Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Installieren
Schneller Zugriff als Browser!
 

Ernst Grünfeld (Schachspieler)

Index Ernst Grünfeld (Schachspieler)

Ernst Franz Grünfeld (eigentlich Ernest Franz Grünfeld; * 21. November 1893 in Wien-Josefstadt; † 3. April 1962 in Wien-Ottakring) war ein Schachgroßmeister aus Österreich.

67 Beziehungen: Aaron Nimzowitsch, Akiba Rubinstein, Albert Becker (Schachspieler), Alexander Alexandrowitsch Aljechin, Amputation, Österreich, Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus, Österreich-Ungarn, Österreichisch-Schlesien, Boris Kostić, Budapest, Carl Schlechter, Damengambit, Deutsche Schachblätter, Deutsche Schachzeitung, Edward Winter (Schachhistoriker), Efim Bogoljubow, Ehrhardt Post, Emanuel Lasker, Eröffnung (Schach), Erster Weltkrieg, Fernschach, Fianchetto, FIDE, Frankfurt am Main, Friedrich Sämisch, Grünfeld-Indische Verteidigung, Großmeister (Schach), Handbuch des Schachspiels, Hans Kmoch, Heinrich Wagner (Schachspieler), Historische Elo-Zahl, Hypermoderne Schule, Indische Verteidigung, Jacques Mieses, Josefstadt (Wien), Kaissiber, Kaufmann, Kraft durch Freude, Liste der deutschen Meisterschaften im Schach, Margate (Kent), Max Euwe, Meran, Michael Ehn, Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, Ostrava, Ottakring (Wiener Bezirksteil), Römisch-katholische Kirche, Richard Réti, Rudolf Spielmann, ..., Schach, Schach-Echo, Schachfieber, Schacholympiade, Schacholympiade 1927, Schacholympiade 1931, Schacholympiade 1933, Schacholympiade 1935, Sudetenland, TeleSchach, Teplice, Wehrmacht, Wien, Wiener Schachzeitung, Zweiter Weltkrieg, 1893, 1962. Erweitern Sie Index (17 mehr) »

Aaron Nimzowitsch

Aaron (oder Aron) Nimzowitsch (Lettisch: Ārons Ņimcovičs; * in Riga; † 16. März 1935 in Hareskov bei Kopenhagen) war ein lettischer Schachmeister und -theoretiker.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Aaron Nimzowitsch · Mehr sehen »

Akiba Rubinstein

Akiba Kiwelowicz Rubinstein, eigene Schreibweise des Vornamens Akiwa, (* 1. Dezember 1880 in Stawiski; † 15. März 1961 in Antwerpen, Belgien) war ein polnischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Akiba Rubinstein · Mehr sehen »

Albert Becker (Schachspieler)

Albert Becker (* 5. September 1896 in Wien; † 17. Mai 1984 in Vicente López, Argentinien) war ein österreichischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Albert Becker (Schachspieler) · Mehr sehen »

Alexander Alexandrowitsch Aljechin

Alexander Alexandrowitsch Aljechin (gelegentlich auch (Alexander Alexandrowitsch Aljochin) geschrieben, in Frankreich und englischsprachigen Staaten mit der französischen Transkription Alexandre Alekhine; * in Moskau, Russisches Kaiserreich; † 24. März 1946 in Estoril, Portugal) war ein russisch-französischer Schachspieler.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Alexander Alexandrowitsch Aljechin · Mehr sehen »

Amputation

Amputationswerkzeug aus dem 18. Jahrhundert Friedrichs III. 1493 Ein Hund einen Monat nach der Amputation eines Vorderbeines Als Amputation (lat. amputatio, von amputare, „absetzen“, „wegschneiden“, „wegputzen“) wird die Abtrennung eines Körperteils vom Körper bezeichnet.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Amputation · Mehr sehen »

Österreich

Österreich (amtlich Republik Österreich) ist ein mitteleuropäischer Binnenstaat mit rund 8,8 Millionen Einwohnern.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Österreich · Mehr sehen »

Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus

Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt den Abschnitt der Geschichte Österreichs vom „Anschluss“ an das nationalsozialistisch regierte Deutsche Reich am 13.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus · Mehr sehen »

Österreich-Ungarn

Die Österreichisch-Ungarische Monarchie,, kurz Österreich-Ungarn, informell auch k. u. k. Doppelmonarchie genannt, war eine Realunion in der letzten Phase des Habsburgerreiches in Mittel- und Südosteuropa für den Zeitraum zwischen 1867 und 1918.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Österreich-Ungarn · Mehr sehen »

Österreichisch-Schlesien

Herzogtum Bielitz Verwaltungsgliederung Österreichisch-Schlesiens 1900 Oberschlesien im Jahr 1746 Österreichisch-Schlesien 1880 (gelb) Tschechischen Republik (Mähren blau, Böhmen grün) Ströhl, 1890) Österreichisch-Schlesien, offizielle Bezeichnung Herzogtum Ober- und Niederschlesien, war ein inkorporierter Teil der Länder der Böhmischen Krone und damit der österreichischen Monarchie.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Österreichisch-Schlesien · Mehr sehen »

Boris Kostić

Denkmal in Vršac Borislav „Bora“ Kostić (* 24. Februar 1887 in Vršac, Banat, Österreich-Ungarn, heute Serbien; † 3. November 1963 in Belgrad) war ein bedeutender jugoslawischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Boris Kostić · Mehr sehen »

Budapest

Blick auf Pest von Buda aus gesehen Budapest (ungarische Aussprache) ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt Ungarns.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Budapest · Mehr sehen »

Carl Schlechter

Carl Schlechter (* 2. März 1874 in Wien; † 27. Dezember 1918 in Budapest) war ein österreichischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Carl Schlechter · Mehr sehen »

Damengambit

Das Damengambit ist eine häufig gespielte Schacheröffnung aus der Gruppe der Geschlossenen Spiele und unter den ECO-Codes D06 bis D69 klassifiziert.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Damengambit · Mehr sehen »

Deutsche Schachblätter

Titelblatt der Nr. 4 des ersten Jahrgangs Die Deutschen Schachblätter waren eine ein- bis zweimal monatlich erscheinende Schachzeitschrift, die mit einer kriegsbedingten Unterbrechung von 1909 bis 1943 als Organ des Deutschen Schachbundes beziehungsweise des Großdeutschen Schachbundes fungierte.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Deutsche Schachblätter · Mehr sehen »

Deutsche Schachzeitung

Die Deutsche Schachzeitung war eine von 1846 bis 1988 monatlich in Berlin (zeitweise in Leipzig) erscheinende deutschsprachige Schachzeitschrift.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Deutsche Schachzeitung · Mehr sehen »

Edward Winter (Schachhistoriker)

Edward Gerard Winter (* 1955) ist ein englischer Journalist, Archivar, Historiker, Sammler und Autor auf dem Gebiet des Schachspiels.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Edward Winter (Schachhistoriker) · Mehr sehen »

Efim Bogoljubow

Efim Bogoljubow (/ Jefim Dmitrijewitsch Bogoljubow, wiss. Transliteration Efim Dmitrievič Bogoljubov; * 1. April oder 14. April 1889 in Stanislawtschik, Gouvernement Kiew, Russisches Kaiserreich; † 18. Juni 1952 in Triberg im Schwarzwald) war ein russisch-deutscher Schachgroßmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Efim Bogoljubow · Mehr sehen »

Ehrhardt Post

Alfred M. Ehrhardt Post (* 23. September 1881 in Cottbus; † 1. August 1947 in Berlin) war ein deutscher Schachmeister und -funktionär.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Ehrhardt Post · Mehr sehen »

Emanuel Lasker

Emanuel Lasker (im GeburtenregisterArchiwum Państwowe Gorzów Wielkopolski, Sąd Obwodowy w Barlinku, Duplikaty księg metrykalnych gminy żydowskiej, Signatur 66/886/0/3/4, Eintrag 158 Immanuel, * 24. Dezember 1868 in Berlinchen, Neumark; † 11. Januar 1941 in New York) war ein deutscher Schachspieler, Mathematiker und Philosoph.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Emanuel Lasker · Mehr sehen »

Eröffnung (Schach)

Anfangsstellung im Schach Die Eröffnung ist die erste Phase einer Schachpartie.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Eröffnung (Schach) · Mehr sehen »

Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Erster Weltkrieg · Mehr sehen »

Fernschach

Beim Fernschach wird Schach gespielt, indem die Züge dem Gegner postalisch oder elektronisch übermittelt werden.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Fernschach · Mehr sehen »

Fianchetto

Fianchetto Das Fianchetto (– von italienisch il fianco.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Fianchetto · Mehr sehen »

FIDE

Abgewandeltes Logo der FIDE Die Fédération Internationale des Échecs (FIDE, für Internationaler Schachverband) ist die Dachorganisation der nationalen Verbände der Schachspieler.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und FIDE · Mehr sehen »

Frankfurt am Main

Offizielles Logo der Stadt Frankfurt am Main Römer ist Frankfurts Rathaus und ein Wahrzeichen der Stadt. Frankfurter Skyline von der Deutschherrnbrücke aus gesehen (2015) Frankfurt am Main ist mit etwa 736.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens und die fünftgrößte Deutschlands.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Frankfurt am Main · Mehr sehen »

Friedrich Sämisch

Friedrich („Fritz“) Sämisch (* 20. September 1896 in Charlottenburg bei Berlin; † 16. August 1975 in Berlin-Wannsee) war ein deutscher Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Friedrich Sämisch · Mehr sehen »

Grünfeld-Indische Verteidigung

Bei der Grünfeld-Indischen Verteidigung handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Grünfeld-Indische Verteidigung · Mehr sehen »

Großmeister (Schach)

Großmeister (Abkürzung GM) ist der höchste vom Weltschachbund FIDE verliehene Titel für Turnierschachspieler; früher hieß der Titel Internationaler Großmeister (IGM).

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Großmeister (Schach) · Mehr sehen »

Handbuch des Schachspiels

Das Handbuch des Schachspiels (umgangssprachlich der Bilguer) ist der Titel eines erstmals 1843 erschienenen Buches über Schachgeschichte, Schacheröffnungen und Schachendspiele.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Handbuch des Schachspiels · Mehr sehen »

Hans Kmoch

Botwinnik und Hans Kmoch (Groningen, 1946) Hans Kmoch (* 25. Juli 1894 in Wien; † 14. Februar 1973 in New York City) war ein in die USA emigrierter österreichischer Schachmeister und Schachjournalist.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Hans Kmoch · Mehr sehen »

Heinrich Wagner (Schachspieler)

Heinrich Wagner (* 9. August 1888 in Hamburg; † 24. Juni 1959 ebenda) war ein deutscher Schachspieler.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Heinrich Wagner (Schachspieler) · Mehr sehen »

Historische Elo-Zahl

Als historische Elo-Zahl bezeichnet man eine Elo-Zahl, die für Schachmeister errechnet wurde, die vor der Einführung der Elo-Zahlen aktiv waren.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Historische Elo-Zahl · Mehr sehen »

Hypermoderne Schule

Die Hypermoderne Schule ist ein von Savielly Tartakower geprägter Ausdruck für eine Stilrichtung im Schach, die nach 1920 schrittweise entwickelt wurde.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Hypermoderne Schule · Mehr sehen »

Indische Verteidigung

Bei der Indischen Verteidigung handelt es sich um einen Sammelbegriff für bestimmte Eröffnungen des Schachspiels.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Indische Verteidigung · Mehr sehen »

Jacques Mieses

Jacques Jakob Mieses (* 27. Februar 1865 in Leipzig; † 23. Februar 1954 in London) war ein deutsch-britischer Schachspieler und vor allem Schachschriftsteller.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Jacques Mieses · Mehr sehen »

Josefstadt (Wien)

Die Josefstadt ist seit 1850 Teil des Wiener Stadtgebiets und seit 1861 der 8. Gemeindebezirk.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Josefstadt (Wien) · Mehr sehen »

Kaissiber

Kaissiber ist eine deutsche Schachzeitschrift, die von 1996 bis 2010 im Eigenverlag Stefan Bückers erschienen ist.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Kaissiber · Mehr sehen »

Kaufmann

Schreibende Kaufmannsfrau, Meißener Porzellan, 1772 Ein Kaufmann ist eine natürliche Person, die gewerbsmäßig Geschäfte tätigt (Geschäftsmann).

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Kaufmann · Mehr sehen »

Kraft durch Freude

Emblem von Kraft durch Freude Die Nationalsozialistische Gemeinschaft Kraft durch Freude (KdF) war eine politische Organisation mit der Aufgabe, die Freizeit der deutschen Bevölkerung zu gestalten, zu überwachen und gleichzuschalten.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Kraft durch Freude · Mehr sehen »

Liste der deutschen Meisterschaften im Schach

Diese Liste enthält die deutschen Meister im Schach.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Liste der deutschen Meisterschaften im Schach · Mehr sehen »

Margate (Kent)

Margate ist eine englische Stadt an der nördlichen Küstenlinie der Isle of Thanet zwischen Broadstairs und Herne Bay in der Grafschaft Kent, im Südosten des Vereinigten Königreichs.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Margate (Kent) · Mehr sehen »

Max Euwe

Machgielis (Max) Euwe (* 20. Mai 1901 in Amsterdam; † 26. November 1981 ebenda) war ein niederländischer Schachspieler, von 1935 bis 1937 fünfter Schachweltmeister sowie von 1970 bis 1978 Präsident des Weltschachbundes FIDE.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Max Euwe · Mehr sehen »

Meran

Meran von Nordwesten gesehen (2011) Passerufer in Meran (2013) Meran (ladinisch Maran) ist, nach der Landeshauptstadt Bozen, mit Einwohnern (Stand) die zweitgrößte Stadt in der italienischen Provinz Südtirol.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Meran · Mehr sehen »

Michael Ehn

Michael Ehn (* 2. September 1960 in Wien) ist ein österreichischer Buchhändler und Schachhistoriker.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Michael Ehn · Mehr sehen »

Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) war eine in der Weimarer Republik gegründete politische Partei, deren Programm und Ideologie (der Nationalsozialismus) von radikalem Antisemitismus und Nationalismus sowie der Ablehnung von Demokratie und Marxismus bestimmt war.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei · Mehr sehen »

Ostrava

Das neue Rathaus in Ostrava Ostrava (deutsch Ostrau bzw. Mährisch Ostrau) ist nach Einwohnerzahl und nach Fläche die drittgrößte Stadt Tschechiens.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Ostrava · Mehr sehen »

Ottakring (Wiener Bezirksteil)

Ottakring war bis 1892 eigenständige Gemeinde in Niederösterreich und ist seit damals Stadtteil Wiens im 16.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Ottakring (Wiener Bezirksteil) · Mehr sehen »

Römisch-katholische Kirche

Die römisch-katholische Kirche, oft auch nur katholische Kirche (griechisch katholikos: das Ganze betreffend, allgemein, durchgängig), ist die größte Kirche innerhalb des Christentums.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Römisch-katholische Kirche · Mehr sehen »

Richard Réti

Richard Réti (* 28. Mai 1889 in Pezinok nahe Pressburg; † 6. Juni 1929 in Prag) war ein berühmter deutschsprachiger österreichisch-ungarischer, nach dem Zerfall der Donaumonarchie tschechoslowakischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Richard Réti · Mehr sehen »

Rudolf Spielmann

Rudolf Spielmann (* 5. Mai 1883 in Wien; † 20. August 1942 in Stockholm) war ein österreichischer Schachmeister.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Rudolf Spielmann · Mehr sehen »

Schach

Schachbrett mit Figuren in der Grundstellung Eine mögliche Mattstellung (Unsterbliche Partie) Ein Tisch mit einem Schachbrett in einem Park in Goleta Schach (von persisch šāh – daher die Bezeichnung „das königliche Spiel“) ist ein strategisches Brettspiel, bei dem zwei Spieler abwechselnd Spielsteine (die Schachfiguren) auf einem Spielbrett (dem Schachbrett) bewegen.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schach · Mehr sehen »

Schach-Echo

Ausgabe 1/92 Schach-Echo war eine zweimal monatlich erscheinende deutsche Schachzeitschrift, die 1992 eingestellt wurde, nach dem 49.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schach-Echo · Mehr sehen »

Schachfieber

Schachfieber (russisch: Шахматная горячка, Schachmatnaja gorjatschka) ist eine sowjetische Filmkomödie aus dem Jahr 1925, in dem einige Schachmeister der damaligen Zeit – wie Carlos Torre Repetto, Rudolf Spielmann, Frank Marshall, Richard Réti, Ernst Grünfeld, Frederick Yates, Solomon Gotthilf und Alexander Iljin-Schenewski – als Statisten vorkommen.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schachfieber · Mehr sehen »

Schacholympiade

Spielsaal bei der Schacholympiade in Dresden 2008 Die Schacholympiade ist der bedeutendste Mannschaftswettbewerb im Schach.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schacholympiade · Mehr sehen »

Schacholympiade 1927

Grün: Teilnehmende Nationen an der 1. Schacholympiade. Westminster Central Hall (Spielort) Die 1.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schacholympiade 1927 · Mehr sehen »

Schacholympiade 1931

Der Wenzelsplatz in Prag 1984. 1931 fand hier in einer Seitenstraße die Schacholympiade statt. Die 4.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schacholympiade 1931 · Mehr sehen »

Schacholympiade 1933

Leas Cliff Hall in Folkestone Die 5.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schacholympiade 1933 · Mehr sehen »

Schacholympiade 1935

Die 6.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Schacholympiade 1935 · Mehr sehen »

Sudetenland

William R. Shepherd, 1911) – ergänzt um Grenzen von 1918 und 1919 Ausschnitt aus der „Völkerkarte von Oesterreich-Ungarn“, Andrées Weltatlas von 1880, ›Germanen‹ rot, ›Slaven‹ grün Sudetenland oder Sudetengebiet (in Tschechien heute meist als Pohraničí – „Grenzgebiet“ – oder einfach nur als Sudety – „Sudeten“ – bezeichnet) ist eine vorwiegend nach 1918 gebrauchte Hilfsbezeichnung für ein heterogenes und nicht zusammenhängendes Gebiet entlang der Grenzen der damaligen Tschechoslowakei zu Deutschland sowie Österreich, in dem überwiegend Deutsche nach Sprache, Kultur und Eigenidentifikation lebten (siehe Deutschböhmen und Deutschmährer).

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Sudetenland · Mehr sehen »

TeleSchach

Schach aktuell (1996) CyberCity Köln (1997) TeleSchach.de (1997) Das Internetportal TeleSchach hatte seine ersten Anfänge in den Jahren 1995 und 1996.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und TeleSchach · Mehr sehen »

Teplice

Teplice (deutsch Teplitz), 1895 bis 1918 deutsch Teplitz-Schönau, 1918 bis 1945 Teplitz-Schönau und tschechisch Teplice-Šanov, 1945 bis 1948 nur noch Teplice-Šanov, ist eine Bezirksstadt in der nordböhmischen Region Aussig in Tschechien.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Teplice · Mehr sehen »

Wehrmacht

Vorschrift – Die Pflichten des deutschen Soldaten …, 1936 Wehrmacht ist die Bezeichnung für die Gesamtheit der Streitkräfte im nationalsozialistischen Deutschland.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Wehrmacht · Mehr sehen »

Wien

Wien ist die Bundeshauptstadt von Österreich und zugleich eines der neun österreichischen Bundesländer.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Wien · Mehr sehen »

Wiener Schachzeitung

Logo der Wiener Schachzeitung (nach 1923) Die Wiener Schachzeitung (auch: Wiener Schach-Zeitung) war eine in Wien erscheinende österreichische Schachzeitschrift.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Wiener Schachzeitung · Mehr sehen »

Zweiter Weltkrieg

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und Zweiter Weltkrieg · Mehr sehen »

1893

Keine Beschreibung.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und 1893 · Mehr sehen »

1962

Im Jahr 1962 erreicht der Kalte Krieg mit der Kubakrise im Oktober einen neuen Höhepunkt.

Neu!!: Ernst Grünfeld (Schachspieler) und 1962 · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »