Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Installieren
Schneller Zugriff als Browser!
 

Bakteriophagen

Index Bakteriophagen

Gamma-Phagen im Transmissionselektronenmikroskop (TEM) nach Negativkontrastierung Als Bakteriophagen oder in der Kurzform einfach Phagen (Singular Phage, der; von ‚Stäbchen‘ und φαγεῖν phageín ‚fressen‘) bezeichnet man verschiedene Gruppen von Viren, die auf Bakterien und Archaeen als Wirtszellen spezialisiert sind.

92 Beziehungen: Adsorption, Affinitätsmagnetische Separation, Agrartechnologie, Agrarwissenschaften, Antibiotikaresistenz, Antibiotikum, Archaeen, Art (Biologie), Bacillus anthracis, Bakterien, Bakterio- und Virioplankton, Biologie, Chemotherapie, Chromosom, Corticoviridae, Cystoviridae, Desoxyribonukleinsäure, Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen, Dickmilch, Diphtherie, Endotoxin, Escherichia coli, Escherichia-Virus Lambda, Félix Hubert d’Hérelle, Gen, Genom, Gentechnik, Georgi Eliava, Georgi-Eliava-Institut für Bakteriophagen, Mikrobiologie und Virologie, Georgien, Guttaviridae, Insulin, Kapsid, Klonierung, Korpuskeltheorie, Lebewesen, Lipothrixviridae, Lyse (Biologie), Lysogener Zyklus, Lysotypie, Lysozym, Lytischer Zyklus, Makrophage, Medizin, Microviridae, Milchsäurebakterien, Morphogenese, Morphologie (Biologie), MRNA, Multiresistenz, ..., Myoviridae, Nutzpflanze, Pathogenität, Penicilline, Peptidoglycane, Pettenkoferien, Phagen-Display, Phagentherapie, Philalethes Kuhn, Plasmaviridae, PLOS Biology, Podoviridae, Polnische Akademie der Wissenschaften, Prophage, Protein, Proteindesign, Replikation, Reproduktion, Ribonukleinsäure, Rudiviridae, Salmonellen, Singular, Siphoviridae, Staphylokokken, Starterkultur, Stoffwechsel, T4-Phage, Taxonomie, Tectiviridae, Temperenz, Therapie, Transduktion (Genetik), Transformation (Genetik), Transkription (Biologie), Translation (Biologie), Vektor (Gentechnik), Viren, Virion, Virus-Taxonomie, Virushülle, Wirt (Biologie), Zellwand. Erweitern Sie Index (42 mehr) »

Adsorption

Als Adsorption (von, von adsorbere „(an)saugen“) bezeichnet man die Anreicherung von Stoffen aus Gasen oder Flüssigkeiten an der Oberfläche eines Festkörpers, allgemeiner an der Grenzfläche zwischen zwei Phasen.

Neu!!: Bakteriophagen und Adsorption · Mehr sehen »

Affinitätsmagnetische Separation

Die Affinitätsmagnetische Separation (AMS, auch Magnetische Affinitätsseparation genannt), ist ein Laborverfahren, mit dem Bakterien effektiv aus Körperflüssigkeiten oder Zellkulturen entfernt werden können.

Neu!!: Bakteriophagen und Affinitätsmagnetische Separation · Mehr sehen »

Agrartechnologie

Agrartechnologie ist ein Querschnittsfach aus dem Gebiet der Agrarwissenschaften, das sich mit der Weiterentwicklung technischer Verfahren und Gerätschaften in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gartenbau, Umweltschutz und nachwachsende Rohstoffe beschäftigt.

Neu!!: Bakteriophagen und Agrartechnologie · Mehr sehen »

Agrarwissenschaften

Agrarwissenschaftler im Getreidebereich bei der Arbeit Die Agrarwissenschaften (seltener Agrarwissenschaft oder Agronomie) beschäftigen sich mit allen Fragen rund um die Primärproduktion menschlicher und tierischer Nahrung sowie nachwachsender Rohstoffe (Agrarsektor).

Neu!!: Bakteriophagen und Agrarwissenschaften · Mehr sehen »

Antibiotikaresistenz

Unter der Bezeichnung Antibiotikaresistenz werden Eigenschaften von Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze zusammengefasst, welche ihnen ermöglichen, die Wirkung von antibiotisch aktiven Substanzen abzuschwächen oder ganz zu neutralisieren.

Neu!!: Bakteriophagen und Antibiotikaresistenz · Mehr sehen »

Antibiotikum

Ein Antibiotikum (von griech. ἀντί- anti- „gegen“ und βίος bios „Leben“; Plural: Antibiotika) im ursprünglichen Sinne ist ein natürlich gebildetes, niedermolekulares Stoffwechselprodukt von Pilzen oder Bakterien, das schon in geringer Konzentration das Wachstum anderer Mikroorganismen hemmt oder diese abtötet.

Neu!!: Bakteriophagen und Antibiotikum · Mehr sehen »

Archaeen

Die Archaeen (Archaea, Singular: Archaeon; von altgriech. ἀρχαῖος archaĩos ‚ uralt, ursprünglich‘), früher auch Archaebakterien, Archebakterien oder Urbakterien genannt, bilden eine der drei Domänen, in die alle zellulären Lebewesen eingeteilt werden.

Neu!!: Bakteriophagen und Archaeen · Mehr sehen »

Art (Biologie)

Knapp die Hälfte aller heute lebenden bekannten Arten sind Insekten Die Art, auch Spezies oder Species (abgekürzt oft spec., von ‚Art‘), ist die Grundeinheit der biologischen Systematik.

Neu!!: Bakteriophagen und Art (Biologie) · Mehr sehen »

Bacillus anthracis

USAMRIID Gramfärbung von ''B. anthracis'' Zellen in Zerebrospinalflüssigkeit Sporen von ''Bacillus anthracis'' unter einem Rasterelektronenmikroskop Bacillus anthracis (Bacillus lat. bacillus „Stäbchen“, anthracis gr. ἄνθραξ anthrax „Kohle“) ist der Erreger des Milzbrandes.

Neu!!: Bakteriophagen und Bacillus anthracis · Mehr sehen »

Bakterien

''Helicobacter pylori'', verursacht Magengeschwüre, (Sekundärelektronenmikroskopie) Die Bakterien (Bacteria) (Singular das Bakterium, veraltet auch die Bakterie; von baktērion ‚Stäbchen‘, ugs. auch Bazille) bilden neben den Eukaryoten und Archaeen eine der drei grundlegenden Domänen, in die alle Lebewesen eingeteilt werden.

Neu!!: Bakteriophagen und Bakterien · Mehr sehen »

Bakterio- und Virioplankton

Mikroskopische Aufnahme einer Wasserprobe. Die größeren Objekte repräsentieren Bakterien, die kleinen Partikel sind Viren (CybrGreen-Färbung). Unter den Begriffen Bakterioplankton und Virioplankton versteht man die kleinsten Komponenten des Planktons.

Neu!!: Bakteriophagen und Bakterio- und Virioplankton · Mehr sehen »

Biologie

Bakterien: ''Escherichia coli'' Viren: Zika-Virus Pflanzen: Rotbuche Tiere: Rehbock Biologie (von und λόγος, lógos, hier: ‚Lehre‘) ist die Wissenschaft von den Lebewesen.

Neu!!: Bakteriophagen und Biologie · Mehr sehen »

Chemotherapie

Die Chemotherapie ist eine medikamentöse Therapie von Krebserkrankungen (antineoplastische Chemotherapie) oder Infektionen (antiinfektiöse bzw. antimikrobielle Chemotherapie).

Neu!!: Bakteriophagen und Chemotherapie · Mehr sehen »

Chromosom

Metaphase-Chromosomen aus einer menschlichen, weiblichen Lymphozytenzelle, Färbung mit dem Fluoreszenzfarbstoff Chromomycin A3. Die Chromosomen liegen teilweise übereinander. Jedes Metaphase-Chromosom setzt sich aus zwei Tochterchromatiden zusammen, die in Längsrichtung durch einen sich dunkel abzeichnenden Spalt getrennt sind. Territorien der Chromosomen 2 (rot) und 9 (grün) angefärbt. DNA-Gegenfärbung in blau. dekonvolvierten Bildstapel, der mit Fluoreszenzmikroskopie aufgenommen wurde.'''Unten:''' Falschfarben-Darstellung aller Chromosomenterritorien, die in dieser Fokusebene sichtbar sind, nach Computer-Klassifikation. Chromosomen (von griechisch χρώμα chrōma ‚Farbe‘ und σώμα sōma ‚Körper‘) sind Bestandteile von Zellen, auf denen Erbinformationen gespeichert sind.

Neu!!: Bakteriophagen und Chromosom · Mehr sehen »

Corticoviridae

Die Virusfamilie Corticoviridae (lat. cortex: Rinde, Kruste) umfasst nur eine monotypische Gattung Corticovirus von Bakteriophagen.

Neu!!: Bakteriophagen und Corticoviridae · Mehr sehen »

Cystoviridae

Die Cystoviridae sind eine Virusfamilie behüllter RNA-Viren mit segmentiertem doppelsträngigem Genom.

Neu!!: Bakteriophagen und Cystoviridae · Mehr sehen »

Desoxyribonukleinsäure

Animation). Die Stickstoff (blau) enthaltenden Nukleinbasen liegen waagrecht zwischen zwei Rückgratsträngen, welche sehr reich an Sauerstoff (rot) sind. Kohlenstoffatome sind grün dargestellt. Desoxyribonukleinsäure (kurz DNS; englisch DNA für deoxyribonucleic acid) (lat.-fr.-gr. Kunstwort) ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Neu!!: Bakteriophagen und Desoxyribonukleinsäure · Mehr sehen »

Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen

Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (DSMZ) ist eine wissenschaftliche Einrichtung in der Leibniz-Gemeinschaft, die als Sammlung mehr als 20.000 Mikroorganismen, 750 pflanzliche Zellkulturen, 600 Pflanzenviren, 700 Antisera gegen Pflanzenviren und 700 menschliche und tierische Zellkulturen bereithält.

Neu!!: Bakteriophagen und Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen · Mehr sehen »

Dickmilch

Dickmilch, Setzmilch oder Stockmilch ist geronnene saure Milch.

Neu!!: Bakteriophagen und Dickmilch · Mehr sehen »

Diphtherie

Die Diphtherie, auch Bräune genannt, ist eine vor allem im Kindesalter auftretende, akute, ansteckende Infektionskrankheit, die durch eine Infektion der oberen Atemwege mit dem grampositiven Corynebacterium diphtheriae hervorgerufen wird.

Neu!!: Bakteriophagen und Diphtherie · Mehr sehen »

Endotoxin

Gram-negativen Bakterien. Grafik der Molekularstruktur von alpha und beta Proteinuntereinheiten des Volvatoxins A2Jawahar Swaminathan et al.: http://www.ebi.ac.uk/pdbe-srv/view/entry/1vgf/summary Molekülgrafiken, MSD Europäisches Institut für Bioinformatik. Endotoxine („innen“, „innerhalb“, τοξίνη, toxíne, „die giftige Substanz“) sind eine Klasse in der Natur vorkommender chemischer Verbindungen.

Neu!!: Bakteriophagen und Endotoxin · Mehr sehen »

Escherichia coli

''E. coli'' in der Tieftemperatur-Elektronenmikroskopie Escherichia coli (abgekürzt E. coli) – auch Kolibakterium genannt – ist ein gramnegatives, säurebildendes und peritrich begeißeltes Bakterium, das im menschlichen und tierischen Darm vorkommt.

Neu!!: Bakteriophagen und Escherichia coli · Mehr sehen »

Escherichia-Virus Lambda

Das Escherichia-Virus Lambda (früher auch als Lambda-Phage, Bakteriophage Lambda, Enterobacteria-Phage Lambda oder Phage λ bezeichnet) ist ein Virus aus der Ordnung Caudovirales, das das Bakterium Escherichia coli zum Wirt hat; er gehört damit zu den Bakteriophagen.

Neu!!: Bakteriophagen und Escherichia-Virus Lambda · Mehr sehen »

Félix Hubert d’Hérelle

Félix Hubert d’Hérelle Félix Hubert d’Hérelle (* 25. April 1873 in Montréal/Kanada; † 22. Februar 1949 in Paris/Frankreich) war ein franko-kanadischer Biologe und führender Mikrobiologe.

Neu!!: Bakteriophagen und Félix Hubert d’Hérelle · Mehr sehen »

Gen

eukaryotisches Gen, das Introns und Exons enthält, und im Hintergrund der zum Chromosom kondensierte DNA-Doppelstrang (tatsächlich haben Exons und Introns mehr Basenpaare). Als Gen wird meist ein Abschnitt auf der DNA bezeichnet, der Grundinformationen für die Entwicklung von Eigenschaften eines Individuums und zur Herstellung einer biologisch aktiven RNA enthält.

Neu!!: Bakteriophagen und Gen · Mehr sehen »

Genom

Der Chromosomensatz eines Mannes als Karyogramm dargestellt Das Genom, auch Erbgut eines Lebewesens oder eines Virus, ist die Gesamtheit der materiellen Träger der vererbbaren Informationen einer Zelle oder eines Viruspartikels: Chromosomen, Desoxyribonukleinsäure (DNS.

Neu!!: Bakteriophagen und Genom · Mehr sehen »

Gentechnik

Mäuse unter UV-Licht. In der Mitte eine unveränderte Maus, links und rechts Tiere, die gentechnisch so verändert sind, dass Sie in manchen Körperteilen durch Grün fluoreszierendes Protein angefärbt sind. Als Gentechnik bezeichnet man Methoden und Verfahren der Biotechnologie, die auf den Kenntnissen der Molekularbiologie und Genetik aufbauen und gezielte Eingriffe in das Erbgut (Genom) und damit in die biochemischen Steuerungsvorgänge von Lebewesen bzw.

Neu!!: Bakteriophagen und Gentechnik · Mehr sehen »

Georgi Eliava

Georgi Eliava Georgi (Giorgi; George) Eliava (Giorgi Eliawa; * 13. Januar 1892 in Satschchere; Satschkeri (West-Georgien); † 1937 Tiflis (?)) war ein georgischer Bakteriologe.

Neu!!: Bakteriophagen und Georgi Eliava · Mehr sehen »

Georgi-Eliava-Institut für Bakteriophagen, Mikrobiologie und Virologie

Das Georgi-Eliava-Institut für Bakteriophagen, Mikrobiologie und Virologie (englisch George Eliava Institute of Bacteriophage, Microbiology and Virology, IBMV) ist ein Bakteriophagen-Institut in Tiflis, welches als seinen Vorläufer ein 1923 eingerichtetes bakteriologisches Laboratorium aufweist.

Neu!!: Bakteriophagen und Georgi-Eliava-Institut für Bakteriophagen, Mikrobiologie und Virologie · Mehr sehen »

Georgien

Georgien (georgisch საქართველო, Sakartwelo, IPA), nach der russischen Bezeichnung Грузия (Grusija) früher gelegentlich auch Grusien oder Grusinien genannt, ist ein eurasischer Staat an der Grenze zwischen Europa und Asien in Transkaukasien, östlich des Schwarzen Meeres und südlich des Großen Kaukasus gelegen.

Neu!!: Bakteriophagen und Georgien · Mehr sehen »

Guttaviridae

Die monotypische Virusfamilie Guttaviridae und ihre einzige Gattung Guttavirus wurden neu geschaffen, als eine neue Bakteriophagenspezies bei der Untersuchung extrachromosomalen, genetischen Materials in verschiedenen Stämmen der Archaeengattung Sulfolobus (Crenarchaeota) isoliert und charakterisiert wurde.

Neu!!: Bakteriophagen und Guttaviridae · Mehr sehen »

Insulin

Insulin (andere Namen: Insulinum, Insulinhormon, Inselhormon) ist ein für alle Wirbeltiere lebenswichtiges Proteohormon (Polypeptidhormon), das in den β-Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildet wird.

Neu!!: Bakteriophagen und Insulin · Mehr sehen »

Kapsid

Schema eines ikosaedrischen Kapsids (Die Kugeln entsprechen den einzelnen Kapsomeren.) Als Kapsid oder Capsid (von ‚ kleine Kapsel) bezeichnet man eine komplexe, regelmäßige Struktur aus Proteinen bei Viren, die der Verpackung des Virusgenoms dient.

Neu!!: Bakteriophagen und Kapsid · Mehr sehen »

Klonierung

Klonierung (oder Klonieren, engl. molecular cloning) ist in der Molekularbiologie der Überbegriff für Methoden zur Gewinnung und identischen Vervielfältigung von Desoxyribonukleinsäure (DNA).

Neu!!: Bakteriophagen und Klonierung · Mehr sehen »

Korpuskeltheorie

Die Korpuskeltheorie (auch Emissionstheorie oder ballistische Lichttheorie) ist eine vor allem Isaac Newton zugeschriebene physikalische Theorie, nach welcher das Licht aus kleinsten Teilchen oder Korpuskeln (Körperchen) besteht.

Neu!!: Bakteriophagen und Korpuskeltheorie · Mehr sehen »

Lebewesen

Lebewesen sind organisierte Einheiten, die unter anderem zu Stoffwechsel, Fortpflanzung, Reizbarkeit, Wachstum und Evolution fähig sind.

Neu!!: Bakteriophagen und Lebewesen · Mehr sehen »

Lipothrixviridae

Die Virusfamilie Lipothrixviridae (gr. λἷπος: Fett, θρίξ: Haar) umfasst drei Gattungen von Bakteriophagen mit linearem, doppelsträngigem DNA-Genom (dsDNA).

Neu!!: Bakteriophagen und Lipothrixviridae · Mehr sehen »

Lyse (Biologie)

Die Lyse (über das Französische aus dem gelehrten Griechisch λύσις, „Lösung“; auch ursprünglicher Lysis) bezeichnet in der Biologie und Medizin den Zerfall einer Zelle durch Schädigung oder Auflösung der äußeren Zellmembran (Nekrose).

Neu!!: Bakteriophagen und Lyse (Biologie) · Mehr sehen »

Lysogener Zyklus

Als lysogener Zyklus wird eine Vermehrungsform von Viren und Phagen bezeichnet, bei der die DNA vorübergehend ins Genom des Wirts integriert und die Wirtszelle nicht lysiert wird.

Neu!!: Bakteriophagen und Lysogener Zyklus · Mehr sehen »

Lysotypie

Mit Lysotypie bezeichnet man die Verwendung von Bakteriophagen aufgrund ihrer Wirtsspezifität zur Bestimmung von bakteriellen Erregern.

Neu!!: Bakteriophagen und Lysotypie · Mehr sehen »

Lysozym

Lysozym (auch Muramidase) ist ein Enzym, das β-1,4-Glycosidische Bindungen zwischen N-Acetylmuraminsäure- (NAM) und N-Acetylglucosaminresten (NAG) in Peptidoglycanen, aus Zuckerderivaten und Peptiden aufgebauten Makromolekülen, hydrolysiert.

Neu!!: Bakteriophagen und Lysozym · Mehr sehen »

Lytischer Zyklus

Schematischer Ablauf eines lytischen Zyklus: 1) Adsorption 2) Injektion 3) Bakterielle DNA-Synthese wird eingestellt und Phagenbestandteile werden aufgebaut 4) Lyse Der lytische Zyklus beschreibt bei Viren die Entwicklungsphase, in der die Wirtszelle lysiert wird, nachdem neue Virionen gebildet wurden.

Neu!!: Bakteriophagen und Lytischer Zyklus · Mehr sehen »

Makrophage

Ein Makrophage einer Maus mit zwei Ausstülpungen (Pseudopodien), die körperfremde Partikel umfließen und diese zwecks Zerstörung aufnehmen. Makrophagen (Abk. ΜΦ; von und, „Riesenfresszelle“) zählen zu den Fresszellen (Phagozyten) und sind Leukozyten (weiße Blutkörperchen), gehören also zu den Zellen des Immunsystems.

Neu!!: Bakteriophagen und Makrophage · Mehr sehen »

Medizin

Medizin ist die Wissenschaft und Lehre von der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Krankheiten oder Verletzungen bei Menschen und Tieren.

Neu!!: Bakteriophagen und Medizin · Mehr sehen »

Microviridae

Die Microviridae (von griechisch μικρός: klein) sind eine Familie von Viren, die als Bakteriophagen verschiedene Bakterien infizieren, darunter Vertreter der Enterobacteriaceae und auch intrazellulär lebende Bakteriengruppen.

Neu!!: Bakteriophagen und Microviridae · Mehr sehen »

Milchsäurebakterien

Die Milchsäurebakterien oder Lactobacillales bilden eine Ordnung von grampositiven, fakultativ anaeroben, aber meist aerotoleranten Bakterien, die Kohlenhydrate zu Milchsäure abbauen (Milchsäuregärung).

Neu!!: Bakteriophagen und Milchsäurebakterien · Mehr sehen »

Morphogenese

Die Morphogenese (griechisch μορφογενετική, „Entstehung der Form“, siehe auch -genese) bezeichnet die Entwicklung von Organismen, Organen und Organellen sowie anderen Strukturen und Merkmalen im Verlauf der Ontogenese von Lebewesen, darunter Menschen, Tieren, Pflanzen, Prokaryoten und Viren.

Neu!!: Bakteriophagen und Morphogenese · Mehr sehen »

Morphologie (Biologie)

Die Morphologie (aus morphé, ‚Gestalt‘, ‚Form‘, und „-logie“ (aus λόγος lógos "Lehre")) als Teilbereich der Biologie ist die Lehre von der Struktur und Form der Organismen.

Neu!!: Bakteriophagen und Morphologie (Biologie) · Mehr sehen »

MRNA

translatiert. Als mRNA, auch Boten-RNA genannt, wird das einzelsträngige RNA-Transkript eines zu einem Gen gehörigen Teilabschnitts der DNA bezeichnet.

Neu!!: Bakteriophagen und MRNA · Mehr sehen »

Multiresistenz

Als Multiresistenz (lateinisches Kompositum) bezeichnet man in der Medizin eine Form der Antibiotikum- oder Virostatikum-Resistenz, bei der sogenannte Keime (Bakterien oder Viren) gegen mehrere verschiedene Antibiotika beziehungsweise Virostatika unempfindlich sind.

Neu!!: Bakteriophagen und Multiresistenz · Mehr sehen »

Myoviridae

Die Familie Myoviridae umfasst sechs Gattungen von Bakteriophagen mit einem Molekül doppelsträngiger DNA als Genom.

Neu!!: Bakteriophagen und Myoviridae · Mehr sehen »

Nutzpflanze

Sonnenblumen (''Helianthus annuus'') Nutzpflanzen sind wild wachsende sowie Kulturpflanzen, die unter anderem als Nahrungsmittel, Genussmittel oder Heilpflanzen für Menschen, als Viehfutter oder für technische Zwecke (nachwachsende Rohstoffe) Verwendung finden.

Neu!!: Bakteriophagen und Nutzpflanze · Mehr sehen »

Pathogenität

BSL-3 Pathogenität (retronymes Kofferwort aus griech. pathos „Leiden, Krankheit“ und genesis „Erzeugung, Geburt“, vgl. -genese) ist die grundsätzliche Fähigkeit von infektiösen Organismen oder Toxinen, einen bestimmten Organismus krank zu machen, auch wenn nicht jede Infektion zu einer Krankheit führt (inapparente bzw. asymptomatische Infektion).

Neu!!: Bakteriophagen und Pathogenität · Mehr sehen »

Penicilline

Natürliche Penicilline werden von Schimmelpilzen wie beispielsweise ''Penicillium chrysogenum'' gebildet Die Penicilline oder Penizilline (Singular Penicillin, von lateinisch penicillium, ‚Pinselschimmel‘) sind eine Gruppe von antibiotisch wirksamen Substanzen, die sich strukturell von der 6-Aminopenicillansäure ableiten.

Neu!!: Bakteriophagen und Penicilline · Mehr sehen »

Peptidoglycane

Peptidoglycane (PGN), Peptidoglykane, auch Murein (aus dem Latein murus.

Neu!!: Bakteriophagen und Peptidoglycane · Mehr sehen »

Pettenkoferien

Als Pettenkoferien, benannt nach dem deutschen Chemiker und Begründer der Hygiene Max von Pettenkofer, bezeichnete der deutsche Mikrobiologe Philalethes Kuhn in den 1930er Jahren Strukturen, die er unter bestimmten Bedingungen in Bakterienkulturen beobachtete.

Neu!!: Bakteriophagen und Pettenkoferien · Mehr sehen »

Phagen-Display

Das Phagen-Display ist eine biotechnologische Methode, bei der aus großen, rekombinanten Bibliotheken Peptide, Proteinteile (z. B. Antikörperfragmente) oder komplette Proteine funktionell auf der Oberfläche von Bakteriophagen präsentiert werden, um anschließend geeignete Bindepartner für einen bestimmten Liganden zu isolieren und zu identifizieren.

Neu!!: Bakteriophagen und Phagen-Display · Mehr sehen »

Phagentherapie

Ein Phage injiziert sein Genom in eine Bakterienzelle Elektronenmikroskopische Aufnahme von Bakteriophagen, die sich an eine Bakterienzelle geheftet haben. Diese Viren haben die Größe und Form des Coliphagen T1. Phagentherapie ist der therapeutische Gebrauch von Bakteriophagen zur Behandlung krankheitsverursachender bakterieller Infektionen.

Neu!!: Bakteriophagen und Phagentherapie · Mehr sehen »

Philalethes Kuhn

Philalethes Kuhn (* 13. September 1870 in Berlin; † 4. August 1937 in Bad Tölz) war ein deutscher Tropenmediziner und Hygieniker.

Neu!!: Bakteriophagen und Philalethes Kuhn · Mehr sehen »

Plasmaviridae

Die Virusfamilie Plasmaviridae (gr. πλάσμα: Gebilde) umfasst nur eine Gattung Plasmavirus von Bakteriophagen mit zirkulärem, doppelsträngigem DNA-Genom.

Neu!!: Bakteriophagen und Plasmaviridae · Mehr sehen »

PLOS Biology

PLOS Biology, abgekürzt PLOS Biol., ist eine wissenschaftliche Zeitschrift, die von der Public Library of Science, abgekürzt PLOS veröffentlicht wird.

Neu!!: Bakteriophagen und PLOS Biology · Mehr sehen »

Podoviridae

Die Virusfamilie Podoviridae umfasst Bakteriophagen der Ordnung Caudovirales mit linearem, doppelsträngigem DNA-Genom von 16 bis 70 kBp Länge, einem 50-70 nm im Durchmesser großen ikosaedrischen Kapsid mit einem kurzen, nicht-kontraktilen Schwanzteil von ca.

Neu!!: Bakteriophagen und Podoviridae · Mehr sehen »

Polnische Akademie der Wissenschaften

Hauptsitz der Polnischen Akademie der Wissenschaften im Staszic-Palast Konferenz-Zentrum des Mathematischen Institutes der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Będlewo Die Polnische Akademie der Wissenschaften (polnisch Polska Akademia Nauk, PAN) ist eine staatliche Wissenschaftseinrichtung.

Neu!!: Bakteriophagen und Polnische Akademie der Wissenschaften · Mehr sehen »

Prophage

Als Prophagen bezeichnet man Phagen-DNA, die in das Genom von Bakterien eingebaut wurden.

Neu!!: Bakteriophagen und Prophage · Mehr sehen »

Protein

Ein Protein, umgangssprachlich Eiweiß (veraltet Eiweißstoff), ist ein biologisches Makromolekül, das aus Aminosäuren durch Peptidbindungen aufgebaut ist.

Neu!!: Bakteriophagen und Protein · Mehr sehen »

Proteindesign

Energiepotentiale verschiedener Konfigurationen Energiepotentiale verschiedener Stoffgruppen Das Proteindesign, synonym Proteinoptimierung oder rationales Proteindesign, bezeichnet die gezielte Anpassung der Eigenschaften von Proteinen durch ortsspezifische Mutagenese der DNA.

Neu!!: Bakteriophagen und Proteindesign · Mehr sehen »

Replikation

Die Replikation oder Reduplikation bezeichnet die Vervielfältigung des Erbinformationsträgers DNA in einer Zelle nach einem semikonservativen (von lateinisch semi „halb“; conservare „erhalten“) Prinzip.

Neu!!: Bakteriophagen und Replikation · Mehr sehen »

Reproduktion

Als Reproduktion wird ein Vorgang bezeichnet, bei dem etwas vervielfältigt wird, sowie häufig auch die im Ergebnis dessen entstandene Kopie.

Neu!!: Bakteriophagen und Reproduktion · Mehr sehen »

Ribonukleinsäure

Verknüpfung der Nukleinbasen (C, G, A und U) über ein Zucker- (grau) und Phosphatrückgrat (türkis) zur RNA Ribonukleinsäure (Ri|bo|nu|kle|in|säu|re; kurz RNS; englisch RNA für ribonucleic acid) (lat.-fr.-gr. Kunstwort) ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Neu!!: Bakteriophagen und Ribonukleinsäure · Mehr sehen »

Rudiviridae

Die Virusamilie Rudiviridae mit der einzigen Gattung Rudivirus umfasst unbehüllte Bakteriophagen mit einem Strang doppelsträngiger, linearer DNA als Genom.

Neu!!: Bakteriophagen und Rudiviridae · Mehr sehen »

Salmonellen

Salmonellen (Salmonella) sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie der Enterobakterien (Enterobacteriaceae), die bei Menschen und vielen Tieren Krankheiten verursachen können.

Neu!!: Bakteriophagen und Salmonellen · Mehr sehen »

Singular

Der Singular (‚Einzahl‘, abgeleitet von singulus ‚einzeln‘; Abkürzungen Sing., Sg.) ist ein anderer Ausdruck für Einzahl.

Neu!!: Bakteriophagen und Singular · Mehr sehen »

Siphoviridae

Die Virusfamilie Siphoviridae (gr. σίφων siphon: Wasserröhre) umfasst Bakteriophagen der Ordnung Caudovirales mit einem linearen, doppelsträngigen DNA-Genom von ca.

Neu!!: Bakteriophagen und Siphoviridae · Mehr sehen »

Staphylokokken

Staphylokokken (eingedeutschter Plural aus dem latinisierten Singular Staphylococcus, eine von Alexander Ogston in Anlehnung an den von Billroth 1874 geprägten Begriff Streptokokken eingeführte Bezeichnung, die sich aus den beiden altgriechischen Bestandteilen σταφυλή staphylé ‚Traube‘, ‚Weintraube‘ und κόκκος kókkos ‚Kern‘, ‚Korn‘, ‚Beere‘ zusammensetzt)Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. Freytag, München/ Wien 1965.

Neu!!: Bakteriophagen und Staphylokokken · Mehr sehen »

Starterkultur

Starterkulturen (auch kurz Starter) sind spezielle, aufgrund spezifischer Eigenschaften selektierte, vermehrungsfähige Mikroorganismen, die bei fermentativen Prozessen der Lebensmittelherstellung verwendet werden.

Neu!!: Bakteriophagen und Starterkultur · Mehr sehen »

Stoffwechsel

Als Stoffwechsel oder Metabolismus (metabolismós „Stoffwechsel“, mit lateinischer Endung -us) bezeichnet man die gesamten chemischen und physikalischen Vorgänge der Umwandlung chemischer Stoffe bzw.

Neu!!: Bakteriophagen und Stoffwechsel · Mehr sehen »

T4-Phage

Der T4-Phage (früher Bakteriophage T4, T4-Bakteriophage) ist ein Bakteriophage, der Escherichia-coli-Bakterien infiziert.

Neu!!: Bakteriophagen und T4-Phage · Mehr sehen »

Taxonomie

Eine Taxonomie (táxis,Ordnung’ und νόμος nómos,Gesetz’) ist ein einheitliches Verfahren oder Modell (Klassifikationsschema), mit dem Objekte nach bestimmten Kriterien klassifiziert, das heißt in Kategorien oder Klassen (auch Taxa genannt) eingeordnet werden.

Neu!!: Bakteriophagen und Taxonomie · Mehr sehen »

Tectiviridae

Die Virusfamilie Tectiviridae (lat. tectus: bedeckt) umfasst nur eine Gattung Tectivirus von Bakteriophagen mit linearem, doppelsträngigem DNA-Genom und einem 66 nm im Durchmesser großen ikosaedrischen Kapsid aus 240 Kapsomeren; die Kapsomere bestehen aus Trimeren des Kapsidproteins P3.

Neu!!: Bakteriophagen und Tectiviridae · Mehr sehen »

Temperenz

Die Temperenz (aus dem lateinischen temperantia, Mäßigung) ist eine Eigenschaft bestimmter Viren beziehungsweise Bakteriophagen.

Neu!!: Bakteriophagen und Temperenz · Mehr sehen »

Therapie

Therapie (therapeia „Dienst, Pflege, Heilung“) oder Behandlung bezeichnet alle Maßnahmen, die darauf abzielen, Behinderungen, Krankheiten und Verletzungen positiv zu beeinflussen.

Neu!!: Bakteriophagen und Therapie · Mehr sehen »

Transduktion (Genetik)

Transduktion Als Transduktion wird in der Genetik der Gentransfer zwischen Bakterien durch Viren bezeichnet.

Neu!!: Bakteriophagen und Transduktion (Genetik) · Mehr sehen »

Transformation (Genetik)

Als Transformation wird in der Molekularbiologie die nicht-virale Übertragung von freier DNA in kompetente Bakterienzellen sowie in Pilze, Algen, Hefen und Pflanzen bezeichnet.

Neu!!: Bakteriophagen und Transformation (Genetik) · Mehr sehen »

Transkription (Biologie)

Als Transkription (von spätlateinisch transcriptio „Übertragung“ zu lateinisch transcribere „um-/ überschreiben“) wird in der Genetik die Synthese von RNA anhand einer DNA als Vorlage bezeichnet.

Neu!!: Bakteriophagen und Transkription (Biologie) · Mehr sehen »

Translation (Biologie)

Als Translation wird in der Biologie die Synthese von Proteinen in den Zellen lebender Organismen bezeichnet, die nach Vorgabe genetischer Information an den Ribosomen abläuft (siehe auch Proteinbiosynthese).

Neu!!: Bakteriophagen und Translation (Biologie) · Mehr sehen »

Vektor (Gentechnik)

In der Gentechnik und der Biotechnologie versteht man unter einem Vektor ein Transportvehikel („Genfähre“) zur Übertragung einer Fremd-Nukleinsäure (oft DNA) in eine lebende Empfängerzelle durch Transfektion oder Transduktion.

Neu!!: Bakteriophagen und Vektor (Gentechnik) · Mehr sehen »

Viren

Kapsid des Zikavirus Elektronenmikroskop. Die Markierung entspricht 50 nm Viren (Singular: das Virus, außerhalb der Fachsprache auch der Virus; lat. virus „Schleim“, „Saft“, „Gift“) sind infektiöse Partikel, die sich als Virionen außerhalb von Zellen (extrazellulär) durch Übertragung verbreiten, aber als Viren nur innerhalb einer geeigneten Wirtszelle (intrazellulär) vermehren können.

Neu!!: Bakteriophagen und Viren · Mehr sehen »

Virion

Schematischer Aufbau des HI-Virions Als Virion (Plural Viria, Virionen oder Virions) oder selten auch Viron wird ein einzelnes Viruspartikel bezeichnet, das sich außerhalb einer Zelle befindet.

Neu!!: Bakteriophagen und Virion · Mehr sehen »

Virus-Taxonomie

Als Virus-Taxonomie bezeichnet man die international verbindliche Benennung von Viren, Virusfamilien und -gattungen.

Neu!!: Bakteriophagen und Virus-Taxonomie · Mehr sehen »

Virushülle

TEM-Aufnahme: Acht helikale Kapside werden von einer Virushülle umschlossen (Partikel ca. 80−120 nm im Durchmesser). Die Virushülle ist eine bei bestimmten Viren vorhandene äußere Struktur, die aus Lipiden einer Lipid-Doppelmembran der ursprünglichen Wirtszelle und darin eingelagerten viralen Proteinen besteht.

Neu!!: Bakteriophagen und Virushülle · Mehr sehen »

Wirt (Biologie)

Als Wirt bezeichnet man in der Biologie einen Organismus, der einen als Gast bezeichneten artfremden Organismus mit Ressourcen versorgt.

Neu!!: Bakteriophagen und Wirt (Biologie) · Mehr sehen »

Zellwand

Aufbau einer pflanzlichen Zelle, In Grün ist die Zellwand dargestellt. Bakterienzelle (gelb: die Zellwand) Eine Zellwand ist eine aus Polymeren aufgebaute Hülle, die die Zellen von Pflanzen, Bakterien, Pilzen, Algen und manchen Archaeen umgibt.

Neu!!: Bakteriophagen und Zellwand · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Bacteriophage, Bakterienfresser, Bakteriophage, Phage, Phagen, Phagenligand-Technologie.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »