Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Commodore 16

Index Commodore 16

Der Commodore 16 Der C16 war ein Acht-Bit-Heimcomputer von Commodore.

73 Beziehungen: Aldi, Amiga 600, Ampere, Amstrad CPC, Assemblersprache, Atari 2600, Bank Switching, BASIC, Baud, CBM-Bus, Commodore 116, Commodore 128, Commodore 64, Commodore BASIC, Commodore International, Commodore Plus/4, Commodore VC 20, Commodore-264-Serie, Composite Video, Cursor, D-Sub, Datasette, Dauerfeuer, Deutsche Mark, Dezimeterwelle, Dual in-line package, Dynamic Random Access Memory, Easter Egg, Elektronikentwickler, Festwertspeicher, Heimcomputer, Hertz (Einheit), Hochfrequenz, Jack Tramiel, Joystick, Kingsoft, Lichtgriffel, Maschinencode-Monitor, Mattel, Maus (Computer), Mini-DIN, MOS Technology, MOS Technology 6510, MOS Technology CIA, MOS Technology SID, MOS Technology TED, MOS Technology VIC II, MSX, National Television Systems Committee, Paddle (Eingabegerät), ..., Pfeiltaste, Phase Alternating Line, Platinenstecker, Random-Access Memory, RS-232, S-Video, Shape (Computergrafik), Sinclair Research, Sinclair ZX Spectrum, Sinclair ZX80, Sinclair ZX81, Speicherkapazität, Sprite (Computergrafik), SYS (BASIC), Terminalemulation, Texas Instruments, Timex, Userport, VC1541, VC1551, VC1571, VC1581, Volt. Erweitern Sie Index (23 mehr) »

Aldi

''Ursprungs-Aldi'' in der Huestraße 89 in Essen-Schonnebeck (2006) Albrecht-Filiale (1958) Aldi ist der Kurzname der beiden Discounter Aldi Nord und Aldi Süd.

Neu!!: Commodore 16 und Aldi · Mehr sehen »

Amiga 600

Amiga 600 Der Amiga 600 ist ein im Jahre 1992 von Commodore eingeführter Computer.

Neu!!: Commodore 16 und Amiga 600 · Mehr sehen »

Ampere

Das Ampere mit Einheitenzeichen A, benannt nach dem französischen Mathematiker und Physiker André-Marie Ampère, ist die SI-Basiseinheit der elektrischen Stromstärke und zugleich SI-Einheit der abgeleiteten Größe „magnetische Durchflutung“.

Neu!!: Commodore 16 und Ampere · Mehr sehen »

Amstrad CPC

Schneider CPC6128 Werbesticker der „Schneider Computer Division“ aus den 1990ern Die Amstrad CPC-Serie, im deutschsprachigen Raum besser als Schneider CPC bekannt, war eine in den 1980er Jahren populäre Baureihe untereinander weitgehend kompatibler 8-Bit-Heimcomputer, die auf der damals weit verbreiteten Z80-CPU basierte und u. a.

Neu!!: Commodore 16 und Amstrad CPC · Mehr sehen »

Assemblersprache

Eine Assemblersprache, kurz auch Assembler genannt (von), ist eine Programmiersprache, die auf den Befehlsvorrat eines bestimmten Computertyps (d. h. dessen Prozessorarchitektur) ausgerichtet ist.

Neu!!: Commodore 16 und Assemblersprache · Mehr sehen »

Atari 2600

Das Atari Video Computer System (Atari VCS) ist eine stationäre Spielkonsole der zweiten Generation, die erstmals 1977 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Neu!!: Commodore 16 und Atari 2600 · Mehr sehen »

Bank Switching

Bank Switching und Adressspeicherumschaltung (ASU) sind synonyme Begriffe für die Erweiterung des Computerspeichers eines Computers (RAM oder ROM) über seine natürlichen Adressierungsräume hinaus durch das durch Software gesteuerte, aber in Hardware umgesetzte Umschalten einzelner Speicherbereiche.

Neu!!: Commodore 16 und Bank Switching · Mehr sehen »

BASIC

Listing BASIC ist eine imperative Programmiersprache.

Neu!!: Commodore 16 und BASIC · Mehr sehen »

Baud

Baud, Bd ist die Einheit für die Symbolrate (Schrittgeschwindigkeit) in der Nachrichtentechnik und Fernmeldetechnik.

Neu!!: Commodore 16 und Baud · Mehr sehen »

CBM-Bus

CBM-Bus-Anschluss an einem Commodore 64 Der CBM-Bus ist ein von Commodore für seine Heimcomputer-Serie entwickelter serieller Bus.

Neu!!: Commodore 16 und CBM-Bus · Mehr sehen »

Commodore 116

Commodore 116 Der C116 war ein als Einstiegscomputer gedachter Heimcomputer von Commodore.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore 116 · Mehr sehen »

Commodore 128

Der Commodore 128 (kurz C128; umgangssprachlich „Hundertachtundzwanziger“) ist der letzte zur Marktreife gebrachte 8-Bit-Mikrocomputer des US-amerikanischen Technologiekonzerns Commodore International.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore 128 · Mehr sehen »

Commodore 64

Der Commodore 64 (kurz C64, umgangssprachlich 64er oder „Brotkasten“) ist ein 8-Bit-Heimcomputer mit 64 KB Arbeitsspeicher.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore 64 · Mehr sehen »

Commodore BASIC

Typische Büroanwendung in Commodore BASIC auf dem CBM 3032 Commodore BASIC V2 auf dem C64 Commodore BASIC ist ein Dialekt der Programmiersprache BASIC, die in Commodores 8-Bit-Heimcomputern – beginnend 1977 mit dem PET 2001 bis zum C128 im Jahre 1985 – eingesetzt wurde.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore BASIC · Mehr sehen »

Commodore International

Original-Logo (1962–1984) Commodore International war ein Unternehmen mit Sitz in West Chester (Pennsylvania), das in den 1980er und frühen 1990er Jahren den Markt für Heimcomputer beherrschte.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore International · Mehr sehen »

Commodore Plus/4

Der Commodore Plus/4 ist ein auf dem 7501- bzw. 8501-Mikroprozessor basierender Heimcomputer des US-amerikanischen Herstellers Commodore International.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore Plus/4 · Mehr sehen »

Commodore VC 20

Der Commodore VIC 20, im deutschsprachigen Raum zur Vermeidung der zweideutigen Aussprache Commodore VC 20 genannt, war der erste Heimcomputer von Commodore.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore VC 20 · Mehr sehen »

Commodore-264-Serie

Die 264er-Serie war eine Heimcomputer-Linie, die von Commodore als Nachfolger für den C64 gedacht war, aber in der geplanten Form nie verwirklicht wurde.

Neu!!: Commodore 16 und Commodore-264-Serie · Mehr sehen »

Composite Video

Composite Video ist der international gebräuchliche englische Begriff für das im deutschen Sprachraum „FBAS“ (bzw. „BAS“ bei fehlender Farbinformation) genannte analoge Verfahren zur Übertragung eines Bildkanals, vergleichbar mit einem einzelnen Fernsehkanal, allerdings ohne Audio bzw.

Neu!!: Commodore 16 und Composite Video · Mehr sehen »

Cursor

Blinkender Cursor in einem Eingabefeld C64 mit blinkendem Cursor Ein Cursor (von lateinisch cursor, „Läufer“) (auch Einfügemarke, Eingabemarkierung, Eingabezeiger oder Schreibmarke) markiert in einem Computerprogramm die aktuelle Bearbeitungsposition auf dem Bildschirm.

Neu!!: Commodore 16 und Cursor · Mehr sehen »

D-Sub

Kontaktbild verschiedener D-Sub-Steckverbindungen D-Sub, als Abkürzung für, ist eine weitverbreitete Bauform eines Steckersystems, welche Anwendungen unter anderem im Bereich von Computersystemen und der Datenverarbeitung hat.

Neu!!: Commodore 16 und D-Sub · Mehr sehen »

Datasette

Commodore Datassette 1530 Eine Datasette (Commodore: Datassette) ist ein in den 1980er Jahren weitverbreitetes Bandlaufwerk, um Computerdaten auf herkömmlichen Kompaktkassetten (CC) zu speichern.

Neu!!: Commodore 16 und Datasette · Mehr sehen »

Dauerfeuer

Afghanistankrieg 2009 mit Wasser abzukühlen. Dauerfeuer bedeutet das Abgeben mehrerer Schüsse aus einer automatischen Schusswaffe durch die einmalige Betätigung der Schussauslösevorrichtung, solange diese Schussauslösevorrichtung nicht in ihre Ausgangsposition zurückgestellt wird.

Neu!!: Commodore 16 und Dauerfeuer · Mehr sehen »

Deutsche Mark

1-DM-Schein der Erstausgabe 1948Vorder- und Rückseite Die Deutsche Mark (abgekürzt DM und im internationalen Bankenverkehr DEM, umgangssprachlich auch D-Mark oder kurz Mark, im englischsprachigen Raum meist Deutschmark) war von 1948 bis 1998 als Buchgeld, bis 2001 nur noch als Bargeld die offizielle Währung in der Bundesrepublik Deutschland und vor deren Gründung in den drei westlichen Besatzungszonen Deutschlands und den westlichen Sektoren Berlins.

Neu!!: Commodore 16 und Deutsche Mark · Mehr sehen »

Dezimeterwelle

UHF-Antenne mit Winkelreflektor Als Dezimeterwellen, auch dm-Wellenbereich, UHF-Frequenzbereich, UHF-Frequenzband oder UHF-Band, bezeichnet man elektromagnetische Wellen in einem Frequenzband von 300 MHz bis 3000 MHz, die den Wellenlängen zwischen zehn Dezimeter und einem Dezimeter (daher der Name dm-Wellenbereich) entsprechen.

Neu!!: Commodore 16 und Dezimeterwelle · Mehr sehen »

Dual in-line package

ICs in DIP-Gehäusen Der englische Begriff Dual in-line package (Akronym DIP, auch Dual In-Line, kurz DIL, dt. »zweireihiges Gehäuse«) ist eine längliche Gehäuseform (engl. Package) für elektronische Bauelemente, bei der sich zwei Reihen von Anschlussstiften (Pins) zur Durchsteckmontage an gegenüberliegenden Seiten des Gehäuses befinden.

Neu!!: Commodore 16 und Dual in-line package · Mehr sehen »

Dynamic Random Access Memory

Dynamic Random Access Memory (DRAM) oder der halb eingedeutschte Begriff dynamisches RAM bezeichnet eine Technologie für einen elektronischen Speicherbaustein mit wahlfreiem Zugriff (Random-Access Memory, RAM), der hauptsächlich in Computern eingesetzt wird, jedoch auch in anderen elektronischen Geräten wie zum Beispiel Druckern zur Anwendung kommt.

Neu!!: Commodore 16 und Dynamic Random Access Memory · Mehr sehen »

Easter Egg

Easter Egg (engl. für „Osterei“) ist eine Bezeichnung für eine versteckte Besonderheit in Medien und Computerprogrammen.

Neu!!: Commodore 16 und Easter Egg · Mehr sehen »

Elektronikentwickler

Elektronikentwickler, auch Hardwareentwickler oder Hardwaredesigner genannt, ist eine Tätigkeit, die sich mit der Konzeption und Konstruktion von elektronischen Schaltungen und Geräten (Hardware, Elektronik, oft auch Mechatronik, Optronik) befasst.

Neu!!: Commodore 16 und Elektronikentwickler · Mehr sehen »

Festwertspeicher

Ein Festwertspeicher oder Nur-Lese-Speicher (ROM) ist ein Datenspeicher, auf dem im normalen Betrieb nur lesend zugegriffen werden kann, nicht schreibend und der nicht flüchtig ist.

Neu!!: Commodore 16 und Festwertspeicher · Mehr sehen »

Heimcomputer

Amstrad CPC 464 in den 1980er-Jahren. C64 mit „Personal Computer“-Beschriftung Heimcomputer (vom engl. home computer) war eine in den 1980er-Jahren gebräuchliche Bezeichnung für eine Klasse von Mikrocomputern, die vor allem in Privathaushalten genutzt wurden.

Neu!!: Commodore 16 und Heimcomputer · Mehr sehen »

Hertz (Einheit)

Das Hertz (mit dem Einheitenzeichen Hz) ist die abgeleitete SI-Einheit für die Frequenz.

Neu!!: Commodore 16 und Hertz (Einheit) · Mehr sehen »

Hochfrequenz

Hochfrequenz (HF) ist in der Elektrotechnik die Bezeichnung für Frequenzen über den hörbaren Schallwellen, die als Niederfrequenz bezeichnet werden.

Neu!!: Commodore 16 und Hochfrequenz · Mehr sehen »

Jack Tramiel

Jack Tramiel (2007) Jack Tramiel (geboren als Jacek Trzmiel, nach anderen Angaben als Idek Tramielski; * 13. Dezember 1928 in Łódź; † 8. April 2012 in Monte Sereno, Kalifornien) war ein polnisch-US-amerikanischer Unternehmer und Computerpionier.

Neu!!: Commodore 16 und Jack Tramiel · Mehr sehen »

Joystick

Analoger Joystick für Flugsimulatoren (2004) Ein Joystick (Veraltet auch Spielhebel, von engl. joy ‚Freude‘ und stick ‚Stock‘) ist ein Eingabegerät für Computer und für Spielkonsolen.

Neu!!: Commodore 16 und Joystick · Mehr sehen »

Kingsoft

Die Kingsoft GmbH wurde 1983 von Fritz Schäfer gegründet und war in den 1980er Jahren eine der bekanntesten deutschen Spielesoftwarefirmen.

Neu!!: Commodore 16 und Kingsoft · Mehr sehen »

Lichtgriffel

Computerterminal, 1969 Ein Lichtgriffel, auch Lightpen bzw.

Neu!!: Commodore 16 und Lichtgriffel · Mehr sehen »

Maschinencode-Monitor

Ein Maschinencode-Monitor ist ein Programmierwerkzeug oder ein primitives Betriebssystem, welches grundlegende Funktionalität auf einem Computer bereitstellt.

Neu!!: Commodore 16 und Maschinencode-Monitor · Mehr sehen »

Mattel

Mattel Inc. ist ein US-amerikanischer Spielzeug-Konzern und nach LEGO zweitgrößter Spielzeughersteller der Welt.

Neu!!: Commodore 16 und Mattel · Mehr sehen »

Maus (Computer)

Drei-Tasten-Maus. (Das Mausrad ist üblicherweise auch eine Taste.) Die Maus ist ein Eingabegerät (Befehlsgeber) bei Computern.

Neu!!: Commodore 16 und Maus (Computer) · Mehr sehen »

Mini-DIN

Die Mini-DIN-Stecker sind eine Familie von mehrpoligen elektrischen Steckverbindungen, die in einer Vielzahl von Geräten verwendet werden.

Neu!!: Commodore 16 und Mini-DIN · Mehr sehen »

MOS Technology

6510-CPU. MOS Technology, Inc., kurz MOS, später auch bekannt als Commodore Semiconductor Group (CSG), war ein Mikroprozessor- und Elektronikrechnerbauteile-Hersteller, bekannt besonders durch den 6502-Prozessor.

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology · Mehr sehen »

MOS Technology 6510

Pin Konfiguration Der MOS Technology 6510 ist ein 8-Bit-Mikroprozessor von MOS Technology, Inc., der 1982 auf den Markt kam.

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology 6510 · Mehr sehen »

MOS Technology CIA

Früher 6526 CIA, noch im teuren Keramik-Gehäuse mit Goldkontakten. Spätere Versionen wurden im billigeren Plastik-Gehäuse hergestellt. CIA MOS 6526A im Plastik-Gehäuse Der MOS Technology CIA (Complex Interface Adapter) ist ein vielseitig einsetzbarer I/O-Chip, der in vielen Commodore-Computern und -Peripheriegeräten zum Einsatz kam (u. a. C64 und Amiga).

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology CIA · Mehr sehen »

MOS Technology SID

Ein 6581er SID-Chip auf einem C64-Mainboard Der MOS Technology SID (SID steht für Sound Interface Device, deutsch Soundschnittstellengerät) ist ein programmierbarer 3-stimmiger Soundchip, der hauptsächlich in den Heimcomputern C64 und C128 von Commodore in den 1980er Jahren zum Einsatz kam.

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology SID · Mehr sehen »

MOS Technology TED

TED-Anschlussbelegungsplan Der MOS 7360 TED (Text Editing Device) ist ein elektronischer Spezialbaustein, der 1983 für Commodore International unter Leitung von Dave DiOrio für Commodore 16, Commodore 116 und Commodore Plus/4 entwickelt wurde.

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology TED · Mehr sehen »

MOS Technology VIC II

MOS 6569R3 auf einem C64-Mainboard Der VIC II 8565R2 für den C64-II Der VIC (Video Interface Controller) II von MOS Technology, Nachfolger des VIC, ist ein Video Display Controller, der im Commodore-Heimcomputer C64 und (als leicht erweiterter VIC IIE bzw. VIC III) im C128 zum Einsatz kam.

Neu!!: Commodore 16 und MOS Technology VIC II · Mehr sehen »

MSX

Offizielles Logo des Standards MSX ist ein 8-Bit-Heimcomputer-Standard seit 1982.

Neu!!: Commodore 16 und MSX · Mehr sehen »

National Television Systems Committee

Das National Television Systems Committee (NTSC, RS-170A) ist eine US-amerikanische Institution, die das erste Farbübertragungssystem für analoge Fernsehsignale festlegte, das in weiten Teilen Amerikas und einigen Ländern Ostasiens verwendet wurde.

Neu!!: Commodore 16 und National Television Systems Committee · Mehr sehen »

Paddle (Eingabegerät)

Paddles für den Atari 2600 Ein Paddle ist ein heute kaum mehr verwendetes analoges Eingabegerät für Computer- und Videospiele.

Neu!!: Commodore 16 und Paddle (Eingabegerät) · Mehr sehen »

Pfeiltaste

Tastatur mit Pfeiltasten (halb rechts unten) Pfeiltasten Als Pfeiltasten, auch Cursortasten, werden die vier auf Computertastaturen meist in einem eigenen Block angeordneten Tasten mit Pfeilaufdruck bezeichnet.

Neu!!: Commodore 16 und Pfeiltaste · Mehr sehen »

Phase Alternating Line

Das Phase-Alternating-Line-Verfahren, kurz PAL, ist ein Verfahren zur Farbübertragung beim analogen Fernsehen.

Neu!!: Commodore 16 und Phase Alternating Line · Mehr sehen »

Platinenstecker

44-poliger Platinenstecker mit zugehöriger Buchse Ein Platinenstecker (auch „Randstecker“, „Kantensteckverbinder“, englisch „edge connector“) ist ein Stecker, der durch Kupferflächen im Randbereich einer Leiterplatte gebildet wird.

Neu!!: Commodore 16 und Platinenstecker · Mehr sehen »

Random-Access Memory

Random-Access Memory (der oder das;, zu Deutsch: „Speicher mit wahlfreiem/direktem Zugriff“.

Neu!!: Commodore 16 und Random-Access Memory · Mehr sehen »

RS-232

DB-25-Verbinder wie vom RS-232-Standard empfohlen Stecker 9-polig D-Sub Buchse 9-polig D-Sub PC-99-Standard blaugrün markiert. RS-232 (Recommended Standard 232) ist ein Standard für eine bei Computern häufig vorhandene serielle Schnittstelle, der in den frühen 1960er Jahren von dem US-amerikanischen Standardisierungskomitee Electronic Industries Association (EIA) erarbeitet wurde.

Neu!!: Commodore 16 und RS-232 · Mehr sehen »

S-Video

Mini-DIN-S-Video-Buchse S-Video (auch bekannt als Separate Video, Y/C) bezeichnet das getrennte Übertragen von Helligkeits-(Luminanz)- und Farb-(Chrominanz)-Informationen über entsprechend ausgeführte Kabel- und Steckverbindungen.

Neu!!: Commodore 16 und S-Video · Mehr sehen »

Shape (Computergrafik)

Ein Shape ist ein grafisches Objekt, welches auf dem Computerbildschirm dargestellt werden kann.

Neu!!: Commodore 16 und Shape (Computergrafik) · Mehr sehen »

Sinclair Research

Sinclair Research Ltd. ist der Name einer von Sir Clive Sinclair gegründeten britischen Firma.

Neu!!: Commodore 16 und Sinclair Research · Mehr sehen »

Sinclair ZX Spectrum

Der Sinclair ZX Spectrum 16/48k ist ein Heimcomputer, der am 23.

Neu!!: Commodore 16 und Sinclair ZX Spectrum · Mehr sehen »

Sinclair ZX80

Der Sinclair ZX80 ist ein Heimcomputer der britischen Firma Sinclair aus dem Jahr 1980.

Neu!!: Commodore 16 und Sinclair ZX80 · Mehr sehen »

Sinclair ZX81

Sinclair ZX81 280px Sinclair ZX81 Hersteller Sinclair Research Ltd. Hauptentwickler Jim Westwood (Leitung, Hardware), Rick Dickinson (Gehäuse), John Grant (Betriebssystem), Steven Vickers (BASIC) Verkaufsstart und Neupreis 5.

Neu!!: Commodore 16 und Sinclair ZX81 · Mehr sehen »

Speicherkapazität

Die Speicherkapazität bezeichnet die maximale Datenmenge, die in einer Datenstruktur oder in einem Datenspeicher gespeichert werden kann.

Neu!!: Commodore 16 und Speicherkapazität · Mehr sehen »

Sprite (Computergrafik)

Einfacher Sprite Ein Sprite (engl. unter anderem für ein Geistwesen, Kobold) ist ein Grafikobjekt, das von der Grafikhardware über das Hintergrundbild bzw.

Neu!!: Commodore 16 und Sprite (Computergrafik) · Mehr sehen »

SYS (BASIC)

Der BASIC-Befehl SYS dient beim Heimcomputer C64, C128, VC20, C16, C116 und Plus/4 zum Aufruf von Maschinenspracheprogrammen oder von Systemroutinen.

Neu!!: Commodore 16 und SYS (BASIC) · Mehr sehen »

Terminalemulation

Eine Terminalemulation ist ein Computerprogramm, das die Funktion eines Terminals nachbildet.

Neu!!: Commodore 16 und Terminalemulation · Mehr sehen »

Texas Instruments

Die Texas Instruments Incorporated, häufig auch als TI bezeichnet, ist eines der größten US-amerikanischen Technologieunternehmen mit Sitz in Dallas, Texas.

Neu!!: Commodore 16 und Texas Instruments · Mehr sehen »

Timex

Goldfarbene Timexuhr von 1978 Logo der Marke Timex Einfaches Timex Handaufzugswerk 1976 Die Timex Group USA, Inc. ist ein Uhrenhersteller mit Sitz in Middlebury im US-Staat Connecticut.

Neu!!: Commodore 16 und Timex · Mehr sehen »

Userport

Commodore 64 - Userport Der Userport ist eine frei verfügbare Schnittstelle vieler Commodore-Computer der 8-Bit-Baureihen, u. a.

Neu!!: Commodore 16 und Userport · Mehr sehen »

VC1541

Die VC 1541 ist ein 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk für den Heimcomputer C64 von Commodore.

Neu!!: Commodore 16 und VC1541 · Mehr sehen »

VC1551

VC1551 mit Stecker für den Modulport Die VC 1551 (Entwicklungsname SFS-481) ist ein 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk für die 264er-Heimcomputerserie (C16, C116, Plus/4) von Commodore.

Neu!!: Commodore 16 und VC1551 · Mehr sehen »

VC1571

VC 1571 Die Diskettenlaufwerke VC 1570 und VC 1571 sind 5¼-Zoll-Laufwerke für den Heimcomputer Commodore C128, die aber auch am C64 verwendet werden können.

Neu!!: Commodore 16 und VC1571 · Mehr sehen »

VC1581

Commodore 1581, darunter deren Netzteil Die VC 1581 ist ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk für die Commodore-Heimcomputer C64, C16, C116, Plus/4 und C128.

Neu!!: Commodore 16 und VC1581 · Mehr sehen »

Volt

Das Volt ist die im internationalen Einheitensystem (SI) für die elektrische Spannung verwendete Maßeinheit.

Neu!!: Commodore 16 und Volt · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »