Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Frei
Schneller Zugriff als Browser!
 

Buddhistischer Kanon

Index Buddhistischer Kanon

Die Lehrreden (Sutras) des Buddha, die disziplinarischen Schriften (Vinaya) und die scholastischen bzw.

93 Beziehungen: Abhidhammapitaka, Amdo, Apokryphen, Auswendiglernen, Baekje, Bengalische Schrift, Bhutan, Brahmanen, Buddha, Buddhismus, Buddhismus in China, Buddhistische Konzilien, Burjaten, Butön Rinchen Drub, Chone-Kloster, Culai Shan, Dalai Lama, Devanagari, Diamant-Sutra, Edward Conze, Faksimile, Gelug, Gilgit (Stadt), Guangsheng-Kloster, Gyangzê, Hinayana, Hinduismus, Hongtong, Horikawa, Indologie, Japanische Schrift, Kanbun, Kanjur und Tanjur, Karl Eugen Neumann, Külüq Khan, Kublai Khan, Lhasa, Liang Wu Di, Liang-Dynastie, Lithang-Kloster, Mahayana, Mahayana-Sutras, Mahāvyutpatti, Mnemotechnik, Mon (Sprache), Moriz Winternitz, Mustang (Königreich), Nanjō Bun’yū, Nara-Zeit, Narthang-Kloster, ..., Nördliche Wei-Dynastie, Ngawang Lobsang Gyatsho, Nirwana, Numata Center for Buddhist Translation and Research, Nyingma Gyübum, Padmasambhava, Pali, Pali Text Society, Pali-Kanon, Pandit, Prajnaparamita, Qing-Dynastie, Ragya-Kloster, Sanskrit, Sarma, Siddhartha Gautama, Song-Dynastie, Sui Wendi, Sui Yangdi, Sui-Dynastie, Sutrenübersetzer (China), Tai Shan, Taishō, Taishō Shinshū Daizōkyō, Taiyuan, Tang Xuanzong (Li Longji), Tang-Dynastie, Tanguten, Tantra, Tetsugen Dōkō, Thailändische Schrift, Theravada, Thrisong Detsen, Turpan, Universität Tokio, Vajrayana, Veda, Vinayapitaka, Wara-Kloster, Yongzheng, Yuan-Dynastie, Yunju-Tempel, Zhaocheng Jin Tripitaka. Erweitern Sie Index (43 mehr) »

Abhidhammapitaka

Der Abhidhamma (pali; sanskrit abhidharma) ist der dritte Teil (pali pitaka ‚Korb‘) des buddhistischen Pali-Kanons.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Abhidhammapitaka · Mehr sehen »

Amdo

Amdo ist eine nordosttibetische Region, die sich über die heutigen chinesischen Provinzen Qinghai, Gansu und Sichuan erstreckt.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Amdo · Mehr sehen »

Apokryphen

Apokryphen (auch apokryphe Schriften; altgr. ἀπόκρυφος apokryphos,verborgen‘, ‚dunkel‘; Plural ἀπόκρυφα apokrypha) sind religiöse Schriften jüdischer bzw.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Apokryphen · Mehr sehen »

Auswendiglernen

Im Studium (Gemälde von Nikolaus Gysis, Öl auf Holz, 1883) Auswendiglernen (Memorieren) ist eine Form des Lernens, bei dem der Lernende sich Text, Zahlen oder andere Informationen so ins Gedächtnis einprägt, dass er sie später der Lernvorlage getreu wiedergeben kann.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Auswendiglernen · Mehr sehen »

Baekje

Baekje (백제, 百濟) war ein Königreich im Südwesten der koreanischen Halbinsel, das einer Legende nach 18 v. Chr. gegründet wurde, nachweislich spätestens ab 234 n. Chr. unter König Goi (고이) (234–286) als Königreich existierte und 660 n. Chr.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Baekje · Mehr sehen »

Bengalische Schrift

Die bengalische Schrift (বাংলা লিপি) gehört zu den indischen Schriften.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Bengalische Schrift · Mehr sehen »

Bhutan

Das Königreich Bhutan (Dzongkha འབྲུག་ཡུལ་; Umschrift nach Wylie ’brug yul; deutsch meist Druk Yul, gesprochen „Dru Ü“; ‚Land des Donnerdrachens‘) ist ein Binnenstaat in Südasien.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Bhutan · Mehr sehen »

Brahmanen

Ein Brahmanen-Ehepaar 1908 Die Brahmanen (Sanskrit, ब्राह्मण) sind im indischen Kastensystem die Angehörigen der obersten Kaste (Varna).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Brahmanen · Mehr sehen »

Buddha

Siddhartha Gautama (oder Buddha Shakyamuni – ''Der Weise aus dem Geschlecht der Shakya'') Buddha Maitreya (Leshan, China) tantrischer Buddhismus) von Otgonbayar Ershuu Buddha (Sanskrit, m., बुद्ध, buddha, wörtl.: „der Erwachte“,, japanisch 仏, ぶつ butsu, vietnamesisch 佛 phật oder 𠍤 bụt) bezeichnet im Buddhismus einen Menschen, der Bodhi (wörtl.: „Erwachen“) erfahren hat, und ist der Ehrenname des indischen Religionsstifters Siddhartha Gautama, dessen Lehre die Weltreligion des Buddhismus begründet.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Buddha · Mehr sehen »

Buddhismus

Buddha-Statue in der Seokguram-Grotte Die Internationale Buddhistische Flagge wurde 1885 erstmals verwendet und ist seit 1950 internationales Symbol des Buddhismus. Der Buddhismus ist eine Lehrtradition und Religion, die ihren Ursprung in Indien hat.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Buddhismus · Mehr sehen »

Buddhismus in China

Die Göttin Guanyin, die chinesische Variante des Bodhisattva Avalokiteshvara (Song-Dynastie, um 1025) Der Buddhismus wurde erstmals zur Zeitenwende nach China gebracht, konnte sich aber zu dieser Zeit aufgrund mangelnder schriftlicher Überlieferung nicht verbreiten.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Buddhismus in China · Mehr sehen »

Buddhistische Konzilien

Buddhistische Konzilien dienen zur Beratung und Abklärung der authentischen Lehren des Buddha (563–483 oder 448–368 v. Chr.) bzw.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Buddhistische Konzilien · Mehr sehen »

Burjaten

Selenginski-Burjaten Die Burjaten, veraltet auch Burjäten und Burjat-Mongolen (burjatisch Буряадууд), sind eine mongolische Ethnie in Sibirien, dort insbesondere in Burjatien, und in den Gebieten von Tschita und Irkutsk.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Burjaten · Mehr sehen »

Butön Rinchen Drub

Butön Rinchen Drub (links) und sein Nachfolger Butön Rinchen Drub (* 1290; † 1364) war der elfte Abt des Klosters Shalu bei Xigazê.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Butön Rinchen Drub · Mehr sehen »

Chone-Kloster

Das Chone-Kloster oder Jonê-Kloster (tib. co ne dgon chen oder co ne dgon chen dga' ldan bshad sgrub gling) ist ein Kloster des tibetischen Buddhismus im Kreis Jonê (tib. Chone; chin. Zhuoni) des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter im Südwesten der Provinz Gansu (Amdo).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Chone-Kloster · Mehr sehen »

Culai Shan

Culai Shan (chin. 徂徕山; engl. Culai Mountain) ist ein Gebirge im Südosten von Tai'an in der chinesischen Provinz Shandong.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Culai Shan · Mehr sehen »

Dalai Lama

Siegelabdruck des von Altan Khan eingesetzten (dritten) Dalai Lama Tenzin Gyatso, der gegenwärtige Dalai Lama Dalai Lama (tibet. ཏཱ་ལའི་བླ་མ་, Wylie: ta la'i bla ma; häufig mit „ozeangleicher Lehrer“ übersetzt) ist der Titel des höchsten Trülku innerhalb der Hierarchie der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Dalai Lama · Mehr sehen »

Devanagari

Devanagari (देवनागरी) ist eine indische Schrift, die zur Schreibung von Sanskrit, Prakrit und einigen modernen indischen Sprachen wie Hindi und Marathi verwendet wird.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Devanagari · Mehr sehen »

Diamant-Sutra

Prajnaparamita-Bodhisattva (Java, Indonesien) Das Diamant-Sutra (Sanskrit: वज्रच्छेदिकाप्रज्ञापारमितासूत्र Vajracchedikā-prajñāpāramitā-sūtra,, jap. Kongō hannya haramitsu kyō, Mandschurisch: enduringge wacir i lashalara sure i cargi dalin de akūnaha gebungge amba kulge i nomun; kurz:, jap. Kongō-kyō) zählt zu den wichtigsten Texten des Mahayana-Buddhismus und wurde etwa im 1.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Diamant-Sutra · Mehr sehen »

Edward Conze

Edward Conze (* 18. März 1904 in Forest Hill, London Borough of Lewisham; † 24. September 1979 in Yeovil, Somerset) war Philologe und Buddhismuskundler und einer der ersten westlichen Wissenschaftler, die sich intensiv mit dem Mahayana-Buddhismus auseinandergesetzt haben.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Edward Conze · Mehr sehen »

Faksimile

Faksimile eines Manuskriptes von Friedrich Nietzsche (Schluss der Vorrede zur zweiten Auflage von ''Menschliches Allzumenschliches'', zweiter Band). Faksimile des St. Galler Klosterplanes Das Faksimile (lat. fac simile „mache es ähnlich“; Plural: Faksimiles) ist eine originalgetreue Nachbildung oder Reproduktion einer Vorlage, häufig im Falle historisch wertvoller gedruckter oder handschriftlich erstellter Dokumente.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Faksimile · Mehr sehen »

Gelug

Die Gelug-Schule (auch: Ganden-Tradition) ist die jüngste der vier Hauptschulen (Nyingma, Sakya, Kagyü und Gelug) des tibetischen Buddhismus (Vajrayana).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Gelug · Mehr sehen »

Gilgit (Stadt)

Luftaufnahme von Gilgit Blick von der Stadt Gilgit ist eine Stadt am Fluss Gilgit, einem Nebenfluss des Indus, im pakistanischen Teil des Karakorum.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Gilgit (Stadt) · Mehr sehen »

Guangsheng-Kloster

Das Guangsheng-Kloster ist ein buddhistisches Kloster im Kreis Hongdong in der chinesischen Provinz Shanxi am Fuße des Huoshan.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Guangsheng-Kloster · Mehr sehen »

Gyangzê

Die Altstadt von Gyangzê (1994) Die Altstadt von Gyangzê (2007) Gyangzê (tibetisch:, Umschrift nach Wylie: rgyal rtse; Gyantse) ist ein Kreis der bezirksfreien Stadt Xigazê im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Gyangzê · Mehr sehen »

Hinayana

Hinayana („minderes Fahrzeug“) ist eine als abwertend betrachtete Bezeichnung des Mahayana-Buddhismus für alle nicht zum Mahayana gehörenden Strömungen des Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Hinayana · Mehr sehen »

Hinduismus

Der Kankali-Devi-Tempel in Tigawa gilt als einer der ersten freistehenden Tempel Indiens (um 425). Kailasanatha-Tempel im Kanchipuram gilt als klassischer Tempel Südindiens (um 700). Ellora wurde zur Gänze aus dem Fels herausgehauen (um 775). Khajuraho gilt als klassischer Tempel Nordindiens (um 1050). Akshardham-Tempel in Neu-Delhi (2005 fertiggestellt) gilt als der flächenmäßig größte vollständig überdachte Hindu-Tempel der Welt. Der Hinduismus ist mit rund einer Milliarde Anhängern und etwa 15 % der Weltbevölkerung nach dem Christentum (rund 31 %) und dem Islam (rund 23 %) die drittgrößte Religion der Erde.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Hinduismus · Mehr sehen »

Hongtong

Kreis Hongtong (洪洞县; Pinyin: Hóngtòng Xiàn) ist ein Kreis der bezirksfreien Stadt Linfen in der chinesischen Provinz Shanxi.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Hongtong · Mehr sehen »

Horikawa

Horikawa (jap. 堀河天皇, Horikawa-tennō; * 8. August 1079; † 9. August 1107) war der 73.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Horikawa · Mehr sehen »

Indologie

Indologie ist eine geisteswissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Beschreibung und Erklärung der Sprachen, Kulturen und Geschichte des indischen Kulturraumes befasst.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Indologie · Mehr sehen »

Japanische Schrift

Die japanische Schrift besteht aus mehreren Schriften.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Japanische Schrift · Mehr sehen »

Kanbun

Beispiel wie ein klassischer chinesischer Text in Japanisch gelesen wird. Die arabischen Zahlen geben die Reihenfolge der Lesung an. Kanbun (漢文, deutsch „Han-Schrift“, auch „Han-Text(e)“) bezeichnet in chinesischen Schriftzeichen verfasste Literatur in Japan.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Kanbun · Mehr sehen »

Kanjur und Tanjur

Kanjur und Tanjur (tibetisch བཀའ་འགྱུར, bKa’-’gyur „Übersetzung der Worte“), (བསྟན་ འགྱུར, bsTan-’gyur „Übersetzung der Lehre“, auch Kangyur, Tangyur) ist ein Kanon des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Kanjur und Tanjur · Mehr sehen »

Karl Eugen Neumann

Karl Eugen Neumann Karl Eugen Neumann (* 18. Oktober 1865 in Wien; † 18. Oktober 1915 ebenda) war mit seiner Übersetzung von großen Teilen des Pali-Kanons ins Deutsche der erste maßgebliche Übersetzer buddhistischer Schriften in eine europäische Sprache und somit ein Wegbereiter des Buddhismus im Westen und insbesondere im deutschsprachigen Raum.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Karl Eugen Neumann · Mehr sehen »

Külüq Khan

Külüq Khan Külüq Khan, auch Khaischan (* 1281; † 27. Januar 1311 in Peking) war ein mongolischer Khagan und unter dem Namen Wuzong auch Kaiser der Yuan-Dynastie (reg. 1307–1311).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Külüq Khan · Mehr sehen »

Kublai Khan

Kublai Khan Kublai Khan, auch Qubilai Khan, Kubilai Khan oder Setsen Khan (* 23. September 1215; † 18. Februar 1294 in Peking), war ein Enkel Dschingis Khans und von 1260 bis 1294 ein bedeutender mongolischer Herrscher.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Kublai Khan · Mehr sehen »

Lhasa

Lhasa (auch Lasa) ist die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Tibet der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Lhasa · Mehr sehen »

Liang Wu Di

Liang Wu Di Liang Wu Di (eigentlich, * 464; † 549) war von 502 bis 549 Kaiser der Liang-Dynastie in China, der bedeutendste Förderer des Buddhismus in China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Liang Wu Di · Mehr sehen »

Liang-Dynastie

Die Liang-Dynastie (502-557), die auch unter dem Namen Südliche Liang-Dynastie (Nan Liang 南梁) bekannt ist, war die dritte der Südlichen Dynastien in China, gefolgt von der Chen-Dynastie.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Liang-Dynastie · Mehr sehen »

Lithang-Kloster

Haupthalle des Lithang-Klosters Das Lithang-Kloster oder Kloster Chamchen Chökhorling (Jamchen Chokhorling) ist ein bedeutendes Kloster der Gelug-Schule in der tibetischen Kulturregion Kham.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Lithang-Kloster · Mehr sehen »

Mahayana

Avalokiteshvara, umgeben von zahlreichen Bodhisattvas (Huzhou, China) Mahayana („mahā“ bedeutet „groß“ „yāna“ heißt „Fahrzeug“ oder „Weg“, also Großes Fahrzeug bzw. Großer Weg) ist eine der Hauptrichtungen des Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mahayana · Mehr sehen »

Mahayana-Sutras

Die Mahayana-Sutras sind buddhistische Lehrreden (Sūtra), die insbesondere von den Mahayana-Schulen als kanonisch anerkannt sind.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mahayana-Sutras · Mehr sehen »

Mahāvyutpatti

Die Mahāvyutpatti (Devanagari: महाव्युत्पत्ति) ist ein Sanskrit-tibetisches Terminologiewörterbuch.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mahāvyutpatti · Mehr sehen »

Mnemotechnik

Sogenannte Gedächtnissiegel aus dem Werk Giordano Brunos Holzschnitt eines der Gedächtnisbilder Giordano Brunos Mnemotechnik (von mnémē ‚Gedächtnis‘, ‚Erinnerung‘ und τέχνη téchnē ‚Kunst‘) ist ein Kunstwort, das seit dem 19. Jahrhundert für ars memoriae und ars reminiscentiae (dt. Gedächtniskunst) benutzt wird, meist gleichbedeutend mit Mnemonik (griech. μνημονικά mnēmoniká).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mnemotechnik · Mehr sehen »

Mon (Sprache)

Mon (birmanisch: မွန်ဘာသာစကား, Thai: ภาษามอญ) ist eine austroasiatische Sprache, die von den in Birma und Thailand lebenden Mon gesprochen wird.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mon (Sprache) · Mehr sehen »

Moriz Winternitz

Moriz Winternitz (* 23. Dezember 1863 in Horn; † 9. Januar 1937 in Prag) war ein österreichischer Indologe und Ethnologe, der sich vor allem mit der Sanskrit-Literaturgeschichte, mit dem Mahabharata und spätvedischen Ritualen beschäftigte.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Moriz Winternitz · Mehr sehen »

Mustang (Königreich)

Tal des Kali Gandaki Flagge des Königreichs Mustang Lage von Mustang Lo Manthang Mustang (auch Mustan) war ein unabhängiges buddhistisches Königreich im Himalaya.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Mustang (Königreich) · Mehr sehen »

Nanjō Bun’yū

Nanjō Bun’yū (jap. 南條 文雄, * 1. Juli 1849 in Ōgaki, Provinz Mino; † 9. November 1927) war ein japanischer Buddhismuskundler und Religionswissenschaftler der Meiji- und Taishō-Zeit.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Nanjō Bun’yū · Mehr sehen »

Nara-Zeit

Die Nara-Zeit (jap. 奈良時代, Nara jidai) in der Geschichte Japans umfasst die Jahre 710 bis 794.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Nara-Zeit · Mehr sehen »

Narthang-Kloster

Narthang ist ein Kloster der Kadam-Schule, der ersten Sarma-Tradition des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Narthang-Kloster · Mehr sehen »

Nördliche Wei-Dynastie

Die Nördliche Wei-Dynastie war eine Fremdherrschaft in Nordchina (385–535), die im Wesentlichen vom Volk der Tabgatsch (Tuoba) begründet wurde.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Nördliche Wei-Dynastie · Mehr sehen »

Ngawang Lobsang Gyatsho

Der 5. Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatsho (1617 – 1682) war der 5.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Ngawang Lobsang Gyatsho · Mehr sehen »

Nirwana

Nirwana oder Nirvana (Sanskrit, n., निर्वाण, nirvāṇa; nis, nir.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Nirwana · Mehr sehen »

Numata Center for Buddhist Translation and Research

Das Numata Center for Buddhist Translation and Research hat es sich zur Aufgabe gemacht, den gesamten sino-japanischen buddhistischen Kanon in englischer Übersetzung herauszugeben.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Numata Center for Buddhist Translation and Research · Mehr sehen »

Nyingma Gyübum

Nyingma Gyübum (tib. rnying ma rgyud 'bum "Sammlung von Tantras der Nyingma-Tradition") ist eine Sammlung von Schriften, die zu den Drei Inneren Tantras (nang rgyud sde gsum) gehören, von dem Tertön Ratna Lingpa (1403–1471) gesammelt und von Jigme Lingpa (1729–1798) erneut herausgegeben wurde.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Nyingma Gyübum · Mehr sehen »

Padmasambhava

Padmasambhava (zu Deutsch: Lotosgeborener; auch: Guru Rinpoche, Guru Padma, Padina Sambhava oder Padmakara; 8. bis 9. Jahrhundert) gilt als Begründer des Buddhismus in Tibet zur Zeit des Königs Thrisong Detsen (756 bis 796) in Tibet.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Padmasambhava · Mehr sehen »

Pali

Pali (पाऴि, Pāḷi) heißt eigentlich „der Text“ oder „die Zeile“ und ist eine mittelindische Sprache.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Pali · Mehr sehen »

Pali Text Society

Die Pali Text Society (PTS) ist ein 1881 von Thomas William Rhys Davids (1843–1922) in London gegründeter Verein zur wissenschaftlichen Edition und Übersetzung von Texten des buddhistischen Pali-Kanons.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Pali Text Society · Mehr sehen »

Pali-Kanon

Thailändischer Pali Canon Der Pali-Kanon ist die in der Sprache Pali verfasste, älteste zusammenhängend überlieferte Sammlung von Lehrreden des Buddha Siddhartha Gautama.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Pali-Kanon · Mehr sehen »

Pandit

Ein Pandit (Sanskrit: पण्डित paṇḍita m.) ist ein indischer (speziell kaschmirischer) religiöser Gelehrter, mithin eine brahmanische, im späteren Sprachgebrauch auch eine allgemein universitär ausgebildete Person.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Pandit · Mehr sehen »

Prajnaparamita

Prajnaparamita-Bodhisattva (Java, Indonesien) Prajnaparamita (Sanskrit, f., प्रज्ञापारमिता, Prajñāpāramitā; aus prajna: „Weisheit“ und paramita: wörtl. „anderes Ufer“ im Sinn von „Transzendenz/Vollkommenheit“, also: „transzendente/vollkommene Weisheit“) bezeichnet im Mahayana-Buddhismus die Höchste der sechs Paramitas (transzendenten Tugenden), die den Pfad eines Bodhisattvas zum Nirwana charakterisieren.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Prajnaparamita · Mehr sehen »

Qing-Dynastie

Direkt kontrollierte (gelb und hellgelb) und tributpflichtige (orange) Gebiete des ''Qing-Kaiserreich'' zur Zeit ihrer größten Ausbreitung 1820. Die Qing-Dynastie (mandschurisch ᡩᠠᡳᠴᡳᠩ ᡤᡠᡵᡠᠨ Daicing Gurun) oder Mandschu-Dynastie wurde 1616 von den Mandschu unter Nurhaci begründet und herrschte ab 1644 im Kaiserreich China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Qing-Dynastie · Mehr sehen »

Ragya-Kloster

Ragya-Kloster Das Ragya-Kloster, tibet.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Ragya-Kloster · Mehr sehen »

Sanskrit

Das Wort „Sanskrit“ im Nominativ Singular in Devanagari-Schrift Sanskrit (Devanagari: संस्कृत, Hadumod Bußmann (Hrsg.) Lexikon der Sprachwissenschaft. Kröner, Stuttgart 2008, Lemma Sanskrit. Oft − vor allem im englischen Sprachraum − wird Sanskrit ungenau auch für die unbearbeitete, mündlich überlieferte vedische Sprache insgesamt verwendet. Sie spielt vor allem im Hinduismus eine wesentliche Rolle. Sanskrit ist die klassische Sprache der Brahmanen. Das um 1200 v. Chr. übliche Vedische unterscheidet sich jedoch noch vom klassischen Sanskrit. Beim Sprachausbau des Hindi kam es zu Entlehnungen aus dem Sanskrit. Sanskrit wird seit einigen Jahrhunderten hauptsächlich in Devanagarischrift geschrieben, gelegentlich jedoch auch in lokalen Schriften. (Das erste gedruckte Werk in Sanskrit erschien in Bengali-Schrift.) Das moderne Sanskrit, welches laut Zensus von einigen Indern als Muttersprache angegeben wird, ist immer noch die heilige Sprache der Hindus, da alle religiösen Schriften von den Veden und Upanishaden bis zur Bhagavad-Gita auf Sanskrit verfasst wurden und häufig auch so vorgetragen werden. Auch für religiöse Rituale wie Gottesdienste, Hochzeiten und Totenrituale ist es noch heute unerlässlich. Beispiele für Lehnwörter im Deutschen, die sich auf Sanskrit zurückführen lassen, auch wenn ihre Entlehnung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgte, sind: Arier, Ashram, Avatar, Bhagwan, Chakra, Guru, Dschungel, Lack, Ingwer, Orange, Kajal, Karma, Mandala, Mantra, Moschus, Nirwana, Swastika, Tantra, Yoga.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sanskrit · Mehr sehen »

Sarma

Der Begriff Sarma (tibetisch གསར་མ, Umschrift nach Wylie gsar ma) bezieht sich im tibetischen Buddhismus auf die Schulen der Neuen Übersetzungen (11. Jahrhundert) buddhistischer Schriften aus dem Sanskrit ins Tibetische, im Unterschied zur „Schule der alten Übersetzungen“ (9. Jahrhundert) und dem Bön.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sarma · Mehr sehen »

Siddhartha Gautama

Siddhartha Gautama. Siddhartha Gautama (in Sanskrit Siddhārtha Gautama (सिद्धार्थ गौतम) bzw. in Pali Siddhattha Gotama; laut der (umstrittenen) korrigierten langen Chronologie geboren 563 v. Chr. in Lumbini; gestorben 483 v. Chr. in Kushinagar) lehrte als Buddha (wörtlich der Erwachte; siehe Bodhi) den Dharma (wörtlich die Lehre) und wurde als solcher der Begründer des Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Siddhartha Gautama · Mehr sehen »

Song-Dynastie

Das Song-Reich im Jahr 1111 Die Song-Dynastie war von 960 bis 1279 die herrschende Dynastie im Kaiserreich China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Song-Dynastie · Mehr sehen »

Sui Wendi

Idealporträt von Kaiser Wen auf der ''Dreizehn-Kaiser-Rolle'' von Yan Liben (600–673) aus der Tang-Dynastie. Der Sui-Kaiser Wendi (隋文帝, * 541; † 604), geboren als Yang Jian (楊堅) regierte von 581 bis 604.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sui Wendi · Mehr sehen »

Sui Yangdi

Idealporträt von Kaiser Yang. Auf der ''Dreizehn-Kaiser-Rolle'' von Yan Liben (600–673) aus der Tang-Dynastie Der Sui-Kaiser Yangdi (煬帝) (* 560; † 618, persönlicher Name Yang Guang 楊廣) war der zweite Kaiser dieser Dynastie.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sui Yangdi · Mehr sehen »

Sui-Dynastie

Das Reich der Sui-Dynastie, 610 n. Chr. Die Sui-Dynastie (581–618) zählte trotz ihrer Kurzlebigkeit zu den großen Dynastien des Kaiserreichs China, da das Land unter ihrer Herrschaft nach einer langen Periode der Zersplitterung der Zentralmacht seit dem Untergang der Han-Dynastie im Jahr 220 erstmals wiedervereinigt wurde.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sui-Dynastie · Mehr sehen »

Sutrenübersetzer (China)

Mit Sutrenübersetzer sind diejenigen Übersetzer bezeichnet, die den chinesischen buddhistischen Kanon (三蔵, San-zang) zusammengetragen haben.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Sutrenübersetzer (China) · Mehr sehen »

Tai Shan

Der Tài Shān ist ein Berg in der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tai Shan · Mehr sehen »

Taishō

Der Taishō-Kaiser im Jahre 1912 Der Taishō-tennō (jap. 大正天皇) (* 31. August 1879 in Tokio; † 25. Dezember 1926 in Hayama) war der 123.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Taishō · Mehr sehen »

Taishō Shinshū Daizōkyō

Das Taishō Shinshū Daizōkyō (jap. 大正新脩大藏經, dt. „Taishō-revidierte Tripiṭaka“) ist die maßgebliche Ausgabe des Chinesischen buddhistischen Kanons und seiner japanischen Kommentare, die von den Gelehrten im 20.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Taishō Shinshū Daizōkyō · Mehr sehen »

Taiyuan

Sehenswürdigkeiten Taiyuan ist die Hauptstadt der Provinz Shanxi in der Volksrepublik China und liegt auf 780 m Höhe am Fluss Fen He.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Taiyuan · Mehr sehen »

Tang Xuanzong (Li Longji)

Kaiser Xuanzong empfängt den Weisen Zhang Guolao, Malerei von Ren Renfa (1254–1327) Der Tang-Kaiser Xuanzong, geboren als Lǐ Lóngjī, war einer der bekanntesten Kaiser Chinas.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tang Xuanzong (Li Longji) · Mehr sehen »

Tang-Dynastie

Gebiet der Tang-Dynastie um das Jahr 663 Die Tang-Dynastie war eine chinesische Kaiserdynastie, die von 618 bis 907 an der Macht war.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tang-Dynastie · Mehr sehen »

Tanguten

Die Tanguten waren ein Volk im Gebiet der heutigen chinesischen Provinzen Sichuan und Gansu sowie des Autonomen Gebiets Ningxia.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tanguten · Mehr sehen »

Tantra

Kali, Durga und Chamunda sowie anderer weiblicher (Mutter-)Gottheiten wie der Matrikas nimmt im Tantrismus breiten Raum ein. Konarak und anderen werden regelmäßig mit dem Tantrismus in Verbindung gebracht. Tantra (Sanskrit तन्त्र, neutrum, „Gewebe, Kontinuum, Zusammenhang“) ist eine Strömung innerhalb der indischen Philosophie und Religion, entstanden als zunächst esoterische Form des Hinduismus und später des Buddhismus (vgl. Vajrayana) innerhalb der nördlichen Mahayana-Tradition.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tantra · Mehr sehen »

Tetsugen Dōkō

Tetsugen Dōkō (jap. 鉄眼 道光; * 12. Februar 1630 im Kreis Mashiki der Provinz Higo; † 27. April 1682) war ein Mönch der Ikkō-shū, der zur Ōbaku-shū übertrat.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Tetsugen Dōkō · Mehr sehen »

Thailändische Schrift

Die thailändische Schrift ist das Schriftsystem, das zur Niederschrift der thailändischen Sprache verwendet wird.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Thailändische Schrift · Mehr sehen »

Theravada

Dagoba (Colombo, Sri Lanka) „Großer Buddha“, die 12 Meter hohe Buddha-Statue auf Koh Samui, Thailand Der Theravāda (Pali: Schule der Ältesten) ist die älteste noch existierende Schultradition des Buddhismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Theravada · Mehr sehen »

Thrisong Detsen

Thrisong Detsen (tib.: khri srong lde btsan, tibetisch: ཁྲི་སྲོང་ལྡེ་བཙན; * 742; † 796) war König von Tibet zwischen 756 und 796.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Thrisong Detsen · Mehr sehen »

Turpan

Turpan (in anderen Sprachen auch: Turfan) ist eine bezirksfreie Stadt im Zentrum der Autonomen Region Xinjiang in der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Turpan · Mehr sehen »

Universität Tokio

Das Akamon Der Kashiwa-Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt: 東大, Tōdai) ist eine staatliche Universität in Bunkyō, Tokio, und wird generell als die Universität Japans mit dem größten Prestige angesehen.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Universität Tokio · Mehr sehen »

Vajrayana

Vajra, Hauptsymbol des Vajrayana Vajrayana ((„Dorje Thegpa“); auch: Lamaismus (lamajiao), Diamantfahrzeug, Wadschrajana, Mantrayana („Mantrafahrzeug“), Tantrayāna („Tantrafahrzeug“) oder esoterischer Buddhismus) ist eine ab dem 4. Jahrhundert in Indien entstandene Strömung des Mahayana-Buddhismus, die insbesondere die buddhistischen Traditionen des Hochlands von Tibet, den Buddhismus in Tibet an sich sowie den Buddhismus in der Mongolei prägte.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Vajrayana · Mehr sehen »

Veda

Der Veda (auch Weda) oder die Veden (Sanskrit, m., वेद, veda, „Wissen“, „heilige Lehre“) ist eine zunächst mündlich überlieferte, später verschriftete Sammlung religiöser Texte im Hinduismus.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Veda · Mehr sehen »

Vinayapitaka

Der Vinayapitaka, auch Vinaya Pitaka, (Pali und Sanskrit, wörtlich Korb der Disziplin) ist eine Sammlung von buddhistischen Ordensregeln.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Vinayapitaka · Mehr sehen »

Wara-Kloster

Das Wara-Kloster (tib. va rva dgon) liegt im Kreis Jomda der Stadt Qamdo im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China auf einer Höhe von über 3.400 m. Das 1243, anderen Angaben zufolge 1253 gegründete Kloster ist ein Zentrum der Sakya-Schule im alten Königreiches Derge in Kham.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Wara-Kloster · Mehr sehen »

Yongzheng

Kaiser Yongzheng Yongzheng (chin. 雍正, Yōngzhèng, Geburtsname: Yinzhen, * 13. Dezember 1678; † 8. Oktober 1735) war als vierter Sohn des Kaisers Kangxi seit dem 5.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Yongzheng · Mehr sehen »

Yuan-Dynastie

Reich der Yuan-Dynastie um 1294 Yuan-Dynastie ist der chinesische Name des 1279 bis 1368 über China regierenden mongolischen Kaiserhauses (mong. Dai Ön Yeke Mongghul Ulus).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Yuan-Dynastie · Mehr sehen »

Yunju-Tempel

Das Yunju-Kloster bzw.

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Yunju-Tempel · Mehr sehen »

Zhaocheng Jin Tripitaka

Jin-Tripitaka aus dem Guangsheng-Kloster im Kreis Zhaocheng (''Zhaocheng xian Guangsheng si'') Zhaocheng Jin Tripitaka ist ein im China der Zeit der Jin-Dynastie (der Jurchen) entstandener chinesischer Druck des Buddhistischen Kanons (Dreikorb).

Neu!!: Buddhistischer Kanon und Zhaocheng Jin Tripitaka · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Da Zangjing, Dazangjing, Zangjing.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »