Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Dynamic Random Access Memory

Index Dynamic Random Access Memory

Dynamic Random Access Memory (DRAM) oder der halb eingedeutschte Begriff dynamisches RAM bezeichnet eine Technologie für einen elektronischen Speicherbaustein mit wahlfreiem Zugriff (Random-Access Memory, RAM), der hauptsächlich in Computern eingesetzt wird, jedoch auch in anderen elektronischen Geräten wie zum Beispiel Druckern zur Anwendung kommt.

90 Beziehungen: Arbeitsspeicher, Atari-Heimcomputer, Übersprechen, BEDO-DRAM, Binärpräfix, Bit, Byte, CBM-8000-Serie, Chipsatz, Column Address Strobe Latency, Commodore 64, Complementary metal-oxide-semiconductor, Computer, Datenblatt, DDR-SDRAM, Die (Halbleitertechnik), Dielektrikum, Digitalkamera, Dram, Drucker (Gerät), Dual in-line package, Dual Inline Memory Module, Elektrische Ladung, Extended Data Output Random Access Memory, Feldeffekttransistor, Ferroelectric Random Access Memory, First In – First Out, Flipflop, Gehäuse, Grad Celsius, Grafikkarte, Grafiksoftware, Graphics Double Data Rate, Halbleiterspeicher, Heise online, Hostrechner, IBM, IBM Personal Computer, Information, Integrierter Schaltkreis, Intel, Intel 80386, Interrupt, JEDEC Solid State Technology Association, Keramik, Kondensator (Elektrotechnik), Last In – First Out, Latch, Lesen, Magnetoresistive Random Access Memory, ..., Micro Dual-Inline Memory Module, Mikroprozessor, Minimale Strukturgröße, Multiplexer, NAND-Flash, Nicht-Gatter, Normung, NVRAM, Objektiv (Optik), Paritätsbit, Personal Digital Assistant, Phase-change random access memory, Portable Document Format, Prefetching, Prozessor, PS/2-SIMM, Pseudostatisches RAM, Rambus Dynamic Random Access Memory, Random-Access Memory, Robert H. Dennard, Schalter (Elektrotechnik), Schieberegister, Schnittstelle, Schreiben, Sekunde, Single Inline Memory Module, Small Outline Dual Inline Memory Module, Speicherbaustein, Speichermodul, Spotmarkt, Static random-access memory, Synchronous Dynamic Random Access Memory, Thomas J. Watson Research Center, Transistor, Trench-Technik, Video Random Access Memory, Vorwärtsfehlerkorrektur, Worst Case, Zilog Z80, Zugriffszeit. Erweitern Sie Index (40 mehr) »

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher oder Hauptspeicher eines Computers ist die Bezeichnung für den Speicher, der die gerade auszuführenden Programme oder Programmteile und die dabei benötigten Daten enthält.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Arbeitsspeicher · Mehr sehen »

Atari-Heimcomputer

Bei den Atari-Heimcomputern handelt es sich um eine Serie früher, untereinander weitgehend kompatibler 8-Bit-Heimcomputer der Firmen Atari, Inc. und Atari Corporation aus Sunnyvale, Kalifornien, Vereinigte Staaten.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Atari-Heimcomputer · Mehr sehen »

Übersprechen

Übersprechen am Beispiel einer Tonbandaufnahme: In der Pause zwischen zwei Stimmen hört man leise beide Stimmen. Das Übersprechen entstand hier durch Beeinflussung der Magnetisierung benachbarter Tonbandwicklungen. Übersprechen oder Nebensprechen, englische Bezeichnung crosstalk, abgekürzt XT, ist ein Begriff aus der Telefonie und bezeichnet ursprünglich einen Effekt, durch den man am Telefon ein anderes Gespräch leise mithören kann – daher der Name.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Übersprechen · Mehr sehen »

BEDO-DRAM

Die Abkürzung BEDO-DRAM, kurz für, bezeichnet einen elektronischen Speicherbaustein.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und BEDO-DRAM · Mehr sehen »

Binärpräfix

Binärpräfixe (auch IEC-Präfixe oder IEC-Vorsätze) sind Vorsätze für Maßeinheiten (Einheitenvorsätze), die Vielfache bestimmter Zweierpotenzen bezeichnen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Binärpräfix · Mehr sehen »

Bit

Der Begriff Bit (Kofferwort aus englisch binary digit) – Duden, Bibliographisches Institut; wird in der Informatik, der Informationstechnik, der Nachrichtentechnik sowie verwandten Fachgebieten in folgenden Bedeutungen verwendet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Bit · Mehr sehen »

Byte

Das Byte (wohl gebildet zu „Bit“) – Duden, Bibliographisches Institut, 2016 ist eine Maßeinheit der Digitaltechnik und der Informatik, welches meist für eine (binäre) Folge aus 8 Bit steht.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Byte · Mehr sehen »

CBM-8000-Serie

CBM 8032-SK Bei der CBM (Commodore Business Machines) 8000er-Serie von Commodore handelt es sich um einen Computer der 4000er-Serie (FAT-Version), aber mit einem größeren Monitorteil mit 80 Zeichen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und CBM-8000-Serie · Mehr sehen »

Chipsatz

Klassisches Schema eines Chipsatzes auf einer PC-Hauptplatine. Heute befindet sich oft der RAM-Controller in der CPU und stattdessen ein integrierter Grafikprozessor in der Northbridge. Als Chipsatz bezeichnet man im Allgemeinen mehrere zusammengehörende integrierte Schaltkreise, die zusammen eine bestimmte Aufgabe erfüllen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Chipsatz · Mehr sehen »

Column Address Strobe Latency

Die Column Address Strobe Latency (englisch, kurz CL oder CAS Latency), auch Speicherlatenz genannt, ist die benötigte Zeit um eine Spalte im Hauptspeicher eines Computers zu adressieren.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Column Address Strobe Latency · Mehr sehen »

Commodore 64

Der Commodore 64 (kurz C64, umgangssprachlich 64er oder „Brotkasten“) ist ein 8-Bit-Heimcomputer mit 64 KB Arbeitsspeicher.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Commodore 64 · Mehr sehen »

Complementary metal-oxide-semiconductor

Complementary metal-oxide-semiconductor (engl.; ‚sich ergänzender Metall-Oxid-Halbleiter‘), Abk.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Complementary metal-oxide-semiconductor · Mehr sehen »

Computer

Ein Computer oder Rechner (veraltet elektronische Datenverarbeitungsanlage) ist ein Gerät, das mittels programmierbarer Rechenvorschriften Daten verarbeitet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Computer · Mehr sehen »

Datenblatt

Datenblatt eines Controllerbausteins für ein Diskettenlaufwerk Ein Datenblatt (engl. data sheet) wird vom Hersteller eines Produkts herausgegeben und erläutert einem Entwickler, der dieses Produkt verwenden oder als Bauteil in ein eigenes Produkt einbauen will, die genauen Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten dieses Produkts.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Datenblatt · Mehr sehen »

DDR-SDRAM

2 DDR-SDRAM-Module – oben 512 MiB mit sogenanntem „Heatspreader“ und beidseitig bestückt, unten 256 MiB einseitig bestückt SDRAM, dieser hat zwei Kerben in der Kontaktleiste. DDR-SDRAM ist ein Typ von Random-Access Memory (RAM), das heißt ein spezieller Halbleiterspeicher, den es aktuell (Stand 2018) in vier Varianten gibt.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und DDR-SDRAM · Mehr sehen »

Die (Halbleitertechnik)

Ein Die (für „Würfel“, „Plättchen“, dt. Plural i. A. „Dies“Laut Google: "Halbleiterdice" - 6 Treffer; "Halbleiterdies" - 339 Treffer; Stand: 03/2018; engl. Plural: dice oder seltener dies und die) ist in der Halbleiter- und Mikrosystemtechnik die Bezeichnung eines einzelnen, ungehäusten Stücks eines Halbleiter-Wafers.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Die (Halbleitertechnik) · Mehr sehen »

Dielektrikum

Als Dielektrikum (Mehrzahl: Dielektrika) wird jede elektrisch schwach- oder nichtleitende, nichtmetallische Substanz bezeichnet, deren Ladungsträger im Allgemeinen praktisch nicht frei beweglich sind.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Dielektrikum · Mehr sehen »

Digitalkamera

Typischer Aufbau einer digitalen Spiegelreflexkamera mit Bayer-Sensor Sony Alpha 7R Rückseite einer Digitalkamera mit Flüssigkristallanzeige Eine Digitalkamera ist eine Kamera, die als Aufnahmemedium anstatt eines Films (siehe: Analogkamera) ein digitales Speichermedium verwendet; das Bild wird zuvor mittels eines elektronischen Bildwandlers (Bildsensor) digitalisiert.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Digitalkamera · Mehr sehen »

Dram

Dram bezeichnet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Dram · Mehr sehen »

Drucker (Gerät)

Ein Tintenstrahldrucker Ein Drucker ist in der Datenverarbeitung ein Peripheriegerät eines Computers zur Ausgabe von Daten (z. B. Texte, Zeichen, Zahlen, Grafiken, Fotos, Diagrammen etc.) auf ein Trägermedium, meist Papier.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Drucker (Gerät) · Mehr sehen »

Dual in-line package

ICs in DIP-Gehäusen Der englische Begriff Dual in-line package (Akronym DIP, auch Dual In-Line, kurz DIL, dt. »zweireihiges Gehäuse«) ist eine längliche Gehäuseform (engl. Package) für elektronische Bauelemente, bei der sich zwei Reihen von Anschlussstiften (Pins) zur Durchsteckmontage an gegenüberliegenden Seiten des Gehäuses befinden.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Dual in-line package · Mehr sehen »

Dual Inline Memory Module

DIMM bestückt mit 512 MByte DDR-SDRAM/„Grün“ (Bleifreies Speichermodul)Als Dual Inline Memory Module (DIMM) (englisch etwa doppelreihiger Speicherbaustein) werden Speichermodule für den Arbeitsspeicher von Computern bezeichnet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Dual Inline Memory Module · Mehr sehen »

Elektrische Ladung

Die elektrische Ladung (Elektrizitätsmenge) ist eine physikalische Größe, die mit der Materie verbunden ist, wie z. B.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Elektrische Ladung · Mehr sehen »

Extended Data Output Random Access Memory

SIMM Der EDO-RAM (Extended Data Output RAM, auch als Hyper Page Mode RAM bezeichnet) ist ein Halbleiterspeicher.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Extended Data Output Random Access Memory · Mehr sehen »

Feldeffekttransistor

Feldeffekttransistoren oder FETs sind eine Gruppe von Transistoren, bei denen im Gegensatz zu den Bipolartransistoren nur ein Ladungstyp am elektrischen Strom beteiligt ist – abhängig von der Bauart: Elektronen oder Löcher bzw.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Feldeffekttransistor · Mehr sehen »

Ferroelectric Random Access Memory

FeRAM von Ramtron Als Ferroelectric Random Access Memory (FRAM oder FeRAM) bezeichnet man einen nichtflüchtigen elektronischen Speichertyp auf der Basis von Kristallen mit ferroelektrischen Eigenschaften, das heißt dem Ferromagnetismus analoge elektrische Eigenschaften.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Ferroelectric Random Access Memory · Mehr sehen »

First In – First Out

First In – First Out (für der Reihe nach), häufig abgekürzt mit FIFO, gleichbedeutend mit „First come, first served.“ bzw.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und First In – First Out · Mehr sehen »

Flipflop

Ein Flipflop (auch Flip-Flop), oft auch bistabile Kippstufe oder bistabiles Kippglied genannt, ist eine elektronische Schaltung, die zwei stabile Zustände des Ausgangssignals besitzt.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Flipflop · Mehr sehen »

Gehäuse

Ein Gehäuse ist eine feste Hülle, die einen empfindlichen Inhalt schützend umgibt, oder die Umgebung vor einem gefährlichen Inhalt schützt.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Gehäuse · Mehr sehen »

Grad Celsius

Das Grad Celsius ist eine Maßeinheit der Temperatur, welche nach Anders Celsius benannt wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Grad Celsius · Mehr sehen »

Grafikkarte

Grafikkarte für den PCIe-Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Computer die Grafikausgabe.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Grafikkarte · Mehr sehen »

Grafiksoftware

Grafiksoftware (oder auch Grafikprogramm) ist der Oberbegriff für Software, die im Grafikbereich zur Erstellung oder Bearbeitung von Bildern eingesetzt werden oder für ähnliche Funktionen dienen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Grafiksoftware · Mehr sehen »

Graphics Double Data Rate

Hynix 256 MBit GDDR-SDRAM Graphics Double Data Rate, kurz GDDR, ist die Zusatz-Bezeichnung für DDR-Arbeitsspeicher, welcher für Grafikkarten ausgelegt ist.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Graphics Double Data Rate · Mehr sehen »

Halbleiterspeicher

Ein Halbleiterspeicher ist ein Datenspeicher, der aus einem Halbleiter besteht.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Halbleiterspeicher · Mehr sehen »

Heise online

Heise online (Eigenschreibweise heise online; auch Heise-Newsticker oder heise.de) ist eine seit 1996 bestehende Nachrichten-Website des Heise-Zeitschriften-Verlags.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Heise online · Mehr sehen »

Hostrechner

Als Hostrechner (Host-Rechner und Hostcomputer aus dem englischen host computer lehnübersetzt), kurz Host (aus englisch host wörtlich für Wirt oder Gastgeber) oder Server (englisch für Diener) wird ein in ein Rechnernetz eingebundener Computer mit zugehörigem Betriebssystem bezeichnet, das Clients bedient oder Server beherbergt (also Dienste bereitstellt).

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Hostrechner · Mehr sehen »

IBM

Die International Business Machines Corporation (IBM) ist ein US-amerikanisches IT- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Armonk im US-Bundesstaat New York.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und IBM · Mehr sehen »

IBM Personal Computer

Der IBM Personal Computer, Modell 5150, war 1981 das Urmodell der heutigen IBM-kompatiblen PCs. IBM Personal Computer (dt. „persönlicher Rechner“, kurz IBM PC) war die Modellbezeichnung des ersten Personal Computers (PC) des US-amerikanischen Unternehmens IBM aus dem Jahr 1981.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und IBM Personal Computer · Mehr sehen »

Information

Das „i“ ist international ein Symbol für Information im Tourismus und verwandten Gebieten Information (von ‚formen‘, ‚bilden‘, ‚gestalten‘, ‚ausbilden‘, ‚unterrichten‘, ‚darstellen‘, ‚sich etwas vorstellen‘) ist eine Teilmenge an Wissen, die ein Absender einem Empfänger über ein bestimmtes Medium (in der Informationstheorie auch als „Informationskanal“ bezeichnet) in einer bestimmten Form (Signale, Code) vermitteln kann und die beim Empfänger in einem für diesen bedeutsamen Kontext zu einem ‚Wissenszuwachs‘Duden Rechtschreibung Stichwort Information, inkl.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Information · Mehr sehen »

Integrierter Schaltkreis

Funktionseinheiten wie Rechenwerk und Cache des Prozessors zu erkennen. Aktuelle Prozessor-Chips umfassen bei ähnlichen Abmessungen mittlerweile etwa 4000 Mal so viele Transistoren. Ein integrierter Schaltkreis, auch integrierte Schaltung (kurz IC; die Buchstaben werden einzeln gesprochen: bzw. veraltet IS) ist eine auf einem dünnen, meist einige Millimeter großen Plättchen aus Halbleiter-Material aufgebrachte elektronische Schaltung.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Integrierter Schaltkreis · Mehr sehen »

Intel

Intel Corporation (von, dt. „integrierte Elektronik“) ist ein US-amerikanischer Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in Santa Clara (Silicon Valley), Kalifornien.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Intel · Mehr sehen »

Intel 80386

Der 80386 (frühe Bezeichnung iAPX 386) ist eine x86-CPU, die von Intel unter dem Markennamen i386 als Nachfolger des 80286 entwickelt und von 1985 bis September 2007 produziert wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Intel 80386 · Mehr sehen »

Interrupt

In der Informatik versteht man unter einem Interrupt (engl. to interrupt, unterbrechen nach lat. interruptus, dem Partizip Perfekt Passiv von interrumpere, unterbrechen) eine vorübergehende Unterbrechung eines laufenden Programms,A.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Interrupt · Mehr sehen »

JEDEC Solid State Technology Association

Logo Die JEDEC Solid State Technology Association (kurz JEDEC) ist eine US-amerikanische Organisation zur Standardisierung von Halbleitern.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und JEDEC Solid State Technology Association · Mehr sehen »

Keramik

Der Begriff Keramik, auch keramische Massen, bezeichnet in der Fachsprache eine Vielzahl anorganischer nichtmetallischer Werkstoffe, die grob in die Typen Irdengut, Steingut, Steinzeug, Porzellan und Sondermassen unterteilt werden können (siehe auch Klassifikation keramischer Massen).

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Keramik · Mehr sehen »

Kondensator (Elektrotechnik)

Prinzipdarstellung eines Kondensators mit Dielektrikum Ein Kondensator (von ‚verdichten‘) ist ein passives elektrisches Bauelement mit der Fähigkeit, in einem Gleichstromkreis elektrische Ladung und die damit zusammenhängende Energie statisch in einem elektrischen Feld zu speichern.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Kondensator (Elektrotechnik) · Mehr sehen »

Last In – First Out

Last In – First Out (LIFO, für zuletzt herein – zuerst hinaus) bezeichnet die Art, in der.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Last In – First Out · Mehr sehen »

Latch

D-Flipflop Ein Latch (engl. für Schnappschloss, Auffangregister), oder auch als zustandsgesteuertes Flipflop bezeichnet, ist eine bestimmte Ausführung eines elektronischen 1-Bit-Datenspeichers und bildet(e) die Grundlage für weite Bereiche der Digital-Hardware, insbesondere innerhalb CPU- und Peripherie-Chips.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Latch · Mehr sehen »

Lesen

Lesen im engeren Sinn bedeutet, schriftlich niedergelegte, sprachlich formulierte Gedanken aufzunehmen und zu verstehen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Lesen · Mehr sehen »

Magnetoresistive Random Access Memory

Magnetoresistive Random Access Memory (MRAM) ist eine nichtflüchtige Speichertechnik, die seit den 1990er Jahren entwickelt wird.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Magnetoresistive Random Access Memory · Mehr sehen »

Micro Dual-Inline Memory Module

Das Micro Dual-Inline Memory Module (Micro-DIMM) ist eine Bauform von Speichermodulen, die gegenüber dem SO-DIMM noch weiter verkleinert ist.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Micro Dual-Inline Memory Module · Mehr sehen »

Mikroprozessor

Ein Mikroprozessor (von) ist ein Prozessor in sehr kleinem Maßstab, bei dem alle Bausteine des Prozessors auf einem Mikrochip (integrierter Schaltkreis, IC) vereinigt sind.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Mikroprozessor · Mehr sehen »

Minimale Strukturgröße

Die minimale Strukturgröße ist eine Längeneinheit (Symbol: F) im Bereich der Herstellung von Halbleiterbauelementen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Minimale Strukturgröße · Mehr sehen »

Multiplexer

Animation des Wirkprinzips eines Multiplexers und Demultiplexers Ein Multiplexer (kurz: MUX) ist eine Selektionsschaltung in der analogen und digitalen Elektronik, mit der aus einer Anzahl von Eingangssignalen eines ausgewählt und an den Ausgang durchgeschaltet werden kann.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Multiplexer · Mehr sehen »

NAND-Flash

NAND-Flash-Chip von SK Hynix NAND-Flash bezeichnet einen Typ von Flash-Speicher, der in der sogenannten NAND-Technik gefertigt ist.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und NAND-Flash · Mehr sehen »

Nicht-Gatter

Ein Nicht-Gatter (englisch: NOT gate), auch als Komplement-Gatter oder Invertierer bezeichnet, ist ein Gatter mit einem Eingang und einem Ausgang.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Nicht-Gatter · Mehr sehen »

Normung

Normung bezeichnet die Formulierung, Herausgabe und Anwendung von Regeln, Leitlinien oder Merkmalen durch eine anerkannte Organisation und deren Normengremien.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Normung · Mehr sehen »

NVRAM

NVRAM (Abk. für) ist in der Elektronik ein nichtflüchtiger Datenspeicher, der auf RAM basiert und dessen Dateninhalt ohne externe Energieversorgung erhalten bleibt.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und NVRAM · Mehr sehen »

Objektiv (Optik)

Blende Zwei hochauflösende Mikroskopobjektive DRP 142294 (Baujahr vor 1910) Ein Objektiv ist ein sammelndes optisches System, das eine reelle optische Abbildung eines Gegenstandes (Objektes) erzeugt.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Objektiv (Optik) · Mehr sehen »

Paritätsbit

Codetafel – dualergänztes gerades Paritätsbit (E.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Paritätsbit · Mehr sehen »

Personal Digital Assistant

Palm IIIe Personal Digital Assistant (PDA) PDA von Apple (Newton 1997) EO440 von AT&T Ein Personal Digital Assistant (PDA, übersetzt auf Deutsch: persönlicher digitaler Assistent) ist ein kompakter, tragbarer Computer, der neben vielen anderen Programmen hauptsächlich für die persönliche Kalender-, Adress- und Aufgabenverwaltung benutzt wird.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Personal Digital Assistant · Mehr sehen »

Phase-change random access memory

Phase-change Random Access Memory (Abk.: PCRAM, PRAM oder kurz PCM, in einer speziellen Ausführung auch „Ovonics Unified Memory“, OUM, oder „chalcogenide RAM“, C-RAM) ist ein neuartiger nicht flüchtiger Speicher in der Elektronik (Stand 2009).

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Phase-change random access memory · Mehr sehen »

Portable Document Format

Das Portable Document Format (kurz PDF; deutsch: (trans)portables Dokumentenformat) ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dateien, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt und erstmals 1993 veröffentlicht wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Portable Document Format · Mehr sehen »

Prefetching

Als Prefetching bezeichnet man in der Informatik das heuristische Laden von Speicherinhalten aufwärts in der Speicherhierarchie, bevor ein Bedarf evident geworden ist, um so im Falle des tatsächlich eintretenden Bedarfs eine höhere Zugriffsgeschwindigkeit zu erzielen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Prefetching · Mehr sehen »

Prozessor

Ein Prozessor ist ein (meist sehr stark verkleinertes) (meist frei) programmierbares Rechenwerk, also eine Maschine oder eine elektronische Schaltung, die gemäß übergebenen Befehlen andere Maschinen oder elektrische Schaltungen steuert und dabei einen Algorithmus (Prozess) vorantreibt, was meist Datenverarbeitung beinhaltet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Prozessor · Mehr sehen »

PS/2-SIMM

72-poliger PS/2-SIMM-Riegel Vier 72-polige PS/2-SIMM-Steckplätze auf i486-Hauptplatine Vier PS/2-SIMM-Steckplätze auf einer i386-Platine. Die Speichermodule rasten hier schräg ein. PS/2-SIMMs sind Speichermodule mit 72 Kontakten, die einseitig (singlesided) oder doppelseitig (doublesided) verschaltet sein können.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und PS/2-SIMM · Mehr sehen »

Pseudostatisches RAM

1 Mbit pseudostatisches RAM-Baustein, Typ TC518129CFWL-80, von Toshiba Pseudostatisches RAM (PSRAM) bezeichnet einen Typ von Speicherbausteinen für Computer.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Pseudostatisches RAM · Mehr sehen »

Rambus Dynamic Random Access Memory

Ein RDRAM und sein zugehöriges CRIMM Rambus Dynamic Random Access Memory (RDRAM) ist eine Art synchroner DRAM, der von der US-amerikanischen Firma Rambus Corporation entwickelt wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Rambus Dynamic Random Access Memory · Mehr sehen »

Random-Access Memory

Random-Access Memory (der oder das;, zu Deutsch: „Speicher mit wahlfreiem/direktem Zugriff“.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Random-Access Memory · Mehr sehen »

Robert H. Dennard

Robert H. Dennard Robert Heath Dennard (* 5. September 1932 in Terrell, Texas, USA) ist ein US-amerikanischer Elektroingenieur und Erfinder.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Robert H. Dennard · Mehr sehen »

Schalter (Elektrotechnik)

Verschiedene Typen von Schaltern Schalter sind eine Baugruppe, die mittels zweier elektrisch leitender Materialien oder eines Halbleiterbauelements eine elektrisch leitende Verbindung herstellen oder trennen (Schaltkontakt).

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Schalter (Elektrotechnik) · Mehr sehen »

Schieberegister

Ein Schieberegister ist ein logisches Schaltwerk.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Schieberegister · Mehr sehen »

Schnittstelle

Die Schnittstelle oder das Interface (oder, englisch für Grenzfläche) ist der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation dient.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Schnittstelle · Mehr sehen »

Schreiben

Codex Manesse Thomas Schweicker schreibt mit den Füßen (ca. 1600) Rembrandt: Titus schreibend am Tisch Schreiben (von althochdeutsch scriban, aus lat.: scribere mit dem Griffel auf einer Tafel einritzen) bezeichnet das Aufzeichnen von Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern oder musikalischen Noten.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Schreiben · Mehr sehen »

Sekunde

Zehn Sekunden dargestellt mit einer Langzeitbelichtung einer Armbanduhr Die Sekunde ist die Basiseinheit der Zeit im internationalen Einheitensystem (SI).

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Sekunde · Mehr sehen »

Single Inline Memory Module

Zwei 30-polige SIMM-Riegel Zwei SIMM-Steckplätze auf einer „IBM PS/2 8550“-Hauptplatine Acht 30-polige SIMM-Steckplätze auf i486-Hauptplatine 72-poliger PS/2-SIMM-Riegel Vier 72-polige PS/2-SIMM-Steckplätze auf i486-Hauptplatine SIPP-Module neben konventioneller Speicherbestückung auf einer typischen 80286-Hauptplatine Ein Single Inline Memory Module (kurz SIMM) (engl. für: einzelreihiger Speicherbaustein) ist eine Bauform von Speichermodulen, die vorwiegend für den Einsatz als Arbeitsspeicher in Computern entwickelt wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Single Inline Memory Module · Mehr sehen »

Small Outline Dual Inline Memory Module

PC6400 DDR2 SO-DIMM (200 Pins) PC3-10600 DDR3 SO-DIMM (204 Pins) SO-DIMM-Slot auf einer Hauptplatine Zwei unterschiedliche (ein 1-GB-Riegel (Samsung) und ein 2-GB-Riegel (Mustang)) SO-DIMM-Module DDR2 PC5300, betriebsfertig eingebaut Vergleich von 200-pin SO-DIMMs für DDR SDRAM, DDR2 SDRAM und DDR3 SDRAM (inkl. Bemaßung) SO-DIMMs (Small Outline Dual Inline Memory Module) sind Speichermodule, die hauptsächlich in Notebook-Systemen eingesetzt werden.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Small Outline Dual Inline Memory Module · Mehr sehen »

Speicherbaustein

Ein Speicherbaustein (englisch: chip) ist ein Integrierter Schaltkreis, bestehend aus einer Vielzahl von Speicherzellen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Speicherbaustein · Mehr sehen »

Speichermodul

Ein Speichermodul oder Speicherriegel ist eine kleine Leiterplatte, auf der mehrere Speicherbausteine (Dynamisches RAM in Form von integrierten Schaltkreisen) aufgelötet sind.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Speichermodul · Mehr sehen »

Spotmarkt

Ein Spotmarkt (auch Kassamarkt, Lokomarkt oder Effektivmarkt) ist der ökonomische Ort, an dem Angebot und Nachfrage von Spot- oder Kassageschäften aufeinandertreffen.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Spotmarkt · Mehr sehen »

Static random-access memory

Hynix Static random-access memory (deutsch: statisches RAM, Abkürzung: SRAM) bezeichnet einen elektronischen Speicherbaustein.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Static random-access memory · Mehr sehen »

Synchronous Dynamic Random Access Memory

SDRAM-Modul SDRAM-Speichermodule auf einer Hauptplatine Synchronous Dynamic Random Access Memory (engl, kurz SDRAM, dt. „synchrones DRAM“) ist eine Halbleiterspeicher-Variante, die beispielsweise als Arbeitsspeicher in Computern eingesetzt wird.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Synchronous Dynamic Random Access Memory · Mehr sehen »

Thomas J. Watson Research Center

Thomas J. Watson Research Center, Hauptgebäude in Yorktown Heights Luftaufnahme des Hauptgebäudes, 1993 Das Thomas J. Watson Research Center ist das Hauptquartier der IBM-Forschung mit insgesamt acht Laboren in sechs Ländern.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Thomas J. Watson Research Center · Mehr sehen »

Transistor

THT-Gehäuseformen Ein Transistor ist ein elektronisches Halbleiter-Bauelement zum Steuern meistens niedriger elektrischer Spannungen und Ströme.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Transistor · Mehr sehen »

Trench-Technik

Die Trench-Technik („trench“, deutsch Graben) ist ein Halbleiterherstellungsprozess, der insbesondere bei der Herstellung von DRAM Verwendung findet.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Trench-Technik · Mehr sehen »

Video Random Access Memory

Als Video Random Access Memory (VRAM) bezeichnet man DRAM, der vor allem in den Jahren 1993/94 bis zur Jahrtausendwende als lokaler Speicher auf Grafikkarten Anwendung fand.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Video Random Access Memory · Mehr sehen »

Vorwärtsfehlerkorrektur

Vorwärtsfehlerkorrektur (von, kurz FEC; manchmal auch engl. error detection and correction, kurz EDAC) ist eine Technik, die dazu dient, die Fehlerrate bei der Speicherung oder der Übertragung digitaler Daten zu senken, und stellt ein Fehlerkorrekturverfahren dar.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Vorwärtsfehlerkorrektur · Mehr sehen »

Worst Case

Der Ausdruck Worst Case bezeichnet als Anglizismus den schlechtesten oder den ungünstigsten (anzunehmenden) Fall.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Worst Case · Mehr sehen »

Zilog Z80

Z80-CPU der ersten Stunde im weißen Keramik-Gehäuse DIP Der Zilog Z80 ist ein 8-Bit-Mikroprozessor, der von der Firma Zilog Inc. entwickelt wurde.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Zilog Z80 · Mehr sehen »

Zugriffszeit

Die Zugriffszeit ist neben der Datenübertragungsrate ein wichtiges Leistungsmaß von Speicherlaufwerken wie Festplatten oder optischen Laufwerken und anderen Speichermedien wie dem Arbeitsspeicher.

Neu!!: Dynamic Random Access Memory und Zugriffszeit · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Column Access Strobe Latency Time, Column Address Strobe, Cycle Length, DRAM, Dynamic random access memory, Dynamisches RAM, Dynamisches Random Access Memory, Row Address Strobe, Stack-Technik, TRCD, Wiederauffrischung.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »