Logo
Unionpedia
Kommunikation
Jetzt bei Google Play
Neu! Laden Sie Unionpedia auf Ihrem Android™-Gerät herunter!
Herunterladen
Schneller Zugriff als Browser!
 

Altgriechische Sprache

Index Altgriechische Sprache

Altgriechisch (Eigenbezeichnung: ἡ Ἑλληνικὴ γλῶσσα, hē Hellēnikḗ glṓssa, „die griechische Sprache“) ist die antike Sprachstufe der griechischen Sprache, einer indogermanischen Sprache im östlichen Mittelmeerraum, die einen eigenen Zweig dieser Sprachfamilie darstellt, möglicherweise über eine balkanindogermanische Zwischenstufe.

307 Beziehungen: A Greek-English Lexicon, Abendland, Ablativ, Ablaut, Accusativus cum infinitivo, Adjektiv, Adolf Kaegi, Adverb, Adversativsatz, Affix (Linguistik), Affrikate, Agathias, Aischines (Athen), Akkusativ, Aktionsart, Aktiv und Passiv im Deutschen, Akut, Albert Thumb, Alexander der Große, Alexandria, Alpha purum, Alphabet, Alte Geschichte, Altgriechische Flexion, Altgriechische Phonologie, Alveolar, Amtssprache, Anaximander, Anaximenes, Anlaut, Antonín Bartoněk, Aorist, Apollonios Dyskolos, Approximant, Aristarchos von Samothrake, Aristophanes, Aristophanes von Byzanz, Arkadisch-kyprisches Griechisch, Armenische Sprache, Artikel (Wortart), Aspekt (Linguistik), Aspirata, Aspiration (Phonetik), Attisches Griechisch, Augment, Auslaut, Ägäische Sprachen, Ägäisches Meer, Äolisches Griechisch, Balkanhalbinsel, ..., Balkanindogermanisch, Beta, Bilabial, Bildungssprache, Breve (Zeichen), Bustrophedon, Byzantinisches Reich, Chi, Christos Karvounis, Dativ, Definitheit (Linguistik), Deklination (Grammatik), Delta, Demonstrativpronomen, Demosthenes, Diadochen, Diakritisches Zeichen, Dialekt, Diathese (Linguistik), Die Weibervolksversammlung, Digamma, Diglossie, Dionysios Thrax, Diphthong, Directmedia Publishing, Doppelpunkt, Dorisches Griechisch, Dual (Grammatik), Durativ (Grammatik), Eduard Bornemann, Eduard Schwyzer, Egressiv, Ende der Antike, Englische Sprache, Epos, Ernst Risch, Eroberung von Konstantinopel (1453), Eteokretische Sprache, Etymologie, Exploring the Ancient Greek Language and Culture, Fachsprache, Flektierender Sprachbau, Francisco Rodríguez Adrados, Französische Sprache, Fremdwort, Frequentativ, Frikativ, Fusionaler Sprachbau, Futur, Gamma, Günther Zuntz, Geflügeltes Wort, Genitiv, Genus, Geometrie, Gerundeter geschlossener Vorderzungenvokal, Gerundeter halbgeschlossener Hinterzungenvokal, Gerundeter halboffener Hinterzungenvokal, Gnomisch, Graecum, Grammatik, Graphem, Gravis (Typografie), Gräzistik, Griechische Kolonisation, Griechische Sprache, Griechische Zahlwörter, Griechischer Lehrgang, Griechisches Alphabet, Griechischunterricht, Gymnasium, Habitual, Handwörterbuch der griechischen Sprache, Hans Eideneier, Hellenismus, Helmut Rix, Helmut Schareika, Henry George Liddell, Henry Stuart Jones, Herbert Weir Smyth, Herodot, Hjalmar Frisk, Hochpunkt (Interpunktion), Homer, Imperativ (Modus), Imperfekt, Inchoativ, Indefinitpronomen, Indikativ, Indirekte Frage, Indogermanische Sprachen, Indogermanische Ursprache, Infinitiv, Infix (Linguistik), Instrumentalis, Interjektion, Internationales Phonetisches Alphabet, Interrogativpronomen, Ionien, Ionisches Griechisch, Iota adscriptum, Iota subscriptum, ISO 639, Kappa, Kasus, Klassische Archäologie, Klassische Philologie, Klitikon, Koine, Kollektivum, Komma, Komparation, Konativ, Konjugation (Grammatik), Konjunktiv, Koppa, Langenscheidt, Latein, Lateinisches Alphabet, Latinistik, Lehnübersetzung, Lehnwort, Libanios, Linearschrift B, Liste griechischer Phrasen, Liste griechischer Präfixe, Liste griechischer Suffixe, Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern, Lokativ, Majuskel, Makron, Martin Bernal, Medium (Grammatik), Medizin, Milet, Minoische Sprache, Minuskel, Mittelgriechische Sprache, Mittelmeerraum, Morphem, Mykenische Kultur, Mykenisches Griechisch, Nasal (Phonetik), Naturwissenschaft, Neues Testament, Neugriechische Sprache, Neuhochdeutsch, Nominativ, Numerus, Objekt (Grammatik), Optativ, Osmanisches Reich, Partizip, Pauly-Wissowa, Pelasger, Perfekt, Perfektiver Aspekt, Personalpronomen, Phönizische Schrift, Phi, Philologie, Philosophie, Phonem, Phonologie der Koine, Pi (Buchstabe), Pierre Chantraine, Platon, Plosiv, Plural, Plusquamperfekt, Polis, Polytonische Orthographie, Possessiv, Potentialis, Prädikat (Grammatik), Prädikativum, Präsens, Präsensstamm, Pro-Drop-Sprache, Pronomen, Psi (Buchstabe), Punkt (Satzzeichen), Römisches Reich, Rüdiger Schmitt (Indogermanist), Reduplikation (Sprache), Reflexivpronomen, Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996, Relativpronomen, Resultativ, Rhetorik, Robert Scott (Altphilologe), Sampi, San (Buchstabe), Satzzeichen, Schulaussprache des Altgriechischen, Schwanengesang, Semikolon, Singular, Sophokles, Spätantike, Spiritus asper, Spiritus lenis, Sprachfamilie, Sprachstufe, Stimmhafter alveolarer Nasal, Stimmhafter alveolarer Plosiv, Stimmhafter alveolarer Vibrant, Stimmhafter bilabialer Nasal, Stimmhafter bilabialer Plosiv, Stimmhafter lateraler alveolarer Approximant, Stimmhafter velarer Nasal, Stimmhafter velarer Plosiv, Stimmhaftigkeit, Stimmloser alveolarer Frikativ, Stimmloser alveolarer Plosiv, Stimmloser bilabialer Plosiv, Stimmloser dentaler Frikativ, Stimmloser glottaler Frikativ, Stimmloser glottaler Plosiv, Stimmloser labiodentaler Frikativ, Stimmloser velarer Frikativ, Stimmloser velarer Plosiv, Stimmlosigkeit, Subjekt (Grammatik), Substantiv, Substrat (Linguistik), Suffix, Symposion (Platon), Syntax, Tau (Buchstabe), Tempus, Thales, Theaterwissenschaft, Theologie, Thesaurus Linguae Graecae, Theta, Tonsprache, Ungerundeter geschlossener Vorderzungenvokal, Ungerundeter halbgeschlossener Vorderzungenvokal, Ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal, Ungerundeter offener Vorderzungenvokal, Velar, Verbaladjektiv, Vers, Vibrant, Vokativ, Voluntativ, Weltsprache, Wilhelm Gemoll, Wilhelm Pape, Wolfgang Blümel (Epigraphiker), Wortstamm, Wurzel (Linguistik), Xi, Yves Duhoux, Zeta, Zirkumflex. Erweitern Sie Index (257 mehr) »

A Greek-English Lexicon

A Greek-English Lexicon (zu Deutsch: ‚Ein griechisch-englisches Lexikon‘) ist ein altgriechisch-englisches Wörterbuch, das nicht nur im englischsprachigen Raum als das Standardwerk schlechthin seiner Art gilt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und A Greek-English Lexicon · Mehr sehen »

Abendland

Als Abendland (auch das christliche Abendland) oder Okzident (auch der Westen) wurde ursprünglich der westliche Teil Europas bezeichnet, besonders Deutschland, England, Frankreich, Italien und die Iberische Halbinsel.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Abendland · Mehr sehen »

Ablativ

Der Ablativ ist ein „indirekter“ Fall der Grammatik mehrerer lebender und toter Sprachen und drückt eine Trennung beziehungsweise Wegbewegung aus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ablativ · Mehr sehen »

Ablaut

Ablaut (auch Apophonie) wird ein Wechsel des Vokals innerhalb etymologisch zusammengehöriger Wörter oder Wortteile in den indogermanischen Sprachen genannt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ablaut · Mehr sehen »

Accusativus cum infinitivo

Der accusativus cum infinitivo (lat.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Accusativus cum infinitivo · Mehr sehen »

Adjektiv

Das Adjektiv (ad-iectivum nach „das Hinzugefügte“) ist in der Sprachwissenschaft diejenige Wortart, welche die Beschaffenheit eines konkreten Dinges, einer abstrakten Sache, eines Vorganges oder Zustandes usw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Adjektiv · Mehr sehen »

Adolf Kaegi

Adolf Kaegi Adolf Kaegi (ursprünglich Kägi) (* 30. September 1849 in Bauma; † 14. Februar 1923 in Rüschlikon) war ein Schweizer Indologe und Gräzist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Adolf Kaegi · Mehr sehen »

Adverb

Adverb (von lat. adverbium; Plural: Adverbien), deutsch auch Umstandswort oder (heutzutage seltener) Nebenwort, ist in der Grammatik vieler Sprachen eine Wortart, die typischerweise eine unveränderliche Form hat, also nicht flektierbar ist, und deren Hauptfunktion die einer adverbialen Bestimmung ist, d. h., nähere Angaben zu Ereignissen oder zu Aussagen auszudrücken.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Adverb · Mehr sehen »

Adversativsatz

Ein Adversativsatz (von lat. adversus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Adversativsatz · Mehr sehen »

Affix (Linguistik)

Affix (von lat. affigere, „anheften“; Partizipform: affixum, „angeheftet“) ist in der Linguistik die Bezeichnung für einen unselbständigen Bestandteil eines Wortes (ein gebundenes Morphem), der nicht selbst durch Anfügung anderer Elemente komplettiert werden kann, sondern nur umgekehrt zur Erweiterung eines vorhandenen Wortes bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Affix (Linguistik) · Mehr sehen »

Affrikate

Eine Affrikate (von „anreiben“; auch Affrikata, ein Affrikat; Pl.: Affrikaten, auch Affrikate; deutsch auch Verschlussreibelaut) ist die Bezeichnung für eine derart enge Verbindung eines Plosivs (Verschlusslaut) mit einem homorganen Frikativ (Reibelaut), dass die Plosion direkt in den Frikativ übergeht.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Affrikate · Mehr sehen »

Agathias

Agathias (Beiname Scholastikos; * um 536 in Myrina in Kleinasien; † um 582 in Konstantinopel) war ein oströmischer Historiker und Dichter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Agathias · Mehr sehen »

Aischines (Athen)

Aischines (Aischínēs; * 390/389 v. Chr.; † um 314 v. Chr.) war ein Redner und Politiker in Athen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aischines (Athen) · Mehr sehen »

Akkusativ

Der Akkusativ ist ein grammatikalischer Fall (lateinisch ‚Casus‘), in der traditionellen deutschen Grammatik wird er als 4.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Akkusativ · Mehr sehen »

Aktionsart

Die Aktionsart (auch als Handlungsstufe, Phasenbedeutung, Situationsaspekt, Situationssorten, lexikalischer Aspekt bezeichnet) ist ein Begriff aus der Sprachwissenschaft und bezeichnet eine Klassifikation von Verben, die sich aus der unterschiedlichen Verlaufsweise und Begrenzung des bezeichneten Geschehens ergibt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aktionsart · Mehr sehen »

Aktiv und Passiv im Deutschen

Aktiv (Tätigkeitsform) und Passiv (Leideform) sind die beiden Genera verbi in der Grammatik des Deutschen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aktiv und Passiv im Deutschen · Mehr sehen »

Akut

Ein Akut (‚spitz‘, ‚scharf‘) ist ein diakritisches Zeichen zum Setzen eines Akzents, das sich in vielen modernen geschriebenen Sprachen findet, deren Alphabete auf dem lateinischen, kyrillischen oder griechischen Schriftsystem basieren.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Akut · Mehr sehen »

Albert Thumb

Albert (Joseph Gustav) Thumb (* 18. Mai 1865 in Freiburg im Breisgau; † 14. August 1915 ebenda) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Neogräzist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Albert Thumb · Mehr sehen »

Alexander der Große

Alexanderschlacht“ (Mosaik, Pompeji, ca. 150–100 v. Chr.) Alexander der Große bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alexander der Große · Mehr sehen »

Alexandria

Alexandria oder Alexandrien (nach Alexander dem Großen) ist mit über 4,3 Millionen Einwohnern (Stand 2009) und einer Ausdehnung von 32 Kilometern entlang der Mittelmeerküste die zweitgrößte Stadt Ägyptens nach Kairo und die insgesamt größte ägyptische Stadt mit direktem Zugang zum Mittelmeer.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alexandria · Mehr sehen »

Alpha purum

Als Alpha purum (lat. „reines Alpha“) bezeichnet man im Altgriechischen einen a-Laut, dem ein e (Epsilon), i (Iota) oder r (Rho) vorangeht.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alpha purum · Mehr sehen »

Alphabet

Schriftmusterblatt der Schriftgießerei von William Caslon Ein Alphabet (frühneuhochdeutsch von kirchenlateinisch alphabetum, von alphábētos) ist die Gesamtheit der kleinsten Schriftzeichen bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alphabet · Mehr sehen »

Alte Geschichte

Die Alte Geschichte ist im Fächerkanon der an Universitäten gelehrten Geschichtswissenschaft derjenige Teil, der das „klassische“ griechisch-römische Altertum (Antike) bis etwa 600 n. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alte Geschichte · Mehr sehen »

Altgriechische Flexion

Die Grammatik der altgriechischen Sprache (Altgriechisch: ἡ Ἑλληνικὴ γλῶσσα hē hellēnikē glōssa bzw. attisch glōtta) ist in Beziehung auf die Morphologie komplex und verfügt, wie viele europäische Sprachen, über eine ausgeprägte Flexion.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Altgriechische Flexion · Mehr sehen »

Altgriechische Phonologie

Die altgriechische Phonologie ((Dimotiki), fonología tîs Archaias Ellinikîs glóttis (Katharevusa)) ist die Phonologie (bzw. Lehre von der Aussprache) des Altgriechischen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Altgriechische Phonologie · Mehr sehen »

Alveolar

Artikulation eines alveolaren Verschlusslauts Artikulation eines alveolaren Frikativs In der Phonetik beschreibt alveolar einen Artikulationsort eines Lautes.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Alveolar · Mehr sehen »

Amtssprache

Die Amtssprache ist die im Sprachenrecht verbindlich geregelte Sprache eines Landes oder Staates, die für die Regierung und alle staatlichen Stellen untereinander und gegenüber den Bürgern gilt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Amtssprache · Mehr sehen »

Anaximander

Vatikan Anaximander (Anaxímandros; * um 610 v. Chr. in Milet; † nach 547 v. Chr. in Milet) war ein vorsokratischer griechischer Philosoph.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Anaximander · Mehr sehen »

Anaximenes

Anaximenes (Anaximénēs; * ca. 585 v. Chr. in Milet; † zwischen 528 und 524 v. Chr.) war ein antiker griechischer Philosoph und Astronom.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Anaximenes · Mehr sehen »

Anlaut

Der Anlaut ist morphologisch betrachtet der erste Laut eines Wortes.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Anlaut · Mehr sehen »

Antonín Bartoněk

Antonín Bartoněk (* 29. Oktober 1926 in Brünn; † 30. Mai 2016 ebenda) war ein tschechischer Klassischer Philologe und Mykenologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Antonín Bartoněk · Mehr sehen »

Aorist

Der Aorist (aóristos ‚unbestimmte ⟨Zeit⟩‘) ist in einigen indogermanischen sowie in einigen anderen Sprachen, wie beispielsweise im Georgischen, ein Tempus der Vergangenheit.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aorist · Mehr sehen »

Apollonios Dyskolos

Apollonios Dyskolos (latinisiert Apollonius Dyscolus) lebte im 2. Jahrhundert in Alexandria und wird als einer der größten griechischen Grammatiker angesehen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Apollonios Dyskolos · Mehr sehen »

Approximant

Ein Approximant (lat. approximare, „sich nähern“; deutsch auch Öffnungslaut) ist ein Laut, bei dem die ausgeatmete Luft durch den Mundraum relativ gleichmäßig und ungehindert strömen kann.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Approximant · Mehr sehen »

Aristarchos von Samothrake

Aristarch von Samothrake, Detail aus: ''Die Apotheose des Homer'' (1827) von Jean Auguste Dominique Ingres (1780–1867) Aristarchos von Samothrake (auch Aristarch von Samothrake,; * um 216 v. Chr.; † 144 v. Chr.) war ein bekannter griechischer Philologe und Direktor der Bibliothek von Alexandria.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aristarchos von Samothrake · Mehr sehen »

Aristophanes

Aristophanes, „Vorderseite“ der Doppelbüste Aristophanes in einer modernen Darstellung Aristophanes (deutsche Aussprache, Aristophánēs; * zwischen 450 v. Chr. und 444 v. Chr. in Athen; † um 380 v. Chr. ebenda) war ein griechischer Komödiendichter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aristophanes · Mehr sehen »

Aristophanes von Byzanz

Aristophanes von Byzanz (* 257 v. Chr.; † 180 v. Chr.) war ein bedeutender griechischer Philologe und Leiter der Bibliothek von Alexandria.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aristophanes von Byzanz · Mehr sehen »

Arkadisch-kyprisches Griechisch

Verbreitungsgebiet der griechischen Dialekte, Arkadisch in Grün Das Arkadisch-Kyprische ist ein altgriechischer Dialekt, der in der klassischen Antike in Arkadien und auf Zypern gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Arkadisch-kyprisches Griechisch · Mehr sehen »

Armenische Sprache

Heutige Gebiete mit der Mehrheitssprache Armenisch. Die armenische Sprache (armenisch: Հայերեն / Hajeren) ist ein Zweig der indogermanischen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Armenische Sprache · Mehr sehen »

Artikel (Wortart)

Ein Artikel (in der traditionellen deutschen Grammatik auch Geschlechtswort, Begleiter) ist ein grammatisches Wort, das regelmäßig ein Substantiv (einschließlich Substantivierungen) begleitet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Artikel (Wortart) · Mehr sehen »

Aspekt (Linguistik)

Der Aspekt (lat. ‚Blickrichtung‘) bezeichnet in der Linguistik eine grammatische Kategorie des Verbs, die die zeitliche Lage einer Situation ausdrückt (die vom Verb beschrieben wird).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aspekt (Linguistik) · Mehr sehen »

Aspirata

Aspirata sind, neben den Tenues und den Media, Formen der altgriechischen Konsonanten.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aspirata · Mehr sehen »

Aspiration (Phonetik)

Aspiration (von lat. aspirare „Luft aushauchen“; auch Behauchung) bedeutet in der Phonetik, dass ein Laut, meistens ein Plosiv, von einem hörbaren Hauchgeräusch begleitet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Aspiration (Phonetik) · Mehr sehen »

Attisches Griechisch

Verbreitungsgebiet der griechischen Dialekte. Attisch in Rosa Das Attische Griechisch ist ein Dialekt des Altgriechischen, der in Attika, der Region um Athen, gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Attisches Griechisch · Mehr sehen »

Augment

In der Sprachwissenschaft wird als Augment (lateinisch augmentum, „das Vergrößerte“) ein Präfix bezeichnet, das in einigen indogermanischen Sprachen einem Verb vorangestellt wird, um Zeitformen der Vergangenheit wie das Plusquamperfekt, das Imperfekt oder den Aorist zu bilden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Augment · Mehr sehen »

Auslaut

Der Auslaut ist der letzte Laut eines Wortes oder einer Silbe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Auslaut · Mehr sehen »

Ägäische Sprachen

Als ägäische Sprachen bezeichnet man jene Sprachen, die vor der Einwanderung indogermanischer Völker im östlichen Mittelmeerraum gesprochen wurden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ägäische Sprachen · Mehr sehen »

Ägäisches Meer

Satellitenbild der Ägäis Das Ägäische Meer oder die Ägäis (Egeo Pelagos), ist ein Nebenmeer des Mittelmeers.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ägäisches Meer · Mehr sehen »

Äolisches Griechisch

Griechische Dialekte um 400 v. Chr.Äolische Dialekte in Gelb. Das Äolische (auch Aiolische) ist ein altgriechischer Dialekt, der vom Stamm der Aioler gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Äolisches Griechisch · Mehr sehen »

Balkanhalbinsel

Dinarischem Gebirge Eine alternative Abgrenzung des Balkans bildet die Triest-Odessa-Linie. Das Balkangebirge in Bulgarien, von dem die Bezeichnung „Balkan“ abgeleitet ist. Die Balkanhalbinsel (auch kurz Balkan, oft synonym mit Südosteuropa verwendet) ist eine geographisch nicht eindeutig definierte Halbinsel im Südosten Europas.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Balkanhalbinsel · Mehr sehen »

Balkanindogermanisch

Als Balkanindogermanisch wird in der indogermanistischen Forschung die – vermutete – gemeinsame Vorstufe des Griechischen, Phrygischen und Armenischen bezeichnet; meistens wird auch das Albanische auf diesen Zweig der indogermanischen Sprachen zurückgeführt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Balkanindogermanisch · Mehr sehen »

Beta

Beta (rekonstruierte altgriechische, neugriechische, griechisches Neutrum Βήτα, Majuskel Β, Minuskel β, in der Wortmitte auch ϐ) ist der zweite Buchstabe des griechischen Alphabets und hat nach dem milesischen System den Zahlwert 2.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Beta · Mehr sehen »

Bilabial

Bilabialer Konsonant Artikulation eines bilabialen Verschlusslauts Ein Bilabial (deutsch auch Lippenlaut) ist ein mit beiden Lippen gesprochener Laut.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Bilabial · Mehr sehen »

Bildungssprache

Bildungssprache ist ein formelles sprachliches Register, das auch außerhalb des Bildungskontextes – in anspruchsvollen Schriften oder öffentlichen Verlautbarungen – gebräuchlich ist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Bildungssprache · Mehr sehen »

Breve (Zeichen)

Das Breve (lat. brevis (-e) „kurz“), auch Brevis oder Kürzezeichen genannt, ist ein diakritisches Zeichen zur Kennzeichnung einer besonderen Aussprache oder Betonung eines Buchstabens.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Breve (Zeichen) · Mehr sehen »

Bustrophedon

Bustrophedon auf Kreta Bustrophedon (auch Boustrophedon) bezeichnet die Schreibweise mit zeilenweise abwechselnder Schreibrichtung, meist auf eine horizontale Schreibrichtung bezogen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Bustrophedon · Mehr sehen »

Byzantinisches Reich

Das Byzantinische Reich, verkürzt auch nur Byzanz, oder – aufgrund der historischen Herkunft – das Oströmische Reich bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Byzantinisches Reich · Mehr sehen »

Chi

Das Chi (griechisches Neutrum Χῖ, Majuskel Χ, Minuskel χ, übliche Aussprache bei der Benennung des Buchstabens) ist der 22.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Chi · Mehr sehen »

Christos Karvounis

Christos Karvounis (Χρήστος Καρβούνης, * 1969 in Athen) ist ein griechischer Gräzist und Neogräzist (Sprachwissenschaftler).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Christos Karvounis · Mehr sehen »

Dativ

Der Dativ gehört in der Grammatik zu den Kasus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Dativ · Mehr sehen »

Definitheit (Linguistik)

Definitheit oder deutsch Bestimmtheit ist in der Linguistik eine Kategorie der Determination, die referierenden Ausdrücken oder auf solche bezogenen Ausdrücken zukommt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Definitheit (Linguistik) · Mehr sehen »

Deklination (Grammatik)

Die Deklination („beugen“) in der Grammatik einer Sprache beschreibt formal die Regeln, nach denen bestimmte Wortarten (vor allem Substantive, Pronomen, Adjektive und Artikel) gemäß den grammatischen Kategorien Kasus (Fall), Numerus (Zahl) und Genus (Geschlecht) ihre Form verändern.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Deklination (Grammatik) · Mehr sehen »

Delta

Das Delta (Großbuchstabe: Δ, Kleinbuchstabe: δ) ist der vierte Buchstabe im griechischen Alphabet und hat nach dem milesischen System den Zahlwert 4.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Delta · Mehr sehen »

Demonstrativpronomen

Das Demonstrativpronomen oder kurz Demonstrativ (lat. pronomen demonstrativum) oder auch hinweisendes Fürwort ist eine Wortart, mit der der Sprecher auf einen Gesprächsgegenstand verweist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Demonstrativpronomen · Mehr sehen »

Demosthenes

Demosthenes Demosthenes (lateinisch und deutsch De'mosthenes; * 384 v. Chr.; † 322 v. Chr. in Kalaureia) war einer der bedeutendsten griechischen Redner.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Demosthenes · Mehr sehen »

Diadochen

Tetradrachme aus Makedonien, geprägt unter Alexander dem Großen (auch posthum), Herakles mit Löwenfell zeigend Die Diadochen (Plural von diádochos Nachfolgender, Übernehmender) waren Feldherren Alexanders des Großen und deren Söhne (auch als Epigonen bezeichnet), die nach dessen unerwartetem Tod 323 v. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Diadochen · Mehr sehen »

Diakritisches Zeichen

Diakritische Zeichen oder Diakritika (Singular Diakritikum, Diakritikon; zu griech. διακρίνειν „unterscheiden“) sind an Buchstaben angebrachte kleine Zeichen wie Punkte, Striche, Häkchen, Bögen oder Kreise, die eine vom unmarkierten Buchstaben abweichende Aussprache oder Betonung anzeigen und die dem Buchstaben über- oder untergesetzt, aber auch vor- oder nachgestellt sind und in einigen Fällen durch den Buchstaben gehen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Diakritisches Zeichen · Mehr sehen »

Dialekt

Ein Dialekt (lateinisch dialectus und dialectos, diálektos „Gespräch/Diskussion, Redeweise, Dialekt/Mundart, Sprache“, von dialégesthai „mit jemandem reden“), auch als Mundart bezeichnet, ist eine lokale oder regionale Sprachvarietät.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Dialekt · Mehr sehen »

Diathese (Linguistik)

Die Diathese (griechisch διάθεσις diáthesis „Aufstellung, Zustand“, auch Handlungsrichtung) ist eine Kategorie des Verbs in der Sprachwissenschaft.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Diathese (Linguistik) · Mehr sehen »

Die Weibervolksversammlung

Die Weibervolksversammlung (Ekklēsiázousai) ist eine klassische griechische Komödie, die der Dichter Aristophanes um 392 v. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Die Weibervolksversammlung · Mehr sehen »

Digamma

Digamma Pamphylianisches Digamma Das Digamma (griechisch δίγαμμα, Majuskel Ϝ/Ͷ, Minuskel ϝ/ͷ) war ursprünglich der sechste Buchstabe des griechischen Alphabets und hatte den Lautwert.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Digamma · Mehr sehen »

Diglossie

Die Diglossie (griechisch διγλωσσία, diglossía, ‚Zweisprachigkeit‘) ist eine besondere Form der Zweisprachigkeit.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Diglossie · Mehr sehen »

Dionysios Thrax

Dionysios Thrax (latinisiert Dionysius Thrax) war ein antiker griechischer Grammatiker.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Dionysios Thrax · Mehr sehen »

Diphthong

Ein Diphthong (von dis „zweimal“ und phthóngos „Laut“) ist ein Doppellaut aus zwei verschiedenen Vokalen innerhalb einer einzigen Silbe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Diphthong · Mehr sehen »

Directmedia Publishing

Die Directmedia Publishing GmbH ist ein Verlag, der vornehmlich geisteswissenschaftliche Textsammlungen elektronisch publiziert.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Directmedia Publishing · Mehr sehen »

Doppelpunkt

Der Doppelpunkt „:“ (auch das Kolon) ist ein Satzzeichen, welches einem Zitat, einer wörtlichen Rede oder einer Aufzählung vorangestellt wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Doppelpunkt · Mehr sehen »

Dorisches Griechisch

klassischen Griechenland. Dorisch in Braun. Das Dorische ist ein altgriechischer Dialekt, der vom Stamm der Dorer gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Dorisches Griechisch · Mehr sehen »

Dual (Grammatik)

Der Dual (auch: Zweizahl oder Dualis, lat. dualis, zu lat. duo „zwei“) ist eine grammatikalische Unterkategorie des Numerus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Dual (Grammatik) · Mehr sehen »

Durativ (Grammatik)

Durativ (zu) – auch Aterminativ, Kontinuativ oder Kursiv genannt – ist eine Aktionsart von Verben, also eine Bedeutungseigenschaft, die Arten des zeitlichen Verlaufs einer Situation betrifft bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Durativ (Grammatik) · Mehr sehen »

Eduard Bornemann

Eduard Bornemann (* 14. Juni 1894 in Frankfurt am Main; † 3. Mai 1976) war ein deutscher Altphilologe und Hochschullehrer für die Didaktik des Lateinischen und Griechischen an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Eduard Bornemann · Mehr sehen »

Eduard Schwyzer

Eduard Schwyzer, ursprünglich Eduard Schweizer (* 15. Februar 1874 in Zürich; † 3. Mai 1943 in Berlin), war ein Schweizer klassischer Philologe und Indogermanist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Eduard Schwyzer · Mehr sehen »

Egressiv

Egressiv (von lat. egressum, „hinausgegangen“), exspiratorisch oder pulmonisch bezeichnen in der Phonetik die Lautproduktion durch das Ausatmen gegen die Lippen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Egressiv · Mehr sehen »

Ende der Antike

Der Mittelmeerraum unter Kaiser Justinian († 565) Die Frage nach dem Ende der Antike beschäftigt seit Jahrhunderten die Gelehrten.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ende der Antike · Mehr sehen »

Englische Sprache

Die englische Sprache (Eigenbezeichnung: English) ist eine ursprünglich in England beheimatete germanische Sprache, die zum westgermanischen Zweig gehört.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Englische Sprache · Mehr sehen »

Epos

Das Epos („Wort, Vers“, dann auch „die Erzählung, das Gedicht“; Pl.: Epen), veraltet die Epopöe (von ἐποποιΐα epopoiïa „die Versschöpfung“) ist in der Antike neben Drama und Lyrik eine Hauptform der Dichtung.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Epos · Mehr sehen »

Ernst Risch

Ernst Risch (* 9. Oktober 1911 in Moskau; † 1. September 1988 in Kilchberg) war ein Schweizer Indogermanist und Altphilologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ernst Risch · Mehr sehen »

Eroberung von Konstantinopel (1453)

Die Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 durch ein etwa 80.000 Mann starkes Belagerungsheer des osmanischen Sultans Mehmed II. beendete das Byzantinische Reich.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Eroberung von Konstantinopel (1453) · Mehr sehen »

Eteokretische Sprache

Eteokretische Inschrift Praisos 1 Das Eteokretische („echtes Kretisch“) war eine nichtgriechische Sprache, die während der Antike in Ostkreta gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Eteokretische Sprache · Mehr sehen »

Etymologie

Die Etymologie (von altgriechisch etymología) befasst sich mit der Herkunft und Geschichte der Wörter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Etymologie · Mehr sehen »

Exploring the Ancient Greek Language and Culture

Exploring the Ancient Greek Language and Culture ist ein jährlich stattfindender internationaler Altgriechisch-Wettbewerb für Gymnasiasten der letzten Klasse, der in Europa und Mexiko abgehalten und vom griechischen Ministerium für Erziehung und religiöse Angelegenheiten ausgeschrieben wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Exploring the Ancient Greek Language and Culture · Mehr sehen »

Fachsprache

Eine Fachsprache, auch Technolekt, ist die für ein bestimmtes Fachgebiet oder für eine bestimmte Branche geltende Sprache.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Fachsprache · Mehr sehen »

Flektierender Sprachbau

Ein flektierender Sprachbau ist in der Sprachtypologie nach Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel eine Unterart des synthetischen Sprachbaus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Flektierender Sprachbau · Mehr sehen »

Francisco Rodríguez Adrados

Francisco Rodríguez Adrados (* 29. März 1922 in Salamanca) ist ein spanischer Philologe, Gräzist und Mitglied der Real Academia Española.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Francisco Rodríguez Adrados · Mehr sehen »

Französische Sprache

Französisch bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Französische Sprache · Mehr sehen »

Fremdwort

Fremdwörter sind Wörter, die entweder aus altsprachlichen („fremden“) Wortelementen (bes. Griechisch und Latein) „bei Bedarf neu gebildet“, aus antiken Schriftquellen entlehnt oder im Zuge des Sprachkontakts vor kurzer Zeit aus anderen (lebenden) Sprachen übernommen wurden, sodass sie der Zielsprache hinsichtlich Lautstand, Betonung, Flexion, Wortbildung oder Schreibung wenig angepasst sind und im Gegensatz zu einem integrierteren Lehnwort als „fremd“ empfunden werden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Fremdwort · Mehr sehen »

Frequentativ

Frequentativ oder Iterativ (lateinisch verbum frequentativum bzw. verbum iterativum; von lateinisch frequentia „Häufigkeit“ bzw. von iterare „wiederholen“) – speziell auch Habitual / Habitualis / Habituell / Habituativ oder Repetitiv genannt – bezeichnet die Aktionsart eines Verbs, die eine sich wiederholende, sich oft abspielende bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Frequentativ · Mehr sehen »

Frikativ

Ein Frikativ (auch Reibelaut, Engelaut, Konstriktiv, Spirans, Spirant) ist ein nach seiner Artikulationsart benannter Konsonant, beispielsweise f, s, v. Bei seiner Artikulation wird eine Engstelle gebildet, die die ausströmende Luft verwirbelt und den Reibelaut erzeugt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Frikativ · Mehr sehen »

Fusionaler Sprachbau

Ein fusionaler Sprachbau ist in der Sprachtypologie nach Wilhelm von Humboldt und August Wilhelm Schlegel eine Unterart des synthetischen Sprachbaus.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Fusionaler Sprachbau · Mehr sehen »

Futur

Mit Futur (lat. tempus futurum „die zukünftige Zeit“) bezeichnet man grammatikalische Kategorien des Verbs, die (vor allem) zur Kennzeichnung von Zukünftigem verwendet werden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Futur · Mehr sehen »

Gamma

Das Gamma (griechisches Neutrum γάμμα, Majuskel Γ, Minuskel γ) ist der 3.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gamma · Mehr sehen »

Günther Zuntz

Günther Zuntz (* 28. Januar 1902 in Berlin; † 3. April 1992 in Cambridge) war ein englischer Klassischer Philologe deutscher Herkunft.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Günther Zuntz · Mehr sehen »

Geflügeltes Wort

Als geflügeltes Wort wird ein auf eine konkrete Quelle zurückführbares Zitat bezeichnet, das als Redewendung Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Geflügeltes Wort · Mehr sehen »

Genitiv

Der Genitiv (auch), seltener Genetiv, veraltet Genitivus, Genetivus, von, in der deutschen Schulgrammatik auch 2. Fall, Wes-Fall oder Wessen-Fall; veraltet Zeugefall, ist ein Kasus, und somit eine Deklinationsform, deren typischste Funktion die Markierung von Attributen ist (also von Substantiven, die von einem anderen Substantiv abhängen).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Genitiv · Mehr sehen »

Genus

Das Genus (Plural: Genera; von lateinisch genus „Art, Gattung, Geschlecht“, als grammatischer Fachausdruck in Anlehnung an), oder deutsch das grammatische Geschlecht, ist eine in vielen Sprachen vorkommende Klassifikation von Substantiven, denen jeweils ein Genus zugeordnet ist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Genus · Mehr sehen »

Geometrie

René Descartes, La Géometrie (Erstausgabe 1637) Die Geometrie (geometria (ionisch geometriē) ‚Erdmaß‘, ‚Erdmessung‘, ‚Landmessung‘) ist ein Teilgebiet der Mathematik.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Geometrie · Mehr sehen »

Gerundeter geschlossener Vorderzungenvokal

Der gerundete geschlossene Vorderzungenvokal ist ein Vokal, bei dessen Artikulation sich die Zunge im vorderen Bereich des Mundraumes befindet – also nicht zurückgezogen wurde –, der Mund ziemlich weit geschlossen ist und die Lippen gerundet, also gespannt, sind.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gerundeter geschlossener Vorderzungenvokal · Mehr sehen »

Gerundeter halbgeschlossener Hinterzungenvokal

Lautliche und orthographische Realisierung des gerundeten halbgeschlossenen Hinterzungenvokals in verschiedenen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gerundeter halbgeschlossener Hinterzungenvokal · Mehr sehen »

Gerundeter halboffener Hinterzungenvokal

Lautliche und orthographische Realisierung des gerundeten halboffenen Hinterzungenvokals in verschiedenen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gerundeter halboffener Hinterzungenvokal · Mehr sehen »

Gnomisch

Gnomisch ist eine grammatikalische Bestimmung im Altgriechischen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gnomisch · Mehr sehen »

Graecum

Graecum (von examen Graecum) ist der Name des Altgriechisch-Examens, ähnlich dem lateinischen Latinum und dem hebräischen Hebraicum, also der Nachweis von Kenntnissen des Altgriechischen in mindestens ausreichendem Maß.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Graecum · Mehr sehen »

Grammatik

Allegorische Darstellung der Grammatik, ihre Disziplinen als Armeen. Aus Antoine Furetières ''Nouvelle Allegorique, Ou Histoire Des Derniers Troubles Arrivez Au Royaume D’Eloquence'' (1659). Die Grammatik (Sprachlehre, lat. grammatica, grammatikē „Kunst des Schreibens“, von gramma, „Geschriebenes, Buchstabe“) bezeichnet in der Sprachwissenschaft (Linguistik) jede Form einer systematischen Sprachbeschreibung.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Grammatik · Mehr sehen »

Graphem

Grapheme oder Grafeme (graphē ‚Schrift‘ und Suffix -em) sind die kleinsten bedeutungsunterscheidenden, aber nicht selbst bedeutungstragenden grafischen Einheiten des Schriftsystems einer bestimmten Sprache.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Graphem · Mehr sehen »

Gravis (Typografie)

Ein Gravis (von „schwer“, „heftig“; accentus gravis) ist ein diakritisches Zeichen, genauer ein Akzent zur Kennzeichnung einer besonderen Aussprache, Betonung oder Bedeutung eines Buchstabens.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gravis (Typografie) · Mehr sehen »

Gräzistik

Die Gräzistik oder Altgriechische Philologie ist die Wissenschaft von der Sprache und Literatur des Altgriechischen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gräzistik · Mehr sehen »

Griechische Kolonisation

phönizische Kolonien im Mittelmeerraum Der Begriff Griechische Kolonisation bezeichnet die vor und während der archaischen Periode der griechischen Antike vom griechischen Festland, der Westküste Kleinasiens und von den Inseln der Ägäis ausgehende Gründung griechischer Pflanzstädte (Apoikien).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechische Kolonisation · Mehr sehen »

Griechische Sprache

Die griechische Sprache (bzw. att. ἑλληνικὴ γλῶττα hellēnikḕ glṓtta) ist eine indogermanische Sprache mit einer Schrifttradition, die sich über einen Zeitraum von 3400 Jahren erstreckt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechische Sprache · Mehr sehen »

Griechische Zahlwörter

Griechische Zahlwörter, die zumeist über das Lateinische aus dem Griechischen vermittelt wurden, sind wie Präpositionen Wortbestandteil vieler deutscher und internationaler Fach- und Lehnwörter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechische Zahlwörter · Mehr sehen »

Griechischer Lehrgang

Griechischer Lehrgang ist der Titel eines von Günther Zuntz zusammengestellten dreibändigen Unterrichtswerks der altgriechischen Sprache, das 1983 erstmals erschien.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechischer Lehrgang · Mehr sehen »

Griechisches Alphabet

Das griechische Alphabet (altgriechisch ἑλληνικός ἀλφάβητος; neugriechisch ελληνικό αλφάβητο, ellinikó alfávito, auch ελληνική αλφαβήτα) ist die Schrift, in der die griechische Sprache seit dem 9. Jahrhundert v. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechisches Alphabet · Mehr sehen »

Griechischunterricht

Griechisch (Altgriechisch) ist ein Unterrichtsfach, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz nur an Gymnasien sowie an der Universität gelehrt wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Griechischunterricht · Mehr sehen »

Gymnasium

Christian-Gottfried-Ehrenberg-Gymnasium in Delitzsch (Sachsen) Ein Gymnasium (Plural: Gymnasien), teilweise auch Lyzeum (Plural: Lyzeen), ist eine weiterführende Schule des sekundären Bildungsbereichs, die zur Hochschulreife führt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Gymnasium · Mehr sehen »

Habitual

Habitual (auch: Habitualis, Habituell, Habituativ) bezeichnet eine Aktionsart bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Habitual · Mehr sehen »

Handwörterbuch der griechischen Sprache

Titelblatt der Neubearbeitung von Rost und Palm (1841). Das Handwörterbuch der griechischen Sprache ist ein altgriechisch-deutsches Wörterbuch, verfasst vom klassischen Philologen Franz Passow (1786–1833).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Handwörterbuch der griechischen Sprache · Mehr sehen »

Hans Eideneier

Hans Eideneier (* 21. Mai 1937 in Stuttgart) ist ein deutscher Byzantinist, Neogräzist und literarischer Übersetzer.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Hans Eideneier · Mehr sehen »

Hellenismus

Mit Alexander dem Großen begann die Zeit des Hellenismus (Tetradrachmon, Alexander mit Löwenfell) Als Hellenismus (von griechisch Ελληνισμός hellēnismós ‚Griechentum‘) wird die Epoche der antiken griechischen Geschichte vom Regierungsantritt Alexanders des Großen von Makedonien 336 v. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Hellenismus · Mehr sehen »

Helmut Rix

Helmut Rix (* 4. Juli 1926 in Amberg; † 3. Dezember 2004 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Indogermanist und Etruskologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Helmut Rix · Mehr sehen »

Helmut Schareika

Helmut Schareika (* 1946) ist Altphilologe und Germanist sowie Fachdidaktiker der Alten Sprachen und Übersetzer.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Helmut Schareika · Mehr sehen »

Henry George Liddell

Henry George Liddell Henry George Liddell (* 6. Februar 1811 in Bishop Auckland, County Durham; † 18. Januar 1898 in Ascot, Berkshire) war ein britischer Altphilologe und Lexikograf.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Henry George Liddell · Mehr sehen »

Henry Stuart Jones

Sir Henry Stuart Jones (* 15. Mai 1867 in Hunslet bei Leeds; † 29. Juni 1939 in Tenby) war ein britischer klassischer Philologe und Historiker.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Henry Stuart Jones · Mehr sehen »

Herbert Weir Smyth

Herbert Weir Smyth (* 8. August 1857 in Wilmington, Delaware; † 16. Juli 1937 in Bar Harbor) war ein US-amerikanischer Klassischer Philologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Herbert Weir Smyth · Mehr sehen »

Herodot

Büste von Herodot Herodot von Halikarnass(os) (* 490/480 v. Chr.; † um 430/420 v. Chr.) war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber, Geograph und Völkerkundler.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Herodot · Mehr sehen »

Hjalmar Frisk

Hjalmar Frisk (* 4. August 1900 in Göteborg; † 1. August 1984 ebenda) war ein schwedischer Sprachwissenschaftler, Sprachforscher und Indogermanist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Hjalmar Frisk · Mehr sehen »

Hochpunkt (Interpunktion)

Der Hochpunkt (&#x387) (altgriechisch: μέση στιγμή mésē stigmḗ,: áno telía, Unicode: U+0387), auch Kolon genannt, ist ein Satzzeichen, das im Griechischen gebraucht wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Hochpunkt (Interpunktion) · Mehr sehen »

Homer

Münchner Glyptothek Homer (Betonung im Deutschen: Homḗr) gilt als Autor der Ilias und der Odyssee und damit als frühester Dichter des Abendlandes.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Homer · Mehr sehen »

Imperativ (Modus)

Der Imperativ (lat. imperativus, von imperare ‚befehlen‘; dt. Befehlsform) ist ein Modus des Verbs.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Imperativ (Modus) · Mehr sehen »

Imperfekt

Der Ausdruck Imperfekt (‚unvollendet‘) bezeichnet eine Zeitform (Tempus), die sowohl Vergangenheit als auch den unvollendeten Aspekt ausdrückt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Imperfekt · Mehr sehen »

Inchoativ

Inchoativ oder Incohativ (lateinisch inchoātīvus (-a, -um) „anfangend, den Anfang bedeutend“, inchoāre „anfangen“), auch Evolutiv, bezeichnet die Aktionsart eines Verbs, die eine beginnende Handlung ausdrückt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Inchoativ · Mehr sehen »

Indefinitpronomen

In der Grammatik bilden Indefinitpronomen (auch -pronomina; deutsch: unbestimmte Fürwörter; auch kurz: Indefinita) eine Untergruppe der Pronomen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Indefinitpronomen · Mehr sehen »

Indikativ

Der Indikativ (aus lateinisch modus indicativus „zur Aussage, zur Anzeige geeigneter Modus“ zu lat. indicare „anzeigen, vorbringen“) ist einer der drei Modi des Verbs im Deutschen und Lateinischen (die anderen zwei sind der Imperativ und der Konjunktiv).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Indikativ · Mehr sehen »

Indirekte Frage

Unter indirekte Frage ist im Gegensatz zu dem Begriff direkte Frage eine Frage zu verstehen, die in einem Nebensatz geäußert wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Indirekte Frage · Mehr sehen »

Indogermanische Sprachen

Die indogermanischen oder indoeuropäischen Sprachen bilden die heute sprecherreichste Sprachfamilie der Welt mit etwa drei Milliarden Muttersprachlern.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Indogermanische Sprachen · Mehr sehen »

Indogermanische Ursprache

Die indogermanische Ursprache (oder: indogermanische Grundsprache bzw. Urindogermanisch) ist die nicht belegte, aber durch sprachwissenschaftliche Methoden erschlossene gemeinsame Vorläuferin der indogermanischen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Indogermanische Ursprache · Mehr sehen »

Infinitiv

Infinitiv (lat. infinitivus; zu lat. infinitum, wörtl. „das Unbegrenzte“, gemeint: „das Unbestimmte“) ist der Name für eine Verb­form, in der Numerus und (normalerweise) Person nicht ausgedrückt werden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Infinitiv · Mehr sehen »

Infix (Linguistik)

Als Infix wird in der Linguistik ein Affix bezeichnet, das nicht in der gewöhnlichen Weise an seine Basis bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Infix (Linguistik) · Mehr sehen »

Instrumentalis

Instrumentalis oder Instrumental – dt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Instrumentalis · Mehr sehen »

Interjektion

Interjektionen (von ‚Einwurf‘; deutsch Empfindungswörter, Ausrufewörter) bilden eine der in der Sprachwissenschaft traditionell unterschiedenen Wortarten und werden manchmal den Partikeln im weiteren Sinn zugerechnet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Interjektion · Mehr sehen »

Internationales Phonetisches Alphabet

IPA-Tabelle 2018 (englisch) Das Internationale Phonetische Alphabet (IPA) ist ein phonetisches Alphabet und somit eine Sammlung von Zeichen, mit deren Hilfe die Laute aller menschlichen Sprachen nahezu genau beschrieben und notiert werden können.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Internationales Phonetisches Alphabet · Mehr sehen »

Interrogativpronomen

Das Interrogativpronomen (auch: Interrogativ, Fragepronomen, fragendes Fürwort, Fragefürwort) ist ein Wort, das in einem Fragesatz die Rolle eines Pronomens spielt und zugleich den Satz als Ergänzungsfrage ausweist, sei es als direkte oder indirekte (eingebettete) Frage.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Interrogativpronomen · Mehr sehen »

Ionien

Kleinasiatische Landschaften Ionien (an der Westküste der heutigen Türkei; antike ionische Städte sind blau) Ionien (griechisch: Ἰωνία oder Ἰωνίη, lateinisch Ionia) ist die auf den griechischen Stamm der Ionier zurückgehende Bezeichnung einer antiken Landschaft an der Westküste Kleinasiens, der heutigen Türkei.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ionien · Mehr sehen »

Ionisches Griechisch

Verbreitungsgebiet der griechischen Dialekte. Ionisch in Violett. Das Ionische war ein Dialekt des Altgriechischen, der vom Stamm der Ionier gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ionisches Griechisch · Mehr sehen »

Iota adscriptum

Das Iota adscriptum (lat.; „dazugeschriebenes Iota“, griech. προσγεγραμμένη, prosgegramménē) bezeichnet in der polytonischen Schreibart der griechischen Schrift den Buchstaben Iota (i) in den altgriechischen Langdiphthongen āi, ēi und ōi, sofern es neben statt unter den vorangegangenen Vokal geschrieben wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Iota adscriptum · Mehr sehen »

Iota subscriptum

Das Iota subscriptum (lat.; „untergeschriebenes Iota“, griech. Ἰῶτα ὑπογεγραμμένη) ist ein aus einer Ligatur entstandenes diakritisches Zeichen in der polytonischen Schreibart der griechischen Schrift.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Iota subscriptum · Mehr sehen »

ISO 639

Die ISO 639 ist eine internationale Norm der Internationalen Organisation für Normung (ISO), die Kennungen für Namen von Sprachen (Sprachkürzel, Sprachcodes, Sprachencodes) definiert.

Neu!!: Altgriechische Sprache und ISO 639 · Mehr sehen »

Kappa

Das Kappa (griechisches Neutrum Κάππα, Majuskel Κ, Minuskel κ oder ϰ) ist der 10.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Kappa · Mehr sehen »

Kasus

Der Kasus (Pl.: Kasus mit langem u) (auch: der Fall) ist eine grammatische Kategorie, das heißt eine Kategorie in der Flexion der nominalen Wortarten.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Kasus · Mehr sehen »

Klassische Archäologie

Johann Joachim Winckelmann, Begründer der Klassischen Archäologie; Porträt von Anton von Maron, 1768 Die Klassische Archäologie ist eine Spezialrichtung der Archäologie und eine altertumswissenschaftliche Disziplin, die sich mit den materiellen Hinterlassenschaften der antiken Kulturen des Mittelmeerraumes, vor allem der Griechen und Römer, befasst.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Klassische Archäologie · Mehr sehen »

Klassische Philologie

Klassische Philologie (auch Altphilologie) ist die Philologie, die sich mit den beiden (als „klassisch“ betrachteten) Sprachen Latein und Altgriechisch sowie den literarischen Zeugnissen der griechischen und römischen Antike beschäftigt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Klassische Philologie · Mehr sehen »

Klitikon

Klitikon, auch Klitikum oder Klitik (Plural: Klitika; abstrahiert aus altgriechisch ἐγκλιτικόν enklitikón ‚sich anlehnendes ‘), ist ein Begriff aus der Sprachwissenschaft und bezeichnet ein unbetontes oder schwach betontes Morphem, das weniger selbstständig ist als ein Wort, da es sich an ein benachbartes betontes Wort lautlich anlehnen muss.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Klitikon · Mehr sehen »

Koine

Die Koine (von griechisch ἡ κοινὴ διάλεκτος, hē koinè diálektos, „der allgemeine Dialekt“, Betonung auf der zweiten Silbe) ist die Sprachstufe der griechischen Sprache, die als überregionale Gemeinsprache vom Hellenismus bis in die römische Kaiserzeit (etwa 300 v. Chr. bis 600 n. Chr.) entstand.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Koine · Mehr sehen »

Kollektivum

Das Kollektivum (Mehrzahl: Kollektiva; lat. collectivum), auch Sammelname, Sammelbegriff, Sammelbezeichnung genannt, ist ein sprachlicher Ausdruck, der eine unbestimmte Anzahl gleichartiger Dinge oder Sachverhalte in einer Klasse zusammenfasst.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Kollektivum · Mehr sehen »

Komma

Das Komma („Abschnitt“, „Einschnitt“; Pl. Kommata oder jünger auch Kommas) wird als Satzzeichen und Trennzeichen verwendet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Komma · Mehr sehen »

Komparation

Die Komparation (von lat. comparatio, von lat. comparare „vergleichen“; lat. comparatio, antik auch contentio), auch Gradation oder zuweilen Graduierung, deutsch Steigerung, ist in der Sprachwissenschaft die Steigerung von Adjektiven und (einigen) Adverbien.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Komparation · Mehr sehen »

Konativ

Der Konativ ist eine Aktionsart, die in der Altphilologie zur Präzisierung der Tempusbedeutungen von Präsensstammtempora benutzt wird, so zum Beispiel im Lateinischen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Konativ · Mehr sehen »

Konjugation (Grammatik)

Als Konjugation (von ‚Verbindung‘), Verbflexion, Verbalflexion oder Flexion der Verben bezeichnet man in der Grammatik die Formenbildung (Morphologie) eines Verbs (Zeitworts) nach den Merkmalen Person, Numerus, Tempus, Modus, Genus verbi und ggf.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Konjugation (Grammatik) · Mehr sehen »

Konjunktiv

Der Konjunktiv (aus spätlateinisch modus coniūnctīvus, eigentlich ‚eine der Satzverbindung dienende Aussageweise’ zu lat. de, ‚zusammenbinden‘) ist im Deutschen neben dem Indikativ und dem Imperativ einer der drei Modi eines Verbs.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Konjunktiv · Mehr sehen »

Koppa

Koppa Numerisches Koppa Das Koppa oder Qoppa (griechisches Neutrum Κόππα, Majuskel Ϙ/Ϟ, Minuskel ϙ/ϟ) ist ein Buchstabe, der ursprünglich im griechischen Alphabet enthalten war und den Lautwert /k/ hatte.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Koppa · Mehr sehen »

Langenscheidt

ehemaliges Logo Firmengründer Gustav Langenscheidt Langenscheidt Lilliput Wörterbuch von 1964 Langenscheidt Wörterbücher elektronische Wörterbuch der Welt“ Der Langenscheidt-Verlag ist ein Medienunternehmen mit einem Programm im Bereich Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Langenscheidt · Mehr sehen »

Latein

Die lateinische Sprache (lateinisch lingua Latina), kurz Latein, ist eine indogermanische Sprache, die ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern von Latium mit Rom als Zentrum, gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Latein · Mehr sehen »

Lateinisches Alphabet

Das lateinische Alphabet ist ursprünglich das zur Schreibung der lateinischen Sprache verwendete Alphabet; es wird in diesem Zusammenhang auch römisches Alphabet genannt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Lateinisches Alphabet · Mehr sehen »

Latinistik

Latinistik oder lateinische Philologie ist die Wissenschaft von der antiken lateinischen Sprache und Literatur.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Latinistik · Mehr sehen »

Lehnübersetzung

1959) Mit Lehnübersetzung wird ein zusammengesetztes Wort bezeichnet, welches nach einem Fremdwort gebildet wurde, indem beide oder alle Bestandteile des Fremdwortes einzeln in eine andere Sprache übersetzt wurden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Lehnübersetzung · Mehr sehen »

Lehnwort

Ein Lehnwort ist ein Wort, das aus der Sprache (der Geber- oder Quellsprache) in die Nehmersprache (Zielsprache) übernommen (entlehnt) wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Lehnwort · Mehr sehen »

Libanios

Libanios (griechisch Λιβάνιος Libánios; * 314 in Antiochia am Orontes; † nach 393 vermutlich ebenda) gilt als der bedeutendste griechische Redner der Spätantike.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Libanios · Mehr sehen »

Linearschrift B

Schriften aus Mykene in Linear B Linearschrift B (in Abgrenzung zur älteren Linearschrift A) ist die Silbenschrift der Mykenischen Kultur Griechenlands.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Linearschrift B · Mehr sehen »

Liste griechischer Phrasen

Diese Liste ist eine Sammlung alt- und neugriechischer Phrasen, Sprichwörter und Redewendungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Liste griechischer Phrasen · Mehr sehen »

Liste griechischer Präfixe

Griechische Vorsilben (Präfixe) sind Bestandteil vieler deutscher und internationaler Fach- und Lehnwörter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Liste griechischer Präfixe · Mehr sehen »

Liste griechischer Suffixe

In der Liste griechischer Suffixe werden sowohl alt- als auch neugriechische Suffixe aufgelistet, die in viele wissenschaftliche Begriffe und sonstige Fremdwörter in den indogermanischen Sprachen Verwendung fanden und immer noch finden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Liste griechischer Suffixe · Mehr sehen »

Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern

Griechische Wortstämme sind im Deutschen überwiegend in Fachausdrücken zu finden, die entweder direkt dem Griechischen entstammen oder Neubildungen sind.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern · Mehr sehen »

Lokativ

Der Lokativ, auch Lokalis oder Ortskasus genannt, ist ein Begriff aus der Grammatik und bezeichnet einen in verschiedenen Sprachen vorkommenden Fall (Kasus).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Lokativ · Mehr sehen »

Majuskel

'''A''' (Majuskel) und '''a''' (Minuskel) in verschiedenen Schriftarten Die Majuskel (Plural Majuskeln, von ‚etwas größer‘) ist in der Typografie ein Fachbegriff für die Großbuchstaben des Alphabets sowie für eine ausschließlich aus Großbuchstaben bestehende Schriftart (Majuskelschrift).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Majuskel · Mehr sehen »

Makron

Das Makron, auch Macron, Längestrich, Überstrich oder Querstrich genannt, ist ein diakritisches Zeichen zur Kennzeichnung einer besonderen Aussprache oder Betonung eines Vokals.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Makron · Mehr sehen »

Martin Bernal

Martin Gardiner Bernal (* 10. März 1937 in London; † 9. Juni 2013 in Cambridge) war ein britischer Sinologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Martin Bernal · Mehr sehen »

Medium (Grammatik)

Das Medium auch Mediopassiv ist ein altes indogermanisches Genus Verbi (auch Diathese), zwischen Aktiv und Passiv. Es drückt aus, dass eine Handlung sich auf den Handelnden unmittelbar auswirkt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Medium (Grammatik) · Mehr sehen »

Medizin

Medizin ist die Wissenschaft und Lehre von der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Krankheiten oder Verletzungen bei Menschen und Tieren.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Medizin · Mehr sehen »

Milet

Milet (ionisch Μίλητος Mílētos, dorisch Μίλατος Mílatos, äolisch Μίλλατος Míllatos, lateinisch Miletus, hethitisch sehr wahrscheinlich Millawanda), auch Palatia (Mittelalter) und Balat (Neuzeit) genannt, war eine antike Stadt an der Westküste Kleinasiens, in der heutigen Türkei.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Milet · Mehr sehen »

Minoische Sprache

Das Minoische war eine vorgriechische Sprache auf Kreta, die möglicherweise zu den hypothetischen ägäischen Sprachen gehörte.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Minoische Sprache · Mehr sehen »

Minuskel

'''A''' (Majuskel) und '''a''' (Minuskel) in verschiedenen Schriftarten Minuskel (von lateinisch minusculus „etwas kleiner“), in der Druckersprache auch Gemeine, ist einerseits eine Bezeichnung für Kleinbuchstaben, andererseits für bestimmte Schriftarten.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Minuskel · Mehr sehen »

Mittelgriechische Sprache

Buchseite mit Miniaturen von vier Heiligen. Werk eines unbekannten byzantinischen Malers aus dem frühen 11. Jahrhundert. Unter Mittelgriechisch versteht man gemeinhin die Sprachstufe des Griechischen zwischen dem Beginn des Mittelalters um 600 und der Eroberung der Stadt Konstantinopel durch die Osmanen 1453, da mit diesem Datum meist das Ende des Mittelalters für Südosteuropa definiert wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Mittelgriechische Sprache · Mehr sehen »

Mittelmeerraum

Historische Karte des Mittelmeerraums Stadtansicht von Antibes (Frankreich). Warmes Klima, Meer, Berge und kulturelles Erbe machen den Mittelmeerraum zu einer bevorzugten Touristenregion. Blick auf die Pietra di Bismantova im Apennin, Italien. Das Binnenland ist ländlich geprägt. Der Mittelmeerraum, auch Mediterraneum, ist die Großregion rund um das Mittelmeer.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Mittelmeerraum · Mehr sehen »

Morphem

Morphem ist ein Fachausdruck der Linguistik für die kleinste Spracheinheit, die eine konstante Bedeutung oder grammatische Funktion hat.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Morphem · Mehr sehen »

Mykenische Kultur

Als mykenische Kultur (auch mykenische Zeit oder mykenische Periode) wird die griechische Kultur der späten Bronzezeit des griechischen Festlands (Späthelladikum) bezeichnet, die von ca.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Mykenische Kultur · Mehr sehen »

Mykenisches Griechisch

mykenische Tontafel Mykenisches Griechisch ist die älteste dokumentierte Form der griechischen Sprache.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Mykenisches Griechisch · Mehr sehen »

Nasal (Phonetik)

Ein Nasal (auch Nasallaut, deutsch Nasenlaut) ist ein nach seiner Artikulationsart benannter Konsonant.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Nasal (Phonetik) · Mehr sehen »

Naturwissenschaft

Deckenfresko von Bartolomeo Altomonte im Stift Admont. Dargestellt sind Medizin, Arzneikunde, Anatomie, Architektur, Mathematik, Geographie, Astronomie, Geologie und Physik. Unter dem Begriff Naturwissenschaft werden Wissenschaften zusammengefasst, die empirisch arbeiten und sich mit der Erforschung der Natur befassen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Naturwissenschaft · Mehr sehen »

Neues Testament

Das Neue Testament, abgekürzt NT, ist eine Sammlung von 27 Schriften des Urchristentums in griechischer Sprache, die Jesus Christus als den zur Rettung Israels und des Kosmos gekommenen Messias und Sohn Gottes verkünden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Neues Testament · Mehr sehen »

Neugriechische Sprache

Neugriechisch (neugriechisch Νέα Ελληνικά Néa Elliniká), die heutige Sprache der Griechen, ist die Amtssprache Griechenlands (ca. 10,5 Millionen Muttersprachler) und Zyperns (ca. 0,7 Mio.) und somit eine der 24 Amtssprachen der Europäischen Union.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Neugriechische Sprache · Mehr sehen »

Neuhochdeutsch

Neuhochdeutsch (Abk.: nhd./Nhd.) ist ein Terminus für die bis heute andauernde sprachgeschichtliche Periode der deutschen Sprache.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Neuhochdeutsch · Mehr sehen »

Nominativ

Nominativ (von ‚benennen‘) ist in der Grammatik die Bezeichnung für einen Kasus (Fall), der vor allem zur Kennzeichnung des Subjekts im Satz dient, für den es aber auch typisch ist, dass er in freier Verwendung eines Substantivs auftreten kann (d. h. unregiert), zum Beispiel im Deutschen in der Anrede.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Nominativ · Mehr sehen »

Numerus

Der Numerus (Mehrzahl: Numeri; deutsch: Zahl, Anzahl) ist in der Grammatik eine Zählform zur Bestimmung von Mengenwertigkeiten, also zur Festlegung beziehungsweise Unterscheidung der Anzahl.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Numerus · Mehr sehen »

Objekt (Grammatik)

Ein Objekt (traditionell auch Satzergänzung genannt) ist in der Grammatik eine Ergänzung, die vom Prädikat gefordert wird und diesem (normalerweise) näher steht als das Subjekt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Objekt (Grammatik) · Mehr sehen »

Optativ

Der Optativ ist ein in manchen Sprachen eigenständiger Modus des Verbs, in manch anderen Sprachen fällt er mit dem Konjunktiv zusammen, während viele Sprachen eine solche Form überhaupt nicht kennen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Optativ · Mehr sehen »

Osmanisches Reich

Das Osmanische Reich (und ab 1876 amtlich), war das Reich der Dynastie der Osmanen von ca.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Osmanisches Reich · Mehr sehen »

Partizip

Ein Partizip (lat. participium, von particeps „teilhabend“; Plural: Partizipien) ist eine Wortform, die von einem Verb abgeleitet wird und dabei teilweise die Eigenschaften eines Verbs beibehält, teilweise Eigenschaften eines Adjektivs erwirbt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Partizip · Mehr sehen »

Pauly-Wissowa

Die RE füllt ein Regal. Rechts unten der „Ur-Pauly“. Pauly-Wissowa (abgekürzt P.-W.), auch Pauly-Wissowa-Kroll oder meist einfach nur RE sind die gebräuchlichen Kurzbezeichnungen für Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, eine umfangreiche und umfassende Enzyklopädie zur Antike, die von 1893 bis 1978 erschien.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pauly-Wissowa · Mehr sehen »

Pelasger

Als Pelasger wurde in der Antike eine der ältesten Bevölkerungen Griechenlands bezeichnet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pelasger · Mehr sehen »

Perfekt

Der Ausdruck Perfekt (‚völlig vergangene Zeit‘) ist ein grammatischer Terminus, der einen Aspekt oder ein Tempus eines Verbs bezeichnen kann.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Perfekt · Mehr sehen »

Perfektiver Aspekt

Der perfektive Aspekt – oft auch perfektivischer Aspekt oder einfach Perfektiv genannt – ist ein Verbalaspekt, der Handlungen, Zustände und Geschehen als abgeschlossen, einmalig, überschaubar und in sich geschlossen markiert.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Perfektiver Aspekt · Mehr sehen »

Personalpronomen

Das Personalpronomen (Mehrzahl: -pronomen oder -pronomina, aus lat. pronomen personale; deutsch auch persönliches Fürwort) gehört zu den veränderlichen (flektierbaren) Wortarten.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Personalpronomen · Mehr sehen »

Phönizische Schrift

Die phönizische Schrift ist eine linksläufige Konsonantenschrift aus 22 Zeichen, deren Reihenfolge das Abdschad übernommen hat und die vom 11.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Phönizische Schrift · Mehr sehen »

Phi

Das Phi (griechisches Neutrum Φι, Majuskel Φ bzw. \Phi\,, Minuskel φ (\varphi\) oder ϕ (\phi \), übliche Aussprache der Benennung des Buchstabens), ist der 21.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Phi · Mehr sehen »

Philologie

Philologie (philología,, aus φίλος und λόγος, wörtlich „Liebe zur Sprache“)Vgl.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Philologie · Mehr sehen »

Philosophie

Raffaels Schule von Athen mit den idealisierten Darstellungen der Gründerväter der abendländischen Philosophie. Obwohl seit Platon vor allem eine Sache der schriftlichen Abhandlung, ist das angeregte Gespräch bis heute ein wichtiger Bestandteil des philosophischen Lebens. In der Philosophie (philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, zu deuten und zu verstehen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Philosophie · Mehr sehen »

Phonem

Ein Phonem (selten: Fonem) (von, phōnḗ, „Laut, Ton, Stimme, Sprache“) ist die abstrakte Klasse aller Laute (Phone), die in einer gesprochenen Sprache die gleiche bedeutungsunterscheidende (distinktive) Funktion haben.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Phonem · Mehr sehen »

Phonologie der Koine

Die Phonologie der Koine (auch Koinē, zwischen 300 vor und 600 nach Christus) entwickelte sich, wie Sprachwissenschaftler festgestellt haben, in einem Zeitraum, in dem tiefgreifende Veränderungen stattgefunden haben: Während die Aussprache zu Beginn der Koine der des Altgriechischen noch nahezu glich, unterschied sie sich zu deren Ende nur noch in wenigen Punkten von der des modernen Griechischen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Phonologie der Koine · Mehr sehen »

Pi (Buchstabe)

Das Pi (Majuskel Π, Minuskel π) ist der 16.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pi (Buchstabe) · Mehr sehen »

Pierre Chantraine

Pierre Chantraine 1972 Pierre Chantraine (* 15. September 1899 in Lille; † 30. Juni 1974 in Paris) war ein französischer Gräzist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pierre Chantraine · Mehr sehen »

Platon

Glyptothek MünchenZu den Kopievarianten des Platonporträts siehe ''http://viamus.uni-goettingen.de/fr/e_/uni/b/03/01/index_html Kopienkritik: Von römischen Kopien zu griechischen Originalen''. Platon (altgriechisch Πλάτων Plátōn, latinisiert Plato; * 428/427 v. Chr. in Athen oder Aigina; † 348/347 v. Chr. in Athen) war ein antiker griechischer Philosoph.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Platon · Mehr sehen »

Plosiv

Plosive (auch Explosive, Okklusive, Klusile, Mutä oder Verschlusslaute) werden die Konsonanten genannt, bei deren Artikulation der Atemluftstrom blockiert wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Plosiv · Mehr sehen »

Plural

Der Plural (‚Mehrzahl‘, abgeleitet von plures ‚mehrere‘; Abkürzung: Plur., Pl.) ist der grammatische Fachausdruck für Mehrzahl.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Plural · Mehr sehen »

Plusquamperfekt

Das Plusquamperfekt (aus lat. plus quam perfectum (tempus) „mehr als vollendet(e Zeit)“, Abkürzung: PQP), auch vollendete Vergangenheit, Vorvergangenheit, dritte Vergangenheit oder Präteritumperfekt genannt, ist in der Grammatik eine Tempus-Form des Verbs, die einen zeitlich vor einem Referenzpunkt in der Vergangenheit liegenden Vorgang oder Zustand bezeichnet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Plusquamperfekt · Mehr sehen »

Polis

Als Polis (die; pólis, ‚Stadt‘, ‚Staat‘; ursprünglich auch: ‚Burg‘ / Pl. Poleis, die; von πόλεις póleis) wird für gewöhnlich der typische Staatsverband im antiken Griechenland bezeichnet, der in der Regel greifbar ist als ein städtischer Siedlungskern (→ (Kern-)Stadt; gr. ἄστυ asty) mit dem dazugehörigen Umland (gr. χώρα chōra, ‚Chora‘).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Polis · Mehr sehen »

Polytonische Orthographie

Die polytonische Orthographie ist ein System von Akzenten und anderen, die Buchstaben ergänzenden, Zeichen, das für die altgriechische Sprache entwickelt wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Polytonische Orthographie · Mehr sehen »

Possessiv

Possessive (Mehrzahl, auch Possessiva; Einzahl: Possessiv oder Possessivum; aus dem Lateinischen entlehnt) sind besitzanzeigende Wörter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Possessiv · Mehr sehen »

Potentialis

Der Potentialis (spätlat. potentialis, „nach Vermögen“) ist ein in manchen Sprachen vorkommender Modus des Verbs, der den Eintritt von Ereignissen als wahrscheinlich bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Potentialis · Mehr sehen »

Prädikat (Grammatik)

Das Prädikat (in der traditionellen Grammatik auch: Satzaussage) ist der Kernbestandteil in einem Satz, von dem andere Satzglieder abhängen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Prädikat (Grammatik) · Mehr sehen »

Prädikativum

Als Prädikativum (auch: Prädikativ) bezeichnet man in der Grammatik einen Satzteil, der eine Eigenschaft des Subjekts oder des Objekts angibt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Prädikativum · Mehr sehen »

Präsens

Das Präsens (‚gegenwärtige Zeitform‘) ist eine grammatikalische Zeitform (Tempus) und beschreibt die Gegenwarts­form eines Verbs.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Präsens · Mehr sehen »

Präsensstamm

Vom Präsensstamm wird in diversen Grammatiken gesprochen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Präsensstamm · Mehr sehen »

Pro-Drop-Sprache

Pro-Drop-Sprache (von engl. pro-drop kurz für pronoun dropping, „Auslassen eines Pronomens“) oder Nullsubjektsprache bezeichnet in der Linguistik Sprachen, in denen Personalpronomina, vor allem als Subjekt finiter Sätze, systematisch nicht gesetzt werden müssen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pro-Drop-Sprache · Mehr sehen »

Pronomen

Pronomen (Plural Pronomina oder Pronomen; deutsch Fürwort) ist in der Grammatik die Bezeichnung für verschiedene Arten von Wörtern, die an der Stelle eines Nomens eintreten, beispielsweise er, mein oder welcher.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Pronomen · Mehr sehen »

Psi (Buchstabe)

Das Psi (griechisches Neutrum Ψι, Majuskel Ψ, Minuskel ψ) ist der 23.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Psi (Buchstabe) · Mehr sehen »

Punkt (Satzzeichen)

Der Punkt (ASCII-Wert dezimal 46, hexadezimal 2E) wird beim Schreiben und in der Typografie unter anderem als Satzzeichen verwendet.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Punkt (Satzzeichen) · Mehr sehen »

Römisches Reich

Roms Gründungsmythos: ''Die kapitolinische Wölfin säugt Romulus und Remus'', 13. Jahrhundert. Die beiden Knaben hinzugefügt aus dem 15. Jahrhundert. Oströmisches Reich (395 bis 1453) Provinzen zur Zeit seiner größten Ausdehnung unter Kaiser Trajan in den Jahren 115–117 Das Römische Reich und seine Provinzen zur Zeit seiner größten Ausdehnung unter Kaiser Trajan im Jahre 117; ''Herders Conversations-Lexikon'', 3. Auflage, 1907 Römische Stadt Das Römische Reich und seine Provinzen im Jahre 150 Umgebung von Rom im Altertum; Gustav Droysen: ''Allgemeiner Historischer Handatlas'', 1886 S.P.Q.R.: '''''S'''enatus '''P'''opulus'''q'''ue '''R'''omanus'' („Senat und Volk von Rom“), das Hoheitszeichen der Römischen Republik Das Kolosseum in Rom Römisches Reich bezeichnet das von den Römern, der Stadt Rom bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Römisches Reich · Mehr sehen »

Rüdiger Schmitt (Indogermanist)

Rüdiger Hans Schmitt (* 1. Juni 1939 in Würzburg) ist ein deutscher Iranist und Indogermanist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Rüdiger Schmitt (Indogermanist) · Mehr sehen »

Reduplikation (Sprache)

Die Reduplikation ist ein morphologischer Prozess, bei dem Laute, Silben, Wörter oder Wortteile wiederholt werden, indem man einen bestimmten Teil bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Reduplikation (Sprache) · Mehr sehen »

Reflexivpronomen

Das Reflexivpronomen (auch: Reflexiv; rückbezügliches Fürwort) ist ein Pronomen, das sich vom Personalpronomen dadurch unterscheidet, dass es auf Einheiten verweist, die besonders nahe stehen, in der Regel in demselben (Teil-)Satz.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Reflexivpronomen · Mehr sehen »

Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996

Die Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 ist eine Reform mit dem erklärten primären Ziel der Vereinfachung der Rechtschreibung im deutschsprachigen Raum.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 · Mehr sehen »

Relativpronomen

Das Relativpronomen (auch: Relativ, bezügliches Fürwort) ist ein Wort, das einen Relativsatz einleitet und dabei, als Pronomen, im Relativsatz die Funktion einer Substantivgruppe übernimmt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Relativpronomen · Mehr sehen »

Resultativ

Der grammatische Terminus resultativ (lat. resultatum, „Ergebnis“), auch effektiv oder konklusiv (frz. résultatif, état résultant), gehört zu den Aktionsarten bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Resultativ · Mehr sehen »

Rhetorik

freien Künste (Darstellung aus den Mantegna Tarocchi, Norditalien um 1470) Rhetorik (altgriechisch ῥητορική (τέχνη) rhētorikḗ (téchnē) „die Redekunst“), deutsch Redekunst, ist die Kunst der Rede.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Rhetorik · Mehr sehen »

Robert Scott (Altphilologe)

Robert Scott (* 26. Januar 1811 in Bondleigh, Devonshire; † 2. Dezember 1887 in Rochester) war ein britischer Klassischer Philologe und Lexikograf.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Robert Scott (Altphilologe) · Mehr sehen »

Sampi

Sampi Numerisches Sampi Das Sampi (griechisches Neutrum Σαμπί, Majuskel: /Ϡ, Minuskel: /ϡ) ist ein Buchstabe, der in einigen vorklassischen Varianten des griechischen Alphabets vorkam.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Sampi · Mehr sehen »

San (Buchstabe)

San Das San (Majuskel Ϻ, Minuskel ϻ) ist ein Buchstabe, der in einigen vorklassischen Varianten des griechischen Alphabets vorkam.

Neu!!: Altgriechische Sprache und San (Buchstabe) · Mehr sehen »

Satzzeichen

Satzzeichen sind Sonderzeichen einer Schrift, die der Strukturierung und auch der Sinn­gebung des Satzbaus dienen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Satzzeichen · Mehr sehen »

Schulaussprache des Altgriechischen

Die Schulaussprache des Altgriechischen ist die Aussprache, die in Schulen und Universitäten zur mündlichen Wiedergabe des Altgriechischen verwendet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Schulaussprache des Altgriechischen · Mehr sehen »

Schwanengesang

Reinier van Persijn, Singender Schwan, Allegorie Als Schwanengesang bezeichnet man das letzte Werk eines Musikers oder eines Dichters.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Schwanengesang · Mehr sehen »

Semikolon

Häufigkeit des Semikolons in englischen Texten zwischen 1500 und 2008 Der Strichpunkt (Süddeutschland inkl. Saarland und in Teilen von Rheinland-Pfalz, Österreich, Südtirol, Schweiz, Liechtenstein, Belgien, Luxemburg; bei J. G. Schottelius urspr. als Strichpünctlein) oder das Semikolon (Nord- und restliches Mitteldeutschland; lateinisch-griechisch „halbes Kolon“; Plural: Semikola oder Semikolons) „;“ ist ein Satzzeichen zur Verbindung zweier gleichrangiger Sätze oder Wortgruppen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Semikolon · Mehr sehen »

Singular

Der Singular (‚Einzahl‘, abgeleitet von singulus ‚einzeln‘; Abkürzungen Sing., Sg.) ist ein anderer Ausdruck für Einzahl.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Singular · Mehr sehen »

Sophokles

Sophokles Sophokles (klassische Aussprache; * 497/496 v. Chr. in Kolonos; † 406/405 v. Chr. in Athen) war ein Dichter in der Zeit der Griechischen Klassik. Er gilt neben Aischylos und Euripides als der bedeutendste der antiken griechischen Tragödiendichter.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Sophokles · Mehr sehen »

Spätantike

Justinian als ''triumphator omnium gentium'' Spätantike ist eine moderne Bezeichnung für das Zeitalter des Übergangs von der Antike zum Frühmittelalter im Mittelmeerraum.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Spätantike · Mehr sehen »

Spiritus asper

Der Spiritus asper (lateinisch für „rauer Hauchlaut“; altgriechisch: πνεῦμα δασύ bzw. δασὺ πνεῦμα, auch δασεῖα προσῳδία; neugriechisch: δασεία daseía; lateinisch: spiritus asper, auch dasia; deutsch: raues Hauchzeichen) ist ein in der altgriechischen Schrift verwendetes diakritisches Zeichen, das anzeigt, dass ein Vokal aspiriert, also ‚mit Atem‘ (mit vorangehendem „h“) ausgesprochen wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Spiritus asper · Mehr sehen »

Spiritus lenis

Der Spiritus lenis (lateinisch für leichter Hauch; altgriechisch: ἡ ψιλή (hē psilḗ, die Leichte), neugriechisch η ψιλή (Aussprache: i psilí)) bezeichnet den vokalischen Anlaut im Gegensatz zum Spiritus asper, der als gesprochen wurde.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Spiritus lenis · Mehr sehen »

Sprachfamilie

Der Begriff Sprachfamilie bezeichnet eine Einteilung von Sprachen aufgrund gemeinsamer Herkunft.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Sprachfamilie · Mehr sehen »

Sprachstufe

Als Sprachstufe, bisweilen auch Sprachperiode genannt, werden größere Entwicklungsabschnitte einer Sprache bezeichnet, die durch mehr oder weniger einheitliche Merkmale und Entwicklungen gekennzeichnet sind.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Sprachstufe · Mehr sehen »

Stimmhafter alveolarer Nasal

Ein stimmhafter alveolarer Nasal ist ein Konsonant, der durch einen alveolaren Verschluss in der Mundhöhle erzeugt wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter alveolarer Nasal · Mehr sehen »

Stimmhafter alveolarer Plosiv

Der stimmhafte alveolare Plosiv (ein stimmhafter, an den Alveolen gebildeter Verschlusslaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter alveolarer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmhafter alveolarer Vibrant

Ein stimmhafter alveolarer Vibrant bezeichnet in der Phonetik einen stimmhaften konsonantischen Schwinglaut, der am oberen Zahndamm (dem Wulst hinter den oberen Schneidezähnen), dem Alveolarfortsatz gebildet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter alveolarer Vibrant · Mehr sehen »

Stimmhafter bilabialer Nasal

Ein stimmhafter bilabialer Nasal ist ein Konsonant, bei dessen Artikulation der Mund an den Lippen verschlossen ist und die ganze Luft bei schwingenden Stimmbändern durch die Nase entweicht.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter bilabialer Nasal · Mehr sehen »

Stimmhafter bilabialer Plosiv

Der stimmhafte bilabiale Plosiv (ein stimmhafter, mit beiden Lippen gebildeter Verschlusslaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter bilabialer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmhafter lateraler alveolarer Approximant

Der stimmhafte laterale alveolare Approximant (ein stimmhafter, lateraler, an den Alveolen gebildeter Approximant) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter lateraler alveolarer Approximant · Mehr sehen »

Stimmhafter velarer Nasal

Der stimmhafte velare Nasal ist ein in verschiedenen Sprachen der Welt vorkommender Konsonant.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter velarer Nasal · Mehr sehen »

Stimmhafter velarer Plosiv

Der stimmhafte velare Plosiv (ein stimmhafter, am hinteren Zungenrücken gebildeter Verschlusslaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhafter velarer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmhaftigkeit

Stimmhaftigkeit (Adjektiv: stimmhaft) ist ein Begriff aus den sprachwissenschaftlichen Teildisziplinen Phonetik und Phonologie und kennzeichnet einen Sprachlaut, der mit Beteiligung des StimmtonsMetzler Lexikon Sprache.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmhaftigkeit · Mehr sehen »

Stimmloser alveolarer Frikativ

Der stimmlose alveolare Frikativ (ein stimmloser, an den Alveolen gebildeter Reibelaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser alveolarer Frikativ · Mehr sehen »

Stimmloser alveolarer Plosiv

Schematische Darstellung der Plosive /t/ und /d/ Der stimmlose alveolare Plosiv (ein stimmloser, an den Alveolen gebildeter Verschlusslaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser alveolarer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmloser bilabialer Plosiv

Der stimmlose bilabiale Plosiv (ein stimmloser, mit beiden Lippen gebildeter Verschlusslaut) ist ein Konsonant, der artikuliert wird, indem die Luft hinter den geschlossenen Lippen gestaut wird und plötzlich entweicht, während die Stimmlippen ruhen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser bilabialer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmloser dentaler Frikativ

Der stimmlose dentale Frikativ ist ein stimmloser, an den Zähnen gebildeter Reibelaut.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser dentaler Frikativ · Mehr sehen »

Stimmloser glottaler Frikativ

Der stimmlose glottale Frikativ (ein stimmloser, an der Stimmritze gebildeter Reibelaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser glottaler Frikativ · Mehr sehen »

Stimmloser glottaler Plosiv

Der stimmlose glottale Plosiv oder Glottisschlag (englisch glottal stop; ein stimmloser, glottal gebildeter Verschlusslaut) ist in der Phonetik ein Konsonant, der durch die plötzliche, stimmlose Lösung eines Verschlusses der Stimmlippen gebildet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser glottaler Plosiv · Mehr sehen »

Stimmloser labiodentaler Frikativ

Der stimmlose labiodentale Frikativ (ein stimmloser, mit Unterlippe und Zähnen gebildeter Reibelaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser labiodentaler Frikativ · Mehr sehen »

Stimmloser velarer Frikativ

Der stimmlose velare Frikativ (ein stimmloser, am hinteren Zungenrücken gebildeter Reibelaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser velarer Frikativ · Mehr sehen »

Stimmloser velarer Plosiv

Der stimmlose velare Plosiv (ein stimmloser, am hinteren Zungenrücken gebildeter Verschlusslaut) hat in verschiedenen Sprachen folgende lautliche und orthographische Realisierungen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmloser velarer Plosiv · Mehr sehen »

Stimmlosigkeit

Stimmlosigkeit bzw.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Stimmlosigkeit · Mehr sehen »

Subjekt (Grammatik)

Subjekt bezeichnet in der Sprachwissenschaft eine grammatische Funktion eines Satzteils für den Gesamtsatz.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Subjekt (Grammatik) · Mehr sehen »

Substantiv

Substantiv, in gleicher Bedeutung teilweise auch als Nomen, deutsch auch als Hauptwort, Dingwort, Gegenstandwort oder Namenwort bezeichnet, ist in der Grammatik eine Wortart, die zusammen mit dem Verb die fundamentalste Unterscheidung im Bereich der Wortarten ergibt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Substantiv · Mehr sehen »

Substrat (Linguistik)

Der Begriff Substrat (von 'Schicht') wurde etwa um 1875 von dem italienischen Sprachforscher Graziadio Ascoli im Zusammenhang mit seinen Untersuchungen zu den Ursachen von Lautwandel geprägt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Substrat (Linguistik) · Mehr sehen »

Suffix

Suffix (von lat. suffixum; zuweilen auch Postfix und in der traditionellen Grammatik auch Nachsilbe genannt) ist in der Sprachwissenschaft (und zwar genauer in der linguistischen Morphologie) die Bezeichnung für ein Affix, das seiner jeweiligen Basis nachfolgt.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Suffix · Mehr sehen »

Symposion (Platon)

Der Anfang des ''Symposions'' in der ältesten erhaltenen mittelalterlichen Handschrift, dem 895 geschriebenen ''Codex Clarkianus'' (Oxford, Bodleian Library, Clarke 39) Das Symposion (altgriechisch Συμπόσιον Sympósion „Das Gastmahl“ oder „Das Trinkgelage“, latinisiert Symposium) ist ein in Dialogform verfasstes Werk des griechischen Philosophen Platon.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Symposion (Platon) · Mehr sehen »

Syntax

Unter Syntax (von de und de) versteht man allgemein ein Regelsystem zur Kombination elementarer Zeichen zu zusammengesetzten Zeichen in natürlichen oder künstlichen Zeichensystemen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Syntax · Mehr sehen »

Tau (Buchstabe)

Das Tau (griechisches Neutrum Ταυ, heutige Aussprache taf; Majuskel Τ, Minuskel τ) ist der 19.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Tau (Buchstabe) · Mehr sehen »

Tempus

Das Tempus (für Zeitspanne, Zeit, Zeitabschnitt, Plural Tempora) ist eine grammatische Kategorie, die – relativ zu einem wirklichen oder angenommenen Sprechzeitpunkt S – die zeitliche Lage der Situation angibt, die vom Satz bezeichnet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Tempus · Mehr sehen »

Thales

Darstellung des Thales aus einem schwedischen Lexikon 1875 Thales von Milet ((Thalḗs ho Milḗsios)); * wahrscheinlich um 624/23 v. Chr.; † zwischen 548 und 544 v. Chr.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Thales · Mehr sehen »

Theaterwissenschaft

Theaterwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit theatralen Phänomenen von der Antike bis zur Gegenwart.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Theaterwissenschaft · Mehr sehen »

Theologie

Theologie (von θεός theós ‚Gott‘ und λόγος lógos ‚Wort, Rede, Lehre‘) bedeutet „die Lehre von Gott“ oder Göttern im Allgemeinen und die Lehren vom Inhalt eines spezifischen religiösen Glaubens und seinen Glaubensdokumenten im Besonderen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Theologie · Mehr sehen »

Thesaurus Linguae Graecae

Der Thesaurus Linguae Graecae (TLG) ist ein Projekt zur Erstellung eines Wörterbuchs der griechischen Sprache von den Anfängen über die byzantinische Zeit bis zur Literatur der Gegenwart, unter Einschluss der dialektalen und demotischen Zeugnisse.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Thesaurus Linguae Graecae · Mehr sehen »

Theta

Das Theta (griechisches Neutrum θῆτα, Majuskel Θ, Minuskel ϑ oder θ) ist der achte Buchstabe des griechischen Alphabets und hat nach dem milesischen System den Zahlwert 9.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Theta · Mehr sehen »

Tonsprache

Als Tonsprache, Tonalsprache oder tonale Sprache bezeichnet man eine Sprache, bei der mit einer Änderung der Tonhöhe oder des Tonverlaufs in einer Silbe in der Regel auch eine Änderung der Bedeutung des entsprechenden Wortes (bzw. Morphems) einhergeht.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Tonsprache · Mehr sehen »

Ungerundeter geschlossener Vorderzungenvokal

Der ungerundete geschlossene Vorderzungenvokal ist ein Vokal, bei dessen Artikulation sich die Zunge im vorderen Bereich des Mundraumes befindet – also nicht zurückgezogen wurde – der Mund ziemlich weit geschlossen ist und die Lippen nicht gerundet, sondern entspannt sind.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ungerundeter geschlossener Vorderzungenvokal · Mehr sehen »

Ungerundeter halbgeschlossener Vorderzungenvokal

Lautliche und orthographische Realisierung des ungerundeten halbgeschlossenen Vorderzungenvokals in verschiedenen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ungerundeter halbgeschlossener Vorderzungenvokal · Mehr sehen »

Ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal

Lautliche und orthographische Realisierung des ungerundeten halboffenen Vorderzungenvokals in verschiedenen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal · Mehr sehen »

Ungerundeter offener Vorderzungenvokal

Lautliche und orthographische Realisierung des ungerundeten offenen Vorderzungenvokals in verschiedenen Sprachen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Ungerundeter offener Vorderzungenvokal · Mehr sehen »

Velar

Sagittalebene der menschlichen Mundhöhle, Oropharynx und Larynopharynx. Artikulationsorte (aktiv und passiv): '''1''' exolabial (äußerer Teil der Lippe) '''2''' endolabial (innerer Teil der Lippe) '''3''' dental (Zähne) '''4''' alveolar (vorderer Teil des Zahndamms) '''5''' postalveolar (hinterer Teil des Zahndamms und ein wenig dahinter) '''6''' präpalatal (vorderer Teil des harten Gaumens) '''7''' '''palatal (harter Gaumen)''' '''8''' '''velar (weicher Gaumen)''' '''9''' uvular (auch postvelar; Gaumenzäpfchen) '''10''' pharyngal (Rachen) '''11''' glottal (auch laryngal; Stimmbänder) '''12''' epiglottal (Kehldeckel) '''13''' radikal (Zungenwurzel) '''14''' posterodorsal (hinterer Teil der Zunge) '''15''' anterodorsal (vorderer Teil der Zunge) '''16''' '''laminal (Zungenblatt)''' '''17''' '''apikal (Zungenspitze)''' '''18''' sublaminal (auch subapical; Unterseite der Zunge) Velar oder velarer Laut (deutsch auch Gaumensegellaut oder Hintergaumenlaut) ist in der Phonetik die Bezeichnung für einen Laut, der gebildet wird, indem der hintere Zungenrücken.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Velar · Mehr sehen »

Verbaladjektiv

Verbaladjektive sind, wie z. B.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Verbaladjektiv · Mehr sehen »

Vers

Vers (von vertere ‚umwenden‘) bezeichnet in der Poetik eine Reihe metrisch gegliederter Rhythmen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Vers · Mehr sehen »

Vibrant

Mit dem Begriff Vibrant (durch engl. Einfluss auch Trill, eigentlich „Triller“, deutsch auch Schwinglaut oder Zitterlaut) bezeichnet man in der Phonetik einen Konsonanten, der durch eine schnelle Abfolge kurzer Verschluss- und Verschlusslösungsphasen zwischen Artikulator (Unterlippe, Zungenspitze oder Gaumenzäpfchen) und der Artikulationsstelle im Vokaltrakt gebildet wird.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Vibrant · Mehr sehen »

Vokativ

Unter Vokativ (auch Anredefall oder Anredeform) versteht man gemeinhin eine spezielle Form eines Nomens, zumeist eines Substantivs, die gebraucht wird, um den Adressaten einer sprachlichen Äußerung direkt anzureden oder anzurufen.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Vokativ · Mehr sehen »

Voluntativ

Der Voluntativ (die Wollen-Form) ist ein grammatikalischer Modus, dessen Hauptfunktion von der Sprachwissenschaft darin gesehen wird, ein Wollen oder eine Absicht auszudrücken (vgl. auch Optativ).

Neu!!: Altgriechische Sprache und Voluntativ · Mehr sehen »

Weltsprache

Als Weltsprache oder internationale Verkehrssprache wird eine natürliche Sprache bezeichnet, die als Verkehrssprache weit über ihr ursprüngliches Sprachgebiet hinaus Bedeutung erlangt hat.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Weltsprache · Mehr sehen »

Wilhelm Gemoll

Friedrich Wilhelm Carl Gemoll (* 21. November 1850 in Pyritz, Pommern; † 25. April 1934 in Liegnitz) war ein deutscher Gymnasialdirektor und Altphilologe, dessen Name vor allem durch sein Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch bekannt ist.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Wilhelm Gemoll · Mehr sehen »

Wilhelm Pape

Johann Georg Wilhelm Pape (* 3. Januar 1807 in Berlin; † 23. Februar 1854 ebenda) war ein deutscher klassischer Philologe und Lexikograf.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Wilhelm Pape · Mehr sehen »

Wolfgang Blümel (Epigraphiker)

Wolfgang Blümel (* 9. Januar 1945 in Nossen) ist ein deutscher Klassischer Philologe und Epigraphiker.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Wolfgang Blümel (Epigraphiker) · Mehr sehen »

Wortstamm

Als Wortstamm oder kurz Stamm bezeichnet man in der Grammatik (genauer gesagt, in der linguistischen Morphologie) einen Bestandteil eines Wortes, der als Ausgangsbasis für Wortbildung und Flexion (Formenbildung) dienen kann.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Wortstamm · Mehr sehen »

Wurzel (Linguistik)

Unter einer Wurzel (auch: Wortwurzel) wird in der Sprachwissenschaft ein morphologisch nicht weiter zerlegbarer Wortkern verstanden.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Wurzel (Linguistik) · Mehr sehen »

Xi

Das Xi (altgriechisch ξεῖ, neugriechisch ξι, Majuskel Ξ, Minuskel ξ) ist der 14.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Xi · Mehr sehen »

Yves Duhoux

Yves Duhoux (* 1942) ist ein belgischer Altphilologe, Sprachwissenschaftler und Mykenologe.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Yves Duhoux · Mehr sehen »

Zeta

Das Zeta (griechisch ζῆτα zē̂ta (indeklinables Neutrum), Dimotiki ζήτα (indeklinables Neutrum); Majuskel Ζ, Minuskel ζ) ist der 6.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Zeta · Mehr sehen »

Zirkumflex

Ein Zirkumflex (von, „umgebogen“, vom Griechischen περισπωμένη perispoménē abgeleitet; griechisch: περισπωμένη perispōménē bzw. περισπασμός perispasmós; neugriechisch: περισπωμένη perispoméni; französisch circonflexe), auch bekannt als Caret, Dach, Hut oder Einschaltungszeichen ist ein diakritisches Zeichen, meist zur Kennzeichnung einer besonderen Aussprache oder Betonung eines Buchstabens.

Neu!!: Altgriechische Sprache und Zirkumflex · Mehr sehen »

Leitet hier um:

Altgriechisch, Griechische Grammatik, Hellēnikē glōtta, Klassisches Griechisch, Spätgriechisch, Ἀρχαία ἑλληνικὴ, Ἡ Ἑλληνικὴ γλῶττα.

AusgehendeEingehende
Hallo! Wir sind auf Facebook! »