (Oenothera) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae).

Neu!!: Genetik und Nachtkerzen · Mehr sehen »

Naturphilosophie

Die Naturphilosophie versucht, die Natur in ihrer Gesamtheit aufzufassen und in ihren allgemeinen wie partikulären Strukturen zu beschreiben, theoretisch zu erklären und zu deuten.

Neu!!: Genetik und Naturphilosophie · Mehr sehen »

Neuzeit

Waldseemüller-Karte von 1507 ist die erste Karte, die die Neue Welt mit dem Namen „America“ zeigt, und die erste, die Nord- und Südamerika von Asien getrennt darstellt. Die Neuzeit ist dem gängigen geschichtlichen Gliederungsschema zufolge nach der Frühgeschichte, Altertum und Mittelalter die vierte der historischen Großepochen Europas und reicht bis in die Gegenwart.

Neu!!: Genetik und Neuzeit · Mehr sehen »

Nicolas Hartsoeker

Hartsoekers Darstellung der Präformation (1694): Der Embryo ist im Spermium bereits präformiert und bildet sich durch Ausstülpung Nicolas Hartsoeker (* 26. März 1656 in Gouda; † 10. Dezember 1725 in Utrecht) war ein niederländischer Biologe, Mathematiker und Physiker.

Neu!!: Genetik und Nicolas Hartsoeker · Mehr sehen »

Nukleinbasen

Ein RNA-Strang trägt fast die gleichen Nukleobasen wie ein DNA-Doppelstrang Nukleinbasen, auch Nucleinbasen, Nukleobasen oder Nucleobasen, sind ein Bestandteil von Nukleosiden und Nukleotiden und somit der Bausteine von Nukleinsäuren, in RNA wie DNA.

Neu!!: Genetik und Nukleinbasen · Mehr sehen »

Nukleinsäuren

Nukleinsäuren, auch Nucleinsäuren, sind aus einzelnen Bausteinen, den Nukleotiden, aufgebaute Makromoleküle, die bei allen Organismen die genetische InformationUlrike Roll: Nukleinsäuren. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1060 f.; hier: S. 1060.

Neu!!: Genetik und Nukleinsäuren · Mehr sehen »

Nukleotide

Als Nukleotide, auch Nucleotide, (abgekürzt nt) werden die Bausteine von Nukleinsäuren sowohl in Strängen der Ribonukleinsäure (RNS) wie auch der Desoxyribonukleinsäure (DNS) bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Nukleotide · Mehr sehen »

Nukleotidsequenz

Ausschnitt aus dem Chromatogramm einer automatischen DNA-Sequenzierung. Die Nukleotidsequenz ist die Abfolge der Nukleotide einer Nukleinsäure.

Neu!!: Genetik und Nukleotidsequenz · Mehr sehen »

Ontogenese

Unter Ontogenese oder Ontogenie (Kompositum aus on ‚das Seiende‘ und) wird die Entwicklung eines Einzelwesens bzw.

Neu!!: Genetik und Ontogenese · Mehr sehen »

Operon

Prokaryotisches Operonmodell Ein Operon ist eine Funktionseinheit der DNA von Prokaryoten (und den von Bakterien abgeleiteten Organellen wie z. B. den Plastiden, siehe Endosymbiontentheorie) sowie manchen Eukaryoten, bestehend aus Promotor, Operator(en) und mehreren (Struktur-)Genen, die für Proteine mit typischerweise verwandten Funktionen codieren.

Neu!!: Genetik und Operon · Mehr sehen »

Oswald Avery

Oswald Avery (1937) Oswald Theodore Avery (* 21. Oktober 1877 in Halifax, Nova Scotia; † 2. Februar 1955 in Nashville, Tennessee) war ein kanadischer Mediziner.

Neu!!: Genetik und Oswald Avery · Mehr sehen »

Paläontologie

Die Paläontologie (palaiós „alt“; ōn, Genitiv óntos, „Seiendes“; -logie) ist die Wissenschaft von den Lebewesen und Lebewelten der geologischen Vergangenheit.

Neu!!: Genetik und Paläontologie · Mehr sehen »

Pangenesistheorie

Charles Darwin 1868 Pangenesis ist ein Begriff aus der Genetik und war methodischer Ansatz Charles Darwins bei seiner Arbeit „Die Variation von Tieren und Pflanzen unter Domestikation“, welche er im Jahre 1868 betrieb.

Neu!!: Genetik und Pangenesistheorie · Mehr sehen »

Parthenogenese

Die Parthenogenese (altgriechisch παρθενογένεσις parthenogenesis, von παρθένος parthenos „Jungfrau“ und γένεσις genesis „Geburt“, „Entstehung“), auch Jungfernzeugung oder Jungferngeburt genannt, ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung.

Neu!!: Genetik und Parthenogenese · Mehr sehen »

Paul Kammerer

Paul Kammerer Paul Kammerer (* 17. August 1880 in Wien; † 23. September 1926 in Puchberg am Schneeberg) war ein österreichischer Biologe.

Neu!!: Genetik und Paul Kammerer · Mehr sehen »

Peptid

Ein Peptid ist eine organische Verbindung, die Peptidbindungen zwischen Aminosäuren enthält.

Neu!!: Genetik und Peptid · Mehr sehen »

Peter Karlson

Peter Karlson (* 11. Oktober 1918 in Berlin; † 17. Dezember 2001) war ein deutscher Chemiker.

Neu!!: Genetik und Peter Karlson · Mehr sehen »

Phänotyp

Der Phänotyp (phaíno „ich erscheine“ und τύπος týpos „Gestalt“) oder das Erscheinungsbild ist in der Genetik die Menge aller Merkmale eines Organismus.

Neu!!: Genetik und Phänotyp · Mehr sehen »

Pierre Louis Moreau de Maupertuis

Pierre Louis de Maupertuis Porträt von Moreau de Maupertuis. Gemälde von Robert Tournières (1667–1752) Pierre Louis Moreau de Maupertuis (* 28. September 1698 in Saint-Jouan-des-Guérets (Saint-Malo); † 27. Juli 1759 in Basel) war ein französischer Mathematiker, Geodät, Astronom, Naturforscher und Philosoph, der das Prinzip der kleinsten Wirkung entdeckte.

Neu!!: Genetik und Pierre Louis Moreau de Maupertuis · Mehr sehen »

Pneumokokken

Pneumokokken, eingedeutschter Plural aus dem latinisierten Singular Pneumococcus (altgr. πνεύμων pneúmōn ‚Lunge‘ und κόκκος kókkos ‚Kern‘, ‚Korn‘),Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München - Wien 1965.

Neu!!: Genetik und Pneumokokken · Mehr sehen »

Polymerase-Kettenreaktion

Die Polymerase-Kettenreaktion ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNS in vitro zu vervielfältigen.

Neu!!: Genetik und Polymerase-Kettenreaktion · Mehr sehen »

Population (Biologie)

Eine Population ist in den biologischen Wissenschaften eine Gruppe von Individuen, in der Regel derselben Art, die durch Interaktionen zwischen ihren Mitgliedern geprägt wird und ihrerseits auf die Individuen und ihre Eigenschaften rückwirkt.

Neu!!: Genetik und Population (Biologie) · Mehr sehen »

Populationsgenetik

Die Populationsgenetik ist der Zweig der Genetik, der Vererbungsvorgänge innerhalb biologischer Populationen untersucht.

Neu!!: Genetik und Populationsgenetik · Mehr sehen »

Postulat

Als Postulat (von ‚Gefordertes, Erbetenes, vor Gericht Beanspruchtes oder Behauptetes‘) wird ein Grundsatz für eine Diskussion, eine Theorie oder ein formales System bezeichnet, der keine neuen Terme einführt, aber nicht aus den gegebenen Definitionen abgeleitet werden kann.

Neu!!: Genetik und Postulat · Mehr sehen »

Präformationslehre

Spermien als präformierte Menschen, Zeichnung von Nicolas Hartsoeker, 1695 Die Präformationslehre oder Präformationstheorie (lat. prae ‚vor‘ und formatio ‚Gestaltung‘, ‚Bildung‘) ist eine entwicklungsbiologische Theorie, die in der Antike von dem griechischen Philosophen Anaxagoras vertreten wurde und in der Neuzeit im 17.

Neu!!: Genetik und Präformationslehre · Mehr sehen »

Prokaryoten

Wendel. Das Flagellum ist hier nicht realistisch dargestellt. Prokaryoten (Prokaryota), auch Prokaryonten (Prokaryonta), bezeichnet zelluläre Lebewesen, die keinen Zellkern besitzen.

Neu!!: Genetik und Prokaryoten · Mehr sehen »

Röntgenstrahlung

Röntgenstrahlung bezeichnet elektromagnetische Wellen mit Quantenenergien oberhalb 100 eV, entsprechend Wellenlängen unter 10 nm.

Neu!!: Genetik und Röntgenstrahlung · Mehr sehen »

Regeneration (Physiologie)

Regeneration des rechten Hinterbeins bei einer L 2 Larve der Riesenstabschrecke ''Phobaeticus serratipes'' Unter Regeneration versteht man die Fähigkeit eines Organismus, verloren gegangene Teile zu ersetzen.

Neu!!: Genetik und Regeneration (Physiologie) · Mehr sehen »

Reginald Punnett

Reginald Crundall Punnett (* 20. Juni 1875 in Tonbridge, Grafschaft Kent; † 3. Januar 1967 in Bilbrook, Grafschaft Somerset) war ein britischer Genetiker.

Neu!!: Genetik und Reginald Punnett · Mehr sehen »

Rekombination (Genetik)

Unter Rekombination versteht man in der Biologie die Neuanordnung (Re-) von genetischem Material (DNA, RNA) in den Zellen und im engeren Sinne den Austausch von Allelen.

Neu!!: Genetik und Rekombination (Genetik) · Mehr sehen »

René Descartes

René Descartes (Frans Hals, 1648) rechts René Descartes (latinisiert Renatus Cartesius; * 31. März 1596 in La Haye en Touraine; † 11. Februar 1650 in Stockholm) war ein französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler.

Neu!!: Genetik und René Descartes · Mehr sehen »

Replikation

Die Replikation oder Reduplikation bezeichnet die Vervielfältigung des Erbinformationsträgers DNA in einer Zelle nach einem semikonservativen (von lateinisch semi „halb“; conservare „erhalten“) Prinzip.

Neu!!: Genetik und Replikation · Mehr sehen »

Reproduktion

Als Reproduktion wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem etwas vervielfältigt wird, sowie häufig auch die im Ergebnis dessen entstandene Kopie.

Neu!!: Genetik und Reproduktion · Mehr sehen »

Restriktionsenzym

Restriktionsenzyme, genauer auch Restriktionsendonukleasen (REN), sind Enzyme, die DNA an bestimmten Positionen erkennen und schneiden können.

Neu!!: Genetik und Restriktionsenzym · Mehr sehen »

Rezessiv

Erbgang Rezessiv bedeutet in der Genetik „zurücktretend“ oder auch „nicht in Erscheinung tretend“.

Neu!!: Genetik und Rezessiv · Mehr sehen »

Ribonukleinsäure

Verknüpfung der Nukleinbasen (C, G, A und U) über ein Zucker- (grau) und Phosphatrückgrat (türkis) zur RNA Ribonukleinsäure (Ri|bo|nu|kle|in|säu|re; kurz RNS; englisch RNA für ribonucleic acid) (lat.-fr.-gr. Kunstwort) ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Neu!!: Genetik und Ribonukleinsäure · Mehr sehen »

Richard Altmann

Richard Altmann (* 12. März 1852 in Deutsch Eylau (Iława, Kreis Rosenberg, heute in Polen); † 7. Dezember 1900 in Hubertusburg) war ein deutscher Pathologe und Histologe.

Neu!!: Genetik und Richard Altmann · Mehr sehen »

Richard Goldschmidt

Richard Baruch-Benedikt Goldschmidt (* 12. April 1878 in Frankfurt am Main; † 24. April 1958 in Berkeley, Kalifornien/USA) war ein deutscher Biologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Richard Goldschmidt · Mehr sehen »

Romantik

Die Romantik ist eine kulturgeschichtliche Epoche, die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein dauerte und sich insbesondere auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik äußerte, aber auch die Gebiete Geschichte, Theologie und Philosophie sowie Naturwissenschaften und Medizin umfasste.

Neu!!: Genetik und Romantik · Mehr sehen »

Ronald Aylmer Fisher

Sir Ronald Aylmer Fisher (* 17. Februar 1890 in London, England; † 29. Juli 1962 in Adelaide, Australien) war ein britischer Genetiker, Evolutionstheoretiker, Eugeniker und Statistiker.

Neu!!: Genetik und Ronald Aylmer Fisher · Mehr sehen »

Rosalind Franklin

Rosalind Elsie Franklin (* 25. Juli 1920 in London; † 16. April 1958 ebenda) war eine britische Biochemikerin und Spezialistin für die Röntgenstrukturanalyse von kristallisierten Makromolekülen.

Neu!!: Genetik und Rosalind Franklin · Mehr sehen »

Rudolf Virchow

Porträt von Rudolf Virchow, Lithographie von Georg Engelbach Rudolf Ludwig Karl Virchow (auch; * 13. Oktober 1821 in Schivelbein/Hinterpommern, Provinz Pommern; † 5. September 1902 in Berlin) war ein deutscher Pathologe, Anthropologe, Prähistoriker und Politiker.

Neu!!: Genetik und Rudolf Virchow · Mehr sehen »

Salamander

Lanzas Alpensalamander (''Salamandra lanzai'') Als Salamander werden Vertreter aus der Amphibien-Ordnung der Schwanzlurche bezeichnet, die keine Flossensäume erkennen lassen.

Neu!!: Genetik und Salamander · Mehr sehen »

Süßwasserpolypen

Süßwasserpolypen (Hydra) sind eine Gattung aus der Klasse der Hydrozoen (Hydrozoa), die zum Stamm der Nesseltiere (Cnidaria) gehören.

Neu!!: Genetik und Süßwasserpolypen · Mehr sehen »

Schöpfung

Auf eine Schöpfung durch einen Schöpfer wird in Kulten und Religionen die Ursache für den Anbeginn der Welt (Erste Ursache) zurückgeführt.

Neu!!: Genetik und Schöpfung · Mehr sehen »

Science

Science (für Natur-, Sozial- und Formalwissenschaft) ist die Fachzeitschrift der American Association for the Advancement of Science (AAAS, engl. für Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Naturwissenschaften) und gilt neben Nature als die weltweit wichtigste ihrer Art.

Neu!!: Genetik und Science · Mehr sehen »

Sewall Wright

Sewall Green Wright (* 21. Dezember 1889 in Melrose (Massachusetts); † 3. März 1988 in Madison (Wisconsin)) war ein amerikanischer Theoretischer Biologe und Genetiker, der zusammen mit Ronald Fisher und J. B. S. Haldane in den 1920er Jahren die Populationsgenetik begründete.

Neu!!: Genetik und Sewall Wright · Mehr sehen »

Sperma

Sperma unter dem Lichtmikroskop Sperma (altgr. σπέρμα, spérma: Abkömmling, Abstammung, Geschlecht, Stamm, Nachkomme(nschaft), Sohn, Spross, Grundstoff, Keim, Saat, Saatgut, Same, Samen) ist die Befruchtungsflüssigkeit männlicher (in Hypothesen der Antike und des Mittelalters auch als Zeugungsbeitrag weiblicher) Tiere und Menschen.

Neu!!: Genetik und Sperma · Mehr sehen »

Spontanzeugung

Spontanzeugung oder Urzeugung, auch Abiogenese oder Archigenese genannt, lateinisch Generatio spontanea, griechisch γένεσις αὐτόματος (génesis autómatos) bezeichnet die Vorstellung, dass Lebewesen aus zuvor unbelebter Materie entstehen können.

Neu!!: Genetik und Spontanzeugung · Mehr sehen »

Statistik

Statistik „ist die Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen“ (Daten).

Neu!!: Genetik und Statistik · Mehr sehen »

Taufliegen

Die Taufliegen (Drosophilidae), auch Obst-, Frucht-, Gär-, Most- oder Essigfliegen genannt, sind eine Familie der Fliegen (Brachycera) innerhalb der Ordnung der Zweiflügler (Diptera).

Neu!!: Genetik und Taufliegen · Mehr sehen »

Taylor-Experiment (Genetik)

Unter dem Taylor-Experiment versteht man in der Genetik einen Versuch des US-amerikanischen Molekularbiologen James Herbert Taylor.

Neu!!: Genetik und Taylor-Experiment (Genetik) · Mehr sehen »

Telegonie (Genetik)

Der Begriff der Telegonie (von gr. τηλε tēle „fern“ und γόνος gónos „Nachkommen“) bezeichnet eine heute verworfene Theorie der Vererbungslehre, die bis ins 19. Jahrhundert populär war und mit dem Lamarckismus verwandt ist.

Neu!!: Genetik und Telegonie (Genetik) · Mehr sehen »

Tetraploidie

Unter Tetraploidie versteht man eine spezielle Form der Polyploidie, bei der die Zellen von Teilgeweben oder auch eines kompletten Individuums vier komplette Chromosomensätze besitzen.

Neu!!: Genetik und Tetraploidie · Mehr sehen »

Theodor Boveri (Biologe)

Theodor Boveri um 1908. Theodor Heinrich Boveri (* 12. Oktober 1862 in Bamberg; † 15. Oktober 1915 in Würzburg) war ein deutscher Zoologe, Vergleichender Anatom und Mitbegründer der modernen Zytologie.

Neu!!: Genetik und Theodor Boveri (Biologe) · Mehr sehen »

Theodor Schwann

Th. Schwann, Lithographie von Rudolf Hoffmann (1857)Theodor Ambrose Hubert Schwann (* 7. Dezember 1810 in Neuss; † 11. Januar 1882 in Köln) war ein deutscher Anatom und Physiologe.

Neu!!: Genetik und Theodor Schwann · Mehr sehen »

Theophrastos von Eresos

Theophrastos Theophrastos von Eresos (* um 371 v. Chr. zu Eresos auf der Insel Lesbos; † um 287 v. Chr. in Athen), deutsch auch Theophrast, war ein griechischer Philosoph und Naturforscher.

Neu!!: Genetik und Theophrastos von Eresos · Mehr sehen »

Thomas Andrew Knight

Thomas Andrew Knight Thomas Andrew Knight (* 12. August 1759 in Ludlow; † 11. Mai 1838 in London) war ein britischer Botaniker und Pomologe.

Neu!!: Genetik und Thomas Andrew Knight · Mehr sehen »

Thomas Hunt Morgan

Thomas Hunt Morgan (1891) Thomas Hunt Morgan (* 25. September 1866 in Lexington, Kentucky; † 4. Dezember 1945 in Pasadena, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Zoologe und Genetiker, der durch Kreuzungsversuche mit der Taufliege Drosophila melanogaster die grundlegende Struktur der Chromosomen aufklärte.

Neu!!: Genetik und Thomas Hunt Morgan · Mehr sehen »

Transformation (Genetik)

Als Transformation wird in der Molekularbiologie die nicht-virale Übertragung von freier DNA in kompetente Bakterienzellen sowie in Pilze, Algen, Hefen und Pflanzen bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Transformation (Genetik) · Mehr sehen »

Transkription (Biologie)

Als Transkription (von spätlateinisch transcriptio „Übertragung“ zu lateinisch transcribere „um-/ überschreiben“) wird in der Genetik die Synthese von RNA anhand einer DNA als Vorlage bezeichnet.

Neu!!: Genetik und Transkription (Biologie) · Mehr sehen »

Translation (Biologie)

Als Translation wird in der Biologie die Synthese von Proteinen in den Zellen lebender Organismen bezeichnet, die nach Vorgabe genetischer Information an den Ribosomen abläuft (siehe auch Proteinbiosynthese).

Neu!!: Genetik und Translation (Biologie) · Mehr sehen »

Transposon

Ein Transposon (umgangssprachlich springendes Gen) ist ein DNA-Abschnitt bestimmter Länge im Genom, der seine Position im Genom verändern kann (Transposition).

Neu!!: Genetik und Transposon · Mehr sehen »

Trofim Denissowitsch Lyssenko

Trofim Denissowitsch Lyssenko Trofim Denissowitsch Lyssenko (wiss. Transliteration Trofim Denisovič Lysenko; * in Karlowka, Gouvernement Poltawa, Russisches Kaiserreich; † 20. November 1976 in Moskau) war ein sowjetischer Agrarwissenschaftler, der unter Josef Stalin großen politischen Einfluss erlangte.

Neu!!: Genetik und Trofim Denissowitsch Lyssenko · Mehr sehen »

Vererbung (Biologie)

Otapostasis Die Vererbung (selten auch: Heredität, abgeleitet von, vgl.) ist die Weitergabe von materiellen „Erbanlagen“ von einer Generation von Lebewesen an ihre Nachkommen, die bei diesen ähnliche Merkmale und Eigenschaften wie bei den Vorfahren bewirken und hervorbringen.

Neu!!: Genetik und Vererbung (Biologie) · Mehr sehen »

Viren

Kapsid des Zikavirus Elektronenmikroskop. Die Markierung entspricht 50 nm Viren (Singular: das Virus, außerhalb der Fachsprache auch der Virus; lat. virus „Schleim“, „Saft“, „Gift“) sind infektiöse Partikel, die sich als Virionen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können.

Neu!!: Genetik und Viren · Mehr sehen »

Walter Gilbert

Walter Gilbert Walter Gilbert (* 21. März 1932 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Physiker und Biochemiker.

Neu!!: Genetik und Walter Gilbert · Mehr sehen »

Walter Sutton

Walter Sutton Walter Stanborough Sutton (* 5. April 1877 in Utica (New York); † 10. November 1916 in Kansas City) war ein US-amerikanischer Genetiker und Arzt.

Neu!!: Genetik und Walter Sutton · Mehr sehen »

Werner Arber

Werner Arber (2008) Werner Arber (* 3. Juni 1929 in Gränichen) ist ein Schweizer Mikrobiologe und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Werner Arber · Mehr sehen »

Werner E. Gerabek

Werner E. Gerabek (2013) Werner E. Gerabek (* 14. Juli 1952 in GerolzhofenLebenslauf in Dissertation (siehe Schriften), S..) ist ein deutscher Historiker, Germanist und Medizinhistoriker sowie Gründer und Geschäftsführer des Deutschen Wissenschafts-Verlags (DWV).

Neu!!: Genetik und Werner E. Gerabek · Mehr sehen »

Wilhelm Johannsen

Wilhelm Johannsen ist der Name folgender Personen: * Wilhelm Johannsen (Botaniker) (1857–1927), dänischer Botaniker und Genetiker.

Neu!!: Genetik und Wilhelm Johannsen · Mehr sehen »

Wilhelm Weinberg

Wilhelm Weinberg (* 25. Dezember 1862 in Stuttgart; † 27. November 1937 in Tübingen) war ein deutscher Allgemeinarzt, Gynäkologe, Vererbungsforscher, Statistiker und Genealoge.

Neu!!: Genetik und Wilhelm Weinberg · Mehr sehen »

William Bateson

William Bateson William Bateson (* 8. August 1861 in Whitby; † 8. Februar 1926 in Merton) war ein britischer Genetiker.

Neu!!: Genetik und William Bateson · Mehr sehen »

William Harvey

National Portrait Gallery). William Harvey William Harvey (* 1. April 1578 in Folkestone/Grafschaft Kent; † 3. Juni 1657 in Roehampton, einem Stadtteil von London) war ein englischer Arzt und Anatom sowie mit dem experimentellen Nachweis des (großen) Blutkreislaufs der Wegbereiter der modernen Physiologie.

Neu!!: Genetik und William Harvey · Mehr sehen »

Wurf (Fortpflanzung)

Ein Wurf bezeichnet bei Säugetieren mehrere von einem Muttertier während einer Trächtigkeit geborene Jungtiere.

Neu!!: Genetik und Wurf (Fortpflanzung) · Mehr sehen »

Zellbiologie

Flaschenkork, aus Robert Hookes ''Micrographia'' Die Zellbiologie, Zytologie (‚Zelle‘, lógos ‚Lehre‘) oder Zellenlehre ist ein Teilgebiet der Biologie und der Medizin.

Neu!!: Genetik und Zellbiologie · Mehr sehen »

Zelle (Biologie)

prokaryotischen Einzeller: ''Bacillus subtilis'' Paramecium aurelia'' Eine Zelle (‚ kleine Kammer, Zelle‘ kytos ‚Zelle‘) ist die kleinste lebende Einheit aller Organismen.

Neu!!: Genetik und Zelle (Biologie) · Mehr sehen »

Zellkern

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Zellkerns. Ein Zellkern oder Nukleus („Kern“) ist ein im Cytoplasma gelegenes, meist rundlich geformtes Organell der eukaryotischen Zelle, welches das Erbgut enthält.

Neu!!: Genetik und Zellkern · Mehr sehen »

Zellteilung

Zeitserie einer Zellteilung von ''Dictyostelium discoideum'', einem Schleimpilz. Die Zellteilung in tierischen Zellen läuft ähnlich ab. Die Zahlen geben Sekunden an, der Nullpunkt ist am Beginn der Anaphase gewählt. Maßstab: 5 µm. Die Zellteilung oder Cytokinese, auch Zytokinese (von altgr. κύττος kytos ‚Zelle‘ und κίνησις kinesis ‚Bewegung‘), ist der biologische Vorgang der Teilung einer Zelle.

Neu!!: Genetik und Zellteilung · Mehr sehen »

Zelltheorie

Die Zelltheorie ist eine der fundamentalen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Biologie.

Neu!!: Genetik und Zelltheorie · Mehr sehen »

Zentrales Dogma der Molekularbiologie

Das Zentrale Dogma der Molekularbiologie ist eine 1958 von Francis Crick publizierte Hypothese über den möglichen Informationsfluss zwischen den Biopolymeren DNA, RNA und Protein.

Neu!!: Genetik und Zentrales Dogma der Molekularbiologie · Mehr sehen »

Zeugung

Unter Zeugung (von althochdt. giziogon „beschaffen, fertigen“), Fertilisation oder Befruchtung werden die Vorgänge verstanden, die zur Bildung einer Zygote aus einer Eizelle (Oozyte) führen.

Neu!!: Genetik und Zeugung · Mehr sehen »

Zygote

Eine Zygote ist eine eukaryotische diploide Zelle, die bei der geschlechtlichen Fortpflanzung durch Verschmelzung zweier haploider Geschlechtszellen (Gameten) entsteht – meistens aus einer Eizelle (weiblich) und einem Spermium (männlich).

Neu!!: Genetik und Zygote · Mehr sehen »

Zytogenetik

Die Zytogenetik (auch Cytogenetik, Zellgenetik) ist das Teilgebiet der Genetik, das die Chromosomen vorwiegend mit dem Lichtmikroskop analysiert.

Neu!!: Genetik und Zytogenetik · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Erbbiologie, Genetiker, Genforschung, Klassische Genetik, Molekulare Genetik, Transmissionsgenetik, Vererbungslehre.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »