Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Codices Palatini germanici

Index Codices Palatini germanici

„Die Gesandten des Königs Marsilie vor Kaiser Karl“, Cod. Pal. germ. 112, 12. Jhd. Codices Palatini germanici (andere Schreibweise: Codices Palatini Germani, Abkürzung: Cod. Pal. germ. oder cpg) sind die deutschsprachigen Handschriften aus der ehemaligen Bibliotheca Palatina in Heidelberg.

336 Beziehungen: Abecedarium (Rechtsgeschichte), Ablassbrief, Adam Reusner, Adam Werner von Themar, Aderlass, Aelius Donatus, Alain Chartier, Albertus Magnus, Albrecht von Scharfenberg, Albumasar, Amalia von Neuenahr-Alpen, Ambrosius Blarer, Andreas Osiander, Andreas von Regensburg, Anna von Dänemark (1532–1585), Anselm von Canterbury, Anton Fugger, Antonius von Pforr, Apokalypse, Aristeas, Armbrust, Armenbibel, Ars moriendi, Augustinus von Hippo, Autograph, Bartholomäus Pitiscus, Bayern-Landshut, Büchlein von den ausgebrannten Wässern, Bernhard Hertzog, Bernhard II. (Baden), Berthold von Regensburg, Bibliothèque nationale de France, Bibliotheca Palatina, Bibliothekskatalog, Birgitta von Schweden, Blockbuch, Bonaventura, Brendan der Reisende, Burghart Wachinger, Canticum (Bibel), Cato maior de senectute, Christherre-Chronik, Christoph (Württemberg), Christoph Stathmion, Cod. Pal. germ. 28, Cod. Pal. germ. 324, Cod. Pal. germ. 350, Cod. Pal. germ. 732, Codex Manesse, Confessio Augustana, ..., Daniel Tossanus der Ältere, Das Buch der Natur, Das Kloster der Minne, Decamerone, Der Ackermann aus Böhmen, Der deutsche Lucidarius, Der Renner, Der Stricker, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Die goldene Schmiede, Die Graserin, Dietrich von Apolda, Dietrich von der Glesse, Dietrichs Flucht, Dorothea Susanne von der Pfalz, Dorothea von Dänemark und Norwegen, Dreißigjähriger Krieg, Eduard VI., Eike von Repgow, Eilhart von Oberg, Eleonore Helena von Portugal, Elisabet, Elisabeth von Braunschweig-Calenberg, Elisabeth von der Pfalz (1540–1594), Elisabeth von Hessen (1539–1582), Elisabeth von Lothringen, Elisabeth von Sachsen (1552–1590), Elisabeth von Thüringen, Eneasroman, Epistel, Epitaph, Erasmus Flock, Erasmus von Rotterdam, Eucharistie, Evangelistar, Fürstenspiegel, Federigo Griso, Felix und Regula, Filippo Beroaldo der Ältere, Floire et Blancheflor, Florilegium, Frankfurter Rezess, Fröschel von Leidnitz, Freidank, Friedrich II. (Pfalz), Friedrich III. (Pfalz), Friedrich IV. (Pfalz), Friedrich V. (Pfalz), Friedrich von Schwaben, Friedrich Wilken, Georg Agricola (Humanist), Georg Forster (Komponist), Georg Marius, Georg Martinuzzi, Georg Rüxner, George Buchanan, Gesta Romanorum, Giovanni Agostino Panteo, Giovanni Boccaccio, Glossar, Glosse, Gmünder Kaiserchronik, Goldene Bulle, Gottfried von Neifen, Gottfried von Straßburg, Gundolf Keil, Hadamar von Laber, Hans Rosenplüt, Hans von Gersdorff (Mediziner), Hans Wegener, Hartmann von Aue, Hedwig von Württemberg, Heidelberger Sachsenspiegel, Heinrich der Teichner, Heinrich Seuse, Heinrich Stegmüller, Heinrich Steinhöwel, Heinrich von dem Türlin, Heinrich von Friemar (der Ältere), Heinrich von Hesler, Heinrich von Kempten, Heinrich von Mügeln, Heinrich von St. Gallen, Heinrich von Veldeke, Heldenbücher, Helena von Pfalz-Simmern, Herbort von Fritzlar, Hermann von Fritzlar, Herzogtum Mantua, Hieronymus Bock, Historienbibel, Hortulus Animae, Hugo Ripelin von Straßburg, Hugo von Montfort, Hugo von Santalla, Hugo von Trimberg, Inkunabel, Innozenz VIII., Isokrates, Iwein, Jacobus de Cessolis, Jakob Dachser, Jakob Faber, Jakob Twinger von Königshofen, Jakob Wille, Jans der Enikel, Jean de Mandeville, Jean Gerson, Jesaja, Johann der Beständige, Johann Friedrich I. (Sachsen), Johann Halbmeyr, Johann I. (Pfalz-Zweibrücken), Johann Kasimir (Pfalz-Simmern), Johann Magenbuch, Johann Steinwert von Soest, Johann von Capua, Johann von Würzburg, Johannes Adelphus, Johannes Adler, Johannes Brenz, Johannes de Rupescissa, Johannes Hartlieb, Johannes Lecküchner, Johannes Lichtenberger, Johannes Marienwerder, Johannes Schiltberger, Johannes Schradin, Johannes Sleidanus, Johannes Spreter, Johannes Tauler, Johannes von Hildesheim, Johannes von Indersdorf, Johannes von Neumarkt, Johannes von Tepl, John Dee, John Dudley, 1. Duke of Northumberland, Juan Díaz (Theologe), Juan Luis Vives, Juliana zu Stolberg, Kaiserreich China, Karl Bartsch, Karl IV. (HRR), Karl V. (HRR), Kaspar Kantz, Kaspar Schwenckfeld, Katharina von Pfalz-Simmern, König Rother, Kodex, Kommuniongebet, Konrad Fleck, Konrad Kyeser, Konrad von Ammenhausen, Konrad von Megenberg, Konrad von Würzburg, Kurpfalz, Lancelot, Landrecht (Mittelalter), Lanzelet, Latein, Lazarus von Schwendi, Legenda aurea, Lehnsmann, Lehnswesen, Leo Götz, Litanei, Ludwig IX. (Bayern), Ludwig Philipp (Pfalz-Guttenberg), Ludwig V. (Pfalz), Ludwig VI. (Pfalz), Lukian von Samosata, Magdalena Heymair, Mainzer Landfriede, Manuskript, Marcus Porcius Cato der Ältere, Marcus Tullius Cicero, Margarethe von Münsterberg, Maria (Mutter Jesu), Mark Brandenburg, Marquard von Lindau, Marsilio Ficino, Martin Luther, Martin Mirus, Martin von Troppau, Mönch von Salzburg, Meinrad von Einsiedeln, Meister Altswert, Meister Eckhart, Melchior von Ossa, Michael Beheim, Michael Puff, Michael Toxites, Minnerede, Murad III., Neidhart, Nicolás Monardes, Niklas von Wyle, Nikodemusevangelium, Nikolaus Frauenlob, Nikolaus von Jeroschin, Nikolaus von Straßburg, Ortnit, Ortolf von Baierland, Ottheinrich, Otto von Diemeringen, Otto von Passau, Pantaleon Candidus, Paracelsus, Parzival, Passional, Perikope, Perikope (Liturgie), Pest, Peter Apian, Peter Assion (Volkskundler), Peter Suchenwirt, Pfaffe Konrad, Philipp I. (Hessen), Philipp von Kleve-Ravenstein, Pietro Andrea Mattioli, Pietro Paolo Vergerio, Pius II., Pleier, Plutarch, Pontus und Sidonia, Portable Document Format, Psalter (Textbuch), Pseudo-Aristoteles, Pseudo-Geber, Reichard (Pfalz-Simmern-Sponheim), Reichstürkenhilfe, Reineke Fuchs, Reinmar der Alte, Reinmar von Brennenberg, Roger Bacon, Rolandslied, Rosengarten zu Worms, Rudolf von Ems, Rulman Merswin, Sachsenspiegel, Samuel Eisenmenger, Sächsische Weltchronik, Schachzabel, Schmalkaldische Artikel, Schwabenspiegel, Seifrit, Sieben weise Meister, Sigenot, Sigmund Salminger, Simon Sulzer, Tagzeiten vom Leiden Christi und Tagzeiten Mariä, Terenz, Theobald Billicanus, Thomas Erastus, Thomas Naogeorg, Thomas Peuntner, Thomasîn von Zerclaere, Titurel, Totentanz, Triduum Sacrum, Tristan (Gottfried von Straßburg), Trotula, Turba Philosophorum, Tusculanae disputationes, Ulrich Boner, Ulrich Pesnitzer, Ulrich von dem Türlin, Ulrich von Hutten, Ulrich von Türheim, Ulrich von Zatzikhoven, Universitätsbibliothek Heidelberg, Vatikanische Apostolische Bibliothek, Verfasserlexikon, Virginal (Dietrichepik), Vitae patrum, Walther von der Vogelweide, Werner E. Gerabek, Wernher der Schweizer, Wiener Kongress, Wilhelm III. (Bayern), Willehalm, Wissembourg, Wolfdietrich, Wolfram von Eschenbach, Wormser Religionsgespräch (1557), 1816. Erweitern Sie Index (286 mehr) »

Abecedarium (Rechtsgeschichte)

Abecedarium (Mz. Abecedarien) nennt man die aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammenden, meist alphabetisch geordneten Zusammenfassungen zunächst des römischen und kanonischen, hernach auch des deutschen Rechts (nach Sachsenspiegel, Schwabenspiegel, Meißener Rechtsbuch, Magdeburger Weichbildrecht usw.).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Abecedarium (Rechtsgeschichte) · Mehr sehen »

Ablassbrief

Leos X. von 1515 Ablassbrief, im Bestand des Stralsund Museums Der Ablassbrief bescheinigte dem Erwerber einen Ablass, das heißt den „Nachlass von auferlegten Strafen, die von dem Sünder nach seiner Umkehr noch zu verbüßen sind“.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ablassbrief · Mehr sehen »

Adam Reusner

Adam Reusner, auch Reißner, Reisnerus, Oryzius, Orycius (* 1471 oder 1496 in Mindelheim; † 1563 oder 1582 in Mindelheim?), war deutscher Mystiker und Dichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Adam Reusner · Mehr sehen »

Adam Werner von Themar

Eigenhändiger Besitzervermerk Adam Werners von Themar, auf Inkunabelblatt St. Sebastian, 1501; aus dem Codex Palatinus Germanicus 298 Inkunabelblatt mit Besitzervermerk des Adam Werner von Themar Adam Werner von Themar, eigentlich Adam Werner (* 1462 in Themar; † 7. September 1537 in Heidelberg) war ein Humanist, Pädagoge, Dichter, Jurist und Theologieprofessor an der Universität Heidelberg; außerdem Erzieher der Söhne des Kurfürsten Philipp von der Pfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Adam Werner von Themar · Mehr sehen »

Aderlass

Aderlass. England, 14. Jahrhundert. Miniatur aus dem Luttrell-Psalter.Luttrell-Psalter, London, Brit. Mus., Add. Ms. 42130, fol. 61r http://www.bl.uk/manuscripts/Viewer.aspx?ref.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Aderlass · Mehr sehen »

Aelius Donatus

Aelius Donatus (* um 320; † um 380) war ein römischer Grammatiker und Rhetoriklehrer.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Aelius Donatus · Mehr sehen »

Alain Chartier

Alain Chartier Alain Chartier (* um 1385 in Bayeux; † zwischen 1430 und 1446 in Avignon) war ein französischer Diplomat und bedeutender Autor.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Alain Chartier · Mehr sehen »

Albertus Magnus

Albertus Magnus, Fresko (1352) in Treviso, Italien Albertus Magnus oder Albert von Lauingen (auch Albertus Theutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt; * um 1200 in oder bei Lauingen an der Donau; † 15. November 1280 in Köln) war ein deutscher Gelehrter und Bischof, der wegbereitend für den christlichen Aristotelismus des hohen Mittelalters war.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Albertus Magnus · Mehr sehen »

Albrecht von Scharfenberg

Albrecht (früher vermutungsweise genannt von Scharfenberg) (fl. um 1270) war ein mittelhochdeutscher Dichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Albrecht von Scharfenberg · Mehr sehen »

Albumasar

Astronomischen Uhr von Nikolaus Lilienfeld Dscha'far ibn Muhammad Abu Ma'schar al-Balchi oder Albumasar (auch genannt al-Falaki, * um 787 in Balch; † 886) war ein persischer Mathematiker, Astronom und Astrologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Albumasar · Mehr sehen »

Amalia von Neuenahr-Alpen

Amalia von Neuenahr-Alpen Amalia von Neuenahr-Alpen (* 6. April 1539 in Alpen; † 10. April 1602 ebenda) war durch Erbe regierende Gräfin von Limburg und durch Heirat Kurfürstin von der Pfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Amalia von Neuenahr-Alpen · Mehr sehen »

Ambrosius Blarer

Ambrosius Blarer Geburtshaus von Ambrosius Blarer in der Konstanzer Katzgasse Ambrosius Blarer von Giersberg, auch Blaurer (* 4. April 1492 in Konstanz; † 6. Dezember 1564 in Winterthur) war ein Theologe, Kirchenliederdichter und Reformator in Konstanz, in Württemberg und in der Schweiz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ambrosius Blarer · Mehr sehen »

Andreas Osiander

Andreas Osiander von Georg Pencz Papierzeichnung 1544 in Rom Andreas Osiander (* 19. Dezember 1498 in Gunzenhausen, Fürstentum Ansbach; † 17. Oktober 1552 in Königsberg, Herzogtum Preußen) war Theologe und deutscher Reformator.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Andreas Osiander · Mehr sehen »

Andreas von Regensburg

Andreas von Regensburg (* um 1380 in Reichenbach; † nach 1442 in Regensburg) war ein bayerischer Chronist und Geschichtsschreiber.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Andreas von Regensburg · Mehr sehen »

Anna von Dänemark (1532–1585)

Prinzessin Anna von Dänemark als Kurfürstin von Sachsen Prinzessin Anna von Dänemark (* 22. November 1532 in Hadersleben; † 1. Oktober 1585 in Dresden), genannt „Mutter Anna“, war Kurfürstin von Sachsen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Anna von Dänemark (1532–1585) · Mehr sehen »

Anselm von Canterbury

Miniatur des Anselm von Canterbury aus dem ''Monologion'' (spätes 11. Jahrhundert) Anselm von Canterbury OSB (lateinisch Anselmus Cantuariensis; auch nach seinem Geburtsort Anselm von Aosta oder nach seinem Kloster Anselm von Bec genannt; * um 1033 in Aosta; † 21. April 1109 in Canterbury) war ein Theologe, Erzbischof und Philosoph des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Anselm von Canterbury · Mehr sehen »

Anton Fugger

Porträt von Anton Fugger (von Hans Maler zu Schwaz) Ehefrau Anna Rehlinger Anton Fugger von der Lilie (* 10. Juni 1493 in Augsburg; † 14. September 1560 in Augsburg) war ein deutscher Kaufmann und Bankier.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Anton Fugger · Mehr sehen »

Antonius von Pforr

Antonius von Pforr (geboren in Breisach; gestorben 1483) war der Übersetzer des Buches der Beispiele, einer literaturgeschichtlich einflussreichen Übersetzung der indischen Geschichtensammlung Panchatantra.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Antonius von Pforr · Mehr sehen »

Apokalypse

Apokalypse („Enthüllung“, wörtlich „Entschleierung“ vom griechischen καλύπτειν „verschleiern“, im Christentum übersetzt als „Offenbarung“) ist eine thematisch bestimmte Gattung der religiösen Literatur, die „Gottes Gericht“, „Weltuntergang“, „Zeitenwende“ und die „Enthüllung göttlichen Wissens“ in den Mittelpunkt stellt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Apokalypse · Mehr sehen »

Aristeas

Aristeas von Prokonnesos (altgriechisch Ἀριστέας Aristéas, latinisiert Aristeas Proconnesius) war ein antiker griechischer Dichter und Magier.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Aristeas · Mehr sehen »

Armbrust

Balester oder Schnäpper aus dem 16. Jh. mit Stahlbogen und Doppelsehne (Germanisches Nationalmuseum in Nürnberg), aus Meyers Konversationslexikon 1888 Die Armbrust, auch Pfeilbüchse genannt, ist eine bogenähnliche Fernwaffe, die Pfeile oder Bolzen aus Metall, Kunststoff oder Holz verschießt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Armbrust · Mehr sehen »

Armenbibel

Gideon Als Armenbibel (lateinisch Biblia pauperum, „Bibel für die Armen“) wird die mittelalterliche Sammlung einer bestimmten Anzahl von Blättern bezeichnet, auf denen bildlich meistens jeweils eine Szene aus dem Neuen Testament oder einer ihm zugeordneten Überlieferung umrahmt wird von Szenen und Texten aus dem Alten Testament.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Armenbibel · Mehr sehen »

Ars moriendi

Dämonen versuchen einen Sterbenden mit Kronen (ein Zeichen irdischen Stolzes), unter den missbilligenden Blicken Mariens, Christi und Gottes, des Vaters. Holzschnitt Jean Gersons ''Ars Moriendi'', Uppsala 1514 (Schweden) Als Ars moriendi (lat. für „die Kunst des Sterbens“) wird eine im Spätmittelalter entstandene Gattung der Erbauungsliteratur bezeichnet, die die christliche Vorbereitung auf einen guten, das Leben gut abschließenden bzw.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ars moriendi · Mehr sehen »

Augustinus von Hippo

Älteste bekannte Darstellung von Augustinus in der Tradition des Autorbildes (Lateranbasilika, 6. Jahrhundert) Augustinus von Hippo, auch: Augustinus von Thagaste, Augustin oder (wohl nicht authentisch) Aurelius Augustinus (* 13. November 354 in Tagaste, auch: Thagaste, in Numidien, heute Souk Ahras in Algerien; † 28. August 430 in Hippo Regius in Numidien, heute Annaba in Algerien) war neben Hieronymus, Ambrosius von Mailand und Papst Gregor dem Großen einer der vier lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike und ein wichtiger Philosoph an der Schwelle zwischen Antike und Frühmittelalter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Augustinus von Hippo · Mehr sehen »

Autograph

Bachs ''Wohltemperiertes Clavier'', Titelblatt ''Ave verum'' Anfang von Beethovens später E-Dur-Sonate (op. 109) Das Autograph, auch Autograf, ist die eigenhändige Niederschrift eines Verfassers (meist einer berühmten Persönlichkeit) oder eines Komponisten.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Autograph · Mehr sehen »

Bartholomäus Pitiscus

mini Bartholomäus Pitiscus (* 24. August 1561 in Grünberg in Schlesien; † 2. Juli 1613 in Heidelberg) war Mathematiker und Theologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bartholomäus Pitiscus · Mehr sehen »

Bayern-Landshut

Die vier bayerischen Teilherzogtümer nach der Landesteilung von 1392 (Bayern-Landshut gelb) Burg Trausnitz in Landshut Burg zu Burghausen Ludwig IX. von Bayern-Landshut Das wittelsbachische Teilherzogtum Bayern-Landshut bestand von 1353 bis 1503.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bayern-Landshut · Mehr sehen »

Büchlein von den ausgebrannten Wässern

Das „Büchlein von den ausgebrannten Wässern“ aus dem 15.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Büchlein von den ausgebrannten Wässern · Mehr sehen »

Bernhard Hertzog

Bernhard Hertzog (* 26. Januar 1537 in Weißenburg; † 1596/1597 in Wörth an der Sauer) war ein deutscher Jurist und Historiker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bernhard Hertzog · Mehr sehen »

Bernhard II. (Baden)

Altar der Stadtkirche von Babenhausen (Hessen) Bernhard II. von Baden, Brunnenfigur zu Ehren des Patronats über das Erzbistum Freiburg im Freiburger Münster Stiftskirche in Baden-Baden Bernhard II.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bernhard II. (Baden) · Mehr sehen »

Berthold von Regensburg

Berthold von Regensburg (Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 2829, fol. 1v, 1447) Berthold von Regensburg (* um 1210 in Regensburg; † 14. Dezember 1272 in Regensburg) war einer der bekanntesten Prediger des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Berthold von Regensburg · Mehr sehen »

Bibliothèque nationale de France

Die Bibliothèque nationale de France (BnF) ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sitz in Paris unter der Schirmherrschaft des französischen Kulturministers.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bibliothèque nationale de France · Mehr sehen »

Bibliotheca Palatina

Heiliggeistkirche Codex Manesse: Autorbild Konrads von Altstetten Friedrich II. in seinem Buch ''De arte venandi cum avibus'' (Über die Kunst, mit Vögeln zu jagen) Die Bibliotheca Palatina in Heidelberg war eine der wichtigsten deutschen Bibliotheken der Renaissance mit umfangreichen Beständen an mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken (Inkunabeln).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bibliotheca Palatina · Mehr sehen »

Bibliothekskatalog

Ein Bibliothekskatalog ist ein Verzeichnis der in einer Bibliothek vorhandenen Publikationen (vor allem Bücher, aber auch DVDs, Zeitschriften usw.) und Sammlungsobjekte (Gemälde, Globen usw.). Es gibt verschiedene Arten von Bibliothekskatalogen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bibliothekskatalog · Mehr sehen »

Birgitta von Schweden

Königliche Bibliothek, Kopenhagen Birgitta von Schweden oder Birgitta Birgersdotter (* 1303 in Finsta, Schweden; † 23. Juli 1373 in Rom) war die Ehefrau des Edlen Ulf Gudmarsson, Hofmeisterin am Hofe ihres Vetters Magnus Eriksson, Erzieherin seiner Frau Blanca von Namur, Mystikerin und Gründerin des Erlöserordens.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Birgitta von Schweden · Mehr sehen »

Blockbuch

Biblia pauperum, um 1455: Blockdruck mit teils eingedrucktem, überwiegend aber handschriftlich ergänztem Text Ein Blockbuch (auch Holzschnittbuch) ist ein von Holzstöcken gedrucktes Buch, bei dem die Druckform jeweils für eine ganze Seite mit Bild und/oder Text aus einer Holztafel geschnitten wurde (Blockdruck).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Blockbuch · Mehr sehen »

Bonaventura

Bonaventura (Vittore Crivelli) Bonaventura (da Bagnoregio), eigentlich Giovanni (di) Fidanza (* 1221 in Bagnoregio bei Viterbo; † 15. Juli 1274 in Lyon), war einer der bedeutendsten Philosophen und Theologen der Scholastik, Generalminister der Franziskaner und Kardinal von Albano.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Bonaventura · Mehr sehen »

Brendan der Reisende

Brendan (Breandán, Brendanus; * etwa 484 eventuell in Annagh oder in Fenit auf der Dingle-Halbinsel im County Kerry unweit von Tralee; † 577 im Kloster Annaghdown, County Galway) war ein irischer Heiliger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Brendan der Reisende · Mehr sehen »

Burghart Wachinger

Burghart Wachinger (* 10. Juni 1932 in München) ist ein deutscher germanistischer Mediävist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Burghart Wachinger · Mehr sehen »

Canticum (Bibel)

Ein Canticum („Lied“, „Gesang“, Mehrzahl Cantica) ist ein hymnischer Text aus dem Alten oder Neuen Testament, der nicht dem Buch der Psalmen entstammt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Canticum (Bibel) · Mehr sehen »

Cato maior de senectute

Marcus Porcius Cato der Ältere in einem nachantiken Stich Cato maior de senectute, zu deutsch Cato der Ältere über das Alter, ist ein lateinischer philosophischer Dialog des römischen Autors Marcus Tullius Cicero.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Cato maior de senectute · Mehr sehen »

Christherre-Chronik

Die Christherre-Chronik ist eine anonyme Weltchronik in mittelhochdeutschen Reimpaaren.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Christherre-Chronik · Mehr sehen »

Christoph (Württemberg)

Herzog Christoph von Württemberg Stuttgarter Schlossplatz Alte Schloss in Stuttgart Grablege Christophs in der Stiftskirche Tübingen Christoph von Württemberg (* 12. Mai 1515 in Urach; † 28. Dezember 1568 in Stuttgart) war von 1550 bis 1568 vierter Herzog von Württemberg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Christoph (Württemberg) · Mehr sehen »

Christoph Stathmion

Christoph Stathmion auch Christoph Maß, Mass oder Maaß (* um 1508/1509 in Krumau am Kamp, Niederösterreich; † Mitte April (Begräbnis 24. April) 1585 in Coburg) war Coburger Stadtarzt sowie bedeutender Astrologe und Kalendermacher des 16.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Christoph Stathmion · Mehr sehen »

Cod. Pal. germ. 28

Der Codex Palatinus germanicus 28 ist eine Sammelhandschrift mit deutschsprachigen Texten, die in das zweite Viertel des 15.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Cod. Pal. germ. 28 · Mehr sehen »

Cod. Pal. germ. 324

Der Cod.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Cod. Pal. germ. 324 · Mehr sehen »

Cod. Pal. germ. 350

cpg 350 Einband vorne Der Cod.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Cod. Pal. germ. 350 · Mehr sehen »

Cod. Pal. germ. 732

Der Codex Palatinus germanicus 732 ist ein Autograph Martin Luthers.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Cod. Pal. germ. 732 · Mehr sehen »

Codex Manesse

Fol. 127r, Werke Walthers von der Vogelweide Autorbild Konrads von Altstetten Der Codex Manesse (auch Manessische Liederhandschrift oder Manessische Handschrift, so genannt von dem Schweizer Gelehrten Johann Jakob Bodmer; nach dem jeweiligen Aufbewahrungsort auch als Große Heidelberger Liederhandschrift oder Pariser Handschrift bezeichnet) ist die umfangreichste und berühmteste deutsche Liederhandschrift des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Codex Manesse · Mehr sehen »

Confessio Augustana

Christian Beyer verliest vor Kaiser Karl V. die „Confessio Augustana“ Gedächtniskirche Die Confessio Augustana (CA), auch Augsburger Bekenntnis (A.B.) oder Augsburger Konfession, ist ein grundlegendes Bekenntnis der lutherischen Reichsstände zu ihrem Glauben.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Confessio Augustana · Mehr sehen »

Daniel Tossanus der Ältere

Daniel Tossanus, Stich von Paul de Zetter Daniel Tossanus der Ältere (auch Toussaint; * 15. Juli 1541 in Mömpelgard; † 10. Januar 1602 in Heidelberg) war ein deutscher reformierter Theologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Daniel Tossanus der Ältere · Mehr sehen »

Das Buch der Natur

Illustrierte Seite aus dem Druck von Johann Bämler Das Buch der Natur, auch Buch von den natürlichen Dingen, ist eine Enzyklopädie von Konrad von Megenberg (erste Hälfte des 14. Jahrhunderts).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Das Buch der Natur · Mehr sehen »

Das Kloster der Minne

Beginn der Minnerede ''Das Kloster der Minne'' im Cod. pal. germ. 313. Das Kloster der Minne ist eine Minnerede beziehungsweise Minneallegorie aus dem 2.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Das Kloster der Minne · Mehr sehen »

Decamerone

''Decameron'', 1492 Flämische Illustration zum Dekameron, 1432 (Paris, Nationalbibliothek) Sandro Botticelli, Gemälde zu einer Novelle aus dem Dekameron, 1487 (Madrid, Prado) John William Waterhouse: Decameron (1916) Das Dekameron oder Il Decamerone (ital.; deka ‚zehn‘; ἡμέρα hemera ‚Tag‘) ist eine Sammlung von 100 Novellen von Giovanni Boccaccio.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Decamerone · Mehr sehen »

Der Ackermann aus Böhmen

Heidelberger Bilderhandschrift des ''Ackermanns aus Böhmen'', Auszug aus Kapitel 2; Stuttgart, um 1470 Der Ackermann aus Böhmen (auch: Der Ackermann und der Tod) ist ein Werk des Johannes von Tepl, das um 1400 entstand, zunächst in verschiedenen Handschriften verbreitet wurde und erstmals um 1460 in Bamberg im Druck erschien.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Der Ackermann aus Böhmen · Mehr sehen »

Der deutsche Lucidarius

Der deutsche Lucidarius (auch Der große Lucidarius) ist ein um 1190 entstandenes mittelhochdeutsches Prosawerk, das das zeitgenössische theologische und naturwissenschaftliche Wissen (Geographie, Astronomie, Meteorologie) seiner Zeit darstellt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Der deutsche Lucidarius · Mehr sehen »

Der Renner

Der Renner ist das einzige erhaltene deutschsprachige Werk Hugos von Trimberg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Der Renner · Mehr sehen »

Der Stricker

''Der Pfaffe Amis'' von Der Stricker Der Stricker war ein produktiver mittelhochdeutscher Dichter in der ersten Hälfte des 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Der Stricker · Mehr sehen »

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Die DFG-Geschäftsstelle in Bonn-Bad Godesberg Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist ein eingetragener Verein, der als Selbstverwaltungseinrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in der Bundesrepublik Deutschland fungiert.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Deutsche Forschungsgemeinschaft · Mehr sehen »

Die goldene Schmiede

„Die goldene Schmiede“ ist ein Lobgesang auf die Jungfrau Maria von Konrad von Würzburg aus dem 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Die goldene Schmiede · Mehr sehen »

Die Graserin

Die Graserin ist eine wohl noch im 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Die Graserin · Mehr sehen »

Dietrich von Apolda

Dietrich von Apolda (* 1220 oder 1230; † nach 1302) war ein Dominikaner und Verfasser von Heiligenbiografien.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dietrich von Apolda · Mehr sehen »

Dietrich von der Glesse

Dietrich von der Glesse, auch Glezze oder Gletze oder Klesse oder Gleese, war ein deutschsprachiger Lyriker in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dietrich von der Glesse · Mehr sehen »

Dietrichs Flucht

Dietrichs Flucht ist Titel einer Ende des 13. Jahrhunderts entstandenen mittelhochdeutschen Heldendichtung aus dem Bereich der historischen Dietrichepik.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dietrichs Flucht · Mehr sehen »

Dorothea Susanne von der Pfalz

Dorothea Susanna von der Pfalz (* 15. November 1544 in Simmern; † 8. April 1592 in Weimar) war eine Prinzessin von der Pfalz und durch Heirat Herzogin von Sachsen-Weimar.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dorothea Susanne von der Pfalz · Mehr sehen »

Dorothea von Dänemark und Norwegen

Dorothea von Dänemark und Norwegen (* 10. November 1520; † 31. Mai 1580 in Neumarkt in der Oberpfalz) war die Ehefrau des Kurfürsten Friedrich II. von der Pfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dorothea von Dänemark und Norwegen · Mehr sehen »

Dreißigjähriger Krieg

Der Galgenbaum – Darstellung von Kriegsgräueln nach Jacques Callot (1632) Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 war ein Konflikt um die Hegemonie im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und in Europa, der als Religionskrieg begann.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Dreißigjähriger Krieg · Mehr sehen »

Eduard VI.

König Eduard VI. um 1550 Unterschrift von König Eduard VI. Eduard VI. (* 12. Oktober 1537 im Hampton Court Palace; † 6. Juli 1553 in Greenwich) war als dritter Monarch der Tudordynastie von 1547 bis 1553 König von England und Irland.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eduard VI. · Mehr sehen »

Eike von Repgow

Eike von Repgow aus dem Oldenburger Sachsenspiegel Eike von Repgow (auch von Repkow, von Repchow, von Repgau oder von Repchau sowie auch Heiko) (* zwischen 1180 und 1190 in Repgow; † nach 1233) war der Verfasser des Sachsenspiegels und damit prägend für die deutsche Rechtsgeschichte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eike von Repgow · Mehr sehen »

Eilhart von Oberg

Eilhart von Oberg (auch: Oberge; nach dem vermuteten mhd. Dativ des Ortsnamens) gilt als der Verfasser des mittelhochdeutschen Versromans Tristrant, der ersten überlieferten deutschsprachigen Bearbeitung des europaweit verbreiteten Tristan-Stoffes.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eilhart von Oberg · Mehr sehen »

Eleonore Helena von Portugal

Eleonore von Portugal Eleonore Helena von Portugal (* 18. September 1436; † 3. September 1467) war die Frau von Friedrich III., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eleonore Helena von Portugal · Mehr sehen »

Elisabet

Maria und Elisabet (Mariä Heimsuchung), Gemälde von Domenico Ghirlandaio Elisabet oder Elisabeth ist im Neuen Testament die Mutter Johannes’ des Täufers.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabet · Mehr sehen »

Elisabeth von Braunschweig-Calenberg

Elisabeth von Braunschweig-Calenberg (* 8. April 1526 in Nienover; † 19. August 1566 in Schleusingen) war eine Prinzessin von Braunschweig-Calenberg und durch Heirat Gräfin von Henneberg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von Braunschweig-Calenberg · Mehr sehen »

Elisabeth von der Pfalz (1540–1594)

Epitaph der Elisabeth von der Pfalz Elisabeth von der Pfalz (* 30. Juni 1540 in Birkenfeld; † 8. Februar 1594 in Wiener Neustadt) war die zweite Frau des Herzogs Johann Friedrich II. von Sachsen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von der Pfalz (1540–1594) · Mehr sehen »

Elisabeth von Hessen (1539–1582)

Elisabeth von Hessen (* 13. Februar 1539 in Kassel; † 15. März 1582 im Heidelberg) war Prinzessin von Hessen und durch Heirat Kurfürstin von der Pfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von Hessen (1539–1582) · Mehr sehen »

Elisabeth von Lothringen

Elisabeth von Lothringen Stiftskirche St. Arnual Tumba in der Stiftskirche St. Arnual Tumba in der Stiftskirche St. Arnual Elisabeth von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken (* um 1395 in Lothringen; † 17. Januar 1456 in Saarbrücken) war eine Wegbereiterin des Prosaromans in frühneuhochdeutscher Sprache.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von Lothringen · Mehr sehen »

Elisabeth von Sachsen (1552–1590)

Elisabeth von Sachsen, Pfalzgräfin von Simmern Elisabeth von Sachsen (* 18. Oktober 1552 in Wolkenstein; † 2. April 1590 in Heidelberg) war eine sächsische Prinzessin aus dem Haus der Wettiner und durch Heirat Pfalzgräfin von Simmern.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von Sachsen (1552–1590) · Mehr sehen »

Elisabeth von Thüringen

Musée de l’Œuvre Notre-Dame, Straßburg) Hans Holbein, d. Ä., frühes 16. Jahrhundert Landgräfin Elisabeth von Thüringen (* 7. Juli 1207 in Pressburg oder auf Burg Rákóczi in Sárospatak (Ungarn); † 17. November 1231 in Marburg an der Lahn), auch Elisabeth von Ungarn genannt, ist Heilige der katholischen Kirche.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Elisabeth von Thüringen · Mehr sehen »

Eneasroman

Der Eneasroman (auch Eneit oder Eneide) ist eine freie Bearbeitung und Übersetzung des französischen Roman d’Énéas.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eneasroman · Mehr sehen »

Epistel

Epistel (griech. ἐπιστολή, epistolē; lat. epistola, epistula) ist ein über das Lateinische aus dem Griechischen entlehntes Wort für „Brief“, das für Brieftexte gehobenen Anspruchs (Sendschreiben, Versepistel) verwendet wird, insbesondere für die Apostelbriefe der Bibel.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Epistel · Mehr sehen »

Epitaph

Epitaphaltar des Lorenz von Bibra Als Epitaph (‚zum Grab gehörend‘ bzw., von ἐπί epí ‚bei‘, ‚auf‘ und táphos ‚Grab‘; Plural Epitaphe; im Deutschen auch Epitaphium, Plural Epitaphien) wird eine Grabinschrift oder ein Grabdenkmal für einen Verstorbenen an einer Kirchenwand oder einem Pfeiler bezeichnet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Epitaph · Mehr sehen »

Erasmus Flock

Erasmus Flock auch: Floccus (* 1. Januar 1514 in Nürnberg; † 21. Juli 1568 ebenda) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Dichter und Mediziner.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Erasmus Flock · Mehr sehen »

Erasmus von Rotterdam

Bild des Humanisten von Quentin Massys, 1517. Hans Holbein dem Jüngeren (1523) Desiderius Erasmus von Rotterdam CRSA (* vermutlich am 28. Oktober 1466/1467/1469, wahrscheinlich in Rotterdam; † 11./12. Juli 1536 in Basel) war ein bedeutender Gelehrter des Renaissance-Humanismus.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Erasmus von Rotterdam · Mehr sehen »

Eucharistie

Jesus Christus und die eucharistischen Gestalten, Joan de Joanes, 16. Jahrhundert Die Eucharistie („Danksagung“; griech. εὐχαριστέω eucharistéo ‚ich sage Dank‘), auch Abendmahl oder Herrenmahl, heilige Kommunion, Altarsakrament, allerheiligstes Sakrament, in einigen Freikirchen Brotbrechen, in den Ostkirchen heilige oder göttliche Liturgie genannt, wird je nach Konfession als Sakrament oder als Zeichen verstanden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Eucharistie · Mehr sehen »

Evangelistar

Das Pfingstwunder im Codex Egberti Evangelistar (von lateinisch evangelistarium) bezeichnet ein liturgisches Buch in der katholischen und den orthodoxen Kirchen, das die Textabschnitte (Perikopen) aus den Evangelien des Neuen Testaments für die Lesung an den Sonn- und Feiertagen des Kirchenjahres enthält.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Evangelistar · Mehr sehen »

Fürstenspiegel

Als Fürstenspiegel bezeichnet man ermahnende und belehrende Schriften, die an einen König, Fürst (princeps) oder dessen Sohn gerichtet sind und ihm die Tugenden und Pflichten eines Herrschers und Grundsätze richtigen Regierens darlegen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Fürstenspiegel · Mehr sehen »

Federigo Griso

Federigo Griso (* 1507; † 1570), genannt Grisone, war ein italienischer Reitmeister.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Federigo Griso · Mehr sehen »

Felix und Regula

Zürcher Stadtheilige auf einem Fresko im «Haus zum Königsstuhl» an der Stüssihofstatt in Zürich, um 1400/1425 Plan des Jos Murer von Zürich aus dem Jahr 1576. Älteste bekannte Darstellung der Stadtheiligen. Stuttgarter Passionale aus dem Jahr 1130, Württembergische Landesbibliothek Stuttgart Von Hans Waldmann gestiftetes Wandbild der Stadtheiligen an der Nordfassade des Fraumünsters, gestiftet um 1478 Pfeilerkapitell im Grossmünster Zürich Felix und Regula sind zwei der drei Zürcher Stadtpatrone und Heilige der Koptisch-orthodoxe und katholischen Kirche.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Felix und Regula · Mehr sehen »

Filippo Beroaldo der Ältere

Filippo Beroaldo der Ältere (latinisiert Philippus Beroaldus (Senior); * 7. November 1453 in Bologna; † 1505 ebenda) war der Onkel von Filippo Beroaldo dem Jüngeren und ein italienischer Philologe und neulateinischer Dichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Filippo Beroaldo der Ältere · Mehr sehen »

Floire et Blancheflor

''Floire et Blancheflor'' in einer Ausgabe von Jan van Doesborch, ca. 1517 Floire et Blancheflor ist ein um 1160 entstandener Versroman, der in rund 3000Jöcke, Sabine; Wunderli, Peter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Floire et Blancheflor · Mehr sehen »

Florilegium

Titelseite des Florilegiums ''von'' Emanuel Sweerts (1647) Florilegium (Plural, aus lateinisch flos, "Blume" und legere, "zugrunde-legen", "sammeln", für „Blütenlese“ oder „Sammlung von Blumen“, griechisch ἀνθολογία, "anthologia", -> "Anthologie") bezeichnet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Florilegium · Mehr sehen »

Frankfurter Rezess

Als Frankfurter Rezess (für Kompositionsschrift oder Buch) bezeichnet man eine von Philipp Melanchthon entworfene und von seinem Schüler Ulrich Sitzinger redigierte Erklärung, in der mehrere deutsche Fürsten sich 1558 zur Augsburgischen Konfession und ihrer Apologie bekannten.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Frankfurter Rezess · Mehr sehen »

Fröschel von Leidnitz

Fröschel von Leidnitz, auch Frosch von Leibnitz oder Leidnitz Fröstel, war ein Schriftsteller, der um 1400 lebte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Fröschel von Leidnitz · Mehr sehen »

Freidank

Freidank (auch: Vrîdanc, Vrîgedanc; † vermutlich 1233 in Kaisheim) war ein fahrender Kleriker ohne Weihen (Vagant), der vermutlich aus Schwaben oder dem Elsass stammte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Freidank · Mehr sehen »

Friedrich II. (Pfalz)

Hans Besser, 1546 Zeichnung von Albrecht Dürer, 1523 Friedrich II., der Weise (* 9. Dezember 1482 auf Burg Winzingen bei Neustadt an der Weinstraße; † 26. Februar 1556 in Alzey) aus der Familie der Wittelsbacher war Pfalzgraf und Kurfürst der Pfalz von 1544 bis 1556.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich II. (Pfalz) · Mehr sehen »

Friedrich III. (Pfalz)

Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz Friedrich III.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich III. (Pfalz) · Mehr sehen »

Friedrich IV. (Pfalz)

Friedrich IV. von der Pfalz Friedrich IV.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich IV. (Pfalz) · Mehr sehen »

Friedrich V. (Pfalz)

Repräsentationsgemälde Friedrichs V.; dargestellt in Harnisch und Kurmantel sowie mit Wenzelskrone, Reichsapfel und Zepter in den Händen, Kurschwert und Kurhut neben ihm; als Zeichen der Verbundenheit mit dem englischen König trägt er die Ordenskette des Hosenbandordens (Gemälde von Gerrit van Honthorst, dem Hofmaler Friedrichs V., posthum 1634 vollendet, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg, Leihgabe des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg) Friedrich V. (* 26. August 1596 im Jagdschloss Deinschwang; † 29. November 1632 in Mainz) war von 1610 bis 1623 Pfalzgraf und Kurfürst von der Pfalz sowie als Friedrich I. von 1619 bis 1620 König von Böhmen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich V. (Pfalz) · Mehr sehen »

Friedrich von Schwaben

Friedrich von Schwaben ist ein spätmittelhochdeutscher Minne- und Aventiure-Roman, der von der Liebe des schwäbischen Herzogs Friedrich von Schwaben (offenbar eine Staufer-Reminiszenz) zu einer zunächst verwunschenen Königstochter Angelburg erzählt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich von Schwaben · Mehr sehen »

Friedrich Wilken

Friedrich Wilken (1777–1840) Friedrich Wilken (* 23. Mai 1777 in Ratzeburg; † 24. Dezember 1840 in Berlin) war ein deutscher Historiker (Orientalist), Hochschullehrer und Bibliothekar.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Friedrich Wilken · Mehr sehen »

Georg Agricola (Humanist)

Georg Agricola (* um 1530 in Mimbach bei Amberg; † 12. Januar 1575 in Amberg) war ein deutscher Pädagoge und Mediziner.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Georg Agricola (Humanist) · Mehr sehen »

Georg Forster (Komponist)

Georg Forster (* um 1510 in Amberg, Oberpfalz; † 12. November 1568 in Nürnberg) war ein deutscher Komponist, Arzt und Musikherausgeber der Renaissance.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Georg Forster (Komponist) · Mehr sehen »

Georg Marius

Georg Marius, auch Georg Mayer, latinisiert Georgius Marius (oder Mayerus), auch Mayer von Würzburg – (* 1533 in Würzburg; † 5. März 1606 in Heidelberg) war ein deutscher Mediziner.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Georg Marius · Mehr sehen »

Georg Martinuzzi

Kardinal Martinuzzi (1551) (Gemälde aus der Barockzeit) Georg Kardinal Martinuzzi OSPPE (bekannt auch als Frater György, Bruder Georg; * 1482 in Kamicac, Dalmatien; † 17. Dezember 1551 auf Schloss Winzendorf) war ein ungarischer Kleriker und Staatsmann zur Zeit der Renaissance.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Georg Martinuzzi · Mehr sehen »

Georg Rüxner

Königreichs Jerusalem (Holzschnitt von Hans Burgkmair der Ältere, 1504) Georg Rüxner, nach eigener Schreibweise auch Georg Rixner, (urkundlich 1494 bis 1526 nachweisbar) war ein deutscher Herold und Verfasser des 1530 erstmals erschienenen Werkes ThurnierBuch.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Georg Rüxner · Mehr sehen »

George Buchanan

George Buchanan George Buchanan (* Februar 1506 bei Killearn, Stirlingshire; † 28. September 1582 in Edinburgh) war ein schottischer humanistischer Philosoph, Dichter und Historiker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und George Buchanan · Mehr sehen »

Gesta Romanorum

Johann Grüninger, ebenfalls in Straßburg, im selben Typensatz herstellte, den er wahrscheinlich von Schott übernommen hatte. ''Incipit'' Die Gesta Romanorum (deutsch: Die Taten der Römer) sind eine spätmittelalterliche Exempelsammlung, die seit der ersten Hälfte des 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Gesta Romanorum · Mehr sehen »

Giovanni Agostino Panteo

Giovanni Agostino Panteo, auch Pantheo, war ein italienischer Alchemist und Geistlicher des 16.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Giovanni Agostino Panteo · Mehr sehen »

Giovanni Boccaccio

Giovanni Boccaccio (* 1313 in Paris, Frankreich; † 21. Dezember 1375 in Certaldo) war ein italienischer Schriftsteller, Demokrat, Dichter und bedeutender Vertreter des Renaissance-Humanismus.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Giovanni Boccaccio · Mehr sehen »

Glossar

Ein Glossar (zu γλῶσσα oder γλῶττα wörtlich für „Zunge“ oder „Sprache“) ist eine Liste von Wörtern mit beigefügten Erklärungen oder Übersetzungen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Glossar · Mehr sehen »

Glosse

Eine Glosse (von, „Zunge, Sprache“, über lateinisch glossa) ist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Glosse · Mehr sehen »

Gmünder Kaiserchronik

Die Gmünder Kaiserchronik (oder Gmünder Chronik) ist ein spätmittelalterliches deutschsprachiges Geschichtswerk, eine Chronik der deutschen Kaiser und Könige, wohl aus der Zeit um 1400, dessen Kurzfassung offenbar der Stadt Schwäbisch Gmünd gewidmet wurde.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Gmünder Kaiserchronik · Mehr sehen »

Goldene Bulle

Trierer Exemplar der Goldenen Bulle. Seite aus einer Handschrift der Goldenen Bulle, die 1400 von König Wenzel in Auftrag gegeben wurde. Links: Der Kaiser in einer blauen Tunika; vom Künstler wurden ihm sechs Kurfürsten beigesellt, da er selbst als König von Böhmen einer der sieben Kurfürsten war. Rechts: Der Kölner Erzbischof als Kurfürst. Die Goldene Bulle bezeichnet ein in Urkundenform verfasstes kaiserliches Gesetzbuch und war von 1356 an das wichtigste der „Grundgesetze“ des Heiligen Römischen Reiches.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Goldene Bulle · Mehr sehen »

Gottfried von Neifen

Gottfried von Neifen in der Darstellung des Codex Manesse (um 1300) Gottfried von Neifen war ein deutschsprachiger Minnesänger, der bei Urach geboren wurde und in Urkunden aus dem Zeitraum von 1230 bis etwa 1255 erwähnt wird.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Gottfried von Neifen · Mehr sehen »

Gottfried von Straßburg

Meister Gottfried von Straßburg (Codex Manesse, 1. Viertel 14. Jahrhundert) Gottfried von Straßburg († um 1215) war einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Gottfried von Straßburg · Mehr sehen »

Gundolf Keil

Gundolf Keil (* 17. Juli 1934 in Wartha-Frankenberg, Landkreis Frankenstein, Provinz Niederschlesien) ist ein deutscher Germanist und Medizinhistoriker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Gundolf Keil · Mehr sehen »

Hadamar von Laber

Hadamar von Laber (* um 1300; † um 1360) war ein deutscher didaktischer Dichter aus dem Geschlecht der Herren von Laaber mit Stammsitz auf Burg Laaber in der heutigen Oberpfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hadamar von Laber · Mehr sehen »

Hans Rosenplüt

Hans Rosenplüt (Rosenblüth, Rosenblut) der Schnepperer (* um 1400 in Nürnberg; † wohl Sommer 1460 in Nürnberg) war Büchsenmeister und Dichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hans Rosenplüt · Mehr sehen »

Hans von Gersdorff (Mediziner)

Das Titelbild des Feldbuches Hans von Gersdorff, genannt Schielhans, auch Johannes von Gersdorff (* um 1455, wahrscheinlich in Straßburg; † 1529 in Straßburg), war ein deutscher Wundarzt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hans von Gersdorff (Mediziner) · Mehr sehen »

Hans Wegener

Hans Wegener (* 27. Mai 1896 in St. Avold, Lothringen; † 27. Dezember 1980 in Bremen) war ein deutscher Bibliothekar.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hans Wegener · Mehr sehen »

Hartmann von Aue

Herr Hartmann von Aue (idealisierte Miniatur im Codex Manesse, fol. 184v, um 1300) Hartmann von Aue, auch Hartmann von Ouwe († vermutlich zwischen 1210 und 1220) gilt neben Wolfram von Eschenbach und Gottfried von Straßburg als der bedeutendste Epiker der mittelhochdeutschen Klassik um 1200.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hartmann von Aue · Mehr sehen »

Hedwig von Württemberg

Hedwig von Württemberg (* 15. Januar 1547 in Basel; † 4. März 1590 in Marburg) war eine Prinzessin von Württemberg und durch Heirat Landgräfin von Hessen-Marburg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hedwig von Württemberg · Mehr sehen »

Heidelberger Sachsenspiegel

Darstellung der Königswahl im ''Heidelberger Sachsenspiegel'' Der Heidelberger Sachsenspiegel (Cod. Pal. germ. 164 der Universitätsbibliothek Heidelberg) ist eine der vier bekannten Bilderhandschriften des Sachsenspiegels des Eike von Repgow.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heidelberger Sachsenspiegel · Mehr sehen »

Heinrich der Teichner

Heinrich der Teichner (Berliner Handschrift, 1472) Heinrich der Teichner (* um 1310; † zwischen 1372 und 1378 in Wien) war ein mittelhochdeutscher Spruchdichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich der Teichner · Mehr sehen »

Heinrich Seuse

Seuse, angegriffen von Dämonen, Teufeln, Menschen und Tieren (Bild aus dem Exemplar, zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts, Bibliothèque Nationale et Universitaire, Strasbourg) Dominikanerkloster in Konstanz, historisierende Rekonstruktion Heinrich Seuse (* 21. März 1295 oder 1297 in Konstanz oder in Überlingen; † 25. Januar 1366 in Ulm), auch Heinrich (von) Suso, Heinrich Seuß oder (weniger gebräuchlich) Heinrich von Berg, oder auch „Amandus“ ist ein mittelalterlicher Mystiker und Dominikaner, der in Konstanz und Ulm, am Oberrhein und in der Schweiz wirkte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich Seuse · Mehr sehen »

Heinrich Stegmüller

Abbildungen aus der Handschrift Heinrich Stegmüller von Wiesensteig war der Schreiber einer illustrierten astrologisch-medizinischen Handschrift.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich Stegmüller · Mehr sehen »

Heinrich Steinhöwel

Heinrich Steinhöwel: Inkunabel, gedruckt in Ulm 1473 ''Von den synnrychen erluchten wyben.'' (nach Boccaccios ''De mulieribus claris''), im Verlag Johann Zainer, Ulm, kurz vor 1474 ''Buch und Leben des hochberühmten Fabeldichters Aesopi'' im Verlag Johann Zainer, Ulm 1476 (später kolorierter Holzschnitt) Heinrich Steinhöwel, auch Steinhäuel oder Steinheil (* 1410/1411 in Weil der Stadt; † 1. März 1479 in Ulm) war ein deutscher frühhumanistischer Übersetzer und Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich Steinhöwel · Mehr sehen »

Heinrich von dem Türlin

Heinrich von dem Türlin war ein mittelhochdeutscher Epiker der ersten Hälfte des 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von dem Türlin · Mehr sehen »

Heinrich von Friemar (der Ältere)

Heinrich von Friemar (der Ältere) (* um 1245 in Friemar bei Gotha; † 18. Oktober 1340 in Erfurt) war ein Augustinereremit und philosophisch-theologischer und asketischer Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von Friemar (der Ältere) · Mehr sehen »

Heinrich von Hesler

Heinrich von Hesler entstammt vermutlich der Familie von Heßler auf Burgheßler bei Eckartsberga und lebte im 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von Hesler · Mehr sehen »

Heinrich von Kempten

Kemptener Rathauses Otto der Große und Heinrich von Kempten''), Die Gartenlaube (1853), Seite 147 Heinrich von Kempten (auch Otte mit dem Barte) ist eine mittelhochdeutsche Verserzählung, die Konrad von Würzburg in der zweiten Hälfte des 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von Kempten · Mehr sehen »

Heinrich von Mügeln

Heinrich von Mügeln gewidmeter Brunnen in Mügeln Heinrich von Mügeln, auch Henrich Migeling, Heinrich von Mügelin, Heinrich von Mogelyn und Heinrich von Mogilin, Heinrich Mogelin, (* wahrscheinlich 1319 in Mügeln; † um 1380) war Verfasser von Minneliedern, Gedichten, Fabeln, Chroniken und Sprüchen in mittelhochdeutscher Sprache und galt als einer der Zwölf Meistersinger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von Mügeln · Mehr sehen »

Heinrich von St. Gallen

Inkunabel des Passionstraktats Heinrich von St.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von St. Gallen · Mehr sehen »

Heinrich von Veldeke

Heinrich von Veldeke (* vor 1150; † zwischen 1190 und 1200; mittelhochdeutsch: Heinrich von Veldig, limburgisch: Heinric van Veldeke, niederländisch: Hendrik van Veldeke) ist in Deutschland zumeist als niederländisch-deutscher Dichter des 12. Jahrhunderts bekannt und stammte aus einem adligen Geschlecht, das in der Nähe von Maastricht seinen Sitz hatte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heinrich von Veldeke · Mehr sehen »

Heldenbücher

Ausgabe eines Heldenbuches von 1590 Als Heldenbücher wird eine Gruppe von Handschriften und Drucken des Spätmittelalters aus dem 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Heldenbücher · Mehr sehen »

Helena von Pfalz-Simmern

Marienkirche Hanau, Epitaph der Pfalzgräfin Helene von Simmern Marienkirche in Hanau mit schweren Umweltschäden Epitaph des Grafen Philipp III. von Hanau-Münzenberg und seiner Frau, Helene von Pfalz-Simmern, in der Marienkirche Hanau Helena von Simmern (* 13. Juni 1532; † 5. Februar 1579 auf Burg Schwarzenfels in Sinntal) war die Tochter des Pfalzgrafen und Herzogs Johann II. von Pfalz-Simmern und der Markgräfin Beatrix von Baden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Helena von Pfalz-Simmern · Mehr sehen »

Herbort von Fritzlar

Herbort von Fritzlar war ein deutscher Dichter des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Herbort von Fritzlar · Mehr sehen »

Hermann von Fritzlar

Hermann von Fritzlar (Hermannus de Fritschelar; † nach 1349) war ein deutscher Mystiker des 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hermann von Fritzlar · Mehr sehen »

Herzogtum Mantua

Palazzo Ducale'' (Herzogspalast) in Mantua Isabella d’Este gezeichnet von Leonardo da Vinci Das Herzogtum Mantua (ital. Ducato di Mantova) war ein Territorium in Oberitalien im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Herzogtum Mantua · Mehr sehen »

Hieronymus Bock

Hieronymus Bock. Hieronymus Bock (* 1498, wahrscheinlich in Heidelsheim, heute zu Bruchsal gehörend, in der Nähe von Bretten; † 21. Februar 1554 in Hornbach, Pfalz), genannt Tragus (trágos ‚(Ziegen-)Bock‘), war ein deutscher Botaniker, Arzt und lutherischer Prediger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hieronymus Bock · Mehr sehen »

Historienbibel

Als Historienbibeln werden spätmittelalterliche Bearbeitungen des biblischen Stoffes in deutscher Prosa bezeichnet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Historienbibel · Mehr sehen »

Hortulus Animae

Hortulus Animae (dt.: Seelengärtlein) war der lateinische Titel eines spätmittelalterlichen Gebetbuches, das auch auf Deutsch erhältlich und Anfang des 16. Jahrhunderts weit verbreitet war.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hortulus Animae · Mehr sehen »

Hugo Ripelin von Straßburg

Hugo Ripelin von Strassburg (* um 1205 in Straßburg; † um 1270) war ein Dominikanertheologe aus dem Elsass.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hugo Ripelin von Straßburg · Mehr sehen »

Hugo von Montfort

Wappen Hugos von Montfort am Ende der Handschrift cpg 329, fol. 54v Autorensignatur und Devise Hugos von Montfort am Ende der Handschrift cpg 329, fol. 53v Fantasieporträt Hugos von Montfort an einem Brunnen in der Bregenzer Oberstadt Dieses Fresko stellt den Minnesänger Hugo von Montfort da, es befindet sich am Tabor in Frohnleiten. Hugo XII. Graf von Montfort, VIII. aus der Linie Montfort(-Tettnang)-Bregenz (auch Haug, * 1357; † 4. April 1423 in Bruck an der Mur) war Gefolgsmann der Herzöge von Österreich und Verfasser lyrisch-didaktischer Dichtungen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hugo von Montfort · Mehr sehen »

Hugo von Santalla

Hugo von Santalla, auch Hugo Sanctallensis, war ein in Spanien lebender Übersetzer des 12. Jahrhunderts.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hugo von Santalla · Mehr sehen »

Hugo von Trimberg

Autorenbild aus der Leidener Handschrift des „Renner“ Hugo von Trimberg (* um 1230 in Wern(a), heute Ober- und Niederwerrn; † nach 1313 in Bamberg-Theuerstadt) war ein universell gebildeter didaktischer Schriftsteller des späten Hochmittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Hugo von Trimberg · Mehr sehen »

Inkunabel

sprache.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Inkunabel · Mehr sehen »

Innozenz VIII.

Innozenz VIII. (* 1432 in Genua; † 25. Juli 1492 in Rom), ursprünglich Giovanni Battista Cibo, war Papst vom 29.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Innozenz VIII. · Mehr sehen »

Isokrates

Büste des Isokrates Isokrates (* 436 v. Chr. in Athen; † 338 v. Chr.) war ein antiker griechischer Rhetor.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Isokrates · Mehr sehen »

Iwein

Fresko aus dem Iwein-Zyklus auf Schloss Rodenegg: Iwein kämpft mit Aschelon (Askalon). Iwein ist ein um das Jahr 1200 in Versen verfasster mittelhochdeutscher Artusroman von Hartmann von Aue.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Iwein · Mehr sehen »

Jacobus de Cessolis

Eine italienische Fassung von Jacobus’ Werk in der Handschrift Modena, Biblioteca Estense, It. 197, fol. 32v (15. Jahrhundert) Jacobus de Cessolis, auch Jakob von Cessolis, war ein italienischer Dominikaner, der im 14. Jahrhundert lebte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jacobus de Cessolis · Mehr sehen »

Jakob Dachser

Jakob Dachser Jakob Dachser Jakob Dachser († 1567) war ein Täufer, protestantischer Prediger und Kirchenliederdichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jakob Dachser · Mehr sehen »

Jakob Faber

Jakob Faber (latinisiert aus Schmidt), auch Fabricius (* 1. Mai 1537 in Stargard (Pommern); † 20. August 1613 in Stettin) war ein lutherischer Theologe, Doktor der Theologie (D.) und von 1595 bis 1613 Generalsuperintendent von Pommern-Stettin.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jakob Faber · Mehr sehen »

Jakob Twinger von Königshofen

Fiktives Autorenbild um 1477 Jakob Twinger von Königshofen (* 1346 in Straßburg; † 27. Dezember 1420 in Königshofen bei Straßburg) war ein deutscher Geschichtsschreiber.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jakob Twinger von Königshofen · Mehr sehen »

Jakob Wille

Guido Schmitt Jakob Wille (* 6. Mai 1853 als Philipp Jakob Wille in Frankenthal (Pfalz); † 22. Juli 1929 in Heidelberg) war ein deutscher Bibliothekar und Historiker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jakob Wille · Mehr sehen »

Jans der Enikel

Jans der Enikel (Jans Jansen Enikel, † nach 1302) war ein Wiener Patrizier, Dichter und Chronist des späten 13. Jahrhunderts.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jans der Enikel · Mehr sehen »

Jean de Mandeville

Jean de Mandeville (auch Jehan de Mandeville, Johannes von Mandeville oder John (of) Mandeville, in englischen Übersetzungen auch John Maundevylle) nennt sich der unbekannte Verfasser einer zwischen 1357 und 1371 aus verschiedenen Quellen zusammengestellten französischsprachigen Schilderung einer Reise ins „Heilige Land“, den Fernen Osten und das Königreich des Priesterkönigs Johannes.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jean de Mandeville · Mehr sehen »

Jean Gerson

Druck des Opus tripartitum von ca. 1480 Denkmal für Jean Gerson in Lyon Jean le Charlier de Gerson (eigentlich Jean Charlier, auch Johannes Gerson genannt, * 14. Dezember 1363 in Gerson-lès-Barby bei Rethel; † 12. Juli 1429 in Lyon) war ein französischer Theologe, Mystiker und Kanzler der Pariser Sorbonne.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jean Gerson · Mehr sehen »

Jesaja

Die große Jesajarolle aus Qumran Jesaja war der erste große Schriftprophet des Tanach.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Jesaja · Mehr sehen »

Johann der Beständige

Lucas Cranach d. Ä. 1526 Johann I. (der Beständige), (von Lucas Cranach d. Ä. 1540/45) Johann der Beständige (* 13. Juni 1468 in Meißen; † 16. August 1532 auf Schloss Schweinitz) war Herzog aus dem Haus Wettin und von 1525 bis 1532 Kurfürst von Sachsen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann der Beständige · Mehr sehen »

Johann Friedrich I. (Sachsen)

Lucas Cranach d. Ä. Johann Friedrich I. von Sachsen, auch Friedrich der Großmütige genannt, (* 30. Juni 1503 in Torgau; † 3. März 1554 in Weimar) aus dem Hause der ernestinischen Wettiner war von 1532 bis 1547 Kurfürst und Herzog von Sachsen und nach dem Verlust der Kurwürde 1547 bis zu seinem Tode nunmehr nur noch Herzog des ernestinischen Landesteils.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann Friedrich I. (Sachsen) · Mehr sehen »

Johann Halbmeyr

Johann Halbmeyr, auch Johann Halbmayer, war ein deutscher Kirchenlieddichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann Halbmeyr · Mehr sehen »

Johann I. (Pfalz-Zweibrücken)

Johann I. von Pfalz-Zweibrücken (* 8. Mai 1550 in Meisenheim; † 12. August 1604 in Germersheim) war von 1569 bis zu seinem Tode Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Zweibrücken und betätigte sich auch als Genealoge seines Hauses und des Hauses seiner Gemahlin Magdalena von Jülich-Kleve-Berg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann I. (Pfalz-Zweibrücken) · Mehr sehen »

Johann Kasimir (Pfalz-Simmern)

Johann Kasimir von der Pfalz, um 1590 Wappen von Johann Karimir als Ritter des Hosenbandordens Pfalzgraf Johann Kasimir (auch Johann Casimir) von Pfalz-Simmern (* 7. März 1543 in Simmern; † in Heidelberg) aus der Familie der Wittelsbacher war seit 1559 Landesherr von Pfalz-Lautern und von 1583 bis 1592 Administrator der Kurpfalz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann Kasimir (Pfalz-Simmern) · Mehr sehen »

Johann Magenbuch

Johann Magenbuch Johann Magenbuch (oder Johannes Magenbuch; in manchen Quellen auch Megabachus genannt; * 1487 in Blaubeuren; † 14. Oktober 1546 in Eichstätt) war ein deutscher Mediziner und Leibarzt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann Magenbuch · Mehr sehen »

Johann Steinwert von Soest

Johann Steinwert von Soest, eigentlich Johann Grumelkut, (* 1448 in Unna; † 2. Mai 1506 in Frankfurt am Main) war Sänger, Dichter und Arzt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann Steinwert von Soest · Mehr sehen »

Johann von Capua

Seite aus dem Buch ''Kalila und Dimna'', pers. Ms, 15. Jh. Johann von Capua, auch Giovanni da Capua, (* um 1250 in Capua; † um 1310 in Rom) war ein zum Christentum konvertierter jüdischer Autor des 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann von Capua · Mehr sehen »

Johann von Würzburg

Johann von Würzburg war ein mittelhochdeutscher Dichter des frühen 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johann von Würzburg · Mehr sehen »

Johannes Adelphus

Johannes Adelphus; genannt Muling, Müling oder Mulichius (* in den frühen 1480er Jahren in Straßburg; † nach dem 6. August 1523) war ein deutscher Arzt und Schriftsteller in den Bereichen Medizin, Geographie, Religion und Geschichte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Adelphus · Mehr sehen »

Johannes Adler

Johannes Adler (* um 1474 in Münster; † Januar 1518 in Tübingen), Geburtsname: Gentner, latinisierte Namensformen: Aquila, Halietus, Doleatoris, war Hochschullehrer und zweimaliger Rektor der Universität Tübingen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Adler · Mehr sehen »

Johannes Brenz

Johannes Brenz porträtiert von Anton Ramsler, 1590, Bildnis aus dem Bestand der Tübinger Professorengalerie Stiftskirche Stuttgart Johannes Brenz (* 24. Juni 1499 in Weil der Stadt, Freie Reichsstadt; † 11. September 1570 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg) war ein evangelisch lutherischer Theologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Brenz · Mehr sehen »

Johannes de Rupescissa

Johannes de Rupescissa, französisch Jean de Roquetaillade, deutsch gelegentlich Johann vom Gespaltenen Felsen, (* um 1310 in Schloss Marcolès (Cantal) bei Aurillac, Auvergne; † wahrscheinlich 1366) war ein Franziskaner, Alchemist und apokalyptischer Visionär in Südfrankreich.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes de Rupescissa · Mehr sehen »

Johannes Hartlieb

Johannes Hartlieb: Alexander, Handschrift Augsburg 1455, BSB München Cgm 581, Bl. 19v: Alexander findet das Denkmal seines Vaters Johannes Hartlieb: Das buch der geschicht des grossen Allexanders, 1514 Hauswurz (Anholter-Moyländer Kräuterbuch, einer um 1470 entstandenen Abschrift von Hartliebs Kräuterbuch) Johannes Hartlieb, auch Hans Hartlieb genannt, (* um 1400, wahrscheinlich in Möglingen; † 18. Mai 1468 in München) war ein deutscher Arzt und Leibarzt, gelehrter Rat, Diplomat, Hofdichter und frühhumanistischer Übersetzer am Hof der Wittelsbacher in München.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Hartlieb · Mehr sehen »

Johannes Lecküchner

Johannes Lecküchner (auch: Lebküchner; † 31. Dezember 1482) war ein Geistlicher und vermutlich auch Fechtlehrer, der im 15. Jahrhundert im Raum Nürnberg lebte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Lecküchner · Mehr sehen »

Johannes Lichtenberger

Eigenhändig geschriebenes Horoskop Johannes Lichtenberger (* um 1426 in Grünbach bei Baumholder; † vor April 1503 wohl in Niederbrombach) war ein deutscher Astrologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Lichtenberger · Mehr sehen »

Johannes Marienwerder

Johannes Marienwerder (* 1343 in Marienwerder, Deutschordensstaat; † 19. September 1417 ebenda) war ein deutscher Theologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Marienwerder · Mehr sehen »

Johannes Schiltberger

Johannes Schiltberger (* September (?) 1380 in Freising (oder München); † nach 1427; manchmal auch Johann, Hannes oder Hans Schiltberger), war ein aus der Gegend um Aichach stammender Teilnehmer am Kreuzzug von Nikopolis.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Schiltberger · Mehr sehen »

Johannes Schradin

Johannes Schradin (*um 1500 in Reutlingen; † Jahreswechsel 1560/61 in Reutlingen) war ein lutherischer Theologe, Dichter und Reformator.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Schradin · Mehr sehen »

Johannes Sleidanus

Johannes Sleidanus Johannes Sleidanus Johannes Sleidanus, auch Johannes Philippson von Schleiden (* 1506 in Schleiden; † 31. Oktober 1556 in Straßburg) war ein Jurist und Diplomat aus dem damaligen Herzogtum Luxemburg, wozu die Herrschaft Schleiden gehörte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Sleidanus · Mehr sehen »

Johannes Spreter

Johannes Spreter (auch Spräter, Spretter, latinisiert Spreterus) (* vor 1490 in Rottweil; † um 1549 in Trossingen, nach anderen Angaben † 1543 oder † 1547) war ein evangelisch-lutherischer Theologe und Reformator von Trossingen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Spreter · Mehr sehen »

Johannes Tauler

Statue von Johannes Tauler an der Außenseite der Kirche Saint-Pierre-le-Jeune protestant in Straßburg Johannes Tauler (* um 1300 in Straßburg; † 16. Juni 1361 ebenda) war ein deutscher Theologe, Mystiker und Prediger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes Tauler · Mehr sehen »

Johannes von Hildesheim

Johannes von Hildesheim (* zwischen 1310 und 1320 in Hildesheim; † 5. Mai 1375 Nachwort von Günter E. Th. Bezzenberger, in: Johannes von Hildesheim, Die Legende von den Heiligen Drei Königen, Faksimileausgabe der deutschen Bearbeitung von Karl Simrock aus dem Jahre 1842, Omega Verlag Kassel 1979, ISBN 3-88556-000-3 in Marienau bei Hameln) war Karmelit und Prior des Klosters Marienau bei Hameln.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes von Hildesheim · Mehr sehen »

Johannes von Indersdorf

Johannes von Indersdorf, eigentlich Johannes Rothuet, fälschlich auch Brunner oder Prunner (* 1382; † 9. November 1470 in Indersdorf) war Augustiner-Chorherr und Propst im bayerischen Kloster Indersdorf sowie Klosterreformer und von der Pastoraltheologie der Wiener Schule geprägter Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes von Indersdorf · Mehr sehen »

Johannes von Neumarkt

Johannes von Neumarkt Johannes von Neumarkt, auch Johann von Neumarkt; lateinisch Ioannes de Novoforo, Johannes Noviforensis, tschechisch Jan ze Středy (* um 1310 in Neumarkt, Herzogtum Breslau; † 24. Dezember 1380 in Mödritz, Mähren) war Kanzler Kaiser Karls IV., gewählter Bischof von Naumburg, Bischof von Leitomischl, Bischof von Olmütz und Elekt von Breslau.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes von Neumarkt · Mehr sehen »

Johannes von Tepl

Der Ackermann von Böhmen (Blatt 2v) Gedenkstele mit Porträtbüste des Johannes von Saaz Johannes von Tepl, auch Johannes von Saaz (tschechisch Jan ze Žatce) oder Johannes von Schüttwa, (* um 1350 in Schüttwa, Königreich Böhmen; † 1414 in Prag) war ein deutscher Dichter, Stadtschreiber und Notar.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Johannes von Tepl · Mehr sehen »

John Dee

Ein Porträt von John Dee (16. Jahrhundert), Künstler unbekannt. Angeblich zeigt es Dee im Alter von 67 Jahren. Es gehörte seinem Enkel Rowland Dee und später Elias Ashmole, der es der Universität Oxford vermachte. John Dee (* 13. Juli 1527 in London; † 1608 oder 1609 in Mortlake-Surrey) war ein englischer Mathematiker, Astronom, Astrologe, Geograph und Mystiker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und John Dee · Mehr sehen »

John Dudley, 1. Duke of Northumberland

John Dudley, 1. Duke of Northumberland John Dudley, 1.

Neu!!: Codices Palatini germanici und John Dudley, 1. Duke of Northumberland · Mehr sehen »

Juan Díaz (Theologe)

''Juan Díaz''. In: Théodore de Bèze: ''Icones''. Genf 1580 Juan Díaz, auch Ioannes Diasius (* um 1510 in Cuenca in Spanien; † 27. März 1546 in Neuburg an der Donau), war ein spanischer Humanist, Philologe und Protestant, den der eigene Zwillingsbruder ermorden ließ.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Juan Díaz (Theologe) · Mehr sehen »

Juan Luis Vives

260px P. Carbonell)''. Juan Luis Vives (valencianisch und katalanisch Joan Lluís Vives, deutsch Johannes Ludwig Vives, lateinisch Ioannes Lodovicus Vives; * 6. März 1492 in Valencia; † 6. Mai 1540 in Brügge) war ein spanischer Humanist, Philosoph und Lehrer.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Juan Luis Vives · Mehr sehen »

Juliana zu Stolberg

Juliana zu Stolberg Bernd Göbel in Stolberg Gräfin Juliana zu Stolberg, auch Juliana von Stolberg, (* 15. Februar 1506 auf Schloss Stolberg; † 18. Juni 1580 auf Schloss Dillenburg) ist die Stammmutter der älteren und jüngeren Linie des Hauses Oranien.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Juliana zu Stolberg · Mehr sehen »

Kaiserreich China

Das Kaiserreich China wurde 221 v. Chr.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kaiserreich China · Mehr sehen »

Karl Bartsch

Karl Bartsch Karl Friedrich Adolf Konrad Bartsch (* 25. Februar 1832 in Sprottau; † 19. Februar 1888 in Heidelberg) war ein deutscher germanistischer Mediävist und Altphilologe, der an der Universität Rostock das erste Germanistische Institut in Deutschland gründete.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Karl Bartsch · Mehr sehen »

Karl IV. (HRR)

Kölner Rathauses um 1360. Karl IV. (tschechisch: Karel IV.; * 14. Mai 1316 in Prag; † 29. November 1378 ebenda), geboren als Wentscheslaw (deutsch Wenzel), war römisch-deutscher König (ab 1346), König von Böhmen (ab 1347), König von Italien (seit 1355) und römisch-deutscher Kaiser (ab 1355).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Karl IV. (HRR) · Mehr sehen »

Karl V. (HRR)

Heiligen Römischen Reiches, ''Sacrum Romanum Imperium'' (von 1520 bis 1556). Das Gemälde von Tizian, wird heute Lambert Sustris zugeschrieben Unterschrift geleistet als Carlos I de Castilla, León y Aragón Großes Wappen Karls V. ab 1530 Karl V. –, – (* 24. Februar 1500 im Prinzenhof, Gent, Burgundische Niederlande; † 21. September 1558 im Kloster von Yuste, Extremadura) war ein Angehöriger des Herrscherhauses Habsburg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Karl V. (HRR) · Mehr sehen »

Kaspar Kantz

Kaspar Kantz (* um 1483 in Nördlingen; † 6. Dezember 1544 ebenda) war ein lutherischer Theologe und Reformator.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kaspar Kantz · Mehr sehen »

Kaspar Schwenckfeld

Kaspar Schwenckfeld Kaspar Schwen(c)kfeld von Ossig (auch Caspar, Kaspar von Schwenckfeld; * 1490 in Ossig, Herzogtum Liegnitz; † 10. Dezember 1561 in Ulm) war ein deutscher Reformator, spiritualistischer Theologe und religiöser Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kaspar Schwenckfeld · Mehr sehen »

Katharina von Pfalz-Simmern

Katharina von Pfalz-Simmern (* 27. März 1510; † 22. März 1572 im Kloster Kumbd) war eine Äbtissin im Kloster Kumbd.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Katharina von Pfalz-Simmern · Mehr sehen »

König Rother

Handschriftenfragment Der anonym überlieferte König Rother ist eine mittelhochdeutsche Paarreimdichtung, die vermutlich nicht vor der Mitte des 12.

Neu!!: Codices Palatini germanici und König Rother · Mehr sehen »

Kodex

Kodex oder Codex, Mehrzahl Kodizes bzw.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kodex · Mehr sehen »

Kommuniongebet

Als Kommuniongebete werden die der Kommunion unmittelbar vorausgehenden als auch die der Kommunion unmittelbar folgenden Gebete bezeichnet, die in den eucharistischen Liturgien des alexandrinischen (koptischen), antiochenischen (syrisch-orthodoxen), byzantinischen (orthodoxen) und römischen (altkatholischen, römisch-katholischen und anglikanischen) Ritus sowie in der armenisch-orthodoxen Kirche, die neben der Jerusalemer Jakobusliturgie die Anaphora auch in der Form der Basiliusliturgie und der Chrysostomusliturgie kennt, in Gebrauch waren oder es heute noch sind.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kommuniongebet · Mehr sehen »

Konrad Fleck

Konrad Fleck war ein in alemannischem Dialekt schreibender Dichter des Mittelalters; über sein Leben ist nur wenig bekannt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Konrad Fleck · Mehr sehen »

Konrad Kyeser

Porträt von Konrad Kyeser im Autograph des ''Bellifortis'' Konrad Kyeser (auch Kieser, Conradus Kyeser; * 26. August 1366 in Eichstätt; † nach 1405).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Konrad Kyeser · Mehr sehen »

Konrad von Ammenhausen

Konrad von Ammenhausen war ein Benediktinermönch und später Leutpriester in Stein am Rhein, der in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts lebte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Konrad von Ammenhausen · Mehr sehen »

Konrad von Megenberg

Konrad von Megenberg, auch Konrad von Mengelberg, latinisiert (als „Konrad von Mägdeberg“) auch Conradus de Montepuellarum (* 1309 in Mäbenberg zu Georgensgmünd bei Nürnberg; † 14. April 1374 in Regensburg) war Weltgeistlicher und Autor von 22 lateinischen Schriften, die hagiographische, theologische, moralphilosophische und naturkundliche Themen behandeln.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Konrad von Megenberg · Mehr sehen »

Konrad von Würzburg

Meister Konrad von Würzburg (Abbildung aus dem Codex Manesse, 14. Jh.) Konrad von Würzburg (* zwischen 1220 und 1230 in Würzburg; † 31. August 1287 in Basel) war ein deutscher Lyriker, Epiker und didaktischer Dichter bürgerlicher Herkunft.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Konrad von Würzburg · Mehr sehen »

Kurpfalz

Die Kurpfalz (Kurzform für Kurfürstentum Pfalz, genauer kurfürstliche Pfalzgrafschaft bei Rhein oder kurfürstlich rheinische Pfalzgrafschaft) war ein bis 1803 bestehendes Territorium des Heiligen Römischen Reichs.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Kurpfalz · Mehr sehen »

Lancelot

William Morris: ''King Arthur and Sir Lancelot'', Glasfenster, 1862 Sir Lancelot (oder Launcelot; französisch: Lancelot du Lac, englisch: Lancelot of the Lake, deutsch: Lanzelot vom See) ist eine Sagenfigur der mittelalterlichen Artusromane.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lancelot · Mehr sehen »

Landrecht (Mittelalter)

Als Landrecht bezeichnet man das im Mittelalter und in der frühen Neuzeit in einem Land des Heiligen Römischen Reiches geltende Recht.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Landrecht (Mittelalter) · Mehr sehen »

Lanzelet

Ulrich von Zatzikhoven und die ersten Verse des »Lanzelet« im Codex Palatinus Germanicus 371 aus dem Jahr 1420. Der Lanzelet ist ein um 1200 entstandener mittelhochdeutscher Artusroman Ulrichs von Zatzikhoven.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lanzelet · Mehr sehen »

Latein

Die lateinische Sprache (lateinisch lingua Latina), kurz Latein, ist eine indogermanische Sprache, die ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern von Latium mit Rom als Zentrum, gesprochen wurde.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Latein · Mehr sehen »

Lazarus von Schwendi

Lazarus von Schwendi (Porträtminiatur, Schloss Oettingen) Lazarus von Schwendi, Reichsfreiherr von Hohenlandsberg (* 1522 in Mittelbiberach; † 28. Mai 1583 im Schloss zu Kirchhofen, Gemeinde Ehrenkirchen, Breisgau) war Diplomat, Staatsmann, kaiserlicher Feldhauptmann und General in Diensten der Kaiser Karl V., Maximilian II. und Ferdinand I.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lazarus von Schwendi · Mehr sehen »

Legenda aurea

Margareta von Antiochia und Olibirius, Darstellung in einer mittelalterlichen Handschrift Die Legenda aurea (lat. ‚goldene Legende‘) ist eine von dem Dominikaner Jacobus de Voragine (1228/29–1298) wahrscheinlich in den Jahren um 1264 in lateinischer Sprache verfasste Sammlung von ursprünglich 182 Traktaten zu den Kirchenfesten und vor allem Lebensgeschichten Heiliger und Heiligenlegenden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Legenda aurea · Mehr sehen »

Lehnsmann

Der Lehnsmann (Lehnsleute, Lehnsnehmer; Lehens-) war im Mittelalter ein Adliger, der sich einem anderen Adligen, seinem Lehnsherrn, gegen Dienst, Ehrschatz und Treue verpflichtete und dafür im Gegenzug ein Stück Land (Lehen) samt der darauf lebenden Bevölkerung, ein Freihaus oder ein Amt erhielt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lehnsmann · Mehr sehen »

Lehnswesen

Die Heerschildordnung des Eike von Repgow bietet eine Standesgliederung der mittelalterlichen Gesellschaft, Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Pal. Germ. 164, fol. 1r Der Begriff Lehnswesen, auch Lehnwesen, Lehenswesen, Lehnschaft, Feudalwesen (→ Feudalismus) oder Benefizialwesen bezeichnet das politisch-ökonomische System der Beziehungen zwischen Lehnsherren und Lehnsnehmern.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lehnswesen · Mehr sehen »

Leo Götz

Leonhard (Leo) Götz (* 15. März 1883 in Weiden in der Oberpfalz; † 3. November 1962 in Hof/Saale) war ein bayerischer Künstler.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Leo Götz · Mehr sehen »

Litanei

Die Litanei (altgr. λιτή litḗ ‚Bitte‘, ‚Flehen‘) ist eine Form des gemeinschaftlichen Gebets, bei der von einem Vorbeter, Diakon oder Kantor (eventuell auch von einer Schola) Anliegen oder Anrufungen vorgetragen und von der Gemeinde mit einem gleichbleibenden Ruf (zum Beispiel „erbarme dich unser“ oder „bitte für uns“) beantwortet werden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Litanei · Mehr sehen »

Ludwig IX. (Bayern)

Ludwig IX.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ludwig IX. (Bayern) · Mehr sehen »

Ludwig Philipp (Pfalz-Guttenberg)

Ludwig Philipp von Pfalz-Guttenberg (* 29. November 1577; † 24. Oktober 1601 in Heidelberg) war Pfalzgraf von Veldenz zu Guttenberg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ludwig Philipp (Pfalz-Guttenberg) · Mehr sehen »

Ludwig V. (Pfalz)

Kurfürst Ludwig V. Ludwig V. von der Pfalz der Friedfertige, (* 2. Juli 1478 in Heidelberg; † 16. März 1544 ebenda) aus der Familie der Wittelsbacher war Pfalzgraf und Kurfürst von der Pfalz von 1508 bis 1544.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ludwig V. (Pfalz) · Mehr sehen »

Ludwig VI. (Pfalz)

Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz Ludwig VI.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ludwig VI. (Pfalz) · Mehr sehen »

Lukian von Samosata

Lukian von Samosata (* um 120 in Samosata; † vor 180 oder um 200 wahrscheinlich in Alexandria) war ein bekannter griechischsprachiger Satiriker der Antike.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Lukian von Samosata · Mehr sehen »

Magdalena Heymair

Magdalena Heymair, auch Haymerin u. ä. (* etwa 1535 vermutlich in Regensburg; † nach 1586 vermutlich in Kaschau) war eine deutsche Pädagogin und evangelische Kirchenlieddichterin.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Magdalena Heymair · Mehr sehen »

Mainzer Landfriede

Der Mainzer Reichslandfrieden von 1235 wurde anlässlich des Reichstags in Mainz am 15.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Mainzer Landfriede · Mehr sehen »

Manuskript

Benediktinerstift Weihenstephan, vermutlich um 1475 Unter Manuskript oder Handschrift versteht man in der Bibliothekswissenschaft oder Editionsphilologie handgeschriebene Bücher, Briefe oder andere Publikationsformen (von ‚von Hand Geschriebenes‘).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Manuskript · Mehr sehen »

Marcus Porcius Cato der Ältere

Marcus Porcius Cato der Ältere in einem nachantiken Stich Marcus Porcius Cato Censorius, genannt Cato der Ältere, auch Cato der Censor (* 234 v. Chr. in Tusculum; † 149 v. Chr. in Rom), war römischer Feldherr, Geschichtsschreiber, Schriftsteller und Staatsmann.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Marcus Porcius Cato der Ältere · Mehr sehen »

Marcus Tullius Cicero

Porträt Ciceros, Detail der Büste in den Kapitolinische Museen (Inv. 589) Cicero, Stich nach antik beschriftetem Porträt im Apsley House, London Marcus Tullius Cicero (Aussprache in klassischem Latein; * 3. Januar 106 v. Chr. in Arpinum; † 7. Dezember 43 v. Chr. bei Formiae) war ein römischer Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph, der berühmteste Redner Roms und Konsul im Jahr 63 v. Chr.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Marcus Tullius Cicero · Mehr sehen »

Margarethe von Münsterberg

Margarethe Fürstin von Anhalt am Hausaltar kniend (Lisiewsky nach Cranach d. Ä.) Margarethe von Münsterberg (* 25. August 1473 in Breslau; † 28. Juni 1530 in Dessau) war durch Geburt Herzogin von Münsterberg und Gräfin von Glatz sowie durch Heirat mit Fürst Ernst von Anhalt (1474–1516) Fürstin von Anhalt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Margarethe von Münsterberg · Mehr sehen »

Maria (Mutter Jesu)

Maria (Mariam,, Mirjam,; auch: Maria von Nazaret) ist die im Neuen Testament genannte Mutter des Jesus von Nazaret.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Maria (Mutter Jesu) · Mehr sehen »

Mark Brandenburg

Die Mark Brandenburg war ein Territorium im Heiligen Römischen Reich.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Mark Brandenburg · Mehr sehen »

Marquard von Lindau

Marquard (oder Markus) von Lindau (* 1320/30; † 15. August 1392 in Konstanz; auch M. Funke) war ein Franziskaner, Prediger und Verfasser theologischer Schriften des 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Marquard von Lindau · Mehr sehen »

Marsilio Ficino

Marsilio Ficino – Detail aus einem Fresko von Domenico Ghirlandaio in der Cappella Tornabuoni in Santa Maria Novella Büste Ficinos von Andrea di Piero Ferrucci im Dom von Florenz, 1521 Marsilio Ficino (latinisiert Marsilius Ficinus; * 19. Oktober 1433 in Figline Valdarno; † 1. Oktober 1499 in Careggi, heute ein Stadtteil von Florenz) war ein Humanist, Arzt und Philosoph.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Marsilio Ficino · Mehr sehen »

Martin Luther

Lucas Cranachs des Älteren, 1529) Signatur Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld; † 18. Februar 1546 ebenda) ist die zentrale Persönlichkeit der Reformation, deren Wirken kirchengeschichtliche und weltgeschichtliche Bedeutung gewann.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Martin Luther · Mehr sehen »

Martin Mirus

Martin Mirus Martin Mirus (* 1532 zu Weida; † 14. August 1593 auf Schloss Karditz bei Oschatz) war ein deutscher lutherischer Theologe und sächsischer Oberhofprediger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Martin Mirus · Mehr sehen »

Martin von Troppau

Martin von Troppau (Buchillumination, 16. Jahrhundert) Martin von Troppau O. P. (lateinisch Martinus Oppaviensis, später auch Martinus Polonus; tschechisch Martin z Opavy, auch Martin Opavský; * um 1220/1230, vermutlich in Troppau, Provinz Troppau, Markgrafschaft Mähren; † nach dem 22. Juni 1278 in Bologna), war Dominikaner, apostolischer Pönitentiar sowie als Chronist Verfasser der meistbenutzten lateinischen Chronik des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Martin von Troppau · Mehr sehen »

Mönch von Salzburg

Das ''Ave Maria'' des Mönchs von Salzburg. Aus der Mondsee-Wiener Liederhandschrift (Mitte 15. Jahrhundert) Der Mönch von Salzburg war ein Liederdichter und Komponist des Spätmittelalters von europäischer Bedeutung.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Mönch von Salzburg · Mehr sehen »

Meinrad von Einsiedeln

Statue beim Bahnhof Einsiedeln Meinrad von Einsiedeln OSB (* um 797 bei Rottenburg (Württemberg); † 21. Januar 861 in Einsiedeln) war ein Eremit, auf den die Gründung des Klosters Einsiedeln zurückgeht.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Meinrad von Einsiedeln · Mehr sehen »

Meister Altswert

Meister Altswert (tätig in der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts) war ein deutscher Minnesänger und Lehrdichter, der wohl aus dem Elsass stammte, nicht dem Adelsstand angehörte und vermutlich Vagant war.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Meister Altswert · Mehr sehen »

Meister Eckhart

Erfurter Predigerkirche Meister Eckhart (auch Eckehart, Eckhart von Hochheim; * um 1260 in Hochheim oder in Tambach; † vor dem 30. April 1328 in Avignon) war ein einflussreicher spätmittelalterlicher Theologe und Philosoph.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Meister Eckhart · Mehr sehen »

Melchior von Ossa

Melchior von Ossa (* 1506 in Ossa; † 8. August 1557 auf Frauenfels) war ein deutscher Jurist und Kameralist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Melchior von Ossa · Mehr sehen »

Michael Beheim

Ein Lied Michael Beheims mit Streichungen und Änderungen Michael (Michel) Beheim, auch Behaim, Beham oder Behm, (* 29. September 1420 in (Obersulm-)Sülzbach; † späte 1470er Jahre in Sülzbach), war ein Schriftsteller, der an vielen Höfen seiner Zeit wirkte, so auch am Kaiserhof in Wien.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Michael Beheim · Mehr sehen »

Michael Puff

Michael Puff, nach seinem Heimatort auch Michael Schrick genannt, (* um 1400 in Wien oder im niederösterreichischen Dorf Schrick; † Anfang 1473 in Wien; beigesetzt am 12. Februar 1473 im Stephansdom), war ein österreichischer Arzt und Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Wien.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Michael Puff · Mehr sehen »

Michael Toxites

Michael Schütz, latinisiert Michael Toxites, (* 19. Juli 1514 in Sterzing; † 1581 in Hagenau) war ein Dichter, Lehrer, Mediziner und Herausgeber medizinischer und alchemistischer Schriften.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Michael Toxites · Mehr sehen »

Minnerede

Die Minnerede ist eine Form der spätmittelalterlichen Reimrede.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Minnerede · Mehr sehen »

Murad III.

Murad III. Murad III. (* 4. Juli 1546; † 15/16. Januar 1595) war 1574 bis 1595 Sultan des Osmanischen Reiches.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Murad III. · Mehr sehen »

Neidhart

Herr Nithart (Codex Manesse, um 1300) Neidhart, genannt von Reuental (erste Hälfte des 13. Jahrhunderts), war einer der bedeutendsten und fruchtbarsten deutschsprachigen lyrischen Dichter des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Neidhart · Mehr sehen »

Nicolás Monardes

Nicolas Monardes im Alter von 57 Jahren Nicolás Bautista Monardes (* 1493 in Sevilla; † 10. Oktober 1588) war ein spanischer Arzt und Botaniker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Nicolás Monardes · Mehr sehen »

Niklas von Wyle

Niklas von Wyle. Mutmaßliches Selbstporträt aus dem Missivenbuch der Jahre 1460–1466, das er als Esslinger Stadtschreiber führte Niklas von Wyle (* um 1410 in Bremgarten, Aargau; † 13. April 1479 in Stuttgart) war ein frühhumanistischer Schriftsteller und Übersetzer.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Niklas von Wyle · Mehr sehen »

Nikodemusevangelium

Das Nikodemusevangelium (EvNik) ist ein apokryphes Passionsevangelium mit einer reichen Wirkungsgeschichte bis in die frühe Neuzeit.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Nikodemusevangelium · Mehr sehen »

Nikolaus Frauenlob

Nikolaus Frauenlob von Hirschberg ist der Autorenname zu einer medizinischen Textsammlung des 15.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Nikolaus Frauenlob · Mehr sehen »

Nikolaus von Jeroschin

Nikolaus von Jeroschin war ein preußischer Chronist des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Nikolaus von Jeroschin · Mehr sehen »

Nikolaus von Straßburg

Nikolaus von Straßburg (auch Nicolaus de Argentina) OP († nach 1331) war ein dominikanischer Theologe, Lesemeister und Prediger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Nikolaus von Straßburg · Mehr sehen »

Ortnit

Ortnit, der gegen den Drachen kämpft. Ausschnitt einer Federzeichnung aus der Heidelberger Handschrift, 1418. Die Sage von Ortnit ist ursprünglich wohl niederdeutschen Ursprungs, wurde aber um das 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ortnit · Mehr sehen »

Ortolf von Baierland

Ortolf von Baierland, auch Ortolf von Würzburg (* erste Hälfte des 13. Jahrhunderts im Herzogtum Bayern, möglicherweise im unterfränkischen Weiler „Bayerland“ bei, heute „Wegfurter Baierland“ in, Bischofsheim an der Rhön; † um 1290, vermutlich in Würzburg) war ein hochangesehener Wundarzt mit akademischer Bildung und um 1280 Verfasser eines volkssprachigen medizinischen Lehrbuches, das regional bis zum Ende des 16.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ortolf von Baierland · Mehr sehen »

Ottheinrich

Georg Pencz: Porträt des Pfalzgrafen Ottheinrich Ottheinrich von der Pfalz (* 10. April 1502 in Amberg; † 12. Februar 1559 in Heidelberg) aus der Familie der Wittelsbacher war Pfalzgraf von Pfalz-Neuburg von 1505 bis 1559 und Pfalzgraf-Kurfürst von der Pfalz von 1556 bis 1559.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ottheinrich · Mehr sehen »

Otto von Diemeringen

Otto von Diemeringen († 28. August 1398) war ein elsässischer Domherr und Übersetzer.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Otto von Diemeringen · Mehr sehen »

Otto von Passau

Otto von Passau († nach 1383/86) war Franziskaner in Basel und Verfasser der Erbauungsschrift „Die vierundzwanzig Alten“.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Otto von Passau · Mehr sehen »

Pantaleon Candidus

Pantaleon Candidus (auch Pantaleon Weiß, Weiss; * 7. Oktober 1540 in Ybbs in Österreich; † 3. Februar 1608 in Zweibrücken) war ein reformierter Theologe, Historiker und Autor.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pantaleon Candidus · Mehr sehen »

Paracelsus

Paracelsus 1540. Kupferstich von Augustin Hirschvogel Theophrastus Bombast von Hohenheim, fälschlich auch Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim genannt (* vermutlich 1493 oder 1494 in Egg, Kanton Schwyz; † 24. September 1541 in Salzburg), seit 1529 sich Paracelsus nennend, war ein schweizerisch-österreichischer Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker und Philosoph.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Paracelsus · Mehr sehen »

Parzival

Cod. Pal. germ. 339, fol. 6r) Parzival von Wolfram von Eschenbach ist ein Versroman der mittelhochdeutschen höfischen Literatur, der zwischen 1200 und 1210 entstand.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Parzival · Mehr sehen »

Passional

Das Passional ist eine Sammlung von gereimten mittelhochdeutschen Heiligenlegenden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Passional · Mehr sehen »

Perikope

Perikope (von griech. περιϰοπή perikopé (aus περὶ „(her-)um“, und ϰόπτειν „schneiden“)) bezeichnet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Perikope · Mehr sehen »

Perikope (Liturgie)

Schlüssel Perikopen (von gr. περιϰοπή perikopé – „rings umhauenes Stück“, abgeleitet von περικόπτειν – „umschneiden“), in der Sprache des lateinischen Mittelalters Capitula genannt, sind die Abschnitte aus der Bibel, die für die Lesung im Gottesdienst bestimmt sind.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Perikope (Liturgie) · Mehr sehen »

Pest

Vorkommen der Pest in Tieren (1998) Die Pest (‚Seuche‘) ist eine hochgradig ansteckende Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Yersinia pestis ausgelöst wird.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pest · Mehr sehen »

Peter Apian

Peter Apian, Kupferstich von Theodor de Bry Peter Apian, latinisiert Petrus Apianus (* 16. April 1495 in Leisnig; † 21. April 1552 in Ingolstadt), war ein deutscher Gelehrter der Renaissancezeit.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Peter Apian · Mehr sehen »

Peter Assion (Volkskundler)

Peter Assion (* 5. August 1941 in Walldürn; † 1. April 1994 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Volkskundler und Germanist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Peter Assion (Volkskundler) · Mehr sehen »

Peter Suchenwirt

Peter Suchenwirt (* um 1320; † nach 1395) war ein Wappendichter des 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Peter Suchenwirt · Mehr sehen »

Pfaffe Konrad

Der Pfaffe Konrad (Mitte des 12. Jahrhunderts) war ein Dichter, der das Rolandslied in die mittelhochdeutsche Sprache übertrug.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pfaffe Konrad · Mehr sehen »

Philipp I. (Hessen)

Philipp der Großmütige Philipp I., genannt der Großmütige aus dem Haus Hessen (* 13. November 1504 in Marburg; † 31. März 1567 in Kassel), war von 1509/1518 bis 1567 Landgraf der Landgrafschaft Hessen und einer der bedeutendsten Landesfürsten und politischen Führer im Zeitalter von Reformation und Renaissance im Heiligen Römischen Reich.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Philipp I. (Hessen) · Mehr sehen »

Philipp von Kleve-Ravenstein

Philipp von Kleve-Mark, Herr zu Ravenstein Philipp Eberhard von Kleve, Herr zu Ravenstein (frz. Philippe Duc de Clèves, Comte de la Marcke Seigneur de Ravenstein) (* 1456 in Le Quesnoy; † 28. Januar 1528 auf Schloss Wijnendale) war ein niederländisch-burgundischer Adeliger.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Philipp von Kleve-Ravenstein · Mehr sehen »

Pietro Andrea Mattioli

Matthiolus, um 1550 Pietro Andrea Mattioli (auch Pierandrea, lat. Petrus Andreas Matthiolus; * 12. März 1501 in Siena; † 1577 in Trient an der Pest) war ein italienischer Arzt und Botaniker sowie Leibarzt des Erzherzogs Ferdinand II. und des Kaisers Maximilian II. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mattioli“.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pietro Andrea Mattioli · Mehr sehen »

Pietro Paolo Vergerio

Unterschrift in einem Brief an Heinrich Bullinger Vergerio in einem Kirchenfenster der reformierten Kirche San Niculò (Pontresina) Pietro Paolo Vergerio Pietro (auch Pier) Paolo Vergerio (* 1498 in Capodistria; † 4. Oktober 1565 in Tübingen) war bis 1549 römisch-katholischer Priester und Bischof in Koper, dann ein lutherischer Theologe, Reformator und Pfarrer im bündnerischen Vicosoprano, Autor, Bibelübersetzer und Diplomat des württembergischen Herzogs Christoph in Tübingen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pietro Paolo Vergerio · Mehr sehen »

Pius II.

Pinturicchio: Papst Pius II. Pius II. (ursprünglich Enea Silvio Piccolomini, lateinisch Aeneas Silvius P., auch Eneas Sylvius; * 18. Oktober 1405 in Corsignano, nach ihm Pienza genannt, bei Siena; † 14. August 1464 in Ancona) war von 1458 bis 1464 Papst.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pius II. · Mehr sehen »

Pleier

Der Pleier (* vor 1230; † nach 1270) war ein spätmittelalterlicher Autor, der im Zeitraum von 1240 bis 1270 drei nachklassische Artusromane verfasste.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pleier · Mehr sehen »

Plutarch

Plutarch (Plútarchos, latinisiert Plutarchus; * um 45 in Chaironeia; † um 125) war ein antiker griechischer Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Plutarch · Mehr sehen »

Pontus und Sidonia

Wildleute verkleidet auf Sidonias Hochzeit mit Genelet. Illustration aus der Handschrift für Margarethe von Savoyen, ca. 1475 (Heidelberg, CPG 142, fol. 122r).TranskriptionTranskriptionDie Kürzungen mittels Ober- und Unterschwüngen und die damals noch fehlenden Satzzeichen sind in der Transkription in eckigen Klammern eingefügt.:Bildtext: Wie kung pontus und sin gesellen mit loub und blumen behenket vor den tyschen jn dem sale vor der brut und brutjan dantzten.:Romantext: GEnelet der verreter sprach: „sehent all das gemeyne volck ist doch heymlich fro war vmb solten ich vnd jr ouch nit also fro wesen?“ Er enwuste aber nit den wolff jm busche. Er bat sydonien das sy jr truren wolt lassen vnd dar an gedencken das das gemeyn volck jrer gemahelschafft erfrowet were als sy... Pontus auf einer französischen Spielkarte (um 1500) Pontus und Sidonia (französ. Originaltitel: Ponthus et la belle Sidonie) ist eine spätmittelalterliche Historie, die um 1400 in französischer Sprache verfasst wurde.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pontus und Sidonia · Mehr sehen »

Portable Document Format

Das Portable Document Format (kurz PDF; deutsch: (trans)portables Dokumentenformat) ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dateien, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt und erstmals 1993 veröffentlicht wurde.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Portable Document Format · Mehr sehen »

Psalter (Textbuch)

Psalter in hebräischer, griechischer, arabischer und chaldäischer (aramäischer) Sprache mit lateinischem Kommentar, Genua 1516 Pflügender Bauer, Miniatur im Stuttgarter Psalter, ca. 820–830 Ein Psalter (griechisch ψαλτήριον, Psalterion, lateinisch Psalterium) ist ein liturgisches Buch in den orthodoxen und der katholischen Kirche, das die biblischen Psalmen enthält, teilweise mit weiteren Texten.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Psalter (Textbuch) · Mehr sehen »

Pseudo-Aristoteles

Pseudo-Aristoteles ist die Bezeichnung für die offene Gruppe der Autoren derjenigen Schriften, die in der Antike oder im Mittelalter Aristoteles zugeschrieben wurden, aber später von der Forschung als unecht erwiesen wurden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pseudo-Aristoteles · Mehr sehen »

Pseudo-Geber

Als Pseudo-Geber bezeichnen heute Historiker mittelalterliche Autoren des 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Pseudo-Geber · Mehr sehen »

Reichard (Pfalz-Simmern-Sponheim)

Herzog Reichard von Pfalz-Simmern (* 25. Juli 1521 in Simmern; † 13. oder 14. Januar 1598 in Ravengiersburg, bestattet in der Stephanskirche in Simmern) war ein jüngerer Bruder des Kurfürsten Friedrich III. (* 1515; † 1576) von der Pfalz und regierte in seiner zweiten Lebenshälfte ein eigenes, kleines Territorium, das Herzogtum Simmern, eine kurpfälzische Sekundogenitur.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Reichard (Pfalz-Simmern-Sponheim) · Mehr sehen »

Reichstürkenhilfe

Die Reichstürkenhilfe war eine Steuer, die der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs während der Türkenkriege von den Reichsständen zur Abwehr der „Türkengefahr“ einforderte.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Reichstürkenhilfe · Mehr sehen »

Reineke Fuchs

Wilhelm von Kaulbach: ''Reineke Fuchs als Sieger''. Illustration, erschienen 1846; in Kupfer gestochen von Adrian Schleich, München Reineke Fuchs ist die Hauptfigur eines Epos in Versen und in Prosa, dessen Tradition bis ins europäische Mittelalter zurückreicht.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Reineke Fuchs · Mehr sehen »

Reinmar der Alte

''Herr Reinmar der Alte'' (Codex Manesse, frühes 14. Jahrhundert) Reinmar der Alte, auch Reinmar von Hagenau, deutscher Minnesänger der zweiten Hälfte des 12.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Reinmar der Alte · Mehr sehen »

Reinmar von Brennenberg

Die Ermordung des Reinmar III. von Brennenberg, Codex Manesse, fol. 188r, um 1275. Reinmar von Brennenberg (auch bekannt als Reimar II. von Brennberg) (* um 1210; † 1271) war Ritter von Brennberg, Minnesänger und Ministeriale des Bischofs von Regensburg im 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Reinmar von Brennenberg · Mehr sehen »

Roger Bacon

Statue Roger Bacons, Universität Oxford: Museum für Naturgeschichte Roger Bacon (* um 1220, jedoch nicht vor 1214 (traditionelle Angabe), nahe Ilchester in Somerset; † nach 1292 in Oxford), genannt „Doctor mirabilis“ (lat., „wunderbarer Lehrer“), war ein englischer Franziskaner und Philosoph, insbesondere Naturphilosoph, und gilt als einer der ersten Verfechter empirischer Methoden.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Roger Bacon · Mehr sehen »

Rolandslied

Das Rolandslied (französisch La Chanson de Roland) (zwischen 1075 und 1110 entstanden) ist ein altfranzösisches Versepos über das heldenhafte Ende Rolands.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Rolandslied · Mehr sehen »

Rosengarten zu Worms

Volker von Alzey (rechts) im Kampf gegen den Berner Mönch Islan. Darstellung aus dem ''Rosengarten zu Worms''http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg359 Cod. Pal. germ. 359 Rosengarten zu Worms & Lucidarius Straßburg – Elsässische Werkstatt von 1418. Das Lied vom Rosengarten zu Worms (auch Rosengartenlied oder zur Unterscheidung zum Laurin auch Großer Rosengarten genannt) ist ein Versepos aus dem 13.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Rosengarten zu Worms · Mehr sehen »

Rudolf von Ems

Rudolf von Ems: der Dichter kniet mit seiner Schrift vor Gott. Fol.1 (Detail) aus der ''Weltchronik'', Böhmen (Prag), 3. Viertel 14. Jahrhundert. Hochschul- und Landesbibliothek Fulda, Aa 88 Rudolf von Ems (* um 1200 in Hohenems/Vorarlberg; † 1254 ?) war ein deutscher Epiker des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Rudolf von Ems · Mehr sehen »

Rulman Merswin

Rulman Merswin (* 1307 in Straßburg; † 18. Juni 1382 ebenda) war Kaufmann und geistlicher Schriftsteller.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Rulman Merswin · Mehr sehen »

Sachsenspiegel

Die Wahl des Königs. Oben: die drei geistlichen Fürsten bei der Wahl, sie zeigen auf den König. Mitte: der Pfalzgraf bei Rhein überreicht als Truchsess eine goldene Schüssel, dahinter der Herzog von Sachsen mit dem Marschallsstab und der Markgraf von Brandenburg, der als Kämmerer eine Schüssel mit warmem Wasser bringt. Unten: der neue König vor den Großen des Reiches (Heidelberger Sachsenspiegel, um 1300, Universitätsbibliothek Heidelberg) Eike von Repgow aus dem Oldenburger Sachsenspiegel(um 1336, Landesbibliothek Oldenburg) Sachsenspiegel-Handschrift von 1385 der Stadtbibliothek Duisburg Der Sachsenspiegel (nds. Sassenspegel, mittelniederdeutsch: Sassen Speyghel) ist ein Rechtsbuch des Eike von Repgow, entstanden zwischen 1220 und 1235.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Sachsenspiegel · Mehr sehen »

Samuel Eisenmenger

Samuel Eisenmenger (* 28. September 1534 in Bretten; † 28. Februar 1585 in Bruchsal), genannt Siderocrates, war ein deutscher Mediziner, Theologe und Astrologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Samuel Eisenmenger · Mehr sehen »

Sächsische Weltchronik

Schlacht von Bornhöved in der Sächsischen Weltchronik (Handschrift des 14. Jahrhunderts) Eine Seite der Sächsischen Weltchronik in der Handschrift Berlin, Staatsbibliothek, Ms. germ. fol. 129, fol. 89v (Anfang des 14. Jahrhunderts) Die Sächsische Weltchronik (SW) ist die erste deutschsprachige Chronik in Prosa.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Sächsische Weltchronik · Mehr sehen »

Schachzabel

Schachzabel ist die mittelalterliche deutsche Bezeichnung für das Schachspiel, die auch in der historischen Wissenschaft als Fachbegriff gebraucht wird.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Schachzabel · Mehr sehen »

Schmalkaldische Artikel

UB Heidelberg, Cod. Pal. germ. 423 Die Schmalkaldischen Artikel sind neben dem Kleinen und Großen Katechismus die einzigen lutherischen Bekenntnisschriften aus der Feder Martin Luthers.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Schmalkaldische Artikel · Mehr sehen »

Schwabenspiegel

Karl der Große als Gesetzgeber des Schwabenspiegels, MS Bruxellensis 14689-91, fol. 95v Der Schwabenspiegel ist ein um 1275 entstandenes Rechtsbuch für das außersächsische Deutschland von einem unbekannten Augsburger Franziskaner.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Schwabenspiegel · Mehr sehen »

Seifrit

Seifrit ist der Verfasser eines mittelhochdeutschen Alexanderromans, den er am Martinstag (11. November) 1352 abschloss.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Seifrit · Mehr sehen »

Sieben weise Meister

Der Kaiser überantwortet seinen Sohn den Meistern. Kolorierte Federzeichnung aus Cod. pal. germ. 149. Sieben weise Meister (lateinisch Septem sapientes) ist eine Sammlung von fünfzehn novellenartigen Erzählungen, die in eine Rahmenhandlung eingebettet sind, und vom Mittelalter bis ins 19.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Sieben weise Meister · Mehr sehen »

Sigenot

Die Sage von Sigenot, entstanden um 1300 im schwäbisch-alemannischen Raum, gehört in den Bereich der aventürehaften Dietrichepik.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Sigenot · Mehr sehen »

Sigmund Salminger

Einzelblattdruck: ''Laudate Dominum'' (Kanon von Sixt Dietrich); herausgegeben 1547 von Sigmund Salminger Sigmund Salminger, auch Siegmund Salminger, Sigismund Salblinger, Sigismund Slablinger geschrieben (* um 1500 in München; † vermutlich um 1554 in Augsburg), war Franziskaner und von 1527 bis zu seinem Widerruf Ende 1530 eine der bedeutenden Persönlichkeiten der Augsburger Täuferbewegung.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Sigmund Salminger · Mehr sehen »

Simon Sulzer

Simon Sulzer Simon Sulzer (* 23. September 1508 in Schattenhalb; † 22. Juni 1585 in Basel) war ein reformierter Theologe, Reformator und Antistes am Basler Münster.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Simon Sulzer · Mehr sehen »

Tagzeiten vom Leiden Christi und Tagzeiten Mariä

Fusswaschungsszene (Blatt 187v) Die Tagzeiten vom Leiden Christi und Tagzeiten Mariä (Cod. Pal. germ. 440, auch Cpg 440) bezeichnen eine illustrierte Pergamenthandschrift, die 1501 im Skriptorium des Frankenthaler Klosters St. Maria Magdalena (auch Groß-Frankenthal) hergestellt worden ist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Tagzeiten vom Leiden Christi und Tagzeiten Mariä · Mehr sehen »

Terenz

Angebliche Darstellung des Terenz in der Handschrift Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 3868. Publius Terentius Afer, auf Deutsch Terenz (* zwischen 195 und 184 v. Chr. in Karthago; † 159 oder 158 v. Chr. in Griechenland), war einer der berühmtesten Komödiendichter der römischen Antike.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Terenz · Mehr sehen »

Theobald Billicanus

Theobald Billicanus, auch Diepold Gerlacher (* um 1493 in Billigheim; † 8. August 1554 in Marburg) war ein deutscher Theologe, Jurist und Reformator.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Theobald Billicanus · Mehr sehen »

Thomas Erastus

Thomas Erastus Thomas Erastus, eigentlich Lüber (* 7. September 1524 in Baden (Aargau/Schweiz); † 31. Dezember 1583 in Basel), war ein reformierter Theologe aus der Schweiz.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Thomas Erastus · Mehr sehen »

Thomas Naogeorg

''Pammachius'', Bern 1545 Thomas Naogeorg(us), auch Thomas Kirchmeyer, Kirchmair, Neubauer (* 21. Dezember 1508 in Straubing; † 29. Dezember 1563 in Wiesloch) war ein deutscher neulateinischer Dramatiker, evangelischer Theologe, Pamphletist und Reformator.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Thomas Naogeorg · Mehr sehen »

Thomas Peuntner

Thomas Peuntner (* um 1390 in Guntramsdorf bei Wien; † 20. März (?) 1439) war ein österreichischer katholischer Prediger und Theologe.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Thomas Peuntner · Mehr sehen »

Thomasîn von Zerclaere

Seite aus ''"Der wälsche Gast"'' (Heidelberger Handschrift CPG 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert) Thomasîn von Zerclaere (auch Zirklære, Zirklaria) (* um 1186 im Friaul; † angeblich 1238 in Aquileja) war der Verfasser des monumentalen mittelhochdeutschen Gedichtes Der wälsche Gast.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Thomasîn von Zerclaere · Mehr sehen »

Titurel

Die Titurel-Fragmente stammen vom mittelalterlichen Dichter Wolfram von Eschenbach (um 1170 – um 1220) und erzählen in strophischer Form die Geschichte des Liebespaares Sigune und Schionatulander.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Titurel · Mehr sehen »

Totentanz

Wondreb (Oberpfalz) Der Totentanz oder Makabertanz ist die im 14. Jahrhundert aufgekommene Darstellung des Einflusses und der Macht des Todes auf bzw.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Totentanz · Mehr sehen »

Triduum Sacrum

Ecce homo – Sehet den Menschen (Darstellung des 19. Jahrhunderts) Als Triduum Sacrum (für „heilige drei Tage“) oder Triduum Paschale („österliche drei Tage“, „Ostertriduum“) bezeichnet man in der Liturgie den Zeitraum in der heiligen Woche, der mit der Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstagabend beginnt, sich vom Karfreitag, dem Tag des Leidens und Sterbens des Herrn, über den Karsamstag, den Tag der Grabesruhe des Herrn, erstreckt und mit dem Ostersonntag als Tag der Auferstehung des Herrn endet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Triduum Sacrum · Mehr sehen »

Tristan (Gottfried von Straßburg)

Gottfried von Straßburg, der Autor des Tristan, im Codex Manesse, 1. Viertel 14. Jahrhundert Tristan ist das wichtigste Werk des mittelalterlichen Dichters Gottfried von Straßburg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Tristan (Gottfried von Straßburg) · Mehr sehen »

Trotula

Darstellung der Trotula, Mittelalterliches Manuskript um 1200 Trotula ist der Autorenname einer medizinischen Sammelhandschrift aus dem 12.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Trotula · Mehr sehen »

Turba Philosophorum

Die Turba Philosophorum - auch bekannt unter dem Namen Versammlung der Philosophen - ist einer der ältesten lateinischen Texte der Alchemie.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Turba Philosophorum · Mehr sehen »

Tusculanae disputationes

Tusculanae disputationes ist ein philosophisches Werk des römischen Redners und Philosophen Cicero.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Tusculanae disputationes · Mehr sehen »

Ulrich Boner

Blatt aus "Der Edelstein" (1461). Faksimile 1840 Ulrich Boner war ein Dominikaner in Bern und Autor der Fabelsammlung „Der Edelstein“.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich Boner · Mehr sehen »

Ulrich Pesnitzer

Ulrich Pesnitzer, auch Ulrich Bessnitzer, Ulrich Beßnitzer und Ulrich Peßnitzer (* um 1450; † 7. Oktober 1521) war ein deutscher Baumeister.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich Pesnitzer · Mehr sehen »

Ulrich von dem Türlin

Ausschnitt aus der ''Arabel'' Ulrichs von dem Türlin Ulrich von dem Türlin († um 1269) war ein mittelhochdeutscher Epiker.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich von dem Türlin · Mehr sehen »

Ulrich von Hutten

Ulrich von Hutten (Holzschnitt von Erhard Schön, um 1522) Abbildung in „Illustrierte Literaturgeschichte“ (1880) Ulrich von Hutten (* 21. April 1488 auf Burg Steckelberg in Schlüchtern; † 29. August 1523 auf der Ufenau im Zürichsee) war ein deutscher Renaissance-Humanist, Dichter und Publizist.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich von Hutten · Mehr sehen »

Ulrich von Türheim

Ulrich von Türheim in einer Darstellung von 1387 in einem ''Rennewart''-Manuskript Denkmal für Ulrich von Türheim in Unterthürheim Ulrich von Türheim (* um 1195; † um 1250) war ein deutscher Dichter des Mittelalters und schrieb in mittelhochdeutscher Sprache.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich von Türheim · Mehr sehen »

Ulrich von Zatzikhoven

Ulrich von Zatzighoven und die ersten Verse des »Lanzelet« im Codex Palatinus Germanicus 371 aus dem Jahr 1420. Ulrich von Zatzikhoven war der Verfasser des mittelhochdeutschen Artusromans Lanzelet.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Ulrich von Zatzikhoven · Mehr sehen »

Universitätsbibliothek Heidelberg

Universitätsbibliothek Heidelberg, Hauptgebäude Altstadt Die Universitätsbibliothek Heidelberg ist die Zentralbibliothek im Bibliothekssystem der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Universitätsbibliothek Heidelberg · Mehr sehen »

Vatikanische Apostolische Bibliothek

Die Vatikanische Apostolische Bibliothek (lat. Bibliotheca Apostolica Vaticana) ist die Bibliothek des Heiligen Stuhles und befindet sich in der Vatikanstadt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Vatikanische Apostolische Bibliothek · Mehr sehen »

Verfasserlexikon

Das kurz Verfasserlexikon genannte Werk Die deutsche Literatur des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Verfasserlexikon · Mehr sehen »

Virginal (Dietrichepik)

Die Virginal ist ein Text der aventiurehaften Dietrichepik, der auch als Dietrich und seine Gesellen, Dietrichs Drachenkämpfe oder Dietrichs erste Ausfahrt betitelt wird.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Virginal (Dietrichepik) · Mehr sehen »

Vitae patrum

Vitae patrum, im Mittelalter meist Vitas patrum / Vitaspatrum, deutsch Der Altväter Leben oder "Altväterleben", ist eines der bedeutendsten Werke der hagiographischen Literatur, das bis in die Frühzeit des christlichen Mönchtums des 4.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Vitae patrum · Mehr sehen »

Walther von der Vogelweide

Walther von der Vogelweide (Große Heidelberger Liederhandschrift, um 1300) Walther von der Vogelweide (* um 1170, Geburtsort unbekannt; † um 1230, möglicherweise in Würzburg) gilt als der bedeutendste deutschsprachige Lyriker des Mittelalters.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Walther von der Vogelweide · Mehr sehen »

Werner E. Gerabek

Werner E. Gerabek (2013) Werner E. Gerabek (* 14. Juli 1952 in GerolzhofenLebenslauf in Dissertation (siehe Schriften), S..) ist ein deutscher Historiker, Germanist und Medizinhistoriker sowie Gründer und Geschäftsführer des Deutschen Wissenschafts-Verlags (DWV).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Werner E. Gerabek · Mehr sehen »

Wernher der Schweizer

Wernher der Schweizer war der vermutlich aus dem Nordosten der Schweiz stammende Bearbeiter der Handschrift Marienleben, 14.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wernher der Schweizer · Mehr sehen »

Wiener Kongress

Der Wiener Kongress, der vom 18. September 1814 bis zum 9. Juni 1815 stattfand, ordnete nach der Niederlage Napoleon Bonapartes in den Koalitionskriegen Europa neu.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wiener Kongress · Mehr sehen »

Wilhelm III. (Bayern)

Herzog Wilhelm mit seinem Neffen Albrecht (Zeichnung von R. A. Jaumann, entstanden 1899) Wilhelm III. (* 1375 in München; † 13. September 1435 in München) war von 1397 bis zu seinem Tod gemeinsam mit seinem älteren Bruder Ernst als Nachfolger Johanns II. Herzog von Bayern-München.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wilhelm III. (Bayern) · Mehr sehen »

Willehalm

Willehalm-Handschrift aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts (III,161,20 bis IV,162,15) Der Willehalm ist eine Verserzählung Wolframs von Eschenbach, die zu den bedeutendsten epischen Werken der mittelhochdeutschen Literatur zählt.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Willehalm · Mehr sehen »

Wissembourg

Wissembourg (deutsch Weißenburg, im lokalen südpfälzischen Dialekt Weisseburch) ist eine französische Stadt mit Einwohnern (Stand) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wissembourg · Mehr sehen »

Wolfdietrich

Wolfdietrich ist Titel und Hauptfigur einer mittelalterlichen Sage, die um ca.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wolfdietrich · Mehr sehen »

Wolfram von Eschenbach

Wolfram von Eschenbach, Autorbild als Ritter im Codex Manesse König Maximilian II. von Bayern Wolfram von Eschenbach, Statue auf der Burg Abenberg Wolfram von Eschenbach (* um 1160/80 in Franken, wahrscheinlich in Obereschenbach; † um/nach 1220) war ein deutschsprachiger Dichter.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wolfram von Eschenbach · Mehr sehen »

Wormser Religionsgespräch (1557)

Beim Wormser Religionsgespräch von 1557 versuchten protestantische und katholische Theologen erfolglos, einen Konsens in zentralen Fragen der theologischen Lehre zu erzielen.

Neu!!: Codices Palatini germanici und Wormser Religionsgespräch (1557) · Mehr sehen »

1816

Keine Beschreibung.

Neu!!: Codices Palatini germanici und 1816 · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Codex Palatinus Germanicus, Codices Palatini Germanici.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »