Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Fische

Index Fische

Ein Walhai und weitere Meeresfische in Gefangenschaft außerhalb ihres natürlichen Lebensraums Fische oder Pisces („Fisch“) sind aquatisch lebende Wirbeltiere mit Kiemen.

58 Beziehungen: Acanthodii, Althochdeutsch, Altirische Sprache, Altsteinzeit, Aquatil, Ökotoxikologie, Bachforelle, Devon (Geologie), Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Fisch, Fisch des Jahres (Österreich), Fisch des Jahres (Deutschland), Fisch des Jahres (Schweiz), Fischerei, FishBase, Fleischflosser, Friedrich Kluge, Haie, Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb, Ichthyologie, Kieferlose, Kiefermäuler, Kieme, Klade, Kladistik, Knochenfische, Knorpelfische, Landwirbeltiere, Latein, Lungenfische, Mittelhochdeutsch, Morphologie (Biologie), Museum der Universität Tübingen, Neunaugen, Ordovizium, Ostracodermi, Placodermi, Pteraspidomorphi, Quastenflosser, Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Rochen, Rundmäuler, Süßwasserfisch, Schleimaale, Schloss Hohentübingen, Schwäbische Alb, Seekatzen, Senckenberg Naturmuseum, Silur, Speisefisch, ..., Strahlenflosser, Systematik (Biologie), Taxon, UNESCO-Welterbe, Vogelherdhöhle, Wirbeltiere, Wollhaarmammut, Zierfisch. Erweitern Sie Index (8 mehr) »

Acanthodii

Die Acanthodii sind eine Klasse ausgestorbener, sehr vielgestaltiger Fische.

Neu!!: Fische und Acanthodii · Mehr sehen »

Althochdeutsch

Als Althochdeutsch (abgekürzt Ahd.) bezeichnet man die älteste schriftlich bezeugte Form der hochdeutschen Sprache in der Zeit etwa von 750 bis 1050 n. Chr.

Neu!!: Fische und Althochdeutsch · Mehr sehen »

Altirische Sprache

Als Altirisch (altir. Goídelc, im Neuirischen Sean-Ghaeilge, im Englischen Old Irish) wird die Sprachstufe der irischen Sprache bezeichnet, die mit dem Einsatz der Schriftlichkeit in lateinischer Schrift beginnt und etwa mit dem Zerfall der altirischen Standardisierung endet.

Neu!!: Fische und Altirische Sprache · Mehr sehen »

Altsteinzeit

Die Altsteinzeit – fachsprachlich Paläolithikum, von griech. παλαιός (palaios) „alt“ und λίθος (lithos) „Stein“ – war die erste und längste Periode der Urgeschichte und bezeichnet in Europa und Asien jeweils den ältesten Abschnitt der Steinzeit.

Neu!!: Fische und Altsteinzeit · Mehr sehen »

Aquatil

Mit den synonymen Adjektiven aquatil und aquatisch (lat. aqua, ‚Wasser‘) bezeichnet man in der Biologie Organismen (Lebewesen), die zumindest ihren Lebens''mittelpunkt'' im (flüssigen) Wasser – also der Aquasphäre (bestehend aus Limno- und Ozeanosphäre) – haben.

Neu!!: Fische und Aquatil · Mehr sehen »

Ökotoxikologie

Ökotoxikologie, auch Umwelttoxikologie oder ökologische Toxikologie genannt, ist eine fächerübergreifende Wissenschaft, die sich mit den Auswirkungen von Stoffen auf die belebte Umwelt befasst.

Neu!!: Fische und Ökotoxikologie · Mehr sehen »

Bachforelle

Die Bachforelle (Salmo trutta fario) ist ein zu den Salmoniden zählender Raubfisch und eine Unterart der Forelle.

Neu!!: Fische und Bachforelle · Mehr sehen »

Devon (Geologie)

Das Devon ist in der Erdgeschichte das vierte chronostratigraphische System bzw.

Neu!!: Fische und Devon (Geologie) · Mehr sehen »

Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache

Das Etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache ist ein Nachschlagewerk zur deutschen Sprachgeschichte.

Neu!!: Fische und Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache · Mehr sehen »

Fisch

Fisch steht für.

Neu!!: Fische und Fisch · Mehr sehen »

Fisch des Jahres (Österreich)

Seit 2002 verleiht das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz den Titel Fisch des Jahres.

Neu!!: Fische und Fisch des Jahres (Österreich) · Mehr sehen »

Fisch des Jahres (Deutschland)

Der Fisch des Jahres wird seit 1984 gekürt.

Neu!!: Fische und Fisch des Jahres (Deutschland) · Mehr sehen »

Fisch des Jahres (Schweiz)

Seit dem Jahr 2010 wählt der Schweizerische Fischerei-Verband den Fisch des Jahres.

Neu!!: Fische und Fisch des Jahres (Schweiz) · Mehr sehen »

Fischerei

Trawler in Schottland Fischer in Bangladesch Als Fischerei oder Fischwirtschaft bezeichnet man die Wirtschaftszweige, die sich mit dem Fangen oder Züchten von Fischen und anderen Wassertieren zur Nahrungsgewinnung und Weiterverarbeitung beschäftigen.

Neu!!: Fische und Fischerei · Mehr sehen »

FishBase

Herings aus einer Version von 1990 – man kann das Herz, den Magen, die Schwimmblase, den Darm, das Gehirn und die Otolithen erkennen. FishBase ist eine Online-Datenbank mit Informationen und Bildern von über 33.000 Fischarten, 302.100 Namen, 55.000 Bildern, 52.000 Referenzen und 2.090 Partnern.

Neu!!: Fische und FishBase · Mehr sehen »

Fleischflosser

Die Fleischflosser (Sarcopterygii), auch Muskelflosser, sind eine der zwei Klassen der Knochenfische (Osteichthyes).

Neu!!: Fische und Fleischflosser · Mehr sehen »

Friedrich Kluge

Friedrich Kluge um 1890 Friedrich Kluge (* 21. Juni 1856 in Köln; † 21. Mai 1926 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Lexikograf.

Neu!!: Fische und Friedrich Kluge · Mehr sehen »

Haie

Haie (Selachii) sind Fische aus der Klasse der Knorpelfische.

Neu!!: Fische und Haie · Mehr sehen »

Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb

„Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ ist eine von der UNESCO gelistete Stätte des Weltkulturerbes in Deutschland.

Neu!!: Fische und Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb · Mehr sehen »

Ichthyologie

Die Ichthyologie (gr. ἰχθυς ichthys „Fisch“ und -logie), auch Fischkunde, ist ein Teilgebiet der Zoologie, das sich mit den Fischen, unter natürlichen und künstlichen Lebensbedingungen, beschäftigt.

Neu!!: Fische und Ichthyologie · Mehr sehen »

Kieferlose

Flussneunauge Die Kieferlosen (Agnatha) galten ehemals als eine ursprüngliche Gruppe der Wirbeltiere, die heute bis auf die Neunaugen und die Schleimaale komplett ausgestorben sei.

Neu!!: Fische und Kieferlose · Mehr sehen »

Kiefermäuler

Die Kiefermäuler (Gnathostomata) (altgriechisch γνάθος gnathos „Kiefer“ und στόμα stoma „Öffnung“, „Mund“, „Rachen“), manchmal auch Kiefertiere oder Kiefermünder, sind eine Überklasse innerhalb des Unterstamms der Wirbeltiere.

Neu!!: Fische und Kiefermäuler · Mehr sehen »

Kieme

Innere Kiemen eines Thunfisches Die Kiemen einer Karausche (''Carassius carassius'') unter dem Mikroskop Die Kieme (meist Plural: Kiemen; von mittelhochdeutsch: kimme „Einschnitt, Kerbe“, zoologisch als Branchien bezeichnet) ist ein Organ, das bei vielen Wassertieren dem Blut den im Wasser gelösten Sauerstoff zuführt.

Neu!!: Fische und Kieme · Mehr sehen »

Klade

Beispielkladogramm: Die roten und blauen Gruppen sind Kladen. Die grüne Gruppe ist keine Klade, da sie manche Nachfahren des gemeinsamen Vorfahren aller grün dargestellten Mitglieder, in diesem Fall die blaue Gruppe, nicht umfasst. Die grüne und blaue Gruppe gemeinsam bilden wiederum eine Klade. Eine Klade (von), auch Monophylum, monophyletische Gruppe oder geschlossene Abstammungsgemeinschaft, ist in der Biologie eine systematische Einheit, die den letzten gemeinsamen Vorfahren und alle seine Nachfahren enthält.

Neu!!: Fische und Klade · Mehr sehen »

Kladistik

Die Kladistik (gr. κλάδος klados „Ast“, „Verästelung“) oder phylogenetische Systematik ist eine Methodik der biologischen Systematik und Taxonomie auf der Basis der Evolutionsbiologie.

Neu!!: Fische und Kladistik · Mehr sehen »

Knochenfische

Knochenfische (Osteichthyes) oder Knochenfische im weiteren Sinne sind nach traditionellem Verständnis diejenigen Fische, deren Skelett im Gegensatz zu dem der Knorpelfische (Chondrichthyes) vollständig oder teilweise verknöchert ist.

Neu!!: Fische und Knochenfische · Mehr sehen »

Knorpelfische

Die Knorpelfische (Chondrichthyes) (von altgr. chondros.

Neu!!: Fische und Knorpelfische · Mehr sehen »

Landwirbeltiere

Als Landwirbeltiere oder Tetrapoda (und πόδ- pod- ‚Fuß‘) fasst man in der biologischen Systematik die Wirbeltiere zusammen, die vier Gliedmaßen (Extremitäten) haben.

Neu!!: Fische und Landwirbeltiere · Mehr sehen »

Latein

Die lateinische Sprache (lateinisch lingua Latina), kurz Latein, ist eine indogermanische Sprache, die ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern von Latium mit Rom als Zentrum, gesprochen wurde.

Neu!!: Fische und Latein · Mehr sehen »

Lungenfische

Die Lungenfische (Dipnoi) sind eine Unterklasse der Knochenfische (Osteichthyes), die mit sechs rezenten Arten in Afrika, Südamerika und Australien vorkommt.

Neu!!: Fische und Lungenfische · Mehr sehen »

Mittelhochdeutsch

Mittelhochdeutsch (Mhd.) bezeichnet im weiteren Sinn eine Sprachstufe der deutschen Sprache, nämlich sämtliche hochdeutsche Varietäten etwa zwischen 1050 und 1350 (das entspricht ungefähr dem Hochmittelalter).

Neu!!: Fische und Mittelhochdeutsch · Mehr sehen »

Morphologie (Biologie)

Die Morphologie (aus morphé, ‚Gestalt‘, ‚Form‘, und „-logie“ (aus λόγος lógos "Lehre")) als Teilbereich der Biologie ist die Lehre von der Struktur und Form der Organismen.

Neu!!: Fische und Morphologie (Biologie) · Mehr sehen »

Museum der Universität Tübingen

Eines der ältesten Kunstwerke der Menschheit, Wildpferd aus der Vogelherdhöhle (40 000 Jahre, Aurignacien), UNESCO-Welterbe "Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura", Museum Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen, Sammlung der Älteren Urgeschichte der Universität Tübingen Das Museum der Universität Tübingen MUT ist eine zentrale Einrichtung der Eberhard Karls Universität in Tübingen, die seit Oktober 2006 zur Aufgabe hat, die universitären Sammlungen organisatorisch miteinander zu verbinden, zu professionalisieren und in wechselnden Ausstellungen ein Expositionslabor für die Universität bereitzustellen sowie die Sammlungen für Forschung, Lehre nutzbar und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Neu!!: Fische und Museum der Universität Tübingen · Mehr sehen »

Neunaugen

Neunaugen (Petromyzontiformes) sind eine Ordnung fischähnlicher, stammesgeschichtlich basaler Wirbeltiere (Vertebrata), lebende Fossilien, die sich seit 500 Millionen Jahren kaum verändert haben.

Neu!!: Fische und Neunaugen · Mehr sehen »

Ordovizium

Das Ordovizium ist das zweite chronostratigraphische System (bzw. Periode in der Geochronologie) des Paläozoikums in der Erdgeschichte.

Neu!!: Fische und Ordovizium · Mehr sehen »

Ostracodermi

Verschiedene Ostracodermi aus der Gruppe der Heterostraci Als Ostracodermi (Ostracodermata; ostrakon ‚Scherbe‘, ‚Schale‘; derma ‚Haut‘) wird eine Gruppe ausgestorbener, kieferloser „Fische“ („Agnatha“) bezeichnet.

Neu!!: Fische und Ostracodermi · Mehr sehen »

Placodermi

Die Placodermi oder Placodermata (‚Plattenhäuter‘), auch Panzerfische, sind eine ausgestorbene Klasse fischähnlicher kiefertragender Wirbeltiere (Gnathostomata).

Neu!!: Fische und Placodermi · Mehr sehen »

Pteraspidomorphi

Die Pteraspidomorphi oder Pteraspidomorpha sind urtümliche kieferlose Wirbeltiere (Vertebrata), die vom frühen Ordovizium bis zum späten Devon vor etwa 479 bis 376 Mio.

Neu!!: Fische und Pteraspidomorphi · Mehr sehen »

Quastenflosser

Die Quastenflosser (Coelacanthiformes „Hohlstachler“, von altgriech. κοῖλ-ος koilos „hohl“ und ἄκανθ-α akantha „Stachel“, „Dorn“; auch Coelacanthimorpha, Actinistia) sind eine Gruppe der Knochenfische in der Klasse der Fleischflosser (Sarcopterygii).

Neu!!: Fische und Quastenflosser · Mehr sehen »

Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte

Das Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte (RDK) ist ein in alphabetischer Reihenfolge geordnetes Nachschlagewerk.

Neu!!: Fische und Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte · Mehr sehen »

Rochen

Rochen (Batoidea, Syn.: Rajomorphii) ist eine Überordnung in der Klasse der Knorpelfische.

Neu!!: Fische und Rochen · Mehr sehen »

Rundmäuler

Die Rundmäuler (Cyclostomata, von griechisch κύκλος kýklos „Kreis“ + στόμα stóma „Mund“) sind eine Überklasse der Chordatiere (Chordata), in der die heute noch lebenden kieferlosen Wirbeltiere, die Schleimaale (Myxinoidea) und die Neunaugen (Petromyzonta), vereint werden.

Neu!!: Fische und Rundmäuler · Mehr sehen »

Süßwasserfisch

Skalar ist ein beliebter Süßwasser-Aquarienfisch. Süßwasserfische bewohnen die Binnengewässer, die Seen und Flüsse der Kontinente und Inseln.

Neu!!: Fische und Süßwasserfisch · Mehr sehen »

Schleimaale

Die Schleimaale oder Inger (Myxinidae) sind eine Familie der Wirbeltiere, die zusammen mit den Neunaugen (Petromyzontida) die rezenten Vertreter der kieferlosen Rundmäuler (Cyclostomata) darstellt.

Neu!!: Fische und Schleimaale · Mehr sehen »

Schloss Hohentübingen

Schloss Hohentübingen Schlosshof Westseite des Schlosses Torportal des Schlosses Unteres Schlosstor und Blick auf die Altstadt -musikinstrumenten, Sammlung der Älteren Urgeschichte, Museum der Universität Tübingen MUT Das Schloss Hohentübingen liegt zentral in der Stadt Tübingen auf einem Bergsporn.

Neu!!: Fische und Schloss Hohentübingen · Mehr sehen »

Schwäbische Alb

DE Höhe Die Schwäbische Alb, früher auch Schwäbischer Jura oder Schwabenalb genannt, ist ein Mittelgebirge in Süddeutschland und mit Kleinteilen in der Schweiz.

Neu!!: Fische und Schwäbische Alb · Mehr sehen »

Seekatzen

Die Seekatzen (Chimaeriformes), auch Chimären („Mischwesen“, vgl. Chimära), Spöken, Seedrachen, Seeratten oder Geisterhaie, sind neben den Haien und Rochen das dritte Großtaxon der Knorpelfische (Chondrichthyes).

Neu!!: Fische und Seekatzen · Mehr sehen »

Senckenberg Naturmuseum

Senckenberg Naturmuseum von Osten, März 2012 Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main ist (neben dem Berliner Museum für Naturkunde) das größte Naturkundemuseum in Deutschland mit Exponaten aus den Bereichen Biologie und Geologie.

Neu!!: Fische und Senckenberg Naturmuseum · Mehr sehen »

Silur

Das Silur ist in der Erdgeschichte das dritte chronostratigraphische System (bzw. Periode in der Geochronologie) des Paläozoikums.

Neu!!: Fische und Silur · Mehr sehen »

Speisefisch

Speisefisch auf einem Wochenmarkt Als Speisefisch bezeichnet man Fischarten, die zum menschlichen Verzehr geeignet sind.

Neu!!: Fische und Speisefisch · Mehr sehen »

Strahlenflosser

Die Strahlenflosser (Actinopterygii) sind eine Klasse der Knochenfische (Osteichthyes).

Neu!!: Fische und Strahlenflosser · Mehr sehen »

Systematik (Biologie)

Die Systematik (von systēmatikós ‚geordnet‘) der Lebewesen, auch als Biosystematik bezeichnet, ist ein Fachgebiet der Biologie.

Neu!!: Fische und Systematik (Biologie) · Mehr sehen »

Taxon

Taxon (das, Pl.: Taxa; von táxis, (An-)Ordnung, Rang) bezeichnet in der Systematik der Biologie eine Einheit, der entsprechend bestimmter Kriterien eine Gruppe von Lebewesen zugeordnet wird.

Neu!!: Fische und Taxon · Mehr sehen »

UNESCO-Welterbe

Globale Verteilung der UNESCO-Welterbestätten (Stand März 2018) Welterbe-Emblems Die UNESCO verleiht den Titel Welterbe (Weltkulturerbe und Weltnaturerbe) an Stätten, die aufgrund ihrer Einzigartigkeit, Authentizität und Integrität weltbedeutend sind und von den Staaten, in denen sie liegen, für den Titel vorgeschlagen werden.

Neu!!: Fische und UNESCO-Welterbe · Mehr sehen »

Vogelherdhöhle

Westlicher Eingang der Vogelherdhöhle Die Vogelherdhöhle (kurz: der Vogelherd) bei Niederstotzingen im Lonetal ist eine Karsthöhle.

Neu!!: Fische und Vogelherdhöhle · Mehr sehen »

Wirbeltiere

Wirbeltiere (Vertebrata) sind Chordatiere mit einer Wirbelsäule.

Neu!!: Fische und Wirbeltiere · Mehr sehen »

Wollhaarmammut

Das Wollhaarmammut, auch Woll- oder Fellmammut (Mammuthus primigenius), ist eine ausgestorbene Art aus der Familie der Elefanten.

Neu!!: Fische und Wollhaarmammut · Mehr sehen »

Zierfisch

Platys (''Xiphophorus maculatus'') Siamesischen Kampffischs (''Betta splendens'') Mit Zierfische (englisch: ornamental fish) bezeichnet man beliebige Fischarten, die wegen ihres farbenprächtigen Äußeren und ihrer gefälligen Form in Aquarien gehalten werden.

Neu!!: Fische und Zierfisch · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »