Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Buddhismus in der Mongolei

Index Buddhismus in der Mongolei

Das Gandan-Kloster ist das bedeutendste Kloster in der Mongolei Der Buddhismus in der Mongolei untersteht dem tibetischen Lamaismus, dessen Verbreitung in ganz Zentralasien wiederum auf Mongolen zurückzuführen ist.

92 Beziehungen: Acht Banner, Affinität (Philosophie), Aimags der Mongolei, Altan Khan, Äußere Mongolei, Banner (Innere Mongolei), Bodhisattva-Gelübde, Bogd Khan, Bolschewiki, Buddhismus, Buddhismus in Tibet, Chalcha, Chögyel Phagpa, China, Dalai Lama, Dharamsala, Dsanabadsar, Dschingis Khan, Erdene Dsuu, Ethnie, Ethnologie, Gavin Hambly, Gelug, Generalkonsulat, Giuseppe Tucci, Gossudarstwennoje polititscheskoje uprawlenije, Gushri Khan, Hochland von Tibet, Hohhot, Innere Mongolei, Interessensphäre, Jampel Namdröl Chökyi Gyeltshen, Jebtsundamba Khutukhtu, Josef Stalin, Jurte, Kader, Karakorum, Karakorum (Stadt), Kaste, Khan, Khanat, Kublai Khan, Kuutuktu, Lamaismus, Lhasa, Liturgie, Marionettenregierung, Möngke Khan, Michael Weiers, Monarchie, ..., Mongolei, Mongolen, Mongolische Volkspartei, Mongolische Volksrepublik, Mongolisches Plateau, Mysore, Nation, Nationalcharakter, Ngawang Lobsang Gyatsho, Nomade, Noviziat, Ordination, Reinkarnation, Revolutionen im Jahr 1989, Rezitation, Robert Bleichsteiner, Rote Armee, Russisches Kaiserreich, Sarnath, Satellitenstaat, Sönam Gyatsho, Schamanismus, Sezession, Sowjetunion, Sum (China), Tüsiyetü Khan Gombodorz, Tenzin Gyatso, Thangka, The Great Game, Tibet, Trülku, Ulaanbaatar, Vajrayana, Vertrag von Kjachta (1727), Vertrag von Kjachta (1915), Walther Heissig, Weiße Armee, Weltreich, Wiedergeburt (Buddhismus), Xinhai-Revolution, Xiongnu, Zentralasien. Erweitern Sie Index (42 mehr) »

Acht Banner

Als Acht Banner (mandsch.: gūsa) wurden im China der Qing-Dynastie die Verwaltungseinheiten bezeichnet, in die alle mandschurischen Familien eingeteilt waren.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Acht Banner · Mehr sehen »

Affinität (Philosophie)

Der Ausdruck Affinität kann in philosophischer Fachliteratur im Detail in unterschiedlichem Sinne verwendet werden, um eine Nähe, Annäherbarkeit oder Verknüpfbarkeit zweier Objekte, Eigenschaften, Begriffe oder Vorstellungen zu bezeichnen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Affinität (Philosophie) · Mehr sehen »

Aimags der Mongolei

Die geographische Anordnung der Aimags und der Hauptstadt Ulaanbaatar Die Aimags (Stamm, Stammesgruppe) bilden die oberste Ebene der regionalen Verwaltungsgliederung der Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Aimags der Mongolei · Mehr sehen »

Altan Khan

Altan Khan Altan Khan (mongolisch ᠠᠯᠲᠠᠨ ᠬᠠ / Алтан хан, Altan qaγan; Anda ᠠᠨᠳ, * 1507; † 1582), Sohn von Bars Bolod und Enkel von Batu-Möngke Dayan Khan, war ein wichtiger mongolischer Fürst.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Altan Khan · Mehr sehen »

Äußere Mongolei

Abgrenzung der Äußeren Mongolei und Inneren Mongolei innerhalb der Qing-Dynastie von 1644 bis 1912 Die Äußere Mongolei, auch Nordmongolei oder Hintere Mongolei genannt, ist eine historische Landschaft in Zentralasien.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Äußere Mongolei · Mehr sehen »

Banner (Innere Mongolei)

Banner (mongolisch: Hôxûû) ist die Bezeichnung für eine Verwaltungseinheit auf Kreisebene in der Inneren Mongolei, einem autonomen Gebiet der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Banner (Innere Mongolei) · Mehr sehen »

Bodhisattva-Gelübde

Das Bodhisattva-Gelübde (auch: Vier bedeutsame Gelübde) ist ein häufig rezitierter Text im chinesischen und japanischen Buddhismus, insbesondere im Zen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Bodhisattva-Gelübde · Mehr sehen »

Bogd Khan

Der Bogd Khan (Heiliger Herrscher), eigentlich Agwan Lobsang Tschoidschin Jamdanzan Wantschüg (* 13. Oktober 1869 in Lhasa; † 20. Mai 1924 in Urga), war als 8.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Bogd Khan · Mehr sehen »

Bolschewiki

Rykow. Boris Kustodijew, 1920 Die Bolschewiki (wiss. Transliteration Bol’ševiki, IPA:; auch Bolschewisten; wörtlich übersetzt ‚Mehrheitler‘) waren eine radikale Fraktion unter der Führung von Wladimir Iljitsch Lenin innerhalb der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR).

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Bolschewiki · Mehr sehen »

Buddhismus

Buddha-Statue in der Seokguram-Grotte Die Internationale Buddhistische Flagge wurde 1885 erstmals verwendet und ist seit 1950 internationales Symbol des Buddhismus. Der Buddhismus ist eine Lehrtradition und Religion, die ihren Ursprung in Indien hat.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Buddhismus · Mehr sehen »

Buddhismus in Tibet

Buddhistische Mönche im Kloster Rumtek Palpung Thubten Chökhor Ling Junge tibetische Mönche im Kloster Drepung Die Entwicklung des Buddhismus in Tibet bzw.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Buddhismus in Tibet · Mehr sehen »

Chalcha

Die Chalcha-Mongolen sind mit etwa 70 % der Bevölkerung die dominierende ethnische Gruppe im heutigen Staat Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Chalcha · Mehr sehen »

Chögyel Phagpa

Chögyel Phagpa Drogön Chögyel Phagpa Lodrö Gyeltshen (* 1235; † 1280) gehört zu den „Fünf Ehrwürdigen Meistern“, die die Sakya-Tradition des tibetischen Buddhismus zur vollen Entfaltung brachten.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Chögyel Phagpa · Mehr sehen »

China

China (Standardaussprache in Deutschland:; Österreich und Süddeutschland:; deutschsprachiger Teil der Schweiz:; norddeutscher Gebrauchsstandard) ist ein kultureller Raum in Ostasien, der vor über 3500 Jahren entstand und politisch-geographisch das Kaiserreich China von 221 v. Chr.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und China · Mehr sehen »

Dalai Lama

Siegelabdruck des von Altan Khan eingesetzten (dritten) Dalai Lama Tenzin Gyatso, der gegenwärtige Dalai Lama Dalai Lama (tibet. ཏཱ་ལའི་བླ་མ་, Wylie: ta la'i bla ma; häufig mit „ozeangleicher Lehrer“ übersetzt) ist der Titel des höchsten Trülku innerhalb der Hierarchie der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Dalai Lama · Mehr sehen »

Dharamsala

Dharamsala (auch Dharmsala, Dharmshala, Dharmashala, Dharamshala oder Dharamsala; wörtlich: Haus des Dharma, d. h. Pilgerherberge) ist eine Stadt (Municipal Counil) im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh im Distrikt Kangra, dessen Verwaltungssitz sie seit 1852 ist.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Dharamsala · Mehr sehen »

Dsanabadsar

Statue von Öndör Gegeen Dsanabadsar Öndör Gegeen Dsanabadsar (* 1635; † 1723 in Peking) war der erste Jebtsundamba Khutukhtu, das religiöse Oberhaupt des Lamaismus in der Äußeren Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Dsanabadsar · Mehr sehen »

Dschingis Khan

Dschingis Khan (Bildnis aus dem 14. Jh.) Dschingis Khan (ursprünglich Тэмүжин Temüdschin oder Тэмүүжин Temüüdschin, tatarisch „der Schmied“; * wahrscheinlich um 1155, 1162 oder 1167; † wahrscheinlich am 18. August 1227) war ein Khan der Mongolen, der die mongolischen Stämme vereint hat und weite Teile Zentralasiens und Nordchinas eroberte.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Dschingis Khan · Mehr sehen »

Erdene Dsuu

Klosteranlage Erdene Dsuu Das Kloster Erdene Dsuu (auch: Erdene Dsu, deutsch: "Kostbarer Herr") befindet sich in der zentralen Mongolei, im Öwörchangai-Aimag, vor den Toren der Stadt Charchorin, nahe dem ehemaligen Karakorum, der Hauptstadt des mittelalterlichen Mongolenreiches.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Erdene Dsuu · Mehr sehen »

Ethnie

Ethnie oder ethnische Gruppe (von altgriechisch éthnos „ Volk, Volkszugehörige“) ist ein in den Sozialwissenschaften (insbesondere der Ethnologie) verwendeter Begriff.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Ethnie · Mehr sehen »

Ethnologie

Ethnologische Museum Berlin zeigt Dauer­aus­stel­lungen zu Afrika, Amer­ika, Ozea­nien und Asien (2010) Die Ethnologie (abgeleitet von, und -logie „Lehre“) oder Völkerkunde erforscht und vergleicht die Kulturen der weltweit rund 1300 ethnischen Gruppen und indigenen Völker.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Ethnologie · Mehr sehen »

Gavin Hambly

Gavin Hambly (* 4. Juli 1934 in Sevenoaks; † 18. Oktober 2006) war ein britischer Historiker und Orientalist.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Gavin Hambly · Mehr sehen »

Gelug

Die Gelug-Schule (auch: Ganden-Tradition) ist die jüngste der vier Hauptschulen (Nyingma, Sakya, Kagyü und Gelug) des tibetischen Buddhismus (Vajrayana).

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Gelug · Mehr sehen »

Generalkonsulat

Ein Generalkonsulat ist eine konsularische Auslandsvertretung eines souveränen Staates, die eigenständig (unabhängig von der Konsularabteilung der Botschaft) organisiert ist.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Generalkonsulat · Mehr sehen »

Giuseppe Tucci

Giuseppe Tucci beim Genuss von Buttertee in Tibet Giuseppe Tucci (* 5. Juni 1894 in Macerata; † 5. April 1984 in San Polo dei Cavalieri bei Rom) war ein italienischer Orientalist, der sich auf Tibet und die Geschichte des Buddhismus spezialisiert hatte.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Giuseppe Tucci · Mehr sehen »

Gossudarstwennoje polititscheskoje uprawlenije

Die Objedinjonnoje gossudarstwennoje polititscheskoje uprawlenije (Vereinigte staatliche politische Verwaltung, OGPU), üblicherweise abgekürzt zu GPU, war seit 1922 die Bezeichnung der Geheimpolizei der Sowjetunion.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Gossudarstwennoje polititscheskoje uprawlenije · Mehr sehen »

Gushri Khan

Gushri Khan, Ausschnitt aus einer historischen Malerei im Jokhang-Tempel Gushri Khan (Töröbaikhu Nomin, * 1582; † 1655), ein Fürst der westmongolischen Khoshuud, verhalf dem fünften Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatsho (1617–1682) zur politischen Macht über Tibet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Gushri Khan · Mehr sehen »

Hochland von Tibet

Karte des tibetischen Hochlands In Amdo, im Nordosten des tibetischen Hochlands Das geographisch definierte Hochland von Tibet bzw.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Hochland von Tibet · Mehr sehen »

Hohhot

Lage der Stadt Hohhot Verwaltungsgebiet der Stadt Hohhot Satellitenbild von Hohhot Hohhot (mongolisch ᠬᠥᠬᠡᠬᠣᠲᠠ) ist die Hauptstadt des Autonomen Gebietes Innere Mongolei in der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Hohhot · Mehr sehen »

Innere Mongolei

Die Innere Mongolei (Mongolisch: Obur Mônggôl-ûn obertegen jasahû ôrûn; Kyrill-Mongolisch: Өвөр Монголын Өөртөө Засах Орон) ist eine Autonome Region in der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Innere Mongolei · Mehr sehen »

Interessensphäre

Als Interessensphäre (alternativ Einflusssphäre) bezeichnet man in der Geopolitik diejenigen fremden Gebiete, Länder oder Kontinente, in denen ein Staat politische, wirtschaftliche, soziale oder sonstige Interessen besitzt oder geltend machen möchte.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Interessensphäre · Mehr sehen »

Jampel Namdröl Chökyi Gyeltshen

Der 9. Jebtsundamba Khutukhtu (Jampel Namdröl Chökyi Gyeltshen) Jampel Namdröl Chökyi Gyeltshen (* 6. Januar 1933 in Lhasa, Tibet; † 1. März 2012 in Ulaanbaatar, Mongolei) war der 9.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Jampel Namdröl Chökyi Gyeltshen · Mehr sehen »

Jebtsundamba Khutukhtu

Statue des ''1. Jebtsundamba Khutukhtu'', Dsanabadsar Jebtsundamba Khutukhtu, auch Bogd Gegen, Bogd Gegeen, ist der Titel des höchsten Lama im Buddhismus in der Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Jebtsundamba Khutukhtu · Mehr sehen »

Josef Stalin

Josef Stalin in Militäruniform auf der Teheran-Konferenz (1943) rechts Josef Wissarionowitsch Stalin (/Iossif Wissarionowitsch Stalin, wiss. Transliteration Iosif Vissarionovič Stalin; * in Gori, Russisches Kaiserreich, heute Georgien; † 5. März 1953 in Kunzewo bei Moskau) war ein sowjetischer Politiker georgischer Herkunft und der Diktator der Sowjetunion von 1927 bis 1953.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Josef Stalin · Mehr sehen »

Jurte

Zwei Jurten in der mongolischen Steppe (1994) Die Jurte („Heim“) ist das traditionelle Zelt der Nomaden in West- und Zentralasien, besonders verbreitet in der Mongolei, Kirgisistan und in Kasachstan.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Jurte · Mehr sehen »

Kader

Der Ausdruck Kader (der, schweiz. das; von frz. quadre, cadre „Geviert, besonderer Bereich“; russ. кадры, kadry, aus dem Französischen) bezeichnete ursprünglich eine besondere Gruppe militärischer Vorgesetzter.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Kader · Mehr sehen »

Karakorum

Karakorum steht für.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Karakorum · Mehr sehen »

Karakorum (Stadt)

Karakorum (mongolisch (Qara Qorum) bzw. Хархорум (Kharkhorum)), für „schwarze Berge“, „schwarzer Fels“, „schwarzes Geröll“, ist eine Ruinenstätte am Fuß des Changai-Gebirges in der Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Karakorum (Stadt) · Mehr sehen »

Kaste

Kaste (portugiesisch/spanisch casta „Rasse“, von lateinisch castus „rein“) bezeichnet in der Ethnologie und Soziologie ein vorrangig aus Indien bekanntes und religiös begründetes und legitimiertes soziales Phänomen der hierarchischen Einordnung und Abgrenzung von gesellschaftlichen Gruppen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Kaste · Mehr sehen »

Khan

Khan oder Chan (im Deutschen oft auch; arabisch und; chinesisch 可汗 – Pinyin kèhán;;; mandschurisch han), abgeleitet von „Khagan“ (mongolisch qaġan) ist ein Herrschertitel, der vor allem von den altaischsprachigen, insbesondere mongolischen Reiternomaden Zentral- und Mittelasiens verwendet wurde und zahlreiche Bedeutungen besitzt, zu deren Kern „Befehlshaber“, „Anführer“, „Herr“ und „Herrscher“ zählen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Khan · Mehr sehen »

Khanat

Khanat oder deutsch Chanat ist die Bezeichnung für die historischen Staatsgebilde der türkischen und mongolischen Stämme im Sinne eines mittelalterlichen Feudalstaates.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Khanat · Mehr sehen »

Kublai Khan

Kublai Khan Kublai Khan, auch Qubilai Khan, Kubilai Khan oder Setsen Khan (* 23. September 1215; † 18. Februar 1294 in Peking), war ein Enkel Dschingis Khans und von 1260 bis 1294 ein bedeutender mongolischer Herrscher.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Kublai Khan · Mehr sehen »

Kuutuktu

Kuutuktu, auch Hutuktu oder Khutukhtu, (Transkription aus dem Mongolischen, хутагт, Chutagt;, Hutuktu) mit der Bedeutung von "langlebige Person" im Sinne von Unsterblichkeit, ist ein von der kaiserlichen Regierung der Qing-Dynastie verliehener Titel an große lebende Buddhas des tibetischen Buddhismus in den von Tibetern und Mongolen bewohnten Gebieten Chinas.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Kuutuktu · Mehr sehen »

Lamaismus

Als Lamaismus bezeichnen zahlreiche westliche Autoren und Tibetologen sowie einige tibetische Autoren die vorwiegend im tibetischen, mongolischen und mandschu-tungusischen Kulturkreis sowie in Bhutan, Sikkim und Ladakh verbreitete Form des Buddhismus.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Lamaismus · Mehr sehen »

Lhasa

Lhasa (auch Lasa) ist die Hauptstadt des Autonomen Gebiets Tibet der Volksrepublik China.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Lhasa · Mehr sehen »

Liturgie

eucharistischen Gestalten Feier der Firmung in Hildesheim Liturgisches Kaddisch-Gebet in Jerusalem zum Totengedenken am Grab Der Begriff Liturgie (von leiturgía ‚öffentlicher Dienst‘, aus λαός/λεώς/λειτός laós, leōs, leitós ‚Volk‘, ‚Volksmenge‘ und ἔργον érgon ‚Werk‘, ‚Dienst‘) bezeichnet die Ordnung und Gesamtheit der religiösen Zeremonien und Riten des jüdischen und des christlichen Gottesdienstes.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Liturgie · Mehr sehen »

Marionettenregierung

Als Marionettenregierung bezeichnet man im Allgemeinen eine Regierung, die durch eine fremde Großmacht eingesetzt wurde und durch diese unterstützt und gesteuert wird.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Marionettenregierung · Mehr sehen »

Möngke Khan

Möngke Khan Möngke Khan (* 1209; † 11. August 1259 auf dem Diaoyu-Berg (钓鱼山), im heutigen Straßenviertel Diaoyucheng des Stadtbezirks Hechuan in der Stadt Chongqing) war als Sohn Toluis und Enkel von Dschingis Khan der vierte Großkhan der Mongolen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Möngke Khan · Mehr sehen »

Michael Weiers

Michael Weiers (* 26. Dezember 1937 in Bernried am Starnberger See) ist ein deutscher Orientalist, Philologe und Historiker.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Michael Weiers · Mehr sehen »

Monarchie

Monarchien Der Begriff Monarchie (altgr. μοναρχία monarchía ‚Alleinherrschaft‘, aus μόνος monos ‚ein‘ und ἀρχεῖν archein ‚herrschen‘) bezeichnet eine Staats- bzw.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Monarchie · Mehr sehen »

Mongolei

Die Mongolei (amtlich in der mongolischen Sprache Монгол Улс/Mongol Uls; /mongɣol ulus, wörtlich: Mongolischer Staat) ist ein Binnenstaat im östlichen Teil Zentralasiens und liegt zwischen Russland im Norden und der Volksrepublik China im Süden.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mongolei · Mehr sehen »

Mongolen

Als Mongolen (altmongolisch: 18px Mongɣul; /Mongol) werden im engeren Sinne die von den zentralasiatischen mongolischen Stämmen des 13.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mongolen · Mehr sehen »

Mongolische Volkspartei

Ehemalige Parteizentrale der MRVP in Ulan Bator (2007) Die Mongolische Volkspartei (Mongol Ardyn Nam), abgekürzt MVP (МАН, MAN) ist eine politische Partei in der Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mongolische Volkspartei · Mehr sehen »

Mongolische Volksrepublik

Die Mongolische Volksrepublik war von 1924 bis 1990 ein Satellitenstaat der Sowjetunion in Zentralasien.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mongolische Volksrepublik · Mehr sehen »

Mongolisches Plateau

Das mongolische Plateau (Mitte) auf einer Karte von 1903 Das Mongolische Plateau ist eine der größten Hochflächen in Zentralasien, welches die Wüste Gobi und die umliegenden Steppen umfasst.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mongolisches Plateau · Mehr sehen »

Mysore

Mysore, bzw.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Mysore · Mehr sehen »

Nation

Nation (um 1400 ins Deutsche übernommen, von lat. natio, „Volk, Sippschaft, Menschenschlag, Gattung, Klasse, Schar“) bezeichnet größere Gruppen oder Kollektive von Menschen, denen gemeinsame Merkmale wie Sprache, Tradition, Sitten, Bräuche oder Abstammung zugeschrieben werden.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Nation · Mehr sehen »

Nationalcharakter

Die Typisierung besonderer nationaler Charaktere ist ein von Kultursoziologie und Volkskunde interdisziplinär bearbeitetes Gebiet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Nationalcharakter · Mehr sehen »

Ngawang Lobsang Gyatsho

Der 5. Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatsho (1617 – 1682) war der 5.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Ngawang Lobsang Gyatsho · Mehr sehen »

Nomade

Tuareg, klassische Hirtennomaden aus der Sahara Himbafrauen, Halbnomaden im NW von Namibia Nenzen, Rentiernomaden in der sibirischen Tundra tuwinischen Steppe Hadza aus Tansania, eines der letzten Jäger- und Sammlervölker Afrikas Als Nomaden (altgr. νομάς nomás, „weidend“, „herumschweifend“) werden im engeren Sinn Menschen bezeichnet, die aus ökonomischen Gründen eine nicht-sesshafte Lebensweise führen: Zumeist bilden die mit der Arbeit zusammenhängenden Wanderbewegungen gleichbleibende Vorgänge, die u. a. aufgrund extremer klimatische Bedingungen oder dem Folgen von Tierwanderungen notwendig werden, womit der Lebensunterhalt über das ganze Jahr über gesichert werden kann.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Nomade · Mehr sehen »

Noviziat

Nonnen in Sevilla. Die Novizin ist am weißen Schleier erkennbar. Das Noviziat (von lateinisch novicius, ‚Neuling‘) bezeichnet die Zeit der Ausbildung, in der jemand, der neu in eine Ordensgemeinschaft eingetreten ist, sich in der Ausbildung und Vorbereitung auf die zeitlichen Ordensgelübde befindet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Noviziat · Mehr sehen »

Ordination

Salbung der Hände bei der Priesterweihe in der römisch-katholischen Kirche Ordination („Bestellung, Weihe“) ist eine gottesdienstliche Handlung im Christentum und im Judentum.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Ordination · Mehr sehen »

Reinkarnation

Der Begriff Reinkarnation (lateinisch ‚Wiederfleischwerdung‘ oder ‚Wiederverkörperung‘), auch Palingenese (altgriechisch, aus πάλιν, pálin ‚wiederum‘, ‚abermals‘ und γένεσις, génesis ‚Erzeugung‘, ‚Geburt‘) bezeichnet Vorstellungen der Art, dass eine (zumeist nur menschliche) Seele oder fortbestehende mentale Prozesse (so oft im Buddhismus verstanden) sich nach dem Tod – der „Exkarnation“ – erneut in anderen empfindenden Wesen manifestieren.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Reinkarnation · Mehr sehen »

Revolutionen im Jahr 1989

Als Revolutionen im Jahr 1989, Umwälzungen, friedliche Revolutionen, Herbstrevolutionen, Herbst der Völker oder Fall des Kommunismus werden die Veränderungen in Mittel- und Osteuropa bezeichnet, die ab 1989 zur Abschaffung der dortigen kommunistischen Systeme führten.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Revolutionen im Jahr 1989 · Mehr sehen »

Rezitation

''Der Rezitateabend'', 1860 Die Rezitation (lat. recitatio „das Vorlesen“) oder die Lesung bezeichnet die Interpretation von Werken der Lyrik und Prosa mit Hilfe von Sprache und Darstellung.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Rezitation · Mehr sehen »

Robert Bleichsteiner

Robert Bleichsteiner (* 6. Jänner 1891 in Wien; † 10. April 1954 ebenda) war ein österreichischer Ethnologe.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Robert Bleichsteiner · Mehr sehen »

Rote Armee

Die Rote Arbeiter- und Bauernarmee (/ Rabotsche-krestjanskaja Krasnaja armija (RKKA), kurz: Rote Armee (RA)) war die Bezeichnung für das Heer und die Luftstreitkräfte Sowjetrusslands bzw.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Rote Armee · Mehr sehen »

Russisches Kaiserreich

Russisches Kaiserreich ist neben Kaiserreich Russland der in der Geschichtswissenschaft gebräuchliche NameKlaus Zernack: Handbuch der Geschichte Russlands, Band II: 1613–1856.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Russisches Kaiserreich · Mehr sehen »

Sarnath

Sarnath ist ein Ort im Bundesstaat Uttar Pradesh in Indien, 10 Kilometer nördlich von Varanasi.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Sarnath · Mehr sehen »

Satellitenstaat

Ein Satellitenstaat oder Vasallenstaat (abgeleitet von Vasall im Frühmittelalter) ist eine Bezeichnung für einen kleineren Staat, der sich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu einem größeren, insbesondere einer Großmacht, befindet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Satellitenstaat · Mehr sehen »

Sönam Gyatsho

Sönam Gyatsho (1543, skyid shod smad stod lung Mda' khang gsar gong bei Lhasa – 1588) war der dritte Dalai Lama.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Sönam Gyatsho · Mehr sehen »

Schamanismus

Burjaten-Schamane mit Trommel im Zeremonialgewand (1904). Das klassische sibirische Schamanentum dient häufig als Paradigma für die verschiedensten Schamanismus-Konzepte. Amazonien. Das Vorkommen eines Schamanismus über Eurasien hinaus ist aus wissenschaftlicher Sicht jedoch umstritten. Schamanismus bezeichnet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Schamanismus · Mehr sehen »

Sezession

Sezession im Gegensatz zur Dismembration Sezession (‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Sezession · Mehr sehen »

Sowjetunion

Die Sowjetunion (kurz SU, vollständige amtliche Bezeichnung: Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, kurz UdSSR,, Sojus Sowjetskich Sozialistitscheskich Respublik (SSSR)) war ein zentralistisch regierter, föderativer Einparteienstaat, dessen Territorium sich über Osteuropa und den Kaukasus bis nach Zentral- und über das gesamte Nordasien erstreckte.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Sowjetunion · Mehr sehen »

Sum (China)

Ein Sum, auf chinesisch auch Sumu genannt, ist eine Verwaltungseinheit in der Volksrepublik China auf Gemeindeebene.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Sum (China) · Mehr sehen »

Tüsiyetü Khan Gombodorz

Der Tüsiyetü Khan Gombodorz (auch: Gömbodorji,, reg. 1594–1655) war ein Khan der Khalka-Mongolen, der sich mit dem unaufhaltsamen Aufstieg des Mandschu-Reiches konfrontiert sah.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Tüsiyetü Khan Gombodorz · Mehr sehen »

Tenzin Gyatso

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama 2015 Tenzin Gyatso (gebürtig Lhamo Döndrub (ལྷ་མོ་དོན་འགྲུབ་ / lha mo don 'grub); * 6. Juli 1935 in Taktser, Provinz Amdo, Osttibet) ist der 14. Dalai Lama.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Tenzin Gyatso · Mehr sehen »

Thangka

Thangka-Gemälde im Namgyal Institute of Tibetology, Sikkim Kubera, Malerei Tempera auf Baumwolle, 27×20 cm, Ulaanbaatar 2002, Otgonbayar Ershuu Ein Thangka (tib.: thang ka, thang ga) ist ein Rollbild des tantrischen Buddhismus.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Thangka · Mehr sehen »

The Great Game

afghanische Emir Schir Ali mit seinen „Freunden“ Russland und Großbritannien (Karikatur von 1878) Als The Great Game oder Das Große Spiel wird der historische Konflikt zwischen Großbritannien und Russland um die Vorherrschaft in Zentralasien bezeichnet.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und The Great Game · Mehr sehen »

Tibet

Lage von Tibet auf einer Weltkarte Yangbajain-Tal, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Lhasa Fährverkehr über den Brahmaputra (Yarlung Zangbo) Tibet ist ein ausgedehntes Hochland in Zentralasien, das oft als Dach der Welt bezeichnet wird.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Tibet · Mehr sehen »

Trülku

Ein Trülku (auch: Tulku; tibetisch: sprul sku; mongolisch: Qutuqtu; Sanskrit: Nirmanakaya; teilweise ungenau über den chinesischen Begriff huofo mit „lebender Buddha“ übersetzt) ist im Vajrayana-Buddhismus ein buddhistischer Meister, den man als bewusste, vom Vorgänger selbst bestimmte Wiedergeburt (Reinkarnation) eines früheren Meisters identifiziert hat.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Trülku · Mehr sehen »

Ulaanbaatar

Ulaanbaatar (in mongolischer Schrift ᠤᠯᠠᠭᠠᠨᠪᠠᠭᠠᠲᠤᠷ; übersetzt „Roter Held“; verbreitete Schreibweise nach: Ulan-Bator oder Ulan Bator; gegründet als Örgöö, in Europa früher auch Urga genannt) ist die Hauptstadt der Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Ulaanbaatar · Mehr sehen »

Vajrayana

Vajra, Hauptsymbol des Vajrayana Vajrayana ((„Dorje Thegpa“); auch: Lamaismus (lamajiao), Diamantfahrzeug, Wadschrajana, Mantrayana („Mantrafahrzeug“), Tantrayāna („Tantrafahrzeug“) oder esoterischer Buddhismus) ist eine ab dem 4. Jahrhundert in Indien entstandene Strömung des Mahayana-Buddhismus, die insbesondere die buddhistischen Traditionen des Hochlands von Tibet, den Buddhismus in Tibet an sich sowie den Buddhismus in der Mongolei prägte.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Vajrayana · Mehr sehen »

Vertrag von Kjachta (1727)

Der Vertrag von Kjachta von 1727 wurde 1727 zwischen dem von Peter II. regierten Russischen Kaiserreich und dem Kaiserreich China während der manjurischen Qing-Dynastie geschlossen.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Vertrag von Kjachta (1727) · Mehr sehen »

Vertrag von Kjachta (1915)

Der Vertrag von Kjachta von 1915 (auch Vertrag von Kiachta) war ein Abkommen zwischen der Republik China, dem Russischen Kaiserreich und der Äußeren Mongolei.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Vertrag von Kjachta (1915) · Mehr sehen »

Walther Heissig

Walther Heissig (* 5. Dezember 1913 in Wien; † 15. September 2005) war ein österreichischer Mongolist.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Walther Heissig · Mehr sehen »

Weiße Armee

Als Weiße Armee (– Originalschreibweise: Бѣлая армія), auch Weiße Garde, bezeichnet man die Truppen der russischen Weißen Bewegung, die im Russischen Bürgerkrieg (1918–1922) gegen die Bolschewiki kämpften und deren Hauptkontrahenten waren.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Weiße Armee · Mehr sehen »

Weltreich

Rubens Als Weltreich bezeichnet man meist ein Reich, das sowohl große Teile der jeweils bekannten Welt umfasst, als auch bedeutenden Einfluss auf die geschichtliche Entwicklung (politisch, geographisch, technologisch, sozial, kulturell, religiös oder sprachlich) hat.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Weltreich · Mehr sehen »

Wiedergeburt (Buddhismus)

Wiedergeburt (Pali: Punabbhava; Sanskrit: punarbhava; auch: Wiederdasein bzw. wieder werden oder erneute Existenz) ist in buddhistischem Kontext ein Begriff aus der indischen Philosophie, der bereits vor dem Erscheinen des Gautama Buddha bekannt war.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Wiedergeburt (Buddhismus) · Mehr sehen »

Xinhai-Revolution

Die Statue Sun Yat-sens in Wuhan soll an den Aufstand von Wuhan erinnern. Dahinter befand sich der nach dem Aufstand eingerichtete Sitz der Übergangsregierung der Republik China, der heute als historisches Museum dient. Die Xinhai-Revolution war eine gesellschaftliche Umwälzung im China des beginnenden 20.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Xinhai-Revolution · Mehr sehen »

Xiongnu

Xiōngnú ist die chinesische Bezeichnung für einen Stammesbund aus Reiternomaden, der zwischen dem 3.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Xiongnu · Mehr sehen »

Zentralasien

Definition der UNESCO Zentralasien in der Welt Zentralasien oder Mittelasien ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Großregion im Zentrum des Kontinentes Asien.

Neu!!: Buddhismus in der Mongolei und Zentralasien · Mehr sehen »

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »