Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Feder (Technik)

Index Feder (Technik)

Schraubenfeder eines Kugelschreibers (Schraubendruckfeder) Schraubenzugfeder Eine Feder ist ein i. d. R.

113 Beziehungen: Ansicht (Darstellung), Automobilfertigung, Balkentheorie, Bandage, Bauteil (Technik), Belastung (Physik), Berylliumkupfer, Biegemoment, Biegung (Mechanik), Bimetall, Blechabwicklung, Bogen (Waffe), British Motor Corporation, Bronze, Bronzezeit, Christiaan Huygens, Dämpfung, Dehnung, Draht, Drehmomentschlüssel, Drehspulmesswerk, Drehstabfeder, Druckfeder, Eisenbahnwagen, Elastizität (Physik), Elastizitätsmodul, Elastomer, Elektronische Luftfederung, Faser-Kunststoff-Verbund, Federkonstante, Federspeicherbremse, Federstahl, Federung (Fahrzeug), Federwaage, Federwerk, Fibel (Schließe), Filmkamera, Flächenträgheitsmoment, Gartenschere, Gasdruckfeder, Grammophon, Gummi, Gummilager, Gummimotor, Halbzeug, Hemmung (Uhr), Holz, Holzblasinstrument, Hookesches Gesetz, Inconel, ..., John Baillie (Eisenbahningenieur), Karosserie, Kegelstumpf, Klappe (Blasinstrument), Knackfrosch, Kraft, Kragträger, Ktesibios, Kupplung, Kutsche, Lager (Maschinenelement), Legierung, Luft, Luftmatratze, Malta, Masse-Feder-System, Mausefalle, Mechanische Spannung, Metalle, Mini (Auto), Musikinstrumentenbau, Netzkabel, Normalkraft, Nummernschalter, Pinzette, Polyurethane, Potentielle Energie, Puffer (Bahn), Querkraft, Querlenker, Radaufhängung, Räderuhr, Römisches Reich, Rückstellkraft, Regler, Reifen, Robert Bosch GmbH, Robert Hooke, Salomon Coster, Scherung (Mechanik), Schubmodul, Schwingung, Schwungrad, Siegfried Hildebrand, Silentbloc, Slinky, Stabilisator (Automobil), Staubsauger, Steifigkeit, Stoßdämpfer, Taschenuhr, Türfeststeller, Telefon, Torsion (Mechanik), Torsionsmoment, Torsionspendel, Unruh (Uhr), Verformung, Wäscheklammer, Willys MB, Zinn, Zugfeder, Zugkraft. Erweitern Sie Index (63 mehr) »

Ansicht (Darstellung)

Ansichtszeichnung der Scuola di San Rocco in Venedig Als Ansicht werden bei einer Architekturzeichnung oder technischen Zeichnung die zweidimensionalen Darstellungen eines dreidimensionalen Körpers von verschiedenen Seiten aus bezeichnet.

Neu!!: Feder (Technik) und Ansicht (Darstellung) · Mehr sehen »

Automobilfertigung

Automobilfertigung bezeichnet die industrielle Herstellung von Automobilen in der Automobilindustrie.

Neu!!: Feder (Technik) und Automobilfertigung · Mehr sehen »

Balkentheorie

Biegung beansprucht wird. Die Balkentheorie beschreibt das Verhalten von Balken unter Belastung.

Neu!!: Feder (Technik) und Balkentheorie · Mehr sehen »

Bandage

Bandagen (Schutz-, Stützverband) oder Faschen (österr.) sind meist weiche, elastische Stoffstücke, mit denen verletzte Körperteile eingewickelt werden, um sie vor Schmutz zu schützen.

Neu!!: Feder (Technik) und Bandage · Mehr sehen »

Bauteil (Technik)

Ein Bauteil (auch Komponente genannt) ist ein Einzelteil eines technischen Komplexes (zum Beispiel Maschine, Apparat etc.). Typischerweise wird das Wort in der Technik vorwiegend nur für Teile gebraucht, die einen Beitrag zur Funktion des Gesamtkomplexes leisten, gelegentlich aber auch für dekorative oder ähnliche Teile.

Neu!!: Feder (Technik) und Bauteil (Technik) · Mehr sehen »

Belastung (Physik)

Belastungen eines statisch bestimmten Stabes mit Kraftgrößen, Temperatur und einer Auflagerverschiebung Als Belastung – kurz: Last – werden alle äußeren Kraftgrößen (Kräfte und Momente) bezeichnet, die auf ein Bauteil wirken, aber auch äußere Zwänge oder Verschiebungen werden häufig unter diesem Begriff zusammengefasst.

Neu!!: Feder (Technik) und Belastung (Physik) · Mehr sehen »

Berylliumkupfer

Berylliumkupfer oder Kupferberyllium, früher auch als Berylliumbronze bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Berylliumkupfer · Mehr sehen »

Biegemoment

Stabes: '''Biegemoment''' an beiden Enden (actio und reactio) Als Biegemoment M wird ein Moment bezeichnet, das ein schlankes (Stab, Balken, Welle o. ä.) oder dünnes Bauteil (Platte o. ä.) belastet und folglich biegt.

Neu!!: Feder (Technik) und Biegemoment · Mehr sehen »

Biegung (Mechanik)

Versuchsaufbau zur Bestimmung der Biegegesetze (Holzstich 1897) Biegung bezeichnet in der technischen Mechanik eine mechanische Veränderung der Geometrie von schlanken Bauteilen (Balken oder Bögen) oder von dünnen Bauteilen (Schalen oder Platten).

Neu!!: Feder (Technik) und Biegung (Mechanik) · Mehr sehen »

Bimetall

Ein Bimetall (auch Thermobimetall) ist ein Metallstreifen aus zwei Schichten unterschiedlicher Metalle, die miteinander stoffschlüssig oder formschlüssig verbunden sind.

Neu!!: Feder (Technik) und Bimetall · Mehr sehen »

Blechabwicklung

Abwicklung eines Blechteils Als Blechabwicklung oder auch Platine wird der ungebogene Zustand eines Bleches bezeichnet, der für die Herstellung eines Blechprodukts durch Abkanten benötigt wird.

Neu!!: Feder (Technik) und Blechabwicklung · Mehr sehen »

Bogen (Waffe)

Hunnischer Kompositbogen Der Bogen (Plural: Bogen oder Bögen), seltener auch verdeutlichend Pfeilbogen genannt, ist eine Abschussvorrichtung für Pfeile.

Neu!!: Feder (Technik) und Bogen (Waffe) · Mehr sehen »

British Motor Corporation

alte Aktie von British Motor Corp. Krankenwagen von BMC Die British Motor Corporation (kurz BMC) war ein Fahrzeughersteller in Longbridge, England, der aus dem Zusammenschluss der Unternehmen Austin und der Nuffield Organisation im Jahr 1952 entstand.

Neu!!: Feder (Technik) und British Motor Corporation · Mehr sehen »

Bronze

Fragment einer Bronzebüste des Mark Aurel, Paris, Louvre Br. 45, etwa 170 n. Chr. Mit dem Sammelbegriff Bronzen werden Legierungen mit mindestens 60 Prozent Kupfer bezeichnet, soweit sie nicht durch den Hauptlegierungszusatz Zink den Messingen zuzuordnen sind.

Neu!!: Feder (Technik) und Bronze · Mehr sehen »

Bronzezeit

Die Bronzezeit ist die Periode in der Geschichte der Menschheit, in der Metallgegenstände vorherrschend aus Bronze hergestellt wurden.

Neu!!: Feder (Technik) und Bronzezeit · Mehr sehen »

Christiaan Huygens

Christiaan Huygens, 1671 von Caspar Netscher gemalt Christiaan Huygens (* 14. April 1629 in Den Haag; † 8. Juli 1695 ebenda), auch Christianus Hugenius, war ein niederländischer Astronom, Mathematiker und Physiker.

Neu!!: Feder (Technik) und Christiaan Huygens · Mehr sehen »

Dämpfung

Als Dämpfung bezeichnet man die Erscheinung, dass bei einem im Prinzip schwingfähigen System die Amplitude einer Schwingung mit der Zeit abnimmt oder je nach Umständen überhaupt keine Schwingung auftreten kann.

Neu!!: Feder (Technik) und Dämpfung · Mehr sehen »

Dehnung

Dehnung von Körpern Die Dehnung (Formelzeichen: \varepsilon) ist eine Angabe für die relative Längenänderung (Verlängerung bzw. Verkürzung) eines Körpers unter Belastung, beispielsweise durch eine Kraft oder durch eine Temperaturänderung (Wärmeausdehnung).

Neu!!: Feder (Technik) und Dehnung · Mehr sehen »

Draht

Edelstahldraht auf einer Spule Draht ist in der Regel ein dünn, lang und biegsam geformtes Metall mit oft kreisförmigem Querschnitt.

Neu!!: Feder (Technik) und Draht · Mehr sehen »

Drehmomentschlüssel

Drehmomentschlüssel ohne Feineinstellung Drehmomentschlüssel mit Feineinstellung Drehmomentschlüssel ist die allgemeine Bezeichnung für ein handgeführtes Schraubwerkzeug, mit dem ein definiertes Anzugsmoment auf ein Verbindungselement wie eine Schraube oder Mutter ausgeübt werden kann, um die notwendige Klemmkraft zwischen den zu verbindenden Bauteilen auch während des Einsetzens der maximalen Betriebskräfte zu gewährleisten.

Neu!!: Feder (Technik) und Drehmomentschlüssel · Mehr sehen »

Drehspulmesswerk

Ein Drehspulmesswerk ist bei elektromechanischen Messgeräten das bevorzugt eingesetzte Kernstück zur Messung der Stärke elektrischer Ströme.

Neu!!: Feder (Technik) und Drehspulmesswerk · Mehr sehen »

Drehstabfeder

Prinzip einer Torsionsfeder, links eingespannt, rechts Torsionsmoment Stabilisator zwischen den Vorderrädern einer Alfa Romeo Alfetta Eine Drehstabfeder (auch Torsionsstab oder Drehstab) ist eine stabförmige Feder.

Neu!!: Feder (Technik) und Drehstabfeder · Mehr sehen »

Druckfeder

Druckfedern mit verschiedenen Geometrien Druckfedern oder Schraubendruckfedern sind eine Art der Gewundenen Torsionsfedern („Sprungfedern“), womit sie zu den Schraubenfedern gehören.

Neu!!: Feder (Technik) und Druckfeder · Mehr sehen »

Eisenbahnwagen

Universität Würzburg). Fürth 1985 (2. neubearb. Auflage), S. 115–126 Zweiachsiger Drehschieber-Seitenentladewagen Bauart Fcs 092 in einem Schotterzug Rhätischen Bahn Historischer Wagen zum Transport von flüssigem Eisen (BAMAG: Berlin-Anhaltische Maschinenbau Aktiengesellschaft) Ein Eisenbahnwagen, auch als Waggon oder Wagon (Aussprache:, süddt./österr.; Plural: Waggons, süddt./österr. auch Wagone, Waggone) bezeichnet, ist ein Schienenfahrzeug ohne eigenen Antrieb.

Neu!!: Feder (Technik) und Eisenbahnwagen · Mehr sehen »

Elastizität (Physik)

Ein Körper kann ideal elastisch (oberstes Beispiel), ideal unelastisch (mittleres Beispiel) oder auch teilelastisch (unterstes Beispiel) sein. Die punktierte Linie zeigt die maximale Verformung, die durchgezogene Linie den Endzustand an. Elastizität ist die Eigenschaft eines Körpers oder Werkstoffes, unter Krafteinwirkung seine Form zu verändern und bei Wegfall der einwirkenden Kraft in die Ursprungsform zurückzukehren (Beispiel: Sprungfeder).

Neu!!: Feder (Technik) und Elastizität (Physik) · Mehr sehen »

Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul, auch, E-Modul, Zugmodul, Elastizitätskoeffizient, Dehnungsmodul, oder Youngscher Modul, ist ein Materialkennwert aus der Werkstofftechnik, der bei linear-elastischem Verhalten den proportionalen Zusammenhang zwischen Spannung und Dehnung bei der Verformung eines festen Körpers beschreibt.

Neu!!: Feder (Technik) und Elastizitätsmodul · Mehr sehen »

Elastomer

Elastische Gummibänder Elastomere (Singular das Elastomer, auch Elaste) sind formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe, deren Glasübergangspunkt sich unterhalb der Einsatztemperatur befindet.

Neu!!: Feder (Technik) und Elastomer · Mehr sehen »

Elektronische Luftfederung

Die Elektronische Luftfederung ist ein elektronisch geregeltes System im Nutzfahrzeugbereich, um ein Fahrzeug unabhängig vom Beladungszustand auf einem bestimmten Niveau zu halten.

Neu!!: Feder (Technik) und Elektronische Luftfederung · Mehr sehen »

Faser-Kunststoff-Verbund

Ein Faser-Kunststoff-Verbund (FKV) (auch: faserverstärkter Kunststoff oder Faserverbundkunststoff, FVK) ist ein Werkstoff, bestehend aus Verstärkungsfasern und einer Kunststoffmatrix.

Neu!!: Feder (Technik) und Faser-Kunststoff-Verbund · Mehr sehen »

Federkonstante

Die Federkonstante, auch Federsteifigkeit, Federhärte, Federrate, Richtgröße oder Direktionskonstante genannt, gibt das Verhältnis der auf eine Feder wirkende Kraft zur dadurch bewirkten Auslenkung der Feder an.

Neu!!: Feder (Technik) und Federkonstante · Mehr sehen »

Federspeicherbremse

Eine Federspeicherbremse ist eine bei LKW, Omnibussen und Schienenfahrzeugen verwendete Bremseinheit.

Neu!!: Feder (Technik) und Federspeicherbremse · Mehr sehen »

Federstahl

Federstahl ist ein Stahl, der im Vergleich zu anderen Stählen eine höhere Festigkeit besitzt.

Neu!!: Feder (Technik) und Federstahl · Mehr sehen »

Federung (Fahrzeug)

Schraubenfederung plus Stoßdämpfer Blattfederung, Stoßdämpfung erfolgt unter anderem durch Reibung zwischen den einzelnen Blättern der Federn Die Federung eines Fahrzeugs.

Neu!!: Feder (Technik) und Federung (Fahrzeug) · Mehr sehen »

Federwaage

Einfache Federwaage Zeigerschnellwaage Nach dem Federwaagenprinzip arbeitende Postwaage, ca. 1971 geöffnete Postwaage mit sichtbarem Federwägemechanismus Die Federwaage (auch Sackwaage) und der Federkraftmesser sind Messgeräte, die die Dehnung einer Schraubenfeder zur Messung einer Kraft verwenden.

Neu!!: Feder (Technik) und Federwaage · Mehr sehen »

Federwerk

Prim Federwerk Ein Federwerk ist ein mechanischer Antrieb, bestehend aus einer Feder und einem Getriebe mit Regler bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Federwerk · Mehr sehen »

Fibel (Schließe)

Latènezeitliche Certosa-Fibel (oben); römische Zwiebelknopffibel (unten) beide Rekonstruktionen Hallstattzeitliche Kahnfibeln Germanische Prunkfibel aus Untersiebenbrunn, frühes 5. Jh. Braganza Scheibenfibelpaar aus dem Arnegundegrab kimmerisch, 9./8. Jh. v. Chr. Silberne Fibel der vorrömischen Eisenzeit aus Hamburg-Fuhlsbüttel, 4.–1. Jh. v. Chr. Hallstatt-Gehängefibel Eine Fibel („Klammer, Bolzen, Spange, Schnalle‚ Heftnadel, Schließe“) ist eine metallene, dem Prinzip der Sicherheitsnadel entsprechende Gewandnadel, deren älteste nachgewiesene Formen aus der Bronzezeit stammen und die bis ins Hochmittelalter verwendet wurden.

Neu!!: Feder (Technik) und Fibel (Schließe) · Mehr sehen »

Filmkamera

Blimp Als Filmkamera bezeichnet man eine fotografische Apparatur, vor allem in der Kinematografie, die.

Neu!!: Feder (Technik) und Filmkamera · Mehr sehen »

Flächenträgheitsmoment

Das Flächenträgheitsmoment, auch als Flächenmoment 2.

Neu!!: Feder (Technik) und Flächenträgheitsmoment · Mehr sehen »

Gartenschere

Rosenschere mit Feder, Feststeller und Drahtkerbe Elektrische Rebschere Eine Rosenschere, Rebschere oder auch Gartenschere eignet sich insbesondere zum Schneiden dünner Äste und Triebe.

Neu!!: Feder (Technik) und Gartenschere · Mehr sehen »

Gasdruckfeder

Eine Gasdruckfeder (auch kurz als Gasfeder bezeichnet) ist eine pneumatische Feder, die unter Hochdruck stehendes Gas zur Bereitstellung der Federkraft nutzt.

Neu!!: Feder (Technik) und Gasdruckfeder · Mehr sehen »

Grammophon

Grammophon ''Victor III'' der Victor Talking Machine Co. Ein Grammophon oder -fon (von und φωνή phōnḗ ‚Stimme, Laut, Ton‘) ist ein Gerät zur Aufzeichnung und Wiedergabe von Tönen, das 1887 von Emil Berliner erfunden wurde (Anmeldung zum Patent: 26. September 1887).

Neu!!: Feder (Technik) und Grammophon · Mehr sehen »

Gummi

In der Botanik werden als Gummi (das, Mehrzahl Gummen,Udo Maid-Kohnert: Lexikon der Ernährung, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001/2002. Spektrum.de. und „aus dem Ägyptischen“) bestimmte Pflanzensäfte (Exsudate) bezeichnet, die aus verletzten Stellen austreten.

Neu!!: Feder (Technik) und Gummi · Mehr sehen »

Gummilager

Das Gummilager oder die Silentbuchse ist die Kombination der metallischen Buchse eines Drehlagers mit einem Gummielement, das die Lagerbuchse umfasst.

Neu!!: Feder (Technik) und Gummilager · Mehr sehen »

Gummimotor

Gummimotor-Modellflugzeug ''Planophore'' von Alphonse Pénaud, Frankreich 1871 Ein Gummimotor ist ein Energiespeicher.

Neu!!: Feder (Technik) und Gummimotor · Mehr sehen »

Halbzeug

Großformatige Metall-Halbzeuge werden per Bahn auf Flachwagen transportiert Halbzeuge sind vorgefertigte Rohmaterialformen bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Halbzeug · Mehr sehen »

Hemmung (Uhr)

Animation einer Ankerhemmung, wie sie in Pendeluhren verwendet wird Die Hemmung (früher auch Gang; franz. échappement; engl. escapement) ist jene Baugruppe in Räderuhren, die die Verbindung zwischen dem Räderwerk und dem Gangregler (etwa dem Pendel) herstellt.

Neu!!: Feder (Technik) und Hemmung (Uhr) · Mehr sehen »

Holz

Holz (von germanisch *holta(z), ‚Holz‘, ‚Gehölz‘; aus indogermanisch *kl̩tˀo; ursprüngliche Bedeutungen, abgeleitet von indogermanisch *kel-, ‚schlagen‘: ‚Abgeschnittenes‘, ‚Gespaltenes‘, ‚schlagbares Holz‘) bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und Sträuchern.

Neu!!: Feder (Technik) und Holz · Mehr sehen »

Holzblasinstrument

Holzblasinstrument ist die herkömmliche Bezeichnung für Blasinstrumente, bei denen die Schwingung der Luftsäule mittels Luftblatt oder Rohrblatt erzeugt wird.

Neu!!: Feder (Technik) und Holzblasinstrument · Mehr sehen »

Hookesches Gesetz

Hookes Versuchsanordnung Das hookesche Gesetz (nach Robert Hooke, der es 1676 erstmals als Anagramm und 1678 aufgelöst publizierte) beschreibt die elastische Verformung von Festkörpern, wenn deren Verformung proportional zur einwirkenden Belastung ist (linear-elastisches Verhalten).

Neu!!: Feder (Technik) und Hookesches Gesetz · Mehr sehen »

Inconel

Werkstück aus Inconel Inconel ist ein Markenname der Firma Special Metals Corporation für eine Reihe von korrosionsbeständigen Nickelbasislegierungen.

Neu!!: Feder (Technik) und Inconel · Mehr sehen »

John Baillie (Eisenbahningenieur)

John Baillie (* 10. Mai 1806 in Newcastle upon Tyne; † 29. Oktober 1859 in Wien) war ein Maschinenbau-Ingenieur.

Neu!!: Feder (Technik) und John Baillie (Eisenbahningenieur) · Mehr sehen »

Karosserie

Halbschnitt durch die Karosserie eines Porsche 996 Als Karosserie, von französisch carrosse für Kutsche, bezeichnet man den kompletten Aufbau eines Kraftfahrzeuges.

Neu!!: Feder (Technik) und Karosserie · Mehr sehen »

Kegelstumpf

Kegelstumpf Kegelstumpf ist in der Geometrie die Bezeichnung für einen speziellen Rotationskörper.

Neu!!: Feder (Technik) und Kegelstumpf · Mehr sehen »

Klappe (Blasinstrument)

Klappen dienen bei Holzblasinstrumenten (selten auch bei manchen frühen Blechblasinstrumenten) dazu, Tonlöcher zu erreichen, die aufgrund der Größe oder Bauart des Instruments der normalen Handhaltung nicht zugänglich sind oder die zum Verschließen mit der Fingerkuppe zu groß sind.

Neu!!: Feder (Technik) und Klappe (Blasinstrument) · Mehr sehen »

Knackfrosch

Ein Knackfrosch ist eine Feder, die aus einem Streifen Federstahl besteht.

Neu!!: Feder (Technik) und Knackfrosch · Mehr sehen »

Kraft

Kraft ist ein grundlegender Begriff in der Physik.

Neu!!: Feder (Technik) und Kraft · Mehr sehen »

Kragträger

St. Niklaus Dorf führte (Eidgenössisches Archiv für Denkmalpflege, Aufnahme um 1910). miniatur Ein Kragträger (auch: Kragbalken oder Kragarm) ist in der technischen Mechanik und der Baustatik ein einseitig eingespannter, waagerechter Balken, an dem eine Last hängt, das heißt ein Träger (also ein Bauteil eines Tragwerkes, z. B. eines Gebäudes), der nur ein Auflager hat.

Neu!!: Feder (Technik) und Kragträger · Mehr sehen »

Ktesibios

Wasserorgel nach der Beschreibung des Heron von Alexandria Ktesibios aus Alexandria (griechisch Κτησίβιος ὁ Ἀλεξανδρεύς) war ein griechischer Techniker, Erfinder und Mathematiker, der in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts v. Chr. lebte.

Neu!!: Feder (Technik) und Ktesibios · Mehr sehen »

Kupplung

Fluchten aus. Aufgenommen in Kerala (Indien) Eine Kupplung ist ein Maschinenelement zur starren, elastischen, beweglichen oder lösbaren Verbindung zweier Wellen.

Neu!!: Feder (Technik) und Kupplung · Mehr sehen »

Kutsche

Hansom Cab Goethes ''Batarde'' – seine Kutsche für Stadtfahrten und kleinere Ausflüge Eine Kutsche ist ein gefedertes Fuhrwerk, also ein von Zugtieren gezogener, aber jedenfalls gedeckter Wagen.

Neu!!: Feder (Technik) und Kutsche · Mehr sehen »

Lager (Maschinenelement)

Als Lager bezeichnet man im Maschinen- und Gerätebau ein Element (Maschinenelement) zum Führen gegeneinander beweglicher Bauteile.

Neu!!: Feder (Technik) und Lager (Maschinenelement) · Mehr sehen »

Legierung

Eine Legierung (von, „binden, vereinen“) ist ein makroskopisch homogener metallischer Werkstoff aus mindestens zwei Elementen (Komponenten), von denen mindestens eine ein Metall ist und die gemeinsam das metalltypische Merkmal der Metallbindung aufweisen.

Neu!!: Feder (Technik) und Legierung · Mehr sehen »

Luft

Gaszusammensetzung der Luft in Vol.-% Als Luft bezeichnet man das Gasgemisch der Erdatmosphäre.

Neu!!: Feder (Technik) und Luft · Mehr sehen »

Luftmatratze

Die Luftmatratze ist eine aufblasbare Matratze aus einem elastischen, luftdichten Stoff (PVC, natürlicher oder synthetischer Gummi), der eine oder mehrere voneinander getrennte Hohlräume, die so genannten Kammern, bildet.

Neu!!: Feder (Technik) und Luftmatratze · Mehr sehen »

Malta

Die Republik Malta ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer.

Neu!!: Feder (Technik) und Malta · Mehr sehen »

Masse-Feder-System

Ein Masse-Feder-System (oder Feder-Masse-System) ist einerseits.

Neu!!: Feder (Technik) und Masse-Feder-System · Mehr sehen »

Mausefalle

Schlagfalle mit getöteter Waldmaus Mit dem Begriff Mausefalle wird ein Gerät zum Fangen von Mäusen bezeichnet.

Neu!!: Feder (Technik) und Mausefalle · Mehr sehen »

Mechanische Spannung

Die mechanische Spannung (Formelzeichen σ (kleines Sigma) und τ (kleines Tau)) ist ein Begriff aus der technischen Mechanik, einem Teilgebiet der klassischen Mechanik.

Neu!!: Feder (Technik) und Mechanische Spannung · Mehr sehen »

Metalle

Gallium1 640x480.jpg|Kristall aus 99,999 % reinem Gallium GoldNugget.jpg|15 cm großer Gold-Nugget (National Museum of Natural History) Cu-Scheibe.JPG|Kupferscheibe nach dem Strang­guss­ver­fahren her­gestellt, ge­ätzt, Reinheit ≥99,95 %, Ø≈10 cm Metalle (von metallon) bilden diejenigen chemischen Elemente, die sich im Periodensystem der Elemente links und unterhalb einer Trennungslinie von Bor bis Astat befinden.

Neu!!: Feder (Technik) und Metalle · Mehr sehen »

Mini (Auto)

Mini ist die Bezeichnung eines Pkw-Modells, das ursprünglich von Sommer 1959 bis Herbst 2000 von der British Motor Corporation (BMC), dem Zusammenschluss der Austin Motor Company mit der Morris Motor Company, bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Mini (Auto) · Mehr sehen »

Musikinstrumentenbau

Germanischen Nationalmuseum Nürnberg Der Musikinstrumentenbau ist die Kunst der Herstellung und Reparatur von Musikinstrumenten.

Neu!!: Feder (Technik) und Musikinstrumentenbau · Mehr sehen »

Netzkabel

Ein Netzkabel bezeichnet.

Neu!!: Feder (Technik) und Netzkabel · Mehr sehen »

Normalkraft

''F''N steht senkrecht auf der Auflagefläche Jede auf eine Fläche einwirkende Kraft kann in die Komponenten Normalkraft und Tangentialkraft zerlegt werden.

Neu!!: Feder (Technik) und Normalkraft · Mehr sehen »

Nummernschalter

Ein Nummernschalter dient bei Telefonen zum Wählen einer Rufnummer nach dem Impulswahlverfahren.

Neu!!: Feder (Technik) und Nummernschalter · Mehr sehen »

Pinzette

römische oder frühbyzantinische Pinzette Verschiedene Pinzetten anatomischen Pinzette Eine Pinzette ist ein Werkzeug, das dazu dient, kleine Gegenstände zu greifen.

Neu!!: Feder (Technik) und Pinzette · Mehr sehen »

Polyurethane

Polyurethane (Kurzzeichen PUR; im Sprachgebrauch auch PU) sind Kunststoffe oder Kunstharze, die aus der Polyadditionsreaktion von Dialkoholen (Diolen) beziehungsweise Polyolen mit Polyisocyanaten entstehen.

Neu!!: Feder (Technik) und Polyurethane · Mehr sehen »

Potentielle Energie

Wasserkraftwerke nutzen die potentielle Energie eines Stausees. Je größer die gespeicherte Wassermenge und je größer der Höhenunterschied der Staustufe, desto mehr elektrische Energie kann das Kraftwerk liefern. Die potentielle Energie (auch potenzielle oder Lageenergie genannt) beschreibt die Energie eines physikalischen Systems, die durch seine Lage in einem Kraftfeld oder durch seine aktuelle System-Konfigurationz. B.

Neu!!: Feder (Technik) und Potentielle Energie · Mehr sehen »

Puffer (Bahn)

Puffer sind Ausrüstungen an Schienenfahrzeugen, die Druckkräfte zwischen einzelnen Fahrzeugen aufnehmen.

Neu!!: Feder (Technik) und Puffer (Bahn) · Mehr sehen »

Querkraft

Die Querkraft ist in der Theorie des Balkens die Bezeichnung einer Kraft, die einerseits Im Balken verläuft sie senkrecht zur rechtwinklig auf die Querschnittsfläche gerichteten Normalkraft.

Neu!!: Feder (Technik) und Querkraft · Mehr sehen »

Querlenker

Als Querlenker werden bei der Einzelradaufhängung an Kraftfahrzeugen quer zur Fahrtrichtung angeordnete Lenker bezeichnet.

Neu!!: Feder (Technik) und Querlenker · Mehr sehen »

Radaufhängung

Doppelquerlenker-Aufhängung des linken Vorderradsgelbe Teile: unterer und oberer Querlenker, verbunden durch das Anschlussteil des Achsschenkels Die Radaufhängung oder Radführung ist die bewegliche Verbindung zwischen Fahrzeugkörper und Rädern.

Neu!!: Feder (Technik) und Radaufhängung · Mehr sehen »

Räderuhr

Räderuhr ist der Oberbegriff für Uhren mit einem mechanischen, vorwiegend Zahnräder enthaltenden Uhrwerk.

Neu!!: Feder (Technik) und Räderuhr · Mehr sehen »

Römisches Reich

Roms Gründungsmythos: ''Die kapitolinische Wölfin säugt Romulus und Remus'', 13. Jahrhundert. Die beiden Knaben hinzugefügt aus dem 15. Jahrhundert. Oströmisches Reich (395 bis 1453) Provinzen zur Zeit seiner größten Ausdehnung unter Kaiser Trajan in den Jahren 115–117 Das Römische Reich und seine Provinzen zur Zeit seiner größten Ausdehnung unter Kaiser Trajan im Jahre 117; ''Herders Conversations-Lexikon'', 3. Auflage, 1907 Römische Stadt Das Römische Reich und seine Provinzen im Jahre 150 Umgebung von Rom im Altertum; Gustav Droysen: ''Allgemeiner Historischer Handatlas'', 1886 S.P.Q.R.: '''''S'''enatus '''P'''opulus'''q'''ue '''R'''omanus'' („Senat und Volk von Rom“), das Hoheitszeichen der Römischen Republik Das Kolosseum in Rom Römisches Reich bezeichnet das von den Römern, der Stadt Rom bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Römisches Reich · Mehr sehen »

Rückstellkraft

Die Rückstellkraft ist eine Kraft, die auf eine, aus ihrer Ruhelage heraus bewegte, Masse wirkt.

Neu!!: Feder (Technik) und Rückstellkraft · Mehr sehen »

Regler

negativen Rückkopplung der Regelgröße ''y'' (auch Istwert). Die Regelgröße ''y'' wird mit der Führungsgröße (Sollwert) ''w'' verglichen. Die Regelabweichung ''e''.

Neu!!: Feder (Technik) und Regler · Mehr sehen »

Reifen

Traktorreifen Zweckoptimierter Reifen für besondere Umgebungsbedingungen (Lunar Roving Vehicle) Ein Reifen ist der Teil des Rades, auf dem es abrollt.

Neu!!: Feder (Technik) und Reifen · Mehr sehen »

Robert Bosch GmbH

Die Robert Bosch GmbH ist ein im Jahr 1886 von Robert Bosch gegründetes multinationales deutsches Unternehmen.

Neu!!: Feder (Technik) und Robert Bosch GmbH · Mehr sehen »

Robert Hooke

Stadt London; Uhrenbauer, Astronom, Mikroskopierer, Geologe, Physiologe, Architekt, Naturphilosoph und Englands Leonardo. Hookes Unterschrift Titelblatt von Hookes 1665 erschienenem Hauptwerk ''Micrographia'', das zahlreiche mit Hilfe eines Mikroskops angefertigte Zeichnungen enthält. Robert Hooke (* in Freshwater, Isle of Wight; † in London) war ein englischer Universalgelehrter, der hauptsächlich durch das nach ihm benannte Elastizitätsgesetz bekannt ist.

Neu!!: Feder (Technik) und Robert Hooke · Mehr sehen »

Salomon Coster

Salomon Coster (* um 1622 in Haarlem; † Dezember 1659 in Den Haag; auch Salomon Hendricxz) war ein niederländischer Uhrmacher des 17.

Neu!!: Feder (Technik) und Salomon Coster · Mehr sehen »

Scherung (Mechanik)

Scherung bei der Torsion eines Rundstabes mit Schubverzerrung γ und Schubspannung τ Eine Scherung tritt in der Mechanik bei der Scherbewegung eines Körpers auf, die beispielsweise einen quadratischen Bereich in ein Parallelogramm verformt.

Neu!!: Feder (Technik) und Scherung (Mechanik) · Mehr sehen »

Schubmodul

Schubmodul eines speziellen Basisglases:Einflüsse der Zugabe ausgewählter Glasbestandteilehttp://glassproperties.com/shear_modulus/ Berechnung des Schubmoduls von Gläsern (in englischer Sprache). Der Schubmodul G (auch Gleitmodul, G-Modul, Schermodul oder Torsionsmodul) ist eine Materialkonstante, die Auskunft gibt über die linear-elastische Verformung eines Bauteils infolge einer Scherkraft oder Schubspannung.

Neu!!: Feder (Technik) und Schubmodul · Mehr sehen »

Schwingung

Als Schwingungen oder Oszillationen (‚schaukeln‘) werden wiederholte zeitliche Schwankungen von Zustandsgrößen eines Systems bezeichnet.

Neu!!: Feder (Technik) und Schwingung · Mehr sehen »

Schwungrad

Schwungrad einer Gesenkschmiede Ein Schwungrad (auch als Schwungmasse bezeichnet) ist ein Maschinenelement.

Neu!!: Feder (Technik) und Schwungrad · Mehr sehen »

Siegfried Hildebrand

Siegfried Hildebrand 1968 Siegfried Hildebrand (* 30. Juni 1904 in Dresden; † 12. August 1991 ebenda) war Professor an der Technischen Universität Dresden.

Neu!!: Feder (Technik) und Siegfried Hildebrand · Mehr sehen »

Silentbloc

Der Silentbloc – auch Silentblock (Plural Silentblocs oder Silentblöcke) – ist ein so von der Hersteller-Firma Boge GmbH genanntes Verbindungselement mit einer Zwischenschicht aus Gummi.

Neu!!: Feder (Technik) und Silentbloc · Mehr sehen »

Slinky

Slinky aus Metall Slinky (schleichen), erfunden um 1945 von dem Mechaniker Richard James aus Philadelphia, ist ein Spielzeug aus einer Metall- oder auch Kunststoffschraubenfeder, das zu verschiedensten Spielen animiert.

Neu!!: Feder (Technik) und Slinky · Mehr sehen »

Stabilisator (Automobil)

Stabilisator an einer Doppelquerlenkerachse (Alfetta, vorn) Der Stabilisator ist ein Federelement im Fahrwerk eines Automobils, das bei Kurvenfahrt das Wanken des Fahrzeugs – eine Drehbewegung um die Längsachse, die durch die Fliehkraft am Fahrzeugaufbau verursacht wird – mindert.

Neu!!: Feder (Technik) und Stabilisator (Automobil) · Mehr sehen »

Staubsauger

Benutzung eines Staubsaugers Handstaubsauger mit Rotationsbürsten-Düse für Teppiche Zubehör eines Staubsaugers: Rotationsbürste (oben), Staubpinsel (unten) Ein Staubsauger ist ein Reinigungsgerät, das mit einem Gebläse ausgerüstet ist, welches einen Unterdruck erzeugt.

Neu!!: Feder (Technik) und Staubsauger · Mehr sehen »

Steifigkeit

Die Steifigkeit ist eine Größe in der Technischen Mechanik.

Neu!!: Feder (Technik) und Steifigkeit · Mehr sehen »

Stoßdämpfer

MacPherson-Federbein: hydraulischer Stoßdämpfer und Federteller Der Stoßdämpfer ist bei Fahrwerken ein sicherheitsrelevantes Bauteil, das die Schwingungen der gefederten Massen schnell abklingen lässt.

Neu!!: Feder (Technik) und Stoßdämpfer · Mehr sehen »

Taschenuhr

Taschenuhr mit Sprungdeckel Dosenuhr (Hans Holbein der Jüngere (1532)''Bildnis des Danziger Hansekaufmanns Georg Gisze in London'', Detail) Taschenuhr, bislang fälschlich Peter Henlein zugeschrieben(Germanisches Nationalmuseum) Jüdische Taschenuhren Eine Taschenuhr (synonym Sackuhr) ist eine Uhr, die an einer Kette in einer Hosen- oder Jackentasche (sog. Fracktaschenuhr) getragen wird.

Neu!!: Feder (Technik) und Taschenuhr · Mehr sehen »

Türfeststeller

Am Boden drehbarer '''Türfesthalter''' (kleiner Gummizylinder) kombiniert mit Türstopper (großer Zylinder) Ein Türfeststeller ist eine Einrichtung, mit der eine Tür in beliebig weit offener Stellung fixiert werden kann.

Neu!!: Feder (Technik) und Türfeststeller · Mehr sehen »

Telefon

Modernes Telefon mit LC-Display (Siemens, 2005) format.

Neu!!: Feder (Technik) und Telefon · Mehr sehen »

Torsion (Mechanik)

Veranschaulichung der Torsion Torsion eines Stabes mit quadratischem Querschnitt Torsion eines Winkeleisens (L-Profil) Versuchsaufbau zur Bestimmung der Torsionsgesetze (Holzstich 1897) Die Torsion beschreibt die Verdrehung eines Körpers, die durch die Wirkung eines Torsionsmoments entsteht.

Neu!!: Feder (Technik) und Torsion (Mechanik) · Mehr sehen »

Torsionsmoment

In der technischen Mechanik wird ein Moment als Torsionsmoment bezeichnet, wenn ein damit belasteter Körper verdreht (tordiert) wird.

Neu!!: Feder (Technik) und Torsionsmoment · Mehr sehen »

Torsionspendel

Drehschwinger mit Spiralfeder Drehschwinger (13 Sekunden, 650 KB) Ein Torsionspendel – auch Drehpendel genannt, besteht aus zwei Massen an den beiden Enden eines Stabes bzw.

Neu!!: Feder (Technik) und Torsionspendel · Mehr sehen »

Unruh (Uhr)

399x399px 281x281px Kapillarwirkung im Lager gehalten Unruh ist die Kurzbezeichnung für ein Unruh-Spirale-Schwingsystem, wie es in mechanischen Uhrwerken verwendet wird.

Neu!!: Feder (Technik) und Unruh (Uhr) · Mehr sehen »

Verformung

Verformung eines geraden Stabes/Platte in einen Kreis/ein Rohr. Scherbelastung Objekt wird von undeformierter Ausgangslage in eine verformte Lage bewegt Als Verformung (auch Deformation oder Verzerrung bezeichnet) eines Körpers bezeichnet man in der Kontinuumsmechanik die Änderung seiner Form infolge der Einwirkung einer äußeren Kraft.

Neu!!: Feder (Technik) und Verformung · Mehr sehen »

Wäscheklammer

Moderne Wäscheklammer aus Holz Kunststoff-Wäscheklammern Eine Wäscheklammer (in Bayern Glupperl, Waschglupperl, in Österreich auch Kluppe oder Klupperl) dient zur Befestigung von Wäsche an einer Wäscheleine.

Neu!!: Feder (Technik) und Wäscheklammer · Mehr sehen »

Willys MB

Der Willys MB, mit der Armeebezeichnung ¼-ton 4 × 4 truck, gilt als der Urahn aller sogenannten „Jeeps“.

Neu!!: Feder (Technik) und Willys MB · Mehr sehen »

Zinn

Zinn ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Sn und der Ordnungszahl 50.

Neu!!: Feder (Technik) und Zinn · Mehr sehen »

Zugfeder

einfache Schraubenzugfedern Zugfederm mit verschiedenen Ösenformen Zugfeder ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine Schraubenzugfeder.

Neu!!: Feder (Technik) und Zugfeder · Mehr sehen »

Zugkraft

Ein links an der Wand (schwarz) festgehaltener Körper (grau), der durch eine Zugkraft ''P''x (schwarzer Pfeil) gedehnt wird. Als Zugkraft wird in der Physik (Statik) in Anlehnung an den allgemeinen Sprachgebrauch eine Kraft bezeichnet, die an einem Körper zieht, siehe Bild.

Neu!!: Feder (Technik) und Zugkraft · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Bandfeder, Blattfeder, Drehfeder, Evolutfeder, Gewundene Torsionsfeder, Gummifeder, Kegelfeder, Kegelstumpffeder, Mechanische Feder, Nadelfeder, Ringfeder, Schenkelfeder, Schneckenfeder, Schraubenfeder, Spiralfeder, Tellerfeder, Topffeder, Volutenfeder, Wickelfeder.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »